Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XLIX.
Sauren und Anzick-Wein suß zu machen.
[Spaltenumbruch]

NJmm Weitzen/ seud ihn im Wasser/ bis er auf-
börstet/ laß ihn kalt werden (theils thun ihn auch
warm hinein/ und die Bälger davon weg) und
thu ihn ins Faß/ verbail es wol/ und laß ihn acht Tage
ruhen. Jtem nimm ein schön leinen Tuch/ wasch es aus
frischem Wasser/ druck das Tuch aus/ legs dreyfach ü-
ber das Bail/ nimm hernach aus einem frischen Bach
das Erdreich/ legs auf das Tuch/ thue es einen Tag/
drey oder viermal/ das Tuch muß aber allzeit wieder ge-
waschen werden. Jtem häng Kranweth-Scheitten
dünn geschnitten darein; Jtem nimm auf ein Fuder
Wein zwey Pfund Steinwurtzen/ ein Pfund Liquiri-
tiae,
laß es im Schatten/ ohne Sonne/ dürre werden/
schneids zu kleinen Stücklein/ thue es in drey Säcklein/
deren jedes einen Kisselstein in sich habe/ fülle sie mit die-
sen Wurtzen/ hänge die Säcklein also an eine Schnur/
daß eines oben/ das andere in der Mitte/ und das dritte
eine Spann oberhalb des Lagers sey/ verstreich das
Bail wol mit Laim/ koste den Wein öffters/ so bald er
die Säuren verliert/ so thue die Säcklein wieder her-
aus/ sonst bekommt er von den Wurtzen einen Ge-
schmack.

Tanara schreibet fol. 65. daß der gesaltzene Speck
verhindere/ daß der Wein nicht zu Essig werde/ man soll
ihn oben auf das Bail legen/ und mit angefeuchtetem
Gips oder Aschen verdecken/ oder nur den Speck an ei-
nem Faden in den Wein hencken/ daß er mitten im Faß
schwebe.

Jtem nimm ein Pfund Mandeln/ mach eine Milch
daraus/ laß einen Vierding Zuckerkandi zerstossen in der
Milch aufwallen/ thus in den Wein/ verbail das Faß
wol/ laß den Wein 8 Tage rasten.

Jtem nimm Farren-Saamen/ thue ihn in ein lei-
nenes Säcklein/ hängs in den Wein/ so kriegt er seine
rechte Krafft wieder.

Nimm einen Bad-Schwamm/ netze ihn im fri-
schen Wasser/ lege ihn übers Bail/ das zieht die Säuren
heraus/ nimm ihn weg/ truck ihn wol aus/ netz ihn aber
im frischen Wasser/ und leg ihn über/ bis er/ nach offt ge-
schehener Wiederholung dieses/ den Anzick gäntzlich
verlieret/ man mag auch Alantwurtzel und eine Hand
voll Salve-Blätter 4 oder 5 Tag mitten ins Faß hän-
gen/ und nachmals wieder heraus thun.

Jtem nimm Hirsgries oder gerollten Hirsen/ seud
ihn in einem Hafen/ laß ihn wieder trocken werden/ hengs
in einem Säcklein durch den Spunt in den Wein/ er
soll in einer Nacht gut werden. Oder heng in ein Fu-
der Wein/ einen Becher voll Lauch-Zwifel- oder Knob-
[Spaltenumbruch] loch-Saamen/ oder Ummerthum/ das ist Krafft-Mehl/
und ein Pfund neues Wachs.

Jtem nimm ein Felbern Holtz/ und bohr viel Löcher
darein/ doch daß die Löcher nicht gegeneinander seyen/
darnach nimm ein gut Theil Hönig und Zucker/ eines so
viel als des andern/ misch es/ fülle die Löcher damit/
und verbind das Holtz mit einer saubern Fäschen/ und
thue ihn biß auf die Helffte des Fasses/ daß es gerad
stehe/ und vermach ihn wol/ daß er nicht umfalle/ laß
ihn also vier Tag stehen/ so wird der Wein gerecht und
gut.

Oder heng in den Wein Pfersichkern/ oder Pfer-
sichlaub/ oder nimm Eyer/ zerschlag sie mit Kühwarmer
Milch/ wärme sie ein wenig in einem neuen Hafen/ und
gieß es in den Wein.

Jtem nimm ein Pfund Anis zu einem Fuder/ thus
in ein Säcklein/ hengs mitten in das Faß/ darnach kost
den Wein offt/ so bald er gut wird/ nimmt man das
Säcklein wieder heraus.

Oder/ nimm gutes frisches Baum-Oel/ das nicht
ältelt oder schmäckt/ wärms in einer Pfannen/ schneid
eine gantze Kütten oder einen Apfel darein/ laß es bey
dem Feuer erwallen/ nimm hernach die Kütten oder den
Apfel heraus/ und gieß das Oel also heiß in den Wein/
so wird der Weln nicht anzick oder kaimich/ kriegt auch
keine Haut/ so lang er an dem Zapfen gehet.

Jtem/ nimm ein jung Eichen Holtz/ schehl die Rin-
den davon/ und brenns zu einer Kohlen/ und wirffs also
brennend ins Faß. Oder heng Nußblätter hinein/ laß
eine Stund darinnen/ und zeuchs wieder heraus.

Oder zu einem Fuder Wein nimm ein Pfund neues
Wachs/ das pör wol ab/ als woltest du Kertzen ma-
chen/ hencke das Wachs breit und lang an einen saubern
weissen Faden ins Faß/ verwahr den Spunt wol/ laß
also drey Tag und Nacht stehen/ koste den Wein her-
nach/ hat er den Essig-Geschmack verlohren/ so nimm
das Wachs heraus/ wo nicht/ so kanst du es mit frischem
Wachs/ auf die vorige Weise wiederhohlen/ Jtem
nimm Past von Linden Rinden/ eines Arms dick/ einer
Klaffter lang/ dörr ihn/ und stoß ihn hernach zum Spunt
hinein/ 24 Stund lang/ mach ein Band daran/ daß
du ihn wieder heraus ziehen mögest/ so wird der Wein
gut.

Jtem nimm Rosen und Rauten/ und so viel Saa-
men aus den Tannzapfen/ und leg sie in den Wein.

Oder nimm Zigen-Milch/ thue sie warm in den
Wein und rühre ihn wol untereinander.

Cap. L.
Geringe Wein zu stärcken.
[Spaltenumbruch]

WJewol die geringen/ röhrichten Wein (wie
man sie in Oesterreich nennet) zum Speise-
Weinen am bequemesten sind/ und ein guter
Hausvatter allzeit die schlechtesten am ersten angreifft/
und die besten und stärckesten zum Verkauff oder auf die
[Spaltenumbruch] Jahr spahret/ so sind doch etliche Gebürge/ die durchaus
wenig starcke Wein und meistes geringe Gattung tra-
gen. Wann man nun nicht alles bald wegbringen kan
oder soll/ kan denen Weinen mit folgenden Mitteln ge-
holffen werden. Muß doch meistes durch Gewürtz/

nachdem
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XLIX.
Sauren und Anzick-Wein ſůß zu machen.
[Spaltenumbruch]

NJmm Weitzen/ ſeud ihn im Waſſer/ bis er auf-
boͤrſtet/ laß ihn kalt werden (theils thun ihn auch
warm hinein/ und die Baͤlger davon weg) und
thu ihn ins Faß/ verbail es wol/ und laß ihn acht Tage
ruhen. Jtem nimm ein ſchoͤn leinen Tuch/ waſch es aus
friſchem Waſſer/ druck das Tuch aus/ legs dreyfach uͤ-
ber das Bail/ nimm hernach aus einem friſchen Bach
das Erdreich/ legs auf das Tuch/ thue es einen Tag/
drey oder viermal/ das Tuch muß aber allzeit wieder ge-
waſchen werden. Jtem haͤng Kranweth-Scheitten
duͤnn geſchnitten darein; Jtem nimm auf ein Fuder
Wein zwey Pfund Steinwurtzen/ ein Pfund Liquiri-
tiæ,
laß es im Schatten/ ohne Sonne/ duͤrre werden/
ſchneids zu kleinen Stuͤcklein/ thue es in drey Saͤcklein/
deren jedes einen Kiſſelſtein in ſich habe/ fuͤlle ſie mit die-
ſen Wurtzen/ haͤnge die Saͤcklein alſo an eine Schnur/
daß eines oben/ das andere in der Mitte/ und das dritte
eine Spann oberhalb des Lagers ſey/ verſtreich das
Bail wol mit Laim/ koſte den Wein oͤffters/ ſo bald er
die Saͤuren verliert/ ſo thue die Saͤcklein wieder her-
aus/ ſonſt bekommt er von den Wurtzen einen Ge-
ſchmack.

Tanara ſchreibet fol. 65. daß der geſaltzene Speck
verhindere/ daß der Wein nicht zu Eſſig werde/ man ſoll
ihn oben auf das Bail legen/ und mit angefeuchtetem
Gips oder Aſchen verdecken/ oder nur den Speck an ei-
nem Faden in den Wein hencken/ daß er mitten im Faß
ſchwebe.

Jtem nimm ein Pfund Mandeln/ mach eine Milch
daraus/ laß einen Vierding Zuckerkandi zerſtoſſen in der
Milch aufwallen/ thus in den Wein/ verbail das Faß
wol/ laß den Wein 8 Tage raſten.

Jtem nimm Farren-Saamen/ thue ihn in ein lei-
nenes Saͤcklein/ haͤngs in den Wein/ ſo kriegt er ſeine
rechte Krafft wieder.

Nimm einen Bad-Schwamm/ netze ihn im fri-
ſchen Waſſer/ lege ihn uͤbers Bail/ das zieht die Saͤuren
heraus/ nimm ihn weg/ truck ihn wol aus/ netz ihn aber
im friſchen Waſſer/ und leg ihn uͤber/ bis er/ nach offt ge-
ſchehener Wiederholung dieſes/ den Anzick gaͤntzlich
verlieret/ man mag auch Alantwurtzel und eine Hand
voll Salve-Blaͤtter 4 oder 5 Tag mitten ins Faß haͤn-
gen/ und nachmals wieder heraus thun.

Jtem nimm Hirsgries oder gerollten Hirſen/ ſeud
ihn in einem Hafen/ laß ihn wieder trocken werden/ hengs
in einem Saͤcklein durch den Spunt in den Wein/ er
ſoll in einer Nacht gut werden. Oder heng in ein Fu-
der Wein/ einen Becher voll Lauch-Zwifel- oder Knob-
[Spaltenumbruch] loch-Saamen/ oder Ummerthum/ das iſt Krafft-Mehl/
und ein Pfund neues Wachs.

Jtem nimm ein Felbern Holtz/ und bohr viel Loͤcher
darein/ doch daß die Loͤcher nicht gegeneinander ſeyen/
darnach nimm ein gut Theil Hoͤnig und Zucker/ eines ſo
viel als des andern/ miſch es/ fuͤlle die Loͤcher damit/
und verbind das Holtz mit einer ſaubern Faͤſchen/ und
thue ihn biß auf die Helffte des Faſſes/ daß es gerad
ſtehe/ und vermach ihn wol/ daß er nicht umfalle/ laß
ihn alſo vier Tag ſtehen/ ſo wird der Wein gerecht und
gut.

Oder heng in den Wein Pferſichkern/ oder Pfer-
ſichlaub/ oder nimm Eyer/ zerſchlag ſie mit Kuͤhwarmer
Milch/ waͤrme ſie ein wenig in einem neuen Hafen/ und
gieß es in den Wein.

Jtem nimm ein Pfund Anis zu einem Fuder/ thus
in ein Saͤcklein/ hengs mitten in das Faß/ darnach koſt
den Wein offt/ ſo bald er gut wird/ nimmt man das
Saͤcklein wieder heraus.

Oder/ nimm gutes friſches Baum-Oel/ das nicht
aͤltelt oder ſchmaͤckt/ waͤrms in einer Pfannen/ ſchneid
eine gantze Kuͤtten oder einen Apfel darein/ laß es bey
dem Feuer erwallen/ nimm hernach die Kuͤtten oder den
Apfel heraus/ und gieß das Oel alſo heiß in den Wein/
ſo wird der Weln nicht anzick oder kaimich/ kriegt auch
keine Haut/ ſo lang er an dem Zapfen gehet.

Jtem/ nimm ein jung Eichen Holtz/ ſchehl die Rin-
den davon/ und brenns zu einer Kohlen/ und wirffs alſo
brennend ins Faß. Oder heng Nußblaͤtter hinein/ laß
eine Stund darinnen/ und zeuchs wieder heraus.

Oder zu einem Fuder Wein nimm ein Pfund neues
Wachs/ das poͤr wol ab/ als wolteſt du Kertzen ma-
chen/ hencke das Wachs breit und lang an einen ſaubern
weiſſen Faden ins Faß/ verwahr den Spunt wol/ laß
alſo drey Tag und Nacht ſtehen/ koſte den Wein her-
nach/ hat er den Eſſig-Geſchmack verlohren/ ſo nimm
das Wachs heraus/ wo nicht/ ſo kanſt du es mit friſchem
Wachs/ auf die vorige Weiſe wiederhohlen/ Jtem
nimm Paſt von Linden Rinden/ eines Arms dick/ einer
Klaffter lang/ doͤrr ihn/ und ſtoß ihn hernach zum Spunt
hinein/ 24 Stund lang/ mach ein Band daran/ daß
du ihn wieder heraus ziehen moͤgeſt/ ſo wird der Wein
gut.

Jtem nimm Roſen und Rauten/ und ſo viel Saa-
men aus den Tannzapfen/ und leg ſie in den Wein.

Oder nimm Zigen-Milch/ thue ſie warm in den
Wein und ruͤhre ihn wol untereinander.

Cap. L.
Geringe Wein zu ſtaͤrcken.
[Spaltenumbruch]

WJewol die geringen/ roͤhrichten Wein (wie
man ſie in Oeſterreich nennet) zum Speiſe-
Weinen am bequemeſten ſind/ und ein guter
Hausvatter allzeit die ſchlechteſten am erſten angreifft/
und die beſten und ſtaͤrckeſten zum Verkauff oder auf die
[Spaltenumbruch] Jahr ſpahret/ ſo ſind doch etliche Gebuͤrge/ die durchaus
wenig ſtarcke Wein und meiſtes geringe Gattung tra-
gen. Wann man nun nicht alles bald wegbringen kan
oder ſoll/ kan denen Weinen mit folgenden Mitteln ge-
holffen werden. Muß doch meiſtes durch Gewuͤrtz/

nachdem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0390" n="372"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Sauren und Anzick-Wein &#x017F;&#x016F;ß zu machen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmm Weitzen/ &#x017F;eud ihn im Wa&#x017F;&#x017F;er/ bis er auf-<lb/>
bo&#x0364;r&#x017F;tet/ laß ihn kalt werden (theils thun ihn auch<lb/>
warm hinein/ und die Ba&#x0364;lger davon weg) und<lb/>
thu ihn ins Faß/ verbail es wol/ und laß ihn acht Tage<lb/>
ruhen. Jtem nimm ein &#x017F;cho&#x0364;n leinen Tuch/ wa&#x017F;ch es aus<lb/>
fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ druck das Tuch aus/ legs dreyfach u&#x0364;-<lb/>
ber das Bail/ nimm hernach aus einem fri&#x017F;chen Bach<lb/>
das Erdreich/ legs auf das Tuch/ thue es einen Tag/<lb/>
drey oder viermal/ das Tuch muß aber allzeit wieder ge-<lb/>
wa&#x017F;chen werden. Jtem ha&#x0364;ng Kranweth-Scheitten<lb/>
du&#x0364;nn ge&#x017F;chnitten darein; Jtem nimm auf ein Fuder<lb/>
Wein zwey Pfund Steinwurtzen/ ein Pfund <hi rendition="#aq">Liquiri-<lb/>
tiæ,</hi> laß es im Schatten/ ohne Sonne/ du&#x0364;rre werden/<lb/>
&#x017F;chneids zu kleinen Stu&#x0364;cklein/ thue es in drey Sa&#x0364;cklein/<lb/>
deren jedes einen Ki&#x017F;&#x017F;el&#x017F;tein in &#x017F;ich habe/ fu&#x0364;lle &#x017F;ie mit die-<lb/>
&#x017F;en Wurtzen/ ha&#x0364;nge die Sa&#x0364;cklein al&#x017F;o an eine Schnur/<lb/>
daß eines oben/ das andere in der Mitte/ und das dritte<lb/>
eine Spann oberhalb des Lagers &#x017F;ey/ ver&#x017F;treich das<lb/>
Bail wol mit Laim/ ko&#x017F;te den Wein o&#x0364;ffters/ &#x017F;o bald er<lb/>
die Sa&#x0364;uren verliert/ &#x017F;o thue die Sa&#x0364;cklein wieder her-<lb/>
aus/ &#x017F;on&#x017F;t bekommt er von den Wurtzen einen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Tanara</hi> &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">fol.</hi> 65. daß der ge&#x017F;altzene Speck<lb/>
verhindere/ daß der Wein nicht zu E&#x017F;&#x017F;ig werde/ man &#x017F;oll<lb/>
ihn oben auf das Bail legen/ und mit angefeuchtetem<lb/>
Gips oder A&#x017F;chen verdecken/ oder nur den Speck an ei-<lb/>
nem Faden in den Wein hencken/ daß er mitten im Faß<lb/>
&#x017F;chwebe.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein Pfund Mandeln/ mach eine Milch<lb/>
daraus/ laß einen Vierding Zuckerkandi zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en in der<lb/>
Milch aufwallen/ thus in den Wein/ verbail das Faß<lb/>
wol/ laß den Wein 8 Tage ra&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Farren-Saamen/ thue ihn in ein lei-<lb/>
nenes Sa&#x0364;cklein/ ha&#x0364;ngs in den Wein/ &#x017F;o kriegt er &#x017F;eine<lb/>
rechte Krafft wieder.</p><lb/>
            <p>Nimm einen Bad-Schwamm/ netze ihn im fri-<lb/>
&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er/ lege ihn u&#x0364;bers Bail/ das zieht die Sa&#x0364;uren<lb/>
heraus/ nimm ihn weg/ truck ihn wol aus/ netz ihn aber<lb/>
im fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er/ und leg ihn u&#x0364;ber/ bis er/ nach offt ge-<lb/>
&#x017F;chehener Wiederholung die&#x017F;es/ den Anzick ga&#x0364;ntzlich<lb/>
verlieret/ man mag auch Alantwurtzel und eine Hand<lb/>
voll Salve-Bla&#x0364;tter 4 oder 5 Tag mitten ins Faß ha&#x0364;n-<lb/>
gen/ und nachmals wieder heraus thun.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Hirsgries oder gerollten Hir&#x017F;en/ &#x017F;eud<lb/>
ihn in einem Hafen/ laß ihn wieder trocken werden/ hengs<lb/>
in einem Sa&#x0364;cklein durch den Spunt in den Wein/ er<lb/>
&#x017F;oll in einer Nacht gut werden. Oder heng in ein Fu-<lb/>
der Wein/ einen Becher voll Lauch-Zwifel- oder Knob-<lb/><cb/>
loch-Saamen/ oder Ummerthum/ das i&#x017F;t Krafft-Mehl/<lb/>
und ein Pfund neues Wachs.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein Felbern Holtz/ und bohr viel Lo&#x0364;cher<lb/>
darein/ doch daß die Lo&#x0364;cher nicht gegeneinander &#x017F;eyen/<lb/>
darnach nimm ein gut Theil Ho&#x0364;nig und Zucker/ eines &#x017F;o<lb/>
viel als des andern/ mi&#x017F;ch es/ fu&#x0364;lle die Lo&#x0364;cher damit/<lb/>
und verbind das Holtz mit einer &#x017F;aubern Fa&#x0364;&#x017F;chen/ und<lb/>
thue ihn biß auf die Helffte des Fa&#x017F;&#x017F;es/ daß es gerad<lb/>
&#x017F;tehe/ und vermach ihn wol/ daß er nicht umfalle/ laß<lb/>
ihn al&#x017F;o vier Tag &#x017F;tehen/ &#x017F;o wird der Wein gerecht und<lb/>
gut.</p><lb/>
            <p>Oder heng in den Wein Pfer&#x017F;ichkern/ oder Pfer-<lb/>
&#x017F;ichlaub/ oder nimm Eyer/ zer&#x017F;chlag &#x017F;ie mit Ku&#x0364;hwarmer<lb/>
Milch/ wa&#x0364;rme &#x017F;ie ein wenig in einem neuen Hafen/ und<lb/>
gieß es in den Wein.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein Pfund Anis zu einem Fuder/ thus<lb/>
in ein Sa&#x0364;cklein/ hengs mitten in das Faß/ darnach ko&#x017F;t<lb/>
den Wein offt/ &#x017F;o bald er gut wird/ nimmt man das<lb/>
Sa&#x0364;cklein wieder heraus.</p><lb/>
            <p>Oder/ nimm gutes fri&#x017F;ches Baum-Oel/ das nicht<lb/>
a&#x0364;ltelt oder &#x017F;chma&#x0364;ckt/ wa&#x0364;rms in einer Pfannen/ &#x017F;chneid<lb/>
eine gantze Ku&#x0364;tten oder einen Apfel darein/ laß es bey<lb/>
dem Feuer erwallen/ nimm hernach die Ku&#x0364;tten oder den<lb/>
Apfel heraus/ und gieß das Oel al&#x017F;o heiß in den Wein/<lb/>
&#x017F;o wird der Weln nicht anzick oder kaimich/ kriegt auch<lb/>
keine Haut/ &#x017F;o lang er an dem Zapfen gehet.</p><lb/>
            <p>Jtem/ nimm ein jung Eichen Holtz/ &#x017F;chehl die Rin-<lb/>
den davon/ und brenns zu einer Kohlen/ und wirffs al&#x017F;o<lb/>
brennend ins Faß. Oder heng Nußbla&#x0364;tter hinein/ laß<lb/>
eine Stund darinnen/ und zeuchs wieder heraus.</p><lb/>
            <p>Oder zu einem Fuder Wein nimm ein Pfund neues<lb/>
Wachs/ das po&#x0364;r wol ab/ als wolte&#x017F;t du Kertzen ma-<lb/>
chen/ hencke das Wachs breit und lang an einen &#x017F;aubern<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Faden ins Faß/ verwahr den Spunt wol/ laß<lb/>
al&#x017F;o drey Tag und Nacht &#x017F;tehen/ ko&#x017F;te den Wein her-<lb/>
nach/ hat er den E&#x017F;&#x017F;ig-Ge&#x017F;chmack verlohren/ &#x017F;o nimm<lb/>
das Wachs heraus/ wo nicht/ &#x017F;o kan&#x017F;t du es mit fri&#x017F;chem<lb/>
Wachs/ auf die vorige Wei&#x017F;e wiederhohlen/ Jtem<lb/>
nimm Pa&#x017F;t von Linden Rinden/ eines Arms dick/ einer<lb/>
Klaffter lang/ do&#x0364;rr ihn/ und &#x017F;toß ihn hernach zum Spunt<lb/>
hinein/ 24 Stund lang/ mach ein Band daran/ daß<lb/>
du ihn wieder heraus ziehen mo&#x0364;ge&#x017F;t/ &#x017F;o wird der Wein<lb/>
gut.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Ro&#x017F;en und Rauten/ und &#x017F;o viel Saa-<lb/>
men aus den Tannzapfen/ und leg &#x017F;ie in den Wein.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Zigen-Milch/ thue &#x017F;ie warm in den<lb/>
Wein und ru&#x0364;hre ihn wol untereinander.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> L.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Geringe Wein zu &#x017F;ta&#x0364;rcken.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol die geringen/ ro&#x0364;hrichten Wein (wie<lb/>
man &#x017F;ie in Oe&#x017F;terreich nennet) zum Spei&#x017F;e-<lb/>
Weinen am bequeme&#x017F;ten &#x017F;ind/ und ein guter<lb/>
Hausvatter allzeit die &#x017F;chlechte&#x017F;ten am er&#x017F;ten angreifft/<lb/>
und die be&#x017F;ten und &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten zum Verkauff oder auf die<lb/><cb/>
Jahr &#x017F;pahret/ &#x017F;o &#x017F;ind doch etliche Gebu&#x0364;rge/ die durchaus<lb/>
wenig &#x017F;tarcke Wein und mei&#x017F;tes geringe Gattung tra-<lb/>
gen. Wann man nun nicht alles bald wegbringen kan<lb/>
oder &#x017F;oll/ kan denen Weinen mit folgenden Mitteln ge-<lb/>
holffen werden. Muß doch mei&#x017F;tes durch Gewu&#x0364;rtz/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nachdem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0390] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. XLIX. Sauren und Anzick-Wein ſůß zu machen. NJmm Weitzen/ ſeud ihn im Waſſer/ bis er auf- boͤrſtet/ laß ihn kalt werden (theils thun ihn auch warm hinein/ und die Baͤlger davon weg) und thu ihn ins Faß/ verbail es wol/ und laß ihn acht Tage ruhen. Jtem nimm ein ſchoͤn leinen Tuch/ waſch es aus friſchem Waſſer/ druck das Tuch aus/ legs dreyfach uͤ- ber das Bail/ nimm hernach aus einem friſchen Bach das Erdreich/ legs auf das Tuch/ thue es einen Tag/ drey oder viermal/ das Tuch muß aber allzeit wieder ge- waſchen werden. Jtem haͤng Kranweth-Scheitten duͤnn geſchnitten darein; Jtem nimm auf ein Fuder Wein zwey Pfund Steinwurtzen/ ein Pfund Liquiri- tiæ, laß es im Schatten/ ohne Sonne/ duͤrre werden/ ſchneids zu kleinen Stuͤcklein/ thue es in drey Saͤcklein/ deren jedes einen Kiſſelſtein in ſich habe/ fuͤlle ſie mit die- ſen Wurtzen/ haͤnge die Saͤcklein alſo an eine Schnur/ daß eines oben/ das andere in der Mitte/ und das dritte eine Spann oberhalb des Lagers ſey/ verſtreich das Bail wol mit Laim/ koſte den Wein oͤffters/ ſo bald er die Saͤuren verliert/ ſo thue die Saͤcklein wieder her- aus/ ſonſt bekommt er von den Wurtzen einen Ge- ſchmack. Tanara ſchreibet fol. 65. daß der geſaltzene Speck verhindere/ daß der Wein nicht zu Eſſig werde/ man ſoll ihn oben auf das Bail legen/ und mit angefeuchtetem Gips oder Aſchen verdecken/ oder nur den Speck an ei- nem Faden in den Wein hencken/ daß er mitten im Faß ſchwebe. Jtem nimm ein Pfund Mandeln/ mach eine Milch daraus/ laß einen Vierding Zuckerkandi zerſtoſſen in der Milch aufwallen/ thus in den Wein/ verbail das Faß wol/ laß den Wein 8 Tage raſten. Jtem nimm Farren-Saamen/ thue ihn in ein lei- nenes Saͤcklein/ haͤngs in den Wein/ ſo kriegt er ſeine rechte Krafft wieder. Nimm einen Bad-Schwamm/ netze ihn im fri- ſchen Waſſer/ lege ihn uͤbers Bail/ das zieht die Saͤuren heraus/ nimm ihn weg/ truck ihn wol aus/ netz ihn aber im friſchen Waſſer/ und leg ihn uͤber/ bis er/ nach offt ge- ſchehener Wiederholung dieſes/ den Anzick gaͤntzlich verlieret/ man mag auch Alantwurtzel und eine Hand voll Salve-Blaͤtter 4 oder 5 Tag mitten ins Faß haͤn- gen/ und nachmals wieder heraus thun. Jtem nimm Hirsgries oder gerollten Hirſen/ ſeud ihn in einem Hafen/ laß ihn wieder trocken werden/ hengs in einem Saͤcklein durch den Spunt in den Wein/ er ſoll in einer Nacht gut werden. Oder heng in ein Fu- der Wein/ einen Becher voll Lauch-Zwifel- oder Knob- loch-Saamen/ oder Ummerthum/ das iſt Krafft-Mehl/ und ein Pfund neues Wachs. Jtem nimm ein Felbern Holtz/ und bohr viel Loͤcher darein/ doch daß die Loͤcher nicht gegeneinander ſeyen/ darnach nimm ein gut Theil Hoͤnig und Zucker/ eines ſo viel als des andern/ miſch es/ fuͤlle die Loͤcher damit/ und verbind das Holtz mit einer ſaubern Faͤſchen/ und thue ihn biß auf die Helffte des Faſſes/ daß es gerad ſtehe/ und vermach ihn wol/ daß er nicht umfalle/ laß ihn alſo vier Tag ſtehen/ ſo wird der Wein gerecht und gut. Oder heng in den Wein Pferſichkern/ oder Pfer- ſichlaub/ oder nimm Eyer/ zerſchlag ſie mit Kuͤhwarmer Milch/ waͤrme ſie ein wenig in einem neuen Hafen/ und gieß es in den Wein. Jtem nimm ein Pfund Anis zu einem Fuder/ thus in ein Saͤcklein/ hengs mitten in das Faß/ darnach koſt den Wein offt/ ſo bald er gut wird/ nimmt man das Saͤcklein wieder heraus. Oder/ nimm gutes friſches Baum-Oel/ das nicht aͤltelt oder ſchmaͤckt/ waͤrms in einer Pfannen/ ſchneid eine gantze Kuͤtten oder einen Apfel darein/ laß es bey dem Feuer erwallen/ nimm hernach die Kuͤtten oder den Apfel heraus/ und gieß das Oel alſo heiß in den Wein/ ſo wird der Weln nicht anzick oder kaimich/ kriegt auch keine Haut/ ſo lang er an dem Zapfen gehet. Jtem/ nimm ein jung Eichen Holtz/ ſchehl die Rin- den davon/ und brenns zu einer Kohlen/ und wirffs alſo brennend ins Faß. Oder heng Nußblaͤtter hinein/ laß eine Stund darinnen/ und zeuchs wieder heraus. Oder zu einem Fuder Wein nimm ein Pfund neues Wachs/ das poͤr wol ab/ als wolteſt du Kertzen ma- chen/ hencke das Wachs breit und lang an einen ſaubern weiſſen Faden ins Faß/ verwahr den Spunt wol/ laß alſo drey Tag und Nacht ſtehen/ koſte den Wein her- nach/ hat er den Eſſig-Geſchmack verlohren/ ſo nimm das Wachs heraus/ wo nicht/ ſo kanſt du es mit friſchem Wachs/ auf die vorige Weiſe wiederhohlen/ Jtem nimm Paſt von Linden Rinden/ eines Arms dick/ einer Klaffter lang/ doͤrr ihn/ und ſtoß ihn hernach zum Spunt hinein/ 24 Stund lang/ mach ein Band daran/ daß du ihn wieder heraus ziehen moͤgeſt/ ſo wird der Wein gut. Jtem nimm Roſen und Rauten/ und ſo viel Saa- men aus den Tannzapfen/ und leg ſie in den Wein. Oder nimm Zigen-Milch/ thue ſie warm in den Wein und ruͤhre ihn wol untereinander. Cap. L. Geringe Wein zu ſtaͤrcken. WJewol die geringen/ roͤhrichten Wein (wie man ſie in Oeſterreich nennet) zum Speiſe- Weinen am bequemeſten ſind/ und ein guter Hausvatter allzeit die ſchlechteſten am erſten angreifft/ und die beſten und ſtaͤrckeſten zum Verkauff oder auf die Jahr ſpahret/ ſo ſind doch etliche Gebuͤrge/ die durchaus wenig ſtarcke Wein und meiſtes geringe Gattung tra- gen. Wann man nun nicht alles bald wegbringen kan oder ſoll/ kan denen Weinen mit folgenden Mitteln ge- holffen werden. Muß doch meiſtes durch Gewuͤrtz/ nachdem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/390
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/390>, abgerufen am 20.10.2019.