Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] rühren/ wol und gelegensam ausbreiten können/ hernach
muß der Baum wol gestümmelt/ und mit gehöriger Ge-
dult und Vorsichtigkeit also ausgegraben werden/ daß
keine Wurtzen/ wo möglich/ zerstossen oder beschädiget
werde; und also setzt man ihn gegen den Theil der Welt/
wie er vor gestanden; zu den Wurtzen muß man guten
Grund bringen/ der vorhero wol gedungt worden/ und
damit die Sonne die Wurtzen nicht austrockne/ kan
man untern Aesten Laubwerck/ Stroh und anders dar-
zu legen; man mag sie auch bey grosser Hitze wol begies-
sen/ sonderlich das erste Jahr/ diß geschicht besser im Frü-
ling als im Herbst/ damit die gestümmelten Aeste leich-
ter überwimmern/ so etwa durch strengen Winters-
Frost nicht zu erhalten.

Das Ausgraben der alten Bäume/ muß nicht am
Stamm geschehen/ thut mans im Winter/ muß es bey
offner Erden/ und so weit des Baums äusserste Tropfen
gehen (weil meistens die Ausbreitung der Wurtzen mit
der Obdachung der Aeste sich vergleichen) geschehen/ da
muß man zuvor den Baum allerseits mit Stangen unter-
stützen/ hernach die Wurtzen abledigen und glatt abhau-
en; wann nun der Frost angangen/ begiesset man Abends
die Erden und Wurtzen mit Wasser/ daß es zusamm
gefriere/ folgenden Tags raumt man die Stützen hin-
weg/ neigt den Baum seitenwärts/ und hauet die Spitz-
Wurtzen ab/ dann legt man ihn auf einen Schlitten/ führt
ihn zu vorhin bereiteter Gruben/ setzt ihn wie er vor ge-
standen/ füllet den übrigen Raum mit guter Erden und
Dunge/ so soll er/ (wie Herr Elßholtz bezeuget) das Ver-
setzen wenig empfinden/ sondern folgenden Früling gu-
ten Wachsthum zeigen; Geschichts aber im Sommer/
wann die Blätter vollkommen ausgeschlagen/ so allein
mit sechs und minderjährigen Bäumlein geschehen kan;
so gräbt man ihn säuberlich aus/ biß alle Wurtzen im
Grunde abgelöst sind/ nimmt leinene grobe nasse Tü-
cher/ schlägt sie um die Wurtzen und das anhangende
Erdreich glatt um/ daß alles beysammen bleibe/ hebt al-
so den Baum aus/ und setzt ihn in seine neue Grube/ die
mit linder Erd gemach muß ausgefüllet seyn/ ohne Zer-
druckung der Wurtzen; wann er wol stehet/ soll man das
[Spaltenumbruch] Erdreich herum sachte begiessen/ und macht einen Schirm
darüber/ ne nimius calor primo coalescendi exordio,
die Feuchten ausziehe/ die Wurtzen dörre/ und den
Baum verderbe/ fährt mit dem Giessen so lang fort/
(nach Herrn Elßholtzen Lehre) biß die hangende Blät-
ter sich wieder erheben/ und ein Zeichen geben/ daß der
Baum diese gefährliche Versetzung überwunden habe.

Das vornehmste ist/ daß fleissig von dem Herrn
selbst nachgesehen werde/ und sind seine/ des Herrn de
Serres
Wort/ die er nachdencklich beyfüget/ wann er
also schreibt von sich selbst: Tous les arbres, que l' ay
fait planter en ma presence, sont venu a bien, peu ex-
ceptes, au contraire tous ceux sont morts, ou lan-
guissent, dont l' ay commis le planter a mes Servi-
teurs;
das ist auf Teutsch: Alle die Bäume/ die ich in
meiner Gegenwart habe peltzen lassen/ sind (ihr wenig
ausgenommen) alle wol bekleibet; Jm Gegentheil sind
alle diejenigen verdorben/ oder doch übel gediegen/ die ich
durch mein Gesinde pflantzen lassen.

Noch eines ist zu mercken/ daß auch die geschlachten
Bäumlein von dem edlen Kern-Obst/ durch wiederholte
Versetzung/ so gute und edle Früchte bringen/ als das
Obst gewesen/ daraus die Kerne genommen worden;
und je öffter solches/ observato debito modo, geschehen
kan/ je köstlicher und edler wird die Frucht/ die auch
in diesem die gepeltzten übertreffen/ weil diese Bäume/
denen andern gepfropfeten weit an der Währhafftigkeit
überlegen sind. Daß sonst etliche auf alle Wercktäge in
der Wochen Vor- und Nachmittag gewisse Versetzung-
Stunden wollen und vorschreiben/ ist mehr Aberglau-
ben/ als einige Wahrähnlichkeit. Wann nur schön
Wetter/ bequeme Erden/ und der Pflantzen Beschaf-
fenheit recht übereinstimmen/ so darf ihm niemand kei-
nen Scrupel machen/ ausser daß Morgen und Abend
natürlicher Weise/ weil sie in Hitz und Kälte/ trocken
und feuchten/ temperirt und mittelmässig sind/ zu diesem
Vornehmen am bequemlichsten zu halten sind/ die
Stämme/ je eher sie mit ihren Wurtzen in die Erden
kommen/ je mehr gedeyen sie/ indem die Lufft/ und son-
derlich der Wind/ den Lebens-Safft aus den Wurtzen
aussauget.

Cap. XXIII.
Von Lust-Gängen und Spalieren der fruchtbaren Bäume.
[Spaltenumbruch]

WO grosse weite Gründe und schöne Gelegenheit/
neben gutem Grunde an den Spazier-Wegen
auch ausserhalb der Gärten sind/ da können von
Nuß- und Kestenbäumen gantze lange gedoppelte Rey-
en/ Lust-Gänge gesetzt werden; der Grund aber muß
nicht zu feucht seyn. Aus andern fruchtbaren Bäumen
und Sträuchern aber/ kan man Spalier und gleichsam
grüne Mauren zurichten von allerhand Gestalt und For-
men/ gerade und gebogen/ daran man im Früling die
Blühe/ im Sommer und Herbst aber die Früchte sihet/
die/ nach Herrn de Serres Meynung/ fast besser/ als die
an den andern Bäumen sind. Nun diese müssen also ge-
richtet seyn/ daß sie die Mittages-Sonne frey haben/
man kan auch darmit/ an statt der Zäune/ die Kuchen-
Baum- und Blumen-Gärten unterscheiden/ oder den
grossen Haubt- und Creutzgang damit aussetzen.

Wann man sie zurichten will/ muß man erstlich/ nach
[Spaltenumbruch] der eingerichteten Form/ Gruben machen/ ohngefehr
zwey Schuch tief und drey Schuch breit/ lang vorher/
ehe man die Bäume setzt/ ohngefehr im Herbst vor dem
Winter im September oder October/ und sie also den
Winter durch offen lassen/ damit die Erde durch Son-
ne/ Lufft und Regen/ sowol im Grund/ als obenher/
gebessert und durchgekocht werde. Den obersten Grund
und Wasen/ als das Beste/ muß man/ wie oben auch
schon vermeldet/ absonderlich zusammen schlagen/ und
hernach wann man die Wildling setzt/ vorher den Grund
auf vier Finger hoch damit unterbetten/ des Wildlings
Wurtz darauf setzen/ und wieder mit solcher guten Er-
den zuhüllen; diß alles muß nach der Schnur gesche-
hen/ und müssen die Wildling ohngefähr anderthalb
Schuch weit voneinander stehen/ es sey der Form ge-
rad/ eckicht/ krumm/ oder in der Rundnng/ dabey denn
das Augenmaß eines Verständigen das beste thun

kan/

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] ruͤhren/ wol und gelegenſam ausbreiten koͤnnen/ hernach
muß der Baum wol geſtuͤmmelt/ und mit gehoͤriger Ge-
dult und Vorſichtigkeit alſo ausgegraben werden/ daß
keine Wurtzen/ wo moͤglich/ zerſtoſſen oder beſchaͤdiget
werde; und alſo ſetzt man ihn gegen den Theil der Welt/
wie er vor geſtanden; zu den Wurtzen muß man guten
Grund bringen/ der vorhero wol gedungt worden/ und
damit die Sonne die Wurtzen nicht austrockne/ kan
man untern Aeſten Laubwerck/ Stroh und anders dar-
zu legen; man mag ſie auch bey groſſer Hitze wol begieſ-
ſen/ ſonderlich das erſte Jahr/ diß geſchicht beſſer im Fruͤ-
ling als im Herbſt/ damit die geſtuͤmmelten Aeſte leich-
ter uͤberwimmern/ ſo etwa durch ſtrengen Winters-
Froſt nicht zu erhalten.

Das Ausgraben der alten Baͤume/ muß nicht am
Stamm geſchehen/ thut mans im Winter/ muß es bey
offner Erden/ und ſo weit des Baums aͤuſſerſte Tropfen
gehen (weil meiſtens die Ausbreitung der Wurtzen mit
der Obdachung der Aeſte ſich vergleichen) geſchehen/ da
muß man zuvor den Baum allerſeits mit Stangẽ unter-
ſtuͤtzen/ hernach die Wurtzen abledigen und glatt abhau-
en; wann nun der Froſt angangen/ begieſſet man Abends
die Erden und Wurtzen mit Waſſer/ daß es zuſamm
gefriere/ folgenden Tags raumt man die Stuͤtzen hin-
weg/ neigt den Baum ſeitenwaͤrts/ und hauet die Spitz-
Wurtzen ab/ dañ legt man ihn auf einen Schlitten/ fuͤhrt
ihn zu vorhin bereiteter Gruben/ ſetzt ihn wie er vor ge-
ſtanden/ fuͤllet den uͤbrigen Raum mit guter Erden und
Dunge/ ſo ſoll er/ (wie Herr Elßholtz bezeuget) das Ver-
ſetzen wenig empfinden/ ſondern folgenden Fruͤling gu-
ten Wachsthum zeigen; Geſchichts aber im Sommer/
wann die Blaͤtter vollkommen ausgeſchlagen/ ſo allein
mit ſechs und minderjaͤhrigen Baͤumlein geſchehen kan;
ſo graͤbt man ihn ſaͤuberlich aus/ biß alle Wurtzen im
Grunde abgeloͤſt ſind/ nimmt leinene grobe naſſe Tuͤ-
cher/ ſchlaͤgt ſie um die Wurtzen und das anhangende
Erdreich glatt um/ daß alles beyſammen bleibe/ hebt al-
ſo den Baum aus/ und ſetzt ihn in ſeine neue Grube/ die
mit linder Erd gemach muß ausgefuͤllet ſeyn/ ohne Zer-
druckung der Wurtzen; wann er wol ſtehet/ ſoll man das
[Spaltenumbruch] Erdreich herum ſachte begieſſen/ und macht einen Schirm
daruͤber/ ne nimius calor primo coaleſcendi exordio,
die Feuchten ausziehe/ die Wurtzen doͤrre/ und den
Baum verderbe/ faͤhrt mit dem Gieſſen ſo lang fort/
(nach Herrn Elßholtzen Lehre) biß die hangende Blaͤt-
ter ſich wieder erheben/ und ein Zeichen geben/ daß der
Baum dieſe gefaͤhrliche Verſetzung uͤberwunden habe.

Das vornehmſte iſt/ daß fleiſſig von dem Herrn
ſelbſt nachgeſehen werde/ und ſind ſeine/ des Herrn de
Serres
Wort/ die er nachdencklich beyfuͤget/ wann er
alſo ſchreibt von ſich ſelbſt: Tous les arbres, que l’ ay
fait planter en ma preſence, ſont venu à bien, peu ex-
ceptés, au contraire tous ceux ſont morts, ou lan-
guiſſent, dont l’ ay commis le planter à mes Servi-
teurs;
das iſt auf Teutſch: Alle die Baͤume/ die ich in
meiner Gegenwart habe peltzen laſſen/ ſind (ihr wenig
ausgenommen) alle wol bekleibet; Jm Gegentheil ſind
alle diejenigen verdorben/ oder doch uͤbel gediegen/ die ich
durch mein Geſinde pflantzen laſſen.

Noch eines iſt zu mercken/ daß auch die geſchlachten
Baͤumlein von dem edlen Kern-Obſt/ durch wiederholte
Verſetzung/ ſo gute und edle Fruͤchte bringen/ als das
Obſt geweſen/ daraus die Kerne genommen worden;
und je oͤffter ſolches/ obſervato debito modo, geſchehen
kan/ je koͤſtlicher und edler wird die Frucht/ die auch
in dieſem die gepeltzten uͤbertreffen/ weil dieſe Baͤume/
denen andern gepfropfeten weit an der Waͤhrhafftigkeit
uͤberlegen ſind. Daß ſonſt etliche auf alle Wercktaͤge in
der Wochen Vor- und Nachmittag gewiſſe Verſetzung-
Stunden wollen und vorſchreiben/ iſt mehr Aberglau-
ben/ als einige Wahraͤhnlichkeit. Wann nur ſchoͤn
Wetter/ bequeme Erden/ und der Pflantzen Beſchaf-
fenheit recht uͤbereinſtimmen/ ſo darf ihm niemand kei-
nen Scrupel machen/ auſſer daß Morgen und Abend
natuͤrlicher Weiſe/ weil ſie in Hitz und Kaͤlte/ trocken
und feuchten/ temperirt und mittelmaͤſſig ſind/ zu dieſem
Vornehmen am bequemlichſten zu halten ſind/ die
Staͤmme/ je eher ſie mit ihren Wurtzen in die Erden
kommen/ je mehr gedeyen ſie/ indem die Lufft/ und ſon-
derlich der Wind/ den Lebens-Safft aus den Wurtzen
ausſauget.

Cap. XXIII.
Von Luſt-Gaͤngen und Spalieren der fruchtbaren Baͤume.
[Spaltenumbruch]

WO groſſe weite Gruͤnde und ſchoͤne Gelegenheit/
neben gutem Grunde an den Spazier-Wegen
auch auſſerhalb der Gaͤrten ſind/ da koͤnnen von
Nuß- und Keſtenbaͤumen gantze lange gedoppelte Rey-
en/ Luſt-Gaͤnge geſetzt werden; der Grund aber muß
nicht zu feucht ſeyn. Aus andern fruchtbaren Baͤumen
und Straͤuchern aber/ kan man Spalier und gleichſam
gruͤne Mauren zurichten von allerhand Geſtalt und For-
men/ gerade und gebogen/ daran man im Fruͤling die
Bluͤhe/ im Sommer und Herbſt aber die Fruͤchte ſihet/
die/ nach Herrn de Serres Meynung/ faſt beſſer/ als die
an den andern Baͤumen ſind. Nun dieſe muͤſſen alſo ge-
richtet ſeyn/ daß ſie die Mittages-Sonne frey haben/
man kan auch darmit/ an ſtatt der Zaͤune/ die Kuchen-
Baum- und Blumen-Gaͤrten unterſcheiden/ oder den
groſſen Haubt- und Creutzgang damit ausſetzen.

Wann man ſie zurichten will/ muß man erſtlich/ nach
[Spaltenumbruch] der eingerichteten Form/ Gruben machen/ ohngefehr
zwey Schuch tief und drey Schuch breit/ lang vorher/
ehe man die Baͤume ſetzt/ ohngefehr im Herbſt vor dem
Winter im September oder October/ und ſie alſo den
Winter durch offen laſſen/ damit die Erde durch Son-
ne/ Lufft und Regen/ ſowol im Grund/ als obenher/
gebeſſert und durchgekocht werde. Den oberſten Grund
und Waſen/ als das Beſte/ muß man/ wie oben auch
ſchon vermeldet/ abſonderlich zuſammen ſchlagen/ und
hernach wann man die Wildling ſetzt/ vorher den Grund
auf vier Finger hoch damit unterbetten/ des Wildlings
Wurtz darauf ſetzen/ und wieder mit ſolcher guten Er-
den zuhuͤllen; diß alles muß nach der Schnur geſche-
hen/ und muͤſſen die Wildling ohngefaͤhr anderthalb
Schuch weit voneinander ſtehen/ es ſey der Form ge-
rad/ eckicht/ krumm/ oder in der Rundnng/ dabey denn
das Augenmaß eines Verſtaͤndigen das beſte thun

kan/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0432" n="414"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
ru&#x0364;hren/ wol und gelegen&#x017F;am ausbreiten ko&#x0364;nnen/ hernach<lb/>
muß der Baum wol ge&#x017F;tu&#x0364;mmelt/ und mit geho&#x0364;riger Ge-<lb/>
dult und Vor&#x017F;ichtigkeit al&#x017F;o ausgegraben werden/ daß<lb/>
keine Wurtzen/ wo mo&#x0364;glich/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en oder be&#x017F;cha&#x0364;diget<lb/>
werde; und al&#x017F;o &#x017F;etzt man ihn gegen den Theil der Welt/<lb/>
wie er vor ge&#x017F;tanden; zu den Wurtzen muß man guten<lb/>
Grund bringen/ der vorhero wol gedungt worden/ und<lb/>
damit die Sonne die Wurtzen nicht austrockne/ kan<lb/>
man untern Ae&#x017F;ten Laubwerck/ Stroh und anders dar-<lb/>
zu legen; man mag &#x017F;ie auch bey gro&#x017F;&#x017F;er Hitze wol begie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;onderlich das er&#x017F;te Jahr/ diß ge&#x017F;chicht be&#x017F;&#x017F;er im Fru&#x0364;-<lb/>
ling als im Herb&#x017F;t/ damit die ge&#x017F;tu&#x0364;mmelten Ae&#x017F;te leich-<lb/>
ter u&#x0364;berwimmern/ &#x017F;o etwa durch &#x017F;trengen Winters-<lb/>
Fro&#x017F;t nicht zu erhalten.</p><lb/>
            <p>Das Ausgraben der alten Ba&#x0364;ume/ muß nicht am<lb/>
Stamm ge&#x017F;chehen/ thut mans im Winter/ muß es bey<lb/>
offner Erden/ und &#x017F;o weit des Baums a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Tropfen<lb/>
gehen (weil mei&#x017F;tens die Ausbreitung der Wurtzen mit<lb/>
der Obdachung der Ae&#x017F;te &#x017F;ich vergleichen) ge&#x017F;chehen/ da<lb/>
muß man zuvor den Baum aller&#x017F;eits mit Stange&#x0303; unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzen/ hernach die Wurtzen abledigen und glatt abhau-<lb/>
en; wann nun der Fro&#x017F;t angangen/ begie&#x017F;&#x017F;et man Abends<lb/>
die Erden und Wurtzen mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß es zu&#x017F;amm<lb/>
gefriere/ folgenden Tags raumt man die Stu&#x0364;tzen hin-<lb/>
weg/ neigt den Baum &#x017F;eitenwa&#x0364;rts/ und hauet die Spitz-<lb/>
Wurtzen ab/ dan&#x0303; legt man ihn auf einen Schlitten/ fu&#x0364;hrt<lb/>
ihn zu vorhin bereiteter Gruben/ &#x017F;etzt ihn wie er vor ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ fu&#x0364;llet den u&#x0364;brigen Raum mit guter Erden und<lb/>
Dunge/ &#x017F;o &#x017F;oll er/ (wie Herr Elßholtz bezeuget) das Ver-<lb/>
&#x017F;etzen wenig empfinden/ &#x017F;ondern folgenden Fru&#x0364;ling gu-<lb/>
ten Wachsthum zeigen; Ge&#x017F;chichts aber im Sommer/<lb/>
wann die Bla&#x0364;tter vollkommen ausge&#x017F;chlagen/ &#x017F;o allein<lb/>
mit &#x017F;echs und minderja&#x0364;hrigen Ba&#x0364;umlein ge&#x017F;chehen kan;<lb/>
&#x017F;o gra&#x0364;bt man ihn &#x017F;a&#x0364;uberlich aus/ biß alle Wurtzen im<lb/>
Grunde abgelo&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ind/ nimmt leinene grobe na&#x017F;&#x017F;e Tu&#x0364;-<lb/>
cher/ &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ie um die Wurtzen und das anhangende<lb/>
Erdreich glatt um/ daß alles bey&#x017F;ammen bleibe/ hebt al-<lb/>
&#x017F;o den Baum aus/ und &#x017F;etzt ihn in &#x017F;eine neue Grube/ die<lb/>
mit linder Erd gemach muß ausgefu&#x0364;llet &#x017F;eyn/ ohne Zer-<lb/>
druckung der Wurtzen; wann er wol &#x017F;tehet/ &#x017F;oll man das<lb/><cb/>
Erdreich herum &#x017F;achte begie&#x017F;&#x017F;en/ und macht einen Schirm<lb/>
daru&#x0364;ber/ <hi rendition="#aq">ne nimius calor primo coale&#x017F;cendi exordio,</hi><lb/>
die Feuchten ausziehe/ die Wurtzen do&#x0364;rre/ und den<lb/>
Baum verderbe/ fa&#x0364;hrt mit dem Gie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o lang fort/<lb/>
(nach Herrn Elßholtzen Lehre) biß die hangende Bla&#x0364;t-<lb/>
ter &#x017F;ich wieder erheben/ und ein Zeichen geben/ daß der<lb/>
Baum die&#x017F;e gefa&#x0364;hrliche Ver&#x017F;etzung u&#x0364;berwunden habe.</p><lb/>
            <p>Das vornehm&#x017F;te i&#x017F;t/ daß flei&#x017F;&#x017F;ig von dem Herrn<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nachge&#x017F;ehen werde/ und &#x017F;ind &#x017F;eine/ des Herrn <hi rendition="#aq">de<lb/>
Serres</hi> Wort/ die er nachdencklich beyfu&#x0364;get/ wann er<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;chreibt von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Tous les arbres, que l&#x2019; ay<lb/>
fait planter en ma pre&#x017F;ence, &#x017F;ont venu à bien, peu ex-<lb/>
ceptés, au contraire tous ceux &#x017F;ont morts, ou lan-<lb/>
gui&#x017F;&#x017F;ent, dont l&#x2019; ay commis le planter à mes Servi-<lb/>
teurs;</hi> das i&#x017F;t auf Teut&#x017F;ch: Alle die Ba&#x0364;ume/ die ich in<lb/>
meiner Gegenwart habe peltzen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind (ihr wenig<lb/>
ausgenommen) alle wol bekleibet; Jm Gegentheil &#x017F;ind<lb/>
alle diejenigen verdorben/ oder doch u&#x0364;bel gediegen/ die ich<lb/>
durch mein Ge&#x017F;inde pflantzen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Noch eines i&#x017F;t zu mercken/ daß auch die ge&#x017F;chlachten<lb/>
Ba&#x0364;umlein von dem edlen Kern-Ob&#x017F;t/ durch wiederholte<lb/>
Ver&#x017F;etzung/ &#x017F;o gute und edle Fru&#x0364;chte bringen/ als das<lb/>
Ob&#x017F;t gewe&#x017F;en/ daraus die Kerne genommen worden;<lb/>
und je o&#x0364;ffter &#x017F;olches/ <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervato debito modo,</hi> ge&#x017F;chehen<lb/>
kan/ je ko&#x0364;&#x017F;tlicher und edler wird die Frucht/ die auch<lb/>
in die&#x017F;em die gepeltzten u&#x0364;bertreffen/ weil die&#x017F;e Ba&#x0364;ume/<lb/>
denen andern gepfropfeten weit an der Wa&#x0364;hrhafftigkeit<lb/>
u&#x0364;berlegen &#x017F;ind. Daß &#x017F;on&#x017F;t etliche auf alle Werckta&#x0364;ge in<lb/>
der Wochen Vor- und Nachmittag gewi&#x017F;&#x017F;e Ver&#x017F;etzung-<lb/>
Stunden wollen und vor&#x017F;chreiben/ i&#x017F;t mehr Aberglau-<lb/>
ben/ als einige Wahra&#x0364;hnlichkeit. Wann nur &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
Wetter/ bequeme Erden/ und der Pflantzen Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit recht u&#x0364;berein&#x017F;timmen/ &#x017F;o darf ihm niemand kei-<lb/>
nen Scrupel machen/ au&#x017F;&#x017F;er daß Morgen und Abend<lb/>
natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e/ weil &#x017F;ie in Hitz und Ka&#x0364;lte/ trocken<lb/>
und feuchten/ temperirt und mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind/ zu die&#x017F;em<lb/>
Vornehmen am bequemlich&#x017F;ten zu halten &#x017F;ind/ die<lb/>
Sta&#x0364;mme/ je eher &#x017F;ie mit ihren Wurtzen in die Erden<lb/>
kommen/ je mehr gedeyen &#x017F;ie/ indem die Lufft/ und &#x017F;on-<lb/>
derlich der Wind/ den Lebens-Safft aus den Wurtzen<lb/>
aus&#x017F;auget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Lu&#x017F;t-Ga&#x0364;ngen und Spalieren der fruchtbaren Ba&#x0364;ume.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O gro&#x017F;&#x017F;e weite Gru&#x0364;nde und &#x017F;cho&#x0364;ne Gelegenheit/<lb/>
neben gutem Grunde an den Spazier-Wegen<lb/>
auch au&#x017F;&#x017F;erhalb der Ga&#x0364;rten &#x017F;ind/ da ko&#x0364;nnen von<lb/>
Nuß- und Ke&#x017F;tenba&#x0364;umen gantze lange gedoppelte Rey-<lb/>
en/ Lu&#x017F;t-Ga&#x0364;nge ge&#x017F;etzt werden; der Grund aber muß<lb/>
nicht zu feucht &#x017F;eyn. Aus andern fruchtbaren Ba&#x0364;umen<lb/>
und Stra&#x0364;uchern aber/ kan man Spalier und gleich&#x017F;am<lb/>
gru&#x0364;ne Mauren zurichten von allerhand Ge&#x017F;talt und For-<lb/>
men/ gerade und gebogen/ daran man im Fru&#x0364;ling die<lb/>
Blu&#x0364;he/ im Sommer und Herb&#x017F;t aber die Fru&#x0364;chte &#x017F;ihet/<lb/>
die/ nach Herrn <hi rendition="#aq">de Serres</hi> Meynung/ fa&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ als die<lb/>
an den andern Ba&#x0364;umen &#x017F;ind. Nun die&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o ge-<lb/>
richtet &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie die Mittages-Sonne frey haben/<lb/>
man kan auch darmit/ an &#x017F;tatt der Za&#x0364;une/ die Kuchen-<lb/>
Baum- und Blumen-Ga&#x0364;rten unter&#x017F;cheiden/ oder den<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Haubt- und Creutzgang damit aus&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Wann man &#x017F;ie zurichten will/ muß man er&#x017F;tlich/ nach<lb/><cb/>
der eingerichteten Form/ Gruben machen/ ohngefehr<lb/>
zwey Schuch tief und drey Schuch breit/ lang vorher/<lb/>
ehe man die Ba&#x0364;ume &#x017F;etzt/ ohngefehr im Herb&#x017F;t vor dem<lb/>
Winter im September oder October/ und &#x017F;ie al&#x017F;o den<lb/>
Winter durch offen la&#x017F;&#x017F;en/ damit die Erde durch Son-<lb/>
ne/ Lufft und Regen/ &#x017F;owol im Grund/ als obenher/<lb/>
gebe&#x017F;&#x017F;ert und durchgekocht werde. Den ober&#x017F;ten Grund<lb/>
und Wa&#x017F;en/ als das Be&#x017F;te/ muß man/ wie oben auch<lb/>
&#x017F;chon vermeldet/ ab&#x017F;onderlich zu&#x017F;ammen &#x017F;chlagen/ und<lb/>
hernach wann man die Wildling &#x017F;etzt/ vorher den Grund<lb/>
auf vier Finger hoch damit unterbetten/ des Wildlings<lb/>
Wurtz darauf &#x017F;etzen/ und wieder mit &#x017F;olcher guten Er-<lb/>
den zuhu&#x0364;llen; diß alles muß nach der Schnur ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Wildling ohngefa&#x0364;hr anderthalb<lb/>
Schuch weit voneinander &#x017F;tehen/ es &#x017F;ey der Form ge-<lb/>
rad/ eckicht/ krumm/ oder in der Rundnng/ dabey denn<lb/>
das Augenmaß eines Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen das be&#x017F;te thun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0432] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens ruͤhren/ wol und gelegenſam ausbreiten koͤnnen/ hernach muß der Baum wol geſtuͤmmelt/ und mit gehoͤriger Ge- dult und Vorſichtigkeit alſo ausgegraben werden/ daß keine Wurtzen/ wo moͤglich/ zerſtoſſen oder beſchaͤdiget werde; und alſo ſetzt man ihn gegen den Theil der Welt/ wie er vor geſtanden; zu den Wurtzen muß man guten Grund bringen/ der vorhero wol gedungt worden/ und damit die Sonne die Wurtzen nicht austrockne/ kan man untern Aeſten Laubwerck/ Stroh und anders dar- zu legen; man mag ſie auch bey groſſer Hitze wol begieſ- ſen/ ſonderlich das erſte Jahr/ diß geſchicht beſſer im Fruͤ- ling als im Herbſt/ damit die geſtuͤmmelten Aeſte leich- ter uͤberwimmern/ ſo etwa durch ſtrengen Winters- Froſt nicht zu erhalten. Das Ausgraben der alten Baͤume/ muß nicht am Stamm geſchehen/ thut mans im Winter/ muß es bey offner Erden/ und ſo weit des Baums aͤuſſerſte Tropfen gehen (weil meiſtens die Ausbreitung der Wurtzen mit der Obdachung der Aeſte ſich vergleichen) geſchehen/ da muß man zuvor den Baum allerſeits mit Stangẽ unter- ſtuͤtzen/ hernach die Wurtzen abledigen und glatt abhau- en; wann nun der Froſt angangen/ begieſſet man Abends die Erden und Wurtzen mit Waſſer/ daß es zuſamm gefriere/ folgenden Tags raumt man die Stuͤtzen hin- weg/ neigt den Baum ſeitenwaͤrts/ und hauet die Spitz- Wurtzen ab/ dañ legt man ihn auf einen Schlitten/ fuͤhrt ihn zu vorhin bereiteter Gruben/ ſetzt ihn wie er vor ge- ſtanden/ fuͤllet den uͤbrigen Raum mit guter Erden und Dunge/ ſo ſoll er/ (wie Herr Elßholtz bezeuget) das Ver- ſetzen wenig empfinden/ ſondern folgenden Fruͤling gu- ten Wachsthum zeigen; Geſchichts aber im Sommer/ wann die Blaͤtter vollkommen ausgeſchlagen/ ſo allein mit ſechs und minderjaͤhrigen Baͤumlein geſchehen kan; ſo graͤbt man ihn ſaͤuberlich aus/ biß alle Wurtzen im Grunde abgeloͤſt ſind/ nimmt leinene grobe naſſe Tuͤ- cher/ ſchlaͤgt ſie um die Wurtzen und das anhangende Erdreich glatt um/ daß alles beyſammen bleibe/ hebt al- ſo den Baum aus/ und ſetzt ihn in ſeine neue Grube/ die mit linder Erd gemach muß ausgefuͤllet ſeyn/ ohne Zer- druckung der Wurtzen; wann er wol ſtehet/ ſoll man das Erdreich herum ſachte begieſſen/ und macht einen Schirm daruͤber/ ne nimius calor primo coaleſcendi exordio, die Feuchten ausziehe/ die Wurtzen doͤrre/ und den Baum verderbe/ faͤhrt mit dem Gieſſen ſo lang fort/ (nach Herrn Elßholtzen Lehre) biß die hangende Blaͤt- ter ſich wieder erheben/ und ein Zeichen geben/ daß der Baum dieſe gefaͤhrliche Verſetzung uͤberwunden habe. Das vornehmſte iſt/ daß fleiſſig von dem Herrn ſelbſt nachgeſehen werde/ und ſind ſeine/ des Herrn de Serres Wort/ die er nachdencklich beyfuͤget/ wann er alſo ſchreibt von ſich ſelbſt: Tous les arbres, que l’ ay fait planter en ma preſence, ſont venu à bien, peu ex- ceptés, au contraire tous ceux ſont morts, ou lan- guiſſent, dont l’ ay commis le planter à mes Servi- teurs; das iſt auf Teutſch: Alle die Baͤume/ die ich in meiner Gegenwart habe peltzen laſſen/ ſind (ihr wenig ausgenommen) alle wol bekleibet; Jm Gegentheil ſind alle diejenigen verdorben/ oder doch uͤbel gediegen/ die ich durch mein Geſinde pflantzen laſſen. Noch eines iſt zu mercken/ daß auch die geſchlachten Baͤumlein von dem edlen Kern-Obſt/ durch wiederholte Verſetzung/ ſo gute und edle Fruͤchte bringen/ als das Obſt geweſen/ daraus die Kerne genommen worden; und je oͤffter ſolches/ obſervato debito modo, geſchehen kan/ je koͤſtlicher und edler wird die Frucht/ die auch in dieſem die gepeltzten uͤbertreffen/ weil dieſe Baͤume/ denen andern gepfropfeten weit an der Waͤhrhafftigkeit uͤberlegen ſind. Daß ſonſt etliche auf alle Wercktaͤge in der Wochen Vor- und Nachmittag gewiſſe Verſetzung- Stunden wollen und vorſchreiben/ iſt mehr Aberglau- ben/ als einige Wahraͤhnlichkeit. Wann nur ſchoͤn Wetter/ bequeme Erden/ und der Pflantzen Beſchaf- fenheit recht uͤbereinſtimmen/ ſo darf ihm niemand kei- nen Scrupel machen/ auſſer daß Morgen und Abend natuͤrlicher Weiſe/ weil ſie in Hitz und Kaͤlte/ trocken und feuchten/ temperirt und mittelmaͤſſig ſind/ zu dieſem Vornehmen am bequemlichſten zu halten ſind/ die Staͤmme/ je eher ſie mit ihren Wurtzen in die Erden kommen/ je mehr gedeyen ſie/ indem die Lufft/ und ſon- derlich der Wind/ den Lebens-Safft aus den Wurtzen ausſauget. Cap. XXIII. Von Luſt-Gaͤngen und Spalieren der fruchtbaren Baͤume. WO groſſe weite Gruͤnde und ſchoͤne Gelegenheit/ neben gutem Grunde an den Spazier-Wegen auch auſſerhalb der Gaͤrten ſind/ da koͤnnen von Nuß- und Keſtenbaͤumen gantze lange gedoppelte Rey- en/ Luſt-Gaͤnge geſetzt werden; der Grund aber muß nicht zu feucht ſeyn. Aus andern fruchtbaren Baͤumen und Straͤuchern aber/ kan man Spalier und gleichſam gruͤne Mauren zurichten von allerhand Geſtalt und For- men/ gerade und gebogen/ daran man im Fruͤling die Bluͤhe/ im Sommer und Herbſt aber die Fruͤchte ſihet/ die/ nach Herrn de Serres Meynung/ faſt beſſer/ als die an den andern Baͤumen ſind. Nun dieſe muͤſſen alſo ge- richtet ſeyn/ daß ſie die Mittages-Sonne frey haben/ man kan auch darmit/ an ſtatt der Zaͤune/ die Kuchen- Baum- und Blumen-Gaͤrten unterſcheiden/ oder den groſſen Haubt- und Creutzgang damit ausſetzen. Wann man ſie zurichten will/ muß man erſtlich/ nach der eingerichteten Form/ Gruben machen/ ohngefehr zwey Schuch tief und drey Schuch breit/ lang vorher/ ehe man die Baͤume ſetzt/ ohngefehr im Herbſt vor dem Winter im September oder October/ und ſie alſo den Winter durch offen laſſen/ damit die Erde durch Son- ne/ Lufft und Regen/ ſowol im Grund/ als obenher/ gebeſſert und durchgekocht werde. Den oberſten Grund und Waſen/ als das Beſte/ muß man/ wie oben auch ſchon vermeldet/ abſonderlich zuſammen ſchlagen/ und hernach wann man die Wildling ſetzt/ vorher den Grund auf vier Finger hoch damit unterbetten/ des Wildlings Wurtz darauf ſetzen/ und wieder mit ſolcher guten Er- den zuhuͤllen; diß alles muß nach der Schnur geſche- hen/ und muͤſſen die Wildling ohngefaͤhr anderthalb Schuch weit voneinander ſtehen/ es ſey der Form ge- rad/ eckicht/ krumm/ oder in der Rundnng/ dabey denn das Augenmaß eines Verſtaͤndigen das beſte thun kan/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/432
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/432>, abgerufen am 16.10.2019.