Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] schaffenheit des jenigen/ der zu leihen begehrt/ vors An-
dere/ nicht weniger apertis oculis zu ponderiren/ ob er
von einem guten/ offenen/ redlichen/ aufrichtigen/ oder
boshafften/ heimtückischen unerkenntlichen arglistigen
Gemüthe? Ob er das Geld/ ein Gut zu kauffen/ und
dardurch sein Vermögen und Glück zu bessern/ oder an-
dere Schuldner abzufertigen/ oder nur zu einen kostbaren
unnötigen Gebäu/ und sonst das Geld anzubringen und
zu verthun/ gesonnen sey aufzunehmen? Wie nun zu den
ersten zweyen weniger bedencken: Also hat man sich in den
letzten zweyen Stucken (wer anders für sein und der seini-
gen Glück und künfftiges Wolergehen vigiliren/ und ihm
nicht selbst/ mit eigner Gutwilligkeit/ Undanck und Scha-
den einkramen will) wol fürzusehen und zu hüten/ daher
vor allen auf des jenigen/ der zu leihen begehrt/ Gemüth
und Inclination die meiste reflection zu machen/ ob er
auch schon sonst Mittel genug hätte zu bezahlen/ ist aber
dabey geitzig/ malitiosus, arglistig/ zahlt ungern/ grip-
pelt und zancket gerne/ so ist es besser mit ihm unver-
worren seyn.
Zum Dritten/ ist auch das Unterpfand oder Hypo-
theca
zu beschauen/ obs nicht etwa ein Majorat, Fidei-
commissum,
Lehenbar/ von wem/ und wie; oder ob seine
Gemahlinn einen grossen Heiraths-Brief/ starcken Un-
terhalt/ viel Paraphernal zugebracht; weil sie die prae-
cedenz
hat/ und allen jüngern Creditorn vorgeht. Jm-
fall es aber ein Abbt oder Proelat ist/ ob es mit Consens
und Mitfertigung des Convents geschehe/ weilen/ im wi-
drigen Fall/ keine Sicherheit künfftig darauf zu setzen.
Jtem ob es nicht schon vorher schweren und grossen An-
satz habe/ daß nicht viel überbleiben möchte: dann ob man
wol ins gemeine glaubet/ man stehe gantz ausser Gefahr/
wann man in Unter-Oesterreich bey dem löblichen Land-
Marschallischen Gerichte einkommen/ daß es neben der
gerichtlichen Fertigung auch einen Inhibitions-Befehl
an den Weißpoten ausfertigen wolle/ und weil man auf
diß oder jenes Gut/ ein gewisses Capital angelegt/ er
Weißpot solches in sein Protocoll/ der Ordnung nach/
fürschreiben/ und biß solches völlig abgelegt und befridigt
worden/ keinen andern Ansatz führen oder exequiren
solle: So steht doch allezeit diese Clausula darzwischen/
daß diß alles/ den jenigen/ so ältere Ansätze und Fürmer-
ckungen haben/ an ihrem Recht und Hypothec unprae
judiclr
lich; daher in solchen Fällen das beste ist/ gerau-
me Bedenckzeit zu begehren/ entzwischen um alle des
Gutes Eigenschafften/ Wehrt und Einkunfften sich wol
erkundigen/ bey Gericht und dem Weißpoten-Ammt;
Ob Ansätze und Fürmerckungen/ im Land-Haus Ab-
und Ausstände/ und wie hoch solche verhanden seyen/
mit Fleiß/ und ohne Erspahrung darzu beförderender Un-
kosten erlernen/ und nach Befund der Sachen/ sein Ver-
sprechen zu thun oder zu lassen. Wann nun keine Unsi-
cherheit zu besorgen/ kan man wol auf sothane gerichtli-
che Fertigung/ mit dem Inhibitions-Schein sich un-
schädlich einlassen.
Zum Vierdten/ soll sich keiner überreden lassen/ um
eine nahmhaffte ergäbige Post/ die an einem Ort ange-
legt wird/ ihm mehr/ als nur einen einzigen Schuldbrief
ausfertigen/ und bey dem Weispoten fürmercken zu lassen.
Dieweil er (wann er um 10000. fl. 10. Schuld-Brief
hätte) ihm selbst künfftig diese Ungelegenheit auf den
[Spaltenumbruch] Halse ziehen kan/ daß er um jedlichen Schuld-Brief a
parte
klagen/ und die Taxa für jedern absonderlich be-
zahlen muß/ welches er sonst unter einem hätte richten/
auch Zeit und Unkosten erspahren können.
Zum Fünfften/ weil bey itzigen unruhigen gefährli-
chen Zeiten das Geld offt wandelbar/ und schlimmes für
gutes im Schwang gehet/ wie dann zwischen Anno 1622
und 1623 der Reichsthaler biß auf zehen Gulden/ und
der Ducaten noch so hoch gegolten/ dardurch manche gute
treuhertzige Leute/ so das ihrige in gutem Gelde/ den
Reichsthaler per 1 fl. 30 Kr. und den Ducaten per drey
Gulden ausgeliehen/ hernach an statt zwantzig tausend
Gulden/ tausend Ducaten/ das wär hernach drey tau-
send Gulden annehmen/ und also siebenzehen tausend
Gulden verlieren müssen/ daher auch/ weil das Geld
gleich darauf wieder abgeschlagen/ und auf vorigen
Wehrt ist reducirt worden/ darüber in höchstes Verder-
ben und Armuth gerahten; daher keiner zu verdencken/
wann er ihm in den Schuld-Brief diese reservations-
clausulam
(deren auch vorher schon gedacht worden)
hineinsetzen lasse: Woferne/ wider verhoffen/ über kurtz
oder lang/ eine kupfferne und falsche Müntze/ oder das
lange Geld (wie mans zu nennen pflegte) und der Tha-
ler und Ducaten über jetzigen Wehrt/ hoch gesteigert zu
werden/ aufkommen solte/ er sein ausgeliehenes Geld in
solcher Müntz-Verfälschung und Staigerung anzuneh-
men nicht schuldig seyn solle; sondern soll solches Capi-
tal biß auf bessere Müntz/ interim auf Interesse (es käme
dann/ daß dem Darleiher dieses Haupt-Guts/ an ein
ligendes Gut/ oder sonst zu seinem bessern Nutzen anzu-
wenden belieben würde/ welches ihm allerdings freyste-
hen solle) stille liegen verbleiben.
Zum Sechsten/ müssen die Conditiones also deter-
mini
rt und gesetzt werden/ damit so wol Capital als
Interessen versichert seyen; als wann die Hypothec ein
Lehen-Gut/ einen Consens von den Lehens-Herrn
vorhero zu erfordern; oder wann eine Ehefrau ihrem
Mann ein grosses Gut zugebracht/ muß sie/ als Selbst-
Zahlerin/ sich neben dem Mann und einem Doctore Ju-
ris
und geschwornen Advocaten und Notario Publico
als Anweisern (der ihr dieses genugsam vorhalte) mit
Handschrifft und Pettschafft verschreiben/ sich der Lands-
bräuchigen praecedenz, auch aller und jeder weiblichen
praerogativen/ Freyheiten und Privilegien gäntzlich und
allerdings (biß diß Capital samt allen Interessen bezahlt
sey) verzeihen und begeben. Jngleichen auch muß das
Convent neben dem Abbten/ mit des Convents Jnsiegel und
des Pater Priors/ an statt des Convents/ Nebenferti-
gung/ sich verschreiben; es kan auch nicht schaden/ wann
die Ursach des Darlehens mit ausdrücklichen Worten
(Nullum enim Debitum pro liquido habetur, ubi de
causa Obligationis non constat
) als zu Erkauffung
gewisser Gülten und Güter/ Abstattung dieser oder je-
ner Schulden/ kürtzlich berührt wird. Der Ort/ wohin
die jährliche Verzinsung/ und das Capital selbst/ soll ab-
gestattet werden/ muß auch bedingt seyn/ damit nicht
hernach einer zu Lintz das Geld erheben/ der ander aber
es zu Wien auszahlen will; dardurch nur Wider-
sinnigkeiten/ und Verwirrungen erweckt
werden.
Cap.
D iij
Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] ſchaffenheit des jenigen/ der zu leihen begehrt/ vors An-
dere/ nicht weniger apertis oculis zu ponderiren/ ob er
von einem guten/ offenen/ redlichen/ aufrichtigen/ oder
boshafften/ heimtuͤckiſchen unerkenntlichen argliſtigen
Gemuͤthe? Ob er das Geld/ ein Gut zu kauffen/ und
dardurch ſein Vermoͤgen und Gluͤck zu beſſern/ oder an-
dere Schuldner abzufertigen/ oder nur zu einen koſtbaren
unnoͤtigen Gebaͤu/ und ſonſt das Geld anzubringen und
zu verthun/ geſonnen ſey aufzunehmen? Wie nun zu den
erſten zweyen weniger bedencken: Alſo hat man ſich in den
letzten zweyen Stucken (wer anders fuͤr ſein und der ſeini-
gen Gluͤck und kuͤnfftiges Wolergehen vigiliren/ und ihm
nicht ſelbſt/ mit eigner Gutwilligkeit/ Undanck und Scha-
den einkramen will) wol fuͤrzuſehen und zu huͤten/ daher
vor allen auf des jenigen/ der zu leihen begehrt/ Gemuͤth
und Inclination die meiſte reflection zu machen/ ob er
auch ſchon ſonſt Mittel genug haͤtte zu bezahlen/ iſt aber
dabey geitzig/ malitioſus, argliſtig/ zahlt ungern/ grip-
pelt und zancket gerne/ ſo iſt es beſſer mit ihm unver-
worren ſeyn.
Zum Dritten/ iſt auch das Unterpfand oder Hypo-
theca
zu beſchauen/ obs nicht etwa ein Majorat, Fidei-
commiſſum,
Lehenbar/ von wem/ und wie; oder ob ſeine
Gemahlinn einen groſſen Heiraths-Brief/ ſtarcken Un-
terhalt/ viel Paraphernal zugebracht; weil ſie die præ-
cedenz
hat/ und allen juͤngern Creditorn vorgeht. Jm-
fall es aber ein Abbt oder Prœlat iſt/ ob es mit Conſens
und Mitfertigung des Convents geſchehe/ weilen/ im wi-
drigen Fall/ keine Sicherheit kuͤnfftig darauf zu ſetzen.
Jtem ob es nicht ſchon vorher ſchweren und groſſen An-
ſatz habe/ daß nicht viel uͤberbleiben moͤchte: dann ob man
wol ins gemeine glaubet/ man ſtehe gantz auſſer Gefahr/
wann man in Unter-Oeſterreich bey dem loͤblichen Land-
Marſchalliſchen Gerichte einkommen/ daß es neben der
gerichtlichen Fertigung auch einen Inhibitions-Befehl
an den Weißpoten ausfertigen wolle/ und weil man auf
diß oder jenes Gut/ ein gewiſſes Capital angelegt/ er
Weißpot ſolches in ſein Protocoll/ der Ordnung nach/
fuͤrſchreiben/ und biß ſolches voͤllig abgelegt und befridigt
worden/ keinen andern Anſatz fuͤhren oder exequiren
ſolle: So ſteht doch allezeit dieſe Clauſula darzwiſchen/
daß diß alles/ den jenigen/ ſo aͤltere Anſaͤtze und Fuͤrmer-
ckungen haben/ an ihrem Recht und Hypothec unpræ
judiclr
lich; daher in ſolchen Faͤllen das beſte iſt/ gerau-
me Bedenckzeit zu begehren/ entzwiſchen um alle des
Gutes Eigenſchafften/ Wehrt und Einkunfften ſich wol
erkundigen/ bey Gericht und dem Weißpoten-Ammt;
Ob Anſaͤtze und Fuͤrmerckungen/ im Land-Haus Ab-
und Ausſtaͤnde/ und wie hoch ſolche verhanden ſeyen/
mit Fleiß/ und ohne Erſpahrung darzu befoͤrderender Un-
koſten erlernen/ und nach Befund der Sachen/ ſein Ver-
ſprechen zu thun oder zu laſſen. Wann nun keine Unſi-
cherheit zu beſorgen/ kan man wol auf ſothane gerichtli-
che Fertigung/ mit dem Inhibitions-Schein ſich un-
ſchaͤdlich einlaſſen.
Zum Vierdten/ ſoll ſich keiner uͤberreden laſſen/ um
eine nahmhaffte ergaͤbige Poſt/ die an einem Ort ange-
legt wird/ ihm mehr/ als nur einen einzigen Schuldbrief
ausfertigen/ uñ bey dem Weiſpoten fuͤrmercken zu laſſen.
Dieweil er (wann er um 10000. fl. 10. Schuld-Brief
haͤtte) ihm ſelbſt kuͤnfftig dieſe Ungelegenheit auf den
[Spaltenumbruch] Halſe ziehen kan/ daß er um jedlichen Schuld-Brief à
parte
klagen/ und die Taxa fuͤr jedern abſonderlich be-
zahlen muß/ welches er ſonſt unter einem haͤtte richten/
auch Zeit und Unkoſten erſpahren koͤnnen.
Zum Fuͤnfften/ weil bey itzigen unruhigen gefaͤhrli-
chen Zeiten das Geld offt wandelbar/ und ſchlimmes fuͤr
gutes im Schwang gehet/ wie dann zwiſchen Anno 1622
und 1623 der Reichsthaler biß auf zehen Gulden/ und
der Ducaten noch ſo hoch gegolten/ dardurch manche gute
treuhertzige Leute/ ſo das ihrige in gutem Gelde/ den
Reichsthaler per 1 fl. 30 Kr. und den Ducaten per drey
Gulden ausgeliehen/ hernach an ſtatt zwantzig tauſend
Gulden/ tauſend Ducaten/ das waͤr hernach drey tau-
ſend Gulden annehmen/ und alſo ſiebenzehen tauſend
Gulden verlieren muͤſſen/ daher auch/ weil das Geld
gleich darauf wieder abgeſchlagen/ und auf vorigen
Wehrt iſt reducirt worden/ daruͤber in hoͤchſtes Verder-
ben und Armuth gerahten; daher keiner zu verdencken/
wann er ihm in den Schuld-Brief dieſe reſervations-
clauſulam
(deren auch vorher ſchon gedacht worden)
hineinſetzen laſſe: Woferne/ wider verhoffen/ uͤber kurtz
oder lang/ eine kupfferne und falſche Muͤntze/ oder das
lange Geld (wie mans zu nennen pflegte) und der Tha-
ler und Ducaten uͤber jetzigen Wehrt/ hoch geſteigert zu
werden/ aufkommen ſolte/ er ſein ausgeliehenes Geld in
ſolcher Muͤntz-Verfaͤlſchung und Staigerung anzuneh-
men nicht ſchuldig ſeyn ſolle; ſondern ſoll ſolches Capi-
tal biß auf beſſere Muͤntz/ interim auf Intereſſe (es kaͤme
dann/ daß dem Darleiher dieſes Haupt-Guts/ an ein
ligendes Gut/ oder ſonſt zu ſeinem beſſern Nutzen anzu-
wenden belieben wuͤrde/ welches ihm allerdings freyſte-
hen ſolle) ſtille liegen verbleiben.
Zum Sechſten/ muͤſſen die Conditiones alſo deter-
mini
rt und geſetzt werden/ damit ſo wol Capital als
Intereſſen verſichert ſeyen; als wann die Hypothec ein
Lehen-Gut/ einen Conſens von den Lehens-Herrn
vorhero zu erfordern; oder wann eine Ehefrau ihrem
Mann ein groſſes Gut zugebracht/ muß ſie/ als Selbſt-
Zahlerin/ ſich neben dem Mann und einem Doctore Ju-
ris
und geſchwornen Advocaten und Notario Publico
als Anweiſern (der ihr dieſes genugſam vorhalte) mit
Handſchrifft und Pettſchafft verſchreiben/ ſich der Lands-
braͤuchigen præcedenz, auch aller und jeder weiblichen
prærogativen/ Freyheiten und Privilegien gaͤntzlich und
allerdings (biß diß Capital ſamt allen Intereſſen bezahlt
ſey) verzeihen und begeben. Jngleichen auch muß das
Convent neben dem Abbten/ mit des Convents Jnſiegel uñ
des Pater Priors/ an ſtatt des Convents/ Nebenferti-
gung/ ſich verſchreiben; es kan auch nicht ſchaden/ wann
die Urſach des Darlehens mit ausdruͤcklichen Worten
(Nullum enim Debitum pro liquido habetur, ubi de
cauſâ Obligationis non conſtat
) als zu Erkauffung
gewiſſer Guͤlten und Guͤter/ Abſtattung dieſer oder je-
ner Schulden/ kuͤrtzlich beruͤhrt wird. Der Ort/ wohin
die jaͤhrliche Verzinſung/ und das Capital ſelbſt/ ſoll ab-
geſtattet werden/ muß auch bedingt ſeyn/ damit nicht
hernach einer zu Lintz das Geld erheben/ der ander aber
es zu Wien auszahlen will; dardurch nur Wider-
ſinnigkeiten/ und Verwirrungen erweckt
werden.
Cap.
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0047" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;chaffenheit des jenigen/ der zu leihen begehrt/ vors An-<lb/>
dere/ nicht weniger <hi rendition="#aq">apertis oculis</hi> zu <hi rendition="#aq">ponderi</hi>ren/ ob er<lb/>
von einem guten/ offenen/ redlichen/ aufrichtigen/ oder<lb/>
boshafften/ heimtu&#x0364;cki&#x017F;chen unerkenntlichen argli&#x017F;tigen<lb/>
Gemu&#x0364;the? Ob er das Geld/ ein Gut zu kauffen/ und<lb/>
dardurch &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen und Glu&#x0364;ck zu be&#x017F;&#x017F;ern/ oder an-<lb/>
dere Schuldner abzufertigen/ oder nur zu einen ko&#x017F;tbaren<lb/>
unno&#x0364;tigen Geba&#x0364;u/ und &#x017F;on&#x017F;t das Geld anzubringen und<lb/>
zu verthun/ ge&#x017F;onnen &#x017F;ey aufzunehmen? Wie nun zu den<lb/>
er&#x017F;ten zweyen weniger bedencken: Al&#x017F;o hat man &#x017F;ich in den<lb/>
letzten zweyen Stucken (wer anders fu&#x0364;r &#x017F;ein und der &#x017F;eini-<lb/>
gen Glu&#x0364;ck und ku&#x0364;nfftiges Wolergehen <hi rendition="#aq">vigili</hi>ren/ und ihm<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t/ mit eigner Gutwilligkeit/ Undanck und Scha-<lb/>
den einkramen will) wol fu&#x0364;rzu&#x017F;ehen und zu hu&#x0364;ten/ daher<lb/>
vor allen auf des jenigen/ der zu leihen begehrt/ Gemu&#x0364;th<lb/>
und <hi rendition="#aq">Inclination</hi> die mei&#x017F;te <hi rendition="#aq">reflection</hi> zu machen/ ob er<lb/>
auch &#x017F;chon &#x017F;on&#x017F;t Mittel genug ha&#x0364;tte zu bezahlen/ i&#x017F;t aber<lb/>
dabey geitzig/ <hi rendition="#aq">malitio&#x017F;us,</hi> argli&#x017F;tig/ zahlt ungern/ grip-<lb/>
pelt und zancket gerne/ &#x017F;o i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er mit ihm unver-<lb/>
worren &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>Zum Dritten/ i&#x017F;t auch das Unterpfand oder <hi rendition="#aq">Hypo-<lb/>
theca</hi> zu be&#x017F;chauen/ obs nicht etwa ein <hi rendition="#aq">Majorat, Fidei-<lb/>
commi&#x017F;&#x017F;um,</hi> Lehenbar/ von wem/ und wie; oder ob &#x017F;eine<lb/>
Gemahlinn einen gro&#x017F;&#x017F;en Heiraths-Brief/ &#x017F;tarcken Un-<lb/>
terhalt/ viel <hi rendition="#aq">Paraphernal</hi> zugebracht; weil &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
cedenz</hi> hat/ und allen ju&#x0364;ngern Creditorn vorgeht. Jm-<lb/>
fall es aber ein Abbt oder Pr&#x0153;lat i&#x017F;t/ ob es mit <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi><lb/>
und Mitfertigung des Convents ge&#x017F;chehe/ weilen/ im wi-<lb/>
drigen Fall/ keine Sicherheit ku&#x0364;nfftig darauf zu &#x017F;etzen.<lb/>
Jtem ob es nicht &#x017F;chon vorher &#x017F;chweren und gro&#x017F;&#x017F;en An-<lb/>
&#x017F;atz habe/ daß nicht viel u&#x0364;berbleiben mo&#x0364;chte: dann ob man<lb/>
wol ins gemeine glaubet/ man &#x017F;tehe gantz au&#x017F;&#x017F;er Gefahr/<lb/>
wann man in Unter-Oe&#x017F;terreich bey dem lo&#x0364;blichen Land-<lb/>
Mar&#x017F;challi&#x017F;chen Gerichte einkommen/ daß es neben der<lb/>
gerichtlichen Fertigung auch einen <hi rendition="#aq">Inhibitions-</hi>Befehl<lb/>
an den Weißpoten ausfertigen wolle/ und weil man auf<lb/>
diß oder jenes Gut/ ein gewi&#x017F;&#x017F;es Capital angelegt/ er<lb/>
Weißpot &#x017F;olches in &#x017F;ein Protocoll/ der Ordnung nach/<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;chreiben/ und biß &#x017F;olches vo&#x0364;llig abgelegt und befridigt<lb/>
worden/ keinen andern An&#x017F;atz fu&#x0364;hren oder <hi rendition="#aq">exequi</hi>ren<lb/>
&#x017F;olle: So &#x017F;teht doch allezeit die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Clau&#x017F;ula</hi> darzwi&#x017F;chen/<lb/>
daß diß alles/ den jenigen/ &#x017F;o a&#x0364;ltere An&#x017F;a&#x0364;tze und Fu&#x0364;rmer-<lb/>
ckungen haben/ an ihrem Recht und <hi rendition="#aq">Hypothec</hi> un<hi rendition="#aq">præ<lb/>
judiclr</hi>lich; daher in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen das be&#x017F;te i&#x017F;t/ gerau-<lb/>
me Bedenckzeit zu begehren/ entzwi&#x017F;chen um alle des<lb/>
Gutes Eigen&#x017F;chafften/ Wehrt und Einkunfften &#x017F;ich wol<lb/>
erkundigen/ bey Gericht und dem Weißpoten-Ammt;<lb/>
Ob An&#x017F;a&#x0364;tze und Fu&#x0364;rmerckungen/ im Land-Haus Ab-<lb/>
und Aus&#x017F;ta&#x0364;nde/ und wie hoch &#x017F;olche verhanden &#x017F;eyen/<lb/>
mit Fleiß/ und ohne Er&#x017F;pahrung darzu befo&#x0364;rderender Un-<lb/>
ko&#x017F;ten erlernen/ und nach Befund der Sachen/ &#x017F;ein Ver-<lb/>
&#x017F;prechen zu thun oder zu la&#x017F;&#x017F;en. Wann nun keine Un&#x017F;i-<lb/>
cherheit zu be&#x017F;orgen/ kan man wol auf &#x017F;othane gerichtli-<lb/>
che Fertigung/ mit dem <hi rendition="#aq">Inhibitions-</hi>Schein &#x017F;ich un-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich einla&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Zum Vierdten/ &#x017F;oll &#x017F;ich keiner u&#x0364;berreden la&#x017F;&#x017F;en/ um<lb/>
eine nahmhaffte erga&#x0364;bige Po&#x017F;t/ die an einem Ort ange-<lb/>
legt wird/ ihm mehr/ als nur einen einzigen Schuldbrief<lb/>
ausfertigen/ un&#x0303; bey dem Wei&#x017F;poten fu&#x0364;rmercken zu la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Dieweil er (wann er um 10000. fl. 10. Schuld-Brief<lb/>
ha&#x0364;tte) ihm &#x017F;elb&#x017F;t ku&#x0364;nfftig die&#x017F;e Ungelegenheit auf den<lb/><cb/>
Hal&#x017F;e ziehen kan/ daß er um jedlichen Schuld-Brief <hi rendition="#aq">à<lb/>
parte</hi> klagen/ und die <hi rendition="#aq">Taxa</hi> fu&#x0364;r jedern ab&#x017F;onderlich be-<lb/>
zahlen muß/ welches er &#x017F;on&#x017F;t unter einem ha&#x0364;tte richten/<lb/>
auch Zeit und Unko&#x017F;ten er&#x017F;pahren ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
              <item>Zum Fu&#x0364;nfften/ weil bey itzigen unruhigen gefa&#x0364;hrli-<lb/>
chen Zeiten das Geld offt wandelbar/ und &#x017F;chlimmes fu&#x0364;r<lb/>
gutes im Schwang gehet/ wie dann zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1622<lb/>
und 1623 der Reichsthaler biß auf zehen Gulden/ und<lb/>
der Ducaten noch &#x017F;o hoch gegolten/ dardurch manche gute<lb/>
treuhertzige Leute/ &#x017F;o das ihrige in gutem Gelde/ den<lb/>
Reichsthaler <hi rendition="#aq">per</hi> 1 fl. 30 Kr. und den Ducaten <hi rendition="#aq">per</hi> drey<lb/>
Gulden ausgeliehen/ hernach an &#x017F;tatt zwantzig tau&#x017F;end<lb/>
Gulden/ tau&#x017F;end Ducaten/ das wa&#x0364;r hernach drey tau-<lb/>
&#x017F;end Gulden annehmen/ und al&#x017F;o &#x017F;iebenzehen tau&#x017F;end<lb/>
Gulden verlieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daher auch/ weil das Geld<lb/>
gleich darauf wieder abge&#x017F;chlagen/ und auf vorigen<lb/>
Wehrt i&#x017F;t <hi rendition="#aq">reduci</hi>rt worden/ daru&#x0364;ber in ho&#x0364;ch&#x017F;tes Verder-<lb/>
ben und Armuth gerahten; daher keiner zu verdencken/<lb/>
wann er ihm in den Schuld-Brief die&#x017F;e <hi rendition="#aq">re&#x017F;ervations-<lb/>
clau&#x017F;ulam</hi> (deren auch vorher &#x017F;chon gedacht worden)<lb/>
hinein&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;e: Woferne/ wider verhoffen/ u&#x0364;ber kurtz<lb/>
oder lang/ eine kupfferne und fal&#x017F;che Mu&#x0364;ntze/ oder das<lb/>
lange Geld (wie mans zu nennen pflegte) und der Tha-<lb/>
ler und Ducaten u&#x0364;ber jetzigen Wehrt/ hoch ge&#x017F;teigert zu<lb/>
werden/ aufkommen &#x017F;olte/ er &#x017F;ein ausgeliehenes Geld in<lb/>
&#x017F;olcher Mu&#x0364;ntz-Verfa&#x0364;l&#x017F;chung und Staigerung anzuneh-<lb/>
men nicht &#x017F;chuldig &#x017F;eyn &#x017F;olle; &#x017F;ondern &#x017F;oll &#x017F;olches Capi-<lb/>
tal biß auf be&#x017F;&#x017F;ere Mu&#x0364;ntz/ <hi rendition="#aq">interim</hi> auf <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> (es ka&#x0364;me<lb/>
dann/ daß dem Darleiher die&#x017F;es Haupt-Guts/ an ein<lb/>
ligendes Gut/ oder &#x017F;on&#x017F;t zu &#x017F;einem be&#x017F;&#x017F;ern Nutzen anzu-<lb/>
wenden belieben wu&#x0364;rde/ welches ihm allerdings frey&#x017F;te-<lb/>
hen &#x017F;olle) &#x017F;tille liegen verbleiben.</item><lb/>
              <item>Zum Sech&#x017F;ten/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#aq">Conditiones</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">deter-<lb/>
mini</hi>rt und ge&#x017F;etzt werden/ damit &#x017F;o wol Capital als<lb/><hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;</hi>en ver&#x017F;ichert &#x017F;eyen; als wann die <hi rendition="#aq">Hypothec</hi> ein<lb/>
Lehen-Gut/ einen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> von den Lehens-Herrn<lb/>
vorhero zu erfordern; oder wann eine Ehefrau ihrem<lb/>
Mann ein gro&#x017F;&#x017F;es Gut zugebracht/ muß &#x017F;ie/ als Selb&#x017F;t-<lb/>
Zahlerin/ &#x017F;ich neben dem Mann und einem <hi rendition="#aq">Doctore Ju-<lb/>
ris</hi> und ge&#x017F;chwornen <hi rendition="#aq">Advoca</hi>ten und <hi rendition="#aq">Notario Publico</hi><lb/>
als Anwei&#x017F;ern (der ihr die&#x017F;es genug&#x017F;am vorhalte) mit<lb/>
Hand&#x017F;chrifft und Pett&#x017F;chafft ver&#x017F;chreiben/ &#x017F;ich der Lands-<lb/>
bra&#x0364;uchigen <hi rendition="#aq">præcedenz,</hi> auch aller und jeder weiblichen<lb/><hi rendition="#aq">prærogati</hi>ven/ Freyheiten und Privilegien ga&#x0364;ntzlich und<lb/>
allerdings (biß diß Capital &#x017F;amt allen <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;</hi>en bezahlt<lb/>
&#x017F;ey) verzeihen und begeben. Jngleichen auch muß das<lb/>
Convent neben dem Abbten/ mit des Convents Jn&#x017F;iegel un&#x0303;<lb/>
des Pater Priors/ an &#x017F;tatt des Convents/ Nebenferti-<lb/>
gung/ &#x017F;ich ver&#x017F;chreiben; es kan auch nicht &#x017F;chaden/ wann<lb/>
die Ur&#x017F;ach des Darlehens mit ausdru&#x0364;cklichen Worten<lb/>
(<hi rendition="#aq">Nullum enim Debitum pro liquido habetur, ubi de<lb/>
cau&#x017F;â Obligationis non con&#x017F;tat</hi>) als zu Erkauffung<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;lten und Gu&#x0364;ter/ Ab&#x017F;tattung die&#x017F;er oder je-<lb/>
ner Schulden/ ku&#x0364;rtzlich beru&#x0364;hrt wird. Der Ort/ wohin<lb/>
die ja&#x0364;hrliche Verzin&#x017F;ung/ und das Capital &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;oll ab-<lb/>
ge&#x017F;tattet werden/ muß auch bedingt &#x017F;eyn/ damit nicht<lb/>
hernach einer zu Lintz das Geld erheben/ der ander aber<lb/>
es zu Wien auszahlen will; dardurch nur Wider-<lb/>
&#x017F;innigkeiten/ und Verwirrungen erweckt<lb/>
werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0047] Erſtes Buch/ Land-Gut. ſchaffenheit des jenigen/ der zu leihen begehrt/ vors An- dere/ nicht weniger apertis oculis zu ponderiren/ ob er von einem guten/ offenen/ redlichen/ aufrichtigen/ oder boshafften/ heimtuͤckiſchen unerkenntlichen argliſtigen Gemuͤthe? Ob er das Geld/ ein Gut zu kauffen/ und dardurch ſein Vermoͤgen und Gluͤck zu beſſern/ oder an- dere Schuldner abzufertigen/ oder nur zu einen koſtbaren unnoͤtigen Gebaͤu/ und ſonſt das Geld anzubringen und zu verthun/ geſonnen ſey aufzunehmen? Wie nun zu den erſten zweyen weniger bedencken: Alſo hat man ſich in den letzten zweyen Stucken (wer anders fuͤr ſein und der ſeini- gen Gluͤck und kuͤnfftiges Wolergehen vigiliren/ und ihm nicht ſelbſt/ mit eigner Gutwilligkeit/ Undanck und Scha- den einkramen will) wol fuͤrzuſehen und zu huͤten/ daher vor allen auf des jenigen/ der zu leihen begehrt/ Gemuͤth und Inclination die meiſte reflection zu machen/ ob er auch ſchon ſonſt Mittel genug haͤtte zu bezahlen/ iſt aber dabey geitzig/ malitioſus, argliſtig/ zahlt ungern/ grip- pelt und zancket gerne/ ſo iſt es beſſer mit ihm unver- worren ſeyn. Zum Dritten/ iſt auch das Unterpfand oder Hypo- theca zu beſchauen/ obs nicht etwa ein Majorat, Fidei- commiſſum, Lehenbar/ von wem/ und wie; oder ob ſeine Gemahlinn einen groſſen Heiraths-Brief/ ſtarcken Un- terhalt/ viel Paraphernal zugebracht; weil ſie die præ- cedenz hat/ und allen juͤngern Creditorn vorgeht. Jm- fall es aber ein Abbt oder Prœlat iſt/ ob es mit Conſens und Mitfertigung des Convents geſchehe/ weilen/ im wi- drigen Fall/ keine Sicherheit kuͤnfftig darauf zu ſetzen. Jtem ob es nicht ſchon vorher ſchweren und groſſen An- ſatz habe/ daß nicht viel uͤberbleiben moͤchte: dann ob man wol ins gemeine glaubet/ man ſtehe gantz auſſer Gefahr/ wann man in Unter-Oeſterreich bey dem loͤblichen Land- Marſchalliſchen Gerichte einkommen/ daß es neben der gerichtlichen Fertigung auch einen Inhibitions-Befehl an den Weißpoten ausfertigen wolle/ und weil man auf diß oder jenes Gut/ ein gewiſſes Capital angelegt/ er Weißpot ſolches in ſein Protocoll/ der Ordnung nach/ fuͤrſchreiben/ und biß ſolches voͤllig abgelegt und befridigt worden/ keinen andern Anſatz fuͤhren oder exequiren ſolle: So ſteht doch allezeit dieſe Clauſula darzwiſchen/ daß diß alles/ den jenigen/ ſo aͤltere Anſaͤtze und Fuͤrmer- ckungen haben/ an ihrem Recht und Hypothec unpræ judiclrlich; daher in ſolchen Faͤllen das beſte iſt/ gerau- me Bedenckzeit zu begehren/ entzwiſchen um alle des Gutes Eigenſchafften/ Wehrt und Einkunfften ſich wol erkundigen/ bey Gericht und dem Weißpoten-Ammt; Ob Anſaͤtze und Fuͤrmerckungen/ im Land-Haus Ab- und Ausſtaͤnde/ und wie hoch ſolche verhanden ſeyen/ mit Fleiß/ und ohne Erſpahrung darzu befoͤrderender Un- koſten erlernen/ und nach Befund der Sachen/ ſein Ver- ſprechen zu thun oder zu laſſen. Wann nun keine Unſi- cherheit zu beſorgen/ kan man wol auf ſothane gerichtli- che Fertigung/ mit dem Inhibitions-Schein ſich un- ſchaͤdlich einlaſſen. Zum Vierdten/ ſoll ſich keiner uͤberreden laſſen/ um eine nahmhaffte ergaͤbige Poſt/ die an einem Ort ange- legt wird/ ihm mehr/ als nur einen einzigen Schuldbrief ausfertigen/ uñ bey dem Weiſpoten fuͤrmercken zu laſſen. Dieweil er (wann er um 10000. fl. 10. Schuld-Brief haͤtte) ihm ſelbſt kuͤnfftig dieſe Ungelegenheit auf den Halſe ziehen kan/ daß er um jedlichen Schuld-Brief à parte klagen/ und die Taxa fuͤr jedern abſonderlich be- zahlen muß/ welches er ſonſt unter einem haͤtte richten/ auch Zeit und Unkoſten erſpahren koͤnnen. Zum Fuͤnfften/ weil bey itzigen unruhigen gefaͤhrli- chen Zeiten das Geld offt wandelbar/ und ſchlimmes fuͤr gutes im Schwang gehet/ wie dann zwiſchen Anno 1622 und 1623 der Reichsthaler biß auf zehen Gulden/ und der Ducaten noch ſo hoch gegolten/ dardurch manche gute treuhertzige Leute/ ſo das ihrige in gutem Gelde/ den Reichsthaler per 1 fl. 30 Kr. und den Ducaten per drey Gulden ausgeliehen/ hernach an ſtatt zwantzig tauſend Gulden/ tauſend Ducaten/ das waͤr hernach drey tau- ſend Gulden annehmen/ und alſo ſiebenzehen tauſend Gulden verlieren muͤſſen/ daher auch/ weil das Geld gleich darauf wieder abgeſchlagen/ und auf vorigen Wehrt iſt reducirt worden/ daruͤber in hoͤchſtes Verder- ben und Armuth gerahten; daher keiner zu verdencken/ wann er ihm in den Schuld-Brief dieſe reſervations- clauſulam (deren auch vorher ſchon gedacht worden) hineinſetzen laſſe: Woferne/ wider verhoffen/ uͤber kurtz oder lang/ eine kupfferne und falſche Muͤntze/ oder das lange Geld (wie mans zu nennen pflegte) und der Tha- ler und Ducaten uͤber jetzigen Wehrt/ hoch geſteigert zu werden/ aufkommen ſolte/ er ſein ausgeliehenes Geld in ſolcher Muͤntz-Verfaͤlſchung und Staigerung anzuneh- men nicht ſchuldig ſeyn ſolle; ſondern ſoll ſolches Capi- tal biß auf beſſere Muͤntz/ interim auf Intereſſe (es kaͤme dann/ daß dem Darleiher dieſes Haupt-Guts/ an ein ligendes Gut/ oder ſonſt zu ſeinem beſſern Nutzen anzu- wenden belieben wuͤrde/ welches ihm allerdings freyſte- hen ſolle) ſtille liegen verbleiben. Zum Sechſten/ muͤſſen die Conditiones alſo deter- minirt und geſetzt werden/ damit ſo wol Capital als Intereſſen verſichert ſeyen; als wann die Hypothec ein Lehen-Gut/ einen Conſens von den Lehens-Herrn vorhero zu erfordern; oder wann eine Ehefrau ihrem Mann ein groſſes Gut zugebracht/ muß ſie/ als Selbſt- Zahlerin/ ſich neben dem Mann und einem Doctore Ju- ris und geſchwornen Advocaten und Notario Publico als Anweiſern (der ihr dieſes genugſam vorhalte) mit Handſchrifft und Pettſchafft verſchreiben/ ſich der Lands- braͤuchigen præcedenz, auch aller und jeder weiblichen prærogativen/ Freyheiten und Privilegien gaͤntzlich und allerdings (biß diß Capital ſamt allen Intereſſen bezahlt ſey) verzeihen und begeben. Jngleichen auch muß das Convent neben dem Abbten/ mit des Convents Jnſiegel uñ des Pater Priors/ an ſtatt des Convents/ Nebenferti- gung/ ſich verſchreiben; es kan auch nicht ſchaden/ wann die Urſach des Darlehens mit ausdruͤcklichen Worten (Nullum enim Debitum pro liquido habetur, ubi de cauſâ Obligationis non conſtat) als zu Erkauffung gewiſſer Guͤlten und Guͤter/ Abſtattung dieſer oder je- ner Schulden/ kuͤrtzlich beruͤhrt wird. Der Ort/ wohin die jaͤhrliche Verzinſung/ und das Capital ſelbſt/ ſoll ab- geſtattet werden/ muß auch bedingt ſeyn/ damit nicht hernach einer zu Lintz das Geld erheben/ der ander aber es zu Wien auszahlen will; dardurch nur Wider- ſinnigkeiten/ und Verwirrungen erweckt werden. Cap. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/47
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/47>, abgerufen am 03.04.2020.