Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Säcklein hinein hängen/ darzu absonderlich an einem
Band ohngefähr 4 Pfund ungesaltzenen Speck/ das
Säcklein aber/ wann sich der Wein um Ostern oder
Pfingsten zur Arbeit ereignen solte/ muß man etlichemal
wol austrucken/ so benimmt es ihm das Sausen/ und
bleibt süsse/ hat man aber einen verarbeiteten sauren
[Spaltenumbruch] Wein/ er sey jung oder alt/ soll man unter 10 Eimer
anderthalb oder gar zween Eimer von diesem süssen
Wein mischen/ so wird er lieblich zu trincken. Diß Stuck
ist mir von einem guten Freunde für bewährt communi-
ci
rt worden.

Cap. XLII.
Vom rothen Wein.
[Spaltenumbruch]

UNter denen Oesterreichischen rothen Weinen/ ist
der berühmteste und bekanteste der Freyndörffer/
(welches Gebürge zwischen Tulbing und St.
Pölten ligt) der weit verführt/ und allenthalben vor an-
dern den Preiß hat; Sonst sind die andern meistentheils
spöhre und ringe Wein/ die allein im Sommer zu trin-
cken/ und nicht so hoch als die weissen geachtet werden;
Man presst sie allein/ geben sonst dem weissen Most eine
unangenehme schilchete Farbe/ deren man wenig achtet;
Er lässet sich auch nicht so gerne abziehen/ und verdirbt
leichtlich/ wann er lang ohne Läger ligen solle.

Etliche sind der Meynung/ wann der Maisch (das
ist Most und Bälge) beysammen bleibt/ ehe er ausge-
presst wird/ so soll der Wein desto röther werden.

Jnsgemein glaubt der Pövel/ der rohte Wein küh-
le/ aber sie sollen wissen/ daß es ein sehr geringer Unter-
scheid/ wann er hell und Rubin-roth ist/ nehret er wol/
gebieret ein gutes Geblüt; ist er aber dick/ so belästigt er
den Magen/ schadet dem Miltz und der Leber/ die greif-
fen zwar das Haubt mit ihren trunckenmachenden Däm-
pfen weniger an/ als die weissen/ aber wann sie es ein-
nehmen/ so verdünsten sie auch langsamer. Galenus be-
zeugt/ er habe selbst gesehen/ daß die Fechter und Ringer
zu Vermehr- und Stärckung ihrer Kräfften sich des ro-
then Weins/ mit guter Wirckung bedienet haben; Für
junge Leute ist er tauglicher/ als für die Alten/ bey wel-
chen er aus Verminderung der natürlichen Wärme/ den
Stein/ und Verstopffung der Nieren ursachet.

Hippocrates aber lobt den schwartzen rothen Wein/
als den besten; AEgineta will/ der rothe Wein nähre
besser als der weisse; es sey aber/ wie ihm wolle/ so ist
[Spaltenumbruch] doch der rothe Wein gelobt zu trincken/ im Schwindeln/
Zittern der Glieder/ im Blutspeyen/ zu allen Ruhren/
in der Hectica, für Schlangen-Gifft und andere Zu-
fälle/ so künstlen auch etliche/ denen diese Farbe gefäl-
lig/ den Wein also roth/ oder noch röther zu machen/
wann sie zeitige gedörrte Weinschärling/ oder baccas
berberis
in einem saubern Säcklein/ oder gedörrte Klap-
perrosen-Blumen hinein hängen.

Andere nehmen Weichsel/ pressen sie/ thun sie in ein
Most-Fäßlein/ lassens vergieren/ so soll der rothe Wein
noch röther werden.

Theils machens also: Sie nehmen ein kleines Fäß-
lein/ wie man sonst zum Senf braucht/ füllens mit gu-
ten frischen Weichseln ohne Kern/ und mit Malvasier/
und mit einem Quintel geläuterten Hönig/ 1 Loth Zu-
cker/ 1 Loth Zuckerkandi/ item Nägelein/ Muscatnüß
und Zimmetrinden jedes ein Loth/ alles gepulvert/ und
ins Fäßlein gethan/ eine Stundlang auf den Heerd/ auf
einen warmen Stein gesetzt/ und wanns vergoren hat/
setzt mans in einen Keller/ daß es kalt werde/ hernach
wirds in einem Durchschlag durchgetrieben/ in einer
Stuben getrocknet/ und Kügelein wie die Erbsen daraus
gemacht; wann man eins in ein Kandel Wein wirfft/ so
wird er schön roth und gut.

Man findet sonst auch von dieser Sachen seltzame
Künste/ als von gedörrten Hechten-Blut/ Tornesol
und andern/ die theils unsauber/ theilsaber unangenehm/
die billich zu unterlassen; und wann ja der Fürwitz was
zu versuchen verlangt/ kans mit guten und gesunden Mit-
teln geschehen.

Cap. XLIII.
Vom weissen Wein.
[Spaltenumbruch]

DEr bequemeste/ gemeineste und gesundeste Tranck
in Oesterreich/ wann er mässiglich und mit Be-
scheidenhein gebraucht wird/ ist der weisse Wein/
der hell/ Citronfarb/ licht/ doch auf Cristall sich lenckend/
durchsichtig/ vom natürlichen guten Wein-Geschmack/
und von mittelmässiger Stärcke ist; der gesündeste wird
dieser gehalten/ der in solchen Weingebürgen wächset/
die nicht gedunget sind; aber diß wird an wenig Orten
zu finden seyn/ wann er nur sonst klar/ und am Ge-
schmack und Geruch unverwerfflich ist/ mag man ihn
schon passiren lassen.

Die Araber (laut Herrn Carrichters Erzehlung)
geben ihm folgende Tugenden/ er bessere die Däuung/
treibe den Harn/ gebähre schöne Farb/ bring einen gu-
ten Geruch/ stärcke die Natur/ erquicke das Gemüth
[Spaltenumbruch] und Geblüt/ erwecke die Hoffnung/ mache den Men-
schen kühn und starck/ mache daß man der Traurigkeit
zum theil vergesse.

Die Medici hin und wieder bezeugen/ daß er den
Magen erwärme und stärcke/ das Hirn mit reinen Le-
bens-Geistern erfülle/ das abnehmende Gesichte be-
kräfftige/ den Schlaf befördere/ das Hertz mit natür-
lichen lauen Dünsten erfreue/ in Ohnmachten das leb-
haffte Geblüt wiederbringe/ zum erharteten Miltz und
Melancholie diene/ dem Gifft wiederstehe/ etliche trin-
cken zwar den alten Wein/ und halten ihn der Gesund-
heit am fürträglichsten. Der gelehrte Bolognesische Me-
dicus
aber/ Balthasar Pisanelli will/ aetate annum,
vinum album non excedat,
er soll nicht älter/ als eines

Jahrs

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Saͤcklein hinein haͤngen/ darzu abſonderlich an einem
Band ohngefaͤhr 4 Pfund ungeſaltzenen Speck/ das
Saͤcklein aber/ wann ſich der Wein um Oſtern oder
Pfingſten zur Arbeit ereignen ſolte/ muß man etlichemal
wol austrucken/ ſo benimmt es ihm das Sauſen/ und
bleibt ſuͤſſe/ hat man aber einen verarbeiteten ſauren
[Spaltenumbruch] Wein/ er ſey jung oder alt/ ſoll man unter 10 Eimer
anderthalb oder gar zween Eimer von dieſem ſuͤſſen
Wein miſchen/ ſo wird er lieblich zu trincken. Diß Stuck
iſt mir von einem guten Freunde fuͤr bewaͤhrt communi-
ci
rt worden.

Cap. XLII.
Vom rothen Wein.
[Spaltenumbruch]

UNter denen Oeſterreichiſchen rothen Weinen/ iſt
der beruͤhmteſte und bekanteſte der Freyndoͤrffer/
(welches Gebuͤrge zwiſchen Tulbing und St.
Poͤlten ligt) der weit verfuͤhrt/ und allenthalben vor an-
dern den Preiß hat; Sonſt ſind die andern meiſtentheils
ſpoͤhre und ringe Wein/ die allein im Sommer zu trin-
cken/ und nicht ſo hoch als die weiſſen geachtet werden;
Man preſſt ſie allein/ geben ſonſt dem weiſſen Moſt eine
unangenehme ſchilchete Farbe/ deren man wenig achtet;
Er laͤſſet ſich auch nicht ſo gerne abziehen/ und verdirbt
leichtlich/ wann er lang ohne Laͤger ligen ſolle.

Etliche ſind der Meynung/ wann der Maiſch (das
iſt Moſt und Baͤlge) beyſammen bleibt/ ehe er ausge-
preſſt wird/ ſo ſoll der Wein deſto roͤther werden.

Jnsgemein glaubt der Poͤvel/ der rohte Wein kuͤh-
le/ aber ſie ſollen wiſſen/ daß es ein ſehr geringer Unter-
ſcheid/ wann er hell und Rubin-roth iſt/ nehret er wol/
gebieret ein gutes Gebluͤt; iſt er aber dick/ ſo belaͤſtigt er
den Magen/ ſchadet dem Miltz und der Leber/ die greif-
fen zwar das Haubt mit ihren trunckenmachenden Daͤm-
pfen weniger an/ als die weiſſen/ aber wann ſie es ein-
nehmen/ ſo verduͤnſten ſie auch langſamer. Galenus be-
zeugt/ er habe ſelbſt geſehen/ daß die Fechter und Ringer
zu Vermehr- und Staͤrckung ihrer Kraͤfften ſich des ro-
then Weins/ mit guter Wirckung bedienet haben; Fuͤr
junge Leute iſt er tauglicher/ als fuͤr die Alten/ bey wel-
chen er aus Verminderung der natuͤrlichen Waͤrme/ den
Stein/ und Verſtopffung der Nieren urſachet.

Hippocrates aber lobt den ſchwartzen rothen Wein/
als den beſten; Ægineta will/ der rothe Wein naͤhre
beſſer als der weiſſe; es ſey aber/ wie ihm wolle/ ſo iſt
[Spaltenumbruch] doch der rothe Wein gelobt zu trincken/ im Schwindeln/
Zittern der Glieder/ im Blutſpeyen/ zu allen Ruhren/
in der Hectica, fuͤr Schlangen-Gifft und andere Zu-
faͤlle/ ſo kuͤnſtlen auch etliche/ denen dieſe Farbe gefaͤl-
lig/ den Wein alſo roth/ oder noch roͤther zu machen/
wann ſie zeitige gedoͤrrte Weinſchaͤrling/ oder baccas
berberis
in einem ſaubern Saͤcklein/ oder gedoͤrrte Klap-
perroſen-Blumen hinein haͤngen.

Andere nehmen Weichſel/ preſſen ſie/ thun ſie in ein
Moſt-Faͤßlein/ laſſens vergieren/ ſo ſoll der rothe Wein
noch roͤther werden.

Theils machens alſo: Sie nehmen ein kleines Faͤß-
lein/ wie man ſonſt zum Senf braucht/ fuͤllens mit gu-
ten friſchen Weichſeln ohne Kern/ und mit Malvaſier/
und mit einem Quintel gelaͤuterten Hoͤnig/ 1 Loth Zu-
cker/ 1 Loth Zuckerkandi/ item Naͤgelein/ Muſcatnuͤß
und Zimmetrinden jedes ein Loth/ alles gepulvert/ und
ins Faͤßlein gethan/ eine Stundlang auf den Heerd/ auf
einen warmen Stein geſetzt/ und wanns vergoren hat/
ſetzt mans in einen Keller/ daß es kalt werde/ hernach
wirds in einem Durchſchlag durchgetrieben/ in einer
Stuben getrocknet/ und Kuͤgelein wie die Erbſen daraus
gemacht; wann man eins in ein Kandel Wein wirfft/ ſo
wird er ſchoͤn roth und gut.

Man findet ſonſt auch von dieſer Sachen ſeltzame
Kuͤnſte/ als von gedoͤrrten Hechten-Blut/ Torneſol
und andern/ die theils unſauber/ theilsaber unangenehm/
die billich zu unterlaſſen; und wann ja der Fuͤrwitz was
zu verſuchen verlangt/ kans mit guten und geſunden Mit-
teln geſchehen.

Cap. XLIII.
Vom weiſſen Wein.
[Spaltenumbruch]

DEr bequemeſte/ gemeineſte und geſundeſte Tranck
in Oeſterreich/ wann er maͤſſiglich und mit Be-
ſcheidenhein gebraucht wird/ iſt der weiſſe Wein/
der hell/ Citronfarb/ licht/ doch auf Criſtall ſich lenckend/
durchſichtig/ vom natuͤrlichen guten Wein-Geſchmack/
und von mittelmaͤſſiger Staͤrcke iſt; der geſuͤndeſte wird
dieſer gehalten/ der in ſolchen Weingebuͤrgen waͤchſet/
die nicht gedunget ſind; aber diß wird an wenig Orten
zu finden ſeyn/ wann er nur ſonſt klar/ und am Ge-
ſchmack und Geruch unverwerfflich iſt/ mag man ihn
ſchon paſſiren laſſen.

Die Araber (laut Herrn Carrichters Erzehlung)
geben ihm folgende Tugenden/ er beſſere die Daͤuung/
treibe den Harn/ gebaͤhre ſchoͤne Farb/ bring einen gu-
ten Geruch/ ſtaͤrcke die Natur/ erquicke das Gemuͤth
[Spaltenumbruch] und Gebluͤt/ erwecke die Hoffnung/ mache den Men-
ſchen kuͤhn und ſtarck/ mache daß man der Traurigkeit
zum theil vergeſſe.

Die Medici hin und wieder bezeugen/ daß er den
Magen erwaͤrme und ſtaͤrcke/ das Hirn mit reinen Le-
bens-Geiſtern erfuͤlle/ das abnehmende Geſichte be-
kraͤfftige/ den Schlaf befoͤrdere/ das Hertz mit natuͤr-
lichen lauen Duͤnſten erfreue/ in Ohnmachten das leb-
haffte Gebluͤt wiederbringe/ zum erharteten Miltz und
Melancholie diene/ dem Gifft wiederſtehe/ etliche trin-
cken zwar den alten Wein/ und halten ihn der Geſund-
heit am fuͤrtraͤglichſten. Der gelehrte Bologneſiſche Me-
dicus
aber/ Balthaſar Piſanelli will/ ætate annum,
vinum album non excedat,
er ſoll nicht aͤlter/ als eines

Jahrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0384" n="366"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Sa&#x0364;cklein hinein ha&#x0364;ngen/ darzu ab&#x017F;onderlich an einem<lb/>
Band ohngefa&#x0364;hr 4 Pfund unge&#x017F;altzenen Speck/ das<lb/>
Sa&#x0364;cklein aber/ wann &#x017F;ich der Wein um O&#x017F;tern oder<lb/>
Pfing&#x017F;ten zur Arbeit ereignen &#x017F;olte/ muß man etlichemal<lb/>
wol austrucken/ &#x017F;o benimmt es ihm das Sau&#x017F;en/ und<lb/>
bleibt &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ hat man aber einen verarbeiteten &#x017F;auren<lb/><cb/>
Wein/ er &#x017F;ey jung oder alt/ &#x017F;oll man unter 10 Eimer<lb/>
anderthalb oder gar zween Eimer von die&#x017F;em &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wein mi&#x017F;chen/ &#x017F;o wird er lieblich zu trincken. Diß Stuck<lb/>
i&#x017F;t mir von einem guten Freunde fu&#x0364;r bewa&#x0364;hrt <hi rendition="#aq">communi-<lb/>
ci</hi>rt worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom rothen Wein.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter denen Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen rothen Weinen/ i&#x017F;t<lb/>
der beru&#x0364;hmte&#x017F;te und bekante&#x017F;te der Freyndo&#x0364;rffer/<lb/>
(welches Gebu&#x0364;rge zwi&#x017F;chen Tulbing und St.<lb/>
Po&#x0364;lten ligt) der weit verfu&#x0364;hrt/ und allenthalben vor an-<lb/>
dern den Preiß hat; Son&#x017F;t &#x017F;ind die andern mei&#x017F;tentheils<lb/>
&#x017F;po&#x0364;hre und ringe Wein/ die allein im Sommer zu trin-<lb/>
cken/ und nicht &#x017F;o hoch als die wei&#x017F;&#x017F;en geachtet werden;<lb/>
Man pre&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie allein/ geben &#x017F;on&#x017F;t dem wei&#x017F;&#x017F;en Mo&#x017F;t eine<lb/>
unangenehme &#x017F;chilchete Farbe/ deren man wenig achtet;<lb/>
Er la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auch nicht &#x017F;o gerne abziehen/ und verdirbt<lb/>
leichtlich/ wann er lang ohne La&#x0364;ger ligen &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Etliche &#x017F;ind der Meynung/ wann der Mai&#x017F;ch (das<lb/>
i&#x017F;t Mo&#x017F;t und Ba&#x0364;lge) bey&#x017F;ammen bleibt/ ehe er ausge-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;t wird/ &#x017F;o &#x017F;oll der Wein de&#x017F;to ro&#x0364;ther werden.</p><lb/>
            <p>Jnsgemein glaubt der Po&#x0364;vel/ der rohte Wein ku&#x0364;h-<lb/>
le/ aber &#x017F;ie &#x017F;ollen wi&#x017F;&#x017F;en/ daß es ein &#x017F;ehr geringer Unter-<lb/>
&#x017F;cheid/ wann er hell und Rubin-roth i&#x017F;t/ nehret er wol/<lb/>
gebieret ein gutes Geblu&#x0364;t; i&#x017F;t er aber dick/ &#x017F;o bela&#x0364;&#x017F;tigt er<lb/>
den Magen/ &#x017F;chadet dem Miltz und der Leber/ die greif-<lb/>
fen zwar das Haubt mit ihren trunckenmachenden Da&#x0364;m-<lb/>
pfen weniger an/ als die wei&#x017F;&#x017F;en/ aber wann &#x017F;ie es ein-<lb/>
nehmen/ &#x017F;o verdu&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;ie auch lang&#x017F;amer. <hi rendition="#aq">Galenus</hi> be-<lb/>
zeugt/ er habe &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen/ daß die Fechter und Ringer<lb/>
zu Vermehr- und Sta&#x0364;rckung ihrer Kra&#x0364;fften &#x017F;ich des ro-<lb/>
then Weins/ mit guter Wirckung bedienet haben; Fu&#x0364;r<lb/>
junge Leute i&#x017F;t er tauglicher/ als fu&#x0364;r die Alten/ bey wel-<lb/>
chen er aus Verminderung der natu&#x0364;rlichen Wa&#x0364;rme/ den<lb/>
Stein/ und Ver&#x017F;topffung der Nieren ur&#x017F;achet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Hippocrates</hi> aber lobt den &#x017F;chwartzen rothen Wein/<lb/>
als den be&#x017F;ten; <hi rendition="#aq">Ægineta</hi> will/ der rothe Wein na&#x0364;hre<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er als der wei&#x017F;&#x017F;e; es &#x017F;ey aber/ wie ihm wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/><cb/>
doch der rothe Wein gelobt zu trincken/ im Schwindeln/<lb/>
Zittern der Glieder/ im Blut&#x017F;peyen/ zu allen Ruhren/<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Hectica,</hi> fu&#x0364;r Schlangen-Gifft und andere Zu-<lb/>
fa&#x0364;lle/ &#x017F;o ku&#x0364;n&#x017F;tlen auch etliche/ denen die&#x017F;e Farbe gefa&#x0364;l-<lb/>
lig/ den Wein al&#x017F;o roth/ oder noch ro&#x0364;ther zu machen/<lb/>
wann &#x017F;ie zeitige gedo&#x0364;rrte Wein&#x017F;cha&#x0364;rling/ oder <hi rendition="#aq">baccas<lb/>
berberis</hi> in einem &#x017F;aubern Sa&#x0364;cklein/ oder gedo&#x0364;rrte Klap-<lb/>
perro&#x017F;en-Blumen hinein ha&#x0364;ngen.</p><lb/>
            <p>Andere nehmen Weich&#x017F;el/ pre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie/ thun &#x017F;ie in ein<lb/>
Mo&#x017F;t-Fa&#x0364;ßlein/ la&#x017F;&#x017F;ens vergieren/ &#x017F;o &#x017F;oll der rothe Wein<lb/>
noch ro&#x0364;ther werden.</p><lb/>
            <p>Theils machens al&#x017F;o: Sie nehmen ein kleines Fa&#x0364;ß-<lb/>
lein/ wie man &#x017F;on&#x017F;t zum Senf braucht/ fu&#x0364;llens mit gu-<lb/>
ten fri&#x017F;chen Weich&#x017F;eln ohne Kern/ und mit Malva&#x017F;ier/<lb/>
und mit einem Quintel gela&#x0364;uterten Ho&#x0364;nig/ 1 Loth Zu-<lb/>
cker/ 1 Loth Zuckerkandi/ item Na&#x0364;gelein/ Mu&#x017F;catnu&#x0364;ß<lb/>
und Zimmetrinden jedes ein Loth/ alles gepulvert/ und<lb/>
ins Fa&#x0364;ßlein gethan/ eine Stundlang auf den Heerd/ auf<lb/>
einen warmen Stein ge&#x017F;etzt/ und wanns vergoren hat/<lb/>
&#x017F;etzt mans in einen Keller/ daß es kalt werde/ hernach<lb/>
wirds in einem Durch&#x017F;chlag durchgetrieben/ in einer<lb/>
Stuben getrocknet/ und Ku&#x0364;gelein wie die Erb&#x017F;en daraus<lb/>
gemacht; wann man eins in ein Kandel Wein wirfft/ &#x017F;o<lb/>
wird er &#x017F;cho&#x0364;n roth und gut.</p><lb/>
            <p>Man findet &#x017F;on&#x017F;t auch von die&#x017F;er Sachen &#x017F;eltzame<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te/ als von gedo&#x0364;rrten Hechten-Blut/ <hi rendition="#aq">Torne&#x017F;ol</hi><lb/>
und andern/ die theils un&#x017F;auber/ theilsaber unangenehm/<lb/>
die billich zu unterla&#x017F;&#x017F;en; und wann ja der Fu&#x0364;rwitz was<lb/>
zu ver&#x017F;uchen verlangt/ kans mit guten und ge&#x017F;unden Mit-<lb/>
teln ge&#x017F;chehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom wei&#x017F;&#x017F;en Wein.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er bequeme&#x017F;te/ gemeine&#x017F;te und ge&#x017F;unde&#x017F;te Tranck<lb/>
in Oe&#x017F;terreich/ wann er ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iglich und mit Be-<lb/>
&#x017F;cheidenhein gebraucht wird/ i&#x017F;t der wei&#x017F;&#x017F;e Wein/<lb/>
der hell/ Citronfarb/ licht/ doch auf Cri&#x017F;tall &#x017F;ich lenckend/<lb/>
durch&#x017F;ichtig/ vom natu&#x0364;rlichen guten Wein-Ge&#x017F;chmack/<lb/>
und von mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Sta&#x0364;rcke i&#x017F;t; der ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;te wird<lb/>
die&#x017F;er gehalten/ der in &#x017F;olchen Weingebu&#x0364;rgen wa&#x0364;ch&#x017F;et/<lb/>
die nicht gedunget &#x017F;ind; aber diß wird an wenig Orten<lb/>
zu finden &#x017F;eyn/ wann er nur &#x017F;on&#x017F;t klar/ und am Ge-<lb/>
&#x017F;chmack und Geruch unverwerfflich i&#x017F;t/ mag man ihn<lb/>
&#x017F;chon pa&#x017F;&#x017F;iren la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Araber (laut Herrn Carrichters Erzehlung)<lb/>
geben ihm folgende Tugenden/ er be&#x017F;&#x017F;ere die Da&#x0364;uung/<lb/>
treibe den Harn/ geba&#x0364;hre &#x017F;cho&#x0364;ne Farb/ bring einen gu-<lb/>
ten Geruch/ &#x017F;ta&#x0364;rcke die Natur/ erquicke das Gemu&#x0364;th<lb/><cb/>
und Geblu&#x0364;t/ erwecke die Hoffnung/ mache den Men-<lb/>
&#x017F;chen ku&#x0364;hn und &#x017F;tarck/ mache daß man der Traurigkeit<lb/>
zum theil verge&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Medici</hi> hin und wieder bezeugen/ daß er den<lb/>
Magen erwa&#x0364;rme und &#x017F;ta&#x0364;rcke/ das Hirn mit reinen Le-<lb/>
bens-Gei&#x017F;tern erfu&#x0364;lle/ das abnehmende Ge&#x017F;ichte be-<lb/>
kra&#x0364;fftige/ den Schlaf befo&#x0364;rdere/ das Hertz mit natu&#x0364;r-<lb/>
lichen lauen Du&#x0364;n&#x017F;ten erfreue/ in Ohnmachten das leb-<lb/>
haffte Geblu&#x0364;t wiederbringe/ zum erharteten Miltz und<lb/>
Melancholie diene/ dem Gifft wieder&#x017F;tehe/ etliche trin-<lb/>
cken zwar den alten Wein/ und halten ihn der Ge&#x017F;und-<lb/>
heit am fu&#x0364;rtra&#x0364;glich&#x017F;ten. Der gelehrte <hi rendition="#aq">Bologne&#x017F;i</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicus</hi> aber/ <hi rendition="#aq">Baltha&#x017F;ar Pi&#x017F;anelli</hi> will/ <hi rendition="#aq">ætate annum,<lb/>
vinum album non excedat,</hi> er &#x017F;oll nicht a&#x0364;lter/ als eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jahrs</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0384] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Saͤcklein hinein haͤngen/ darzu abſonderlich an einem Band ohngefaͤhr 4 Pfund ungeſaltzenen Speck/ das Saͤcklein aber/ wann ſich der Wein um Oſtern oder Pfingſten zur Arbeit ereignen ſolte/ muß man etlichemal wol austrucken/ ſo benimmt es ihm das Sauſen/ und bleibt ſuͤſſe/ hat man aber einen verarbeiteten ſauren Wein/ er ſey jung oder alt/ ſoll man unter 10 Eimer anderthalb oder gar zween Eimer von dieſem ſuͤſſen Wein miſchen/ ſo wird er lieblich zu trincken. Diß Stuck iſt mir von einem guten Freunde fuͤr bewaͤhrt communi- cirt worden. Cap. XLII. Vom rothen Wein. UNter denen Oeſterreichiſchen rothen Weinen/ iſt der beruͤhmteſte und bekanteſte der Freyndoͤrffer/ (welches Gebuͤrge zwiſchen Tulbing und St. Poͤlten ligt) der weit verfuͤhrt/ und allenthalben vor an- dern den Preiß hat; Sonſt ſind die andern meiſtentheils ſpoͤhre und ringe Wein/ die allein im Sommer zu trin- cken/ und nicht ſo hoch als die weiſſen geachtet werden; Man preſſt ſie allein/ geben ſonſt dem weiſſen Moſt eine unangenehme ſchilchete Farbe/ deren man wenig achtet; Er laͤſſet ſich auch nicht ſo gerne abziehen/ und verdirbt leichtlich/ wann er lang ohne Laͤger ligen ſolle. Etliche ſind der Meynung/ wann der Maiſch (das iſt Moſt und Baͤlge) beyſammen bleibt/ ehe er ausge- preſſt wird/ ſo ſoll der Wein deſto roͤther werden. Jnsgemein glaubt der Poͤvel/ der rohte Wein kuͤh- le/ aber ſie ſollen wiſſen/ daß es ein ſehr geringer Unter- ſcheid/ wann er hell und Rubin-roth iſt/ nehret er wol/ gebieret ein gutes Gebluͤt; iſt er aber dick/ ſo belaͤſtigt er den Magen/ ſchadet dem Miltz und der Leber/ die greif- fen zwar das Haubt mit ihren trunckenmachenden Daͤm- pfen weniger an/ als die weiſſen/ aber wann ſie es ein- nehmen/ ſo verduͤnſten ſie auch langſamer. Galenus be- zeugt/ er habe ſelbſt geſehen/ daß die Fechter und Ringer zu Vermehr- und Staͤrckung ihrer Kraͤfften ſich des ro- then Weins/ mit guter Wirckung bedienet haben; Fuͤr junge Leute iſt er tauglicher/ als fuͤr die Alten/ bey wel- chen er aus Verminderung der natuͤrlichen Waͤrme/ den Stein/ und Verſtopffung der Nieren urſachet. Hippocrates aber lobt den ſchwartzen rothen Wein/ als den beſten; Ægineta will/ der rothe Wein naͤhre beſſer als der weiſſe; es ſey aber/ wie ihm wolle/ ſo iſt doch der rothe Wein gelobt zu trincken/ im Schwindeln/ Zittern der Glieder/ im Blutſpeyen/ zu allen Ruhren/ in der Hectica, fuͤr Schlangen-Gifft und andere Zu- faͤlle/ ſo kuͤnſtlen auch etliche/ denen dieſe Farbe gefaͤl- lig/ den Wein alſo roth/ oder noch roͤther zu machen/ wann ſie zeitige gedoͤrrte Weinſchaͤrling/ oder baccas berberis in einem ſaubern Saͤcklein/ oder gedoͤrrte Klap- perroſen-Blumen hinein haͤngen. Andere nehmen Weichſel/ preſſen ſie/ thun ſie in ein Moſt-Faͤßlein/ laſſens vergieren/ ſo ſoll der rothe Wein noch roͤther werden. Theils machens alſo: Sie nehmen ein kleines Faͤß- lein/ wie man ſonſt zum Senf braucht/ fuͤllens mit gu- ten friſchen Weichſeln ohne Kern/ und mit Malvaſier/ und mit einem Quintel gelaͤuterten Hoͤnig/ 1 Loth Zu- cker/ 1 Loth Zuckerkandi/ item Naͤgelein/ Muſcatnuͤß und Zimmetrinden jedes ein Loth/ alles gepulvert/ und ins Faͤßlein gethan/ eine Stundlang auf den Heerd/ auf einen warmen Stein geſetzt/ und wanns vergoren hat/ ſetzt mans in einen Keller/ daß es kalt werde/ hernach wirds in einem Durchſchlag durchgetrieben/ in einer Stuben getrocknet/ und Kuͤgelein wie die Erbſen daraus gemacht; wann man eins in ein Kandel Wein wirfft/ ſo wird er ſchoͤn roth und gut. Man findet ſonſt auch von dieſer Sachen ſeltzame Kuͤnſte/ als von gedoͤrrten Hechten-Blut/ Torneſol und andern/ die theils unſauber/ theilsaber unangenehm/ die billich zu unterlaſſen; und wann ja der Fuͤrwitz was zu verſuchen verlangt/ kans mit guten und geſunden Mit- teln geſchehen. Cap. XLIII. Vom weiſſen Wein. DEr bequemeſte/ gemeineſte und geſundeſte Tranck in Oeſterreich/ wann er maͤſſiglich und mit Be- ſcheidenhein gebraucht wird/ iſt der weiſſe Wein/ der hell/ Citronfarb/ licht/ doch auf Criſtall ſich lenckend/ durchſichtig/ vom natuͤrlichen guten Wein-Geſchmack/ und von mittelmaͤſſiger Staͤrcke iſt; der geſuͤndeſte wird dieſer gehalten/ der in ſolchen Weingebuͤrgen waͤchſet/ die nicht gedunget ſind; aber diß wird an wenig Orten zu finden ſeyn/ wann er nur ſonſt klar/ und am Ge- ſchmack und Geruch unverwerfflich iſt/ mag man ihn ſchon paſſiren laſſen. Die Araber (laut Herrn Carrichters Erzehlung) geben ihm folgende Tugenden/ er beſſere die Daͤuung/ treibe den Harn/ gebaͤhre ſchoͤne Farb/ bring einen gu- ten Geruch/ ſtaͤrcke die Natur/ erquicke das Gemuͤth und Gebluͤt/ erwecke die Hoffnung/ mache den Men- ſchen kuͤhn und ſtarck/ mache daß man der Traurigkeit zum theil vergeſſe. Die Medici hin und wieder bezeugen/ daß er den Magen erwaͤrme und ſtaͤrcke/ das Hirn mit reinen Le- bens-Geiſtern erfuͤlle/ das abnehmende Geſichte be- kraͤfftige/ den Schlaf befoͤrdere/ das Hertz mit natuͤr- lichen lauen Duͤnſten erfreue/ in Ohnmachten das leb- haffte Gebluͤt wiederbringe/ zum erharteten Miltz und Melancholie diene/ dem Gifft wiederſtehe/ etliche trin- cken zwar den alten Wein/ und halten ihn der Geſund- heit am fuͤrtraͤglichſten. Der gelehrte Bologneſiſche Me- dicus aber/ Balthaſar Piſanelli will/ ætate annum, vinum album non excedat, er ſoll nicht aͤlter/ als eines Jahrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/384
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/384>, abgerufen am 22.10.2019.