Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Stämme ein paar Spannen länger oder kürtzer ab-
schneiden/ und in ein saubers lüfftiges Zimmer auf-
hängen/ am besten aber thut man/ wann man die Wur-
tzen mit samt dem gantzen Stammen ausziehet/ und an
einem reinen schattechten Ort aufhänget/ so wird die in
den Wurtzeln überbliebene Krafft nichts destoweniger
übersich wallen/ und die Zeitigung ihres Saamens in
wenig Tagen nicht ohne Verwunderung befördern.

Die meisten Saamen werden zu Ende des Augusti
und bey nächstfolgendem Herbst abgenommen/ man ver-
wahret sie auf allerley Weisen/ etliche thun sie in darzu
gemachte mit vielen Fachen abgetheilte Saam-Schach-
teln/ deren vier/ fünf/ oder mehr aufeinander stehen;
Etliche haben rechte Saam-Kästen/ mit unterschiedli-
[Spaltenumbruch] chen Lädlein/ die haben sie an einem temperirten lüfftigen
Ort stehen; weil sie aber/ wann sie dick übereinander
ligen/ und keine bequemliche Lufft haben/ so ersticken
und erstocken sie gerne/ und werden damit zum Säen
untüchtig/ daher sie etliche in Papieren oder leinenen
subtilen Säcklein/ oder in irdenen Geschirrlein verwah-
ren/ und in die Höhe hängen oder stellen/ damit sie vor
den Mäusen verwahret bleiben.

Diß ist auch nicht zu vergessen/ daß die Saamen/
die im wachsenden Liecht geleesen worden/ früchtiger und
gedeylicher bekommen/ weil ihr Lebens-Balsam zu der
Zeit kräfftiger und thätiger/ als Luna decrescente,
seyn solle.

Cap. XVII.
Vom Härtner.
[Spaltenumbruch]

WEil von dem Baum-Gärtner im vorigen Buch
etwas angeführt worden/ wollen wir hier allein
des Gärtners gedencken/ der den Kuchen-Artz-
ney- und Blumen-Garten zu verwalten habe. Da ist
nun kein Zweiffel/ daß es nicht eine solche Person seyn
solle/ die allerseits ihr anbefohlenes Amt betreffend/ ge-
nugsame Wissenschafft/ merckliche Erfahrung/ und
fleissige Fürsorg habe/ sich keine Arbeit verdriessen lasse/
selbst Lust und Freude darzu trage; der Zeiten beque-
me oder unbequeme Begegnissen wol betrachte/ bey un-
gelegenem Wetter nichts unterstehe/ oder bey wolbe-
kommlichen etwas unterlasse/ nüchtern/ arbeitsam/
wachsam/ unverdrossen/ aufmercksam/ gelernig/ doch/ so
zu sagen/ auch dabey fürwitzig sey/ denn wie der Für-
witz sonst in allen Hauswirthschafften mehr Schaden
als Nutzen zu bringen pfleget/ so hat doch der Garten-
bau dieses Privilegium und Erlaubnis/ daß man wol zu
Zeiten etwas versuchen/ und einen kleinen Fürwitz be-
gehen darff; wanns nur in Sachen geschicht/ woran/
wann es mißräthet/ so haubtsächlich nicht daran gele-
gen/ und der Vernunfft und natürlichen Einstimmung
und Anmuth nicht gantz entgegen lauffet.

Herr de Serres sagt: gleichwie ein Goldschmied alle
andere Eysen- und Metall-Schmied übertreffe: Also
soll ein Gärtner vor allen andern Bau-Leuten der Er-
den/ billich an Verstand und Wissenschafft den Vor-
zug haben.

Er muß alle Handgriff und Vortheil wissen/ auch
der Hände nicht schonen/ sintemal ein starcker Rucken/
gute Füsse/ scharffe Augen/ geschickliche Hände/ ein un-
ermüdeter Arm/ und vor allen Dingen eine Lust und
Zuneigung/ auch genugsame Gedult darzu gehören.
Doch sind alle diese schöne und nöthige Eigenschafften
nicht wol angewendet/ wann die redliche Aufrichtigkeit
und Treu an einem Gärtner ermangeln/ die einige Un-
treu vergället und vergifftet alles Lob/ allen Ruhm/ allen
Fleiß/ Kunst und Wissenschafft/ so rar/ so groß und ver-
wunderlich sie sind/ wann sie das Gemüthe tyrannisirt/ so
sind auch Faulheit/ Trunckenheit/ und Müssiggang solche
Klippen/ darauf eines Gärtners Glück und Wolerge-
hen zu scheittern gehet. Ob er der Sternen Lauff und
Wirckung/ (wie etliche haben wollen) verstehen solle/
dunckt mich/ sey ein zu schneller Sprung von der Erden
in den Himmel; und glaube ich/ daß die besten Astro-
[Spaltenumbruch] nomi,
will nicht sagen/ die grossen Verführer/ doch aufs
wenigste die schlimmesten Gärtner sind.

Wann ein Gärtner aus den natürlichen Bauren-
Regeln bey einen gleichen/ die Witterung und Vermuthung
der Veränderung; Zum andern/ des Mondes Lauff ver-
stehet/ ob er ab oder zunimmt/ so ists genug; ich habe
selbst einen Gärtner gehabt/ der weder lesen noch schrei-
ben können/ aber gleichwol den Bauren-Calender aus
den Bildern und Figuren/ des Mondes Wechsel aber al-
so verstanden/ daß wann er in des Mondes Kugel/ daß
sie zur lincken Hand gewichen/ gesehen/ hat er wol ge-
wust/ daß der Mond im Wachsen sey; hingegen/ wann
er mit der rechten Hand (seiner Meinung nach) in des
Mondes Höhlen greiffen können/ daß er im Abnehmen
sey; davon ich einmal/ seine einfältige Beobachtung
betrachtend/ diesen Pentametrum gemacht habe: Dexte-
ra diminuit; crescere laeva facit.
So soll auch ein gu-
ter Gärtner/ die allgemeine Regeln und Bedencken
im Umgraben/ Anbau/ Jetten/ Giessen/ Verpflantzen/
Ausnehmen und Einsetzen/ wol wissen und üben. Alles
Ungeziefer soll er/ so viel möglich/ wissen zu vertreiben und
zu tödten. An Jahren soll er ebenfalls mittelmässig seyn/
denn gar zu jung hat keine Erfahrung/ und gar zu alt/ we-
der Lust noch Kräfften. Er muß wissen einen Garten/
er sey rund/ viereckicht/ dreyeckicht/ lang oder ungleich mit
einer geschicklichen Abmessung einzutheilen/ soll alle Ar-
ten/ Wartungen und Wesen der Gewächse in Ubung
und der Practica haben/ sie an die ihnen gehörige Ort
zu setzen/ und ihnen ihre Gebühr zu leisten. So soll er
auch die vornehmsten im Bettlein und Scherben stehen-
de Gewächse mit gewissen von Bley oder Messing ge-
schlagenen Numeris bezeichnen/ und eben diese Nume-
ros
in einem absonderlichen/ nach den vier oder sechs
Theilen des Gartens aufgeschriebenen Buch/ gezeich-
net haben/ damit er/ in Collationirung derselben/ gleich
Rechenschafft geben könne/ was eines oder das andere
seye.

Den Zeug/ was zur gantzen Garten-Arbeit gehö-
ret/ soll er sauber und rein halten/ am gehörigen Ort ver-
wahren/ und im Fall bedörffens jederzeit/ ohne verdrieß-
liches Verweilen/ wissen zu finden/ indem einer/ der eine
Sach/ die er haben soll/ nicht finden kan/ eben so viel ist/
als hätte ers gar nicht. Daher die Ordnung und der

Fleiß

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Staͤmme ein paar Spannen laͤnger oder kuͤrtzer ab-
ſchneiden/ und in ein ſaubers luͤfftiges Zimmer auf-
haͤngen/ am beſten aber thut man/ wann man die Wur-
tzen mit ſamt dem gantzen Stammen ausziehet/ und an
einem reinen ſchattechten Ort aufhaͤnget/ ſo wird die in
den Wurtzeln uͤberbliebene Krafft nichts deſtoweniger
uͤberſich wallen/ und die Zeitigung ihres Saamens in
wenig Tagen nicht ohne Verwunderung befoͤrdern.

Die meiſten Saamen werden zu Ende des Auguſti
und bey naͤchſtfolgendem Herbſt abgenommen/ man ver-
wahret ſie auf allerley Weiſen/ etliche thun ſie in darzu
gemachte mit vielen Fachen abgetheilte Saam-Schach-
teln/ deren vier/ fuͤnf/ oder mehr aufeinander ſtehen;
Etliche haben rechte Saam-Kaͤſten/ mit unterſchiedli-
[Spaltenumbruch] chen Laͤdlein/ die haben ſie an einem temperirten luͤfftigen
Ort ſtehen; weil ſie aber/ wann ſie dick uͤbereinander
ligen/ und keine bequemliche Lufft haben/ ſo erſticken
und erſtocken ſie gerne/ und werden damit zum Saͤen
untuͤchtig/ daher ſie etliche in Papieren oder leinenen
ſubtilen Saͤcklein/ oder in irdenen Geſchirrlein verwah-
ren/ und in die Hoͤhe haͤngen oder ſtellen/ damit ſie vor
den Maͤuſen verwahret bleiben.

Diß iſt auch nicht zu vergeſſen/ daß die Saamen/
die im wachſenden Liecht geleeſen worden/ fruͤchtiger und
gedeylicher bekommen/ weil ihr Lebens-Balſam zu der
Zeit kraͤfftiger und thaͤtiger/ als Lunâ decreſcente,
ſeyn ſolle.

Cap. XVII.
Vom Haͤrtner.
[Spaltenumbruch]

WEil von dem Baum-Gaͤrtner im vorigen Buch
etwas angefuͤhrt worden/ wollen wir hier allein
des Gaͤrtners gedencken/ der den Kuchen-Artz-
ney- und Blumen-Garten zu verwalten habe. Da iſt
nun kein Zweiffel/ daß es nicht eine ſolche Perſon ſeyn
ſolle/ die allerſeits ihr anbefohlenes Amt betreffend/ ge-
nugſame Wiſſenſchafft/ merckliche Erfahrung/ und
fleiſſige Fuͤrſorg habe/ ſich keine Arbeit verdrieſſen laſſe/
ſelbſt Luſt und Freude darzu trage; der Zeiten beque-
me oder unbequeme Begegniſſen wol betrachte/ bey un-
gelegenem Wetter nichts unterſtehe/ oder bey wolbe-
kommlichen etwas unterlaſſe/ nuͤchtern/ arbeitſam/
wachſam/ unverdroſſen/ aufmerckſam/ gelernig/ doch/ ſo
zu ſagen/ auch dabey fuͤrwitzig ſey/ denn wie der Fuͤr-
witz ſonſt in allen Hauswirthſchafften mehr Schaden
als Nutzen zu bringen pfleget/ ſo hat doch der Garten-
bau dieſes Privilegium und Erlaubnis/ daß man wol zu
Zeiten etwas verſuchen/ und einen kleinen Fuͤrwitz be-
gehen darff; wanns nur in Sachen geſchicht/ woran/
wann es mißraͤthet/ ſo haubtſaͤchlich nicht daran gele-
gen/ und der Vernunfft und natuͤrlichen Einſtimmung
und Anmuth nicht gantz entgegen lauffet.

Herr de Serres ſagt: gleichwie ein Goldſchmied alle
andere Eyſen- und Metall-Schmied uͤbertreffe: Alſo
ſoll ein Gaͤrtner vor allen andern Bau-Leuten der Er-
den/ billich an Verſtand und Wiſſenſchafft den Vor-
zug haben.

Er muß alle Handgriff und Vortheil wiſſen/ auch
der Haͤnde nicht ſchonen/ ſintemal ein ſtarcker Rucken/
gute Fuͤſſe/ ſcharffe Augen/ geſchickliche Haͤnde/ ein un-
ermuͤdeter Arm/ und vor allen Dingen eine Luſt und
Zuneigung/ auch genugſame Gedult darzu gehoͤren.
Doch ſind alle dieſe ſchoͤne und noͤthige Eigenſchafften
nicht wol angewendet/ wann die redliche Aufrichtigkeit
und Treu an einem Gaͤrtner ermangeln/ die einige Un-
treu vergaͤllet und vergifftet alles Lob/ allen Ruhm/ allen
Fleiß/ Kunſt und Wiſſenſchafft/ ſo rar/ ſo groß und ver-
wunderlich ſie ſind/ wann ſie das Gemuͤthe tyranniſirt/ ſo
ſind auch Faulheit/ Trunckenheit/ und Muͤſſiggang ſolche
Klippen/ darauf eines Gaͤrtners Gluͤck und Wolerge-
hen zu ſcheittern gehet. Ob er der Sternen Lauff und
Wirckung/ (wie etliche haben wollen) verſtehen ſolle/
dunckt mich/ ſey ein zu ſchneller Sprung von der Erden
in den Himmel; und glaube ich/ daß die beſten Aſtro-
[Spaltenumbruch] nomi,
will nicht ſagen/ die groſſen Verfuͤhrer/ doch aufs
wenigſte die ſchlimmeſten Gaͤrtner ſind.

Wann ein Gaͤrtner aus den natuͤrlichen Bauren-
Regeln bey einen gleichẽ/ die Witterung uñ Vermuthung
der Veraͤnderung; Zum andern/ des Mondes Lauff ver-
ſtehet/ ob er ab oder zunimmt/ ſo iſts genug; ich habe
ſelbſt einen Gaͤrtner gehabt/ der weder leſen noch ſchrei-
ben koͤnnen/ aber gleichwol den Bauren-Calender aus
den Bildern und Figuren/ des Mondes Wechſel aber al-
ſo verſtanden/ daß wann er in des Mondes Kugel/ daß
ſie zur lincken Hand gewichen/ geſehen/ hat er wol ge-
wuſt/ daß der Mond im Wachſen ſey; hingegen/ wann
er mit der rechten Hand (ſeiner Meinung nach) in des
Mondes Hoͤhlen greiffen koͤnnen/ daß er im Abnehmen
ſey; davon ich einmal/ ſeine einfaͤltige Beobachtung
betrachtend/ dieſen Pentametrum gemacht habe: Dexte-
ra diminuit; creſcere læva facit.
So ſoll auch ein gu-
ter Gaͤrtner/ die allgemeine Regeln und Bedencken
im Umgraben/ Anbau/ Jetten/ Gieſſen/ Verpflantzen/
Ausnehmen und Einſetzen/ wol wiſſen und uͤben. Alles
Ungeziefer ſoll er/ ſo viel moͤglich/ wiſſen zu vertreiben und
zu toͤdten. An Jahren ſoll er ebenfalls mittelmaͤſſig ſeyn/
denn gar zu jung hat keine Erfahrung/ und gar zu alt/ we-
der Luſt noch Kraͤfften. Er muß wiſſen einen Garten/
er ſey rund/ viereckicht/ dreyeckicht/ lang oder ungleich mit
einer geſchicklichen Abmeſſung einzutheilen/ ſoll alle Ar-
ten/ Wartungen und Weſen der Gewaͤchſe in Ubung
und der Practica haben/ ſie an die ihnen gehoͤrige Ort
zu ſetzen/ und ihnen ihre Gebuͤhr zu leiſten. So ſoll er
auch die vornehmſten im Bettlein und Scherben ſtehen-
de Gewaͤchſe mit gewiſſen von Bley oder Meſſing ge-
ſchlagenen Numeris bezeichnen/ und eben dieſe Nume-
ros
in einem abſonderlichen/ nach den vier oder ſechs
Theilen des Gartens aufgeſchriebenen Buch/ gezeich-
net haben/ damit er/ in Collationirung derſelben/ gleich
Rechenſchafft geben koͤnne/ was eines oder das andere
ſeye.

Den Zeug/ was zur gantzen Garten-Arbeit gehoͤ-
ret/ ſoll er ſauber und rein halten/ am gehoͤrigen Ort ver-
wahren/ und im Fall bedoͤrffens jederzeit/ ohne verdrieß-
liches Verweilen/ wiſſen zu finden/ indem einer/ der eine
Sach/ die er haben ſoll/ nicht finden kan/ eben ſo viel iſt/
als haͤtte ers gar nicht. Daher die Ordnung und der

Fleiß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0486" n="468"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Sta&#x0364;mme ein paar Spannen la&#x0364;nger oder ku&#x0364;rtzer ab-<lb/>
&#x017F;chneiden/ und in ein &#x017F;aubers lu&#x0364;fftiges Zimmer auf-<lb/>
ha&#x0364;ngen/ am be&#x017F;ten aber thut man/ wann man die Wur-<lb/>
tzen mit &#x017F;amt dem gantzen Stammen ausziehet/ und an<lb/>
einem reinen &#x017F;chattechten Ort aufha&#x0364;nget/ &#x017F;o wird die in<lb/>
den Wurtzeln u&#x0364;berbliebene Krafft nichts de&#x017F;toweniger<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ich wallen/ und die Zeitigung ihres Saamens in<lb/>
wenig Tagen nicht ohne Verwunderung befo&#x0364;rdern.</p><lb/>
            <p>Die mei&#x017F;ten Saamen werden zu Ende des <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi><lb/>
und bey na&#x0364;ch&#x017F;tfolgendem Herb&#x017F;t abgenommen/ man ver-<lb/>
wahret &#x017F;ie auf allerley Wei&#x017F;en/ etliche thun &#x017F;ie in darzu<lb/>
gemachte mit vielen Fachen abgetheilte Saam-Schach-<lb/>
teln/ deren vier/ fu&#x0364;nf/ oder mehr aufeinander &#x017F;tehen;<lb/>
Etliche haben rechte Saam-Ka&#x0364;&#x017F;ten/ mit unter&#x017F;chiedli-<lb/><cb/>
chen La&#x0364;dlein/ die haben &#x017F;ie an einem temperirten lu&#x0364;fftigen<lb/>
Ort &#x017F;tehen; weil &#x017F;ie aber/ wann &#x017F;ie dick u&#x0364;bereinander<lb/>
ligen/ und keine bequemliche Lufft haben/ &#x017F;o er&#x017F;ticken<lb/>
und er&#x017F;tocken &#x017F;ie gerne/ und werden damit zum Sa&#x0364;en<lb/>
untu&#x0364;chtig/ daher &#x017F;ie etliche in Papieren oder leinenen<lb/>
&#x017F;ubtilen Sa&#x0364;cklein/ oder in irdenen Ge&#x017F;chirrlein verwah-<lb/>
ren/ und in die Ho&#x0364;he ha&#x0364;ngen oder &#x017F;tellen/ damit &#x017F;ie vor<lb/>
den Ma&#x0364;u&#x017F;en verwahret bleiben.</p><lb/>
            <p>Diß i&#x017F;t auch nicht zu verge&#x017F;&#x017F;en/ daß die Saamen/<lb/>
die im wach&#x017F;enden Liecht gelee&#x017F;en worden/ fru&#x0364;chtiger und<lb/>
gedeylicher bekommen/ weil ihr Lebens-Bal&#x017F;am zu der<lb/>
Zeit kra&#x0364;fftiger und tha&#x0364;tiger/ als <hi rendition="#aq">Lunâ decre&#x017F;cente,</hi><lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Ha&#x0364;rtner.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil von dem Baum-Ga&#x0364;rtner im vorigen Buch<lb/>
etwas angefu&#x0364;hrt worden/ wollen wir hier allein<lb/>
des Ga&#x0364;rtners gedencken/ der den Kuchen-Artz-<lb/>
ney- und Blumen-Garten zu verwalten habe. Da i&#x017F;t<lb/>
nun kein Zweiffel/ daß es nicht eine &#x017F;olche Per&#x017F;on &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olle/ die aller&#x017F;eits ihr anbefohlenes Amt betreffend/ ge-<lb/>
nug&#x017F;ame Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ merckliche Erfahrung/ und<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ige Fu&#x0364;r&#x017F;org habe/ &#x017F;ich keine Arbeit verdrie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Lu&#x017F;t und Freude darzu trage; der Zeiten beque-<lb/>
me oder unbequeme Begegni&#x017F;&#x017F;en wol betrachte/ bey un-<lb/>
gelegenem Wetter nichts unter&#x017F;tehe/ oder bey wolbe-<lb/>
kommlichen etwas unterla&#x017F;&#x017F;e/ nu&#x0364;chtern/ arbeit&#x017F;am/<lb/>
wach&#x017F;am/ unverdro&#x017F;&#x017F;en/ aufmerck&#x017F;am/ gelernig/ doch/ &#x017F;o<lb/>
zu &#x017F;agen/ auch dabey fu&#x0364;rwitzig &#x017F;ey/ denn wie der Fu&#x0364;r-<lb/>
witz &#x017F;on&#x017F;t in allen Hauswirth&#x017F;chafften mehr Schaden<lb/>
als Nutzen zu bringen pfleget/ &#x017F;o hat doch der Garten-<lb/>
bau die&#x017F;es Privilegium und Erlaubnis/ daß man wol zu<lb/>
Zeiten etwas ver&#x017F;uchen/ und einen kleinen Fu&#x0364;rwitz be-<lb/>
gehen darff; wanns nur in Sachen ge&#x017F;chicht/ woran/<lb/>
wann es mißra&#x0364;thet/ &#x017F;o haubt&#x017F;a&#x0364;chlich nicht daran gele-<lb/>
gen/ und der Vernunfft und natu&#x0364;rlichen Ein&#x017F;timmung<lb/>
und Anmuth nicht gantz entgegen lauffet.</p><lb/>
            <p>Herr <hi rendition="#aq">de Serres</hi> &#x017F;agt: gleichwie ein Gold&#x017F;chmied alle<lb/>
andere Ey&#x017F;en- und Metall-Schmied u&#x0364;bertreffe: Al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll ein Ga&#x0364;rtner vor allen andern Bau-Leuten der Er-<lb/>
den/ billich an Ver&#x017F;tand und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft den Vor-<lb/>
zug haben.</p><lb/>
            <p>Er muß alle Handgriff und Vortheil wi&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
der Ha&#x0364;nde nicht &#x017F;chonen/ &#x017F;intemal ein &#x017F;tarcker Rucken/<lb/>
gute Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;charffe Augen/ ge&#x017F;chickliche Ha&#x0364;nde/ ein un-<lb/>
ermu&#x0364;deter Arm/ und vor allen Dingen eine Lu&#x017F;t und<lb/>
Zuneigung/ auch genug&#x017F;ame Gedult darzu geho&#x0364;ren.<lb/>
Doch &#x017F;ind alle die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne und no&#x0364;thige Eigen&#x017F;chafften<lb/>
nicht wol angewendet/ wann die redliche Aufrichtigkeit<lb/>
und Treu an einem Ga&#x0364;rtner ermangeln/ die einige Un-<lb/>
treu verga&#x0364;llet und vergifftet alles Lob/ allen Ruhm/ allen<lb/>
Fleiß/ Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ &#x017F;o rar/ &#x017F;o groß und ver-<lb/>
wunderlich &#x017F;ie &#x017F;ind/ wann &#x017F;ie das Gemu&#x0364;the tyranni&#x017F;irt/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind auch Faulheit/ Trunckenheit/ und Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang &#x017F;olche<lb/>
Klippen/ darauf eines Ga&#x0364;rtners Glu&#x0364;ck und Wolerge-<lb/>
hen zu &#x017F;cheittern gehet. Ob er der Sternen Lauff und<lb/>
Wirckung/ (wie etliche haben wollen) ver&#x017F;tehen &#x017F;olle/<lb/>
dunckt mich/ &#x017F;ey ein zu &#x017F;chneller Sprung von der Erden<lb/>
in den Himmel; und glaube ich/ daß die be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/><cb/>
nomi,</hi> will nicht &#x017F;agen/ die gro&#x017F;&#x017F;en Verfu&#x0364;hrer/ doch aufs<lb/>
wenig&#x017F;te die &#x017F;chlimme&#x017F;ten Ga&#x0364;rtner &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Wann ein Ga&#x0364;rtner aus den natu&#x0364;rlichen Bauren-<lb/>
Regeln bey einen gleiche&#x0303;/ die Witterung un&#x0303; Vermuthung<lb/>
der Vera&#x0364;nderung; Zum andern/ des Mondes Lauff ver-<lb/>
&#x017F;tehet/ ob er ab oder zunimmt/ &#x017F;o i&#x017F;ts genug; ich habe<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t einen Ga&#x0364;rtner gehabt/ der weder le&#x017F;en noch &#x017F;chrei-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen/ aber gleichwol den Bauren-Calender aus<lb/>
den Bildern und Figuren/ des Mondes Wech&#x017F;el aber al-<lb/>
&#x017F;o ver&#x017F;tanden/ daß wann er in des Mondes Kugel/ daß<lb/>
&#x017F;ie zur lincken Hand gewichen/ ge&#x017F;ehen/ hat er wol ge-<lb/>
wu&#x017F;t/ daß der Mond im Wach&#x017F;en &#x017F;ey; hingegen/ wann<lb/>
er mit der rechten Hand (&#x017F;einer Meinung nach) in des<lb/>
Mondes Ho&#x0364;hlen greiffen ko&#x0364;nnen/ daß er im Abnehmen<lb/>
&#x017F;ey; davon ich einmal/ &#x017F;eine einfa&#x0364;ltige Beobachtung<lb/>
betrachtend/ die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Pentametrum</hi> gemacht habe: <hi rendition="#aq">Dexte-<lb/>
ra diminuit; cre&#x017F;cere læva facit.</hi> So &#x017F;oll auch ein gu-<lb/>
ter Ga&#x0364;rtner/ die allgemeine Regeln und Bedencken<lb/>
im Umgraben/ Anbau/ Jetten/ Gie&#x017F;&#x017F;en/ Verpflantzen/<lb/>
Ausnehmen und Ein&#x017F;etzen/ wol wi&#x017F;&#x017F;en und u&#x0364;ben. Alles<lb/>
Ungeziefer &#x017F;oll er/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ wi&#x017F;&#x017F;en zu vertreiben und<lb/>
zu to&#x0364;dten. An Jahren &#x017F;oll er ebenfalls mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/<lb/>
denn gar zu jung hat keine Erfahrung/ und gar zu alt/ we-<lb/>
der Lu&#x017F;t noch Kra&#x0364;fften. Er muß wi&#x017F;&#x017F;en einen Garten/<lb/>
er &#x017F;ey rund/ viereckicht/ dreyeckicht/ lang oder ungleich mit<lb/>
einer ge&#x017F;chicklichen Abme&#x017F;&#x017F;ung einzutheilen/ &#x017F;oll alle Ar-<lb/>
ten/ Wartungen und We&#x017F;en der Gewa&#x0364;ch&#x017F;e in Ubung<lb/>
und der <hi rendition="#aq">Practica</hi> haben/ &#x017F;ie an die ihnen geho&#x0364;rige Ort<lb/>
zu &#x017F;etzen/ und ihnen ihre Gebu&#x0364;hr zu lei&#x017F;ten. So &#x017F;oll er<lb/>
auch die vornehm&#x017F;ten im Bettlein und Scherben &#x017F;tehen-<lb/>
de Gewa&#x0364;ch&#x017F;e mit gewi&#x017F;&#x017F;en von Bley oder Me&#x017F;&#x017F;ing ge-<lb/>
&#x017F;chlagenen <hi rendition="#aq">Numeris</hi> bezeichnen/ und eben die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Nume-<lb/>
ros</hi> in einem ab&#x017F;onderlichen/ nach den vier oder &#x017F;echs<lb/>
Theilen des Gartens aufge&#x017F;chriebenen Buch/ gezeich-<lb/>
net haben/ damit er/ in Collationirung der&#x017F;elben/ gleich<lb/>
Rechen&#x017F;chafft geben ko&#x0364;nne/ was eines oder das andere<lb/>
&#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Den Zeug/ was zur gantzen Garten-Arbeit geho&#x0364;-<lb/>
ret/ &#x017F;oll er &#x017F;auber und rein halten/ am geho&#x0364;rigen Ort ver-<lb/>
wahren/ und im Fall bedo&#x0364;rffens jederzeit/ ohne verdrieß-<lb/>
liches Verweilen/ wi&#x017F;&#x017F;en zu finden/ indem einer/ der eine<lb/>
Sach/ die er haben &#x017F;oll/ nicht finden kan/ eben &#x017F;o viel i&#x017F;t/<lb/>
als ha&#x0364;tte ers gar nicht. Daher die Ordnung und der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fleiß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0486] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Staͤmme ein paar Spannen laͤnger oder kuͤrtzer ab- ſchneiden/ und in ein ſaubers luͤfftiges Zimmer auf- haͤngen/ am beſten aber thut man/ wann man die Wur- tzen mit ſamt dem gantzen Stammen ausziehet/ und an einem reinen ſchattechten Ort aufhaͤnget/ ſo wird die in den Wurtzeln uͤberbliebene Krafft nichts deſtoweniger uͤberſich wallen/ und die Zeitigung ihres Saamens in wenig Tagen nicht ohne Verwunderung befoͤrdern. Die meiſten Saamen werden zu Ende des Auguſti und bey naͤchſtfolgendem Herbſt abgenommen/ man ver- wahret ſie auf allerley Weiſen/ etliche thun ſie in darzu gemachte mit vielen Fachen abgetheilte Saam-Schach- teln/ deren vier/ fuͤnf/ oder mehr aufeinander ſtehen; Etliche haben rechte Saam-Kaͤſten/ mit unterſchiedli- chen Laͤdlein/ die haben ſie an einem temperirten luͤfftigen Ort ſtehen; weil ſie aber/ wann ſie dick uͤbereinander ligen/ und keine bequemliche Lufft haben/ ſo erſticken und erſtocken ſie gerne/ und werden damit zum Saͤen untuͤchtig/ daher ſie etliche in Papieren oder leinenen ſubtilen Saͤcklein/ oder in irdenen Geſchirrlein verwah- ren/ und in die Hoͤhe haͤngen oder ſtellen/ damit ſie vor den Maͤuſen verwahret bleiben. Diß iſt auch nicht zu vergeſſen/ daß die Saamen/ die im wachſenden Liecht geleeſen worden/ fruͤchtiger und gedeylicher bekommen/ weil ihr Lebens-Balſam zu der Zeit kraͤfftiger und thaͤtiger/ als Lunâ decreſcente, ſeyn ſolle. Cap. XVII. Vom Haͤrtner. WEil von dem Baum-Gaͤrtner im vorigen Buch etwas angefuͤhrt worden/ wollen wir hier allein des Gaͤrtners gedencken/ der den Kuchen-Artz- ney- und Blumen-Garten zu verwalten habe. Da iſt nun kein Zweiffel/ daß es nicht eine ſolche Perſon ſeyn ſolle/ die allerſeits ihr anbefohlenes Amt betreffend/ ge- nugſame Wiſſenſchafft/ merckliche Erfahrung/ und fleiſſige Fuͤrſorg habe/ ſich keine Arbeit verdrieſſen laſſe/ ſelbſt Luſt und Freude darzu trage; der Zeiten beque- me oder unbequeme Begegniſſen wol betrachte/ bey un- gelegenem Wetter nichts unterſtehe/ oder bey wolbe- kommlichen etwas unterlaſſe/ nuͤchtern/ arbeitſam/ wachſam/ unverdroſſen/ aufmerckſam/ gelernig/ doch/ ſo zu ſagen/ auch dabey fuͤrwitzig ſey/ denn wie der Fuͤr- witz ſonſt in allen Hauswirthſchafften mehr Schaden als Nutzen zu bringen pfleget/ ſo hat doch der Garten- bau dieſes Privilegium und Erlaubnis/ daß man wol zu Zeiten etwas verſuchen/ und einen kleinen Fuͤrwitz be- gehen darff; wanns nur in Sachen geſchicht/ woran/ wann es mißraͤthet/ ſo haubtſaͤchlich nicht daran gele- gen/ und der Vernunfft und natuͤrlichen Einſtimmung und Anmuth nicht gantz entgegen lauffet. Herr de Serres ſagt: gleichwie ein Goldſchmied alle andere Eyſen- und Metall-Schmied uͤbertreffe: Alſo ſoll ein Gaͤrtner vor allen andern Bau-Leuten der Er- den/ billich an Verſtand und Wiſſenſchafft den Vor- zug haben. Er muß alle Handgriff und Vortheil wiſſen/ auch der Haͤnde nicht ſchonen/ ſintemal ein ſtarcker Rucken/ gute Fuͤſſe/ ſcharffe Augen/ geſchickliche Haͤnde/ ein un- ermuͤdeter Arm/ und vor allen Dingen eine Luſt und Zuneigung/ auch genugſame Gedult darzu gehoͤren. Doch ſind alle dieſe ſchoͤne und noͤthige Eigenſchafften nicht wol angewendet/ wann die redliche Aufrichtigkeit und Treu an einem Gaͤrtner ermangeln/ die einige Un- treu vergaͤllet und vergifftet alles Lob/ allen Ruhm/ allen Fleiß/ Kunſt und Wiſſenſchafft/ ſo rar/ ſo groß und ver- wunderlich ſie ſind/ wann ſie das Gemuͤthe tyranniſirt/ ſo ſind auch Faulheit/ Trunckenheit/ und Muͤſſiggang ſolche Klippen/ darauf eines Gaͤrtners Gluͤck und Wolerge- hen zu ſcheittern gehet. Ob er der Sternen Lauff und Wirckung/ (wie etliche haben wollen) verſtehen ſolle/ dunckt mich/ ſey ein zu ſchneller Sprung von der Erden in den Himmel; und glaube ich/ daß die beſten Aſtro- nomi, will nicht ſagen/ die groſſen Verfuͤhrer/ doch aufs wenigſte die ſchlimmeſten Gaͤrtner ſind. Wann ein Gaͤrtner aus den natuͤrlichen Bauren- Regeln bey einen gleichẽ/ die Witterung uñ Vermuthung der Veraͤnderung; Zum andern/ des Mondes Lauff ver- ſtehet/ ob er ab oder zunimmt/ ſo iſts genug; ich habe ſelbſt einen Gaͤrtner gehabt/ der weder leſen noch ſchrei- ben koͤnnen/ aber gleichwol den Bauren-Calender aus den Bildern und Figuren/ des Mondes Wechſel aber al- ſo verſtanden/ daß wann er in des Mondes Kugel/ daß ſie zur lincken Hand gewichen/ geſehen/ hat er wol ge- wuſt/ daß der Mond im Wachſen ſey; hingegen/ wann er mit der rechten Hand (ſeiner Meinung nach) in des Mondes Hoͤhlen greiffen koͤnnen/ daß er im Abnehmen ſey; davon ich einmal/ ſeine einfaͤltige Beobachtung betrachtend/ dieſen Pentametrum gemacht habe: Dexte- ra diminuit; creſcere læva facit. So ſoll auch ein gu- ter Gaͤrtner/ die allgemeine Regeln und Bedencken im Umgraben/ Anbau/ Jetten/ Gieſſen/ Verpflantzen/ Ausnehmen und Einſetzen/ wol wiſſen und uͤben. Alles Ungeziefer ſoll er/ ſo viel moͤglich/ wiſſen zu vertreiben und zu toͤdten. An Jahren ſoll er ebenfalls mittelmaͤſſig ſeyn/ denn gar zu jung hat keine Erfahrung/ und gar zu alt/ we- der Luſt noch Kraͤfften. Er muß wiſſen einen Garten/ er ſey rund/ viereckicht/ dreyeckicht/ lang oder ungleich mit einer geſchicklichen Abmeſſung einzutheilen/ ſoll alle Ar- ten/ Wartungen und Weſen der Gewaͤchſe in Ubung und der Practica haben/ ſie an die ihnen gehoͤrige Ort zu ſetzen/ und ihnen ihre Gebuͤhr zu leiſten. So ſoll er auch die vornehmſten im Bettlein und Scherben ſtehen- de Gewaͤchſe mit gewiſſen von Bley oder Meſſing ge- ſchlagenen Numeris bezeichnen/ und eben dieſe Nume- ros in einem abſonderlichen/ nach den vier oder ſechs Theilen des Gartens aufgeſchriebenen Buch/ gezeich- net haben/ damit er/ in Collationirung derſelben/ gleich Rechenſchafft geben koͤnne/ was eines oder das andere ſeye. Den Zeug/ was zur gantzen Garten-Arbeit gehoͤ- ret/ ſoll er ſauber und rein halten/ am gehoͤrigen Ort ver- wahren/ und im Fall bedoͤrffens jederzeit/ ohne verdrieß- liches Verweilen/ wiſſen zu finden/ indem einer/ der eine Sach/ die er haben ſoll/ nicht finden kan/ eben ſo viel iſt/ als haͤtte ers gar nicht. Daher die Ordnung und der Fleiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/486
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/486>, abgerufen am 14.10.2019.