Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdten Buchs Erster Theil/ Wein-Garten.
Cap. XXXVII.
Wie die Erde mit besserm Grunde zu erquicken.
[Spaltenumbruch]

NJcht allein darum/ weil der Mist nicht allent-
halben zu bekommen; als an Orten/ wo viel
Wein-Wachs und wenig Traydbau ist; son-
dern auch weil es dem Weingebürg nützer und ergäbiger
ist/ auch die Frucht zweifelsohne daher gesunder/ habe
ich hier von dieser Art reden wollen; die zwar auch den
alten Römern nicht unbekannt gewesen ist/ daß man des
Weinberges Erden mit fremder Erden beschütte und
gleichsam wieder verjünge. Und setzt Herr Rhagorius,
daß es auch zu jetziger Zeit nützlich gebraucht/ und aber
so geheim gehalten werde/ daß sie es niemand offenbah-
ren wollen. Nun wird zwar im siebenden Buch vom
Ackerbau diese Materi weitläufftiger ausgeführt seyn;
daher will ich hier nur mit wenigem vermelden/ daß ein
sorgfältiger Hauswirth seine Gründe wol erwegen soll
ob sie das rechtmässige Temperament an sich haben/
ob sie zu viel Leim/ oder zu viel Sand haben/ weil eines
und das andere zu den Reben undienlich. Daher kan
man eines mit dem andern also vermengen/ daß so sie
einander die Wage halten/ und also der Grund weder
zu fest noch zu märb werde/ weil in gar zu starckem
Grunde/ die Wurtzen sich nicht ausbreiten mögen/
daher die Weinstöck auch nicht wachsen können. Jn
gar zu sandigem lückern Boden aber/ kan so wol des
[Spaltenumbruch] Winters Frost/ als der Sonnen Hitz die Wurtzen be-
rühren und damit verderben/ welches durch geschlachte
mittelmässige Vermischung verhütet/ einem und dem
andern Raht geschafft/ auch alle Arbeit dardurch erleich-
tert und befördert wird.

Und ob schon der Grund des Weingebürges für sich
selbsten gut ist/ trägt er sich doch endlich aus/ daß er matt
und unkräfftig wird/ daher die Beyfügung einer frem-
den frischen Erden/ sonderlich wann sie vom Gassenkot/
zusamm-gehäufften Wasen/ oder sonst lang nicht ge-
brauchter doch wol abgelegner Erde hinein geschüttet
und mit dem Grunde vermischt ist/ weil der Mist aus-
raucht und endlich evaporirt/ der fremde Grund aber/
wann er frisch ist/ ungeändert verbleibt/ und sich nicht
selbst wie die Dung verzehret/ also auch den Reben
fürträglicher ist. So ist auch der Holtz-Mist/ und was
von faulem Laub/ Blättern und Holtz herkommt/ vor
allen aber/ wann man schwartzen fetten Grund haben
kan/ der besser ist als aller Mist/ sonderlich wann er an
dürre/ hohe und hitzige Ort genommen und wol mit dem
Grund einverleibt wird/ an welchem warhafftig keine
Unkosten zu erspahren/ weil alles durch die Ertragung
reichlich wieder abgestattet/ und der Weinberg auf viel
Jahr gebessert wird.

Cap. XXXVIII.
Speis-Wein/ und was zu verkauffen/ wie damit umzugehen.
[Spaltenumbruch]

DEr Zweck und die End-Ursach aller Wirtschaffts-
Sachen und Bemühungen im Bauwerck ist/
daß man sich und die seinigen davon versorgen/
und den Uberrest zu Geld machen möge. Daher auch
dieses ein Hauswirth bey seinem Weingewächs in Ob-
acht zu halten: 1 sie sauber und rein zu verwahren/ 2
und den Unterscheid seiner Wein wol zu kennen; Was
das erste anlangt/ soll er sich befleissen/ daß die Fässer/
darein er gegossen wird/ wol ausgesäubert/ mit Einschlä-
gen und guten Geruch vorbereitet/ wol und starck abgebun-
den/ auch wochentlich zwey oder wenigst einmal gewischt/
gefüllt und besehen seyen/ ob etwan an einem und dem an-
dern etwas mangelhafftes fürfiele/ solchen alsobald mit
gehörigem Raht zu begegnen/ und dardurch mehrerem
Schaden vorzukommen. Zum andern soll er seiner Wein
Beschaffenheit eigentlich erkennen/ was starck oder
schwach/ was picquant, sauer oder lieblich; was gern und
was ungerne bleibet/ weil etliche Gründe sind/ deren Ge-
wächse das Alterthum nicht ertragen können/ Farb oder
Geschmack verlieren; etliche aber/ die beständig und un-
verändert eines und das andere versprechen/ ja wol mit
den Jahren besser/ stärcker und angenehmer werden.

Da muß nun ein guter Hauswirth nicht der Speis-
meister zu Cana in Galilaea seyn/ der vermeinet/ jeder
gebe erstlich den besten/ und letzlich den geringsten; son-
dern das Widerspiel hierinnen practiciren/ und das
schlechtere voran verspeisen/ oder auf seine Schenck- und
Wirths-Häuser (wann es bräuchig) verlegen und
ausleitgeben lassen. Alle Wein ins gemein empfan-
[Spaltenumbruch] gen so wol in grosser übermässiger Hitze/ als in grimmi-
ger Kälte/ wie auch zu Zeit/ wann der kürtzeste oder läng-
ste Tag/ oder wann Tag und Nacht gleich sind/ einige
Veränderungen/ Jtem wann starcke reissende Winde/
und strenges Donnerwetter und Blitz entstehen/ und je
schwächer der Wein von Geistern und Kräfften ist/ je
mehr Würckung der verderblichen Verkehrung ist zu
sorgen/ also auch im Mertzen/ und wann der Weinstock
blühet/ daher um solche Zeiten sie fleissig und öffters zu
besuchen/ soll sich auch ein Hausvatter nicht verdriessen
lassen/ selbst monatlich zuzusehen/ ob sie sauber gehalten/
und der Instruction nach verpflegt werden.

Die Alten haben/ indem sie ihre Wein anzäpfen
wollen/ mancherley Betrachtungen des Gestirnes ge-
habt/ und vermeint/ wanns ihrem Aberglauben nach/
nicht zu rechter Zeit vorgenommen würde/ der Wein
solte nicht biß auf den letzten Tropfen gut bleiben/ wie
sie sonst/ wanns recht geschehen/ verhofft haben.

So haben auch etliche einen ausgesonderten gewis-
sen Tag in der Wochen/ darinnen sie alle Kälber-Arbeit
anstellen/ und meinen/ es gerathe sonsten nicht wol; wann
dieses nun was das Wischen und Füllen betrifft/ allein
der Ordnung halber geschicht/ und kein Aberglauben
mit unterlaufft/ so geht es schon hin/ und mag passiren;
wann man aber ihm einbilden wolte/ es müsse also seyn/
wurde man sich lächerlich und verächtlich machen. Weil
die Tagwehlerey im Christenthum verbotten; im gemei-
nem Leben aber gewisse Versicherung eines geringen
Verstandes gibt. Daher zu dergleichen Sachen die

Noht-
Z z
Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten.
Cap. XXXVII.
Wie die Erde mit beſſerm Grunde zu erquicken.
[Spaltenumbruch]

NJcht allein darum/ weil der Miſt nicht allent-
halben zu bekommen; als an Orten/ wo viel
Wein-Wachs und wenig Traydbau iſt; ſon-
dern auch weil es dem Weingebuͤrg nuͤtzer und ergaͤbiger
iſt/ auch die Frucht zweifelsohne daher geſunder/ habe
ich hier von dieſer Art reden wollen; die zwar auch den
alten Roͤmern nicht unbekannt geweſen iſt/ daß man des
Weinberges Erden mit fremder Erden beſchuͤtte und
gleichſam wieder verjuͤnge. Und ſetzt Herr Rhagorius,
daß es auch zu jetziger Zeit nuͤtzlich gebraucht/ und aber
ſo geheim gehalten werde/ daß ſie es niemand offenbah-
ren wollen. Nun wird zwar im ſiebenden Buch vom
Ackerbau dieſe Materi weitlaͤufftiger ausgefuͤhrt ſeyn;
daher will ich hier nur mit wenigem vermelden/ daß ein
ſorgfaͤltiger Hauswirth ſeine Gruͤnde wol erwegen ſoll
ob ſie das rechtmaͤſſige Temperament an ſich haben/
ob ſie zu viel Leim/ oder zu viel Sand haben/ weil eines
und das andere zu den Reben undienlich. Daher kan
man eines mit dem andern alſo vermengen/ daß ſo ſie
einander die Wage halten/ und alſo der Grund weder
zu feſt noch zu maͤrb werde/ weil in gar zu ſtarckem
Grunde/ die Wurtzen ſich nicht ausbreiten moͤgen/
daher die Weinſtoͤck auch nicht wachſen koͤnnen. Jn
gar zu ſandigem luͤckern Boden aber/ kan ſo wol des
[Spaltenumbruch] Winters Froſt/ als der Sonnen Hitz die Wurtzen be-
ruͤhren und damit verderben/ welches durch geſchlachte
mittelmaͤſſige Vermiſchung verhuͤtet/ einem und dem
andern Raht geſchafft/ auch alle Arbeit dardurch erleich-
tert und befoͤrdert wird.

Und ob ſchon der Grund des Weingebuͤrges fuͤr ſich
ſelbſten gut iſt/ traͤgt er ſich doch endlich aus/ daß er matt
und unkraͤfftig wird/ daher die Beyfuͤgung einer frem-
den friſchen Erden/ ſonderlich wann ſie vom Gaſſenkot/
zuſamm-gehaͤufften Waſen/ oder ſonſt lang nicht ge-
brauchter doch wol abgelegner Erde hinein geſchuͤttet
und mit dem Grunde vermiſcht iſt/ weil der Miſt aus-
raucht und endlich evaporirt/ der fremde Grund aber/
wann er friſch iſt/ ungeaͤndert verbleibt/ und ſich nicht
ſelbſt wie die Dung verzehret/ alſo auch den Reben
fuͤrtraͤglicher iſt. So iſt auch der Holtz-Miſt/ und was
von faulem Laub/ Blaͤttern und Holtz herkommt/ vor
allen aber/ wann man ſchwartzen fetten Grund haben
kan/ der beſſer iſt als aller Miſt/ ſonderlich wann er an
duͤrre/ hohe und hitzige Ort genommen und wol mit dem
Grund einverleibt wird/ an welchem warhafftig keine
Unkoſten zu erſpahren/ weil alles durch die Ertragung
reichlich wieder abgeſtattet/ und der Weinberg auf viel
Jahr gebeſſert wird.

Cap. XXXVIII.
Speis-Wein/ und was zu verkauffen/ wie damit umzugehen.
[Spaltenumbruch]

DEr Zweck und die End-Urſach aller Wirtſchaffts-
Sachen und Bemuͤhungen im Bauwerck iſt/
daß man ſich und die ſeinigen davon verſorgen/
und den Uberreſt zu Geld machen moͤge. Daher auch
dieſes ein Hauswirth bey ſeinem Weingewaͤchs in Ob-
acht zu halten: 1 ſie ſauber und rein zu verwahren/ 2
und den Unterſcheid ſeiner Wein wol zu kennen; Was
das erſte anlangt/ ſoll er ſich befleiſſen/ daß die Faͤſſer/
darein er gegoſſen wird/ wol ausgeſaͤubert/ mit Einſchlaͤ-
gen uñ guten Geruch vorbereitet/ wol und ſtarck abgebun-
den/ auch wochentlich zwey oder wenigſt einmal gewiſcht/
gefuͤllt und beſehen ſeyen/ ob etwan an einem und dem an-
dern etwas mangelhafftes fuͤrfiele/ ſolchen alſobald mit
gehoͤrigem Raht zu begegnen/ und dardurch mehrerem
Schaden vorzukommen. Zum andern ſoll er ſeiner Wein
Beſchaffenheit eigentlich erkennen/ was ſtarck oder
ſchwach/ was picquant, ſauer oder lieblich; was gern uñ
was ungerne bleibet/ weil etliche Gruͤnde ſind/ deren Ge-
waͤchſe das Alterthum nicht ertragen koͤnnen/ Farb oder
Geſchmack verlieren; etliche aber/ die beſtaͤndig und un-
veraͤndert eines und das andere verſprechen/ ja wol mit
den Jahren beſſer/ ſtaͤrcker und angenehmer werden.

Da muß nun ein guter Hauswirth nicht der Speis-
meiſter zu Cana in Galilæa ſeyn/ der vermeinet/ jeder
gebe erſtlich den beſten/ und letzlich den geringſten; ſon-
dern das Widerſpiel hierinnen practiciren/ und das
ſchlechtere voran verſpeiſen/ oder auf ſeine Schenck- und
Wirths-Haͤuſer (wann es braͤuchig) verlegen und
ausleitgeben laſſen. Alle Wein ins gemein empfan-
[Spaltenumbruch] gen ſo wol in groſſer uͤbermaͤſſiger Hitze/ als in grimmi-
ger Kaͤlte/ wie auch zu Zeit/ wann der kuͤrtzeſte oder laͤng-
ſte Tag/ oder wann Tag und Nacht gleich ſind/ einige
Veraͤnderungen/ Jtem wann ſtarcke reiſſende Winde/
und ſtrenges Donnerwetter und Blitz entſtehen/ und je
ſchwaͤcher der Wein von Geiſtern und Kraͤfften iſt/ je
mehr Wuͤrckung der verderblichen Verkehrung iſt zu
ſorgen/ alſo auch im Mertzen/ und wann der Weinſtock
bluͤhet/ daher um ſolche Zeiten ſie fleiſſig und oͤffters zu
beſuchen/ ſoll ſich auch ein Hausvatter nicht verdrieſſen
laſſen/ ſelbſt monatlich zuzuſehen/ ob ſie ſauber gehalten/
und der Inſtruction nach verpflegt werden.

Die Alten haben/ indem ſie ihre Wein anzaͤpfen
wollen/ mancherley Betrachtungen des Geſtirnes ge-
habt/ und vermeint/ wanns ihrem Aberglauben nach/
nicht zu rechter Zeit vorgenommen wuͤrde/ der Wein
ſolte nicht biß auf den letzten Tropfen gut bleiben/ wie
ſie ſonſt/ wanns recht geſchehen/ verhofft haben.

So haben auch etliche einen ausgeſonderten gewiſ-
ſen Tag in der Wochen/ darinnen ſie alle Kaͤlber-Arbeit
anſtellen/ und meinen/ es gerathe ſonſten nicht wol; wann
dieſes nun was das Wiſchen und Fuͤllen betrifft/ allein
der Ordnung halber geſchicht/ und kein Aberglauben
mit unterlaufft/ ſo geht es ſchon hin/ und mag paſſiren;
wann man aber ihm einbilden wolte/ es muͤſſe alſo ſeyn/
wurde man ſich laͤcherlich und veraͤchtlich machen. Weil
die Tagwehlerey im Chriſtenthum verbotten; im gemei-
nem Leben aber gewiſſe Verſicherung eines geringen
Verſtandes gibt. Daher zu dergleichen Sachen die

Noht-
Z z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0379" n="361"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierdten Buchs Er&#x017F;ter Theil/ Wein-Garten.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die Erde mit be&#x017F;&#x017F;erm Grunde zu erquicken.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jcht allein darum/ weil der Mi&#x017F;t nicht allent-<lb/>
halben zu bekommen; als an Orten/ wo viel<lb/>
Wein-Wachs und wenig Traydbau i&#x017F;t; &#x017F;on-<lb/>
dern auch weil es dem Weingebu&#x0364;rg nu&#x0364;tzer und erga&#x0364;biger<lb/>
i&#x017F;t/ auch die Frucht zweifelsohne daher ge&#x017F;under/ habe<lb/>
ich hier von die&#x017F;er Art reden wollen; die zwar auch den<lb/>
alten Ro&#x0364;mern nicht unbekannt gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ daß man des<lb/>
Weinberges Erden mit fremder Erden be&#x017F;chu&#x0364;tte und<lb/>
gleich&#x017F;am wieder verju&#x0364;nge. Und &#x017F;etzt Herr <hi rendition="#aq">Rhagorius,</hi><lb/>
daß es auch zu jetziger Zeit nu&#x0364;tzlich gebraucht/ und aber<lb/>
&#x017F;o geheim gehalten werde/ daß &#x017F;ie es niemand offenbah-<lb/>
ren wollen. Nun wird zwar im &#x017F;iebenden Buch vom<lb/>
Ackerbau die&#x017F;e Materi weitla&#x0364;ufftiger ausgefu&#x0364;hrt &#x017F;eyn;<lb/>
daher will ich hier nur mit wenigem vermelden/ daß ein<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltiger Hauswirth &#x017F;eine Gru&#x0364;nde wol erwegen &#x017F;oll<lb/>
ob &#x017F;ie das rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">Temperament</hi> an &#x017F;ich haben/<lb/>
ob &#x017F;ie zu viel Leim/ oder zu viel Sand haben/ weil eines<lb/>
und das andere zu den Reben undienlich. Daher kan<lb/>
man eines mit dem andern al&#x017F;o vermengen/ daß &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
einander die Wage halten/ und al&#x017F;o der Grund weder<lb/>
zu fe&#x017F;t noch zu ma&#x0364;rb werde/ weil in gar zu &#x017F;tarckem<lb/>
Grunde/ die Wurtzen &#x017F;ich nicht ausbreiten mo&#x0364;gen/<lb/>
daher die Wein&#x017F;to&#x0364;ck auch nicht wach&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Jn<lb/>
gar zu &#x017F;andigem lu&#x0364;ckern Boden aber/ kan &#x017F;o wol des<lb/><cb/>
Winters Fro&#x017F;t/ als der Sonnen Hitz die Wurtzen be-<lb/>
ru&#x0364;hren und damit verderben/ welches durch ge&#x017F;chlachte<lb/>
mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Vermi&#x017F;chung verhu&#x0364;tet/ einem und dem<lb/>
andern Raht ge&#x017F;chafft/ auch alle Arbeit dardurch erleich-<lb/>
tert und befo&#x0364;rdert wird.</p><lb/>
            <p>Und ob &#x017F;chon der Grund des Weingebu&#x0364;rges fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten gut i&#x017F;t/ tra&#x0364;gt er &#x017F;ich doch endlich aus/ daß er matt<lb/>
und unkra&#x0364;fftig wird/ daher die Beyfu&#x0364;gung einer frem-<lb/>
den fri&#x017F;chen Erden/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie vom Ga&#x017F;&#x017F;enkot/<lb/>
zu&#x017F;amm-geha&#x0364;ufften Wa&#x017F;en/ oder &#x017F;on&#x017F;t lang nicht ge-<lb/>
brauchter doch wol abgelegner Erde hinein ge&#x017F;chu&#x0364;ttet<lb/>
und mit dem Grunde vermi&#x017F;cht i&#x017F;t/ weil der Mi&#x017F;t aus-<lb/>
raucht und endlich <hi rendition="#aq">evapori</hi>rt/ der fremde Grund aber/<lb/>
wann er fri&#x017F;ch i&#x017F;t/ ungea&#x0364;ndert verbleibt/ und &#x017F;ich nicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wie die Dung verzehret/ al&#x017F;o auch den Reben<lb/>
fu&#x0364;rtra&#x0364;glicher i&#x017F;t. So i&#x017F;t auch der Holtz-Mi&#x017F;t/ und was<lb/>
von faulem Laub/ Bla&#x0364;ttern und Holtz herkommt/ vor<lb/>
allen aber/ wann man &#x017F;chwartzen fetten Grund haben<lb/>
kan/ der be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als aller Mi&#x017F;t/ &#x017F;onderlich wann er an<lb/>
du&#x0364;rre/ hohe und hitzige Ort genommen und wol mit dem<lb/>
Grund einverleibt wird/ an welchem warhafftig keine<lb/>
Unko&#x017F;ten zu er&#x017F;pahren/ weil alles durch die Ertragung<lb/>
reichlich wieder abge&#x017F;tattet/ und der Weinberg auf viel<lb/>
Jahr gebe&#x017F;&#x017F;ert wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Speis-Wein/ und was zu verkauffen/ wie damit umzugehen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Zweck und die End-Ur&#x017F;ach aller Wirt&#x017F;chaffts-<lb/>
Sachen und Bemu&#x0364;hungen im Bauwerck i&#x017F;t/<lb/>
daß man &#x017F;ich und die &#x017F;einigen davon ver&#x017F;orgen/<lb/>
und den Uberre&#x017F;t zu Geld machen mo&#x0364;ge. Daher auch<lb/>
die&#x017F;es ein Hauswirth bey &#x017F;einem Weingewa&#x0364;chs in Ob-<lb/>
acht zu halten: 1 &#x017F;ie &#x017F;auber und rein zu verwahren/ 2<lb/>
und den Unter&#x017F;cheid &#x017F;einer Wein wol zu kennen; Was<lb/>
das er&#x017F;te anlangt/ &#x017F;oll er &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;en/ daß die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
darein er gego&#x017F;&#x017F;en wird/ wol ausge&#x017F;a&#x0364;ubert/ mit Ein&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
gen un&#x0303; guten Geruch vorbereitet/ wol und &#x017F;tarck abgebun-<lb/>
den/ auch wochentlich zwey oder wenig&#x017F;t einmal gewi&#x017F;cht/<lb/>
gefu&#x0364;llt und be&#x017F;ehen &#x017F;eyen/ ob etwan an einem und dem an-<lb/>
dern etwas mangelhafftes fu&#x0364;rfiele/ &#x017F;olchen al&#x017F;obald mit<lb/>
geho&#x0364;rigem Raht zu begegnen/ und dardurch mehrerem<lb/>
Schaden vorzukommen. Zum andern &#x017F;oll er &#x017F;einer Wein<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit eigentlich erkennen/ was &#x017F;tarck oder<lb/>
&#x017F;chwach/ was <hi rendition="#aq">picquant,</hi> &#x017F;auer oder lieblich; was gern un&#x0303;<lb/>
was ungerne bleibet/ weil etliche Gru&#x0364;nde &#x017F;ind/ deren Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e das Alterthum nicht ertragen ko&#x0364;nnen/ Farb oder<lb/>
Ge&#x017F;chmack verlieren; etliche aber/ die be&#x017F;ta&#x0364;ndig und un-<lb/>
vera&#x0364;ndert eines und das andere ver&#x017F;prechen/ ja wol mit<lb/>
den Jahren be&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ta&#x0364;rcker und angenehmer werden.</p><lb/>
            <p>Da muß nun ein guter Hauswirth nicht der Speis-<lb/>
mei&#x017F;ter zu Cana in Galilæa &#x017F;eyn/ der vermeinet/ jeder<lb/>
gebe er&#x017F;tlich den be&#x017F;ten/ und letzlich den gering&#x017F;ten; &#x017F;on-<lb/>
dern das Wider&#x017F;piel hierinnen practiciren/ und das<lb/>
&#x017F;chlechtere voran ver&#x017F;pei&#x017F;en/ oder auf &#x017F;eine Schenck- und<lb/>
Wirths-Ha&#x0364;u&#x017F;er (wann es bra&#x0364;uchig) verlegen und<lb/>
ausleitgeben la&#x017F;&#x017F;en. Alle Wein ins gemein empfan-<lb/><cb/>
gen &#x017F;o wol in gro&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Hitze/ als in grimmi-<lb/>
ger Ka&#x0364;lte/ wie auch zu Zeit/ wann der ku&#x0364;rtze&#x017F;te oder la&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;te Tag/ oder wann Tag und Nacht gleich &#x017F;ind/ einige<lb/>
Vera&#x0364;nderungen/ Jtem wann &#x017F;tarcke rei&#x017F;&#x017F;ende Winde/<lb/>
und &#x017F;trenges Donnerwetter und Blitz ent&#x017F;tehen/ und je<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cher der Wein von Gei&#x017F;tern und Kra&#x0364;fften i&#x017F;t/ je<lb/>
mehr Wu&#x0364;rckung der verderblichen Verkehrung i&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;orgen/ al&#x017F;o auch im Mertzen/ und wann der Wein&#x017F;tock<lb/>
blu&#x0364;het/ daher um &#x017F;olche Zeiten &#x017F;ie flei&#x017F;&#x017F;ig und o&#x0364;ffters zu<lb/>
be&#x017F;uchen/ &#x017F;oll &#x017F;ich auch ein Hausvatter nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;elb&#x017F;t monatlich zuzu&#x017F;ehen/ ob &#x017F;ie &#x017F;auber gehalten/<lb/>
und der <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> nach verpflegt werden.</p><lb/>
            <p>Die Alten haben/ indem &#x017F;ie ihre Wein anza&#x0364;pfen<lb/>
wollen/ mancherley Betrachtungen des Ge&#x017F;tirnes ge-<lb/>
habt/ und vermeint/ wanns ihrem Aberglauben nach/<lb/>
nicht zu rechter Zeit vorgenommen wu&#x0364;rde/ der Wein<lb/>
&#x017F;olte nicht biß auf den letzten Tropfen gut bleiben/ wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t/ wanns recht ge&#x017F;chehen/ verhofft haben.</p><lb/>
            <p>So haben auch etliche einen ausge&#x017F;onderten gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Tag in der Wochen/ darinnen &#x017F;ie alle Ka&#x0364;lber-Arbeit<lb/>
an&#x017F;tellen/ und meinen/ es gerathe &#x017F;on&#x017F;ten nicht wol; wann<lb/>
die&#x017F;es nun was das Wi&#x017F;chen und Fu&#x0364;llen betrifft/ allein<lb/>
der Ordnung halber ge&#x017F;chicht/ und kein Aberglauben<lb/>
mit unterlaufft/ &#x017F;o geht es &#x017F;chon hin/ und mag pa&#x017F;&#x017F;iren;<lb/>
wann man aber ihm einbilden wolte/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e al&#x017F;o &#x017F;eyn/<lb/>
wurde man &#x017F;ich la&#x0364;cherlich und vera&#x0364;chtlich machen. Weil<lb/>
die Tagwehlerey im Chri&#x017F;tenthum verbotten; im gemei-<lb/>
nem Leben aber gewi&#x017F;&#x017F;e Ver&#x017F;icherung eines geringen<lb/>
Ver&#x017F;tandes gibt. Daher zu dergleichen Sachen die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z</fw><fw place="bottom" type="catch">Noht-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0379] Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten. Cap. XXXVII. Wie die Erde mit beſſerm Grunde zu erquicken. NJcht allein darum/ weil der Miſt nicht allent- halben zu bekommen; als an Orten/ wo viel Wein-Wachs und wenig Traydbau iſt; ſon- dern auch weil es dem Weingebuͤrg nuͤtzer und ergaͤbiger iſt/ auch die Frucht zweifelsohne daher geſunder/ habe ich hier von dieſer Art reden wollen; die zwar auch den alten Roͤmern nicht unbekannt geweſen iſt/ daß man des Weinberges Erden mit fremder Erden beſchuͤtte und gleichſam wieder verjuͤnge. Und ſetzt Herr Rhagorius, daß es auch zu jetziger Zeit nuͤtzlich gebraucht/ und aber ſo geheim gehalten werde/ daß ſie es niemand offenbah- ren wollen. Nun wird zwar im ſiebenden Buch vom Ackerbau dieſe Materi weitlaͤufftiger ausgefuͤhrt ſeyn; daher will ich hier nur mit wenigem vermelden/ daß ein ſorgfaͤltiger Hauswirth ſeine Gruͤnde wol erwegen ſoll ob ſie das rechtmaͤſſige Temperament an ſich haben/ ob ſie zu viel Leim/ oder zu viel Sand haben/ weil eines und das andere zu den Reben undienlich. Daher kan man eines mit dem andern alſo vermengen/ daß ſo ſie einander die Wage halten/ und alſo der Grund weder zu feſt noch zu maͤrb werde/ weil in gar zu ſtarckem Grunde/ die Wurtzen ſich nicht ausbreiten moͤgen/ daher die Weinſtoͤck auch nicht wachſen koͤnnen. Jn gar zu ſandigem luͤckern Boden aber/ kan ſo wol des Winters Froſt/ als der Sonnen Hitz die Wurtzen be- ruͤhren und damit verderben/ welches durch geſchlachte mittelmaͤſſige Vermiſchung verhuͤtet/ einem und dem andern Raht geſchafft/ auch alle Arbeit dardurch erleich- tert und befoͤrdert wird. Und ob ſchon der Grund des Weingebuͤrges fuͤr ſich ſelbſten gut iſt/ traͤgt er ſich doch endlich aus/ daß er matt und unkraͤfftig wird/ daher die Beyfuͤgung einer frem- den friſchen Erden/ ſonderlich wann ſie vom Gaſſenkot/ zuſamm-gehaͤufften Waſen/ oder ſonſt lang nicht ge- brauchter doch wol abgelegner Erde hinein geſchuͤttet und mit dem Grunde vermiſcht iſt/ weil der Miſt aus- raucht und endlich evaporirt/ der fremde Grund aber/ wann er friſch iſt/ ungeaͤndert verbleibt/ und ſich nicht ſelbſt wie die Dung verzehret/ alſo auch den Reben fuͤrtraͤglicher iſt. So iſt auch der Holtz-Miſt/ und was von faulem Laub/ Blaͤttern und Holtz herkommt/ vor allen aber/ wann man ſchwartzen fetten Grund haben kan/ der beſſer iſt als aller Miſt/ ſonderlich wann er an duͤrre/ hohe und hitzige Ort genommen und wol mit dem Grund einverleibt wird/ an welchem warhafftig keine Unkoſten zu erſpahren/ weil alles durch die Ertragung reichlich wieder abgeſtattet/ und der Weinberg auf viel Jahr gebeſſert wird. Cap. XXXVIII. Speis-Wein/ und was zu verkauffen/ wie damit umzugehen. DEr Zweck und die End-Urſach aller Wirtſchaffts- Sachen und Bemuͤhungen im Bauwerck iſt/ daß man ſich und die ſeinigen davon verſorgen/ und den Uberreſt zu Geld machen moͤge. Daher auch dieſes ein Hauswirth bey ſeinem Weingewaͤchs in Ob- acht zu halten: 1 ſie ſauber und rein zu verwahren/ 2 und den Unterſcheid ſeiner Wein wol zu kennen; Was das erſte anlangt/ ſoll er ſich befleiſſen/ daß die Faͤſſer/ darein er gegoſſen wird/ wol ausgeſaͤubert/ mit Einſchlaͤ- gen uñ guten Geruch vorbereitet/ wol und ſtarck abgebun- den/ auch wochentlich zwey oder wenigſt einmal gewiſcht/ gefuͤllt und beſehen ſeyen/ ob etwan an einem und dem an- dern etwas mangelhafftes fuͤrfiele/ ſolchen alſobald mit gehoͤrigem Raht zu begegnen/ und dardurch mehrerem Schaden vorzukommen. Zum andern ſoll er ſeiner Wein Beſchaffenheit eigentlich erkennen/ was ſtarck oder ſchwach/ was picquant, ſauer oder lieblich; was gern uñ was ungerne bleibet/ weil etliche Gruͤnde ſind/ deren Ge- waͤchſe das Alterthum nicht ertragen koͤnnen/ Farb oder Geſchmack verlieren; etliche aber/ die beſtaͤndig und un- veraͤndert eines und das andere verſprechen/ ja wol mit den Jahren beſſer/ ſtaͤrcker und angenehmer werden. Da muß nun ein guter Hauswirth nicht der Speis- meiſter zu Cana in Galilæa ſeyn/ der vermeinet/ jeder gebe erſtlich den beſten/ und letzlich den geringſten; ſon- dern das Widerſpiel hierinnen practiciren/ und das ſchlechtere voran verſpeiſen/ oder auf ſeine Schenck- und Wirths-Haͤuſer (wann es braͤuchig) verlegen und ausleitgeben laſſen. Alle Wein ins gemein empfan- gen ſo wol in groſſer uͤbermaͤſſiger Hitze/ als in grimmi- ger Kaͤlte/ wie auch zu Zeit/ wann der kuͤrtzeſte oder laͤng- ſte Tag/ oder wann Tag und Nacht gleich ſind/ einige Veraͤnderungen/ Jtem wann ſtarcke reiſſende Winde/ und ſtrenges Donnerwetter und Blitz entſtehen/ und je ſchwaͤcher der Wein von Geiſtern und Kraͤfften iſt/ je mehr Wuͤrckung der verderblichen Verkehrung iſt zu ſorgen/ alſo auch im Mertzen/ und wann der Weinſtock bluͤhet/ daher um ſolche Zeiten ſie fleiſſig und oͤffters zu beſuchen/ ſoll ſich auch ein Hausvatter nicht verdrieſſen laſſen/ ſelbſt monatlich zuzuſehen/ ob ſie ſauber gehalten/ und der Inſtruction nach verpflegt werden. Die Alten haben/ indem ſie ihre Wein anzaͤpfen wollen/ mancherley Betrachtungen des Geſtirnes ge- habt/ und vermeint/ wanns ihrem Aberglauben nach/ nicht zu rechter Zeit vorgenommen wuͤrde/ der Wein ſolte nicht biß auf den letzten Tropfen gut bleiben/ wie ſie ſonſt/ wanns recht geſchehen/ verhofft haben. So haben auch etliche einen ausgeſonderten gewiſ- ſen Tag in der Wochen/ darinnen ſie alle Kaͤlber-Arbeit anſtellen/ und meinen/ es gerathe ſonſten nicht wol; wann dieſes nun was das Wiſchen und Fuͤllen betrifft/ allein der Ordnung halber geſchicht/ und kein Aberglauben mit unterlaufft/ ſo geht es ſchon hin/ und mag paſſiren; wann man aber ihm einbilden wolte/ es muͤſſe alſo ſeyn/ wurde man ſich laͤcherlich und veraͤchtlich machen. Weil die Tagwehlerey im Chriſtenthum verbotten; im gemei- nem Leben aber gewiſſe Verſicherung eines geringen Verſtandes gibt. Daher zu dergleichen Sachen die Noht- Z z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/379
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/379>, abgerufen am 18.10.2019.