Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Abödungen durch eigne und fremde Leute/ wann er Marck
und Steine verrucken liesse/ sonderlich wofern er das/
was er im Land-Hause/ Vitzthum-Amt/ oder sonst be-
zahlen solle/ anstehen/ und also schädliche und gefährliche
praejudicia erwachsen liesse; solle Bestand-Jnnhaber
schuldig seyn/ den Schaden/ nach billicher Erkänntniß/
zu bezahlen. Und obwol nach diesen Bedencken in al-
len/ nicht jederzeit (in Ansehung von unterschiedlichen
Angehörungen und Ertragungen) kan stricte gehandelt
werden/ hat man doch ein Modell/ wornach man sich/
wo nicht in allen/ doch in den vornehmsten Stücken re-
guli
ren und richten könne. Alle und jede Contracte sind
zwar frey/ doch können sie nicht eher zum Vergleich ge-
deyen/ als biß zweyer ungleicher Humor, durch Vermitt-
[Spaltenumbruch] lung guter Freunde und Beystande vereiniget und accor-
di
rt werden.

Zum Neundten und letzten/ soll er auch/ in derselbi-
gen nächsten Nachbarschafft/ einen vertrauten guten
Freunde haben/ der vor sich selbst/ oder durch geschickli-
che/ warhafftige Abgeordnete/ sonderlich im ersten und
andern Jahr/ auf des Bestand-Jnnhabers Thun und
Lassen/ wie er vornemlich sich mit den Wäldern/ Fel-
dern/ Gründen und Gärten verhalte/ von aussen her/ ge-
naue acht haben/ so bald sie etwas unrechtes und schäd-
liches vermercken/ es stracks dem Bestand-Verlasser an-
zeigen/ damit er selbst zusehe/ und/ auf Befund/ diß
alles ehistens remediren und in guten Stand bringen
könne.

[Abbildung]
Cap. XIX.
Von dem Bauen ins gemein.
[Spaltenumbruch]

OB es zwar gewiß/ daß ein guter Haus-Wirth
vor vielen sonderlich unnothwendigen Gebäuen
(weilen es grosse Wissenschafft/ mannigfältige
Vorbereitungen/ unverdrossenen Fleiß/ emsiges Nach-
sehen/ anhäbige Gedult/ und einen offenen Beutel er-
fordert) sich hüten soll/ und solches nur grossen Herren/
und reichen Proelaten zustehet: So sind dennoch zu Zei-
ten erhebliche Ursachen/ daß man gezwungen bauen muß.
Geschihet nun diß/ soll man zum Bauen (wo möglich)
schönes Wetter/ lange Täge und wolfeile Zeiten erweh-
len/ vor allen Dingen das nohtwendige/ darnach das
nutzbare/ und letzlich das angenehme im Bauen vor die
Hand nehmen. Also muß man erstlich ein Jahr vorher
alle darzu gehörige Materialien zu bequemer Zeit bey-
bringen und an die Hand schaffen/ damit weder an Holtz/
Ziegeln/ Stein/ noch Sand und Kalch/ bey angehendem
[Spaltenumbruch] Wercke/ kein Abgang/ sondern genugsamer Vorrath
und Abkommen verhanden sey; damit hernach keine
Hinderung fürfalle/ und alles desto schleiniger von statten
gehe. Es scheinet aber/ als haben entweder die Bienen/
mit ihrem schönen und artlichen Wachs-Gebäu/ den
Menschen ihre Wohnungen/ sonderlich Städte; oder
doch die Schwalben und anders Geflügel/ mit ihren
wolverwahrten und bekleibten Nestern/ zu den Privat-
Häusern Anlaß/ und gleichsam eine Vorschrifft und Mo-
dell gegeben. Wiewol die Nothturfft in diesen und an-
dern Sachen der beste und sicherste Lehr-Meister gewesen.

Zum Andern/ muß er vorher seinen vernünfftigen
Uberschlag machen/ wieviel ihm beyläuffig an allem und
jedem aufgehen/ und ob er erkleckliche Mittel darzu im
Vorrath haben möchte.
Drittens/ muß er alles mit einem treuen/ bewährten/
weisen

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Aboͤdungen durch eigne und fremde Leute/ wann er Marck
und Steine verrucken lieſſe/ ſonderlich wofern er das/
was er im Land-Hauſe/ Vitzthum-Amt/ oder ſonſt be-
zahlen ſolle/ anſtehen/ und alſo ſchaͤdliche und gefaͤhrliche
præjudicia erwachſen lieſſe; ſolle Beſtand-Jnnhaber
ſchuldig ſeyn/ den Schaden/ nach billicher Erkaͤnntniß/
zu bezahlen. Und obwol nach dieſen Bedencken in al-
len/ nicht jederzeit (in Anſehung von unterſchiedlichen
Angehoͤrungen und Ertragungen) kan ſtrictè gehandelt
werden/ hat man doch ein Modell/ wornach man ſich/
wo nicht in allen/ doch in den vornehmſten Stuͤcken re-
guli
ren und richten koͤnne. Alle und jede Contracte ſind
zwar frey/ doch koͤnnen ſie nicht eher zum Vergleich ge-
deyen/ als biß zweyer ungleicher Humor, durch Vermitt-
[Spaltenumbruch] lung guter Freunde und Beyſtande vereiniget und accor-
di
rt werden.

Zum Neundten und letzten/ ſoll er auch/ in derſelbi-
gen naͤchſten Nachbarſchafft/ einen vertrauten guten
Freunde haben/ der vor ſich ſelbſt/ oder durch geſchickli-
che/ warhafftige Abgeordnete/ ſonderlich im erſten und
andern Jahr/ auf des Beſtand-Jnnhabers Thun und
Laſſen/ wie er vornemlich ſich mit den Waͤldern/ Fel-
dern/ Gruͤnden und Gaͤrten verhalte/ von auſſen her/ ge-
naue acht haben/ ſo bald ſie etwas unrechtes und ſchaͤd-
liches vermercken/ es ſtracks dem Beſtand-Verlaſſer an-
zeigen/ damit er ſelbſt zuſehe/ und/ auf Befund/ diß
alles ehiſtens remediren und in guten Stand bringen
koͤnne.

[Abbildung]
Cap. XIX.
Von dem Bauen ins gemein.
[Spaltenumbruch]

OB es zwar gewiß/ daß ein guter Haus-Wirth
vor vielen ſonderlich unnothwendigen Gebaͤuen
(weilen es groſſe Wiſſenſchafft/ mannigfaͤltige
Vorbereitungen/ unverdroſſenen Fleiß/ emſiges Nach-
ſehen/ anhaͤbige Gedult/ und einen offenen Beutel er-
fordert) ſich huͤten ſoll/ und ſolches nur groſſen Herren/
und reichen Prœlaten zuſtehet: So ſind dennoch zu Zei-
ten erhebliche Urſachen/ daß man gezwungen bauen muß.
Geſchihet nun diß/ ſoll man zum Bauen (wo moͤglich)
ſchoͤnes Wetter/ lange Taͤge und wolfeile Zeiten erweh-
len/ vor allen Dingen das nohtwendige/ darnach das
nutzbare/ und letzlich das angenehme im Bauen vor die
Hand nehmen. Alſo muß man erſtlich ein Jahr vorher
alle darzu gehoͤrige Materialien zu bequemer Zeit bey-
bringen und an die Hand ſchaffen/ damit weder an Holtz/
Ziegeln/ Stein/ noch Sand und Kalch/ bey angehendem
[Spaltenumbruch] Wercke/ kein Abgang/ ſondern genugſamer Vorrath
und Abkommen verhanden ſey; damit hernach keine
Hinderung fuͤrfalle/ und alles deſto ſchleiniger von ſtatten
gehe. Es ſcheinet aber/ als haben entweder die Bienen/
mit ihrem ſchoͤnen und artlichen Wachs-Gebaͤu/ den
Menſchen ihre Wohnungen/ ſonderlich Staͤdte; oder
doch die Schwalben und anders Gefluͤgel/ mit ihren
wolverwahrten und bekleibten Neſtern/ zu den Privat-
Haͤuſern Anlaß/ und gleichſam eine Vorſchrifft und Mo-
dell gegeben. Wiewol die Nothturfft in dieſen und an-
dern Sachen der beſte und ſicherſte Lehr-Meiſter geweſen.

Zum Andern/ muß er vorher ſeinen vernuͤnfftigen
Uberſchlag machen/ wieviel ihm beylaͤuffig an allem und
jedem aufgehen/ und ob er erkleckliche Mittel darzu im
Vorrath haben moͤchte.
Drittens/ muß er alles mit einem treuen/ bewaͤhrten/
weiſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Abo&#x0364;dungen durch eigne und fremde Leute/ wann er Marck<lb/>
und Steine verrucken lie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;onderlich wofern er das/<lb/>
was er im Land-Hau&#x017F;e/ Vitzthum-Amt/ oder &#x017F;on&#x017F;t be-<lb/>
zahlen &#x017F;olle/ an&#x017F;tehen/ und al&#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dliche und gefa&#x0364;hrliche<lb/><hi rendition="#aq">præjudicia</hi> erwach&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;olle Be&#x017F;tand-Jnnhaber<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ den Schaden/ nach billicher Erka&#x0364;nntniß/<lb/>
zu bezahlen. Und obwol nach die&#x017F;en Bedencken in al-<lb/>
len/ nicht jederzeit (in An&#x017F;ehung von unter&#x017F;chiedlichen<lb/>
Angeho&#x0364;rungen und Ertragungen) kan <hi rendition="#aq">&#x017F;trictè</hi> gehandelt<lb/>
werden/ hat man doch ein Modell/ wornach man &#x017F;ich/<lb/>
wo nicht in allen/ doch in den vornehm&#x017F;ten Stu&#x0364;cken <hi rendition="#aq">re-<lb/>
guli</hi>ren und richten ko&#x0364;nne. Alle und jede <hi rendition="#aq">Contract</hi>e &#x017F;ind<lb/>
zwar frey/ doch ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht eher zum Vergleich ge-<lb/>
deyen/ als biß zweyer ungleicher <hi rendition="#aq">Humor,</hi> durch Vermitt-<lb/><cb/>
lung guter Freunde und Bey&#x017F;tande vereiniget und <hi rendition="#aq">accor-<lb/>
di</hi>rt werden.</p><lb/>
            <p>Zum Neundten und letzten/ &#x017F;oll er auch/ in der&#x017F;elbi-<lb/>
gen na&#x0364;ch&#x017F;ten Nachbar&#x017F;chafft/ einen vertrauten guten<lb/>
Freunde haben/ der vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ oder durch ge&#x017F;chickli-<lb/>
che/ warhafftige Abgeordnete/ &#x017F;onderlich im er&#x017F;ten und<lb/>
andern Jahr/ auf des Be&#x017F;tand-Jnnhabers Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en/ wie er vornemlich &#x017F;ich mit den Wa&#x0364;ldern/ Fel-<lb/>
dern/ Gru&#x0364;nden und Ga&#x0364;rten verhalte/ von au&#x017F;&#x017F;en her/ ge-<lb/>
naue acht haben/ &#x017F;o bald &#x017F;ie etwas unrechtes und &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
liches vermercken/ es &#x017F;tracks dem Be&#x017F;tand-Verla&#x017F;&#x017F;er an-<lb/>
zeigen/ damit er &#x017F;elb&#x017F;t zu&#x017F;ehe/ und/ auf Befund/ diß<lb/>
alles ehi&#x017F;tens <hi rendition="#aq">remedi</hi>ren und in guten Stand bringen<lb/>
ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XIX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem Bauen ins gemein.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B es zwar gewiß/ daß ein guter Haus-Wirth<lb/>
vor vielen &#x017F;onderlich unnothwendigen Geba&#x0364;uen<lb/>
(weilen es gro&#x017F;&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ mannigfa&#x0364;ltige<lb/>
Vorbereitungen/ unverdro&#x017F;&#x017F;enen Fleiß/ em&#x017F;iges Nach-<lb/>
&#x017F;ehen/ anha&#x0364;bige Gedult/ und einen offenen Beutel er-<lb/>
fordert) &#x017F;ich hu&#x0364;ten &#x017F;oll/ und &#x017F;olches nur gro&#x017F;&#x017F;en Herren/<lb/>
und reichen Pr&#x0153;laten zu&#x017F;tehet: So &#x017F;ind dennoch zu Zei-<lb/>
ten erhebliche Ur&#x017F;achen/ daß man gezwungen bauen muß.<lb/>
Ge&#x017F;chihet nun diß/ &#x017F;oll man zum Bauen (wo mo&#x0364;glich)<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes Wetter/ lange Ta&#x0364;ge und wolfeile Zeiten erweh-<lb/>
len/ vor allen Dingen das nohtwendige/ darnach das<lb/>
nutzbare/ und letzlich das angenehme im Bauen vor die<lb/>
Hand nehmen. Al&#x017F;o muß man er&#x017F;tlich ein Jahr vorher<lb/>
alle darzu geho&#x0364;rige Materialien zu bequemer Zeit bey-<lb/>
bringen und an die Hand &#x017F;chaffen/ damit weder an Holtz/<lb/>
Ziegeln/ Stein/ noch Sand und Kalch/ bey angehendem<lb/><cb/>
Wercke/ kein Abgang/ &#x017F;ondern genug&#x017F;amer Vorrath<lb/>
und Abkommen verhanden &#x017F;ey; damit hernach keine<lb/>
Hinderung fu&#x0364;rfalle/ und alles de&#x017F;to &#x017F;chleiniger von &#x017F;tatten<lb/>
gehe. Es &#x017F;cheinet aber/ als haben entweder die Bienen/<lb/>
mit ihrem &#x017F;cho&#x0364;nen und artlichen Wachs-Geba&#x0364;u/ den<lb/>
Men&#x017F;chen ihre Wohnungen/ &#x017F;onderlich Sta&#x0364;dte; oder<lb/>
doch die Schwalben und anders Geflu&#x0364;gel/ mit ihren<lb/>
wolverwahrten und bekleibten Ne&#x017F;tern/ zu den Privat-<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern Anlaß/ und gleich&#x017F;am eine Vor&#x017F;chrifft und Mo-<lb/>
dell gegeben. Wiewol die Nothturfft in die&#x017F;en und an-<lb/>
dern Sachen der be&#x017F;te und &#x017F;icher&#x017F;te Lehr-Mei&#x017F;ter gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <list>
              <item>Zum Andern/ muß er vorher &#x017F;einen vernu&#x0364;nfftigen<lb/>
Uber&#x017F;chlag machen/ wieviel ihm beyla&#x0364;uffig an allem und<lb/>
jedem aufgehen/ und ob er erkleckliche Mittel darzu im<lb/>
Vorrath haben mo&#x0364;chte.</item><lb/>
              <item>Drittens/ muß er alles mit einem treuen/ bewa&#x0364;hrten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei&#x017F;en</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0038] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Aboͤdungen durch eigne und fremde Leute/ wann er Marck und Steine verrucken lieſſe/ ſonderlich wofern er das/ was er im Land-Hauſe/ Vitzthum-Amt/ oder ſonſt be- zahlen ſolle/ anſtehen/ und alſo ſchaͤdliche und gefaͤhrliche præjudicia erwachſen lieſſe; ſolle Beſtand-Jnnhaber ſchuldig ſeyn/ den Schaden/ nach billicher Erkaͤnntniß/ zu bezahlen. Und obwol nach dieſen Bedencken in al- len/ nicht jederzeit (in Anſehung von unterſchiedlichen Angehoͤrungen und Ertragungen) kan ſtrictè gehandelt werden/ hat man doch ein Modell/ wornach man ſich/ wo nicht in allen/ doch in den vornehmſten Stuͤcken re- guliren und richten koͤnne. Alle und jede Contracte ſind zwar frey/ doch koͤnnen ſie nicht eher zum Vergleich ge- deyen/ als biß zweyer ungleicher Humor, durch Vermitt- lung guter Freunde und Beyſtande vereiniget und accor- dirt werden. Zum Neundten und letzten/ ſoll er auch/ in derſelbi- gen naͤchſten Nachbarſchafft/ einen vertrauten guten Freunde haben/ der vor ſich ſelbſt/ oder durch geſchickli- che/ warhafftige Abgeordnete/ ſonderlich im erſten und andern Jahr/ auf des Beſtand-Jnnhabers Thun und Laſſen/ wie er vornemlich ſich mit den Waͤldern/ Fel- dern/ Gruͤnden und Gaͤrten verhalte/ von auſſen her/ ge- naue acht haben/ ſo bald ſie etwas unrechtes und ſchaͤd- liches vermercken/ es ſtracks dem Beſtand-Verlaſſer an- zeigen/ damit er ſelbſt zuſehe/ und/ auf Befund/ diß alles ehiſtens remediren und in guten Stand bringen koͤnne. [Abbildung] Cap. XIX. Von dem Bauen ins gemein. OB es zwar gewiß/ daß ein guter Haus-Wirth vor vielen ſonderlich unnothwendigen Gebaͤuen (weilen es groſſe Wiſſenſchafft/ mannigfaͤltige Vorbereitungen/ unverdroſſenen Fleiß/ emſiges Nach- ſehen/ anhaͤbige Gedult/ und einen offenen Beutel er- fordert) ſich huͤten ſoll/ und ſolches nur groſſen Herren/ und reichen Prœlaten zuſtehet: So ſind dennoch zu Zei- ten erhebliche Urſachen/ daß man gezwungen bauen muß. Geſchihet nun diß/ ſoll man zum Bauen (wo moͤglich) ſchoͤnes Wetter/ lange Taͤge und wolfeile Zeiten erweh- len/ vor allen Dingen das nohtwendige/ darnach das nutzbare/ und letzlich das angenehme im Bauen vor die Hand nehmen. Alſo muß man erſtlich ein Jahr vorher alle darzu gehoͤrige Materialien zu bequemer Zeit bey- bringen und an die Hand ſchaffen/ damit weder an Holtz/ Ziegeln/ Stein/ noch Sand und Kalch/ bey angehendem Wercke/ kein Abgang/ ſondern genugſamer Vorrath und Abkommen verhanden ſey; damit hernach keine Hinderung fuͤrfalle/ und alles deſto ſchleiniger von ſtatten gehe. Es ſcheinet aber/ als haben entweder die Bienen/ mit ihrem ſchoͤnen und artlichen Wachs-Gebaͤu/ den Menſchen ihre Wohnungen/ ſonderlich Staͤdte; oder doch die Schwalben und anders Gefluͤgel/ mit ihren wolverwahrten und bekleibten Neſtern/ zu den Privat- Haͤuſern Anlaß/ und gleichſam eine Vorſchrifft und Mo- dell gegeben. Wiewol die Nothturfft in dieſen und an- dern Sachen der beſte und ſicherſte Lehr-Meiſter geweſen. Zum Andern/ muß er vorher ſeinen vernuͤnfftigen Uberſchlag machen/ wieviel ihm beylaͤuffig an allem und jedem aufgehen/ und ob er erkleckliche Mittel darzu im Vorrath haben moͤchte. Drittens/ muß er alles mit einem treuen/ bewaͤhrten/ weiſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/38
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/38>, abgerufen am 23.10.2019.