Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] recht-fromme Leute/ und die Wagniß mißlich) von we-
nigen practicirt wird.

Sondern so sie Unterthanen nahend dey dem Mayr-
hof haben/ geben sie dem Mayer weniger Bestallung/
und gewisses Heu/ Grünmath und Strohe/ und darff er
allein auf das Viehe die Obsicht über sich nehmen/ und
allein das Stall-Gesinde besolden/ reicht dem Herrn
von jeglicher Kuhe drey Achtel oder 30. Pfund (mehr
oder weniger) Schmaltz/ muß jährlich gewisse Kälber
abnehmen/ die übrigen/ samt allen kleinen Viehe/ ver-
rechnen. Die Unterthanen aber müssen/ aus Anschaf-
fung des Amtmanns/ oder des Richters/ zu rechter Zeit
das Brachen/ Dungen/ Anbau/ Schnitt/ Einführen
und Dreschen verrichten/ und dem Herrn auf den Ka-
sten liefern; Jtem die Wiesen abmähen/ Heu einbringen/
dem Mayer seine gebührliche Portion an Heu/ Stroh
und Grünmath besonders überantworten/ und das übri-
ge muß der Amtmann oder Richter/ wie auch alles Ge-
trayd in seine Verwahrung und Verantwortung neh-
meu; doch gleichwol der Mayer auf alle Scheunen und
[Spaltenumbruch] Kästen von aussen/ das Aufsehen/ und gleichsam die Wa-
che/ auch im Hause/ wegen des Gesindes/ Dienstboten/
Robather/ auch wegen Feuers und Diebstahls die Ob-
hut haben/ und darum Rechenschafft geben solle.

Was nahend um Wien liegt/ da werden die Wirth-
schafften vom Viehe/ den Käsmachern/ die offt 5. 6. oder
7. mehr oder weniger Gulden von einer Kuhe geben/ und
dennoch das galte und kleine Viehe füttern müssen/ al-
so werden auch daselbst gantze Schäfereyen den Schä-
fern um Geld verlassen/ die zu 30 Kr. und manchmal
mehr von einem Schaf/ und noch darzu eine gewisse An-
zahl Lämmer/ und Käse geben; hingegen die Milch und
Wolle zu ihren Nutzen/ wie sie können und mögen/ aufs
beste gebrauchen. Es werden auch sonst gewisse Condi-
tiones
und Bedingungen ausgenommen/ die nach jed-
weder Lands-Art/ oder darnach die Zeiten wolfeil oder
teuer sind/ oder nachdem eine grosse Stadt/ treffliche An-
wehrung und bequemliche Verführungen sind/ müssen
moderirt oder gesteigert werden.

Cap. XXVI.
Was ein Haus-Wirth zu thun/ wann er schuldig ist.
[Spaltenumbruch]

WEr Güter mit Schulden behaupten will/ muß
nicht allein einen guten Credit haben/ sondern
auch denselben anhäbig behalten. Wer ein
Gut mit eitel Schulden annimmt/ und nichts daran be-
zahlen kan/ begeht ein verwegenes Wagstucke/ und ist
mehr für einen Pfleger/ als Eigenthumer zu halten/ der
jährlich/ wann er nicht zuhält/ abgesetzt/ und seines Dien-
stes entlassen seyn kan. Wer aber auf gutes Vertrauen
und Einsprechung seiner Freunde/ einen Theil des Gu-
tes biß an die Helffte bezahlen/ und aus dem Gut das
Interesse von dem Kauff-Schilling wieder erobern/ der
Wirthschafft fleissig obligen/ wie er alles zu verbessern
trachten/ auch an seiner Ausgab (ausser der aller-noth-
wendigsten und unumgänglichsten) so wol am Leib als
am Maul was erspahren/ jährlich etwas zu Abstattung
der Capitalien zurucke legen/ und also nach und nach an
den Verzinsungen sich abledigen und erleuchtern kan/
der wird (mit Beystand Göttlicher Hülffe) sehen/ daß
es ihm von Jahr zu Jahr erträglicher fallen wird. Den
Credit nun zu erhalten/ muß er die accordirten Termin/
neben richtigen Interessen/ gewiß abstatten/ gutes und
gäbiges Geld auszehlen/ gütig/ freundlich und demütig
jederzeit gegen seine Creditoren sich finden lassen/ und
niemal zwey Jahrs-Zinsungen lassen zusammen kom-
men; dann ob schon der Creditor so gütig ist/ daß er Ge-
dult hat/ und stillschweigt/ so ists doch der erste Grad zum
Verderben/ und kommt hernach die Abstattung doppelt
schwerer an.

Es vermeinen etliche/ und/ meines Erachtens/ nicht
ohne Grund/ es sey besser/ wann junge angehende Haus-
Wirthe Güter mit theils Schulden annehmen; als daß
[Spaltenumbruch] sie gleich anfangs in gantz-ausgezahlte Güter sich einse-
tzen/ weil das erste Sorgfalt/ Fleiß/ Wachsamkeit und
gute Wirthschafft auf dem Rucken trägt/ dardurch junge
Eheleute allgemach der Wirthschafft und Häusligkeit
gewohnen/ die ihnen hernach die Zeit ihres Lebens an-
hängig und nutzbar ist; hingegen wann sie ohne Sorgen/
Schulden und Kummer in einem Gut die Meisterschafft
haben/ werden sie offtmals faul/ nachlässig/ fürwitzig/ un-
sorgsam/ nehmen sich des Haus-Wesens nicht so eiferig
an/ übersehen und versaumen viel aller Orten/ vernach-
lässigen dort und da etwas/ und gedencken/ es habe keine
Noth/ und verärgern und ringern dadurch von Jahr zu
Jahr ihre Einkommen. Wann dann darzu kommt/
daß man sich prächtig sehen lassen/ allen Fürwitz teuer
bezahlen und einkauffen/ und es denen (die um viel rei-
cher sind) gleich thun will/ ob wol das Abnehmen nur
Fuß für Fuß kommt/ daß man anfangs nicht merckt oder
mercken will/ daß sein Capital kleiner wird/ so ist es doch
gewiß/ wo man einmal das Haupt-Gut angreiffet/
Quod Egestas veniat tanquam viator, & paupertas
tanquam Vir armatus, manu videlicet tam forti, ut
ei resisti amplius nequeat.
Daher hat ein junger
Haus-Wirth sich vor der Nachlässigkeit in seinem Be-
ruff bester massen zu hüten/ und seine Ausgaben nach den
Einkommen also zu richten/ daß ihm wenigst ein kleiner
Uberschuß (den er zu extraordinari fürfallenden Aus-
gaben behalten mag) im Rest verbleibe; daß er also sei-
nen guten Namen und Credit erhalte/ auch seinen Nach-
kommen und Bluts-Freunden also hause/ damit er hier
eine ehrliche Gedächtnis/ dort aber die Krone der Seelig-
keit davon bringen möge.

Cap. XXVII.
Was zu thun/ wann man andern ausleihen solle.
[Spaltenumbruch]
HJerzu ist grosse Fürsichtigkeit und vernünfftige
Abwegung aller Umstände in Betrachtung zu zie-
hen. Erstlich/ ob die jenige Summa/ die be-
[Spaltenumbruch] gehrt wird/ groß/ und also beschaffen/ daß/ in Fallirung
derselben/ der Darleher in höchste Gefahr/ ja gar an den
Bettelstab gebracht werden möchte; da dann die Be-
schaffen-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] recht-fromme Leute/ und die Wagniß mißlich) von we-
nigen practicirt wird.

Sondern ſo ſie Unterthanen nahend dey dem Mayr-
hof haben/ geben ſie dem Mayer weniger Beſtallung/
und gewiſſes Heu/ Gruͤnmath und Strohe/ und darff er
allein auf das Viehe die Obſicht uͤber ſich nehmen/ und
allein das Stall-Geſinde beſolden/ reicht dem Herrn
von jeglicher Kuhe drey Achtel oder 30. Pfund (mehr
oder weniger) Schmaltz/ muß jaͤhrlich gewiſſe Kaͤlber
abnehmen/ die uͤbrigen/ ſamt allen kleinen Viehe/ ver-
rechnen. Die Unterthanen aber muͤſſen/ aus Anſchaf-
fung des Amtmanns/ oder des Richters/ zu rechter Zeit
das Brachen/ Dungen/ Anbau/ Schnitt/ Einfuͤhren
und Dreſchen verrichten/ und dem Herrn auf den Ka-
ſten liefern; Jtem die Wieſen abmaͤhen/ Heu einbringen/
dem Mayer ſeine gebuͤhrliche Portion an Heu/ Stroh
und Gruͤnmath beſonders uͤberantworten/ und das uͤbri-
ge muß der Amtmann oder Richter/ wie auch alles Ge-
trayd in ſeine Verwahrung und Verantwortung neh-
meu; doch gleichwol der Mayer auf alle Scheunen und
[Spaltenumbruch] Kaͤſten von auſſen/ das Aufſehen/ und gleichſam die Wa-
che/ auch im Hauſe/ wegen des Geſindes/ Dienſtboten/
Robather/ auch wegen Feuers und Diebſtahls die Ob-
hut haben/ und darum Rechenſchafft geben ſolle.

Was nahend um Wien liegt/ da werden die Wirth-
ſchafften vom Viehe/ den Kaͤsmachern/ die offt 5. 6. oder
7. mehr oder weniger Gulden von einer Kuhe geben/ und
dennoch das galte und kleine Viehe fuͤttern muͤſſen/ al-
ſo werden auch daſelbſt gantze Schaͤfereyen den Schaͤ-
fern um Geld verlaſſen/ die zu 30 Kr. und manchmal
mehr von einem Schaf/ und noch darzu eine gewiſſe An-
zahl Laͤmmer/ und Kaͤſe geben; hingegen die Milch und
Wolle zu ihren Nutzen/ wie ſie koͤnnen und moͤgen/ aufs
beſte gebrauchen. Es werden auch ſonſt gewiſſe Condi-
tiones
und Bedingungen ausgenommen/ die nach jed-
weder Lands-Art/ oder darnach die Zeiten wolfeil oder
teuer ſind/ oder nachdem eine groſſe Stadt/ treffliche An-
wehrung und bequemliche Verfuͤhrungen ſind/ muͤſſen
moderirt oder geſteigert werden.

Cap. XXVI.
Was ein Haus-Wirth zu thun/ wann er ſchuldig iſt.
[Spaltenumbruch]

WEr Guͤter mit Schulden behaupten will/ muß
nicht allein einen guten Credit haben/ ſondern
auch denſelben anhaͤbig behalten. Wer ein
Gut mit eitel Schulden annimmt/ und nichts daran be-
zahlen kan/ begeht ein verwegenes Wagſtucke/ und iſt
mehr fuͤr einen Pfleger/ als Eigenthumer zu halten/ der
jaͤhrlich/ wann er nicht zuhaͤlt/ abgeſetzt/ und ſeines Dien-
ſtes entlaſſen ſeyn kan. Wer aber auf gutes Vertrauen
und Einſprechung ſeiner Freunde/ einen Theil des Gu-
tes biß an die Helffte bezahlen/ und aus dem Gut das
Intereſſe von dem Kauff-Schilling wieder erobern/ der
Wirthſchafft fleiſſig obligen/ wie er alles zu verbeſſern
trachten/ auch an ſeiner Ausgab (auſſer der aller-noth-
wendigſten und unumgaͤnglichſten) ſo wol am Leib als
am Maul was erſpahren/ jaͤhrlich etwas zu Abſtattung
der Capitalien zurucke legen/ und alſo nach und nach an
den Verzinſungen ſich abledigen und erleuchtern kan/
der wird (mit Beyſtand Goͤttlicher Huͤlffe) ſehen/ daß
es ihm von Jahr zu Jahr ertraͤglicher fallen wird. Den
Credit nun zu erhalten/ muß er die accordirten Termin/
neben richtigen Intereſſen/ gewiß abſtatten/ gutes und
gaͤbiges Geld auszehlen/ guͤtig/ freundlich und demuͤtig
jederzeit gegen ſeine Creditoren ſich finden laſſen/ und
niemal zwey Jahrs-Zinſungen laſſen zuſammen kom-
men; dann ob ſchon der Creditor ſo guͤtig iſt/ daß er Ge-
dult hat/ und ſtillſchweigt/ ſo iſts doch der erſte Grad zum
Verderben/ und kommt hernach die Abſtattung doppelt
ſchwerer an.

Es vermeinen etliche/ und/ meines Erachtens/ nicht
ohne Grund/ es ſey beſſer/ wann junge angehende Haus-
Wirthe Guͤter mit theils Schulden annehmen; als daß
[Spaltenumbruch] ſie gleich anfangs in gantz-ausgezahlte Guͤter ſich einſe-
tzen/ weil das erſte Sorgfalt/ Fleiß/ Wachſamkeit und
gute Wirthſchafft auf dem Rucken traͤgt/ dardurch junge
Eheleute allgemach der Wirthſchafft und Haͤusligkeit
gewohnen/ die ihnen hernach die Zeit ihres Lebens an-
haͤngig und nutzbar iſt; hingegen wann ſie ohne Sorgen/
Schulden und Kummer in einem Gut die Meiſterſchafft
haben/ werden ſie offtmals faul/ nachlaͤſſig/ fuͤrwitzig/ un-
ſorgſam/ nehmen ſich des Haus-Weſens nicht ſo eiferig
an/ uͤberſehen und verſaumen viel aller Orten/ vernach-
laͤſſigen dort und da etwas/ und gedencken/ es habe keine
Noth/ und veraͤrgern und ringern dadurch von Jahr zu
Jahr ihre Einkommen. Wann dann darzu kommt/
daß man ſich praͤchtig ſehen laſſen/ allen Fuͤrwitz teuer
bezahlen und einkauffen/ und es denen (die um viel rei-
cher ſind) gleich thun will/ ob wol das Abnehmen nur
Fuß fuͤr Fuß kommt/ daß man anfangs nicht merckt oder
mercken will/ daß ſein Capital kleiner wird/ ſo iſt es doch
gewiß/ wo man einmal das Haupt-Gut angreiffet/
Quod Egeſtas veniat tanquam viator, & paupertas
tanquam Vir armatus, manu videlicet tàm forti, ut
ei reſiſti amplius nequeat.
Daher hat ein junger
Haus-Wirth ſich vor der Nachlaͤſſigkeit in ſeinem Be-
ruff beſter maſſen zu huͤten/ und ſeine Ausgaben nach den
Einkommen alſo zu richten/ daß ihm wenigſt ein kleiner
Uberſchuß (den er zu extraordinari fuͤrfallenden Aus-
gaben behalten mag) im Reſt verbleibe; daß er alſo ſei-
nen guten Namen und Credit erhalte/ auch ſeinen Nach-
kommen und Bluts-Freunden alſo hauſe/ damit er hier
eine ehrliche Gedaͤchtnis/ dort aber die Krone der Seelig-
keit davon bringen moͤge.

Cap. XXVII.
Was zu thun/ wann man andern ausleihen ſolle.
[Spaltenumbruch]
HJerzu iſt groſſe Fuͤrſichtigkeit und vernuͤnfftige
Abwegung aller Umſtaͤnde in Betrachtung zu zie-
hen. Erſtlich/ ob die jenige Summa/ die be-
[Spaltenumbruch] gehrt wird/ groß/ und alſo beſchaffen/ daß/ in Fallirung
derſelben/ der Darleher in hoͤchſte Gefahr/ ja gar an den
Bettelſtab gebracht werden moͤchte; da dann die Be-
ſchaffen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
recht-fromme Leute/ und die Wagniß mißlich) von we-<lb/>
nigen <hi rendition="#aq">practici</hi>rt wird.</p><lb/>
            <p>Sondern &#x017F;o &#x017F;ie Unterthanen nahend dey dem Mayr-<lb/>
hof haben/ geben &#x017F;ie dem Mayer weniger Be&#x017F;tallung/<lb/>
und gewi&#x017F;&#x017F;es Heu/ Gru&#x0364;nmath und Strohe/ und darff er<lb/>
allein auf das Viehe die Ob&#x017F;icht u&#x0364;ber &#x017F;ich nehmen/ und<lb/>
allein das Stall-Ge&#x017F;inde be&#x017F;olden/ reicht dem Herrn<lb/>
von jeglicher Kuhe drey Achtel oder 30. Pfund (mehr<lb/>
oder weniger) Schmaltz/ muß ja&#x0364;hrlich gewi&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lber<lb/>
abnehmen/ die u&#x0364;brigen/ &#x017F;amt allen kleinen Viehe/ ver-<lb/>
rechnen. Die Unterthanen aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ aus An&#x017F;chaf-<lb/>
fung des Amtmanns/ oder des Richters/ zu rechter Zeit<lb/>
das Brachen/ Dungen/ Anbau/ Schnitt/ Einfu&#x0364;hren<lb/>
und Dre&#x017F;chen verrichten/ und dem Herrn auf den Ka-<lb/>
&#x017F;ten liefern; Jtem die Wie&#x017F;en abma&#x0364;hen/ Heu einbringen/<lb/>
dem Mayer &#x017F;eine gebu&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">Portion</hi> an Heu/ Stroh<lb/>
und Gru&#x0364;nmath be&#x017F;onders u&#x0364;berantworten/ und das u&#x0364;bri-<lb/>
ge muß der Amtmann oder Richter/ wie auch alles Ge-<lb/>
trayd in &#x017F;eine Verwahrung und Verantwortung neh-<lb/>
meu; doch gleichwol der Mayer auf alle Scheunen und<lb/><cb/>
Ka&#x0364;&#x017F;ten von au&#x017F;&#x017F;en/ das Auf&#x017F;ehen/ und gleich&#x017F;am die Wa-<lb/>
che/ auch im Hau&#x017F;e/ wegen des Ge&#x017F;indes/ Dien&#x017F;tboten/<lb/>
Robather/ auch wegen Feuers und Dieb&#x017F;tahls die Ob-<lb/>
hut haben/ und darum Rechen&#x017F;chafft geben &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Was nahend um Wien liegt/ da werden die Wirth-<lb/>
&#x017F;chafften vom Viehe/ den Ka&#x0364;smachern/ die offt 5. 6. oder<lb/>
7. mehr oder weniger Gulden von einer Kuhe geben/ und<lb/>
dennoch das galte und kleine Viehe fu&#x0364;ttern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ al-<lb/>
&#x017F;o werden auch da&#x017F;elb&#x017F;t gantze Scha&#x0364;fereyen den Scha&#x0364;-<lb/>
fern um Geld verla&#x017F;&#x017F;en/ die zu 30 Kr. und manchmal<lb/>
mehr von einem Schaf/ und noch darzu eine gewi&#x017F;&#x017F;e An-<lb/>
zahl La&#x0364;mmer/ und Ka&#x0364;&#x017F;e geben; hingegen die Milch und<lb/>
Wolle zu ihren Nutzen/ wie &#x017F;ie ko&#x0364;nnen und mo&#x0364;gen/ aufs<lb/>
be&#x017F;te gebrauchen. Es werden auch &#x017F;on&#x017F;t gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Condi-<lb/>
tiones</hi> und Bedingungen ausgenommen/ die nach jed-<lb/>
weder Lands-Art/ oder darnach die Zeiten wolfeil oder<lb/>
teuer &#x017F;ind/ oder nachdem eine gro&#x017F;&#x017F;e Stadt/ treffliche An-<lb/>
wehrung und bequemliche Verfu&#x0364;hrungen &#x017F;ind/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">moderi</hi>rt oder ge&#x017F;teigert werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXVI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was ein Haus-Wirth zu thun/ wann er &#x017F;chuldig i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er Gu&#x0364;ter mit Schulden behaupten will/ muß<lb/>
nicht allein einen guten Credit haben/ &#x017F;ondern<lb/>
auch den&#x017F;elben anha&#x0364;big behalten. Wer ein<lb/>
Gut mit eitel Schulden annimmt/ und nichts daran be-<lb/>
zahlen kan/ begeht ein verwegenes Wag&#x017F;tucke/ und i&#x017F;t<lb/>
mehr fu&#x0364;r einen Pfleger/ als Eigenthumer zu halten/ der<lb/>
ja&#x0364;hrlich/ wann er nicht zuha&#x0364;lt/ abge&#x017F;etzt/ und &#x017F;eines Dien-<lb/>
&#x017F;tes entla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn kan. Wer aber auf gutes Vertrauen<lb/>
und Ein&#x017F;prechung &#x017F;einer Freunde/ einen Theil des Gu-<lb/>
tes biß an die Helffte bezahlen/ und aus dem Gut das<lb/><hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> von dem Kauff-Schilling wieder erobern/ der<lb/>
Wirth&#x017F;chafft flei&#x017F;&#x017F;ig obligen/ wie er alles zu verbe&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
trachten/ auch an &#x017F;einer Ausgab (au&#x017F;&#x017F;er der aller-noth-<lb/>
wendig&#x017F;ten und unumga&#x0364;nglich&#x017F;ten) &#x017F;o wol am Leib als<lb/>
am Maul was er&#x017F;pahren/ ja&#x0364;hrlich etwas zu Ab&#x017F;tattung<lb/>
der Capitalien zurucke legen/ und al&#x017F;o nach und nach an<lb/>
den Verzin&#x017F;ungen &#x017F;ich abledigen und erleuchtern kan/<lb/>
der wird (mit Bey&#x017F;tand Go&#x0364;ttlicher Hu&#x0364;lffe) &#x017F;ehen/ daß<lb/>
es ihm von Jahr zu Jahr ertra&#x0364;glicher fallen wird. Den<lb/>
Credit nun zu erhalten/ muß er die <hi rendition="#aq">accordir</hi>ten Termin/<lb/>
neben richtigen <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;</hi>en/ gewiß ab&#x017F;tatten/ gutes und<lb/>
ga&#x0364;biges Geld auszehlen/ gu&#x0364;tig/ freundlich und demu&#x0364;tig<lb/>
jederzeit gegen &#x017F;eine Creditoren &#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
niemal zwey Jahrs-Zin&#x017F;ungen la&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ammen kom-<lb/>
men; dann ob &#x017F;chon der Creditor &#x017F;o gu&#x0364;tig i&#x017F;t/ daß er Ge-<lb/>
dult hat/ und &#x017F;till&#x017F;chweigt/ &#x017F;o i&#x017F;ts doch der er&#x017F;te Grad zum<lb/>
Verderben/ und kommt hernach die Ab&#x017F;tattung doppelt<lb/>
&#x017F;chwerer an.</p><lb/>
            <p>Es vermeinen etliche/ und/ meines Erachtens/ nicht<lb/>
ohne Grund/ es &#x017F;ey be&#x017F;&#x017F;er/ wann junge angehende Haus-<lb/>
Wirthe Gu&#x0364;ter mit theils Schulden annehmen; als daß<lb/><cb/>
&#x017F;ie gleich anfangs in gantz-ausgezahlte Gu&#x0364;ter &#x017F;ich ein&#x017F;e-<lb/>
tzen/ weil das er&#x017F;te Sorgfalt/ Fleiß/ Wach&#x017F;amkeit und<lb/>
gute Wirth&#x017F;chafft auf dem Rucken tra&#x0364;gt/ dardurch junge<lb/>
Eheleute allgemach der Wirth&#x017F;chafft und Ha&#x0364;usligkeit<lb/>
gewohnen/ die ihnen hernach die Zeit ihres Lebens an-<lb/>
ha&#x0364;ngig und nutzbar i&#x017F;t; hingegen wann &#x017F;ie ohne Sorgen/<lb/>
Schulden und Kummer in einem Gut die Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft<lb/>
haben/ werden &#x017F;ie offtmals faul/ nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ fu&#x0364;rwitzig/ un-<lb/>
&#x017F;org&#x017F;am/ nehmen &#x017F;ich des Haus-We&#x017F;ens nicht &#x017F;o eiferig<lb/>
an/ u&#x0364;ber&#x017F;ehen und ver&#x017F;aumen viel aller Orten/ vernach-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen dort und da etwas/ und gedencken/ es habe keine<lb/>
Noth/ und vera&#x0364;rgern und ringern dadurch von Jahr zu<lb/>
Jahr ihre Einkommen. Wann dann darzu kommt/<lb/>
daß man &#x017F;ich pra&#x0364;chtig &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ allen Fu&#x0364;rwitz teuer<lb/>
bezahlen und einkauffen/ und es denen (die um viel rei-<lb/>
cher &#x017F;ind) gleich thun will/ ob wol das Abnehmen nur<lb/>
Fuß fu&#x0364;r Fuß kommt/ daß man anfangs nicht merckt oder<lb/>
mercken will/ daß &#x017F;ein Capital kleiner wird/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch<lb/>
gewiß/ wo man einmal das Haupt-Gut angreiffet/<lb/><hi rendition="#aq">Quod Ege&#x017F;tas veniat tanquam viator, &amp; paupertas<lb/>
tanquam Vir armatus, manu videlicet tàm forti, ut<lb/>
ei re&#x017F;i&#x017F;ti amplius nequeat.</hi> Daher hat ein junger<lb/>
Haus-Wirth &#x017F;ich vor der Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit in &#x017F;einem Be-<lb/>
ruff be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en zu hu&#x0364;ten/ und &#x017F;eine Ausgaben nach den<lb/>
Einkommen al&#x017F;o zu richten/ daß ihm wenig&#x017F;t ein kleiner<lb/>
Uber&#x017F;chuß (den er zu <hi rendition="#aq">extraordinari</hi> fu&#x0364;rfallenden Aus-<lb/>
gaben behalten mag) im Re&#x017F;t verbleibe; daß er al&#x017F;o &#x017F;ei-<lb/>
nen guten Namen und Credit erhalte/ auch &#x017F;einen Nach-<lb/>
kommen und Bluts-Freunden al&#x017F;o hau&#x017F;e/ damit er hier<lb/>
eine ehrliche Geda&#x0364;chtnis/ dort aber die Krone der Seelig-<lb/>
keit davon bringen mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXVII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was zu thun/ wann man andern ausleihen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#in">H</hi>Jerzu i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit und vernu&#x0364;nfftige<lb/>
Abwegung aller Um&#x017F;ta&#x0364;nde in Betrachtung zu zie-<lb/>
hen. Er&#x017F;tlich/ ob die jenige Summa/ die be-<lb/><cb/>
gehrt wird/ groß/ und al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß/ in Fallirung<lb/>
der&#x017F;elben/ der Darleher in ho&#x0364;ch&#x017F;te Gefahr/ ja gar an den<lb/>
Bettel&#x017F;tab gebracht werden mo&#x0364;chte; da dann die Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaffen-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0046] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens recht-fromme Leute/ und die Wagniß mißlich) von we- nigen practicirt wird. Sondern ſo ſie Unterthanen nahend dey dem Mayr- hof haben/ geben ſie dem Mayer weniger Beſtallung/ und gewiſſes Heu/ Gruͤnmath und Strohe/ und darff er allein auf das Viehe die Obſicht uͤber ſich nehmen/ und allein das Stall-Geſinde beſolden/ reicht dem Herrn von jeglicher Kuhe drey Achtel oder 30. Pfund (mehr oder weniger) Schmaltz/ muß jaͤhrlich gewiſſe Kaͤlber abnehmen/ die uͤbrigen/ ſamt allen kleinen Viehe/ ver- rechnen. Die Unterthanen aber muͤſſen/ aus Anſchaf- fung des Amtmanns/ oder des Richters/ zu rechter Zeit das Brachen/ Dungen/ Anbau/ Schnitt/ Einfuͤhren und Dreſchen verrichten/ und dem Herrn auf den Ka- ſten liefern; Jtem die Wieſen abmaͤhen/ Heu einbringen/ dem Mayer ſeine gebuͤhrliche Portion an Heu/ Stroh und Gruͤnmath beſonders uͤberantworten/ und das uͤbri- ge muß der Amtmann oder Richter/ wie auch alles Ge- trayd in ſeine Verwahrung und Verantwortung neh- meu; doch gleichwol der Mayer auf alle Scheunen und Kaͤſten von auſſen/ das Aufſehen/ und gleichſam die Wa- che/ auch im Hauſe/ wegen des Geſindes/ Dienſtboten/ Robather/ auch wegen Feuers und Diebſtahls die Ob- hut haben/ und darum Rechenſchafft geben ſolle. Was nahend um Wien liegt/ da werden die Wirth- ſchafften vom Viehe/ den Kaͤsmachern/ die offt 5. 6. oder 7. mehr oder weniger Gulden von einer Kuhe geben/ und dennoch das galte und kleine Viehe fuͤttern muͤſſen/ al- ſo werden auch daſelbſt gantze Schaͤfereyen den Schaͤ- fern um Geld verlaſſen/ die zu 30 Kr. und manchmal mehr von einem Schaf/ und noch darzu eine gewiſſe An- zahl Laͤmmer/ und Kaͤſe geben; hingegen die Milch und Wolle zu ihren Nutzen/ wie ſie koͤnnen und moͤgen/ aufs beſte gebrauchen. Es werden auch ſonſt gewiſſe Condi- tiones und Bedingungen ausgenommen/ die nach jed- weder Lands-Art/ oder darnach die Zeiten wolfeil oder teuer ſind/ oder nachdem eine groſſe Stadt/ treffliche An- wehrung und bequemliche Verfuͤhrungen ſind/ muͤſſen moderirt oder geſteigert werden. Cap. XXVI. Was ein Haus-Wirth zu thun/ wann er ſchuldig iſt. WEr Guͤter mit Schulden behaupten will/ muß nicht allein einen guten Credit haben/ ſondern auch denſelben anhaͤbig behalten. Wer ein Gut mit eitel Schulden annimmt/ und nichts daran be- zahlen kan/ begeht ein verwegenes Wagſtucke/ und iſt mehr fuͤr einen Pfleger/ als Eigenthumer zu halten/ der jaͤhrlich/ wann er nicht zuhaͤlt/ abgeſetzt/ und ſeines Dien- ſtes entlaſſen ſeyn kan. Wer aber auf gutes Vertrauen und Einſprechung ſeiner Freunde/ einen Theil des Gu- tes biß an die Helffte bezahlen/ und aus dem Gut das Intereſſe von dem Kauff-Schilling wieder erobern/ der Wirthſchafft fleiſſig obligen/ wie er alles zu verbeſſern trachten/ auch an ſeiner Ausgab (auſſer der aller-noth- wendigſten und unumgaͤnglichſten) ſo wol am Leib als am Maul was erſpahren/ jaͤhrlich etwas zu Abſtattung der Capitalien zurucke legen/ und alſo nach und nach an den Verzinſungen ſich abledigen und erleuchtern kan/ der wird (mit Beyſtand Goͤttlicher Huͤlffe) ſehen/ daß es ihm von Jahr zu Jahr ertraͤglicher fallen wird. Den Credit nun zu erhalten/ muß er die accordirten Termin/ neben richtigen Intereſſen/ gewiß abſtatten/ gutes und gaͤbiges Geld auszehlen/ guͤtig/ freundlich und demuͤtig jederzeit gegen ſeine Creditoren ſich finden laſſen/ und niemal zwey Jahrs-Zinſungen laſſen zuſammen kom- men; dann ob ſchon der Creditor ſo guͤtig iſt/ daß er Ge- dult hat/ und ſtillſchweigt/ ſo iſts doch der erſte Grad zum Verderben/ und kommt hernach die Abſtattung doppelt ſchwerer an. Es vermeinen etliche/ und/ meines Erachtens/ nicht ohne Grund/ es ſey beſſer/ wann junge angehende Haus- Wirthe Guͤter mit theils Schulden annehmen; als daß ſie gleich anfangs in gantz-ausgezahlte Guͤter ſich einſe- tzen/ weil das erſte Sorgfalt/ Fleiß/ Wachſamkeit und gute Wirthſchafft auf dem Rucken traͤgt/ dardurch junge Eheleute allgemach der Wirthſchafft und Haͤusligkeit gewohnen/ die ihnen hernach die Zeit ihres Lebens an- haͤngig und nutzbar iſt; hingegen wann ſie ohne Sorgen/ Schulden und Kummer in einem Gut die Meiſterſchafft haben/ werden ſie offtmals faul/ nachlaͤſſig/ fuͤrwitzig/ un- ſorgſam/ nehmen ſich des Haus-Weſens nicht ſo eiferig an/ uͤberſehen und verſaumen viel aller Orten/ vernach- laͤſſigen dort und da etwas/ und gedencken/ es habe keine Noth/ und veraͤrgern und ringern dadurch von Jahr zu Jahr ihre Einkommen. Wann dann darzu kommt/ daß man ſich praͤchtig ſehen laſſen/ allen Fuͤrwitz teuer bezahlen und einkauffen/ und es denen (die um viel rei- cher ſind) gleich thun will/ ob wol das Abnehmen nur Fuß fuͤr Fuß kommt/ daß man anfangs nicht merckt oder mercken will/ daß ſein Capital kleiner wird/ ſo iſt es doch gewiß/ wo man einmal das Haupt-Gut angreiffet/ Quod Egeſtas veniat tanquam viator, & paupertas tanquam Vir armatus, manu videlicet tàm forti, ut ei reſiſti amplius nequeat. Daher hat ein junger Haus-Wirth ſich vor der Nachlaͤſſigkeit in ſeinem Be- ruff beſter maſſen zu huͤten/ und ſeine Ausgaben nach den Einkommen alſo zu richten/ daß ihm wenigſt ein kleiner Uberſchuß (den er zu extraordinari fuͤrfallenden Aus- gaben behalten mag) im Reſt verbleibe; daß er alſo ſei- nen guten Namen und Credit erhalte/ auch ſeinen Nach- kommen und Bluts-Freunden alſo hauſe/ damit er hier eine ehrliche Gedaͤchtnis/ dort aber die Krone der Seelig- keit davon bringen moͤge. Cap. XXVII. Was zu thun/ wann man andern ausleihen ſolle. HJerzu iſt groſſe Fuͤrſichtigkeit und vernuͤnfftige Abwegung aller Umſtaͤnde in Betrachtung zu zie- hen. Erſtlich/ ob die jenige Summa/ die be- gehrt wird/ groß/ und alſo beſchaffen/ daß/ in Fallirung derſelben/ der Darleher in hoͤchſte Gefahr/ ja gar an den Bettelſtab gebracht werden moͤchte; da dann die Be- ſchaffen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/46
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/46>, abgerufen am 15.10.2019.