Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdten Buchs Erster Theil/ Wein-Garten.
Cap. XLVI.
Auserlesene Künste/ den Wein zu verbessern.
[Spaltenumbruch]

NJmm ein Viertel Gewürtz-Nägelein/ oder
mehr/ darnach das Faß groß ist/ stoß sie gröb-
licht zu Pulver/ thue es in ein reines weisses
Säcklein/ legs in einen Malvasier oder Brandwein/
thue es hernach miteinander in den Wein/ den du ver-
bessern wilt/ laß ihn 8 Tage also stehen.

Jtem nimm Valdrian- und Benedicten-Wurtz/
hängs in den Wein/ so kriegt er einen guten Ge-
schmack.

Jtem wann der Most gieret/ so thu ein wenig Hopf-
fen in ein Säcklein/ hängs in das Faß/ so wird er schön/
und wird nicht leichtlich zäher.

Oder häng ungedroschene Gersten mit den Aehren
in einem leinen Tüchlein in das Faß/ so wird der Wein
gut und wolgeschmack.

Jtem soll man den Preß-Most in ein grosses Faß
giessen/ und sich setzen/ hernach aber abziehen lassen/ da-
mit das Geläger auf dem Boden bleibe/ darum muß es
einer Spannen hoch oder mehr ober dem Boden ange-
zäpft werden/ diesen soll man durch häslene Spän gies-
sen in zwey oder mehr Faß/ davon wird der Wein ge-
reiniget/ und von aller Unsauberkeit entledigt/ mit die-
sem Wein kan man viel andere Faß gut machen/ es be-
hält den Wein in aller seiner Krafft und Stärcke.

Den Vernacer zu machen/ muß man den von der
Presse lauffenden Most durch einen drifachen Sack von
weissem Müller-Tuch/ zwey oder dreymal durchlauffen
lassen in ein Faß/ so ist er süß/ wie der Vernacer.

Theils nehmen nur einen Sack/ lassen aber den
Preß-Most desto öffter durchlauffen/ will man viel ha-
ben/ muß man mehr Säcke haben/ sie in Leitern auf-
hängen/ Bodingen und Schäffer untersetzen/ und also
durch die Säcke den Most lauffen lassen; er läst sich a-
ber nicht lang halten/ und muß den Winter durch/ je
eher je besser/ ausgetruncken werden/ sonst wird er
sauer.

Zu Bologna sagt Tanara fol. 64. sey der Brauch/
daß man um Weynachten aus allen Fässern ein Gläs-
lein voll hebt/ und solches zween Tag auf dem Faß in dem
Glas stehen lässet/ hält er die Farb/ so hat er weiter
nichts vönnöthen/ ändert er aber solche/ so ist zu förchten/
daß er auf künftigen Sommer also seyn werde/ daher mit
ihm wegzutrachten.

Die Spanier thun in ihren Wein ein leinenes
Büncklein voll Baumwoll/ so groß als ein Haselnuß/
darinnen etliche Gran Bisem und Ambra sind. Oder so
man in einen Most ein sauber leinen Säcklein mit Ba-
silienkraut hänget/ soll er einen edlen Geschmack davon
überkommen.

Jtem nimm auf ein fünf Viertel-Eimerigs Faß
ein Loth und ein Quintel guten Einschlag/ verbrenn ihn
in dem Fäßlein und verbail es wol/ damit kein Dunst
davon komme/ hernach fülle das Fäßlein mit gutem
Most/ der erst von der Presse kommt/ den Trachter un-
ten/ dardurch der Most rinnt/ muß man wol mit Ha-
dern verstopfen/ damit/ weil der Most ins Fäßlein fliest/
kein Dampf nicht heraus möge. Wann das Fäßlein
voll ist/ so verbaile es alsobald/ legs auf den Ganter/
[Spaltenumbruch] und spreitze es mit einer starcken Stangen oben an/ sonst
möchte das Bail herausgestossen werden/ verwahr auch
beede Böden wol mit starcken Spaten/ und das Fäßlein
muß auch vorher starck und fest abgebunden seyn/ also
muß man den Most 12 Wochen stehen lassen; hernach
nimmt man ein anders Eimerigs Fäßlein/ das auch so
starck ist/ gibt ihm ein halbes Loth Einschlag/ lässet den
Most auf vorige Art und Weise hinein/ verwahret und
verbailt es wol/ daß kein Dunst heraus mag; diesen
Wein kan man an statt eines Zuckers brauchen.

Muscatell-Wein zu machen/ nimmt man Holun-
der-Blühe so viel man will/ thut die Blühe von den
Stengeln auf ein saubers Tuch/ dörret sie in der Lufft/
daß sie nicht faulen oder schimmlecht werden/ und be-
hälts biß zum Leesen/ wann nun der Most vergoren hat/
so hängt man die in ein Säcklein gethane Blühe in ein
Eimeriges oder zwey Eimeriges Fäßlein.

Oder man nimmt Petersilgen-Kraut oder Blät-
ter/ hängt sie auf eine oder zwey Stunden ins Faß/ und
nimmt ihn wieder heraus.

Jtem wann der Most gut ist/ so gieß einen Eimer süs-
sen Most in ein Fuder Wein/ so beginnet er zu gieren/
wann sich der Most setzet/ so gieß aber so viel hinein/
thue das drey oder viermal/ so wird der Wein gut und
starck.

Jn des Herrn Heinrichen von Ranzau geschriebe-
nem Hausbuch hab ich diß gefunden/ wie man Wel-
schen Wein bereiten solle: Nimm zu einem Faß Wein
das Weisse von 25 Eyern/ die zerschlage gar wol/ daß
sie dünne werden als ein Wasser/ nimm alsdann acht
Seidel Milch/ die geuß daran/ klopf und rühre es wol
durcheinander/ hernach thue Zimmetrinden/ Nägelein
und Jngber klein gerieben/ jedes ein Loth/ darunter/ geuß
es durch einen Trachter ins Faß zu dem Spund hinein/
und rühr den Wein durch den Spund mit einem Rühr-
Scheid/ laß ihn ruhen etliche Tage/ so wird er gut und
wolgeschmack.

Rothen Wein weiß zu machen: Nimm gemeines
Saltz 8 Quintel/ thue es in dritthalb Maß des schwartz-
rothen Weins; oder man schütte in einen solchen Wein
Molcken/ und thue Aschen/ von weissen Reben gebrannt/
hinein/ und laß ihn 40 Tage lang ligen/ so wird der
Wein weiß.

Also wird der weisse Wein auch roth/ wann man
von rothen Reben gebrannten Aschen hinein thut. Oder
man nehme Hönig/ röste dasselbe/ biß es Steinhart wird/
stoß es zu Pulver/ und werffs in den Wein/ schütte dar-
nach diesen Wein aus einem Fäßlein in das andere/ und
misch es wol durcheinander; Oder thue frische und tro-
ckene Sauerampfer-Wurtzel in den weissen Wein/ so
wird er auch roth.

Oder nimm zu einem Eimer ein Loth gedörrte rothe
Kornblumen/ thue dieselben in ein Seidlein Brandweins
in ein Glas/ verbind es/ daß keine Lufft darzu komme/
laß es drey Tage stehen/ darnach geuß es in den Wein/
so wird er roth.

Oder stosse Heidelbeer/ und mache Kugeln davon/

dörre
A a a
Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten.
Cap. XLVI.
Auserleſene Kuͤnſte/ den Wein zu verbeſſern.
[Spaltenumbruch]

NJmm ein Viertel Gewuͤrtz-Naͤgelein/ oder
mehr/ darnach das Faß groß iſt/ ſtoß ſie groͤb-
licht zu Pulver/ thue es in ein reines weiſſes
Saͤcklein/ legs in einen Malvaſier oder Brandwein/
thue es hernach miteinander in den Wein/ den du ver-
beſſern wilt/ laß ihn 8 Tage alſo ſtehen.

Jtem nimm Valdrian- und Benedicten-Wurtz/
haͤngs in den Wein/ ſo kriegt er einen guten Ge-
ſchmack.

Jtem wann der Moſt gieret/ ſo thu ein wenig Hopf-
fen in ein Saͤcklein/ haͤngs in das Faß/ ſo wird er ſchoͤn/
und wird nicht leichtlich zaͤher.

Oder haͤng ungedroſchene Gerſten mit den Aehren
in einem leinen Tuͤchlein in das Faß/ ſo wird der Wein
gut und wolgeſchmack.

Jtem ſoll man den Preß-Moſt in ein groſſes Faß
gieſſen/ und ſich ſetzen/ hernach aber abziehen laſſen/ da-
mit das Gelaͤger auf dem Boden bleibe/ darum muß es
einer Spannen hoch oder mehr ober dem Boden ange-
zaͤpft werden/ dieſen ſoll man durch haͤſlene Spaͤn gieſ-
ſen in zwey oder mehr Faß/ davon wird der Wein ge-
reiniget/ und von aller Unſauberkeit entledigt/ mit die-
ſem Wein kan man viel andere Faß gut machen/ es be-
haͤlt den Wein in aller ſeiner Krafft und Staͤrcke.

Den Vernacer zu machen/ muß man den von der
Preſſe lauffenden Moſt durch einen drifachen Sack von
weiſſem Muͤller-Tuch/ zwey oder dreymal durchlauffen
laſſen in ein Faß/ ſo iſt er ſuͤß/ wie der Vernacer.

Theils nehmen nur einen Sack/ laſſen aber den
Preß-Moſt deſto oͤffter durchlauffen/ will man viel ha-
ben/ muß man mehr Saͤcke haben/ ſie in Leitern auf-
haͤngen/ Bodingen und Schaͤffer unterſetzen/ und alſo
durch die Saͤcke den Moſt lauffen laſſen; er laͤſt ſich a-
ber nicht lang halten/ und muß den Winter durch/ je
eher je beſſer/ ausgetruncken werden/ ſonſt wird er
ſauer.

Zu Bologna ſagt Tanara fol. 64. ſey der Brauch/
daß man um Weynachten aus allen Faͤſſern ein Glaͤs-
lein voll hebt/ und ſolches zween Tag auf dem Faß in dem
Glas ſtehen laͤſſet/ haͤlt er die Farb/ ſo hat er weiter
nichts voͤnnoͤthen/ aͤndert er aber ſolche/ ſo iſt zu foͤrchten/
daß er auf kuͤnftigen Sommer alſo ſeyn werde/ daher mit
ihm wegzutrachten.

Die Spanier thun in ihren Wein ein leinenes
Buͤncklein voll Baumwoll/ ſo groß als ein Haſelnuß/
darinnen etliche Gran Biſem und Ambra ſind. Oder ſo
man in einen Moſt ein ſauber leinen Saͤcklein mit Ba-
ſilienkraut haͤnget/ ſoll er einen edlen Geſchmack davon
uͤberkommen.

Jtem nimm auf ein fuͤnf Viertel-Eimerigs Faß
ein Loth und ein Quintel guten Einſchlag/ verbrenn ihn
in dem Faͤßlein und verbail es wol/ damit kein Dunſt
davon komme/ hernach fuͤlle das Faͤßlein mit gutem
Moſt/ der erſt von der Preſſe kommt/ den Trachter un-
ten/ dardurch der Moſt rinnt/ muß man wol mit Ha-
dern verſtopfen/ damit/ weil der Moſt ins Faͤßlein flieſt/
kein Dampf nicht heraus moͤge. Wann das Faͤßlein
voll iſt/ ſo verbaile es alſobald/ legs auf den Ganter/
[Spaltenumbruch] und ſpreitze es mit einer ſtarcken Stangen oben an/ ſonſt
moͤchte das Bail herausgeſtoſſen werden/ verwahr auch
beede Boͤden wol mit ſtarcken Spaten/ und das Faͤßlein
muß auch vorher ſtarck und feſt abgebunden ſeyn/ alſo
muß man den Moſt 12 Wochen ſtehen laſſen; hernach
nimmt man ein anders Eimerigs Faͤßlein/ das auch ſo
ſtarck iſt/ gibt ihm ein halbes Loth Einſchlag/ laͤſſet den
Moſt auf vorige Art und Weiſe hinein/ verwahret und
verbailt es wol/ daß kein Dunſt heraus mag; dieſen
Wein kan man an ſtatt eines Zuckers brauchen.

Muſcatell-Wein zu machen/ nimmt man Holun-
der-Bluͤhe ſo viel man will/ thut die Bluͤhe von den
Stengeln auf ein ſaubers Tuch/ doͤrret ſie in der Lufft/
daß ſie nicht faulen oder ſchimmlecht werden/ und be-
haͤlts biß zum Leeſen/ wann nun der Moſt vergoren hat/
ſo haͤngt man die in ein Saͤcklein gethane Bluͤhe in ein
Eimeriges oder zwey Eimeriges Faͤßlein.

Oder man nimmt Peterſilgen-Kraut oder Blaͤt-
ter/ haͤngt ſie auf eine oder zwey Stunden ins Faß/ und
nimmt ihn wieder heraus.

Jtem wann der Moſt gut iſt/ ſo gieß einen Eimer ſuͤſ-
ſen Moſt in ein Fuder Wein/ ſo beginnet er zu gieren/
wann ſich der Moſt ſetzet/ ſo gieß aber ſo viel hinein/
thue das drey oder viermal/ ſo wird der Wein gut und
ſtarck.

Jn des Herrn Heinrichen von Ranzau geſchriebe-
nem Hausbuch hab ich diß gefunden/ wie man Wel-
ſchen Wein bereiten ſolle: Nimm zu einem Faß Wein
das Weiſſe von 25 Eyern/ die zerſchlage gar wol/ daß
ſie duͤnne werden als ein Waſſer/ nimm alsdann acht
Seidel Milch/ die geuß daran/ klopf und ruͤhre es wol
durcheinander/ hernach thue Zimmetrinden/ Naͤgelein
und Jngber klein gerieben/ jedes ein Loth/ darunter/ geuß
es durch einen Trachter ins Faß zu dem Spund hinein/
und ruͤhr den Wein durch den Spund mit einem Ruͤhr-
Scheid/ laß ihn ruhen etliche Tage/ ſo wird er gut und
wolgeſchmack.

Rothen Wein weiß zu machen: Nimm gemeines
Saltz 8 Quintel/ thue es in dritthalb Maß des ſchwartz-
rothen Weins; oder man ſchuͤtte in einen ſolchen Wein
Molcken/ und thue Aſchen/ von weiſſen Reben gebrannt/
hinein/ und laß ihn 40 Tage lang ligen/ ſo wird der
Wein weiß.

Alſo wird der weiſſe Wein auch roth/ wann man
von rothen Reben gebrannten Aſchen hinein thut. Oder
man nehme Hoͤnig/ roͤſte daſſelbe/ biß es Steinhart wird/
ſtoß es zu Pulver/ und werffs in den Wein/ ſchuͤtte dar-
nach dieſen Wein aus einem Faͤßlein in das andere/ und
miſch es wol durcheinander; Oder thue friſche und tro-
ckene Sauerampfer-Wurtzel in den weiſſen Wein/ ſo
wird er auch roth.

Oder nimm zu einem Eimer ein Loth gedoͤrrte rothe
Kornblumen/ thue dieſelben in ein Seidlein Brandweins
in ein Glas/ verbind es/ daß keine Lufft darzu komme/
laß es drey Tage ſtehen/ darnach geuß es in den Wein/
ſo wird er roth.

Oder ſtoſſe Heidelbeer/ und mache Kugeln davon/

doͤrre
A a a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0387" n="369"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierdten Buchs Er&#x017F;ter Theil/ Wein-Garten.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Auserle&#x017F;ene Ku&#x0364;n&#x017F;te/ den Wein zu verbe&#x017F;&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmm ein Viertel Gewu&#x0364;rtz-Na&#x0364;gelein/ oder<lb/>
mehr/ darnach das Faß groß i&#x017F;t/ &#x017F;toß &#x017F;ie gro&#x0364;b-<lb/>
licht zu Pulver/ thue es in ein reines wei&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Sa&#x0364;cklein/ legs in einen Malva&#x017F;ier oder Brandwein/<lb/>
thue es hernach miteinander in den Wein/ den du ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern wilt/ laß ihn 8 Tage al&#x017F;o &#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Valdrian- und Benedicten-Wurtz/<lb/>
ha&#x0364;ngs in den Wein/ &#x017F;o kriegt er einen guten Ge-<lb/>
&#x017F;chmack.</p><lb/>
            <p>Jtem wann der Mo&#x017F;t gieret/ &#x017F;o thu ein wenig Hopf-<lb/>
fen in ein Sa&#x0364;cklein/ ha&#x0364;ngs in das Faß/ &#x017F;o wird er &#x017F;cho&#x0364;n/<lb/>
und wird nicht leichtlich za&#x0364;her.</p><lb/>
            <p>Oder ha&#x0364;ng ungedro&#x017F;chene Ger&#x017F;ten mit den Aehren<lb/>
in einem leinen Tu&#x0364;chlein in das Faß/ &#x017F;o wird der Wein<lb/>
gut und wolge&#x017F;chmack.</p><lb/>
            <p>Jtem &#x017F;oll man den Preß-Mo&#x017F;t in ein gro&#x017F;&#x017F;es Faß<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich &#x017F;etzen/ hernach aber abziehen la&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
mit das Gela&#x0364;ger auf dem Boden bleibe/ darum muß es<lb/>
einer Spannen hoch oder mehr ober dem Boden ange-<lb/>
za&#x0364;pft werden/ die&#x017F;en &#x017F;oll man durch ha&#x0364;&#x017F;lene Spa&#x0364;n gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en in zwey oder mehr Faß/ davon wird der Wein ge-<lb/>
reiniget/ und von aller Un&#x017F;auberkeit entledigt/ mit die-<lb/>
&#x017F;em Wein kan man viel andere Faß gut machen/ es be-<lb/>
ha&#x0364;lt den Wein in aller &#x017F;einer Krafft und Sta&#x0364;rcke.</p><lb/>
            <p>Den Vernacer zu machen/ muß man den von der<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e lauffenden Mo&#x017F;t durch einen drifachen Sack von<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;em Mu&#x0364;ller-Tuch/ zwey oder dreymal durchlauffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en in ein Faß/ &#x017F;o i&#x017F;t er &#x017F;u&#x0364;ß/ wie der Vernacer.</p><lb/>
            <p>Theils nehmen nur einen Sack/ la&#x017F;&#x017F;en aber den<lb/>
Preß-Mo&#x017F;t de&#x017F;to o&#x0364;ffter durchlauffen/ will man viel ha-<lb/>
ben/ muß man mehr Sa&#x0364;cke haben/ &#x017F;ie in Leitern auf-<lb/>
ha&#x0364;ngen/ Bodingen und Scha&#x0364;ffer unter&#x017F;etzen/ und al&#x017F;o<lb/>
durch die Sa&#x0364;cke den Mo&#x017F;t lauffen la&#x017F;&#x017F;en; er la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich a-<lb/>
ber nicht lang halten/ und muß den Winter durch/ je<lb/>
eher je be&#x017F;&#x017F;er/ ausgetruncken werden/ &#x017F;on&#x017F;t wird er<lb/>
&#x017F;auer.</p><lb/>
            <p>Zu <hi rendition="#aq">Bologna</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Tanara fol.</hi> 64. &#x017F;ey der Brauch/<lb/>
daß man um Weynachten aus allen Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ein Gla&#x0364;s-<lb/>
lein voll hebt/ und &#x017F;olches zween Tag auf dem Faß in dem<lb/>
Glas &#x017F;tehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ha&#x0364;lt er die Farb/ &#x017F;o hat er weiter<lb/>
nichts vo&#x0364;nno&#x0364;then/ a&#x0364;ndert er aber &#x017F;olche/ &#x017F;o i&#x017F;t zu fo&#x0364;rchten/<lb/>
daß er auf ku&#x0364;nftigen Sommer al&#x017F;o &#x017F;eyn werde/ daher mit<lb/>
ihm wegzutrachten.</p><lb/>
            <p>Die Spanier thun in ihren Wein ein leinenes<lb/>
Bu&#x0364;ncklein voll Baumwoll/ &#x017F;o groß als ein Ha&#x017F;elnuß/<lb/>
darinnen etliche Gran Bi&#x017F;em und Ambra &#x017F;ind. Oder &#x017F;o<lb/>
man in einen Mo&#x017F;t ein &#x017F;auber leinen Sa&#x0364;cklein mit Ba-<lb/>
&#x017F;ilienkraut ha&#x0364;nget/ &#x017F;oll er einen edlen Ge&#x017F;chmack davon<lb/>
u&#x0364;berkommen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm auf ein fu&#x0364;nf Viertel-Eimerigs Faß<lb/>
ein Loth und ein Quintel guten Ein&#x017F;chlag/ verbrenn ihn<lb/>
in dem Fa&#x0364;ßlein und verbail es wol/ damit kein Dun&#x017F;t<lb/>
davon komme/ hernach fu&#x0364;lle das Fa&#x0364;ßlein mit gutem<lb/>
Mo&#x017F;t/ der er&#x017F;t von der Pre&#x017F;&#x017F;e kommt/ den Trachter un-<lb/>
ten/ dardurch der Mo&#x017F;t rinnt/ muß man wol mit Ha-<lb/>
dern ver&#x017F;topfen/ damit/ weil der Mo&#x017F;t ins Fa&#x0364;ßlein flie&#x017F;t/<lb/>
kein Dampf nicht heraus mo&#x0364;ge. Wann das Fa&#x0364;ßlein<lb/>
voll i&#x017F;t/ &#x017F;o verbaile es al&#x017F;obald/ legs auf den Ganter/<lb/><cb/>
und &#x017F;preitze es mit einer &#x017F;tarcken Stangen oben an/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mo&#x0364;chte das Bail herausge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ verwahr auch<lb/>
beede Bo&#x0364;den wol mit &#x017F;tarcken Spaten/ und das Fa&#x0364;ßlein<lb/>
muß auch vorher &#x017F;tarck und fe&#x017F;t abgebunden &#x017F;eyn/ al&#x017F;o<lb/>
muß man den Mo&#x017F;t 12 Wochen &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en; hernach<lb/>
nimmt man ein anders Eimerigs Fa&#x0364;ßlein/ das auch &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck i&#x017F;t/ gibt ihm ein halbes Loth Ein&#x017F;chlag/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et den<lb/>
Mo&#x017F;t auf vorige Art und Wei&#x017F;e hinein/ verwahret und<lb/>
verbailt es wol/ daß kein Dun&#x017F;t heraus mag; die&#x017F;en<lb/>
Wein kan man an &#x017F;tatt eines Zuckers brauchen.</p><lb/>
            <p>Mu&#x017F;catell-Wein zu machen/ nimmt man Holun-<lb/>
der-Blu&#x0364;he &#x017F;o viel man will/ thut die Blu&#x0364;he von den<lb/>
Stengeln auf ein &#x017F;aubers Tuch/ do&#x0364;rret &#x017F;ie in der Lufft/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht faulen oder &#x017F;chimmlecht werden/ und be-<lb/>
ha&#x0364;lts biß zum Lee&#x017F;en/ wann nun der Mo&#x017F;t vergoren hat/<lb/>
&#x017F;o ha&#x0364;ngt man die in ein Sa&#x0364;cklein gethane Blu&#x0364;he in ein<lb/>
Eimeriges oder zwey Eimeriges Fa&#x0364;ßlein.</p><lb/>
            <p>Oder man nimmt Peter&#x017F;ilgen-Kraut oder Bla&#x0364;t-<lb/>
ter/ ha&#x0364;ngt &#x017F;ie auf eine oder zwey Stunden ins Faß/ und<lb/>
nimmt ihn wieder heraus.</p><lb/>
            <p>Jtem wann der Mo&#x017F;t gut i&#x017F;t/ &#x017F;o gieß einen Eimer &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Mo&#x017F;t in ein Fuder Wein/ &#x017F;o beginnet er zu gieren/<lb/>
wann &#x017F;ich der Mo&#x017F;t &#x017F;etzet/ &#x017F;o gieß aber &#x017F;o viel hinein/<lb/>
thue das drey oder viermal/ &#x017F;o wird der Wein gut und<lb/>
&#x017F;tarck.</p><lb/>
            <p>Jn des Herrn Heinrichen von Ranzau ge&#x017F;chriebe-<lb/>
nem Hausbuch hab ich diß gefunden/ wie man Wel-<lb/>
&#x017F;chen Wein bereiten &#x017F;olle: Nimm zu einem Faß Wein<lb/>
das Wei&#x017F;&#x017F;e von 25 Eyern/ die zer&#x017F;chlage gar wol/ daß<lb/>
&#x017F;ie du&#x0364;nne werden als ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ nimm alsdann acht<lb/>
Seidel Milch/ die geuß daran/ klopf und ru&#x0364;hre es wol<lb/>
durcheinander/ hernach thue Zimmetrinden/ Na&#x0364;gelein<lb/>
und Jngber klein gerieben/ jedes ein Loth/ darunter/ geuß<lb/>
es durch einen Trachter ins Faß zu dem Spund hinein/<lb/>
und ru&#x0364;hr den Wein durch den Spund mit einem Ru&#x0364;hr-<lb/>
Scheid/ laß ihn ruhen etliche Tage/ &#x017F;o wird er gut und<lb/>
wolge&#x017F;chmack.</p><lb/>
            <p>Rothen Wein weiß zu machen: Nimm gemeines<lb/>
Saltz 8 Quintel/ thue es in dritthalb Maß des &#x017F;chwartz-<lb/>
rothen Weins; oder man &#x017F;chu&#x0364;tte in einen &#x017F;olchen Wein<lb/>
Molcken/ und thue A&#x017F;chen/ von wei&#x017F;&#x017F;en Reben gebrannt/<lb/>
hinein/ und laß ihn 40 Tage lang ligen/ &#x017F;o wird der<lb/>
Wein weiß.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o wird der wei&#x017F;&#x017F;e Wein auch roth/ wann man<lb/>
von rothen Reben gebrannten A&#x017F;chen hinein thut. Oder<lb/>
man nehme Ho&#x0364;nig/ ro&#x0364;&#x017F;te da&#x017F;&#x017F;elbe/ biß es Steinhart wird/<lb/>
&#x017F;toß es zu Pulver/ und werffs in den Wein/ &#x017F;chu&#x0364;tte dar-<lb/>
nach die&#x017F;en Wein aus einem Fa&#x0364;ßlein in das andere/ und<lb/>
mi&#x017F;ch es wol durcheinander; Oder thue fri&#x017F;che und tro-<lb/>
ckene Sauerampfer-Wurtzel in den wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ &#x017F;o<lb/>
wird er auch roth.</p><lb/>
            <p>Oder nimm zu einem Eimer ein Loth gedo&#x0364;rrte rothe<lb/>
Kornblumen/ thue die&#x017F;elben in ein Seidlein Brandweins<lb/>
in ein Glas/ verbind es/ daß keine Lufft darzu komme/<lb/>
laß es drey Tage &#x017F;tehen/ darnach geuß es in den Wein/<lb/>
&#x017F;o wird er roth.</p><lb/>
            <p>Oder &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e Heidelbeer/ und mache Kugeln davon/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a</fw><fw place="bottom" type="catch">do&#x0364;rre</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0387] Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten. Cap. XLVI. Auserleſene Kuͤnſte/ den Wein zu verbeſſern. NJmm ein Viertel Gewuͤrtz-Naͤgelein/ oder mehr/ darnach das Faß groß iſt/ ſtoß ſie groͤb- licht zu Pulver/ thue es in ein reines weiſſes Saͤcklein/ legs in einen Malvaſier oder Brandwein/ thue es hernach miteinander in den Wein/ den du ver- beſſern wilt/ laß ihn 8 Tage alſo ſtehen. Jtem nimm Valdrian- und Benedicten-Wurtz/ haͤngs in den Wein/ ſo kriegt er einen guten Ge- ſchmack. Jtem wann der Moſt gieret/ ſo thu ein wenig Hopf- fen in ein Saͤcklein/ haͤngs in das Faß/ ſo wird er ſchoͤn/ und wird nicht leichtlich zaͤher. Oder haͤng ungedroſchene Gerſten mit den Aehren in einem leinen Tuͤchlein in das Faß/ ſo wird der Wein gut und wolgeſchmack. Jtem ſoll man den Preß-Moſt in ein groſſes Faß gieſſen/ und ſich ſetzen/ hernach aber abziehen laſſen/ da- mit das Gelaͤger auf dem Boden bleibe/ darum muß es einer Spannen hoch oder mehr ober dem Boden ange- zaͤpft werden/ dieſen ſoll man durch haͤſlene Spaͤn gieſ- ſen in zwey oder mehr Faß/ davon wird der Wein ge- reiniget/ und von aller Unſauberkeit entledigt/ mit die- ſem Wein kan man viel andere Faß gut machen/ es be- haͤlt den Wein in aller ſeiner Krafft und Staͤrcke. Den Vernacer zu machen/ muß man den von der Preſſe lauffenden Moſt durch einen drifachen Sack von weiſſem Muͤller-Tuch/ zwey oder dreymal durchlauffen laſſen in ein Faß/ ſo iſt er ſuͤß/ wie der Vernacer. Theils nehmen nur einen Sack/ laſſen aber den Preß-Moſt deſto oͤffter durchlauffen/ will man viel ha- ben/ muß man mehr Saͤcke haben/ ſie in Leitern auf- haͤngen/ Bodingen und Schaͤffer unterſetzen/ und alſo durch die Saͤcke den Moſt lauffen laſſen; er laͤſt ſich a- ber nicht lang halten/ und muß den Winter durch/ je eher je beſſer/ ausgetruncken werden/ ſonſt wird er ſauer. Zu Bologna ſagt Tanara fol. 64. ſey der Brauch/ daß man um Weynachten aus allen Faͤſſern ein Glaͤs- lein voll hebt/ und ſolches zween Tag auf dem Faß in dem Glas ſtehen laͤſſet/ haͤlt er die Farb/ ſo hat er weiter nichts voͤnnoͤthen/ aͤndert er aber ſolche/ ſo iſt zu foͤrchten/ daß er auf kuͤnftigen Sommer alſo ſeyn werde/ daher mit ihm wegzutrachten. Die Spanier thun in ihren Wein ein leinenes Buͤncklein voll Baumwoll/ ſo groß als ein Haſelnuß/ darinnen etliche Gran Biſem und Ambra ſind. Oder ſo man in einen Moſt ein ſauber leinen Saͤcklein mit Ba- ſilienkraut haͤnget/ ſoll er einen edlen Geſchmack davon uͤberkommen. Jtem nimm auf ein fuͤnf Viertel-Eimerigs Faß ein Loth und ein Quintel guten Einſchlag/ verbrenn ihn in dem Faͤßlein und verbail es wol/ damit kein Dunſt davon komme/ hernach fuͤlle das Faͤßlein mit gutem Moſt/ der erſt von der Preſſe kommt/ den Trachter un- ten/ dardurch der Moſt rinnt/ muß man wol mit Ha- dern verſtopfen/ damit/ weil der Moſt ins Faͤßlein flieſt/ kein Dampf nicht heraus moͤge. Wann das Faͤßlein voll iſt/ ſo verbaile es alſobald/ legs auf den Ganter/ und ſpreitze es mit einer ſtarcken Stangen oben an/ ſonſt moͤchte das Bail herausgeſtoſſen werden/ verwahr auch beede Boͤden wol mit ſtarcken Spaten/ und das Faͤßlein muß auch vorher ſtarck und feſt abgebunden ſeyn/ alſo muß man den Moſt 12 Wochen ſtehen laſſen; hernach nimmt man ein anders Eimerigs Faͤßlein/ das auch ſo ſtarck iſt/ gibt ihm ein halbes Loth Einſchlag/ laͤſſet den Moſt auf vorige Art und Weiſe hinein/ verwahret und verbailt es wol/ daß kein Dunſt heraus mag; dieſen Wein kan man an ſtatt eines Zuckers brauchen. Muſcatell-Wein zu machen/ nimmt man Holun- der-Bluͤhe ſo viel man will/ thut die Bluͤhe von den Stengeln auf ein ſaubers Tuch/ doͤrret ſie in der Lufft/ daß ſie nicht faulen oder ſchimmlecht werden/ und be- haͤlts biß zum Leeſen/ wann nun der Moſt vergoren hat/ ſo haͤngt man die in ein Saͤcklein gethane Bluͤhe in ein Eimeriges oder zwey Eimeriges Faͤßlein. Oder man nimmt Peterſilgen-Kraut oder Blaͤt- ter/ haͤngt ſie auf eine oder zwey Stunden ins Faß/ und nimmt ihn wieder heraus. Jtem wann der Moſt gut iſt/ ſo gieß einen Eimer ſuͤſ- ſen Moſt in ein Fuder Wein/ ſo beginnet er zu gieren/ wann ſich der Moſt ſetzet/ ſo gieß aber ſo viel hinein/ thue das drey oder viermal/ ſo wird der Wein gut und ſtarck. Jn des Herrn Heinrichen von Ranzau geſchriebe- nem Hausbuch hab ich diß gefunden/ wie man Wel- ſchen Wein bereiten ſolle: Nimm zu einem Faß Wein das Weiſſe von 25 Eyern/ die zerſchlage gar wol/ daß ſie duͤnne werden als ein Waſſer/ nimm alsdann acht Seidel Milch/ die geuß daran/ klopf und ruͤhre es wol durcheinander/ hernach thue Zimmetrinden/ Naͤgelein und Jngber klein gerieben/ jedes ein Loth/ darunter/ geuß es durch einen Trachter ins Faß zu dem Spund hinein/ und ruͤhr den Wein durch den Spund mit einem Ruͤhr- Scheid/ laß ihn ruhen etliche Tage/ ſo wird er gut und wolgeſchmack. Rothen Wein weiß zu machen: Nimm gemeines Saltz 8 Quintel/ thue es in dritthalb Maß des ſchwartz- rothen Weins; oder man ſchuͤtte in einen ſolchen Wein Molcken/ und thue Aſchen/ von weiſſen Reben gebrannt/ hinein/ und laß ihn 40 Tage lang ligen/ ſo wird der Wein weiß. Alſo wird der weiſſe Wein auch roth/ wann man von rothen Reben gebrannten Aſchen hinein thut. Oder man nehme Hoͤnig/ roͤſte daſſelbe/ biß es Steinhart wird/ ſtoß es zu Pulver/ und werffs in den Wein/ ſchuͤtte dar- nach dieſen Wein aus einem Faͤßlein in das andere/ und miſch es wol durcheinander; Oder thue friſche und tro- ckene Sauerampfer-Wurtzel in den weiſſen Wein/ ſo wird er auch roth. Oder nimm zu einem Eimer ein Loth gedoͤrrte rothe Kornblumen/ thue dieſelben in ein Seidlein Brandweins in ein Glas/ verbind es/ daß keine Lufft darzu komme/ laß es drey Tage ſtehen/ darnach geuß es in den Wein/ ſo wird er roth. Oder ſtoſſe Heidelbeer/ und mache Kugeln davon/ doͤrre A a a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/387
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/387>, abgerufen am 14.10.2019.