Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XXVIII.
Was zu thun/ wann man zu gerichtlicher Klage genöthiget wird.
[Spaltenumbruch]

DEr Geld im Ausleihen hat/ muß ein wachendes
Auge auf seinen Schuldner haben/ zu erfahren/
wie es mit seiner Wirthschafft bestellet ist? Ob
sie gut und häuslich/ oder nachlässig und verthulich seye?
ob er im Land-Hause jährlich alle Richtigkeit pflege/
und nichtes anstehen lasse? mit was Unkosten/ und auf
was Weise er sein Haus-Wesen führe? ob er sonst von
andern mehr anticipirt habe? und diß ist sonderlich ein
gewissestes Merck-Zeichen/ wann er ihm die Interessen
alle Jahr ordentlich abrichtet; dann nicht zu rahten/ daß
man viel (weil es hernach noch beschwehrter hergehet)
zusamm kommen lasse. Es ereignen sich zwar/ im
menschlichen Leben/ allerley Unglücksfälle; als Brun-
sten/ Wassers-Noth/ Plünderungen/ Fehl-Jahr/ theu-
re Zeiten/ Kriegs-Nuin und Land-Sterben/ die offt ei-
nen ehrlichen Mann also zurncke schlagen/ daß er/ wie
gern er wolte/ seine Gebühr abzulegen verhindert wird;
und da soll ein Ehr-liebender Creditor die Christliche Lie-
be in obacht nehmen/ Gedult tragen/ und nicht also rigo-
rose
ein unmögliches heraus pressen/ und ihn gleich vor
Gericht schleppen und citiren wollen.

Wann er aber mercket/ und weiß/ daß keine haupt-
sächliche Verhinderung/ sondern mehr seines Schuld-
ners boshafftes Gemüthe/ grosser unnöthiger Pracht/
Spielen und Prassen/ auch üble Wirthschafft/ dieses
verursachen/ soll er auch nicht feyren/ vornemlich wann er
weiß/ daß mehr Creditoren verhanden/ und periculum in
Mora,
soudern alsobald Erstlich sein Capital/ samt den
ausständigen Interessen/ durch einen geschwornen Ge-
richts-Botten/ aufkünden (imfall er sich keiner schrifftli-
chen Antwort von ihm getrösten darff) und ihm die dar-
aus entstehende Gefahr mit höchster Bescheidenheit an-
deuten; wann er nun den Executions-Schein der Auf-
kündung/ darinn der Tag und das Ort der beschehenen
Uberantwortung vermeldet wird/ oder seine Antwort oder
Recepisse in Handen/ soll er den Schuldner noch ein-
mal zum Uberfluß freundlich ersuchen/ ihn auf gesetzten
Termin zu bezahlen/ und eine cathegorische Antwort
schrifftlich oder mündlich begehren/ sucht er Aufzüge und
Ausflüchte zur Verlängerung/ dardurch er nur Zeit ge-
winnen will/ muß er/ Zum Andern/ alsobald den Ori-
ginal-Schuld-Brief bey dem Land-Schreiber vidimi-
ren lassen/ und dieses Authentische Vidimus, neben dem
Aufkündungs-Schein (nach verflossenem Termin) bey
dem Land-Marschallischen Gericht/ mit samt seinem
Klag-Libell auf Capital/ Jnteresse und Unkosten für-
bringen/ und einen Gebots-Brief begehren. Auf dieses/
wanns eine liquidirte undisputirliche Schuld-Forde-
rung/ recht aufgekündet/ aber zu gesetztem Termin nicht
abgeführt worden/ gibt das löbliche Gericht unverwei-
gerlich einen Befehl oder Gebots-Brief/ darinn dem
Schuldner gemessen auferlegt und anbefohlen wird/ die-
se Schuld/ darum geklagt worden/ innerhalb vierzehen
Tagen/ die den nächsten Tage/ nach der beschehenen
[Spaltenumbruch] Exequirung zu rechnen sind/ zu bezahlen. Wann der De-
bitor
weit abgesessen/ in loco Fori keinen Bedienten oder
Advocaten hätte/ kan man wol in primo Libello begeh-
ren/ einen Advocaten am selbigen Ort/ innerhalb weni-
ger Zeit namhafft zu machen/ dem man alle Sachen exe-
qui
ren könne/ dardurch kan man viel Zeit und Unkosten
erspahren.

Drittens/ wann nun/ nach Verstreichung dieses
Termins/ keine Befriedigung erfolgt/ kommt der Kläger
abermal ein/ und begehrt den Ansatz; darauf wird ihm
noch ein Befehl oder Warnungs-Rathschlag ausgefer-
tigt/ darinn dem Beklagten die Vollziehung des Gebot-
Briefs/ inner acht Tagen auferlegt wird; wann diese
nun/ a tempore factae Executionis, ohne Wirckung/
fruchtloß fürüber/ kommt/

Zum Vierdten/ der Klager um den Ansatz bey Ge-
richt ein/ der auch/ woferne Gegentheil nichts erhebliches
fürzubringen/ bald verwilligt wird. Diesen Anfatz-
Befehl nun/ stellet man dem Weispoten/ neben einem ge-
fertigten Special-Gewalt/ darinnen die Güter/ die er
ansetzen soll/ begriffen und genennet sind/ in Originali zu;
der reiset nun auf die benannten Güter/ zeigt den An-
satz/ und gibt Abschrifften davon/ wie auch von seiner
Vollmacht/ und hauet aus des Schlosses oder Richters
und Amtmanns Thor/ oder Haus-Thür/ einen Span/
henget diesen an seine schrifftliche Execution, druckt sein
Pettschafft mit rothen Wachs an das Ort/ und wann er
schon an diesem allen/ durch widersätzlichen Gewalt oder
Betrug/ verhindert würde/ gilt doch seine Relation eben
so viel/ als hätte er den Span wircklich genommen/ und
hat hierdurch der Kläger auf diesen Gütern das Pignus
Praetorium
erhalten.

Zum Fünfften/ wann vierzehen Tage nach gescheh-
ner Spänung fürüber/ kan er um fernere Execution ein-
kommen/ als um Anbott und Edict; darinn dem Schuld-
ner noch sechs Wochen gegeben werden/ die angesetzten
Güter auszulösen/ damit er Zeit genug habe/ Geld ent-
zwischen aufzubringen/ und seine Erb-Güter/ durch gute
Zahlung/ nicht in fremde Hände kommen zu lassen; das
Edict gibt auch den Freunden gleichmässig diese sechs
Wochen/ sich zu bedencken/ ob sie den Ansatz ablösen
wollen. Und dieses hat noch biß auf das Urlaub seine
Statt/ nach welchem der Kläger/ keine Ablösung wei-
ter einzugehen/ kan angehalten werden. Also wird/

Zum Sechsten/ das Urlaub/ oder secundum De-
cretum,
dardurch dem Klager das Eigenthum der ange-
setzten Güter zuerkennt und zugesprochen wird/ & sic ac-
cepto secundo Decreto, reditus ad bona, in quae Im-
missio facta est, Reo amplius non conceditur.
Wann
nun dieses fürüber/ haben weder der Beklagte/ noch
seine Freunde/ (wann sie hernach gleich das Geld zu
Gericht erlegen wollten) einigen Zuspruch mehr zum
Gut/ sondern es verbleibt in des Klägers
Gewalt.

Cap.
Des adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XXVIII.
Was zu thun/ wann man zu gerichtlicher Klage genoͤthiget wird.
[Spaltenumbruch]

DEr Geld im Ausleihen hat/ muß ein wachendes
Auge auf ſeinen Schuldner haben/ zu erfahren/
wie es mit ſeiner Wirthſchafft beſtellet iſt? Ob
ſie gut und haͤuslich/ oder nachlaͤſſig und verthulich ſeye?
ob er im Land-Hauſe jaͤhrlich alle Richtigkeit pflege/
und nichtes anſtehen laſſe? mit was Unkoſten/ und auf
was Weiſe er ſein Haus-Weſen fuͤhre? ob er ſonſt von
andern mehr anticipirt habe? und diß iſt ſonderlich ein
gewiſſeſtes Merck-Zeichen/ wann er ihm die Intereſſen
alle Jahr ordentlich abrichtet; dann nicht zu rahten/ daß
man viel (weil es hernach noch beſchwehrter hergehet)
zuſamm kommen laſſe. Es ereignen ſich zwar/ im
menſchlichen Leben/ allerley Ungluͤcksfaͤlle; als Brun-
ſten/ Waſſers-Noth/ Pluͤnderungen/ Fehl-Jahr/ theu-
re Zeiten/ Kriegs-Nuin und Land-Sterben/ die offt ei-
nen ehrlichen Mann alſo zurncke ſchlagen/ daß er/ wie
gern er wolte/ ſeine Gebuͤhr abzulegen verhindert wird;
und da ſoll ein Ehr-liebender Creditor die Chriſtliche Lie-
be in obacht nehmen/ Gedult tragen/ und nicht alſo rigo-
roſè
ein unmoͤgliches heraus preſſen/ und ihn gleich vor
Gericht ſchleppen und citiren wollen.

Wann er aber mercket/ und weiß/ daß keine haupt-
ſaͤchliche Verhinderung/ ſondern mehr ſeines Schuld-
ners boshafftes Gemuͤthe/ groſſer unnoͤthiger Pracht/
Spielen und Praſſen/ auch uͤble Wirthſchafft/ dieſes
verurſachen/ ſoll er auch nicht feyren/ vornemlich wann er
weiß/ daß mehr Creditoren verhanden/ und periculum in
Morâ,
ſoudern alſobald Erſtlich ſein Capital/ ſamt den
ausſtaͤndigen Intereſſen/ durch einen geſchwornen Ge-
richts-Botten/ aufkuͤnden (imfall er ſich keiner ſchrifftli-
chen Antwort von ihm getroͤſten darff) und ihm die dar-
aus entſtehende Gefahr mit hoͤchſter Beſcheidenheit an-
deuten; wann er nun den Executions-Schein der Auf-
kuͤndung/ darinn der Tag und das Ort der beſchehenen
Uberantwortung vermeldet wird/ oder ſeine Antwort oder
Recepiſſe in Handen/ ſoll er den Schuldner noch ein-
mal zum Uberfluß freundlich erſuchen/ ihn auf geſetzten
Termin zu bezahlen/ und eine cathegoriſche Antwort
ſchrifftlich oder muͤndlich begehren/ ſucht er Aufzuͤge und
Ausfluͤchte zur Verlaͤngerung/ dardurch er nur Zeit ge-
winnen will/ muß er/ Zum Andern/ alſobald den Ori-
ginal-Schuld-Brief bey dem Land-Schreiber vidimi-
ren laſſen/ und dieſes Authentiſche Vidimus, neben dem
Aufkuͤndungs-Schein (nach verfloſſenem Termin) bey
dem Land-Marſchalliſchen Gericht/ mit ſamt ſeinem
Klag-Libell auf Capital/ Jntereſſe und Unkoſten fuͤr-
bringen/ und einen Gebots-Brief begehren. Auf dieſes/
wanns eine liquidirte undiſputirliche Schuld-Forde-
rung/ recht aufgekuͤndet/ aber zu geſetztem Termin nicht
abgefuͤhrt worden/ gibt das loͤbliche Gericht unverwei-
gerlich einen Befehl oder Gebots-Brief/ darinn dem
Schuldner gemeſſen auferlegt und anbefohlen wird/ die-
ſe Schuld/ darum geklagt worden/ innerhalb vierzehen
Tagen/ die den naͤchſten Tage/ nach der beſchehenen
[Spaltenumbruch] Exequirung zu rechnen ſind/ zu bezahlen. Wann der De-
bitor
weit abgeſeſſen/ in loco Fori keinen Bedienten oder
Advocaten haͤtte/ kan man wol in primo Libello begeh-
ren/ einen Advocaten am ſelbigen Ort/ innerhalb weni-
ger Zeit namhafft zu machen/ dem man alle Sachen exe-
qui
ren koͤnne/ dardurch kan man viel Zeit und Unkoſten
erſpahren.

Drittens/ wann nun/ nach Verſtreichung dieſes
Termins/ keine Befriedigung erfolgt/ kommt der Klaͤger
abermal ein/ und begehrt den Anſatz; darauf wird ihm
noch ein Befehl oder Warnungs-Rathſchlag ausgefer-
tigt/ darinn dem Beklagten die Vollziehung des Gebot-
Briefs/ inner acht Tagen auferlegt wird; wann dieſe
nun/ à tempore factæ Executionis, ohne Wirckung/
fruchtloß fuͤruͤber/ kommt/

Zum Vierdten/ der Klager um den Anſatz bey Ge-
richt ein/ der auch/ woferne Gegentheil nichts erhebliches
fuͤrzubringen/ bald verwilligt wird. Dieſen Anfatz-
Befehl nun/ ſtellet man dem Weiſpoten/ neben einem ge-
fertigten Special-Gewalt/ darinnen die Guͤter/ die er
anſetzen ſoll/ begriffen und genennet ſind/ in Originali zu;
der reiſet nun auf die benannten Guͤter/ zeigt den An-
ſatz/ und gibt Abſchrifften davon/ wie auch von ſeineŕ
Vollmacht/ und hauet aus des Schloſſes oder Richters
und Amtmanns Thor/ oder Haus-Thuͤr/ einen Span/
henget dieſen an ſeine ſchrifftliche Execution, druckt ſein
Pettſchafft mit rothen Wachs an das Ort/ und wann er
ſchon an dieſem allen/ durch widerſaͤtzlichen Gewalt oder
Betrug/ verhindert wuͤrde/ gilt doch ſeine Relation eben
ſo viel/ als haͤtte er den Span wircklich genommen/ und
hat hierdurch der Klaͤger auf dieſen Guͤtern das Pignus
Prætorium
erhalten.

Zum Fuͤnfften/ wann vierzehen Tage nach geſcheh-
ner Spaͤnung fuͤruͤber/ kan er um fernere Execution ein-
kommen/ als um Anbott und Edict; darinn dem Schuld-
ner noch ſechs Wochen gegeben werden/ die angeſetzten
Guͤter auszuloͤſen/ damit er Zeit genug habe/ Geld ent-
zwiſchen aufzubringen/ und ſeine Erb-Guͤter/ durch gute
Zahlung/ nicht in fremde Haͤnde kommen zu laſſen; das
Edict gibt auch den Freunden gleichmaͤſſig dieſe ſechs
Wochen/ ſich zu bedencken/ ob ſie den Anſatz abloͤſen
wollen. Und dieſes hat noch biß auf das Urlaub ſeine
Statt/ nach welchem der Klaͤger/ keine Abloͤſung wei-
ter einzugehen/ kan angehalten werden. Alſo wird/

Zum Sechſten/ das Urlaub/ oder ſecundum De-
cretum,
dardurch dem Klager das Eigenthum der ange-
ſetzten Guͤter zuerkennt und zugeſprochen wird/ & ſic ac-
cepto ſecundo Decreto, reditus ad bona, in quæ Im-
miſſio facta eſt, Reo amplius non conceditur.
Wann
nun dieſes fuͤruͤber/ haben weder der Beklagte/ noch
ſeine Freunde/ (wann ſie hernach gleich das Geld zu
Gericht erlegen wollten) einigen Zuſpruch mehr zum
Gut/ ſondern es verbleibt in des Klaͤgers
Gewalt.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXVIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was zu thun/ wann man zu gerichtlicher Klage geno&#x0364;thiget wird.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Geld im Ausleihen hat/ muß ein wachendes<lb/>
Auge auf &#x017F;einen Schuldner haben/ zu erfahren/<lb/>
wie es mit &#x017F;einer Wirth&#x017F;chafft be&#x017F;tellet i&#x017F;t? Ob<lb/>
&#x017F;ie gut und ha&#x0364;uslich/ oder nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und verthulich &#x017F;eye?<lb/>
ob er im Land-Hau&#x017F;e ja&#x0364;hrlich alle Richtigkeit pflege/<lb/>
und nichtes an&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;e? mit was Unko&#x017F;ten/ und auf<lb/>
was Wei&#x017F;e er &#x017F;ein Haus-We&#x017F;en fu&#x0364;hre? ob er &#x017F;on&#x017F;t von<lb/>
andern mehr <hi rendition="#aq">anticipi</hi>rt habe? und diß i&#x017F;t &#x017F;onderlich ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tes Merck-Zeichen/ wann er ihm die <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;</hi>en<lb/>
alle Jahr ordentlich abrichtet; dann nicht zu rahten/ daß<lb/>
man viel (weil es hernach noch be&#x017F;chwehrter hergehet)<lb/>
zu&#x017F;amm kommen la&#x017F;&#x017F;e. Es ereignen &#x017F;ich zwar/ im<lb/>
men&#x017F;chlichen Leben/ allerley Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle; als Brun-<lb/>
&#x017F;ten/ Wa&#x017F;&#x017F;ers-Noth/ Plu&#x0364;nderungen/ Fehl-Jahr/ theu-<lb/>
re Zeiten/ Kriegs-Nuin und Land-Sterben/ die offt ei-<lb/>
nen ehrlichen Mann al&#x017F;o zurncke &#x017F;chlagen/ daß er/ wie<lb/>
gern er wolte/ &#x017F;eine Gebu&#x0364;hr abzulegen verhindert wird;<lb/>
und da &#x017F;oll ein Ehr-liebender Creditor die Chri&#x017F;tliche Lie-<lb/>
be in obacht nehmen/ Gedult tragen/ und nicht al&#x017F;o <hi rendition="#aq">rigo-<lb/>
ro&#x017F;è</hi> ein unmo&#x0364;gliches heraus pre&#x017F;&#x017F;en/ und ihn gleich vor<lb/>
Gericht &#x017F;chleppen und citiren wollen.</p><lb/>
            <p>Wann er aber mercket/ und weiß/ daß keine haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chliche Verhinderung/ &#x017F;ondern mehr &#x017F;eines Schuld-<lb/>
ners boshafftes Gemu&#x0364;the/ gro&#x017F;&#x017F;er unno&#x0364;thiger Pracht/<lb/>
Spielen und Pra&#x017F;&#x017F;en/ auch u&#x0364;ble Wirth&#x017F;chafft/ die&#x017F;es<lb/>
verur&#x017F;achen/ &#x017F;oll er auch nicht feyren/ vornemlich wann er<lb/>
weiß/ daß mehr Creditoren verhanden/ und <hi rendition="#aq">periculum in<lb/>
Morâ,</hi> &#x017F;oudern al&#x017F;obald Er&#x017F;tlich &#x017F;ein Capital/ &#x017F;amt den<lb/>
aus&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;</hi>en/ durch einen ge&#x017F;chwornen Ge-<lb/>
richts-Botten/ aufku&#x0364;nden (imfall er &#x017F;ich keiner &#x017F;chrifftli-<lb/>
chen Antwort von ihm getro&#x0364;&#x017F;ten darff) und ihm die dar-<lb/>
aus ent&#x017F;tehende Gefahr mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Be&#x017F;cheidenheit an-<lb/>
deuten; wann er nun den <hi rendition="#aq">Executions-</hi>Schein der Auf-<lb/>
ku&#x0364;ndung/ darinn der Tag und das Ort der be&#x017F;chehenen<lb/>
Uberantwortung vermeldet wird/ oder &#x017F;eine Antwort oder<lb/><hi rendition="#aq">Recepi&#x017F;&#x017F;e</hi> in Handen/ &#x017F;oll er den Schuldner noch ein-<lb/>
mal zum Uberfluß freundlich er&#x017F;uchen/ ihn auf ge&#x017F;etzten<lb/>
Termin zu bezahlen/ und eine <hi rendition="#aq">cathego</hi>ri&#x017F;che Antwort<lb/>
&#x017F;chrifftlich oder mu&#x0364;ndlich begehren/ &#x017F;ucht er Aufzu&#x0364;ge und<lb/>
Ausflu&#x0364;chte zur Verla&#x0364;ngerung/ dardurch er nur Zeit ge-<lb/>
winnen will/ muß er/ Zum Andern/ al&#x017F;obald den Ori-<lb/>
ginal-Schuld-Brief bey dem Land-Schreiber <hi rendition="#aq">vidimi-</hi><lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en/ und die&#x017F;es Authenti&#x017F;che <hi rendition="#aq">Vidimus,</hi> neben dem<lb/>
Aufku&#x0364;ndungs-Schein (nach verflo&#x017F;&#x017F;enem Termin) bey<lb/>
dem Land-Mar&#x017F;challi&#x017F;chen Gericht/ mit &#x017F;amt &#x017F;einem<lb/>
Klag-<hi rendition="#aq">Libell</hi> auf Capital/ Jntere&#x017F;&#x017F;e und Unko&#x017F;ten fu&#x0364;r-<lb/>
bringen/ und einen Gebots-Brief begehren. Auf die&#x017F;es/<lb/>
wanns eine <hi rendition="#aq">liquidir</hi>te undi&#x017F;putirliche Schuld-Forde-<lb/>
rung/ recht aufgeku&#x0364;ndet/ aber zu ge&#x017F;etztem Termin nicht<lb/>
abgefu&#x0364;hrt worden/ gibt das lo&#x0364;bliche Gericht unverwei-<lb/>
gerlich einen Befehl oder Gebots-Brief/ darinn dem<lb/>
Schuldner geme&#x017F;&#x017F;en auferlegt und anbefohlen wird/ die-<lb/>
&#x017F;e Schuld/ darum geklagt worden/ innerhalb vierzehen<lb/>
Tagen/ die den na&#x0364;ch&#x017F;ten Tage/ nach der be&#x017F;chehenen<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Exequi</hi>rung zu rechnen &#x017F;ind/ zu bezahlen. Wann der <hi rendition="#aq">De-<lb/>
bitor</hi> weit abge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">in loco Fori</hi> keinen Bedienten oder<lb/><hi rendition="#aq">Advoca</hi>ten ha&#x0364;tte/ kan man wol <hi rendition="#aq">in primo Libello</hi> begeh-<lb/>
ren/ einen <hi rendition="#aq">Advoca</hi>ten am &#x017F;elbigen Ort/ innerhalb weni-<lb/>
ger Zeit namhafft zu machen/ dem man alle Sachen <hi rendition="#aq">exe-<lb/>
qui</hi>ren ko&#x0364;nne/ dardurch kan man viel Zeit und Unko&#x017F;ten<lb/>
er&#x017F;pahren.</p><lb/>
            <p>Drittens/ wann nun/ nach Ver&#x017F;treichung die&#x017F;es<lb/>
Termins/ keine Befriedigung erfolgt/ kommt der Kla&#x0364;ger<lb/>
abermal ein/ und begehrt den An&#x017F;atz; darauf wird ihm<lb/>
noch ein Befehl oder Warnungs-Rath&#x017F;chlag ausgefer-<lb/>
tigt/ darinn dem Beklagten die Vollziehung des Gebot-<lb/>
Briefs/ inner acht Tagen auferlegt wird; wann die&#x017F;e<lb/>
nun/ <hi rendition="#aq">à tempore factæ Executionis,</hi> ohne Wirckung/<lb/>
fruchtloß fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ kommt/</p><lb/>
            <p>Zum Vierdten/ der Klager um den An&#x017F;atz bey Ge-<lb/>
richt ein/ der auch/ woferne Gegentheil nichts erhebliches<lb/>
fu&#x0364;rzubringen/ bald verwilligt wird. Die&#x017F;en Anfatz-<lb/>
Befehl nun/ &#x017F;tellet man dem Wei&#x017F;poten/ neben einem ge-<lb/>
fertigten <hi rendition="#aq">Special-</hi>Gewalt/ darinnen die Gu&#x0364;ter/ die er<lb/>
an&#x017F;etzen &#x017F;oll/ begriffen und genennet &#x017F;ind/ <hi rendition="#aq">in Originali</hi> zu;<lb/>
der rei&#x017F;et nun auf die benannten Gu&#x0364;ter/ zeigt den An-<lb/>
&#x017F;atz/ und gibt Ab&#x017F;chrifften davon/ wie auch von &#x017F;eine&#x0155;<lb/>
Vollmacht/ und hauet aus des Schlo&#x017F;&#x017F;es oder Richters<lb/>
und Amtmanns Thor/ oder Haus-Thu&#x0364;r/ einen Span/<lb/>
henget die&#x017F;en an &#x017F;eine &#x017F;chrifftliche <hi rendition="#aq">Execution,</hi> druckt &#x017F;ein<lb/>
Pett&#x017F;chafft mit rothen Wachs an das Ort/ und wann er<lb/>
&#x017F;chon an die&#x017F;em allen/ durch wider&#x017F;a&#x0364;tzlichen Gewalt oder<lb/>
Betrug/ verhindert wu&#x0364;rde/ gilt doch &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Relation</hi> eben<lb/>
&#x017F;o viel/ als ha&#x0364;tte er den Span wircklich genommen/ und<lb/>
hat hierdurch der Kla&#x0364;ger auf die&#x017F;en Gu&#x0364;tern das <hi rendition="#aq">Pignus<lb/>
Prætorium</hi> erhalten.</p><lb/>
            <p>Zum Fu&#x0364;nfften/ wann vierzehen Tage nach ge&#x017F;cheh-<lb/>
ner Spa&#x0364;nung fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ kan er um fernere <hi rendition="#aq">Execution</hi> ein-<lb/>
kommen/ als um Anbott und <hi rendition="#aq">Edict;</hi> darinn dem Schuld-<lb/>
ner noch &#x017F;echs Wochen gegeben werden/ die ange&#x017F;etzten<lb/>
Gu&#x0364;ter auszulo&#x0364;&#x017F;en/ damit er Zeit genug habe/ Geld ent-<lb/>
zwi&#x017F;chen aufzubringen/ und &#x017F;eine Erb-Gu&#x0364;ter/ durch gute<lb/>
Zahlung/ nicht in fremde Ha&#x0364;nde kommen zu la&#x017F;&#x017F;en; das<lb/><hi rendition="#aq">Edict</hi> gibt auch den Freunden gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig die&#x017F;e &#x017F;echs<lb/>
Wochen/ &#x017F;ich zu bedencken/ ob &#x017F;ie den An&#x017F;atz ablo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
wollen. Und die&#x017F;es hat noch biß auf das Urlaub &#x017F;eine<lb/>
Statt/ nach welchem der Kla&#x0364;ger/ keine Ablo&#x0364;&#x017F;ung wei-<lb/>
ter einzugehen/ kan angehalten werden. Al&#x017F;o wird/</p><lb/>
            <p>Zum Sech&#x017F;ten/ das Urlaub/ oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ecundum De-<lb/>
cretum,</hi> dardurch dem Klager das Eigenthum der ange-<lb/>
&#x017F;etzten Gu&#x0364;ter zuerkennt und zuge&#x017F;prochen wird/ <hi rendition="#aq">&amp; &#x017F;ic ac-<lb/>
cepto &#x017F;ecundo Decreto, reditus ad bona, in quæ Im-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;io facta e&#x017F;t, Reo amplius non conceditur.</hi> Wann<lb/>
nun die&#x017F;es fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ haben weder der Beklagte/ noch<lb/>
&#x017F;eine Freunde/ (wann &#x017F;ie hernach gleich das Geld zu<lb/>
Gericht erlegen wollten) einigen Zu&#x017F;pruch mehr zum<lb/>
Gut/ &#x017F;ondern es verbleibt in des Kla&#x0364;gers<lb/>
Gewalt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0048] Des adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. XXVIII. Was zu thun/ wann man zu gerichtlicher Klage genoͤthiget wird. DEr Geld im Ausleihen hat/ muß ein wachendes Auge auf ſeinen Schuldner haben/ zu erfahren/ wie es mit ſeiner Wirthſchafft beſtellet iſt? Ob ſie gut und haͤuslich/ oder nachlaͤſſig und verthulich ſeye? ob er im Land-Hauſe jaͤhrlich alle Richtigkeit pflege/ und nichtes anſtehen laſſe? mit was Unkoſten/ und auf was Weiſe er ſein Haus-Weſen fuͤhre? ob er ſonſt von andern mehr anticipirt habe? und diß iſt ſonderlich ein gewiſſeſtes Merck-Zeichen/ wann er ihm die Intereſſen alle Jahr ordentlich abrichtet; dann nicht zu rahten/ daß man viel (weil es hernach noch beſchwehrter hergehet) zuſamm kommen laſſe. Es ereignen ſich zwar/ im menſchlichen Leben/ allerley Ungluͤcksfaͤlle; als Brun- ſten/ Waſſers-Noth/ Pluͤnderungen/ Fehl-Jahr/ theu- re Zeiten/ Kriegs-Nuin und Land-Sterben/ die offt ei- nen ehrlichen Mann alſo zurncke ſchlagen/ daß er/ wie gern er wolte/ ſeine Gebuͤhr abzulegen verhindert wird; und da ſoll ein Ehr-liebender Creditor die Chriſtliche Lie- be in obacht nehmen/ Gedult tragen/ und nicht alſo rigo- roſè ein unmoͤgliches heraus preſſen/ und ihn gleich vor Gericht ſchleppen und citiren wollen. Wann er aber mercket/ und weiß/ daß keine haupt- ſaͤchliche Verhinderung/ ſondern mehr ſeines Schuld- ners boshafftes Gemuͤthe/ groſſer unnoͤthiger Pracht/ Spielen und Praſſen/ auch uͤble Wirthſchafft/ dieſes verurſachen/ ſoll er auch nicht feyren/ vornemlich wann er weiß/ daß mehr Creditoren verhanden/ und periculum in Morâ, ſoudern alſobald Erſtlich ſein Capital/ ſamt den ausſtaͤndigen Intereſſen/ durch einen geſchwornen Ge- richts-Botten/ aufkuͤnden (imfall er ſich keiner ſchrifftli- chen Antwort von ihm getroͤſten darff) und ihm die dar- aus entſtehende Gefahr mit hoͤchſter Beſcheidenheit an- deuten; wann er nun den Executions-Schein der Auf- kuͤndung/ darinn der Tag und das Ort der beſchehenen Uberantwortung vermeldet wird/ oder ſeine Antwort oder Recepiſſe in Handen/ ſoll er den Schuldner noch ein- mal zum Uberfluß freundlich erſuchen/ ihn auf geſetzten Termin zu bezahlen/ und eine cathegoriſche Antwort ſchrifftlich oder muͤndlich begehren/ ſucht er Aufzuͤge und Ausfluͤchte zur Verlaͤngerung/ dardurch er nur Zeit ge- winnen will/ muß er/ Zum Andern/ alſobald den Ori- ginal-Schuld-Brief bey dem Land-Schreiber vidimi- ren laſſen/ und dieſes Authentiſche Vidimus, neben dem Aufkuͤndungs-Schein (nach verfloſſenem Termin) bey dem Land-Marſchalliſchen Gericht/ mit ſamt ſeinem Klag-Libell auf Capital/ Jntereſſe und Unkoſten fuͤr- bringen/ und einen Gebots-Brief begehren. Auf dieſes/ wanns eine liquidirte undiſputirliche Schuld-Forde- rung/ recht aufgekuͤndet/ aber zu geſetztem Termin nicht abgefuͤhrt worden/ gibt das loͤbliche Gericht unverwei- gerlich einen Befehl oder Gebots-Brief/ darinn dem Schuldner gemeſſen auferlegt und anbefohlen wird/ die- ſe Schuld/ darum geklagt worden/ innerhalb vierzehen Tagen/ die den naͤchſten Tage/ nach der beſchehenen Exequirung zu rechnen ſind/ zu bezahlen. Wann der De- bitor weit abgeſeſſen/ in loco Fori keinen Bedienten oder Advocaten haͤtte/ kan man wol in primo Libello begeh- ren/ einen Advocaten am ſelbigen Ort/ innerhalb weni- ger Zeit namhafft zu machen/ dem man alle Sachen exe- quiren koͤnne/ dardurch kan man viel Zeit und Unkoſten erſpahren. Drittens/ wann nun/ nach Verſtreichung dieſes Termins/ keine Befriedigung erfolgt/ kommt der Klaͤger abermal ein/ und begehrt den Anſatz; darauf wird ihm noch ein Befehl oder Warnungs-Rathſchlag ausgefer- tigt/ darinn dem Beklagten die Vollziehung des Gebot- Briefs/ inner acht Tagen auferlegt wird; wann dieſe nun/ à tempore factæ Executionis, ohne Wirckung/ fruchtloß fuͤruͤber/ kommt/ Zum Vierdten/ der Klager um den Anſatz bey Ge- richt ein/ der auch/ woferne Gegentheil nichts erhebliches fuͤrzubringen/ bald verwilligt wird. Dieſen Anfatz- Befehl nun/ ſtellet man dem Weiſpoten/ neben einem ge- fertigten Special-Gewalt/ darinnen die Guͤter/ die er anſetzen ſoll/ begriffen und genennet ſind/ in Originali zu; der reiſet nun auf die benannten Guͤter/ zeigt den An- ſatz/ und gibt Abſchrifften davon/ wie auch von ſeineŕ Vollmacht/ und hauet aus des Schloſſes oder Richters und Amtmanns Thor/ oder Haus-Thuͤr/ einen Span/ henget dieſen an ſeine ſchrifftliche Execution, druckt ſein Pettſchafft mit rothen Wachs an das Ort/ und wann er ſchon an dieſem allen/ durch widerſaͤtzlichen Gewalt oder Betrug/ verhindert wuͤrde/ gilt doch ſeine Relation eben ſo viel/ als haͤtte er den Span wircklich genommen/ und hat hierdurch der Klaͤger auf dieſen Guͤtern das Pignus Prætorium erhalten. Zum Fuͤnfften/ wann vierzehen Tage nach geſcheh- ner Spaͤnung fuͤruͤber/ kan er um fernere Execution ein- kommen/ als um Anbott und Edict; darinn dem Schuld- ner noch ſechs Wochen gegeben werden/ die angeſetzten Guͤter auszuloͤſen/ damit er Zeit genug habe/ Geld ent- zwiſchen aufzubringen/ und ſeine Erb-Guͤter/ durch gute Zahlung/ nicht in fremde Haͤnde kommen zu laſſen; das Edict gibt auch den Freunden gleichmaͤſſig dieſe ſechs Wochen/ ſich zu bedencken/ ob ſie den Anſatz abloͤſen wollen. Und dieſes hat noch biß auf das Urlaub ſeine Statt/ nach welchem der Klaͤger/ keine Abloͤſung wei- ter einzugehen/ kan angehalten werden. Alſo wird/ Zum Sechſten/ das Urlaub/ oder ſecundum De- cretum, dardurch dem Klager das Eigenthum der ange- ſetzten Guͤter zuerkennt und zugeſprochen wird/ & ſic ac- cepto ſecundo Decreto, reditus ad bona, in quæ Im- miſſio facta eſt, Reo amplius non conceditur. Wann nun dieſes fuͤruͤber/ haben weder der Beklagte/ noch ſeine Freunde/ (wann ſie hernach gleich das Geld zu Gericht erlegen wollten) einigen Zuſpruch mehr zum Gut/ ſondern es verbleibt in des Klaͤgers Gewalt. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/48
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/48>, abgerufen am 17.10.2019.