Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] stecket/ und die Bettlein sollen/ der Länge nach/ von Mit-
ternacht gegen Mittag/ oder vom Abend gegen Morgen
reichen/ damit sie den gantzen Tag/ der Sonnen Strah-
len mögen erwärmen. Die Breite der Bettlein soll
also seyn/ daß man im jetten leichtlich in die Mitte des
Bettes/ und noch etwas drüber/ mit der Hand erreichen
möge. Auswendig sollen sie mit allerhand guten heil-
samen und zur Artzney tauglichen Kräutern/ als mit
Spica, Lavendel/ Rauten/ Jsop/ Salvey/ Abrotanum,
Wermuth/ und was sonsten zum gemeinen Brauch/ als
mit Schnittlauch/ Pimpenell und dergleichen/ versehen
und verbrämet seyn. Der inwendige Platz aber muß
lähr seyn/ die Garten-Kräuter/ Wurtzen und Gewächse
einzunehmen und zu logiren; und können die grossen
Creutzgänge mit Rosen/ Ribeseln/ rothen/ weissen und
schwartzen/ mit rothen/ braunen und weissen Rauchbee-
ren oder Klosterbeeren/ sonderlich den grossen/ auch
Himbeeren zu Lust und Nutzen gezieret; in den Ecken
[Spaltenumbruch] aber/ mögen die kleinen Zwerg-Aepfel/ oder die klei-
nen Johannis-Pfersich nach Belieben gestellet werden.
Die Aus- und Eintheilung muß sich auch nach Ge-
legenheit des Orts reguliren/ auf ebnem Platz darf es
geringe Mühe/ wo es aber uneben/ abhängicht und hü-
gelhafftig/ muß man es also machen/ daß es dem Ge-
sicht nicht unangenehm; und vor allen der Sonnen
Blick nicht viel entzogen seye.

Die Gänge müssen nicht zu eng/ auch nicht zu weit
seyn/ weil das erste die Beqnemlichkeit hin und wieder
zu gehen/ das letztere aber dem trächtigen Boden nicht
wenig benimmt/ von dritthalb Schuhen biß auf andert-
halbe ist rechte Maß/ aber die Creutzgänge müssen wol
die Helffte weiter 3 oder 4 Schuh seyn. Das dicke ge-
stäudicht muß gegen Mitternacht sehen/ damit die Ge-
wächse der übrige Schatten nicht belästige. Jm übri-
gen/ man theile den Garten aus/ wie man wolle/ so ist
er/ wann er nur nutzbar ist/ hoch zu halten.

[Abbildung]
Cap. V.
Von Mist-Bettern.
[Spaltenumbruch]

DJe Mist-Better werden so wol zu den Blumen/
als zu den Kuchen-Kräutern gehalten; damit
man desto eher mit Salat/ Kreß/ Rettich/ Cau-
lifior, Caulirabi
und Köhl-pflantzen/ auch allerley Blu-
men/ sie nach und nach auszusetzen/ versehen sey; theils
als die Rabellen/ Spannischen Klee/ und Pappeln/
lässt man hernach ihren Sitz darinnen; damit sie desto
eher und reichlicher wachsen und blühen mögen. Die
Grösse und Weiten wird gemacht nach Belieben/ so viel
die Länge betrifft; die Weiten aber muß seyn/ daß man
von jeder Seiten leichtlich und wol über die Helffte einrei-
chen/ und mit Jetten/ Ausnehmen/ und den Stöcken/ kei-
[Spaltenumbruch] nen Schaden thun möge; sie müssen also ligen/ daß sie
die Morgen- und Mittages-Sonne wol haben/ und auf
der Seiten gegen Mitternacht/ soll eine Mauer oder
Wohnung seyn/ die des Nordens Ungestümme/ mit ih-
rem Schirm einhalten/ und die Gewächse versichern
könne/ doch sollen sie an der Mauernicht gantz anstehen/
sondern also ligen/ daß man um und um gehen möge.

Erstlich wird die Erde/ so lang und breit das Mist-
bett seyn solle/ einer guten Elertief aufgegraben/ ausge-
führt und beyseits gebracht, in diese Gruben legt man
zu Ende des Januarii (bißweilen später/ bißweilen
früher/ nachdem die Jahrs-Witterung) einen frischen

Roß-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] ſtecket/ und die Bettlein ſollen/ der Laͤnge nach/ von Mit-
ternacht gegen Mittag/ oder vom Abend gegen Morgen
reichen/ damit ſie den gantzen Tag/ der Sonnen Strah-
len moͤgen erwaͤrmen. Die Breite der Bettlein ſoll
alſo ſeyn/ daß man im jetten leichtlich in die Mitte des
Bettes/ und noch etwas druͤber/ mit der Hand erreichen
moͤge. Auswendig ſollen ſie mit allerhand guten heil-
ſamen und zur Artzney tauglichen Kraͤutern/ als mit
Spica, Lavendel/ Rauten/ Jſop/ Salvey/ Abrotanum,
Wermuth/ und was ſonſten zum gemeinen Brauch/ als
mit Schnittlauch/ Pimpenell und dergleichen/ verſehen
und verbraͤmet ſeyn. Der inwendige Platz aber muß
laͤhr ſeyn/ die Garten-Kraͤuter/ Wurtzen und Gewaͤchſe
einzunehmen und zu logiren; und koͤnnen die groſſen
Creutzgaͤnge mit Roſen/ Ribeſeln/ rothen/ weiſſen und
ſchwartzen/ mit rothen/ braunen und weiſſen Rauchbee-
ren oder Kloſterbeeren/ ſonderlich den groſſen/ auch
Himbeeren zu Luſt und Nutzen gezieret; in den Ecken
[Spaltenumbruch] aber/ moͤgen die kleinen Zwerg-Aepfel/ oder die klei-
nen Johannis-Pferſich nach Belieben geſtellet werden.
Die Aus- und Eintheilung muß ſich auch nach Ge-
legenheit des Orts reguliren/ auf ebnem Platz darf es
geringe Muͤhe/ wo es aber uneben/ abhaͤngicht und huͤ-
gelhafftig/ muß man es alſo machen/ daß es dem Ge-
ſicht nicht unangenehm; und vor allen der Sonnen
Blick nicht viel entzogen ſeye.

Die Gaͤnge muͤſſen nicht zu eng/ auch nicht zu weit
ſeyn/ weil das erſte die Beqnemlichkeit hin und wieder
zu gehen/ das letztere aber dem traͤchtigen Boden nicht
wenig benimmt/ von dritthalb Schuhen biß auf andert-
halbe iſt rechte Maß/ aber die Creutzgaͤnge muͤſſen wol
die Helffte weiter 3 oder 4 Schuh ſeyn. Das dicke ge-
ſtaͤudicht muß gegen Mitternacht ſehen/ damit die Ge-
waͤchſe der uͤbrige Schatten nicht belaͤſtige. Jm uͤbri-
gen/ man theile den Garten aus/ wie man wolle/ ſo iſt
er/ wann er nur nutzbar iſt/ hoch zu halten.

[Abbildung]
Cap. V.
Von Miſt-Bettern.
[Spaltenumbruch]

DJe Miſt-Better werden ſo wol zu den Blumen/
als zu den Kuchen-Kraͤutern gehalten; damit
man deſto eher mit Salat/ Kreß/ Rettich/ Cau-
lifior, Caulirabi
und Koͤhl-pflantzen/ auch allerley Blu-
men/ ſie nach und nach auszuſetzen/ verſehen ſey; theils
als die Rabellen/ Spanniſchen Klee/ und Pappeln/
laͤſſt man hernach ihren Sitz darinnen; damit ſie deſto
eher und reichlicher wachſen und bluͤhen moͤgen. Die
Groͤſſe und Weiten wird gemacht nach Belieben/ ſo viel
die Laͤnge betrifft; die Weiten aber muß ſeyn/ daß man
von jeder Seiten leichtlich uñ wol uͤber die Helffte einrei-
chen/ und mit Jetten/ Ausnehmen/ und den Stoͤcken/ kei-
[Spaltenumbruch] nen Schaden thun moͤge; ſie muͤſſen alſo ligen/ daß ſie
die Morgen- und Mittages-Sonne wol haben/ und auf
der Seiten gegen Mitternacht/ ſoll eine Mauer oder
Wohnung ſeyn/ die des Nordens Ungeſtuͤmme/ mit ih-
rem Schirm einhalten/ und die Gewaͤchſe verſichern
koͤnne/ doch ſollen ſie an der Mauernicht gantz anſtehen/
ſondern alſo ligen/ daß man um und um gehen moͤge.

Erſtlich wird die Erde/ ſo lang und breit das Miſt-
bett ſeyn ſolle/ einer guten Elertief aufgegraben/ ausge-
fuͤhrt und beyſeits gebracht, in dieſe Gruben legt man
zu Ende des Januarii (bißweilen ſpaͤter/ bißweilen
fruͤher/ nachdem die Jahrs-Witterung) einen friſchen

Roß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0476" n="458"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;tecket/ und die Bettlein &#x017F;ollen/ der La&#x0364;nge nach/ von Mit-<lb/>
ternacht gegen Mittag/ oder vom Abend gegen Morgen<lb/>
reichen/ damit &#x017F;ie den gantzen Tag/ der Sonnen Strah-<lb/>
len mo&#x0364;gen erwa&#x0364;rmen. Die Breite der Bettlein &#x017F;oll<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;eyn/ daß man im jetten leichtlich in die Mitte des<lb/>
Bettes/ und noch etwas dru&#x0364;ber/ mit der Hand erreichen<lb/>
mo&#x0364;ge. Auswendig &#x017F;ollen &#x017F;ie mit allerhand guten heil-<lb/>
&#x017F;amen und zur Artzney tauglichen Kra&#x0364;utern/ als mit<lb/><hi rendition="#aq">Spica,</hi> Lavendel/ Rauten/ J&#x017F;op/ Salvey/ <hi rendition="#aq">Abrotanum,</hi><lb/>
Wermuth/ und was &#x017F;on&#x017F;ten zum gemeinen Brauch/ als<lb/>
mit Schnittlauch/ Pimpenell und dergleichen/ ver&#x017F;ehen<lb/>
und verbra&#x0364;met &#x017F;eyn. Der inwendige Platz aber muß<lb/>
la&#x0364;hr &#x017F;eyn/ die Garten-Kra&#x0364;uter/ Wurtzen und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
einzunehmen und zu <hi rendition="#aq">logi</hi>ren; und ko&#x0364;nnen die gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Creutzga&#x0364;nge mit Ro&#x017F;en/ Ribe&#x017F;eln/ rothen/ wei&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;chwartzen/ mit rothen/ braunen und wei&#x017F;&#x017F;en Rauchbee-<lb/>
ren oder Klo&#x017F;terbeeren/ &#x017F;onderlich den gro&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
Himbeeren zu Lu&#x017F;t und Nutzen gezieret; in den Ecken<lb/><cb/>
aber/ mo&#x0364;gen die kleinen Zwerg-Aepfel/ oder die klei-<lb/>
nen Johannis-Pfer&#x017F;ich nach Belieben ge&#x017F;tellet werden.<lb/>
Die Aus- und Eintheilung muß &#x017F;ich auch nach Ge-<lb/>
legenheit des Orts <hi rendition="#aq">reguli</hi>ren/ auf ebnem Platz darf es<lb/>
geringe Mu&#x0364;he/ wo es aber uneben/ abha&#x0364;ngicht und hu&#x0364;-<lb/>
gelhafftig/ muß man es al&#x017F;o machen/ daß es dem Ge-<lb/>
&#x017F;icht nicht unangenehm; und vor allen der Sonnen<lb/>
Blick nicht viel entzogen &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Die Ga&#x0364;nge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht zu eng/ auch nicht zu weit<lb/>
&#x017F;eyn/ weil das er&#x017F;te die Beqnemlichkeit hin und wieder<lb/>
zu gehen/ das letztere aber dem tra&#x0364;chtigen Boden nicht<lb/>
wenig benimmt/ von dritthalb Schuhen biß auf andert-<lb/>
halbe i&#x017F;t rechte Maß/ aber die Creutzga&#x0364;nge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wol<lb/>
die Helffte weiter 3 oder 4 Schuh &#x017F;eyn. Das dicke ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;udicht muß gegen Mitternacht &#x017F;ehen/ damit die Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e der u&#x0364;brige Schatten nicht bela&#x0364;&#x017F;tige. Jm u&#x0364;bri-<lb/>
gen/ man theile den Garten aus/ wie man wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
er/ wann er nur nutzbar i&#x017F;t/ hoch zu halten.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Mi&#x017F;t-Bettern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Mi&#x017F;t-Better werden &#x017F;o wol zu den Blumen/<lb/>
als zu den Kuchen-Kra&#x0364;utern gehalten; damit<lb/>
man de&#x017F;to eher mit Salat/ Kreß/ Rettich/ <hi rendition="#aq">Cau-<lb/>
lifior, Caulirabi</hi> und Ko&#x0364;hl-pflantzen/ auch allerley Blu-<lb/>
men/ &#x017F;ie nach und nach auszu&#x017F;etzen/ ver&#x017F;ehen &#x017F;ey; theils<lb/>
als die Rabellen/ Spanni&#x017F;chen Klee/ und Pappeln/<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t man hernach ihren Sitz darinnen; damit &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
eher und reichlicher wach&#x017F;en und blu&#x0364;hen mo&#x0364;gen. Die<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Weiten wird gemacht nach Belieben/ &#x017F;o viel<lb/>
die La&#x0364;nge betrifft; die Weiten aber muß &#x017F;eyn/ daß man<lb/>
von jeder Seiten leichtlich un&#x0303; wol u&#x0364;ber die Helffte einrei-<lb/>
chen/ und mit Jetten/ Ausnehmen/ und den Sto&#x0364;cken/ kei-<lb/><cb/>
nen Schaden thun mo&#x0364;ge; &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o ligen/ daß &#x017F;ie<lb/>
die Morgen- und Mittages-Sonne wol haben/ und auf<lb/>
der Seiten gegen Mitternacht/ &#x017F;oll eine Mauer oder<lb/>
Wohnung &#x017F;eyn/ die des Nordens Unge&#x017F;tu&#x0364;mme/ mit ih-<lb/>
rem Schirm einhalten/ und die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e ver&#x017F;ichern<lb/>
ko&#x0364;nne/ doch &#x017F;ollen &#x017F;ie an der Mauernicht gantz an&#x017F;tehen/<lb/>
&#x017F;ondern al&#x017F;o ligen/ daß man um und um gehen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich wird die Erde/ &#x017F;o lang und breit das Mi&#x017F;t-<lb/>
bett &#x017F;eyn &#x017F;olle/ einer guten Elertief aufgegraben/ ausge-<lb/>
fu&#x0364;hrt und bey&#x017F;eits gebracht, in die&#x017F;e Gruben legt man<lb/>
zu Ende des Januarii (bißweilen &#x017F;pa&#x0364;ter/ bißweilen<lb/>
fru&#x0364;her/ nachdem die Jahrs-Witterung) einen fri&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Roß-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0476] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens ſtecket/ und die Bettlein ſollen/ der Laͤnge nach/ von Mit- ternacht gegen Mittag/ oder vom Abend gegen Morgen reichen/ damit ſie den gantzen Tag/ der Sonnen Strah- len moͤgen erwaͤrmen. Die Breite der Bettlein ſoll alſo ſeyn/ daß man im jetten leichtlich in die Mitte des Bettes/ und noch etwas druͤber/ mit der Hand erreichen moͤge. Auswendig ſollen ſie mit allerhand guten heil- ſamen und zur Artzney tauglichen Kraͤutern/ als mit Spica, Lavendel/ Rauten/ Jſop/ Salvey/ Abrotanum, Wermuth/ und was ſonſten zum gemeinen Brauch/ als mit Schnittlauch/ Pimpenell und dergleichen/ verſehen und verbraͤmet ſeyn. Der inwendige Platz aber muß laͤhr ſeyn/ die Garten-Kraͤuter/ Wurtzen und Gewaͤchſe einzunehmen und zu logiren; und koͤnnen die groſſen Creutzgaͤnge mit Roſen/ Ribeſeln/ rothen/ weiſſen und ſchwartzen/ mit rothen/ braunen und weiſſen Rauchbee- ren oder Kloſterbeeren/ ſonderlich den groſſen/ auch Himbeeren zu Luſt und Nutzen gezieret; in den Ecken aber/ moͤgen die kleinen Zwerg-Aepfel/ oder die klei- nen Johannis-Pferſich nach Belieben geſtellet werden. Die Aus- und Eintheilung muß ſich auch nach Ge- legenheit des Orts reguliren/ auf ebnem Platz darf es geringe Muͤhe/ wo es aber uneben/ abhaͤngicht und huͤ- gelhafftig/ muß man es alſo machen/ daß es dem Ge- ſicht nicht unangenehm; und vor allen der Sonnen Blick nicht viel entzogen ſeye. Die Gaͤnge muͤſſen nicht zu eng/ auch nicht zu weit ſeyn/ weil das erſte die Beqnemlichkeit hin und wieder zu gehen/ das letztere aber dem traͤchtigen Boden nicht wenig benimmt/ von dritthalb Schuhen biß auf andert- halbe iſt rechte Maß/ aber die Creutzgaͤnge muͤſſen wol die Helffte weiter 3 oder 4 Schuh ſeyn. Das dicke ge- ſtaͤudicht muß gegen Mitternacht ſehen/ damit die Ge- waͤchſe der uͤbrige Schatten nicht belaͤſtige. Jm uͤbri- gen/ man theile den Garten aus/ wie man wolle/ ſo iſt er/ wann er nur nutzbar iſt/ hoch zu halten. [Abbildung] Cap. V. Von Miſt-Bettern. DJe Miſt-Better werden ſo wol zu den Blumen/ als zu den Kuchen-Kraͤutern gehalten; damit man deſto eher mit Salat/ Kreß/ Rettich/ Cau- lifior, Caulirabi und Koͤhl-pflantzen/ auch allerley Blu- men/ ſie nach und nach auszuſetzen/ verſehen ſey; theils als die Rabellen/ Spanniſchen Klee/ und Pappeln/ laͤſſt man hernach ihren Sitz darinnen; damit ſie deſto eher und reichlicher wachſen und bluͤhen moͤgen. Die Groͤſſe und Weiten wird gemacht nach Belieben/ ſo viel die Laͤnge betrifft; die Weiten aber muß ſeyn/ daß man von jeder Seiten leichtlich uñ wol uͤber die Helffte einrei- chen/ und mit Jetten/ Ausnehmen/ und den Stoͤcken/ kei- nen Schaden thun moͤge; ſie muͤſſen alſo ligen/ daß ſie die Morgen- und Mittages-Sonne wol haben/ und auf der Seiten gegen Mitternacht/ ſoll eine Mauer oder Wohnung ſeyn/ die des Nordens Ungeſtuͤmme/ mit ih- rem Schirm einhalten/ und die Gewaͤchſe verſichern koͤnne/ doch ſollen ſie an der Mauernicht gantz anſtehen/ ſondern alſo ligen/ daß man um und um gehen moͤge. Erſtlich wird die Erde/ ſo lang und breit das Miſt- bett ſeyn ſolle/ einer guten Elertief aufgegraben/ ausge- fuͤhrt und beyſeits gebracht, in dieſe Gruben legt man zu Ende des Januarii (bißweilen ſpaͤter/ bißweilen fruͤher/ nachdem die Jahrs-Witterung) einen friſchen Roß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/476
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/476>, abgerufen am 21.10.2019.