Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] verzehren; theils auch von der Winter-Kälten erfröret
werden; und ob sie gleich dick aufgiengen/ kan man sie
doch gemach überziehen/ wo sie gar zu dick stehen/ und
weiter versetzen/ wo sie besser Raum haben/ dann (wie
Herr von Serres sagt) chacun replantement vaut un
demy enter,
ein jede Versetzung ist so viel als ein halbes
Peltzen. Die Kern muß man nicht gleich säen/ so bald sie
aus dem Obst genommen sind/ weil sie noch zu viel in-
wendiger Feuchtigkeit und unverdäulicher Hitze haben/
die beede ausrauchen und abkühlen müssen/ davon sie
leichtlich faulen; Diese Kern-Schulen soll man bey
grossen Gärten niemal abkommen lassen/ weil man so
wol die Peltz-Schul mit diesen edlen geschlachten Wild-
lingen/ als auch die zu Zeiten ausstehende Bäume/ aus
der Peltz-Schul/ als einer unaufhörlichen immerwäh-
renden Colonia, nach und nach besetzen kan. Andere
wollen/ man solle die Kern zu Ende des Februarii säen/
und die Erden im Herbst vorhero zurichten/ und von al-
len Wurtzen/ Unkraut und Steinen säubern und rei-
nigen.

[Spaltenumbruch]

Jch habe es auch selbst also für gut befunden/ doch
bin ich mit dem Beschneiden der jungen Pflantzen nicht so
curios gewesen; sondern habe sie/ so bald sie einer halben
Elen hoch ausgeschossen/ alle Neben-Zweige mit einem
scharffen Messer abgeschnitten/ und hernach/ wann sie
fortgewachsen/ einer Elen hoch keinen Neben-Zweig ste-
hen lassen/ und dardurch ist das Stämmlein glatt ver-
wachsen/ und zum Peltzen hernach desto tüchtiger/ auch
desto stärcker und dicker worden/ weil der Safft/ der
vorhin in alle Neben-Zweiglein sich vertheilen müssen/
itzo dem einigen Stamm allein seine Nahrung mitge-
theilet; diß aber muß zu rechter Zeit geschehen/ wie fol-
gends in Beschneidung der Bäume soll gedacht wer-
den.

Herr Dümler aber ist der Meynung/ daß beedes
Kern-als Stein-Obst am besten und nützlichsten sey/
wann es im Herbst angesäet und gesteckt wird. Quisq;
suum sequitur Genium, sua cuiq; voluptas.

Cap. IX.
Von der Peltz-Schul.
[Spaltenumbruch]

WJe man in Gymnasiis und wolbestellten Schu-
len unterschiedene Classes hält/ darinnen die
Lectionen pro captu ingeniorum den Geringen
die principia, den Erfahrnern aber höhere Sachen vor-
gelesen und gezeiget werden; Also ists auch in der Gärt-
nerey/ wann die edlen und glatten Wildlinge in der
Kern-Schul ein Jahr oder anderthalbe gestanden/ nimmt
man die dickesten und gewächsigen heraus/ mit samt der
Wurtzen/ nachdem man vorhero gewisse Bet[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]lein mit
etwas besserer Erden zugerichtet hat/ stutzt sie subtiel/ und
setzet sie entweder im Früling oder im Herbst im Se-
ptember (damit sie noch vor der Kälte einwurtzen kön-
nen) ohne Verzug/ so bald sie ausgenommen worden/
in ihre Peltz-Schul/ solcher Gestalt/ daß man die Wur-
zen fein gleich austheilet/ und nicht Creutzweise übereinan-
der schrenckt/ daß sie einander viel anrühren/ trucken/
und am Gewächse verhindern/ vorher werden sie alle ge-
stutzt/ was im Früling in die Erden kommt/ kürtzer; und
was im Herbst/ etwas länger/ damit wann die Gefrier
eingreiffen solte/ man noch genug am Stammen hät-
te/ solches Gefroren hinweg zu schneiden. Man muß
sie anderthalb oder zween Schuch weit voneinander se-
tzen/ oder so weit/ daß man darzwischen gelegensam ge-
hen/ ihnen mit dem Peltzen beykommen/ und alle War-
tungen ohne Verunruhigung der andern leisten kan.
Dann wann sie guten Platz haben/ werden die Peltzer
also in drey Jahren grösser werden/ als wo sie zusamm
gepresst sind/ in sechsen; damit auch die Sonne desto
füglicher die Peltzer durchscheinen/ und alles beschleu-
nigen kan.

Jn diese Peltz-Schul kan man nicht allein die Wild-
linge mit den Wurtzeln/ sondern auch die Aeste einsen-
cken/ von den Bäumen/ die leichtlich Wurtzeln bekom-
men/ als Feigen/ Granaten/ Kütten/ Haselnüß-Zwei-
ge/ die man von den Spitzen der Bäume/ die gerade-
sten und glattesten auslesen/ zwey Schuch lang lassen/
in lange Gräfften einlegen/ und ein paar Finger lang
mit der Spitz mit zwey oder drey Aeuglein heraus gehen
[Spaltenumbruch] lassen kan/ wann der Graben wieder angefüllet ist; doch
soll man sich hüten/ die Feigen-Aeste zu beschneiden/
denn sie habens nicht gern/ weil sie grosses Marck/ und
daher Forcht für der Kälte haben/ die durch den Schnitt
leichtlich eindringet; damit sie aber über zwey oder drey
Finger nicht heraus ragen/ kan mans desto tieffer biegen
und eingruben/ biß die nötige Länge hervor zu erscheinen
überbleibe; Feigen und Granaten müssen im Mertzen/
Kütten und Haselnüß aber im Herbst eingesencket seyn;
wann sie nun also in der Peltz-Schul in ihrer Ordnung
stehen/ müssen sie Jährlich aufs wenigst dreymal umge-
haut/ und von allem Unkraut erledigt werden; das erste
Jahr muß man aufsichtig damit verfahren/ und nicht
zu tief einschlagen/ der Wurtzen zu verschonen/ fol-
gends mag man wol nach und nach tieffer kommen/ nach-
dem sie erstarcken und kräfftiger werden; Anfangs muß
man sie auch bey dürrer heisser Lufft begiessen/ wann
man darzu Mittel hat/ kan mans durch ein Canal oder
Rinnen sachte wässern/ aber damit ist gantz bescheident-
lich und gesparsam zu handeln/ sie weder zu verwehnen/
noch gantz zu verderben; Da hingegen wann die Erden
vor Hitze gleichsam lechzet/ und die jungen Bäumlein
schmächtig aussehen/ man sie durch mittelmässige Be-
sprützung sehr erquicken und fortbringen kan.

Diß muß aber allein das erste und andere Jahr ge-
schehen/ und ferner nicht/ damit sie/ des Wässerns all-
zusehr gewohnet/ hernach an dürren Orten (wo man sie
zu Zeiten aus Noth hinpflantzen muß) gar abstehen und
verdorren möchten. Jm Schneiden muß man auch die
ersten Jahr in ihrer zarten Jugend vorsichtig seyn/ nicht
zu viel wegnehmen/ und sie allzuhoch aufnötigen/ denn
der Stamm wird dardurch geschwächt/ wann das
Stämmlein vier oder fünf Schuch hoch gerad aufsteigt/
kan man ihn hernach wol lassen in die Aeste sich einthei-
len/ man kan dem Stämmlein/ wann es allzu dünn wä-
re/ wol mit einem oder zweyen subtilen Rissen in die Rin-
den/ die aber nicht aufs Holtz/ sondern nur biß an die an-
dere grüne Rinden eindringen sollen/ zur rechten Dicke/

sonder-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] verzehren; theils auch von der Winter-Kaͤlten erfroͤret
werden; und ob ſie gleich dick aufgiengen/ kan man ſie
doch gemach uͤberziehen/ wo ſie gar zu dick ſtehen/ und
weiter verſetzen/ wo ſie beſſer Raum haben/ dann (wie
Herr von Serres ſagt) chacun replantement vaut un
demy enter,
ein jede Verſetzung iſt ſo viel als ein halbes
Peltzen. Die Kern muß man nicht gleich ſaͤen/ ſo bald ſie
aus dem Obſt genommen ſind/ weil ſie noch zu viel in-
wendiger Feuchtigkeit und unverdaͤulicher Hitze haben/
die beede ausrauchen und abkuͤhlen muͤſſen/ davon ſie
leichtlich faulen; Dieſe Kern-Schulen ſoll man bey
groſſen Gaͤrten niemal abkommen laſſen/ weil man ſo
wol die Peltz-Schul mit dieſen edlen geſchlachten Wild-
lingen/ als auch die zu Zeiten ausſtehende Baͤume/ aus
der Peltz-Schul/ als einer unaufhoͤrlichen immerwaͤh-
renden Colonia, nach und nach beſetzen kan. Andere
wollen/ man ſolle die Kern zu Ende des Februarii ſaͤen/
und die Erden im Herbſt vorhero zurichten/ und von al-
len Wurtzen/ Unkraut und Steinen ſaͤubern und rei-
nigen.

[Spaltenumbruch]

Jch habe es auch ſelbſt alſo fuͤr gut befunden/ doch
bin ich mit dem Beſchneiden der jungen Pflantzen nicht ſo
curios geweſen; ſondern habe ſie/ ſo bald ſie einer halben
Elen hoch ausgeſchoſſen/ alle Neben-Zweige mit einem
ſcharffen Meſſer abgeſchnitten/ und hernach/ wann ſie
fortgewachſen/ einer Elen hoch keinen Neben-Zweig ſte-
hen laſſen/ und dardurch iſt das Staͤmmlein glatt ver-
wachſen/ und zum Peltzen hernach deſto tuͤchtiger/ auch
deſto ſtaͤrcker und dicker worden/ weil der Safft/ der
vorhin in alle Neben-Zweiglein ſich vertheilen muͤſſen/
itzo dem einigen Stamm allein ſeine Nahrung mitge-
theilet; diß aber muß zu rechter Zeit geſchehen/ wie fol-
gends in Beſchneidung der Baͤume ſoll gedacht wer-
den.

Herr Duͤmler aber iſt der Meynung/ daß beedes
Kern-als Stein-Obſt am beſten und nuͤtzlichſten ſey/
wann es im Herbſt angeſaͤet und geſteckt wird. Quisq́;
ſuum ſequitur Genium, ſua cuiq́; voluptas.

Cap. IX.
Von der Peltz-Schul.
[Spaltenumbruch]

WJe man in Gymnaſiis und wolbeſtellten Schu-
len unterſchiedene Claſſes haͤlt/ darinnen die
Lectionen pro captu ingeniorum den Geringen
die principia, den Erfahrnern aber hoͤhere Sachen vor-
geleſen und gezeiget werden; Alſo iſts auch in der Gaͤrt-
nerey/ wann die edlen und glatten Wildlinge in der
Kern-Schul ein Jahr oder anderthalbe geſtanden/ nim̃t
man die dickeſten und gewaͤchſigen heraus/ mit ſamt der
Wurtzen/ nachdem man vorhero gewiſſe Bet[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]lein mit
etwas beſſerer Erden zugerichtet hat/ ſtutzt ſie ſubtiel/ und
ſetzet ſie entweder im Fruͤling oder im Herbſt im Se-
ptember (damit ſie noch vor der Kaͤlte einwurtzen koͤn-
nen) ohne Verzug/ ſo bald ſie ausgenommen worden/
in ihre Peltz-Schul/ ſolcher Geſtalt/ daß man die Wur-
zen fein gleich austheilet/ uñ nicht Creutzweiſe uͤbereinan-
der ſchrenckt/ daß ſie einander viel anruͤhren/ trucken/
und am Gewaͤchſe verhindern/ vorher werden ſie alle ge-
ſtutzt/ was im Fruͤling in die Erden kommt/ kuͤrtzer; und
was im Herbſt/ etwas laͤnger/ damit wann die Gefrier
eingreiffen ſolte/ man noch genug am Stammen haͤt-
te/ ſolches Gefroren hinweg zu ſchneiden. Man muß
ſie anderthalb oder zween Schuch weit voneinander ſe-
tzen/ oder ſo weit/ daß man darzwiſchen gelegenſam ge-
hen/ ihnen mit dem Peltzen beykommen/ und alle War-
tungen ohne Verunruhigung der andern leiſten kan.
Dann wann ſie guten Platz haben/ werden die Peltzer
alſo in drey Jahren groͤſſer werden/ als wo ſie zuſamm
gepreſſt ſind/ in ſechſen; damit auch die Sonne deſto
fuͤglicher die Peltzer durchſcheinen/ und alles beſchleu-
nigen kan.

Jn dieſe Peltz-Schul kan man nicht allein die Wild-
linge mit den Wurtzeln/ ſondern auch die Aeſte einſen-
cken/ von den Baͤumen/ die leichtlich Wurtzeln bekom-
men/ als Feigen/ Granaten/ Kuͤtten/ Haſelnuͤß-Zwei-
ge/ die man von den Spitzen der Baͤume/ die gerade-
ſten und glatteſten ausleſen/ zwey Schuch lang laſſen/
in lange Graͤfften einlegen/ und ein paar Finger lang
mit der Spitz mit zwey oder drey Aeuglein heraus gehen
[Spaltenumbruch] laſſen kan/ wann der Graben wieder angefuͤllet iſt; doch
ſoll man ſich huͤten/ die Feigen-Aeſte zu beſchneiden/
denn ſie habens nicht gern/ weil ſie groſſes Marck/ und
daher Forcht fuͤr der Kaͤlte haben/ die durch den Schnitt
leichtlich eindringet; damit ſie aber uͤber zwey oder drey
Finger nicht heraus ragen/ kan mans deſto tieffer biegen
und eingruben/ biß die noͤtige Laͤnge hervor zu erſcheinen
uͤberbleibe; Feigen und Granaten muͤſſen im Mertzen/
Kuͤtten und Haſelnuͤß aber im Herbſt eingeſencket ſeyn;
wann ſie nun alſo in der Peltz-Schul in ihrer Ordnung
ſtehen/ muͤſſen ſie Jaͤhrlich aufs wenigſt dreymal umge-
haut/ und von allem Unkraut erledigt werden; das erſte
Jahr muß man aufſichtig damit verfahren/ und nicht
zu tief einſchlagen/ der Wurtzen zu verſchonen/ fol-
gends mag man wol nach und nach tieffer kommen/ nach-
dem ſie erſtarcken und kraͤfftiger werden; Anfangs muß
man ſie auch bey duͤrrer heiſſer Lufft begieſſen/ wann
man darzu Mittel hat/ kan mans durch ein Canal oder
Rinnen ſachte waͤſſern/ aber damit iſt gantz beſcheident-
lich und geſparſam zu handeln/ ſie weder zu verwehnen/
noch gantz zu verderben; Da hingegen wann die Erden
vor Hitze gleichſam lechzet/ und die jungen Baͤumlein
ſchmaͤchtig ausſehen/ man ſie durch mittelmaͤſſige Be-
ſpruͤtzung ſehr erquicken und fortbringen kan.

Diß muß aber allein das erſte und andere Jahr ge-
ſchehen/ und ferner nicht/ damit ſie/ des Waͤſſerns all-
zuſehr gewohnet/ hernach an duͤrren Orten (wo man ſie
zu Zeiten aus Noth hinpflantzen muß) gar abſtehen und
verdorren moͤchten. Jm Schneiden muß man auch die
erſten Jahr in ihrer zarten Jugend vorſichtig ſeyn/ nicht
zu viel wegnehmen/ und ſie allzuhoch aufnoͤtigen/ denn
der Stamm wird dardurch geſchwaͤcht/ wann das
Staͤmmlein vier oder fuͤnf Schuch hoch gerad aufſteigt/
kan man ihn hernach wol laſſen in die Aeſte ſich einthei-
len/ man kan dem Staͤmmlein/ wann es allzu duͤnn waͤ-
re/ wol mit einem oder zweyen ſubtilen Riſſen in die Rin-
den/ die aber nicht aufs Holtz/ ſondern nur biß an die an-
dere gruͤne Rinden eindringen ſollen/ zur rechten Dicke/

ſonder-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0416" n="398"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
verzehren; theils auch von der Winter-Ka&#x0364;lten erfro&#x0364;ret<lb/>
werden; und ob &#x017F;ie gleich dick aufgiengen/ kan man &#x017F;ie<lb/>
doch gemach u&#x0364;berziehen/ wo &#x017F;ie gar zu dick &#x017F;tehen/ und<lb/>
weiter ver&#x017F;etzen/ wo &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er Raum haben/ dann (wie<lb/>
Herr von <hi rendition="#aq">Serres</hi> &#x017F;agt) <hi rendition="#aq">chacun replantement vaut un<lb/>
demy enter,</hi> ein jede Ver&#x017F;etzung i&#x017F;t &#x017F;o viel als ein halbes<lb/>
Peltzen. Die Kern muß man nicht gleich &#x017F;a&#x0364;en/ &#x017F;o bald &#x017F;ie<lb/>
aus dem Ob&#x017F;t genommen &#x017F;ind/ weil &#x017F;ie noch zu viel in-<lb/>
wendiger Feuchtigkeit und unverda&#x0364;ulicher Hitze haben/<lb/>
die beede ausrauchen und abku&#x0364;hlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ davon &#x017F;ie<lb/>
leichtlich faulen; Die&#x017F;e Kern-Schulen &#x017F;oll man bey<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ga&#x0364;rten niemal abkommen la&#x017F;&#x017F;en/ weil man &#x017F;o<lb/>
wol die Peltz-Schul mit die&#x017F;en edlen ge&#x017F;chlachten Wild-<lb/>
lingen/ als auch die zu Zeiten aus&#x017F;tehende Ba&#x0364;ume/ aus<lb/>
der Peltz-Schul/ als einer unaufho&#x0364;rlichen immerwa&#x0364;h-<lb/>
renden <hi rendition="#aq">Colonia,</hi> nach und nach be&#x017F;etzen kan. Andere<lb/>
wollen/ man &#x017F;olle die Kern zu Ende des <hi rendition="#aq">Februarii</hi> &#x017F;a&#x0364;en/<lb/>
und die Erden im Herb&#x017F;t vorhero zurichten/ und von al-<lb/>
len Wurtzen/ Unkraut und Steinen &#x017F;a&#x0364;ubern und rei-<lb/>
nigen.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Jch habe es auch &#x017F;elb&#x017F;t al&#x017F;o fu&#x0364;r gut befunden/ doch<lb/>
bin ich mit dem Be&#x017F;chneiden der jungen Pflantzen nicht &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">curios</hi> gewe&#x017F;en; &#x017F;ondern habe &#x017F;ie/ &#x017F;o bald &#x017F;ie einer halben<lb/>
Elen hoch ausge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ alle Neben-Zweige mit einem<lb/>
&#x017F;charffen Me&#x017F;&#x017F;er abge&#x017F;chnitten/ und hernach/ wann &#x017F;ie<lb/>
fortgewach&#x017F;en/ einer Elen hoch keinen Neben-Zweig &#x017F;te-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ und dardurch i&#x017F;t das Sta&#x0364;mmlein glatt ver-<lb/>
wach&#x017F;en/ und zum Peltzen hernach de&#x017F;to tu&#x0364;chtiger/ auch<lb/>
de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rcker und dicker worden/ weil der Safft/ der<lb/>
vorhin in alle Neben-Zweiglein &#x017F;ich vertheilen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
itzo dem einigen Stamm allein &#x017F;eine Nahrung mitge-<lb/>
theilet; diß aber muß zu rechter Zeit ge&#x017F;chehen/ wie fol-<lb/>
gends in Be&#x017F;chneidung der Ba&#x0364;ume &#x017F;oll gedacht wer-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Herr Du&#x0364;mler aber i&#x017F;t der Meynung/ daß beedes<lb/>
Kern-als Stein-Ob&#x017F;t am be&#x017F;ten und nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten &#x017F;ey/<lb/>
wann es im Herb&#x017F;t ange&#x017F;a&#x0364;et und ge&#x017F;teckt wird. <hi rendition="#aq">Quisq&#x0301;;<lb/>
&#x017F;uum &#x017F;equitur Genium, &#x017F;ua cuiq&#x0301;; voluptas.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> IX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Peltz-Schul.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je man in <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;iis</hi> und wolbe&#x017F;tellten Schu-<lb/>
len unter&#x017F;chiedene <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;es</hi> ha&#x0364;lt/ darinnen die<lb/><hi rendition="#aq">Lection</hi>en <hi rendition="#aq">pro captu ingeniorum</hi> den Geringen<lb/>
die <hi rendition="#aq">principia,</hi> den Erfahrnern aber ho&#x0364;here Sachen vor-<lb/>
gele&#x017F;en und gezeiget werden; Al&#x017F;o i&#x017F;ts auch in der Ga&#x0364;rt-<lb/>
nerey/ wann die edlen und glatten Wildlinge in der<lb/>
Kern-Schul ein Jahr oder anderthalbe ge&#x017F;tanden/ nim&#x0303;t<lb/>
man die dicke&#x017F;ten und gewa&#x0364;ch&#x017F;igen heraus/ mit &#x017F;amt der<lb/>
Wurtzen/ nachdem man vorhero gewi&#x017F;&#x017F;e Bet<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>lein mit<lb/>
etwas be&#x017F;&#x017F;erer Erden zugerichtet hat/ &#x017F;tutzt &#x017F;ie &#x017F;ubtiel/ und<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;ie entweder im Fru&#x0364;ling oder im Herb&#x017F;t im Se-<lb/>
ptember (damit &#x017F;ie noch vor der Ka&#x0364;lte einwurtzen ko&#x0364;n-<lb/>
nen) ohne Verzug/ &#x017F;o bald &#x017F;ie ausgenommen worden/<lb/>
in ihre Peltz-Schul/ &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt/ daß man die Wur-<lb/>
zen fein gleich austheilet/ un&#x0303; nicht Creutzwei&#x017F;e u&#x0364;bereinan-<lb/>
der &#x017F;chrenckt/ daß &#x017F;ie einander viel anru&#x0364;hren/ trucken/<lb/>
und am Gewa&#x0364;ch&#x017F;e verhindern/ vorher werden &#x017F;ie alle ge-<lb/>
&#x017F;tutzt/ was im Fru&#x0364;ling in die Erden kommt/ ku&#x0364;rtzer; und<lb/>
was im Herb&#x017F;t/ etwas la&#x0364;nger/ damit wann die Gefrier<lb/>
eingreiffen &#x017F;olte/ man noch genug am Stammen ha&#x0364;t-<lb/>
te/ &#x017F;olches Gefroren hinweg zu &#x017F;chneiden. Man muß<lb/>
&#x017F;ie anderthalb oder zween Schuch weit voneinander &#x017F;e-<lb/>
tzen/ oder &#x017F;o weit/ daß man darzwi&#x017F;chen gelegen&#x017F;am ge-<lb/>
hen/ ihnen mit dem Peltzen beykommen/ und alle War-<lb/>
tungen ohne Verunruhigung der andern lei&#x017F;ten kan.<lb/>
Dann wann &#x017F;ie guten Platz haben/ werden die Peltzer<lb/>
al&#x017F;o in drey Jahren gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden/ als wo &#x017F;ie zu&#x017F;amm<lb/>
gepre&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ind/ in &#x017F;ech&#x017F;en; damit auch die Sonne de&#x017F;to<lb/>
fu&#x0364;glicher die Peltzer durch&#x017F;cheinen/ und alles be&#x017F;chleu-<lb/>
nigen kan.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;e Peltz-Schul kan man nicht allein die Wild-<lb/>
linge mit den Wurtzeln/ &#x017F;ondern auch die Ae&#x017F;te ein&#x017F;en-<lb/>
cken/ von den Ba&#x0364;umen/ die leichtlich Wurtzeln bekom-<lb/>
men/ als Feigen/ Granaten/ Ku&#x0364;tten/ Ha&#x017F;elnu&#x0364;ß-Zwei-<lb/>
ge/ die man von den Spitzen der Ba&#x0364;ume/ die gerade-<lb/>
&#x017F;ten und glatte&#x017F;ten ausle&#x017F;en/ zwey Schuch lang la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
in lange Gra&#x0364;fften einlegen/ und ein paar Finger lang<lb/>
mit der Spitz mit zwey oder drey Aeuglein heraus gehen<lb/><cb/>
la&#x017F;&#x017F;en kan/ wann der Graben wieder angefu&#x0364;llet i&#x017F;t; doch<lb/>
&#x017F;oll man &#x017F;ich hu&#x0364;ten/ die Feigen-Ae&#x017F;te zu be&#x017F;chneiden/<lb/>
denn &#x017F;ie habens nicht gern/ weil &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;es Marck/ und<lb/>
daher Forcht fu&#x0364;r der Ka&#x0364;lte haben/ die durch den Schnitt<lb/>
leichtlich eindringet; damit &#x017F;ie aber u&#x0364;ber zwey oder drey<lb/>
Finger nicht heraus ragen/ kan mans de&#x017F;to tieffer biegen<lb/>
und eingruben/ biß die no&#x0364;tige La&#x0364;nge hervor zu er&#x017F;cheinen<lb/>
u&#x0364;berbleibe; Feigen und Granaten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en im Mertzen/<lb/>
Ku&#x0364;tten und Ha&#x017F;elnu&#x0364;ß aber im Herb&#x017F;t einge&#x017F;encket &#x017F;eyn;<lb/>
wann &#x017F;ie nun al&#x017F;o in der Peltz-Schul in ihrer Ordnung<lb/>
&#x017F;tehen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Ja&#x0364;hrlich aufs wenig&#x017F;t dreymal umge-<lb/>
haut/ und von allem Unkraut erledigt werden; das er&#x017F;te<lb/>
Jahr muß man auf&#x017F;ichtig damit verfahren/ und nicht<lb/>
zu tief ein&#x017F;chlagen/ der Wurtzen zu ver&#x017F;chonen/ fol-<lb/>
gends mag man wol nach und nach tieffer kommen/ nach-<lb/>
dem &#x017F;ie er&#x017F;tarcken und kra&#x0364;fftiger werden; Anfangs muß<lb/>
man &#x017F;ie auch bey du&#x0364;rrer hei&#x017F;&#x017F;er Lufft begie&#x017F;&#x017F;en/ wann<lb/>
man darzu Mittel hat/ kan mans durch ein Canal oder<lb/>
Rinnen &#x017F;achte wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ aber damit i&#x017F;t gantz be&#x017F;cheident-<lb/>
lich und ge&#x017F;par&#x017F;am zu handeln/ &#x017F;ie weder zu verwehnen/<lb/>
noch gantz zu verderben; Da hingegen wann die Erden<lb/>
vor Hitze gleich&#x017F;am lechzet/ und die jungen Ba&#x0364;umlein<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;chtig aus&#x017F;ehen/ man &#x017F;ie durch mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Be-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;tzung &#x017F;ehr erquicken und fortbringen kan.</p><lb/>
            <p>Diß muß aber allein das er&#x017F;te und andere Jahr ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ und ferner nicht/ damit &#x017F;ie/ des Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erns all-<lb/>
zu&#x017F;ehr gewohnet/ hernach an du&#x0364;rren Orten (wo man &#x017F;ie<lb/>
zu Zeiten aus Noth hinpflantzen muß) gar ab&#x017F;tehen und<lb/>
verdorren mo&#x0364;chten. Jm Schneiden muß man auch die<lb/>
er&#x017F;ten Jahr in ihrer zarten Jugend vor&#x017F;ichtig &#x017F;eyn/ nicht<lb/>
zu viel wegnehmen/ und &#x017F;ie allzuhoch aufno&#x0364;tigen/ denn<lb/>
der Stamm wird dardurch ge&#x017F;chwa&#x0364;cht/ wann das<lb/>
Sta&#x0364;mmlein vier oder fu&#x0364;nf Schuch hoch gerad auf&#x017F;teigt/<lb/>
kan man ihn hernach wol la&#x017F;&#x017F;en in die Ae&#x017F;te &#x017F;ich einthei-<lb/>
len/ man kan dem Sta&#x0364;mmlein/ wann es allzu du&#x0364;nn wa&#x0364;-<lb/>
re/ wol mit einem oder zweyen &#x017F;ubtilen Ri&#x017F;&#x017F;en in die Rin-<lb/>
den/ die aber nicht aufs Holtz/ &#x017F;ondern nur biß an die an-<lb/>
dere gru&#x0364;ne Rinden eindringen &#x017F;ollen/ zur rechten Dicke/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;onder-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0416] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens verzehren; theils auch von der Winter-Kaͤlten erfroͤret werden; und ob ſie gleich dick aufgiengen/ kan man ſie doch gemach uͤberziehen/ wo ſie gar zu dick ſtehen/ und weiter verſetzen/ wo ſie beſſer Raum haben/ dann (wie Herr von Serres ſagt) chacun replantement vaut un demy enter, ein jede Verſetzung iſt ſo viel als ein halbes Peltzen. Die Kern muß man nicht gleich ſaͤen/ ſo bald ſie aus dem Obſt genommen ſind/ weil ſie noch zu viel in- wendiger Feuchtigkeit und unverdaͤulicher Hitze haben/ die beede ausrauchen und abkuͤhlen muͤſſen/ davon ſie leichtlich faulen; Dieſe Kern-Schulen ſoll man bey groſſen Gaͤrten niemal abkommen laſſen/ weil man ſo wol die Peltz-Schul mit dieſen edlen geſchlachten Wild- lingen/ als auch die zu Zeiten ausſtehende Baͤume/ aus der Peltz-Schul/ als einer unaufhoͤrlichen immerwaͤh- renden Colonia, nach und nach beſetzen kan. Andere wollen/ man ſolle die Kern zu Ende des Februarii ſaͤen/ und die Erden im Herbſt vorhero zurichten/ und von al- len Wurtzen/ Unkraut und Steinen ſaͤubern und rei- nigen. Jch habe es auch ſelbſt alſo fuͤr gut befunden/ doch bin ich mit dem Beſchneiden der jungen Pflantzen nicht ſo curios geweſen; ſondern habe ſie/ ſo bald ſie einer halben Elen hoch ausgeſchoſſen/ alle Neben-Zweige mit einem ſcharffen Meſſer abgeſchnitten/ und hernach/ wann ſie fortgewachſen/ einer Elen hoch keinen Neben-Zweig ſte- hen laſſen/ und dardurch iſt das Staͤmmlein glatt ver- wachſen/ und zum Peltzen hernach deſto tuͤchtiger/ auch deſto ſtaͤrcker und dicker worden/ weil der Safft/ der vorhin in alle Neben-Zweiglein ſich vertheilen muͤſſen/ itzo dem einigen Stamm allein ſeine Nahrung mitge- theilet; diß aber muß zu rechter Zeit geſchehen/ wie fol- gends in Beſchneidung der Baͤume ſoll gedacht wer- den. Herr Duͤmler aber iſt der Meynung/ daß beedes Kern-als Stein-Obſt am beſten und nuͤtzlichſten ſey/ wann es im Herbſt angeſaͤet und geſteckt wird. Quisq́; ſuum ſequitur Genium, ſua cuiq́; voluptas. Cap. IX. Von der Peltz-Schul. WJe man in Gymnaſiis und wolbeſtellten Schu- len unterſchiedene Claſſes haͤlt/ darinnen die Lectionen pro captu ingeniorum den Geringen die principia, den Erfahrnern aber hoͤhere Sachen vor- geleſen und gezeiget werden; Alſo iſts auch in der Gaͤrt- nerey/ wann die edlen und glatten Wildlinge in der Kern-Schul ein Jahr oder anderthalbe geſtanden/ nim̃t man die dickeſten und gewaͤchſigen heraus/ mit ſamt der Wurtzen/ nachdem man vorhero gewiſſe Bet_lein mit etwas beſſerer Erden zugerichtet hat/ ſtutzt ſie ſubtiel/ und ſetzet ſie entweder im Fruͤling oder im Herbſt im Se- ptember (damit ſie noch vor der Kaͤlte einwurtzen koͤn- nen) ohne Verzug/ ſo bald ſie ausgenommen worden/ in ihre Peltz-Schul/ ſolcher Geſtalt/ daß man die Wur- zen fein gleich austheilet/ uñ nicht Creutzweiſe uͤbereinan- der ſchrenckt/ daß ſie einander viel anruͤhren/ trucken/ und am Gewaͤchſe verhindern/ vorher werden ſie alle ge- ſtutzt/ was im Fruͤling in die Erden kommt/ kuͤrtzer; und was im Herbſt/ etwas laͤnger/ damit wann die Gefrier eingreiffen ſolte/ man noch genug am Stammen haͤt- te/ ſolches Gefroren hinweg zu ſchneiden. Man muß ſie anderthalb oder zween Schuch weit voneinander ſe- tzen/ oder ſo weit/ daß man darzwiſchen gelegenſam ge- hen/ ihnen mit dem Peltzen beykommen/ und alle War- tungen ohne Verunruhigung der andern leiſten kan. Dann wann ſie guten Platz haben/ werden die Peltzer alſo in drey Jahren groͤſſer werden/ als wo ſie zuſamm gepreſſt ſind/ in ſechſen; damit auch die Sonne deſto fuͤglicher die Peltzer durchſcheinen/ und alles beſchleu- nigen kan. Jn dieſe Peltz-Schul kan man nicht allein die Wild- linge mit den Wurtzeln/ ſondern auch die Aeſte einſen- cken/ von den Baͤumen/ die leichtlich Wurtzeln bekom- men/ als Feigen/ Granaten/ Kuͤtten/ Haſelnuͤß-Zwei- ge/ die man von den Spitzen der Baͤume/ die gerade- ſten und glatteſten ausleſen/ zwey Schuch lang laſſen/ in lange Graͤfften einlegen/ und ein paar Finger lang mit der Spitz mit zwey oder drey Aeuglein heraus gehen laſſen kan/ wann der Graben wieder angefuͤllet iſt; doch ſoll man ſich huͤten/ die Feigen-Aeſte zu beſchneiden/ denn ſie habens nicht gern/ weil ſie groſſes Marck/ und daher Forcht fuͤr der Kaͤlte haben/ die durch den Schnitt leichtlich eindringet; damit ſie aber uͤber zwey oder drey Finger nicht heraus ragen/ kan mans deſto tieffer biegen und eingruben/ biß die noͤtige Laͤnge hervor zu erſcheinen uͤberbleibe; Feigen und Granaten muͤſſen im Mertzen/ Kuͤtten und Haſelnuͤß aber im Herbſt eingeſencket ſeyn; wann ſie nun alſo in der Peltz-Schul in ihrer Ordnung ſtehen/ muͤſſen ſie Jaͤhrlich aufs wenigſt dreymal umge- haut/ und von allem Unkraut erledigt werden; das erſte Jahr muß man aufſichtig damit verfahren/ und nicht zu tief einſchlagen/ der Wurtzen zu verſchonen/ fol- gends mag man wol nach und nach tieffer kommen/ nach- dem ſie erſtarcken und kraͤfftiger werden; Anfangs muß man ſie auch bey duͤrrer heiſſer Lufft begieſſen/ wann man darzu Mittel hat/ kan mans durch ein Canal oder Rinnen ſachte waͤſſern/ aber damit iſt gantz beſcheident- lich und geſparſam zu handeln/ ſie weder zu verwehnen/ noch gantz zu verderben; Da hingegen wann die Erden vor Hitze gleichſam lechzet/ und die jungen Baͤumlein ſchmaͤchtig ausſehen/ man ſie durch mittelmaͤſſige Be- ſpruͤtzung ſehr erquicken und fortbringen kan. Diß muß aber allein das erſte und andere Jahr ge- ſchehen/ und ferner nicht/ damit ſie/ des Waͤſſerns all- zuſehr gewohnet/ hernach an duͤrren Orten (wo man ſie zu Zeiten aus Noth hinpflantzen muß) gar abſtehen und verdorren moͤchten. Jm Schneiden muß man auch die erſten Jahr in ihrer zarten Jugend vorſichtig ſeyn/ nicht zu viel wegnehmen/ und ſie allzuhoch aufnoͤtigen/ denn der Stamm wird dardurch geſchwaͤcht/ wann das Staͤmmlein vier oder fuͤnf Schuch hoch gerad aufſteigt/ kan man ihn hernach wol laſſen in die Aeſte ſich einthei- len/ man kan dem Staͤmmlein/ wann es allzu duͤnn waͤ- re/ wol mit einem oder zweyen ſubtilen Riſſen in die Rin- den/ die aber nicht aufs Holtz/ ſondern nur biß an die an- dere gruͤne Rinden eindringen ſollen/ zur rechten Dicke/ ſonder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/416
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/416>, abgerufen am 20.10.2019.