Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] scheid wol/ geuß den Brandwein mit dem Weitzen
darein/ füll ihn mit dem abgelassenen Wein wieder zu/
und laß ihn 14 Tage ruhen. Es hilfft auch für die Zähe/
wenn man ein Faß überlässet/ wol verbailt/ und im
Keller hin und wieder wältzet/ und lässt ihn acht Tage
also liegen.

Nimm Rockenen Taig/ so viel zu einen Laib Brod
gebührt/ laß ihn halb aufgehen/ thu ihn ins Faß/ und
laß ihn auf den Boden sincken/ er richtet sich in fünf oder
sechs Tagen.

Jtem nimm Kranwetrinden/ schab die obere Rin-
den ab/ und thue deren eine Hand voll ins Faß.

Oder nimm zähen Leim/ darunter kein Sand sey/
misch ihn ab/ als einen festen Taig/ mach Kugeln dar-
aus/ einer Faust groß/ bach sie in einer Glut/ und stoß
sie klein/ und fähe sie durch ein Sieb/ nimm alsdann ei-
ne halb Wein/ und halb Wasser/ temperir alles durch-
einander ab/ geuß es in das Faß.

Jtem nimm drey Birckene Kolen/ die eines Fingers
lang sind/ wirff sie in das Faß/ so wird der Wein frisch
und gut.

Oder nimm einen halben Vierding Schwefel/ A-
nis ein Loth/ und so viel weissen Weyrauch/ es bringt
den Wein wieder zu recht.

[Spaltenumbruch]

Jtem nimm im Mayen fichtene Ruten/ wann sie
im Safft seynd/ von einer jungen Fichten/ eines Elen-
bogen lang und drey Finger breit/ schehl das rauhe da-
von/ und laß es in einem Back-Ofen dürr werden/
wann du einen zähen Wein hast/ oder vermeinest/ er
hebe an zähe zu werden/ magst du in ein jedes Faß 20
oder 30 Rinden warm thun/ füll das Faß und ver-
bails/ und laß es acht Tag ruhen. Man kan sich im
Meyen mit fichtenen Rinden auf das gantze Jahr ver-
sehen.

Oder die mittere fichtene Rinden gedörrt/ ge-
stossen/ und mit zerschnittenen Nägelein in ein Säcklein
gethan/ und in einem Wein gehenckt/ auch 5 Tage
nacheinander/ täglich einmal/ heraus gezogen/ und in den
Wein ausgedruckt/ darnach wieder hinein gehenckt/
der Wein wird gerecht und wolgeschmack/ oder nimm
die mittere Rinden von einem Linden-Baum in einem
Back-Ofen gedörrt/ und aufs wärmest oder heisseste in
Wein gehenckt/ oder Schwartz-Wurtz in den Wein
gehenckt/ und über Nacht darinn gelassen.

Jtem nimm einen neuen Hafen/ laß ihn voll Wein/
thu eine Hand voll Pfeffer/ ein Loth Nägelein/ 1 Hand-
voll Saltz/ 1 Mässel Brandwein hinein/ laß es sieden/
und weil es siedet/ rühr dieweil das Faß wol/ und schütt
es hernach hinein.

Cap. LVII.
Kaim und Schimmel zu vetreiben.
[Spaltenumbruch]

HEnge Eiternessel hinein/ zieht alles heraus/ und
thu das/ so offt es vonnöthen ist/ Jtem 2 oder mehr
Hand voll Saltz in einer Pfannen wol gebrannt/
auf das heisseste und das glühend lassen werden/ in den
Wein gethan und verbailter 8 Tage stehen lassen/ der
Wein aber muß vorher durch Haber-Nessel von dem
Kaim gereiniget seyn/ und man muß ihn hernach ab-
lassen.

Wann der Wein nach Schimmel riecht/ so nimm
ein gute Hand voll Salvey in ein Säcklein/ hengs in
Wein/ der Schimmel-Geschmack vergeht in 3 Tagen/
darnach nimm das Säcklein wieder heraus.

Nimm Petersilgen-Wurtzel/ wasch sie sauber/ bind
sie zusammen/ und einen saubern Kisselstein daran/ daß
sie zu Boden fallen.

Jtem nimm einen Taig aus einem Trog/ wann er
im besten Aufgehen ist/ thue ihn in den Wein. Jtem
nimm Bibenell-Wurtzen auf einen Eimer 1 Loth/ seuds
in Wein und gieß ihn wieder ins Faß/ schlag ihn mit
einem Rührscheid wol ab/ darnach nimm zu einen Eimer
eine Kandel Kühe-Milch/ geuß sie in 2 Geschirren vor-
her wol hin und wieder/ biß er faimt/ darnach geuß ihn
ins Faß/ und rühr ihn wiederum.

Oder nimm von einer Erlen die Rinden/ schab die
obere Haut weg/ die innere Rinden laß dürr werden/
hengs darnach bloß in den Wein/ sie zieht allen Kaim an
sich/ das thu so offt/ biß der Kaim hinweg gehe. Der
Erlen Rinden kan man 6 oder 7 zusammen binden/
nachdem das Faß groß ist/ ein Loch dardurch stechen/
und an einem Bändel durch das Bail ins Faß hinein
hängen/ so legt sich aller Kaim daran/ zeuchs heraus/
wasch es aus im frischen Wasser.

[Spaltenumbruch]

Oder nimm neue und thue sie hinein/ das thue so
lang/ biß aller Wein geläutert ist. Theils nehmen 2 Lb.
sauber Jnschlet/ hitzens wol/ und giessens heiß hinein/
so soll es den Kaim allen an sich ziehen/ schwimmt oben/
und wann der Wein aus ist/ so findet man das Jnschler
an dem Boden; diß aber wird wenigen belieben/ weil
zu besorgen/ das Jnschlet möchte einen Geschmack dem
Wein zubringen/ doch wann es frisch ist/ und zum er-
stenmal zerlassen wird/ möchte mans noch passiren
lassen.

Jtem klein gestossenen Borras in den Wein geworf-
fen/ das hilfft. Oder nimm ein neugelegtes Ey vom
Nest her/ und thue es also laulecht in das Faß/ so be-
kommt der Wein kein Kaim.

Jtem nimm Haber-Nessel/ dörr sie wol/ und stoß
sie zu Pulver. Nimm Bachwasser und mach einen
Taig daraus/ dörr es in einem Ofen oder an der Son-
nen/ und wirffs in den Wein/ und verbail ihn/ so ver-
geht ihm die Unreinigkeit.

Oder nimm Haselnussen-Laub/ Hainpuchen-Laub/
Eschen- und Pfersich-Laub/ eines jeden drey/ hengs
oben in den Wein bey dem Bail/ so wird der Wein nicht
kaimicht/ soll bewehrt seyn.

Das beste Mittel/ den Kaim zu verhüten/ ist/ daß
man das Faß wol mit Säuberung und Einschlägen
vorher bewahre/ ehe ein Wein hinein kommt/ hernach
wol und gehäbe mit dem Bailen verwahre/ und die Lufft
nicht darzu lasse/ und daß ferner mit Füllen und Wischen
nichts übersehen werde; Etliche/ wann sie den Wein
anzäpfen/ giessen einen oder zween Löffel voll heisses oder
kalt Baum-Oel darauf/ so wird der Wein auch nicht
kaimicht.

Cap.

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] ſcheid wol/ geuß den Brandwein mit dem Weitzen
darein/ fuͤll ihn mit dem abgelaſſenen Wein wieder zu/
und laß ihn 14 Tage ruhen. Es hilfft auch fuͤr die Zaͤhe/
wenn man ein Faß uͤberlaͤſſet/ wol verbailt/ und im
Keller hin und wieder waͤltzet/ und laͤſſt ihn acht Tage
alſo liegen.

Nimm Rockenen Taig/ ſo viel zu einen Laib Brod
gebuͤhrt/ laß ihn halb aufgehen/ thu ihn ins Faß/ und
laß ihn auf den Boden ſincken/ er richtet ſich in fuͤnf oder
ſechs Tagen.

Jtem nimm Kranwetrinden/ ſchab die obere Rin-
den ab/ und thue deren eine Hand voll ins Faß.

Oder nimm zaͤhen Leim/ darunter kein Sand ſey/
miſch ihn ab/ als einen feſten Taig/ mach Kugeln dar-
aus/ einer Fauſt groß/ bach ſie in einer Glut/ und ſtoß
ſie klein/ und faͤhe ſie durch ein Sieb/ nimm alsdann ei-
ne halb Wein/ und halb Waſſer/ temperir alles durch-
einander ab/ geuß es in das Faß.

Jtem nimm drey Birckene Kolen/ die eines Fingers
lang ſind/ wirff ſie in das Faß/ ſo wird der Wein friſch
und gut.

Oder nimm einen halben Vierding Schwefel/ A-
nis ein Loth/ und ſo viel weiſſen Weyrauch/ es bringt
den Wein wieder zu recht.

[Spaltenumbruch]

Jtem nimm im Mayen fichtene Ruten/ wann ſie
im Safft ſeynd/ von einer jungen Fichten/ eines Elen-
bogen lang und drey Finger breit/ ſchehl das rauhe da-
von/ und laß es in einem Back-Ofen duͤrr werden/
wann du einen zaͤhen Wein haſt/ oder vermeineſt/ er
hebe an zaͤhe zu werden/ magſt du in ein jedes Faß 20
oder 30 Rinden warm thun/ fuͤll das Faß und ver-
bails/ und laß es acht Tag ruhen. Man kan ſich im
Meyen mit fichtenen Rinden auf das gantze Jahr ver-
ſehen.

Oder die mittere fichtene Rinden gedoͤrrt/ ge-
ſtoſſen/ und mit zerſchnittenen Naͤgelein in ein Saͤcklein
gethan/ und in einem Wein gehenckt/ auch 5 Tage
nacheinander/ taͤglich einmal/ heraus gezogen/ und in den
Wein ausgedruckt/ darnach wieder hinein gehenckt/
der Wein wird gerecht und wolgeſchmack/ oder nimm
die mittere Rinden von einem Linden-Baum in einem
Back-Ofen gedoͤrrt/ und aufs waͤrmeſt oder heiſſeſte in
Wein gehenckt/ oder Schwartz-Wurtz in den Wein
gehenckt/ und uͤber Nacht darinn gelaſſen.

Jtem nimm einen neuen Hafen/ laß ihn voll Wein/
thu eine Hand voll Pfeffer/ ein Loth Naͤgelein/ 1 Hand-
voll Saltz/ 1 Maͤſſel Brandwein hinein/ laß es ſieden/
und weil es ſiedet/ ruͤhr dieweil das Faß wol/ und ſchuͤtt
es hernach hinein.

Cap. LVII.
Kaim und Schimmel zu vetreiben.
[Spaltenumbruch]

HEnge Eiterneſſel hinein/ zieht alles heraus/ und
thu das/ ſo offt es vonnoͤthen iſt/ Jtem 2 oder mehr
Hand voll Saltz in einer Pfannen wol gebrannt/
auf das heiſſeſte und das gluͤhend laſſen werden/ in den
Wein gethan und verbailter 8 Tage ſtehen laſſen/ der
Wein aber muß vorher durch Haber-Neſſel von dem
Kaim gereiniget ſeyn/ und man muß ihn hernach ab-
laſſen.

Wann der Wein nach Schimmel riecht/ ſo nimm
ein gute Hand voll Salvey in ein Saͤcklein/ hengs in
Wein/ der Schimmel-Geſchmack vergeht in 3 Tagen/
darnach nimm das Saͤcklein wieder heraus.

Nimm Peterſilgen-Wurtzel/ waſch ſie ſauber/ bind
ſie zuſammen/ und einen ſaubern Kiſſelſtein daran/ daß
ſie zu Boden fallen.

Jtem nimm einen Taig aus einem Trog/ wann er
im beſten Aufgehen iſt/ thue ihn in den Wein. Jtem
nimm Bibenell-Wurtzen auf einen Eimer 1 Loth/ ſeuds
in Wein und gieß ihn wieder ins Faß/ ſchlag ihn mit
einem Ruͤhrſcheid wol ab/ darnach nimm zu einen Eimer
eine Kandel Kuͤhe-Milch/ geuß ſie in 2 Geſchirren vor-
her wol hin und wieder/ biß er faimt/ darnach geuß ihn
ins Faß/ und ruͤhr ihn wiederum.

Oder nimm von einer Erlen die Rinden/ ſchab die
obere Haut weg/ die innere Rinden laß duͤrr werden/
hengs darnach bloß in den Wein/ ſie zieht allen Kaim an
ſich/ das thu ſo offt/ biß der Kaim hinweg gehe. Der
Erlen Rinden kan man 6 oder 7 zuſammen binden/
nachdem das Faß groß iſt/ ein Loch dardurch ſtechen/
und an einem Baͤndel durch das Bail ins Faß hinein
haͤngen/ ſo legt ſich aller Kaim daran/ zeuchs heraus/
waſch es aus im friſchen Waſſer.

[Spaltenumbruch]

Oder nimm neue und thue ſie hinein/ das thue ſo
lang/ biß aller Wein gelaͤutert iſt. Theils nehmen 2 ℔.
ſauber Jnſchlet/ hitzens wol/ und gieſſens heiß hinein/
ſo ſoll es den Kaim allen an ſich ziehen/ ſchwimmt oben/
und wann der Wein aus iſt/ ſo findet man das Jnſchler
an dem Boden; diß aber wird wenigen belieben/ weil
zu beſorgen/ das Jnſchlet moͤchte einen Geſchmack dem
Wein zubringen/ doch wann es friſch iſt/ und zum er-
ſtenmal zerlaſſen wird/ moͤchte mans noch paſſiren
laſſen.

Jtem klein geſtoſſenen Borras in den Wein geworf-
fen/ das hilfft. Oder nimm ein neugelegtes Ey vom
Neſt her/ und thue es alſo laulecht in das Faß/ ſo be-
kommt der Wein kein Kaim.

Jtem nimm Haber-Neſſel/ doͤrr ſie wol/ und ſtoß
ſie zu Pulver. Nimm Bachwaſſer und mach einen
Taig daraus/ doͤrr es in einem Ofen oder an der Son-
nen/ und wirffs in den Wein/ und verbail ihn/ ſo ver-
geht ihm die Unreinigkeit.

Oder nimm Haſelnuſſen-Laub/ Hainpuchen-Laub/
Eſchen- und Pferſich-Laub/ eines jeden drey/ hengs
oben in den Wein bey dem Bail/ ſo wird der Wein nicht
kaimicht/ ſoll bewehrt ſeyn.

Das beſte Mittel/ den Kaim zu verhuͤten/ iſt/ daß
man das Faß wol mit Saͤuberung und Einſchlaͤgen
vorher bewahre/ ehe ein Wein hinein kommt/ hernach
wol und gehaͤbe mit dem Bailen verwahre/ und die Lufft
nicht darzu laſſe/ und daß ferner mit Fuͤllen und Wiſchen
nichts uͤberſehen werde; Etliche/ wann ſie den Wein
anzaͤpfen/ gieſſen einen oder zween Loͤffel voll heiſſes oder
kalt Baum-Oel darauf/ ſo wird der Wein auch nicht
kaimicht.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0398" n="380"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;cheid wol/ geuß den Brandwein mit dem Weitzen<lb/>
darein/ fu&#x0364;ll ihn mit dem abgela&#x017F;&#x017F;enen Wein wieder zu/<lb/>
und laß ihn 14 Tage ruhen. Es hilfft auch fu&#x0364;r die Za&#x0364;he/<lb/>
wenn man ein Faß u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wol verbailt/ und im<lb/>
Keller hin und wieder wa&#x0364;ltzet/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t ihn acht Tage<lb/>
al&#x017F;o liegen.</p><lb/>
            <p>Nimm Rockenen Taig/ &#x017F;o viel zu einen Laib Brod<lb/>
gebu&#x0364;hrt/ laß ihn halb aufgehen/ thu ihn ins Faß/ und<lb/>
laß ihn auf den Boden &#x017F;incken/ er richtet &#x017F;ich in fu&#x0364;nf oder<lb/>
&#x017F;echs Tagen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Kranwetrinden/ &#x017F;chab die obere Rin-<lb/>
den ab/ und thue deren eine Hand voll ins Faß.</p><lb/>
            <p>Oder nimm za&#x0364;hen Leim/ darunter kein Sand &#x017F;ey/<lb/>
mi&#x017F;ch ihn ab/ als einen fe&#x017F;ten Taig/ mach Kugeln dar-<lb/>
aus/ einer Fau&#x017F;t groß/ bach &#x017F;ie in einer Glut/ und &#x017F;toß<lb/>
&#x017F;ie klein/ und fa&#x0364;he &#x017F;ie durch ein Sieb/ nimm alsdann ei-<lb/>
ne halb Wein/ und halb Wa&#x017F;&#x017F;er/ temperir alles durch-<lb/>
einander ab/ geuß es in das Faß.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm drey Birckene Kolen/ die eines Fingers<lb/>
lang &#x017F;ind/ wirff &#x017F;ie in das Faß/ &#x017F;o wird der Wein fri&#x017F;ch<lb/>
und gut.</p><lb/>
            <p>Oder nimm einen halben Vierding Schwefel/ A-<lb/>
nis ein Loth/ und &#x017F;o viel wei&#x017F;&#x017F;en Weyrauch/ es bringt<lb/>
den Wein wieder zu recht.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Jtem nimm im Mayen fichtene Ruten/ wann &#x017F;ie<lb/>
im Safft &#x017F;eynd/ von einer jungen Fichten/ eines Elen-<lb/>
bogen lang und drey Finger breit/ &#x017F;chehl das rauhe da-<lb/>
von/ und laß es in einem Back-Ofen du&#x0364;rr werden/<lb/>
wann du einen za&#x0364;hen Wein ha&#x017F;t/ oder vermeine&#x017F;t/ er<lb/>
hebe an za&#x0364;he zu werden/ mag&#x017F;t du in ein jedes Faß 20<lb/>
oder 30 Rinden warm thun/ fu&#x0364;ll das Faß und ver-<lb/>
bails/ und laß es acht Tag ruhen. Man kan &#x017F;ich im<lb/>
Meyen mit fichtenen Rinden auf das gantze Jahr ver-<lb/>
&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Oder die mittere fichtene Rinden gedo&#x0364;rrt/ ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und mit zer&#x017F;chnittenen Na&#x0364;gelein in ein Sa&#x0364;cklein<lb/>
gethan/ und in einem Wein gehenckt/ auch 5 Tage<lb/>
nacheinander/ ta&#x0364;glich einmal/ heraus gezogen/ und in den<lb/>
Wein ausgedruckt/ darnach wieder hinein gehenckt/<lb/>
der Wein wird gerecht und wolge&#x017F;chmack/ oder nimm<lb/>
die mittere Rinden von einem Linden-Baum in einem<lb/>
Back-Ofen gedo&#x0364;rrt/ und aufs wa&#x0364;rme&#x017F;t oder hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te in<lb/>
Wein gehenckt/ oder Schwartz-Wurtz in den Wein<lb/>
gehenckt/ und u&#x0364;ber Nacht darinn gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm einen neuen Hafen/ laß ihn voll Wein/<lb/>
thu eine Hand voll Pfeffer/ ein Loth Na&#x0364;gelein/ 1 Hand-<lb/>
voll Saltz/ 1 Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;el Brandwein hinein/ laß es &#x017F;ieden/<lb/>
und weil es &#x017F;iedet/ ru&#x0364;hr dieweil das Faß wol/ und &#x017F;chu&#x0364;tt<lb/>
es hernach hinein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Kaim und Schimmel zu vetreiben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Enge Eiterne&#x017F;&#x017F;el hinein/ zieht alles heraus/ und<lb/>
thu das/ &#x017F;o offt es vonno&#x0364;then i&#x017F;t/ Jtem 2 oder mehr<lb/>
Hand voll Saltz in einer Pfannen wol gebrannt/<lb/>
auf das hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te und das glu&#x0364;hend la&#x017F;&#x017F;en werden/ in den<lb/>
Wein gethan und verbailter 8 Tage &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ der<lb/>
Wein aber muß vorher durch Haber-Ne&#x017F;&#x017F;el von dem<lb/>
Kaim gereiniget &#x017F;eyn/ und man muß ihn hernach ab-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wann der Wein nach Schimmel riecht/ &#x017F;o nimm<lb/>
ein gute Hand voll Salvey in ein Sa&#x0364;cklein/ hengs in<lb/>
Wein/ der Schimmel-Ge&#x017F;chmack vergeht in 3 Tagen/<lb/>
darnach nimm das Sa&#x0364;cklein wieder heraus.</p><lb/>
            <p>Nimm Peter&#x017F;ilgen-Wurtzel/ wa&#x017F;ch &#x017F;ie &#x017F;auber/ bind<lb/>
&#x017F;ie zu&#x017F;ammen/ und einen &#x017F;aubern Ki&#x017F;&#x017F;el&#x017F;tein daran/ daß<lb/>
&#x017F;ie zu Boden fallen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm einen Taig aus einem Trog/ wann er<lb/>
im be&#x017F;ten Aufgehen i&#x017F;t/ thue ihn in den Wein. Jtem<lb/>
nimm Bibenell-Wurtzen auf einen Eimer 1 Loth/ &#x017F;euds<lb/>
in Wein und gieß ihn wieder ins Faß/ &#x017F;chlag ihn mit<lb/>
einem Ru&#x0364;hr&#x017F;cheid wol ab/ darnach nimm zu einen Eimer<lb/>
eine Kandel Ku&#x0364;he-Milch/ geuß &#x017F;ie in 2 Ge&#x017F;chirren vor-<lb/>
her wol hin und wieder/ biß er faimt/ darnach geuß ihn<lb/>
ins Faß/ und ru&#x0364;hr ihn wiederum.</p><lb/>
            <p>Oder nimm von einer Erlen die Rinden/ &#x017F;chab die<lb/>
obere Haut weg/ die innere Rinden laß du&#x0364;rr werden/<lb/>
hengs darnach bloß in den Wein/ &#x017F;ie zieht allen Kaim an<lb/>
&#x017F;ich/ das thu &#x017F;o offt/ biß der Kaim hinweg gehe. Der<lb/>
Erlen Rinden kan man 6 oder 7 zu&#x017F;ammen binden/<lb/>
nachdem das Faß groß i&#x017F;t/ ein Loch dardurch &#x017F;techen/<lb/>
und an einem Ba&#x0364;ndel durch das Bail ins Faß hinein<lb/>
ha&#x0364;ngen/ &#x017F;o legt &#x017F;ich aller Kaim daran/ zeuchs heraus/<lb/>
wa&#x017F;ch es aus im fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Oder nimm neue und thue &#x017F;ie hinein/ das thue &#x017F;o<lb/>
lang/ biß aller Wein gela&#x0364;utert i&#x017F;t. Theils nehmen 2 &#x2114;.<lb/>
&#x017F;auber Jn&#x017F;chlet/ hitzens wol/ und gie&#x017F;&#x017F;ens heiß hinein/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll es den Kaim allen an &#x017F;ich ziehen/ &#x017F;chwimmt oben/<lb/>
und wann der Wein aus i&#x017F;t/ &#x017F;o findet man das Jn&#x017F;chler<lb/>
an dem Boden; diß aber wird wenigen belieben/ weil<lb/>
zu be&#x017F;orgen/ das Jn&#x017F;chlet mo&#x0364;chte einen Ge&#x017F;chmack dem<lb/>
Wein zubringen/ doch wann es fri&#x017F;ch i&#x017F;t/ und zum er-<lb/>
&#x017F;tenmal zerla&#x017F;&#x017F;en wird/ mo&#x0364;chte mans noch pa&#x017F;&#x017F;iren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jtem klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Borras</hi> in den Wein geworf-<lb/>
fen/ das hilfft. Oder nimm ein neugelegtes Ey vom<lb/>
Ne&#x017F;t her/ und thue es al&#x017F;o laulecht in das Faß/ &#x017F;o be-<lb/>
kommt der Wein kein Kaim.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Haber-Ne&#x017F;&#x017F;el/ do&#x0364;rr &#x017F;ie wol/ und &#x017F;toß<lb/>
&#x017F;ie zu Pulver. Nimm Bachwa&#x017F;&#x017F;er und mach einen<lb/>
Taig daraus/ do&#x0364;rr es in einem Ofen oder an der Son-<lb/>
nen/ und wirffs in den Wein/ und verbail ihn/ &#x017F;o ver-<lb/>
geht ihm die Unreinigkeit.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Ha&#x017F;elnu&#x017F;&#x017F;en-Laub/ Hainpuchen-Laub/<lb/>
E&#x017F;chen- und Pfer&#x017F;ich-Laub/ eines jeden drey/ hengs<lb/>
oben in den Wein bey dem Bail/ &#x017F;o wird der Wein nicht<lb/>
kaimicht/ &#x017F;oll bewehrt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Das be&#x017F;te Mittel/ den Kaim zu verhu&#x0364;ten/ i&#x017F;t/ daß<lb/>
man das Faß wol mit Sa&#x0364;uberung und Ein&#x017F;chla&#x0364;gen<lb/>
vorher bewahre/ ehe ein Wein hinein kommt/ hernach<lb/>
wol und geha&#x0364;be mit dem Bailen verwahre/ und die Lufft<lb/>
nicht darzu la&#x017F;&#x017F;e/ und daß ferner mit Fu&#x0364;llen und Wi&#x017F;chen<lb/>
nichts u&#x0364;ber&#x017F;ehen werde; Etliche/ wann &#x017F;ie den Wein<lb/>
anza&#x0364;pfen/ gie&#x017F;&#x017F;en einen oder zween Lo&#x0364;ffel voll hei&#x017F;&#x017F;es oder<lb/>
kalt Baum-Oel darauf/ &#x017F;o wird der Wein auch nicht<lb/>
kaimicht.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0398] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens ſcheid wol/ geuß den Brandwein mit dem Weitzen darein/ fuͤll ihn mit dem abgelaſſenen Wein wieder zu/ und laß ihn 14 Tage ruhen. Es hilfft auch fuͤr die Zaͤhe/ wenn man ein Faß uͤberlaͤſſet/ wol verbailt/ und im Keller hin und wieder waͤltzet/ und laͤſſt ihn acht Tage alſo liegen. Nimm Rockenen Taig/ ſo viel zu einen Laib Brod gebuͤhrt/ laß ihn halb aufgehen/ thu ihn ins Faß/ und laß ihn auf den Boden ſincken/ er richtet ſich in fuͤnf oder ſechs Tagen. Jtem nimm Kranwetrinden/ ſchab die obere Rin- den ab/ und thue deren eine Hand voll ins Faß. Oder nimm zaͤhen Leim/ darunter kein Sand ſey/ miſch ihn ab/ als einen feſten Taig/ mach Kugeln dar- aus/ einer Fauſt groß/ bach ſie in einer Glut/ und ſtoß ſie klein/ und faͤhe ſie durch ein Sieb/ nimm alsdann ei- ne halb Wein/ und halb Waſſer/ temperir alles durch- einander ab/ geuß es in das Faß. Jtem nimm drey Birckene Kolen/ die eines Fingers lang ſind/ wirff ſie in das Faß/ ſo wird der Wein friſch und gut. Oder nimm einen halben Vierding Schwefel/ A- nis ein Loth/ und ſo viel weiſſen Weyrauch/ es bringt den Wein wieder zu recht. Jtem nimm im Mayen fichtene Ruten/ wann ſie im Safft ſeynd/ von einer jungen Fichten/ eines Elen- bogen lang und drey Finger breit/ ſchehl das rauhe da- von/ und laß es in einem Back-Ofen duͤrr werden/ wann du einen zaͤhen Wein haſt/ oder vermeineſt/ er hebe an zaͤhe zu werden/ magſt du in ein jedes Faß 20 oder 30 Rinden warm thun/ fuͤll das Faß und ver- bails/ und laß es acht Tag ruhen. Man kan ſich im Meyen mit fichtenen Rinden auf das gantze Jahr ver- ſehen. Oder die mittere fichtene Rinden gedoͤrrt/ ge- ſtoſſen/ und mit zerſchnittenen Naͤgelein in ein Saͤcklein gethan/ und in einem Wein gehenckt/ auch 5 Tage nacheinander/ taͤglich einmal/ heraus gezogen/ und in den Wein ausgedruckt/ darnach wieder hinein gehenckt/ der Wein wird gerecht und wolgeſchmack/ oder nimm die mittere Rinden von einem Linden-Baum in einem Back-Ofen gedoͤrrt/ und aufs waͤrmeſt oder heiſſeſte in Wein gehenckt/ oder Schwartz-Wurtz in den Wein gehenckt/ und uͤber Nacht darinn gelaſſen. Jtem nimm einen neuen Hafen/ laß ihn voll Wein/ thu eine Hand voll Pfeffer/ ein Loth Naͤgelein/ 1 Hand- voll Saltz/ 1 Maͤſſel Brandwein hinein/ laß es ſieden/ und weil es ſiedet/ ruͤhr dieweil das Faß wol/ und ſchuͤtt es hernach hinein. Cap. LVII. Kaim und Schimmel zu vetreiben. HEnge Eiterneſſel hinein/ zieht alles heraus/ und thu das/ ſo offt es vonnoͤthen iſt/ Jtem 2 oder mehr Hand voll Saltz in einer Pfannen wol gebrannt/ auf das heiſſeſte und das gluͤhend laſſen werden/ in den Wein gethan und verbailter 8 Tage ſtehen laſſen/ der Wein aber muß vorher durch Haber-Neſſel von dem Kaim gereiniget ſeyn/ und man muß ihn hernach ab- laſſen. Wann der Wein nach Schimmel riecht/ ſo nimm ein gute Hand voll Salvey in ein Saͤcklein/ hengs in Wein/ der Schimmel-Geſchmack vergeht in 3 Tagen/ darnach nimm das Saͤcklein wieder heraus. Nimm Peterſilgen-Wurtzel/ waſch ſie ſauber/ bind ſie zuſammen/ und einen ſaubern Kiſſelſtein daran/ daß ſie zu Boden fallen. Jtem nimm einen Taig aus einem Trog/ wann er im beſten Aufgehen iſt/ thue ihn in den Wein. Jtem nimm Bibenell-Wurtzen auf einen Eimer 1 Loth/ ſeuds in Wein und gieß ihn wieder ins Faß/ ſchlag ihn mit einem Ruͤhrſcheid wol ab/ darnach nimm zu einen Eimer eine Kandel Kuͤhe-Milch/ geuß ſie in 2 Geſchirren vor- her wol hin und wieder/ biß er faimt/ darnach geuß ihn ins Faß/ und ruͤhr ihn wiederum. Oder nimm von einer Erlen die Rinden/ ſchab die obere Haut weg/ die innere Rinden laß duͤrr werden/ hengs darnach bloß in den Wein/ ſie zieht allen Kaim an ſich/ das thu ſo offt/ biß der Kaim hinweg gehe. Der Erlen Rinden kan man 6 oder 7 zuſammen binden/ nachdem das Faß groß iſt/ ein Loch dardurch ſtechen/ und an einem Baͤndel durch das Bail ins Faß hinein haͤngen/ ſo legt ſich aller Kaim daran/ zeuchs heraus/ waſch es aus im friſchen Waſſer. Oder nimm neue und thue ſie hinein/ das thue ſo lang/ biß aller Wein gelaͤutert iſt. Theils nehmen 2 ℔. ſauber Jnſchlet/ hitzens wol/ und gieſſens heiß hinein/ ſo ſoll es den Kaim allen an ſich ziehen/ ſchwimmt oben/ und wann der Wein aus iſt/ ſo findet man das Jnſchler an dem Boden; diß aber wird wenigen belieben/ weil zu beſorgen/ das Jnſchlet moͤchte einen Geſchmack dem Wein zubringen/ doch wann es friſch iſt/ und zum er- ſtenmal zerlaſſen wird/ moͤchte mans noch paſſiren laſſen. Jtem klein geſtoſſenen Borras in den Wein geworf- fen/ das hilfft. Oder nimm ein neugelegtes Ey vom Neſt her/ und thue es alſo laulecht in das Faß/ ſo be- kommt der Wein kein Kaim. Jtem nimm Haber-Neſſel/ doͤrr ſie wol/ und ſtoß ſie zu Pulver. Nimm Bachwaſſer und mach einen Taig daraus/ doͤrr es in einem Ofen oder an der Son- nen/ und wirffs in den Wein/ und verbail ihn/ ſo ver- geht ihm die Unreinigkeit. Oder nimm Haſelnuſſen-Laub/ Hainpuchen-Laub/ Eſchen- und Pferſich-Laub/ eines jeden drey/ hengs oben in den Wein bey dem Bail/ ſo wird der Wein nicht kaimicht/ ſoll bewehrt ſeyn. Das beſte Mittel/ den Kaim zu verhuͤten/ iſt/ daß man das Faß wol mit Saͤuberung und Einſchlaͤgen vorher bewahre/ ehe ein Wein hinein kommt/ hernach wol und gehaͤbe mit dem Bailen verwahre/ und die Lufft nicht darzu laſſe/ und daß ferner mit Fuͤllen und Wiſchen nichts uͤberſehen werde; Etliche/ wann ſie den Wein anzaͤpfen/ gieſſen einen oder zween Loͤffel voll heiſſes oder kalt Baum-Oel darauf/ ſo wird der Wein auch nicht kaimicht. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/398
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/398>, abgerufen am 20.10.2019.