Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdten Buchs Erster Theil/ Wein-Garten.
[Spaltenumbruch] Theil entzwischen in den Ofen/ biß das erste erkaltet
ist/ hernach wechsel ab/ es wird den Gestanck aus-
ziehen.

Oder nimm heisse Semmel/ erst aus dem Ofen ge-
nommen/ thus in ein Säcklein/ hengs mitten in den
Wein/ thue es 3 oder 4 mal.

Jtem nimm einen vierding Nägelein/ stoß in einen
Mörser nicht zu klein/ thue es in ein reines Säcklein/
legs in einen starcken gerechten Wein/ oder gar in
Brandwein/ ziehe den schmeckenden Wein ab/ in ein
saubers Faß/ heng und gieß diß hinein/ laß das Säck-
lein 4 oder 5 Tag darinnen/ biß er wolgeschmack wird/
andere nehmen auch Pfeffer/ Galgant/ Zimmetrinden
und dergleichen Gewürtz nach Belieben darzu.

Joh. Baptista Siton in seiner Jatrosophia miscella-
neorum Anno
1641 zu Padua gedruckt/ Tractat 15
sagt/ daß/ wann ein Wein nach dem Faß übel riechet/
und man Nespeln/ die schon weich worden/ hin-
ein hänget/ und einen Monat lang darein lässt/ sollen sie
allen bösen Geschmack ausziehen/ gibt auch dabey seine
Philosophische Rationes, die ich aber hier anzuziehen/
nicht weitläufftig zu seyn/ unterlasse.

Jtem heng Basilicum und Benedicten-Wurtzen
darein; oder thue 2 oder 3 frische Kütten darein. Jtem
brenn einen Eichenen Stecken/ stoß ihn also brennender
in das Faß biß auf den Boden. Jtem nimm drey oder
vier Schnitten Rocken Brod/ nachdem das Faß groß
[Spaltenumbruch] ist/ damit du sie durchs Bail hinein bringen kanst; bähe
dieselben wol/ thue sie also heiß durch den Spunt in das
Faß Wein/ vermach es hernach/ daß der Dampf nicht
heraus mag/ und laß ihn also zugeschlagen acht Tag
stehen.

Jtem nimm zwo Hand voll schönen Waitzen/ der
sauber geklaubt ist/ geuß eine Aechtring oder drey Halbe
Brandwein daran/ laß es bey dem Feuer wol sieden/
und wann es wol gesotten hat/ so über laß das Faß/ um
einen Eimer/ gieß es also heiß hinein in das Faß/ und
verschlag das Bail/ daß der Wein nicht heraus mag/
so gehet der Wein durcheinander/ als wolt er das
Faß sprengen/ das Faß muß starck und wol verwahret
werden.

Oder nimm Pfefferkörner ein halb Pfund/ und fri-
schen Jngber ein Viertels Pfund/ stoß es durcheinan-
der in einem Mörser gar klein/ und laß ein Viertel Wein
darauf/ misch frisch gemolckene Küh-Milch darunter/
und geuß es in das Faß.

Oder nimm 2 Hand voll Kranwethbeer/ laß sie 2
Tag in einem guten Wein ligen/ darnach thue sie in ein
Säcklein und hengs mitten in den Wein. Man mag
auch eine Zeitlang Coriander hinein hengen/ biß der Ge-
schmach vergeht.

Zerlaß in Wein Hausen-Blatter/ seihe es durch/
und nimm auf einen Eimer Wein 2 Loth dieser Hausen-
Blatter/ und schütt es laulicht in den Wein.

Cap. LVI.
Dem zähen Wein zu helffen.
[Spaltenumbruch]

NJmm eine Schüssel voll Kißling und saubern
Sand/ thue es in den Wein/ darnach ein halb
gestossenen Weinstein darzu/ überlaß den Wein/
und rühr ihn hernach wol um mit einem Rührscheid/ füll
ihn wieder/ und laß ihn drey Tage stehen.

Oder nimm schönen Waitzen/ sied ihn in einem neuen
Hafen/ einen gantzen Tag/ darnach schütt ihn in ein
Schaff/ geuß kaltes Wasser darauf/ und wenn er kalt
ist/ thue ihn in einen Mörser/ stoß ihn gar klein/ treib ihn
durch ein dickes Tuch/ nimm das Weisse davon/ das
durchgetrieben worden/ geuß es in ein klein Schaff/ und
kaltes Wasser daran/ laß es über Nacht stehen/ Mor-
gens seihe das Wasser davon/ und geuß abermal ein
kaltes daran/ laß es den Tag über stehen/ zur Nacht seihe
es ab/ und laß es trocken werden/ darnach nimm auf ein
Pfund Ummerthum oder ausgetrockneten Waitzen/ ein
Pfund Mandel/ stoß sie klein/ mach eine gute Mandel-
Milch daraus/ thus darunter/ nimm so dann aus dem
Faß eine Kandel Wein und ein Viertel klein zerstosse-
nen Reb-Aschen/ thue alles untereinander/ rühr den
Wein/ und gieß dieses Compositum hinein/ so richtet
er sich innerhalb sieben Tagen/ verliert die Zähen/ und
wird klar.

Jtem laß ein Viertel Eimer ab von einem Fuder/
in einen Hafen/ deck ihn fest zu/ und setz ihn zu einem
frischen Feuer/ und laß ihn wol sieden/ schaum ihn fleis-
sig ab/ und wann er lang hat gesotten/ so deck ihn auf/
und halt einen brennenden Brand/ in dem Dunst über
den Hafen/ so entzündet sich der Wein und beginnet zu
brennen/ und wann er also eine gute Weil gebronnen
hat/ so blase darein und lösch ihn/ und die Zeit über/ weil
[Spaltenumbruch] der Wein über dem Feuer steht/ und siedet/ soll man das im
Keller bleibende Faß/ mit einem starcken Rührscheid/ wol
von Grund auf/ rühren/ den gesottenen Wein also heiß
drein giessen/ und eine halbe Stauffen gebrannten Weins/
und es wol verbailen/ so wird er in 14 Tagen gut.

Jtem Zisern-Mehl und Oliven darunter gestossen/
dieses ein halbes Pfund in den Wein gethan. Oder
die Schlehen/ wann sie anfangen blau zu werden/ zer-
stossen/ in den zähen Wein gethan/ und wol aufgerührt
und verbailt/ richtet den Wein in acht Tagen.

Jtem . das Weisse von Eyren/ Milch und Semmel/
zerschlags wol/ daß es faimt/ gieß es in den Wein/ und
laß ihn wol umrühren.

Oderbind einen saubern Hadern an einen Stecken/
rühr den Wein wol vom Boden auf/ laß einen Hafen
voll davon sieden/ und gieß ihn siedheisser wieder ins
Faß/ kanst auch ein wenig Brandwein darzu mischen.

Oder nimm Eschene Rinden/ hengs ins Faß/ oder
gieß ein wenig Weinstein-Oel ins Faß/ so hebt der
Wein an zu gessten und kommt wieder zu recht.

Jtem nimm Bibenell-Wurtz auf einen Eimer 1
Loth/ seuds in Wein/ und geuß ihn wieder ins Faß/
rühr ihn wol ab/ darnach nimm zu einem Eimer eine
Kandel Kühe-Milch/ geuß die vorher in zweyen Ge-
schirren wol ab/ biß sie faimt/ gieß sie also faimend in
das Faß/ und rühr es wieder um.

Oder zu einem halben Dreyling/ nimm eine Halbe
Brandwein/ thue einen schönen Waitzen darein/ laß
ihn darinnen liegen biß auf den andern Tag/ oder biß er
wol aufgeschwüllet/ darnach überlaß den Wein/ bey 6
oder mehr Kanden/ rühr das Faß mit einem Rühr-

scheid
B b b ij

Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten.
[Spaltenumbruch] Theil entzwiſchen in den Ofen/ biß das erſte erkaltet
iſt/ hernach wechſel ab/ es wird den Geſtanck aus-
ziehen.

Oder nimm heiſſe Semmel/ erſt aus dem Ofen ge-
nommen/ thus in ein Saͤcklein/ hengs mitten in den
Wein/ thue es 3 oder 4 mal.

Jtem nimm einen vierding Naͤgelein/ ſtoß in einen
Moͤrſer nicht zu klein/ thue es in ein reines Saͤcklein/
legs in einen ſtarcken gerechten Wein/ oder gar in
Brandwein/ ziehe den ſchmeckenden Wein ab/ in ein
ſaubers Faß/ heng und gieß diß hinein/ laß das Saͤck-
lein 4 oder 5 Tag darinnen/ biß er wolgeſchmack wird/
andere nehmen auch Pfeffer/ Galgant/ Zimmetrinden
und dergleichen Gewuͤrtz nach Belieben darzu.

Joh. Baptiſta Siton in ſeiner Jatroſophiâ miſcella-
neorum Anno
1641 zu Padua gedruckt/ Tractat 15
ſagt/ daß/ wann ein Wein nach dem Faß uͤbel riechet/
und man Neſpeln/ die ſchon weich worden/ hin-
ein haͤnget/ und einen Monat lang darein laͤſſt/ ſollen ſie
allen boͤſen Geſchmack ausziehen/ gibt auch dabey ſeine
Philoſophiſche Rationes, die ich aber hier anzuziehen/
nicht weitlaͤufftig zu ſeyn/ unterlaſſe.

Jtem heng Baſilicum und Benedicten-Wurtzen
darein; oder thue 2 oder 3 friſche Kuͤtten darein. Jtem
brenn einen Eichenen Stecken/ ſtoß ihn alſo brennender
in das Faß biß auf den Boden. Jtem nimm drey oder
vier Schnitten Rocken Brod/ nachdem das Faß groß
[Spaltenumbruch] iſt/ damit du ſie durchs Bail hinein bringen kanſt; baͤhe
dieſelben wol/ thue ſie alſo heiß durch den Spunt in das
Faß Wein/ vermach es hernach/ daß der Dampf nicht
heraus mag/ und laß ihn alſo zugeſchlagen acht Tag
ſtehen.

Jtem nimm zwo Hand voll ſchoͤnen Waitzen/ der
ſauber geklaubt iſt/ geuß eine Aechtring oder drey Halbe
Brandwein daran/ laß es bey dem Feuer wol ſieden/
und wann es wol geſotten hat/ ſo uͤber laß das Faß/ um
einen Eimer/ gieß es alſo heiß hinein in das Faß/ und
verſchlag das Bail/ daß der Wein nicht heraus mag/
ſo gehet der Wein durcheinander/ als wolt er das
Faß ſprengen/ das Faß muß ſtarck und wol verwahret
werden.

Oder nimm Pfefferkoͤrner ein halb Pfund/ und fri-
ſchen Jngber ein Viertels Pfund/ ſtoß es durcheinan-
der in einem Moͤrſer gar klein/ und laß ein Viertel Wein
darauf/ miſch friſch gemolckene Kuͤh-Milch darunter/
und geuß es in das Faß.

Oder nimm 2 Hand voll Kranwethbeer/ laß ſie 2
Tag in einem guten Wein ligen/ darnach thue ſie in ein
Saͤcklein und hengs mitten in den Wein. Man mag
auch eine Zeitlang Coriander hinein hengen/ biß der Ge-
ſchmach vergeht.

Zerlaß in Wein Hauſen-Blatter/ ſeihe es durch/
und nimm auf einen Eimer Wein 2 Loth dieſer Hauſen-
Blatter/ und ſchuͤtt es laulicht in den Wein.

Cap. LVI.
Dem zaͤhen Wein zu helffen.
[Spaltenumbruch]

NJmm eine Schuͤſſel voll Kißling und ſaubern
Sand/ thue es in den Wein/ darnach ein halb
geſtoſſenen Weinſtein darzu/ uͤberlaß den Wein/
und ruͤhr ihn hernach wol um mit einem Ruͤhrſcheid/ fuͤll
ihn wieder/ und laß ihn drey Tage ſtehen.

Oder nim̃ ſchoͤnen Waitzen/ ſied ihn in einem neuen
Hafen/ einen gantzen Tag/ darnach ſchuͤtt ihn in ein
Schaff/ geuß kaltes Waſſer darauf/ und wenn er kalt
iſt/ thue ihn in einen Moͤrſer/ ſtoß ihn gar klein/ treib ihn
durch ein dickes Tuch/ nimm das Weiſſe davon/ das
durchgetrieben worden/ geuß es in ein klein Schaff/ und
kaltes Waſſer daran/ laß es uͤber Nacht ſtehen/ Mor-
gens ſeihe das Waſſer davon/ und geuß abermal ein
kaltes daran/ laß es den Tag uͤber ſtehen/ zur Nacht ſeihe
es ab/ und laß es trocken werden/ darnach nimm auf ein
Pfund Ummerthum oder ausgetrockneten Waitzen/ ein
Pfund Mandel/ ſtoß ſie klein/ mach eine gute Mandel-
Milch daraus/ thus darunter/ nimm ſo dann aus dem
Faß eine Kandel Wein und ein Viertel klein zerſtoſſe-
nen Reb-Aſchen/ thue alles untereinander/ ruͤhr den
Wein/ und gieß dieſes Compoſitum hinein/ ſo richtet
er ſich innerhalb ſieben Tagen/ verliert die Zaͤhen/ und
wird klar.

Jtem laß ein Viertel Eimer ab von einem Fuder/
in einen Hafen/ deck ihn feſt zu/ und ſetz ihn zu einem
friſchen Feuer/ und laß ihn wol ſieden/ ſchaum ihn fleiſ-
ſig ab/ und wann er lang hat geſotten/ ſo deck ihn auf/
und halt einen brennenden Brand/ in dem Dunſt uͤber
den Hafen/ ſo entzuͤndet ſich der Wein und beginnet zu
brennen/ und wann er alſo eine gute Weil gebronnen
hat/ ſo blaſe darein und loͤſch ihn/ und die Zeit uͤber/ weil
[Spaltenumbruch] der Wein uͤber dem Feuer ſteht/ uñ ſiedet/ ſoll man das im
Keller bleibende Faß/ mit einem ſtarcken Ruͤhrſcheid/ wol
von Grund auf/ ruͤhren/ den geſottenen Wein alſo heiß
drein gieſſen/ und eine halbe Stauffen gebrañten Weins/
und es wol verbailen/ ſo wird er in 14 Tagen gut.

Jtem Ziſern-Mehl und Oliven darunter geſtoſſen/
dieſes ein halbes Pfund in den Wein gethan. Oder
die Schlehen/ wann ſie anfangen blau zu werden/ zer-
ſtoſſen/ in den zaͤhen Wein gethan/ und wol aufgeruͤhrt
und verbailt/ richtet den Wein in acht Tagen.

Jtem ℞. das Weiſſe von Eyren/ Milch und Sem̃el/
zerſchlags wol/ daß es faimt/ gieß es in den Wein/ und
laß ihn wol umruͤhren.

Oderbind einen ſaubern Hadern an einen Stecken/
ruͤhr den Wein wol vom Boden auf/ laß einen Hafen
voll davon ſieden/ und gieß ihn ſiedheiſſer wieder ins
Faß/ kanſt auch ein wenig Brandwein darzu miſchen.

Oder nimm Eſchene Rinden/ hengs ins Faß/ oder
gieß ein wenig Weinſtein-Oel ins Faß/ ſo hebt der
Wein an zu geſſten und kommt wieder zu recht.

Jtem nimm Bibenell-Wurtz auf einen Eimer 1
Loth/ ſeuds in Wein/ und geuß ihn wieder ins Faß/
ruͤhr ihn wol ab/ darnach nimm zu einem Eimer eine
Kandel Kuͤhe-Milch/ geuß die vorher in zweyen Ge-
ſchirren wol ab/ biß ſie faimt/ gieß ſie alſo faimend in
das Faß/ und ruͤhr es wieder um.

Oder zu einem halben Dreyling/ nimm eine Halbe
Brandwein/ thue einen ſchoͤnen Waitzen darein/ laß
ihn darinnen liegen biß auf den andern Tag/ oder biß er
wol aufgeſchwuͤllet/ darnach uͤberlaß den Wein/ bey 6
oder mehr Kanden/ ruͤhr das Faß mit einem Ruͤhr-

ſcheid
B b b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0397" n="379"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdten Buchs Er&#x017F;ter Theil/ Wein-Garten.</hi></fw><lb/><cb/>
Theil entzwi&#x017F;chen in den Ofen/ biß das er&#x017F;te erkaltet<lb/>
i&#x017F;t/ hernach wech&#x017F;el ab/ es wird den Ge&#x017F;tanck aus-<lb/>
ziehen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm hei&#x017F;&#x017F;e Semmel/ er&#x017F;t aus dem Ofen ge-<lb/>
nommen/ thus in ein Sa&#x0364;cklein/ hengs mitten in den<lb/>
Wein/ thue es 3 oder 4 mal.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm einen vierding Na&#x0364;gelein/ &#x017F;toß in einen<lb/>
Mo&#x0364;r&#x017F;er nicht zu klein/ thue es in ein reines Sa&#x0364;cklein/<lb/>
legs in einen &#x017F;tarcken gerechten Wein/ oder gar in<lb/>
Brandwein/ ziehe den &#x017F;chmeckenden Wein ab/ in ein<lb/>
&#x017F;aubers Faß/ heng und gieß diß hinein/ laß das Sa&#x0364;ck-<lb/>
lein 4 oder 5 Tag darinnen/ biß er wolge&#x017F;chmack wird/<lb/>
andere nehmen auch Pfeffer/ Galgant/ Zimmetrinden<lb/>
und dergleichen Gewu&#x0364;rtz nach Belieben darzu.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Joh. Bapti&#x017F;ta Siton</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Jatro&#x017F;ophiâ mi&#x017F;cella-<lb/>
neorum Anno</hi> 1641 zu Padua gedruckt/ <hi rendition="#aq">Tractat</hi> 15<lb/>
&#x017F;agt/ daß/ wann ein Wein nach dem Faß u&#x0364;bel riechet/<lb/>
und man Ne&#x017F;peln/ die &#x017F;chon weich worden/ hin-<lb/>
ein ha&#x0364;nget/ und einen Monat lang darein la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
allen bo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;chmack ausziehen/ gibt auch dabey &#x017F;eine<lb/>
Philo&#x017F;ophi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Rationes,</hi> die ich aber hier anzuziehen/<lb/>
nicht weitla&#x0364;ufftig zu &#x017F;eyn/ unterla&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Jtem heng <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilicum</hi> und Benedicten-Wurtzen<lb/>
darein; oder thue 2 oder 3 fri&#x017F;che Ku&#x0364;tten darein. Jtem<lb/>
brenn einen Eichenen Stecken/ &#x017F;toß ihn al&#x017F;o brennender<lb/>
in das Faß biß auf den Boden. Jtem nimm drey oder<lb/>
vier Schnitten Rocken Brod/ nachdem das Faß groß<lb/><cb/>
i&#x017F;t/ damit du &#x017F;ie durchs Bail hinein bringen kan&#x017F;t; ba&#x0364;he<lb/>
die&#x017F;elben wol/ thue &#x017F;ie al&#x017F;o heiß durch den Spunt in das<lb/>
Faß Wein/ vermach es hernach/ daß der Dampf nicht<lb/>
heraus mag/ und laß ihn al&#x017F;o zuge&#x017F;chlagen acht Tag<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm zwo Hand voll &#x017F;cho&#x0364;nen Waitzen/ der<lb/>
&#x017F;auber geklaubt i&#x017F;t/ geuß eine Aechtring oder drey Halbe<lb/>
Brandwein daran/ laß es bey dem Feuer wol &#x017F;ieden/<lb/>
und wann es wol ge&#x017F;otten hat/ &#x017F;o u&#x0364;ber laß das Faß/ um<lb/>
einen Eimer/ gieß es al&#x017F;o heiß hinein in das Faß/ und<lb/>
ver&#x017F;chlag das Bail/ daß der Wein nicht heraus mag/<lb/>
&#x017F;o gehet der Wein durcheinander/ als wolt er das<lb/>
Faß &#x017F;prengen/ das Faß muß &#x017F;tarck und wol verwahret<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Pfefferko&#x0364;rner ein halb Pfund/ und fri-<lb/>
&#x017F;chen Jngber ein Viertels Pfund/ &#x017F;toß es durcheinan-<lb/>
der in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er gar klein/ und laß ein Viertel Wein<lb/>
darauf/ mi&#x017F;ch fri&#x017F;ch gemolckene Ku&#x0364;h-Milch darunter/<lb/>
und geuß es in das Faß.</p><lb/>
            <p>Oder nimm 2 Hand voll Kranwethbeer/ laß &#x017F;ie 2<lb/>
Tag in einem guten Wein ligen/ darnach thue &#x017F;ie in ein<lb/>
Sa&#x0364;cklein und hengs mitten in den Wein. Man mag<lb/>
auch eine Zeitlang Coriander hinein hengen/ biß der Ge-<lb/>
&#x017F;chmach vergeht.</p><lb/>
            <p>Zerlaß in Wein Hau&#x017F;en-Blatter/ &#x017F;eihe es durch/<lb/>
und nimm auf einen Eimer Wein 2 Loth die&#x017F;er Hau&#x017F;en-<lb/>
Blatter/ und &#x017F;chu&#x0364;tt es laulicht in den Wein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Dem za&#x0364;hen Wein zu helffen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmm eine Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el voll Kißling und &#x017F;aubern<lb/>
Sand/ thue es in den Wein/ darnach ein halb<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Wein&#x017F;tein darzu/ u&#x0364;berlaß den Wein/<lb/>
und ru&#x0364;hr ihn hernach wol um mit einem Ru&#x0364;hr&#x017F;cheid/ fu&#x0364;ll<lb/>
ihn wieder/ und laß ihn drey Tage &#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Oder nim&#x0303; &#x017F;cho&#x0364;nen Waitzen/ &#x017F;ied ihn in einem neuen<lb/>
Hafen/ einen gantzen Tag/ darnach &#x017F;chu&#x0364;tt ihn in ein<lb/>
Schaff/ geuß kaltes Wa&#x017F;&#x017F;er darauf/ und wenn er kalt<lb/>
i&#x017F;t/ thue ihn in einen Mo&#x0364;r&#x017F;er/ &#x017F;toß ihn gar klein/ treib ihn<lb/>
durch ein dickes Tuch/ nimm das Wei&#x017F;&#x017F;e davon/ das<lb/>
durchgetrieben worden/ geuß es in ein klein Schaff/ und<lb/>
kaltes Wa&#x017F;&#x017F;er daran/ laß es u&#x0364;ber Nacht &#x017F;tehen/ Mor-<lb/>
gens &#x017F;eihe das Wa&#x017F;&#x017F;er davon/ und geuß abermal ein<lb/>
kaltes daran/ laß es den Tag u&#x0364;ber &#x017F;tehen/ zur Nacht &#x017F;eihe<lb/>
es ab/ und laß es trocken werden/ darnach nimm auf ein<lb/>
Pfund Ummerthum oder ausgetrockneten Waitzen/ ein<lb/>
Pfund Mandel/ &#x017F;toß &#x017F;ie klein/ mach eine gute Mandel-<lb/>
Milch daraus/ thus darunter/ nimm &#x017F;o dann aus dem<lb/>
Faß eine Kandel Wein und ein Viertel klein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Reb-A&#x017F;chen/ thue alles untereinander/ ru&#x0364;hr den<lb/>
Wein/ und gieß die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;itum</hi> hinein/ &#x017F;o richtet<lb/>
er &#x017F;ich innerhalb &#x017F;ieben Tagen/ verliert die Za&#x0364;hen/ und<lb/>
wird klar.</p><lb/>
            <p>Jtem laß ein Viertel Eimer ab von einem Fuder/<lb/>
in einen Hafen/ deck ihn fe&#x017F;t zu/ und &#x017F;etz ihn zu einem<lb/>
fri&#x017F;chen Feuer/ und laß ihn wol &#x017F;ieden/ &#x017F;chaum ihn flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig ab/ und wann er lang hat ge&#x017F;otten/ &#x017F;o deck ihn auf/<lb/>
und halt einen brennenden Brand/ in dem Dun&#x017F;t u&#x0364;ber<lb/>
den Hafen/ &#x017F;o entzu&#x0364;ndet &#x017F;ich der Wein und beginnet zu<lb/>
brennen/ und wann er al&#x017F;o eine gute Weil gebronnen<lb/>
hat/ &#x017F;o bla&#x017F;e darein und lo&#x0364;&#x017F;ch ihn/ und die Zeit u&#x0364;ber/ weil<lb/><cb/>
der Wein u&#x0364;ber dem Feuer &#x017F;teht/ un&#x0303; &#x017F;iedet/ &#x017F;oll man das im<lb/>
Keller bleibende Faß/ mit einem &#x017F;tarcken Ru&#x0364;hr&#x017F;cheid/ wol<lb/>
von Grund auf/ ru&#x0364;hren/ den ge&#x017F;ottenen Wein al&#x017F;o heiß<lb/>
drein gie&#x017F;&#x017F;en/ und eine halbe Stauffen gebran&#x0303;ten Weins/<lb/>
und es wol verbailen/ &#x017F;o wird er in 14 Tagen gut.</p><lb/>
            <p>Jtem Zi&#x017F;ern-Mehl und Oliven darunter ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
die&#x017F;es ein halbes Pfund in den Wein gethan. Oder<lb/>
die Schlehen/ wann &#x017F;ie anfangen blau zu werden/ zer-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ in den za&#x0364;hen Wein gethan/ und wol aufgeru&#x0364;hrt<lb/>
und verbailt/ richtet den Wein in acht Tagen.</p><lb/>
            <p>Jtem &#x211E;. das Wei&#x017F;&#x017F;e von Eyren/ Milch und Sem&#x0303;el/<lb/>
zer&#x017F;chlags wol/ daß es faimt/ gieß es in den Wein/ und<lb/>
laß ihn wol umru&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p>Oderbind einen &#x017F;aubern Hadern an einen Stecken/<lb/>
ru&#x0364;hr den Wein wol vom Boden auf/ laß einen Hafen<lb/>
voll davon &#x017F;ieden/ und gieß ihn &#x017F;iedhei&#x017F;&#x017F;er wieder ins<lb/>
Faß/ kan&#x017F;t auch ein wenig Brandwein darzu mi&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm E&#x017F;chene Rinden/ hengs ins Faß/ oder<lb/>
gieß ein wenig Wein&#x017F;tein-Oel ins Faß/ &#x017F;o hebt der<lb/>
Wein an zu ge&#x017F;&#x017F;ten und kommt wieder zu recht.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Bibenell-Wurtz auf einen Eimer 1<lb/>
Loth/ &#x017F;euds in Wein/ und geuß ihn wieder ins Faß/<lb/>
ru&#x0364;hr ihn wol ab/ darnach nimm zu einem Eimer eine<lb/>
Kandel Ku&#x0364;he-Milch/ geuß die vorher in zweyen Ge-<lb/>
&#x017F;chirren wol ab/ biß &#x017F;ie faimt/ gieß &#x017F;ie al&#x017F;o faimend in<lb/>
das Faß/ und ru&#x0364;hr es wieder um.</p><lb/>
            <p>Oder zu einem halben Dreyling/ nimm eine Halbe<lb/>
Brandwein/ thue einen &#x017F;cho&#x0364;nen Waitzen darein/ laß<lb/>
ihn darinnen liegen biß auf den andern Tag/ oder biß er<lb/>
wol aufge&#x017F;chwu&#x0364;llet/ darnach u&#x0364;berlaß den Wein/ bey 6<lb/>
oder mehr Kanden/ ru&#x0364;hr das Faß mit einem Ru&#x0364;hr-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cheid</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0397] Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten. Theil entzwiſchen in den Ofen/ biß das erſte erkaltet iſt/ hernach wechſel ab/ es wird den Geſtanck aus- ziehen. Oder nimm heiſſe Semmel/ erſt aus dem Ofen ge- nommen/ thus in ein Saͤcklein/ hengs mitten in den Wein/ thue es 3 oder 4 mal. Jtem nimm einen vierding Naͤgelein/ ſtoß in einen Moͤrſer nicht zu klein/ thue es in ein reines Saͤcklein/ legs in einen ſtarcken gerechten Wein/ oder gar in Brandwein/ ziehe den ſchmeckenden Wein ab/ in ein ſaubers Faß/ heng und gieß diß hinein/ laß das Saͤck- lein 4 oder 5 Tag darinnen/ biß er wolgeſchmack wird/ andere nehmen auch Pfeffer/ Galgant/ Zimmetrinden und dergleichen Gewuͤrtz nach Belieben darzu. Joh. Baptiſta Siton in ſeiner Jatroſophiâ miſcella- neorum Anno 1641 zu Padua gedruckt/ Tractat 15 ſagt/ daß/ wann ein Wein nach dem Faß uͤbel riechet/ und man Neſpeln/ die ſchon weich worden/ hin- ein haͤnget/ und einen Monat lang darein laͤſſt/ ſollen ſie allen boͤſen Geſchmack ausziehen/ gibt auch dabey ſeine Philoſophiſche Rationes, die ich aber hier anzuziehen/ nicht weitlaͤufftig zu ſeyn/ unterlaſſe. Jtem heng Baſilicum und Benedicten-Wurtzen darein; oder thue 2 oder 3 friſche Kuͤtten darein. Jtem brenn einen Eichenen Stecken/ ſtoß ihn alſo brennender in das Faß biß auf den Boden. Jtem nimm drey oder vier Schnitten Rocken Brod/ nachdem das Faß groß iſt/ damit du ſie durchs Bail hinein bringen kanſt; baͤhe dieſelben wol/ thue ſie alſo heiß durch den Spunt in das Faß Wein/ vermach es hernach/ daß der Dampf nicht heraus mag/ und laß ihn alſo zugeſchlagen acht Tag ſtehen. Jtem nimm zwo Hand voll ſchoͤnen Waitzen/ der ſauber geklaubt iſt/ geuß eine Aechtring oder drey Halbe Brandwein daran/ laß es bey dem Feuer wol ſieden/ und wann es wol geſotten hat/ ſo uͤber laß das Faß/ um einen Eimer/ gieß es alſo heiß hinein in das Faß/ und verſchlag das Bail/ daß der Wein nicht heraus mag/ ſo gehet der Wein durcheinander/ als wolt er das Faß ſprengen/ das Faß muß ſtarck und wol verwahret werden. Oder nimm Pfefferkoͤrner ein halb Pfund/ und fri- ſchen Jngber ein Viertels Pfund/ ſtoß es durcheinan- der in einem Moͤrſer gar klein/ und laß ein Viertel Wein darauf/ miſch friſch gemolckene Kuͤh-Milch darunter/ und geuß es in das Faß. Oder nimm 2 Hand voll Kranwethbeer/ laß ſie 2 Tag in einem guten Wein ligen/ darnach thue ſie in ein Saͤcklein und hengs mitten in den Wein. Man mag auch eine Zeitlang Coriander hinein hengen/ biß der Ge- ſchmach vergeht. Zerlaß in Wein Hauſen-Blatter/ ſeihe es durch/ und nimm auf einen Eimer Wein 2 Loth dieſer Hauſen- Blatter/ und ſchuͤtt es laulicht in den Wein. Cap. LVI. Dem zaͤhen Wein zu helffen. NJmm eine Schuͤſſel voll Kißling und ſaubern Sand/ thue es in den Wein/ darnach ein halb geſtoſſenen Weinſtein darzu/ uͤberlaß den Wein/ und ruͤhr ihn hernach wol um mit einem Ruͤhrſcheid/ fuͤll ihn wieder/ und laß ihn drey Tage ſtehen. Oder nim̃ ſchoͤnen Waitzen/ ſied ihn in einem neuen Hafen/ einen gantzen Tag/ darnach ſchuͤtt ihn in ein Schaff/ geuß kaltes Waſſer darauf/ und wenn er kalt iſt/ thue ihn in einen Moͤrſer/ ſtoß ihn gar klein/ treib ihn durch ein dickes Tuch/ nimm das Weiſſe davon/ das durchgetrieben worden/ geuß es in ein klein Schaff/ und kaltes Waſſer daran/ laß es uͤber Nacht ſtehen/ Mor- gens ſeihe das Waſſer davon/ und geuß abermal ein kaltes daran/ laß es den Tag uͤber ſtehen/ zur Nacht ſeihe es ab/ und laß es trocken werden/ darnach nimm auf ein Pfund Ummerthum oder ausgetrockneten Waitzen/ ein Pfund Mandel/ ſtoß ſie klein/ mach eine gute Mandel- Milch daraus/ thus darunter/ nimm ſo dann aus dem Faß eine Kandel Wein und ein Viertel klein zerſtoſſe- nen Reb-Aſchen/ thue alles untereinander/ ruͤhr den Wein/ und gieß dieſes Compoſitum hinein/ ſo richtet er ſich innerhalb ſieben Tagen/ verliert die Zaͤhen/ und wird klar. Jtem laß ein Viertel Eimer ab von einem Fuder/ in einen Hafen/ deck ihn feſt zu/ und ſetz ihn zu einem friſchen Feuer/ und laß ihn wol ſieden/ ſchaum ihn fleiſ- ſig ab/ und wann er lang hat geſotten/ ſo deck ihn auf/ und halt einen brennenden Brand/ in dem Dunſt uͤber den Hafen/ ſo entzuͤndet ſich der Wein und beginnet zu brennen/ und wann er alſo eine gute Weil gebronnen hat/ ſo blaſe darein und loͤſch ihn/ und die Zeit uͤber/ weil der Wein uͤber dem Feuer ſteht/ uñ ſiedet/ ſoll man das im Keller bleibende Faß/ mit einem ſtarcken Ruͤhrſcheid/ wol von Grund auf/ ruͤhren/ den geſottenen Wein alſo heiß drein gieſſen/ und eine halbe Stauffen gebrañten Weins/ und es wol verbailen/ ſo wird er in 14 Tagen gut. Jtem Ziſern-Mehl und Oliven darunter geſtoſſen/ dieſes ein halbes Pfund in den Wein gethan. Oder die Schlehen/ wann ſie anfangen blau zu werden/ zer- ſtoſſen/ in den zaͤhen Wein gethan/ und wol aufgeruͤhrt und verbailt/ richtet den Wein in acht Tagen. Jtem ℞. das Weiſſe von Eyren/ Milch und Sem̃el/ zerſchlags wol/ daß es faimt/ gieß es in den Wein/ und laß ihn wol umruͤhren. Oderbind einen ſaubern Hadern an einen Stecken/ ruͤhr den Wein wol vom Boden auf/ laß einen Hafen voll davon ſieden/ und gieß ihn ſiedheiſſer wieder ins Faß/ kanſt auch ein wenig Brandwein darzu miſchen. Oder nimm Eſchene Rinden/ hengs ins Faß/ oder gieß ein wenig Weinſtein-Oel ins Faß/ ſo hebt der Wein an zu geſſten und kommt wieder zu recht. Jtem nimm Bibenell-Wurtz auf einen Eimer 1 Loth/ ſeuds in Wein/ und geuß ihn wieder ins Faß/ ruͤhr ihn wol ab/ darnach nimm zu einem Eimer eine Kandel Kuͤhe-Milch/ geuß die vorher in zweyen Ge- ſchirren wol ab/ biß ſie faimt/ gieß ſie alſo faimend in das Faß/ und ruͤhr es wieder um. Oder zu einem halben Dreyling/ nimm eine Halbe Brandwein/ thue einen ſchoͤnen Waitzen darein/ laß ihn darinnen liegen biß auf den andern Tag/ oder biß er wol aufgeſchwuͤllet/ darnach uͤberlaß den Wein/ bey 6 oder mehr Kanden/ ruͤhr das Faß mit einem Ruͤhr- ſcheid B b b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/397
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/397>, abgerufen am 24.10.2019.