Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] lich wann die Erden gut/ und so wol mit Dungen als
Wässerung wol kan versehen seyn. Wo aber keine/ o-
der geringe Anwerth ist/ soll der Kuchen-Garten allein so
groß seyn/ daß des Herrn Haus und Wirthschafft zur
Nothdurfft und Ehren damit versehen sey.

Des Gartens Form stehet auch zu eines jeden
freyen Wahl und Beliebung/ wann er nur nutzbar ist/
er sey sonst wie er wolle/ je seltsamer er ist/ je beliebter
scheinet er den Augen/ er sey eben/ abhängicht/ oder Ab-
satzweise auf einem Hügel.

Die Blumen-Gärten sollen gleich im Eingang des
Gartens in die Augen fallen/ damit seine schöne künstli-
che Austheilung/ und die holdselig-gefärbten/ wolrie-
chenden seltsamen Gewächse/ der eintrettenden Gesicht
alsobald praeoccupiren/ erlustigen und erfreuen mögen.
Wiewol etliche der Meinung sind/ daß sie billicher et-
was von den andern Gärten entzogen/ und als das beste
auch zum letzten erscheinen/ ihre Gäste und Spectatores
mit frischer und unvergessener Verwunderung von sich
lassen sollen.

[Spaltenumbruch]

Der Artzney-Garten soll darum nicht groß seyn/
weil man ohne diß viel edle gute und heilsame Kräuter
in Wäldern/ Feldern/ Wiesen/ Auen/ Gebürgen und
Thälern findet/ die man umsonst geniessen kan/ auch
kräfftiger sind. Also soll man allein die jenigen Kräu-
ter und Wurtzen einpflantzen/ die weit herzuholen/ hart
zu bekommen/ und sonsten mit des Grundes Beschaffen-
heit einstimmen. Und wiewol viel sind/ die meinen/ al-
le seltsame fremde Gattungen ohne Unterscheid in ihre
Gärten zu bringen/ achte ich doch/ einem Hausvatter stehe
es wol hierinn vernünfftig zu unterscheiden/ mehr die
Güte/ als die Menge oder seltsame fremde ausländische
Namen anzusehen/ und mehr den Nutzen als die eitle
Ruhmsucht zu behaubten. Wo nun bey einer nahen
Stadt eines und des andern Gewächses grosser Ab-
gang/ kan auch der Garten nach Belieben erweitert
werden. Jn diesem Buch wollen wir allein von dem
Obstgarten/ in folgenden zweyen aber von dem übrigen
handeln.

Cap. II.
Gelegenheit des Orts zu einem Baumgarten.
[Spaltenumbruch]

ES ist leicht und bald zu thun/ etwas auf ein Pa-
pier setzen/ und nach vernünfftigen Ursachen von
einem und dem andern wahr-ähnliche Anschläge
und Fürnehmen vorzugeben: Jn der That aber lässet es
sich darum nicht alles practiciren/ weil eines oder des an-
dern Gutes Situs und Gelegenheiten solches nicht zulässet.
Wo man neue Gebäu aufzurichten anfänget/ da lässet
sich freylich die Austheilung leichtlich machen; weil es
aber tief in den Beutel reisset/ sind nicht viel/ die sich des-
sen unterstehen/ und nehmen/ den schweren Unkosten zu
meiden/ lieber mit dem Gebäu und der Beschaffenheit
des Orts vor gut/ wie sie es finden.

Es soll zwar die allerbeste Stellung aller Gärten in
diesen unsern Ländern gegen Morgen und Mittag sich
lencken/ wo alles Obst schöner/ gefärbter und schmack-
haffter pflegt zu wachsen/ aber da hindert offt der Pro-
spect
des Gebäues/ den man mit Bäumen ihm selbst
nehmen würde; manchmahl hindert ein Fluß/ ein See/
ein Teich oder Moraß; manchesmahl ein Berg/ Thal/
oder Wald; da man dann/ weil mans nicht machen
kan/ wie man will/ es anstellen muß/ wie man kan/ wann
sie nur vor den grossen und reissenden Nord- und Sturm-
winden eine Schirmung haben/ die mittelmässigen
Winde sind ihnen nicht allein nicht schädlich/ sondern
auch überaus nützlich/ weil sie die dürren Blätter/
Wurmstichiges Obst und unsaubere Aeste reinigen/
durch Bewegung des Stamms und Erweiterung der
Setzgruben/ auch den Baum ergrössern und wachsen
machen.

Und gewißlich/ die Bäume mögen allerley Lufft er-
tragen/ wann sie es einmal nur gewohnen/ und fort und
fort mit guter aufsichtiger Wartung betreuet werden/
ausser etwan etlicher zarten Gattungen/ welche die Kälte
nicht ertragen können; und ist besser/ wann man Aepf-
fel/ Birnen/ Pflaumen/ Kerschen/ Weichsel/ Ama-
rellen/ Nespeln und dergleichen habe/ ob man schon der
Feigen/ Marillen/ Mandeln und Pfersichen darben
[Spaltenumbruch] solte; als wann man aus diffidenz und Kleinhertzig-
keit deßwegen gar kein Obst pflantzen solte.

Die beste Bequemlichkeit/ der Sonnen an allen
Orten gleich zu geniessen/ ist wol ein ebnes Land zu ei-
nem Garten gut; Jst aber die Wohnung auf einem
Berge/ kan man nichts desto weniger/ einen lustigern
Prospect zu machen/ den Berg/ sonderlich gegen der
Sonnen/ mit fruchtbaren Bäumen besetzen/ es wäre
dann ein eitler Felsen; sonst ist der Grund schon rauch
und wild/ wie es auf den Bergen meistens zu seyn pflegt/
kan ihm dennoch durch tieffe Gruben und bessere Erden
geholffen werden.

Jst aber das Haus in einem Grunde zwischen zweyen
Hügeln und Anhöhen gelegen/ gibt es ein gantz holdse-
liges Aussehen/ daß auf dieselben/ sonderlich wann der
Sonnen-Schein und Anblick es begünstet/ Bäume ge-
pflantzet werden/ weil keiner dem andern Schatten ma-
chen kan/ indem sie mit ihrer Erhöhung/ nach des Hü-
gels Beschaffenheit/ alle der Sonnen desto freyer ge-
niessen.

Jst es aber in einem Thal zwischen hohen Bergen/
ists zwar beschwerlich/ man kan sich aber gleichwol
nach dem richten/ nasse Böden/ und steinichte/ öde/
Gras- und Krautlose Hügel sind den Bäumen gantz wi-
derwertig/ daher zu meiden; wo die wilden Bäum schön
und hoch wachsen/ dahin kan man auch Obstbäum zie-
len; und ist besser schlechtes Obst/ als gar keines/ auch
wegen der grossen Bequemlichkeit an keinem Ort/ er sey
wie er wolle/ gar zu unterlassen/ allein daß man solche
Arten nimmt/ die vorhin auch an kalten Orten gestan-
den/ und welche die Kälte auch desto besser ausdauren
können.

Jst auch derentwegen diß ein sonderliches an den
Baum-Früchten/ daß man sie nicht durch mühsames
Dreschen/ Mahlen/ Kochen oder Braten zubereiten
darf/ wie andere Feld-Früchte und Speisen; sondern
man kan sie gleich vom Baum herab ins Maul schieben/
und darf nur die Hände darnach ausstrecken/ und solte

dieses

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] lich wann die Erden gut/ und ſo wol mit Dungen als
Waͤſſerung wol kan verſehen ſeyn. Wo aber keine/ o-
der geringe Anwerth iſt/ ſoll der Kuchen-Garten allein ſo
groß ſeyn/ daß des Herrn Haus und Wirthſchafft zur
Nothdurfft und Ehren damit verſehen ſey.

Des Gartens Form ſtehet auch zu eines jeden
freyen Wahl und Beliebung/ wann er nur nutzbar iſt/
er ſey ſonſt wie er wolle/ je ſeltſamer er iſt/ je beliebter
ſcheinet er den Augen/ er ſey eben/ abhaͤngicht/ oder Ab-
ſatzweiſe auf einem Huͤgel.

Die Blumen-Gaͤrten ſollen gleich im Eingang des
Gartens in die Augen fallen/ damit ſeine ſchoͤne kuͤnſtli-
che Austheilung/ und die holdſelig-gefaͤrbten/ wolrie-
chenden ſeltſamen Gewaͤchſe/ der eintrettenden Geſicht
alſobald præoccupiren/ erluſtigen und erfreuen moͤgen.
Wiewol etliche der Meinung ſind/ daß ſie billicher et-
was von den andern Gaͤrten entzogen/ und als das beſte
auch zum letzten erſcheinen/ ihre Gaͤſte und Spectatores
mit friſcher und unvergeſſener Verwunderung von ſich
laſſen ſollen.

[Spaltenumbruch]

Der Artzney-Garten ſoll darum nicht groß ſeyn/
weil man ohne diß viel edle gute und heilſame Kraͤuter
in Waͤldern/ Feldern/ Wieſen/ Auen/ Gebuͤrgen und
Thaͤlern findet/ die man umſonſt genieſſen kan/ auch
kraͤfftiger ſind. Alſo ſoll man allein die jenigen Kraͤu-
ter und Wurtzen einpflantzen/ die weit herzuholen/ hart
zu bekommen/ und ſonſten mit des Grundes Beſchaffen-
heit einſtimmen. Und wiewol viel ſind/ die meinen/ al-
le ſeltſame fremde Gattungen ohne Unterſcheid in ihre
Gaͤrten zu bringen/ achte ich doch/ einem Hausvatter ſtehe
es wol hierinn vernuͤnfftig zu unterſcheiden/ mehr die
Guͤte/ als die Menge oder ſeltſame fremde auslaͤndiſche
Namen anzuſehen/ und mehr den Nutzen als die eitle
Ruhmſucht zu behaubten. Wo nun bey einer nahen
Stadt eines und des andern Gewaͤchſes groſſer Ab-
gang/ kan auch der Garten nach Belieben erweitert
werden. Jn dieſem Buch wollen wir allein von dem
Obſtgarten/ in folgenden zweyen aber von dem uͤbrigen
handeln.

Cap. II.
Gelegenheit des Orts zu einem Baumgarten.
[Spaltenumbruch]

ES iſt leicht und bald zu thun/ etwas auf ein Pa-
pier ſetzen/ und nach vernuͤnfftigen Urſachen von
einem und dem andern wahr-aͤhnliche Anſchlaͤge
und Fuͤrnehmen vorzugeben: Jn der That aber laͤſſet es
ſich darum nicht alles practiciren/ weil eines oder des an-
dern Gutes Situs uñ Gelegenheiten ſolches nicht zulaͤſſet.
Wo man neue Gebaͤu aufzurichten anfaͤnget/ da laͤſſet
ſich freylich die Austheilung leichtlich machen; weil es
aber tief in den Beutel reiſſet/ ſind nicht viel/ die ſich deſ-
ſen unterſtehen/ und nehmen/ den ſchweren Unkoſten zu
meiden/ lieber mit dem Gebaͤu und der Beſchaffenheit
des Orts vor gut/ wie ſie es finden.

Es ſoll zwar die allerbeſte Stellung aller Gaͤrten in
dieſen unſern Laͤndern gegen Morgen und Mittag ſich
lencken/ wo alles Obſt ſchoͤner/ gefaͤrbter und ſchmack-
haffter pflegt zu wachſen/ aber da hindert offt der Pro-
ſpect
des Gebaͤues/ den man mit Baͤumen ihm ſelbſt
nehmen wuͤrde; manchmahl hindert ein Fluß/ ein See/
ein Teich oder Moraß; manchesmahl ein Berg/ Thal/
oder Wald; da man dann/ weil mans nicht machen
kan/ wie man will/ es anſtellen muß/ wie man kan/ wann
ſie nur vor den groſſen und reiſſenden Nord- und Sturm-
winden eine Schirmung haben/ die mittelmaͤſſigen
Winde ſind ihnen nicht allein nicht ſchaͤdlich/ ſondern
auch uͤberaus nuͤtzlich/ weil ſie die duͤrren Blaͤtter/
Wurmſtichiges Obſt und unſaubere Aeſte reinigen/
durch Bewegung des Stamms und Erweiterung der
Setzgruben/ auch den Baum ergroͤſſern und wachſen
machen.

Und gewißlich/ die Baͤume moͤgen allerley Lufft er-
tragen/ wann ſie es einmal nur gewohnen/ und fort und
fort mit guter aufſichtiger Wartung betreuet werden/
auſſer etwan etlicher zarten Gattungen/ welche die Kaͤlte
nicht ertragen koͤnnen; und iſt beſſer/ wann man Aepf-
fel/ Birnen/ Pflaumen/ Kerſchen/ Weichſel/ Ama-
rellen/ Neſpeln und dergleichen habe/ ob man ſchon der
Feigen/ Marillen/ Mandeln und Pferſichen darben
[Spaltenumbruch] ſolte; als wann man aus diffidenz und Kleinhertzig-
keit deßwegen gar kein Obſt pflantzen ſolte.

Die beſte Bequemlichkeit/ der Sonnen an allen
Orten gleich zu genieſſen/ iſt wol ein ebnes Land zu ei-
nem Garten gut; Jſt aber die Wohnung auf einem
Berge/ kan man nichts deſto weniger/ einen luſtigern
Proſpect zu machen/ den Berg/ ſonderlich gegen der
Sonnen/ mit fruchtbaren Baͤumen beſetzen/ es waͤre
dann ein eitler Felſen; ſonſt iſt der Grund ſchon rauch
und wild/ wie es auf den Bergen meiſtens zu ſeyn pflegt/
kan ihm dennoch durch tieffe Gruben und beſſere Erden
geholffen werden.

Jſt aber das Haus in einem Grunde zwiſchen zweyen
Huͤgeln und Anhoͤhen gelegen/ gibt es ein gantz holdſe-
liges Ausſehen/ daß auf dieſelben/ ſonderlich wann der
Sonnen-Schein und Anblick es beguͤnſtet/ Baͤume ge-
pflantzet werden/ weil keiner dem andern Schatten ma-
chen kan/ indem ſie mit ihrer Erhoͤhung/ nach des Huͤ-
gels Beſchaffenheit/ alle der Sonnen deſto freyer ge-
nieſſen.

Jſt es aber in einem Thal zwiſchen hohen Bergen/
iſts zwar beſchwerlich/ man kan ſich aber gleichwol
nach dem richten/ naſſe Boͤden/ und ſteinichte/ oͤde/
Gras- und Krautloſe Huͤgel ſind den Baͤumen gantz wi-
derwertig/ daher zu meiden; wo die wilden Baͤum ſchoͤn
und hoch wachſen/ dahin kan man auch Obſtbaͤum zie-
len; und iſt beſſer ſchlechtes Obſt/ als gar keines/ auch
wegen der groſſen Bequemlichkeit an keinem Ort/ er ſey
wie er wolle/ gar zu unterlaſſen/ allein daß man ſolche
Arten nimmt/ die vorhin auch an kalten Orten geſtan-
den/ und welche die Kaͤlte auch deſto beſſer ausdauren
koͤnnen.

Jſt auch derentwegen diß ein ſonderliches an den
Baum-Fruͤchten/ daß man ſie nicht durch muͤhſames
Dreſchen/ Mahlen/ Kochen oder Braten zubereiten
darf/ wie andere Feld-Fruͤchte und Speiſen; ſondern
man kan ſie gleich vom Baum herab ins Maul ſchieben/
und darf nur die Haͤnde darnach ausſtrecken/ und ſolte

dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0408" n="390"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
lich wann die Erden gut/ und &#x017F;o wol mit Dungen als<lb/>
Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung wol kan ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn. Wo aber keine/ o-<lb/>
der geringe Anwerth i&#x017F;t/ &#x017F;oll der Kuchen-Garten allein &#x017F;o<lb/>
groß &#x017F;eyn/ daß des Herrn Haus und Wirth&#x017F;chafft zur<lb/>
Nothdurfft und Ehren damit ver&#x017F;ehen &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Des Gartens Form &#x017F;tehet auch zu eines jeden<lb/>
freyen Wahl und Beliebung/ wann er nur nutzbar i&#x017F;t/<lb/>
er &#x017F;ey &#x017F;on&#x017F;t wie er wolle/ je &#x017F;elt&#x017F;amer er i&#x017F;t/ je beliebter<lb/>
&#x017F;cheinet er den Augen/ er &#x017F;ey eben/ abha&#x0364;ngicht/ oder Ab-<lb/>
&#x017F;atzwei&#x017F;e auf einem Hu&#x0364;gel.</p><lb/>
            <p>Die Blumen-Ga&#x0364;rten &#x017F;ollen gleich im Eingang des<lb/>
Gartens in die Augen fallen/ damit &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne ku&#x0364;n&#x017F;tli-<lb/>
che Austheilung/ und die hold&#x017F;elig-gefa&#x0364;rbten/ wolrie-<lb/>
chenden &#x017F;elt&#x017F;amen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ der eintrettenden Ge&#x017F;icht<lb/>
al&#x017F;obald <hi rendition="#aq">præoccupi</hi>ren/ erlu&#x017F;tigen und erfreuen mo&#x0364;gen.<lb/>
Wiewol etliche der Meinung &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie billicher et-<lb/>
was von den andern Ga&#x0364;rten entzogen/ und als das be&#x017F;te<lb/>
auch zum letzten er&#x017F;cheinen/ ihre Ga&#x0364;&#x017F;te und <hi rendition="#aq">Spectatores</hi><lb/>
mit fri&#x017F;cher und unverge&#x017F;&#x017F;ener Verwunderung von &#x017F;ich<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Der Artzney-Garten &#x017F;oll darum nicht groß &#x017F;eyn/<lb/>
weil man ohne diß viel edle gute und heil&#x017F;ame Kra&#x0364;uter<lb/>
in Wa&#x0364;ldern/ Feldern/ Wie&#x017F;en/ Auen/ Gebu&#x0364;rgen und<lb/>
Tha&#x0364;lern findet/ die man um&#x017F;on&#x017F;t genie&#x017F;&#x017F;en kan/ auch<lb/>
kra&#x0364;fftiger &#x017F;ind. Al&#x017F;o &#x017F;oll man allein die jenigen Kra&#x0364;u-<lb/>
ter und Wurtzen einpflantzen/ die weit herzuholen/ hart<lb/>
zu bekommen/ und &#x017F;on&#x017F;ten mit des Grundes Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit ein&#x017F;timmen. Und wiewol viel &#x017F;ind/ die meinen/ al-<lb/>
le &#x017F;elt&#x017F;ame fremde Gattungen ohne Unter&#x017F;cheid in ihre<lb/>
Ga&#x0364;rten zu bringen/ achte ich doch/ einem Hausvatter &#x017F;tehe<lb/>
es wol hierinn vernu&#x0364;nfftig zu unter&#x017F;cheiden/ mehr die<lb/>
Gu&#x0364;te/ als die Menge oder &#x017F;elt&#x017F;ame fremde ausla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Namen anzu&#x017F;ehen/ und mehr den Nutzen als die eitle<lb/>
Ruhm&#x017F;ucht zu behaubten. Wo nun bey einer nahen<lb/>
Stadt eines und des andern Gewa&#x0364;ch&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;er Ab-<lb/>
gang/ kan auch der Garten nach Belieben erweitert<lb/>
werden. Jn die&#x017F;em Buch wollen wir allein von dem<lb/>
Ob&#x017F;tgarten/ in folgenden zweyen aber von dem u&#x0364;brigen<lb/>
handeln.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gelegenheit des Orts zu einem Baumgarten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t leicht und bald zu thun/ etwas auf ein Pa-<lb/>
pier &#x017F;etzen/ und nach vernu&#x0364;nfftigen Ur&#x017F;achen von<lb/>
einem und dem andern wahr-a&#x0364;hnliche An&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
und Fu&#x0364;rnehmen vorzugeben: Jn der That aber la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es<lb/>
&#x017F;ich darum nicht alles practiciren/ weil eines oder des an-<lb/>
dern Gutes <hi rendition="#aq">Situs</hi> un&#x0303; Gelegenheiten &#x017F;olches nicht zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
Wo man neue Geba&#x0364;u aufzurichten anfa&#x0364;nget/ da la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ich freylich die Austheilung leichtlich machen; weil es<lb/>
aber tief in den Beutel rei&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ind nicht viel/ die &#x017F;ich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en unter&#x017F;tehen/ und nehmen/ den &#x017F;chweren Unko&#x017F;ten zu<lb/>
meiden/ lieber mit dem Geba&#x0364;u und der Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
des Orts vor gut/ wie &#x017F;ie es finden.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;oll zwar die allerbe&#x017F;te Stellung aller Ga&#x0364;rten in<lb/>
die&#x017F;en un&#x017F;ern La&#x0364;ndern gegen Morgen und Mittag &#x017F;ich<lb/>
lencken/ wo alles Ob&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;ner/ gefa&#x0364;rbter und &#x017F;chmack-<lb/>
haffter pflegt zu wach&#x017F;en/ aber da hindert offt der <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
&#x017F;pect</hi> des Geba&#x0364;ues/ den man mit Ba&#x0364;umen ihm &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nehmen wu&#x0364;rde; manchmahl hindert ein Fluß/ ein See/<lb/>
ein Teich oder Moraß; manchesmahl ein Berg/ Thal/<lb/>
oder Wald; da man dann/ weil mans nicht machen<lb/>
kan/ wie man will/ es an&#x017F;tellen muß/ wie man kan/ wann<lb/>
&#x017F;ie nur vor den gro&#x017F;&#x017F;en und rei&#x017F;&#x017F;enden Nord- und Sturm-<lb/>
winden eine Schirmung haben/ die mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Winde &#x017F;ind ihnen nicht allein nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/ &#x017F;ondern<lb/>
auch u&#x0364;beraus nu&#x0364;tzlich/ weil &#x017F;ie die du&#x0364;rren Bla&#x0364;tter/<lb/>
Wurm&#x017F;tichiges Ob&#x017F;t und un&#x017F;aubere Ae&#x017F;te reinigen/<lb/>
durch Bewegung des Stamms und Erweiterung der<lb/>
Setzgruben/ auch den Baum ergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern und wach&#x017F;en<lb/>
machen.</p><lb/>
            <p>Und gewißlich/ die Ba&#x0364;ume mo&#x0364;gen allerley Lufft er-<lb/>
tragen/ wann &#x017F;ie es einmal nur gewohnen/ und fort und<lb/>
fort mit guter auf&#x017F;ichtiger Wartung betreuet werden/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er etwan etlicher zarten Gattungen/ welche die Ka&#x0364;lte<lb/>
nicht ertragen ko&#x0364;nnen; und i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ wann man Aepf-<lb/>
fel/ Birnen/ Pflaumen/ Ker&#x017F;chen/ Weich&#x017F;el/ Ama-<lb/>
rellen/ Ne&#x017F;peln und dergleichen habe/ ob man &#x017F;chon der<lb/>
Feigen/ Marillen/ Mandeln und Pfer&#x017F;ichen darben<lb/><cb/>
&#x017F;olte; als wann man aus <hi rendition="#aq">diffidenz</hi> und Kleinhertzig-<lb/>
keit deßwegen gar kein Ob&#x017F;t pflantzen &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>Die be&#x017F;te Bequemlichkeit/ der Sonnen an allen<lb/>
Orten gleich zu genie&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t wol ein ebnes Land zu ei-<lb/>
nem Garten gut; J&#x017F;t aber die Wohnung auf einem<lb/>
Berge/ kan man nichts de&#x017F;to weniger/ einen lu&#x017F;tigern<lb/><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pect</hi> zu machen/ den Berg/ &#x017F;onderlich gegen der<lb/>
Sonnen/ mit fruchtbaren Ba&#x0364;umen be&#x017F;etzen/ es wa&#x0364;re<lb/>
dann ein eitler Fel&#x017F;en; &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t der Grund &#x017F;chon rauch<lb/>
und wild/ wie es auf den Bergen mei&#x017F;tens zu &#x017F;eyn pflegt/<lb/>
kan ihm dennoch durch tieffe Gruben und be&#x017F;&#x017F;ere Erden<lb/>
geholffen werden.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t aber das Haus in einem Grunde zwi&#x017F;chen zweyen<lb/>
Hu&#x0364;geln und Anho&#x0364;hen gelegen/ gibt es ein gantz hold&#x017F;e-<lb/>
liges Aus&#x017F;ehen/ daß auf die&#x017F;elben/ &#x017F;onderlich wann der<lb/>
Sonnen-Schein und Anblick es begu&#x0364;n&#x017F;tet/ Ba&#x0364;ume ge-<lb/>
pflantzet werden/ weil keiner dem andern Schatten ma-<lb/>
chen kan/ indem &#x017F;ie mit ihrer Erho&#x0364;hung/ nach des Hu&#x0364;-<lb/>
gels Be&#x017F;chaffenheit/ alle der Sonnen de&#x017F;to freyer ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t es aber in einem Thal zwi&#x017F;chen hohen Bergen/<lb/>
i&#x017F;ts zwar be&#x017F;chwerlich/ man kan &#x017F;ich aber gleichwol<lb/>
nach dem richten/ na&#x017F;&#x017F;e Bo&#x0364;den/ und &#x017F;teinichte/ o&#x0364;de/<lb/>
Gras- und Krautlo&#x017F;e Hu&#x0364;gel &#x017F;ind den Ba&#x0364;umen gantz wi-<lb/>
derwertig/ daher zu meiden; wo die wilden Ba&#x0364;um &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
und hoch wach&#x017F;en/ dahin kan man auch Ob&#x017F;tba&#x0364;um zie-<lb/>
len; und i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chlechtes Ob&#x017F;t/ als gar keines/ auch<lb/>
wegen der gro&#x017F;&#x017F;en Bequemlichkeit an keinem Ort/ er &#x017F;ey<lb/>
wie er wolle/ gar zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ allein daß man &#x017F;olche<lb/>
Arten nimmt/ die vorhin auch an kalten Orten ge&#x017F;tan-<lb/>
den/ und welche die Ka&#x0364;lte auch de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ausdauren<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t auch derentwegen diß ein &#x017F;onderliches an den<lb/>
Baum-Fru&#x0364;chten/ daß man &#x017F;ie nicht durch mu&#x0364;h&#x017F;ames<lb/>
Dre&#x017F;chen/ Mahlen/ Kochen oder Braten zubereiten<lb/>
darf/ wie andere Feld-Fru&#x0364;chte und Spei&#x017F;en; &#x017F;ondern<lb/>
man kan &#x017F;ie gleich vom Baum herab ins Maul &#x017F;chieben/<lb/>
und darf nur die Ha&#x0364;nde darnach aus&#x017F;trecken/ und &#x017F;olte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0408] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens lich wann die Erden gut/ und ſo wol mit Dungen als Waͤſſerung wol kan verſehen ſeyn. Wo aber keine/ o- der geringe Anwerth iſt/ ſoll der Kuchen-Garten allein ſo groß ſeyn/ daß des Herrn Haus und Wirthſchafft zur Nothdurfft und Ehren damit verſehen ſey. Des Gartens Form ſtehet auch zu eines jeden freyen Wahl und Beliebung/ wann er nur nutzbar iſt/ er ſey ſonſt wie er wolle/ je ſeltſamer er iſt/ je beliebter ſcheinet er den Augen/ er ſey eben/ abhaͤngicht/ oder Ab- ſatzweiſe auf einem Huͤgel. Die Blumen-Gaͤrten ſollen gleich im Eingang des Gartens in die Augen fallen/ damit ſeine ſchoͤne kuͤnſtli- che Austheilung/ und die holdſelig-gefaͤrbten/ wolrie- chenden ſeltſamen Gewaͤchſe/ der eintrettenden Geſicht alſobald præoccupiren/ erluſtigen und erfreuen moͤgen. Wiewol etliche der Meinung ſind/ daß ſie billicher et- was von den andern Gaͤrten entzogen/ und als das beſte auch zum letzten erſcheinen/ ihre Gaͤſte und Spectatores mit friſcher und unvergeſſener Verwunderung von ſich laſſen ſollen. Der Artzney-Garten ſoll darum nicht groß ſeyn/ weil man ohne diß viel edle gute und heilſame Kraͤuter in Waͤldern/ Feldern/ Wieſen/ Auen/ Gebuͤrgen und Thaͤlern findet/ die man umſonſt genieſſen kan/ auch kraͤfftiger ſind. Alſo ſoll man allein die jenigen Kraͤu- ter und Wurtzen einpflantzen/ die weit herzuholen/ hart zu bekommen/ und ſonſten mit des Grundes Beſchaffen- heit einſtimmen. Und wiewol viel ſind/ die meinen/ al- le ſeltſame fremde Gattungen ohne Unterſcheid in ihre Gaͤrten zu bringen/ achte ich doch/ einem Hausvatter ſtehe es wol hierinn vernuͤnfftig zu unterſcheiden/ mehr die Guͤte/ als die Menge oder ſeltſame fremde auslaͤndiſche Namen anzuſehen/ und mehr den Nutzen als die eitle Ruhmſucht zu behaubten. Wo nun bey einer nahen Stadt eines und des andern Gewaͤchſes groſſer Ab- gang/ kan auch der Garten nach Belieben erweitert werden. Jn dieſem Buch wollen wir allein von dem Obſtgarten/ in folgenden zweyen aber von dem uͤbrigen handeln. Cap. II. Gelegenheit des Orts zu einem Baumgarten. ES iſt leicht und bald zu thun/ etwas auf ein Pa- pier ſetzen/ und nach vernuͤnfftigen Urſachen von einem und dem andern wahr-aͤhnliche Anſchlaͤge und Fuͤrnehmen vorzugeben: Jn der That aber laͤſſet es ſich darum nicht alles practiciren/ weil eines oder des an- dern Gutes Situs uñ Gelegenheiten ſolches nicht zulaͤſſet. Wo man neue Gebaͤu aufzurichten anfaͤnget/ da laͤſſet ſich freylich die Austheilung leichtlich machen; weil es aber tief in den Beutel reiſſet/ ſind nicht viel/ die ſich deſ- ſen unterſtehen/ und nehmen/ den ſchweren Unkoſten zu meiden/ lieber mit dem Gebaͤu und der Beſchaffenheit des Orts vor gut/ wie ſie es finden. Es ſoll zwar die allerbeſte Stellung aller Gaͤrten in dieſen unſern Laͤndern gegen Morgen und Mittag ſich lencken/ wo alles Obſt ſchoͤner/ gefaͤrbter und ſchmack- haffter pflegt zu wachſen/ aber da hindert offt der Pro- ſpect des Gebaͤues/ den man mit Baͤumen ihm ſelbſt nehmen wuͤrde; manchmahl hindert ein Fluß/ ein See/ ein Teich oder Moraß; manchesmahl ein Berg/ Thal/ oder Wald; da man dann/ weil mans nicht machen kan/ wie man will/ es anſtellen muß/ wie man kan/ wann ſie nur vor den groſſen und reiſſenden Nord- und Sturm- winden eine Schirmung haben/ die mittelmaͤſſigen Winde ſind ihnen nicht allein nicht ſchaͤdlich/ ſondern auch uͤberaus nuͤtzlich/ weil ſie die duͤrren Blaͤtter/ Wurmſtichiges Obſt und unſaubere Aeſte reinigen/ durch Bewegung des Stamms und Erweiterung der Setzgruben/ auch den Baum ergroͤſſern und wachſen machen. Und gewißlich/ die Baͤume moͤgen allerley Lufft er- tragen/ wann ſie es einmal nur gewohnen/ und fort und fort mit guter aufſichtiger Wartung betreuet werden/ auſſer etwan etlicher zarten Gattungen/ welche die Kaͤlte nicht ertragen koͤnnen; und iſt beſſer/ wann man Aepf- fel/ Birnen/ Pflaumen/ Kerſchen/ Weichſel/ Ama- rellen/ Neſpeln und dergleichen habe/ ob man ſchon der Feigen/ Marillen/ Mandeln und Pferſichen darben ſolte; als wann man aus diffidenz und Kleinhertzig- keit deßwegen gar kein Obſt pflantzen ſolte. Die beſte Bequemlichkeit/ der Sonnen an allen Orten gleich zu genieſſen/ iſt wol ein ebnes Land zu ei- nem Garten gut; Jſt aber die Wohnung auf einem Berge/ kan man nichts deſto weniger/ einen luſtigern Proſpect zu machen/ den Berg/ ſonderlich gegen der Sonnen/ mit fruchtbaren Baͤumen beſetzen/ es waͤre dann ein eitler Felſen; ſonſt iſt der Grund ſchon rauch und wild/ wie es auf den Bergen meiſtens zu ſeyn pflegt/ kan ihm dennoch durch tieffe Gruben und beſſere Erden geholffen werden. Jſt aber das Haus in einem Grunde zwiſchen zweyen Huͤgeln und Anhoͤhen gelegen/ gibt es ein gantz holdſe- liges Ausſehen/ daß auf dieſelben/ ſonderlich wann der Sonnen-Schein und Anblick es beguͤnſtet/ Baͤume ge- pflantzet werden/ weil keiner dem andern Schatten ma- chen kan/ indem ſie mit ihrer Erhoͤhung/ nach des Huͤ- gels Beſchaffenheit/ alle der Sonnen deſto freyer ge- nieſſen. Jſt es aber in einem Thal zwiſchen hohen Bergen/ iſts zwar beſchwerlich/ man kan ſich aber gleichwol nach dem richten/ naſſe Boͤden/ und ſteinichte/ oͤde/ Gras- und Krautloſe Huͤgel ſind den Baͤumen gantz wi- derwertig/ daher zu meiden; wo die wilden Baͤum ſchoͤn und hoch wachſen/ dahin kan man auch Obſtbaͤum zie- len; und iſt beſſer ſchlechtes Obſt/ als gar keines/ auch wegen der groſſen Bequemlichkeit an keinem Ort/ er ſey wie er wolle/ gar zu unterlaſſen/ allein daß man ſolche Arten nimmt/ die vorhin auch an kalten Orten geſtan- den/ und welche die Kaͤlte auch deſto beſſer ausdauren koͤnnen. Jſt auch derentwegen diß ein ſonderliches an den Baum-Fruͤchten/ daß man ſie nicht durch muͤhſames Dreſchen/ Mahlen/ Kochen oder Braten zubereiten darf/ wie andere Feld-Fruͤchte und Speiſen; ſondern man kan ſie gleich vom Baum herab ins Maul ſchieben/ und darf nur die Haͤnde darnach ausſtrecken/ und ſolte dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/408
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/408>, abgerufen am 15.10.2019.