Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdten Buchs Anderer Theil/ Obst-Garten.
Cap. XXXIII.
Was Monatlich bey den Bäumen zu thun.
[Spaltenumbruch]

WJewol dieser Arbeit oben im Andern Buch in
dem Monat-Register gedacht worden/ will ich
doch kürtzlich allhier eine wenige Anregung thun.

Und zwar im Januario ist das vornehmste/ wo man
Winterhäuser hat/ und grosse Kälten ohne Schnee ist/
daß man Wasser in Geschirren hinein setzt/ und so bald
sie gefrieren wollen/ und eine Haut bekommen/ gleich
Morgens und Abends ein wenig einheitzen lasse. Jtem
soll man der Bäume Wurtzen mit Dung belegen/ die
Raupen-Nester fleissig/ samt allem verdorrten Laub/ ab-
raumen/ und Peltzwachs machen lassen.
Jm Februario soll man den Schnee/ wann er sich
gar zuhart an die Aeste legt/ und zu besorgen/ daß er sol-
che abdrucken möchte/ sacht abschütteln; Peltz-Zweige
zum Stein-Obst am Ende des Monats brechen/ Stein-
Obst und Kern-Obst in die Erden stecken/ so bald man
Gefrier halber hinein kan; die Bäume beschaben und
beschneiden im Neumonden/ die jungen Stämme schrepf-
fen lassen.
Jm Martio Peltz-Zweige brechen und peltzen/ ab-
lacti
ren/ umsetzen/ die eingesetzten Bäume allgemach
an die Lufft/ doch nicht zu viel/ bringen; alle Wasser-
Zweige abstossen/ Obst-Kern säen/ Felber-Past und
Rinden vorbereiten und einweichen/ den Mieß von de-
nen Bäumen schaben/ wann feuchtes Wetter ist/ und
was von Rauppen überblieben ist/ fleissig zusamm su-
chen und vertilgen lassen.
Jm April die Peltzer vor Ameissen und Ungezifer
verwahren/ die besten Obst-Bäume mit Strohbändern
die hinab in ein Wasser hangen/ verbinden/ so erfriert
die Blühe nicht; Citroni- und Lemoni-Zweiglein einle-
gen und gruben/ allerley edles Kern-Obst peltzen/ und
die Zweige drey oder vier Tage vor dem Neumonden
brechen/ die Welschen und zarten Früchte gemach an
die Lufft stellen/ die Bäume im Früling wegen des da-
her wachsenden Ungezifers nicht dungen/ wann der
Mertz dürr gewesen/ die neuen Peltzer fleissig begiessen
mit Mist-Wasser; den schwachen Peltzern die Blühe
abnehmen lassen.
Jm Majo die Pflaumenbäume/ die nicht blühen
und tragen wollen/ abstutzen/ bey dürrem heissen Wet-
ter die Peltzer alle Abend besprützen/ doch den Stam-
men nicht netzen/ das Gras um die Peltzer herum auf-
hauen/ und die allzuviele Blühe abnehmen/ Acht haben/
daß die Ameissen/ Meykefer/ Würm und dergleichen den
jungen Bäumen nicht schaden.
Jm Junio die Peltzer offt besuchen/ reinigen und
warten/ wann das O[b]st zu dick/ das schlechteste und
Wurmstichige ausbrechen/ Pomerantzen/ Lemoni/ wie
auch andere Bäume äugeln und röhrlen/ Kern von
Spanischen Weichseln/ Peltz-Kerschen und Gundi auf-
heben/ bey feuchtem Wetter die übrigen Rauppen auf-
suchen und tilgen/ wie auch anders schädliche Unge-
zifer.
Jm Julio den schwachen blöden Bäumen mit Um-
hacken und Wässerung zu warten/ itzt werden die Ro-
[Spaltenumbruch] senstöcke geäugelt/ auch muß man das Wurmstichige
Obst abklauben/ und Brandwein daraus brennen/ den
Pomerantzen- und Limoni-Bäumen/ die übrige Blü-
he zeitlich abnehmen/ sonst verderben sie gerne.
Jm Augusto die schadhafften Bäume mit Baum-
Salben schmieren und einbinden/ Gruben/ darein man
im Herbst Wildlinge setze/ zurichten/ das Läger-Obst
im abnehmenden Monden/ das Preß-Obst aber im
wachsenden Monden brechen/ die vom Obst belästigte
Bäume unterstützen und befestigen lassen.
Jm September das nach und nach zeitigende Obst
in Acht nehmen und einsammlen/ Bäume versetzen im
wachsenden Monden/ Quitten zu brechen/ ehe sie noch
gantz geel werden/ sind besser zum Einmachen/ und wird
das Confect schöner und weisser davon/ Maulbeer-
Feigen/ Siringa und Haselzweige zu stecken/ und bey
dürrem Wetter zu begiessen/ Bartnüß und andere
Wildling und Bäume versetzen; Jtem die Wildling
in den Wäldern und Feldern suchen lassen/ so bald die
Blätter beginnen abzufallen/ die Kern von Pfersichen
und anderm Obst aufzuheben/ die Baum-Wurtzen
entblösen/ etlichermässen von aussen herum bedungen/
doch vor der Kälte wieder decken/ die Zweiglein vom Ri-
besel und Rauchbeern stecken lassen.
Jm October/ in diesem Monat/ wird das Obst vol-
lends gar eingebracht/ die Feigenbäume muß man vor
der Kälte einlegen und verwahren/ Küttenstauden in die
Weinberge und Gärten setzen/ die zarten Welschen
Bäume unter das Dach bringen/ vorher in einer Gale-
ria
ein Weil stehen lassen/ damit sie allgemach von der
Lufft sich entwehnen/ und die Winter-Einsperrung desto
williger gedulden; Jtzt kan man die Ameis-Hauffen
bey feuchtem Wetter allenthalben im Garten mit Stös-
seln und Schlägeln zerknirschen/ auch die Stützen/ so
unter den Obstbäumen gestanden/ wegraumen/ und an
einem trockenen Ort verwahren lassen.
Jm November mag man lebendige Zäune und
Spalier setzen/ Gruben machen/ dahin man im Frü-
ling Bäume versetzen kan; Obstbäume vom Mieß rau-
men/ Peltzer vor dem Frost/ und der Hasen wegen/ mit
Stroh verbinden/ Wildling graben/ die beschädigten
Bäum ausschneiden/ curiren und wol verwahren las-
sen.
Jm December soll man auf die jungen Peltzer Acht
haben/ daß ihnen Frost und Hasen nicht beykommen mö-
gen; Rauppen-Nester und das an Bäumen überblie-
bene Laub fleissig abraumen/ den Obstbäumen Schnee
beyzuschlagen/ verwahrt die Wurtzel vor Kälte/ und gibt
bequeme Befeuchtung; Jm Winter-Haus oder in der
Einsetz-Stuben Acht haben/ daß die Kälte mit mässiger
Einheitzung temperirt sey/ Strohsail um die fruchtba-
ren Bäume binden/ Gartenzeug einkauffen/ aussau-
bern und zurichten/ Laug-Aschen an der Bäume Wur-
zen legen lassen. Mehr Bericht wird der günstige Leser
im gedachten Andern Buch in dem Monat-Register zu
finden haben.
Cap.
H h h ij
Vierdten Buchs Anderer Theil/ Obſt-Garten.
Cap. XXXIII.
Was Monatlich bey den Baͤumen zu thun.
[Spaltenumbruch]

WJewol dieſer Arbeit oben im Andern Buch in
dem Monat-Regiſter gedacht worden/ will ich
doch kuͤrtzlich allhier eine wenige Anregung thun.

Und zwar im Januario iſt das vornehmſte/ wo man
Winterhaͤuſer hat/ und groſſe Kaͤlten ohne Schnee iſt/
daß man Waſſer in Geſchirren hinein ſetzt/ und ſo bald
ſie gefrieren wollen/ und eine Haut bekommen/ gleich
Morgens und Abends ein wenig einheitzen laſſe. Jtem
ſoll man der Baͤume Wurtzen mit Dung belegen/ die
Raupen-Neſter fleiſſig/ ſamt allem verdorrten Laub/ ab-
raumen/ und Peltzwachs machen laſſen.
Jm Februario ſoll man den Schnee/ wann er ſich
gar zuhart an die Aeſte legt/ und zu beſorgen/ daß er ſol-
che abdrucken moͤchte/ ſacht abſchuͤtteln; Peltz-Zweige
zum Stein-Obſt am Ende des Monats brechen/ Stein-
Obſt und Kern-Obſt in die Erden ſtecken/ ſo bald man
Gefrier halber hinein kan; die Baͤume beſchaben und
beſchneiden im Neumonden/ die jungen Staͤmme ſchrepf-
fen laſſen.
Jm Martio Peltz-Zweige brechen und peltzen/ ab-
lacti
ren/ umſetzen/ die eingeſetzten Baͤume allgemach
an die Lufft/ doch nicht zu viel/ bringen; alle Waſſer-
Zweige abſtoſſen/ Obſt-Kern ſaͤen/ Felber-Paſt und
Rinden vorbereiten und einweichen/ den Mieß von de-
nen Baͤumen ſchaben/ wann feuchtes Wetter iſt/ und
was von Rauppen uͤberblieben iſt/ fleiſſig zuſamm ſu-
chen und vertilgen laſſen.
Jm April die Peltzer vor Ameiſſen und Ungezifer
verwahren/ die beſten Obſt-Baͤume mit Strohbaͤndern
die hinab in ein Waſſer hangen/ verbinden/ ſo erfriert
die Bluͤhe nicht; Citroni- und Lemoni-Zweiglein einle-
gen und gruben/ allerley edles Kern-Obſt peltzen/ und
die Zweige drey oder vier Tage vor dem Neumonden
brechen/ die Welſchen und zarten Fruͤchte gemach an
die Lufft ſtellen/ die Baͤume im Fruͤling wegen des da-
her wachſenden Ungezifers nicht dungen/ wann der
Mertz duͤrr geweſen/ die neuen Peltzer fleiſſig begieſſen
mit Miſt-Waſſer; den ſchwachen Peltzern die Bluͤhe
abnehmen laſſen.
Jm Majo die Pflaumenbaͤume/ die nicht bluͤhen
und tragen wollen/ abſtutzen/ bey duͤrrem heiſſen Wet-
ter die Peltzer alle Abend beſpruͤtzen/ doch den Stam-
men nicht netzen/ das Gras um die Peltzer herum auf-
hauen/ und die allzuviele Bluͤhe abnehmen/ Acht haben/
daß die Ameiſſen/ Meykefer/ Wuͤrm und dergleichen den
jungen Baͤumen nicht ſchaden.
Jm Junio die Peltzer offt beſuchen/ reinigen und
warten/ wann das O[b]ſt zu dick/ das ſchlechteſte und
Wurmſtichige ausbrechen/ Pomerantzen/ Lemoni/ wie
auch andere Baͤume aͤugeln und roͤhrlen/ Kern von
Spaniſchen Weichſeln/ Peltz-Kerſchen und Gundi auf-
heben/ bey feuchtem Wetter die uͤbrigen Rauppen auf-
ſuchen und tilgen/ wie auch anders ſchaͤdliche Unge-
zifer.
Jm Julio den ſchwachen bloͤden Baͤumen mit Um-
hacken und Waͤſſerung zu warten/ itzt werden die Ro-
[Spaltenumbruch] ſenſtoͤcke geaͤugelt/ auch muß man das Wurmſtichige
Obſt abklauben/ und Brandwein daraus brennen/ den
Pomerantzen- und Limoni-Baͤumen/ die uͤbrige Bluͤ-
he zeitlich abnehmen/ ſonſt verderben ſie gerne.
Jm Auguſto die ſchadhafften Baͤume mit Baum-
Salben ſchmieren und einbinden/ Gruben/ darein man
im Herbſt Wildlinge ſetze/ zurichten/ das Laͤger-Obſt
im abnehmenden Monden/ das Preß-Obſt aber im
wachſenden Monden brechen/ die vom Obſt belaͤſtigte
Baͤume unterſtuͤtzen und befeſtigen laſſen.
Jm September das nach und nach zeitigende Obſt
in Acht nehmen und einſammlen/ Baͤume verſetzen im
wachſenden Monden/ Quitten zu brechen/ ehe ſie noch
gantz geel werden/ ſind beſſer zum Einmachen/ und wird
das Confect ſchoͤner und weiſſer davon/ Maulbeer-
Feigen/ Siringa und Haſelzweige zu ſtecken/ und bey
duͤrrem Wetter zu begieſſen/ Bartnuͤß und andere
Wildling und Baͤume verſetzen; Jtem die Wildling
in den Waͤldern und Feldern ſuchen laſſen/ ſo bald die
Blaͤtter beginnen abzufallen/ die Kern von Pferſichen
und anderm Obſt aufzuheben/ die Baum-Wurtzen
entbloͤſen/ etlichermaͤſſen von auſſen herum bedungen/
doch vor der Kaͤlte wieder decken/ die Zweiglein vom Ri-
beſel und Rauchbeern ſtecken laſſen.
Jm October/ in dieſem Monat/ wird das Obſt vol-
lends gar eingebracht/ die Feigenbaͤume muß man vor
der Kaͤlte einlegen und verwahren/ Kuͤttenſtauden in die
Weinberge und Gaͤrten ſetzen/ die zarten Welſchen
Baͤume unter das Dach bringen/ vorher in einer Gale-
ria
ein Weil ſtehen laſſen/ damit ſie allgemach von der
Lufft ſich entwehnen/ und die Winter-Einſperrung deſto
williger gedulden; Jtzt kan man die Ameis-Hauffen
bey feuchtem Wetter allenthalben im Garten mit Stoͤſ-
ſeln und Schlaͤgeln zerknirſchen/ auch die Stuͤtzen/ ſo
unter den Obſtbaͤumen geſtanden/ wegraumen/ und an
einem trockenen Ort verwahren laſſen.
Jm November mag man lebendige Zaͤune und
Spalier ſetzen/ Gruben machen/ dahin man im Fruͤ-
ling Baͤume verſetzen kan; Obſtbaͤume vom Mieß rau-
men/ Peltzer vor dem Froſt/ und der Haſen wegen/ mit
Stroh verbinden/ Wildling graben/ die beſchaͤdigten
Baͤum ausſchneiden/ curiren und wol verwahren laſ-
ſen.
Jm December ſoll man auf die jungen Peltzer Acht
haben/ daß ihnen Froſt und Haſen nicht beykommen moͤ-
gen; Rauppen-Neſter und das an Baͤumen uͤberblie-
bene Laub fleiſſig abraumen/ den Obſtbaͤumen Schnee
beyzuſchlagen/ verwahrt die Wurtzel vor Kaͤlte/ und gibt
bequeme Befeuchtung; Jm Winter-Haus oder in der
Einſetz-Stuben Acht haben/ daß die Kaͤlte mit maͤſſiger
Einheitzung temperirt ſey/ Strohſail um die fruchtba-
ren Baͤume binden/ Gartenzeug einkauffen/ ausſau-
bern und zurichten/ Laug-Aſchen an der Baͤume Wur-
zen legen laſſen. Mehr Bericht wird der guͤnſtige Leſer
im gedachten Andern Buch in dem Monat-Regiſter zu
finden haben.
Cap.
H h h ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0445" n="427"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierdten Buchs Anderer Theil/ Ob&#x017F;t-Garten.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was Monatlich bey den Ba&#x0364;umen zu thun.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol die&#x017F;er Arbeit oben im Andern Buch in<lb/>
dem Monat-Regi&#x017F;ter gedacht worden/ will ich<lb/>
doch ku&#x0364;rtzlich allhier eine wenige Anregung thun.</p><lb/>
            <list>
              <item>Und zwar im <hi rendition="#aq">Januario</hi> i&#x017F;t das vornehm&#x017F;te/ wo man<lb/>
Winterha&#x0364;u&#x017F;er hat/ und gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lten ohne Schnee i&#x017F;t/<lb/>
daß man Wa&#x017F;&#x017F;er in Ge&#x017F;chirren hinein &#x017F;etzt/ und &#x017F;o bald<lb/>
&#x017F;ie gefrieren wollen/ und eine Haut bekommen/ gleich<lb/>
Morgens und Abends ein wenig einheitzen la&#x017F;&#x017F;e. Jtem<lb/>
&#x017F;oll man der Ba&#x0364;ume Wurtzen mit Dung belegen/ die<lb/>
Raupen-Ne&#x017F;ter flei&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;amt allem verdorrten Laub/ ab-<lb/>
raumen/ und Peltzwachs machen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Jm <hi rendition="#aq">Februario</hi> &#x017F;oll man den Schnee/ wann er &#x017F;ich<lb/>
gar zuhart an die Ae&#x017F;te legt/ und zu be&#x017F;orgen/ daß er &#x017F;ol-<lb/>
che abdrucken mo&#x0364;chte/ &#x017F;acht ab&#x017F;chu&#x0364;tteln; Peltz-Zweige<lb/>
zum Stein-Ob&#x017F;t am Ende des Monats brechen/ Stein-<lb/>
Ob&#x017F;t und Kern-Ob&#x017F;t in die Erden &#x017F;tecken/ &#x017F;o bald man<lb/>
Gefrier halber hinein kan; die Ba&#x0364;ume be&#x017F;chaben und<lb/>
be&#x017F;chneiden im Neumonden/ die jungen Sta&#x0364;mme &#x017F;chrepf-<lb/>
fen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Jm <hi rendition="#aq">Martio</hi> Peltz-Zweige brechen und peltzen/ <hi rendition="#aq">ab-<lb/>
lacti</hi>ren/ um&#x017F;etzen/ die einge&#x017F;etzten Ba&#x0364;ume allgemach<lb/>
an die Lufft/ doch nicht zu viel/ bringen; alle Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Zweige ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ Ob&#x017F;t-Kern &#x017F;a&#x0364;en/ Felber-Pa&#x017F;t und<lb/>
Rinden vorbereiten und einweichen/ den Mieß von de-<lb/>
nen Ba&#x0364;umen &#x017F;chaben/ wann feuchtes Wetter i&#x017F;t/ und<lb/>
was von Rauppen u&#x0364;berblieben i&#x017F;t/ flei&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;amm &#x017F;u-<lb/>
chen und vertilgen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Jm April die Peltzer vor Amei&#x017F;&#x017F;en und Ungezifer<lb/>
verwahren/ die be&#x017F;ten Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume mit Strohba&#x0364;ndern<lb/>
die hinab in ein Wa&#x017F;&#x017F;er hangen/ verbinden/ &#x017F;o erfriert<lb/>
die Blu&#x0364;he nicht; Citroni- und Lemoni-Zweiglein einle-<lb/>
gen und gruben/ allerley edles Kern-Ob&#x017F;t peltzen/ und<lb/>
die Zweige drey oder vier Tage vor dem Neumonden<lb/>
brechen/ die Wel&#x017F;chen und zarten Fru&#x0364;chte gemach an<lb/>
die Lufft &#x017F;tellen/ die Ba&#x0364;ume im Fru&#x0364;ling wegen des da-<lb/>
her wach&#x017F;enden Ungezifers nicht dungen/ wann der<lb/>
Mertz du&#x0364;rr gewe&#x017F;en/ die neuen Peltzer flei&#x017F;&#x017F;ig begie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit Mi&#x017F;t-Wa&#x017F;&#x017F;er; den &#x017F;chwachen Peltzern die Blu&#x0364;he<lb/>
abnehmen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Jm <hi rendition="#aq">Majo</hi> die Pflaumenba&#x0364;ume/ die nicht blu&#x0364;hen<lb/>
und tragen wollen/ ab&#x017F;tutzen/ bey du&#x0364;rrem hei&#x017F;&#x017F;en Wet-<lb/>
ter die Peltzer alle Abend be&#x017F;pru&#x0364;tzen/ doch den Stam-<lb/>
men nicht netzen/ das Gras um die Peltzer herum auf-<lb/>
hauen/ und die allzuviele Blu&#x0364;he abnehmen/ Acht haben/<lb/>
daß die Amei&#x017F;&#x017F;en/ Meykefer/ Wu&#x0364;rm und dergleichen den<lb/>
jungen Ba&#x0364;umen nicht &#x017F;chaden.</item><lb/>
              <item>Jm <hi rendition="#aq">Junio</hi> die Peltzer offt be&#x017F;uchen/ reinigen und<lb/>
warten/ wann das O<supplied>b</supplied>&#x017F;t zu dick/ das &#x017F;chlechte&#x017F;te und<lb/>
Wurm&#x017F;tichige ausbrechen/ Pomerantzen/ Lemoni/ wie<lb/>
auch andere Ba&#x0364;ume a&#x0364;ugeln und ro&#x0364;hrlen/ Kern von<lb/>
Spani&#x017F;chen Weich&#x017F;eln/ Peltz-Ker&#x017F;chen und Gundi auf-<lb/>
heben/ bey feuchtem Wetter die u&#x0364;brigen Rauppen auf-<lb/>
&#x017F;uchen und tilgen/ wie auch anders &#x017F;cha&#x0364;dliche Unge-<lb/>
zifer.</item><lb/>
              <item>Jm <hi rendition="#aq">Julio</hi> den &#x017F;chwachen blo&#x0364;den Ba&#x0364;umen mit Um-<lb/>
hacken und Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung zu warten/ itzt werden die Ro-<lb/><cb/>
&#x017F;en&#x017F;to&#x0364;cke gea&#x0364;ugelt/ auch muß man das Wurm&#x017F;tichige<lb/>
Ob&#x017F;t abklauben/ und Brandwein daraus brennen/ den<lb/>
Pomerantzen- und Limoni-Ba&#x0364;umen/ die u&#x0364;brige Blu&#x0364;-<lb/>
he zeitlich abnehmen/ &#x017F;on&#x017F;t verderben &#x017F;ie gerne.</item><lb/>
              <item>Jm <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> die &#x017F;chadhafften Ba&#x0364;ume mit Baum-<lb/>
Salben &#x017F;chmieren und einbinden/ Gruben/ darein man<lb/>
im Herb&#x017F;t Wildlinge &#x017F;etze/ zurichten/ das La&#x0364;ger-Ob&#x017F;t<lb/>
im abnehmenden Monden/ das Preß-Ob&#x017F;t aber im<lb/>
wach&#x017F;enden Monden brechen/ die vom Ob&#x017F;t bela&#x0364;&#x017F;tigte<lb/>
Ba&#x0364;ume unter&#x017F;tu&#x0364;tzen und befe&#x017F;tigen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Jm September das nach und nach zeitigende Ob&#x017F;t<lb/>
in Acht nehmen und ein&#x017F;ammlen/ Ba&#x0364;ume ver&#x017F;etzen im<lb/>
wach&#x017F;enden Monden/ Quitten zu brechen/ ehe &#x017F;ie noch<lb/>
gantz geel werden/ &#x017F;ind be&#x017F;&#x017F;er zum Einmachen/ und wird<lb/>
das Confect &#x017F;cho&#x0364;ner und wei&#x017F;&#x017F;er davon/ Maulbeer-<lb/>
Feigen/ <hi rendition="#aq">Siringa</hi> und Ha&#x017F;elzweige zu &#x017F;tecken/ und bey<lb/>
du&#x0364;rrem Wetter zu begie&#x017F;&#x017F;en/ Bartnu&#x0364;ß und andere<lb/>
Wildling und Ba&#x0364;ume ver&#x017F;etzen; Jtem die Wildling<lb/>
in den Wa&#x0364;ldern und Feldern &#x017F;uchen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o bald die<lb/>
Bla&#x0364;tter beginnen abzufallen/ die Kern von Pfer&#x017F;ichen<lb/>
und anderm Ob&#x017F;t aufzuheben/ die Baum-Wurtzen<lb/>
entblo&#x0364;&#x017F;en/ etlicherma&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von au&#x017F;&#x017F;en herum bedungen/<lb/>
doch vor der Ka&#x0364;lte wieder decken/ die Zweiglein vom Ri-<lb/>
be&#x017F;el und Rauchbeern &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Jm October/ in die&#x017F;em Monat/ wird das Ob&#x017F;t vol-<lb/>
lends gar eingebracht/ die Feigenba&#x0364;ume muß man vor<lb/>
der Ka&#x0364;lte einlegen und verwahren/ Ku&#x0364;tten&#x017F;tauden in die<lb/>
Weinberge und Ga&#x0364;rten &#x017F;etzen/ die zarten Wel&#x017F;chen<lb/>
Ba&#x0364;ume unter das Dach bringen/ vorher in einer <hi rendition="#aq">Gale-<lb/>
ria</hi> ein Weil &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie allgemach von der<lb/>
Lufft &#x017F;ich entwehnen/ und die Winter-Ein&#x017F;perrung de&#x017F;to<lb/>
williger gedulden; Jtzt kan man die Ameis-Hauffen<lb/>
bey feuchtem Wetter allenthalben im Garten mit Sto&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eln und Schla&#x0364;geln zerknir&#x017F;chen/ auch die Stu&#x0364;tzen/ &#x017F;o<lb/>
unter den Ob&#x017F;tba&#x0364;umen ge&#x017F;tanden/ wegraumen/ und an<lb/>
einem trockenen Ort verwahren la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Jm November mag man lebendige Za&#x0364;une und<lb/>
Spalier &#x017F;etzen/ Gruben machen/ dahin man im Fru&#x0364;-<lb/>
ling Ba&#x0364;ume ver&#x017F;etzen kan; Ob&#x017F;tba&#x0364;ume vom Mieß rau-<lb/>
men/ Peltzer vor dem Fro&#x017F;t/ und der Ha&#x017F;en wegen/ mit<lb/>
Stroh verbinden/ Wildling graben/ die be&#x017F;cha&#x0364;digten<lb/>
Ba&#x0364;um aus&#x017F;chneiden/ curiren und wol verwahren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Jm December &#x017F;oll man auf die jungen Peltzer Acht<lb/>
haben/ daß ihnen Fro&#x017F;t und Ha&#x017F;en nicht beykommen mo&#x0364;-<lb/>
gen; Rauppen-Ne&#x017F;ter und das an Ba&#x0364;umen u&#x0364;berblie-<lb/>
bene Laub flei&#x017F;&#x017F;ig abraumen/ den Ob&#x017F;tba&#x0364;umen Schnee<lb/>
beyzu&#x017F;chlagen/ verwahrt die Wurtzel vor Ka&#x0364;lte/ und gibt<lb/>
bequeme Befeuchtung; Jm Winter-Haus oder in der<lb/>
Ein&#x017F;etz-Stuben Acht haben/ daß die Ka&#x0364;lte mit ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Einheitzung temperirt &#x017F;ey/ Stroh&#x017F;ail um die fruchtba-<lb/>
ren Ba&#x0364;ume binden/ Gartenzeug einkauffen/ aus&#x017F;au-<lb/>
bern und zurichten/ Laug-A&#x017F;chen an der Ba&#x0364;ume Wur-<lb/>
zen legen la&#x017F;&#x017F;en. Mehr Bericht wird der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er<lb/>
im gedachten Andern Buch in dem Monat-Regi&#x017F;ter zu<lb/>
finden haben.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H h h ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0445] Vierdten Buchs Anderer Theil/ Obſt-Garten. Cap. XXXIII. Was Monatlich bey den Baͤumen zu thun. WJewol dieſer Arbeit oben im Andern Buch in dem Monat-Regiſter gedacht worden/ will ich doch kuͤrtzlich allhier eine wenige Anregung thun. Und zwar im Januario iſt das vornehmſte/ wo man Winterhaͤuſer hat/ und groſſe Kaͤlten ohne Schnee iſt/ daß man Waſſer in Geſchirren hinein ſetzt/ und ſo bald ſie gefrieren wollen/ und eine Haut bekommen/ gleich Morgens und Abends ein wenig einheitzen laſſe. Jtem ſoll man der Baͤume Wurtzen mit Dung belegen/ die Raupen-Neſter fleiſſig/ ſamt allem verdorrten Laub/ ab- raumen/ und Peltzwachs machen laſſen. Jm Februario ſoll man den Schnee/ wann er ſich gar zuhart an die Aeſte legt/ und zu beſorgen/ daß er ſol- che abdrucken moͤchte/ ſacht abſchuͤtteln; Peltz-Zweige zum Stein-Obſt am Ende des Monats brechen/ Stein- Obſt und Kern-Obſt in die Erden ſtecken/ ſo bald man Gefrier halber hinein kan; die Baͤume beſchaben und beſchneiden im Neumonden/ die jungen Staͤmme ſchrepf- fen laſſen. Jm Martio Peltz-Zweige brechen und peltzen/ ab- lactiren/ umſetzen/ die eingeſetzten Baͤume allgemach an die Lufft/ doch nicht zu viel/ bringen; alle Waſſer- Zweige abſtoſſen/ Obſt-Kern ſaͤen/ Felber-Paſt und Rinden vorbereiten und einweichen/ den Mieß von de- nen Baͤumen ſchaben/ wann feuchtes Wetter iſt/ und was von Rauppen uͤberblieben iſt/ fleiſſig zuſamm ſu- chen und vertilgen laſſen. Jm April die Peltzer vor Ameiſſen und Ungezifer verwahren/ die beſten Obſt-Baͤume mit Strohbaͤndern die hinab in ein Waſſer hangen/ verbinden/ ſo erfriert die Bluͤhe nicht; Citroni- und Lemoni-Zweiglein einle- gen und gruben/ allerley edles Kern-Obſt peltzen/ und die Zweige drey oder vier Tage vor dem Neumonden brechen/ die Welſchen und zarten Fruͤchte gemach an die Lufft ſtellen/ die Baͤume im Fruͤling wegen des da- her wachſenden Ungezifers nicht dungen/ wann der Mertz duͤrr geweſen/ die neuen Peltzer fleiſſig begieſſen mit Miſt-Waſſer; den ſchwachen Peltzern die Bluͤhe abnehmen laſſen. Jm Majo die Pflaumenbaͤume/ die nicht bluͤhen und tragen wollen/ abſtutzen/ bey duͤrrem heiſſen Wet- ter die Peltzer alle Abend beſpruͤtzen/ doch den Stam- men nicht netzen/ das Gras um die Peltzer herum auf- hauen/ und die allzuviele Bluͤhe abnehmen/ Acht haben/ daß die Ameiſſen/ Meykefer/ Wuͤrm und dergleichen den jungen Baͤumen nicht ſchaden. Jm Junio die Peltzer offt beſuchen/ reinigen und warten/ wann das Obſt zu dick/ das ſchlechteſte und Wurmſtichige ausbrechen/ Pomerantzen/ Lemoni/ wie auch andere Baͤume aͤugeln und roͤhrlen/ Kern von Spaniſchen Weichſeln/ Peltz-Kerſchen und Gundi auf- heben/ bey feuchtem Wetter die uͤbrigen Rauppen auf- ſuchen und tilgen/ wie auch anders ſchaͤdliche Unge- zifer. Jm Julio den ſchwachen bloͤden Baͤumen mit Um- hacken und Waͤſſerung zu warten/ itzt werden die Ro- ſenſtoͤcke geaͤugelt/ auch muß man das Wurmſtichige Obſt abklauben/ und Brandwein daraus brennen/ den Pomerantzen- und Limoni-Baͤumen/ die uͤbrige Bluͤ- he zeitlich abnehmen/ ſonſt verderben ſie gerne. Jm Auguſto die ſchadhafften Baͤume mit Baum- Salben ſchmieren und einbinden/ Gruben/ darein man im Herbſt Wildlinge ſetze/ zurichten/ das Laͤger-Obſt im abnehmenden Monden/ das Preß-Obſt aber im wachſenden Monden brechen/ die vom Obſt belaͤſtigte Baͤume unterſtuͤtzen und befeſtigen laſſen. Jm September das nach und nach zeitigende Obſt in Acht nehmen und einſammlen/ Baͤume verſetzen im wachſenden Monden/ Quitten zu brechen/ ehe ſie noch gantz geel werden/ ſind beſſer zum Einmachen/ und wird das Confect ſchoͤner und weiſſer davon/ Maulbeer- Feigen/ Siringa und Haſelzweige zu ſtecken/ und bey duͤrrem Wetter zu begieſſen/ Bartnuͤß und andere Wildling und Baͤume verſetzen; Jtem die Wildling in den Waͤldern und Feldern ſuchen laſſen/ ſo bald die Blaͤtter beginnen abzufallen/ die Kern von Pferſichen und anderm Obſt aufzuheben/ die Baum-Wurtzen entbloͤſen/ etlichermaͤſſen von auſſen herum bedungen/ doch vor der Kaͤlte wieder decken/ die Zweiglein vom Ri- beſel und Rauchbeern ſtecken laſſen. Jm October/ in dieſem Monat/ wird das Obſt vol- lends gar eingebracht/ die Feigenbaͤume muß man vor der Kaͤlte einlegen und verwahren/ Kuͤttenſtauden in die Weinberge und Gaͤrten ſetzen/ die zarten Welſchen Baͤume unter das Dach bringen/ vorher in einer Gale- ria ein Weil ſtehen laſſen/ damit ſie allgemach von der Lufft ſich entwehnen/ und die Winter-Einſperrung deſto williger gedulden; Jtzt kan man die Ameis-Hauffen bey feuchtem Wetter allenthalben im Garten mit Stoͤſ- ſeln und Schlaͤgeln zerknirſchen/ auch die Stuͤtzen/ ſo unter den Obſtbaͤumen geſtanden/ wegraumen/ und an einem trockenen Ort verwahren laſſen. Jm November mag man lebendige Zaͤune und Spalier ſetzen/ Gruben machen/ dahin man im Fruͤ- ling Baͤume verſetzen kan; Obſtbaͤume vom Mieß rau- men/ Peltzer vor dem Froſt/ und der Haſen wegen/ mit Stroh verbinden/ Wildling graben/ die beſchaͤdigten Baͤum ausſchneiden/ curiren und wol verwahren laſ- ſen. Jm December ſoll man auf die jungen Peltzer Acht haben/ daß ihnen Froſt und Haſen nicht beykommen moͤ- gen; Rauppen-Neſter und das an Baͤumen uͤberblie- bene Laub fleiſſig abraumen/ den Obſtbaͤumen Schnee beyzuſchlagen/ verwahrt die Wurtzel vor Kaͤlte/ und gibt bequeme Befeuchtung; Jm Winter-Haus oder in der Einſetz-Stuben Acht haben/ daß die Kaͤlte mit maͤſſiger Einheitzung temperirt ſey/ Strohſail um die fruchtba- ren Baͤume binden/ Gartenzeug einkauffen/ ausſau- bern und zurichten/ Laug-Aſchen an der Baͤume Wur- zen legen laſſen. Mehr Bericht wird der guͤnſtige Leſer im gedachten Andern Buch in dem Monat-Regiſter zu finden haben. Cap. H h h ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/445
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/445>, abgerufen am 14.10.2019.