Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung] [Spaltenumbruch] ler gesetzt/ welches aber eine grosse Mühe und schlechter
Nutzen ist; wie sie aber heraussen mögen beschirmet wer-
den/ will ich bald/ wann ich davon in specie handlen
werde/ Meldung thun. Auf dieses alles nun/ was ein-
gesetzt wird/ soll ein Gärtner fleissige Obsicht halten/ daß
sie von dämichten/ dünstigen Feuchtigkeiten nicht an-
brüchig werden oder gar verfaulen; oder/ daß sie die
Mäuse und Ratzen/ die sich des Winters an dergleichen
Ort pflegen zu retiriren/ nicht angreiffen und verzehren;
da muß man gute Katzen anfangs mit Scherblein/ dar-
innen Milch ist/ hinab gewehnen und stets etliche Maus-
fallen richten; oder lässt man die Katzen/ wegen ihrer
Unsauberkeit/ nicht gern hinein/ mag man diesen schäd-
lichen Gästen/ mit Arsenicum und dergleichen ein tödt-
liches Pancquet zurichten/ davon sie crepiren und verre-
cken müssen. Allein muß er auf solchen Fall acht haben/
daß kein Kind/ oder auch kein Hund/ oder ander nutzliches
Thier hinein komme/ welches dann/ mit fleissiger Ver-
sperrung der Thüren/ leichtlich zu verhüten.

[Spaltenumbruch]

Die Sachen/ welche zum Tisch gehören/ werden
ohnediß nach und nach gebraucht/ dabey allein die Be-
scheidenheit zu halten/ daß man das/ was am wenigsten
bleibt/ und etwan die geringste Anzeigung einer Fäulung
gibt/ am ersten heraus nimmt/ und das Dauerhafftigste
auf die letzte spahrt. Was aber im künfftigen Früling
zum Saamen geordnet ist/ das muß/ wann die Nacht-
Fröst aufhören/ in ein wolzugerichtetes Gartenbettlein
(worzu die Nordwinde nicht gelangen mögen) einge-
setzt/ solches aber vorher mit 4 oder 6 Pflöcken und
Stangen also umgeben werden/ daß man diese Saam-
stengel/ bey Nachts mit Strohdecken oder mit Tanne[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
gras so wol oben als auf den Seiten verwahren konne;
biß das Wetter gelinder wird/ und sie nach und nach
der Lufft gewohnen. Alsdann raumet man alles weg/
und lässt sie neben andern angebauten Gärtlereyen nach
Belieben wachsen/ biß sie zeitigen/ dann wird der Saa-
me/ nach dem er früher oder später reiff wird/ zu unter-
schiedenen Zeiten abgenommen und verwahret.

Cap. XXI.
Vom Ungezifer/ und sonderlich Mäuse zu vertreiben.
[Spaltenumbruch]

ES ist keine Vergnügung oder Lustbarkeit im
Menschlichen Leben anzutreffen/ wo nicht zugleich
Verdruß und Ungelegenheit sich beyfügen solte.
Der Garten hat so viel Feinde/ daß ein fleissiger sorgfäl-
tiger Gärtner wol Ursach hat/ allenthalben auf der Hut
zu stehen/ und allen begebenden Fällen mit kluger Für-
sichtigkeit zu begegnen/ und solche/ so viel es seyn kan/
abzuwenden.

Die Mäus und Ratzen sind nicht die geringsten/
welche alles unter und ober der Erden angreiffen/ bena-
[Spaltenumbruch] gen und wol gar auffressen/ und wann sie einmal über-
hand genommen haben/ ist ihnen hart zu steuren.

Daher ein Gärtner aufsichtig seyn solle/ wann er
im Früling die Bettlein am ersten umgräbt/ und hin
und wieder Mäuslöcher findet/ es sey in den Gängen
oder sonst in den Winckeln/ (welches aber noch besser/
wann es im Jenner und Hornung seyn kan) daß ers al-
sobald mit hineingegossenem Wasser austräncke/ und
wann sie naß heraus wollen/ erschlage; damit sie/ ehe sie
Junge haben und sich überflüssig mehren/ vertilget/ oder
doch verringert werden.

Herr

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung] [Spaltenumbruch] ler geſetzt/ welches aber eine groſſe Muͤhe und ſchlechter
Nutzen iſt; wie ſie aber herauſſen moͤgen beſchirmet wer-
den/ will ich bald/ wann ich davon in ſpecie handlen
werde/ Meldung thun. Auf dieſes alles nun/ was ein-
geſetzt wird/ ſoll ein Gaͤrtner fleiſſige Obſicht halten/ daß
ſie von daͤmichten/ duͤnſtigen Feuchtigkeiten nicht an-
bruͤchig werden oder gar verfaulen; oder/ daß ſie die
Maͤuſe und Ratzen/ die ſich des Winters an dergleichen
Ort pflegen zu retiriren/ nicht angreiffen und verzehren;
da muß man gute Katzen anfangs mit Scherblein/ dar-
innen Milch iſt/ hinab gewehnen und ſtets etliche Maus-
fallen richten; oder laͤſſt man die Katzen/ wegen ihrer
Unſauberkeit/ nicht gern hinein/ mag man dieſen ſchaͤd-
lichen Gaͤſten/ mit Arſenicum und dergleichen ein toͤdt-
liches Pancquet zurichten/ davon ſie crepiren und verre-
cken muͤſſen. Allein muß er auf ſolchen Fall acht haben/
daß kein Kind/ oder auch kein Hund/ oder ander nutzliches
Thier hinein komme/ welches dann/ mit fleiſſiger Ver-
ſperrung der Thuͤren/ leichtlich zu verhuͤten.

[Spaltenumbruch]

Die Sachen/ welche zum Tiſch gehoͤren/ werden
ohnediß nach und nach gebraucht/ dabey allein die Be-
ſcheidenheit zu halten/ daß man das/ was am wenigſten
bleibt/ und etwan die geringſte Anzeigung einer Faͤulung
gibt/ am erſten heraus nimmt/ und das Dauerhafftigſte
auf die letzte ſpahrt. Was aber im kuͤnfftigen Fruͤling
zum Saamen geordnet iſt/ das muß/ wann die Nacht-
Froͤſt aufhoͤren/ in ein wolzugerichtetes Gartenbettlein
(worzu die Nordwinde nicht gelangen moͤgen) einge-
ſetzt/ ſolches aber vorher mit 4 oder 6 Pfloͤcken und
Stangen alſo umgeben werden/ daß man dieſe Saam-
ſtengel/ bey Nachts mit Strohdecken oder mit Tanne[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
gras ſo wol oben als auf den Seiten verwahren konne;
biß das Wetter gelinder wird/ und ſie nach und nach
der Lufft gewohnen. Alsdann raumet man alles weg/
und laͤſſt ſie neben andern angebauten Gaͤrtlereyen nach
Belieben wachſen/ biß ſie zeitigen/ dann wird der Saa-
me/ nach dem er fruͤher oder ſpaͤter reiff wird/ zu unter-
ſchiedenen Zeiten abgenommen und verwahret.

Cap. XXI.
Vom Ungezifer/ und ſonderlich Maͤuſe zu vertreiben.
[Spaltenumbruch]

ES iſt keine Vergnuͤgung oder Luſtbarkeit im
Menſchlichen Leben anzutreffen/ wo nicht zugleich
Verdruß und Ungelegenheit ſich beyfuͤgen ſolte.
Der Garten hat ſo viel Feinde/ daß ein fleiſſiger ſorgfaͤl-
tiger Gaͤrtner wol Urſach hat/ allenthalben auf der Hut
zu ſtehen/ und allen begebenden Faͤllen mit kluger Fuͤr-
ſichtigkeit zu begegnen/ und ſolche/ ſo viel es ſeyn kan/
abzuwenden.

Die Maͤus und Ratzen ſind nicht die geringſten/
welche alles unter und ober der Erden angreiffen/ bena-
[Spaltenumbruch] gen und wol gar auffreſſen/ und wann ſie einmal uͤber-
hand genommen haben/ iſt ihnen hart zu ſteuren.

Daher ein Gaͤrtner aufſichtig ſeyn ſolle/ wann er
im Fruͤling die Bettlein am erſten umgraͤbt/ und hin
und wieder Maͤusloͤcher findet/ es ſey in den Gaͤngen
oder ſonſt in den Winckeln/ (welches aber noch beſſer/
wann es im Jenner und Hornung ſeyn kan) daß ers al-
ſobald mit hineingegoſſenem Waſſer austraͤncke/ und
wann ſie naß heraus wollen/ erſchlage; damit ſie/ ehe ſie
Junge haben und ſich uͤberfluͤſſig mehren/ vertilget/ oder
doch verringert werden.

Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0490" n="472"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><figure/><cb/>
ler ge&#x017F;etzt/ welches aber eine gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he und &#x017F;chlechter<lb/>
Nutzen i&#x017F;t; wie &#x017F;ie aber herau&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen be&#x017F;chirmet wer-<lb/>
den/ will ich bald/ wann ich davon <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> handlen<lb/>
werde/ Meldung thun. Auf die&#x017F;es alles nun/ was ein-<lb/>
ge&#x017F;etzt wird/ &#x017F;oll ein Ga&#x0364;rtner flei&#x017F;&#x017F;ige Ob&#x017F;icht halten/ daß<lb/>
&#x017F;ie von da&#x0364;michten/ du&#x0364;n&#x017F;tigen Feuchtigkeiten nicht an-<lb/>
bru&#x0364;chig werden oder gar verfaulen; oder/ daß &#x017F;ie die<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e und Ratzen/ die &#x017F;ich des Winters an dergleichen<lb/>
Ort pflegen zu retiriren/ nicht angreiffen und verzehren;<lb/>
da muß man gute Katzen anfangs mit Scherblein/ dar-<lb/>
innen Milch i&#x017F;t/ hinab gewehnen und &#x017F;tets etliche Maus-<lb/>
fallen richten; oder la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t man die Katzen/ wegen ihrer<lb/>
Un&#x017F;auberkeit/ nicht gern hinein/ mag man die&#x017F;en &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichen Ga&#x0364;&#x017F;ten/ mit <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> und dergleichen ein to&#x0364;dt-<lb/>
liches Pancquet zurichten/ davon &#x017F;ie <hi rendition="#aq">crepi</hi>ren und verre-<lb/>
cken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Allein muß er auf &#x017F;olchen Fall acht haben/<lb/>
daß kein Kind/ oder auch kein Hund/ oder ander nutzliches<lb/>
Thier hinein komme/ welches dann/ mit flei&#x017F;&#x017F;iger Ver-<lb/>
&#x017F;perrung der Thu&#x0364;ren/ leichtlich zu verhu&#x0364;ten.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Die Sachen/ welche zum Ti&#x017F;ch geho&#x0364;ren/ werden<lb/>
ohnediß nach und nach gebraucht/ dabey allein die Be-<lb/>
&#x017F;cheidenheit zu halten/ daß man das/ was am wenig&#x017F;ten<lb/>
bleibt/ und etwan die gering&#x017F;te Anzeigung einer Fa&#x0364;ulung<lb/>
gibt/ am er&#x017F;ten heraus nimmt/ und das Dauerhafftig&#x017F;te<lb/>
auf die letzte &#x017F;pahrt. Was aber im ku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;ling<lb/>
zum Saamen geordnet i&#x017F;t/ das muß/ wann die Nacht-<lb/>
Fro&#x0364;&#x017F;t aufho&#x0364;ren/ in ein wolzugerichtetes Gartenbettlein<lb/>
(worzu die Nordwinde nicht gelangen mo&#x0364;gen) einge-<lb/>
&#x017F;etzt/ &#x017F;olches aber vorher mit 4 oder 6 Pflo&#x0364;cken und<lb/>
Stangen al&#x017F;o umgeben werden/ daß man die&#x017F;e Saam-<lb/>
&#x017F;tengel/ bey Nachts mit Strohdecken oder mit Tanne<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
gras &#x017F;o wol oben als auf den Seiten verwahren konne;<lb/>
biß das Wetter gelinder wird/ und &#x017F;ie nach und nach<lb/>
der Lufft gewohnen. Alsdann raumet man alles weg/<lb/>
und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie neben andern angebauten Ga&#x0364;rtlereyen nach<lb/>
Belieben wach&#x017F;en/ biß &#x017F;ie zeitigen/ dann wird der Saa-<lb/>
me/ nach dem er fru&#x0364;her oder &#x017F;pa&#x0364;ter reiff wird/ zu unter-<lb/>
&#x017F;chiedenen Zeiten abgenommen und verwahret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Ungezifer/ und &#x017F;onderlich Ma&#x0364;u&#x017F;e zu vertreiben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t keine Vergnu&#x0364;gung oder Lu&#x017F;tbarkeit im<lb/>
Men&#x017F;chlichen Leben anzutreffen/ wo nicht zugleich<lb/>
Verdruß und Ungelegenheit &#x017F;ich beyfu&#x0364;gen &#x017F;olte.<lb/>
Der Garten hat &#x017F;o viel Feinde/ daß ein flei&#x017F;&#x017F;iger &#x017F;orgfa&#x0364;l-<lb/>
tiger Ga&#x0364;rtner wol Ur&#x017F;ach hat/ allenthalben auf der Hut<lb/>
zu &#x017F;tehen/ und allen begebenden Fa&#x0364;llen mit kluger Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ichtigkeit zu begegnen/ und &#x017F;olche/ &#x017F;o viel es &#x017F;eyn kan/<lb/>
abzuwenden.</p><lb/>
            <p>Die Ma&#x0364;us und Ratzen &#x017F;ind nicht die gering&#x017F;ten/<lb/>
welche alles unter und ober der Erden angreiffen/ bena-<lb/><cb/>
gen und wol gar auffre&#x017F;&#x017F;en/ und wann &#x017F;ie einmal u&#x0364;ber-<lb/>
hand genommen haben/ i&#x017F;t ihnen hart zu &#x017F;teuren.</p><lb/>
            <p>Daher ein Ga&#x0364;rtner auf&#x017F;ichtig &#x017F;eyn &#x017F;olle/ wann er<lb/>
im Fru&#x0364;ling die Bettlein am er&#x017F;ten umgra&#x0364;bt/ und hin<lb/>
und wieder Ma&#x0364;uslo&#x0364;cher findet/ es &#x017F;ey in den Ga&#x0364;ngen<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t in den Winckeln/ (welches aber noch be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
wann es im Jenner und Hornung &#x017F;eyn kan) daß ers al-<lb/>
&#x017F;obald mit hineingego&#x017F;&#x017F;enem Wa&#x017F;&#x017F;er austra&#x0364;ncke/ und<lb/>
wann &#x017F;ie naß heraus wollen/ er&#x017F;chlage; damit &#x017F;ie/ ehe &#x017F;ie<lb/>
Junge haben und &#x017F;ich u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig mehren/ vertilget/ oder<lb/>
doch verringert werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Herr</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0490] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] ler geſetzt/ welches aber eine groſſe Muͤhe und ſchlechter Nutzen iſt; wie ſie aber herauſſen moͤgen beſchirmet wer- den/ will ich bald/ wann ich davon in ſpecie handlen werde/ Meldung thun. Auf dieſes alles nun/ was ein- geſetzt wird/ ſoll ein Gaͤrtner fleiſſige Obſicht halten/ daß ſie von daͤmichten/ duͤnſtigen Feuchtigkeiten nicht an- bruͤchig werden oder gar verfaulen; oder/ daß ſie die Maͤuſe und Ratzen/ die ſich des Winters an dergleichen Ort pflegen zu retiriren/ nicht angreiffen und verzehren; da muß man gute Katzen anfangs mit Scherblein/ dar- innen Milch iſt/ hinab gewehnen und ſtets etliche Maus- fallen richten; oder laͤſſt man die Katzen/ wegen ihrer Unſauberkeit/ nicht gern hinein/ mag man dieſen ſchaͤd- lichen Gaͤſten/ mit Arſenicum und dergleichen ein toͤdt- liches Pancquet zurichten/ davon ſie crepiren und verre- cken muͤſſen. Allein muß er auf ſolchen Fall acht haben/ daß kein Kind/ oder auch kein Hund/ oder ander nutzliches Thier hinein komme/ welches dann/ mit fleiſſiger Ver- ſperrung der Thuͤren/ leichtlich zu verhuͤten. Die Sachen/ welche zum Tiſch gehoͤren/ werden ohnediß nach und nach gebraucht/ dabey allein die Be- ſcheidenheit zu halten/ daß man das/ was am wenigſten bleibt/ und etwan die geringſte Anzeigung einer Faͤulung gibt/ am erſten heraus nimmt/ und das Dauerhafftigſte auf die letzte ſpahrt. Was aber im kuͤnfftigen Fruͤling zum Saamen geordnet iſt/ das muß/ wann die Nacht- Froͤſt aufhoͤren/ in ein wolzugerichtetes Gartenbettlein (worzu die Nordwinde nicht gelangen moͤgen) einge- ſetzt/ ſolches aber vorher mit 4 oder 6 Pfloͤcken und Stangen alſo umgeben werden/ daß man dieſe Saam- ſtengel/ bey Nachts mit Strohdecken oder mit Tanne_ gras ſo wol oben als auf den Seiten verwahren konne; biß das Wetter gelinder wird/ und ſie nach und nach der Lufft gewohnen. Alsdann raumet man alles weg/ und laͤſſt ſie neben andern angebauten Gaͤrtlereyen nach Belieben wachſen/ biß ſie zeitigen/ dann wird der Saa- me/ nach dem er fruͤher oder ſpaͤter reiff wird/ zu unter- ſchiedenen Zeiten abgenommen und verwahret. Cap. XXI. Vom Ungezifer/ und ſonderlich Maͤuſe zu vertreiben. ES iſt keine Vergnuͤgung oder Luſtbarkeit im Menſchlichen Leben anzutreffen/ wo nicht zugleich Verdruß und Ungelegenheit ſich beyfuͤgen ſolte. Der Garten hat ſo viel Feinde/ daß ein fleiſſiger ſorgfaͤl- tiger Gaͤrtner wol Urſach hat/ allenthalben auf der Hut zu ſtehen/ und allen begebenden Faͤllen mit kluger Fuͤr- ſichtigkeit zu begegnen/ und ſolche/ ſo viel es ſeyn kan/ abzuwenden. Die Maͤus und Ratzen ſind nicht die geringſten/ welche alles unter und ober der Erden angreiffen/ bena- gen und wol gar auffreſſen/ und wann ſie einmal uͤber- hand genommen haben/ iſt ihnen hart zu ſteuren. Daher ein Gaͤrtner aufſichtig ſeyn ſolle/ wann er im Fruͤling die Bettlein am erſten umgraͤbt/ und hin und wieder Maͤusloͤcher findet/ es ſey in den Gaͤngen oder ſonſt in den Winckeln/ (welches aber noch beſſer/ wann es im Jenner und Hornung ſeyn kan) daß ers al- ſobald mit hineingegoſſenem Waſſer austraͤncke/ und wann ſie naß heraus wollen/ erſchlage; damit ſie/ ehe ſie Junge haben und ſich uͤberfluͤſſig mehren/ vertilget/ oder doch verringert werden. Herr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/490
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/490>, abgerufen am 20.10.2019.