Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] giessen soll/ wo man aus der Pflantzen Niederlag/ ihre
Gegenwart mercket/ sie sollen davon sterben. Er glaubt
auch/ daß sie sich am steinichten Boden und unter den
[Spaltenumbruch] Fundamenten des Gemäuers aufhalten. Wiewol sie/
meines Erachtens/ lieber einen feisten gedungten Boden
haben.

Cap. XXIV.
Von Erdflöhen und Maucken.
[Spaltenumbruch]

DJe Erdflöhe und Maucken wachsen vom dürren
Wetter/ wanns lang nicht regnet/ da muß man/
so bald mans mercket/ etliche Morgen nachein-
ander die Pflantzen und Gewächse mit frischem Was-
ser besprengen/ und hernach diß Ungezifer abklauben las-
sen. Die Erdflöhe werden mit angesäetem Hünerkot
oder gepülvertem Saumist vertrieben. Oder drey Kreb-
sen in ein Schaff Wassers gelegt/ 9 oder 10 Tag dar-
innen ligen lassen/ und die Bettlein oder Gewächse da-
mit begossen.

Theils dörren gewisse bittere Schwammen/ die
man in Oesterreich Pfifferling nennet/ machens zu Pul-
ver/ und rühren oder mischen es mit dem Saamen/ den
sie anbauen/ oder mengen weissen zerstossenen Senff-
Saamen darunter/ oder reiben ihn vorher mit unge-
löschten Kalch/ oder streuen darauf Ameissen mit samt
ihren Hauffen hinein; es bedunckt mich aber/ das heisse/
ihm selbst Läuse in den Peltz setzen/ denn ich zweifle/ ob die
Erdflöhe oder die Ameissen ärger sind/ die viel mehr aus
denen Gärten zu vertilgen/ als hinein mit Fleiß zu bringen.
Andere wollen/ man soll Galbanum anzünden/ und sie
damit beräuchern.

M. Joh Peschelius, in seiner Garten-Ordnung/
im dritten Buch/ am eilfften Capitel lehrt für die Erd-
flöhe diß für eine gewisse/ und von ihm selbst pro-
birte Kunst: Zerhack oder stoß Knoblauch klein/ geuß
Wasser darauf/ und laß wol weichen/ alsdann giesse
dasselbe vom Knoblauch abgesiegene Wasser auf den
[Spaltenumbruch] Saamen/ den du säen wilt/ und dich der Erdflöhe besor-
gest/ als Ruben/ Kappes/ blauen Kohl/ Lein/ Senff/
Kressen und dergleichen/ laß es ein wenig darauf stehen/
darnach seihe das Wasser vom Saamen wieder ab/ und
säe ihn/ die Erdflöhe lassen ihn zu frieden. Du must a-
ber den Saamen/ wann er zusammen klebt/ durch viel
reiben/ wieder voneinander bringen. Du darffst dich
auch nicht besorgen/ daß Ruben/ Kraut/ oder andere
Saamen/ den Geschmack vom Knobloch behalten/ denn
das Erdreich zeucht solchen Geschmack aus dem Saamen
gantz in sich.

Die Maucken (wie etliche schreiben) kan man mit
Essig/ Senff und Petroleum vertreiben/ oder mit un-
gelöschten Kalch-Wasser darauf gegossen und sie mit ei-
nem Pensel damit betrauffet. Das Stein-Oel halte
ich für verdächtig/ weil es zwar die Maucken vertreiben/
hingegen aber das gantze Gewächs verderben und ab-
dorren machen kan. Jch habe bey feuchtem Wetter die-
se grüne Maucken/ die sich gern an Rosenstauden/ Arti-
schocki und andere Gewächse anlegen/ mit einem scharf-
fen Bürstlein gemach abkratzen und also vertilgen las-
sen/ daß ihrer davon weniger worden.

Die Erdflöhe kan man auch mit Eichenen Aschen
subtil auf die Pflantzen gesäet vertreiben. Herr Cole-
rus
sagt/ man soll das Wasser/ damit die gerissene und
ausgenommene Fische gewaschen worden/ über das Ge-
säete giessen.

Cap. XXV.
Vom schädlichen Geflugel.
[Spaltenumbruch]

UNter den Garten-Dieben ist der Spatz oder
Sperling nicht der geringste/ weil sie ihre Nester
überall nahe bey den Gärten/ in den Rinnen/ un-
ter den Dächern/ und in allen Ecken/ Hölen/ Löchern
und Winckeln des Hauses machen/ sich häuffig vermeh-
ren/ wo sie einmal an ein Ort gewohnen/ den Winter
durch in den Städeln und Kästen/ den Sommer in
nächsten Feldern und Gärten ihre Nahrung Hauffen-
weise suchen/ und nicht allein Spanische Weichsel und
Peltz-Kerschen/ sondern auch in den Garten-Bettern
die frisch-angesäete Saamen ausklauben/ sich darinnen
baden/ und also dem Gärtner vielerley Verdruß und
Schaden verursachen.

Diesen einen Abbruch zu thun/ ist das beste/ im
Winter die Städel und Kästen vor diesem Raubgeflü-
gel wol verwahrt/ und alle Eingänge verstopfft/ damit
sie nirgends einmögen; hernach richtet man ein Schlag-
Netz oder Hurten an einem gewissen Ort nicht weit vom
Stadel/ öbert ihnen etliche Tage mit Haber-Aehren/
Hanff und dergleichen Sachen/ was sie gern fressen/
damit sie des Orts gewohnen/ und sich nichts Böses be-
sorgen/ denn es ein arglistiger Vogel; wann sie dann
[Spaltenumbruch] häuffig zur Mahlzeit kommen/ und sich des wenigsten
besorgen/ werden sie mit gähem Uberfall gefangen und
erwürgt. Da kan man nicht allein Spatzen/ sondern
auch Emering/ Fincken und dergleichen ertappen/ und
also den Sommer über vor den Spatzen Friede haben;
auch schiesst man sie mit Röhren mit Schrotstaub.

Theils lassen in dem Stadel oder Kasten nur ein Ort
offen/ wann sie dann hinein kriechen/ wird ein Fürfall
angezogen/ und die diebischen Gäste verarrestirt/ die es
dann mit der Haut bezahlen müssen/ daß sie hernach in
dem Garten keinen Schaden thun mögen.

Sie werden auch mit Leimspindlen/ aufgesteckten
Netzen/ Fallen/ Maischen/ Klapper- und Windmüh-
len/ und mit allerhand Scheuhe-Larven/ gefangen/
oder doch abgeschreckt und scheuche gemacht. Oder wann
man bey den Bettlein Vögel ihrer Art lebendig oder todt
aufhänget/ so werden die andern nicht trauen anzunahen.

Ferrarius rahtet/ man soll ihnen ein Gäst streuen/
davon sie dämicht/ wirflicht und mit Händen gefangen
werden; als man soll ihnen allerley Getraid in Wein
mit Tormentill gesotten/ oder mit Bilsen-Saamen und
Fliegen-Schwamm/ oder in Brandwein geweicht/ dar-

innen

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] gieſſen ſoll/ wo man aus der Pflantzen Niederlag/ ihre
Gegenwart mercket/ ſie ſollen davon ſterben. Er glaubt
auch/ daß ſie ſich am ſteinichten Boden und unter den
[Spaltenumbruch] Fundamenten des Gemaͤuers aufhalten. Wiewol ſie/
meines Erachtens/ lieber einen feiſten gedungten Boden
haben.

Cap. XXIV.
Von Erdfloͤhen und Maucken.
[Spaltenumbruch]

DJe Erdfloͤhe und Maucken wachſen vom duͤrren
Wetter/ wanns lang nicht regnet/ da muß man/
ſo bald mans mercket/ etliche Morgen nachein-
ander die Pflantzen und Gewaͤchſe mit friſchem Waſ-
ſer beſprengen/ und hernach diß Ungezifer abklauben laſ-
ſen. Die Erdfloͤhe werden mit angeſaͤetem Huͤnerkot
oder gepuͤlvertem Saumiſt vertrieben. Oder drey Kreb-
ſen in ein Schaff Waſſers gelegt/ 9 oder 10 Tag dar-
innen ligen laſſen/ und die Bettlein oder Gewaͤchſe da-
mit begoſſen.

Theils doͤrren gewiſſe bittere Schwammen/ die
man in Oeſterreich Pfifferling nennet/ machens zu Pul-
ver/ und ruͤhren oder miſchen es mit dem Saamen/ den
ſie anbauen/ oder mengen weiſſen zerſtoſſenen Senff-
Saamen darunter/ oder reiben ihn vorher mit unge-
loͤſchten Kalch/ oder ſtreuen darauf Ameiſſen mit ſamt
ihren Hauffen hinein; es bedunckt mich aber/ das heiſſe/
ihm ſelbſt Laͤuſe in den Peltz ſetzen/ denn ich zweifle/ ob die
Erdfloͤhe oder die Ameiſſen aͤrger ſind/ die viel mehr aus
denen Gaͤꝛten zu vertilgen/ als hinein mit Fleiß zu bringen.
Andere wollen/ man ſoll Galbanum anzuͤnden/ und ſie
damit beraͤuchern.

M. Joh Peſchelius, in ſeiner Garten-Ordnung/
im dritten Buch/ am eilfften Capitel lehrt fuͤr die Erd-
floͤhe diß fuͤr eine gewiſſe/ und von ihm ſelbſt pro-
birte Kunſt: Zerhack oder ſtoß Knoblauch klein/ geuß
Waſſer darauf/ und laß wol weichen/ alsdann gieſſe
daſſelbe vom Knoblauch abgeſiegene Waſſer auf den
[Spaltenumbruch] Saamen/ den du ſaͤen wilt/ und dich der Erdfloͤhe beſor-
geſt/ als Ruben/ Kappes/ blauen Kohl/ Lein/ Senff/
Kreſſen und dergleichen/ laß es ein wenig darauf ſtehen/
darnach ſeihe das Waſſer vom Saamen wieder ab/ und
ſaͤe ihn/ die Erdfloͤhe laſſen ihn zu frieden. Du muſt a-
ber den Saamen/ wann er zuſammen klebt/ durch viel
reiben/ wieder voneinander bringen. Du darffſt dich
auch nicht beſorgen/ daß Ruben/ Kraut/ oder andere
Saamen/ den Geſchmack vom Knobloch behalten/ denn
das Erdreich zeucht ſolchen Geſchmack aus dem Saamen
gantz in ſich.

Die Maucken (wie etliche ſchreiben) kan man mit
Eſſig/ Senff und Petroleum vertreiben/ oder mit un-
geloͤſchten Kalch-Waſſer darauf gegoſſen und ſie mit ei-
nem Penſel damit betrauffet. Das Stein-Oel halte
ich fuͤr verdaͤchtig/ weil es zwar die Maucken vertreiben/
hingegen aber das gantze Gewaͤchs verderben und ab-
dorren machen kan. Jch habe bey feuchtem Wetter die-
ſe gruͤne Maucken/ die ſich gern an Roſenſtauden/ Arti-
ſchocki und andere Gewaͤchſe anlegen/ mit einem ſcharf-
fen Buͤrſtlein gemach abkratzen und alſo vertilgen laſ-
ſen/ daß ihrer davon weniger worden.

Die Erdfloͤhe kan man auch mit Eichenen Aſchen
ſubtil auf die Pflantzen geſaͤet vertreiben. Herr Cole-
rus
ſagt/ man ſoll das Waſſer/ damit die geriſſene und
ausgenommene Fiſche gewaſchen worden/ uͤber das Ge-
ſaͤete gieſſen.

Cap. XXV.
Vom ſchaͤdlichen Geflůgel.
[Spaltenumbruch]

UNter den Garten-Dieben iſt der Spatz oder
Sperling nicht der geringſte/ weil ſie ihre Neſter
uͤberall nahe bey den Gaͤrten/ in den Rinnen/ un-
ter den Daͤchern/ und in allen Ecken/ Hoͤlen/ Loͤchern
und Winckeln des Hauſes machen/ ſich haͤuffig vermeh-
ren/ wo ſie einmal an ein Ort gewohnen/ den Winter
durch in den Staͤdeln und Kaͤſten/ den Sommer in
naͤchſten Feldern und Gaͤrten ihre Nahrung Hauffen-
weiſe ſuchen/ und nicht allein Spaniſche Weichſel und
Peltz-Kerſchen/ ſondern auch in den Garten-Bettern
die friſch-angeſaͤete Saamen ausklauben/ ſich darinnen
baden/ und alſo dem Gaͤrtner vielerley Verdruß und
Schaden verurſachen.

Dieſen einen Abbruch zu thun/ iſt das beſte/ im
Winter die Staͤdel und Kaͤſten vor dieſem Raubgefluͤ-
gel wol verwahrt/ und alle Eingaͤnge verſtopfft/ damit
ſie nirgends einmoͤgen; hernach richtet man ein Schlag-
Netz oder Hurten an einem gewiſſen Ort nicht weit vom
Stadel/ oͤbert ihnen etliche Tage mit Haber-Aehren/
Hanff und dergleichen Sachen/ was ſie gern freſſen/
damit ſie des Orts gewohnen/ und ſich nichts Boͤſes be-
ſorgen/ denn es ein argliſtiger Vogel; wann ſie dann
[Spaltenumbruch] haͤuffig zur Mahlzeit kommen/ und ſich des wenigſten
beſorgen/ werden ſie mit gaͤhem Uberfall gefangen und
erwuͤrgt. Da kan man nicht allein Spatzen/ ſondern
auch Emering/ Fincken und dergleichen ertappen/ und
alſo den Sommer uͤber vor den Spatzen Friede haben;
auch ſchieſſt man ſie mit Roͤhren mit Schrotſtaub.

Theils laſſen in dem Stadel oder Kaſten nur ein Ort
offen/ wann ſie dann hinein kriechen/ wird ein Fuͤrfall
angezogen/ und die diebiſchen Gaͤſte verarreſtirt/ die es
dann mit der Haut bezahlen muͤſſen/ daß ſie hernach in
dem Garten keinen Schaden thun moͤgen.

Sie werden auch mit Leimſpindlen/ aufgeſteckten
Netzen/ Fallen/ Maiſchen/ Klapper- und Windmuͤh-
len/ und mit allerhand Scheuhe-Larven/ gefangen/
oder doch abgeſchreckt und ſcheuche gemacht. Oder wann
man bey den Bettlein Voͤgel ihrer Art lebendig oder todt
aufhaͤnget/ ſo werden die andern nicht trauen anzunahẽ.

Ferrarius rahtet/ man ſoll ihnen ein Gaͤſt ſtreuen/
davon ſie daͤmicht/ wirflicht und mit Haͤnden gefangen
werden; als man ſoll ihnen allerley Getraid in Wein
mit Tormentill geſotten/ oder mit Bilſen-Saamen und
Fliegen-Schwamm/ oder in Brandwein geweicht/ dar-

innen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0494" n="478[476]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
gie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ wo man aus der Pflantzen Niederlag/ ihre<lb/>
Gegenwart mercket/ &#x017F;ie &#x017F;ollen davon &#x017F;terben. Er glaubt<lb/>
auch/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich am &#x017F;teinichten Boden und unter den<lb/><cb/>
Fundamenten des Gema&#x0364;uers aufhalten. Wiewol &#x017F;ie/<lb/>
meines Erachtens/ lieber einen fei&#x017F;ten gedungten Boden<lb/>
haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Erdflo&#x0364;hen und Maucken.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Erdflo&#x0364;he und Maucken wach&#x017F;en vom du&#x0364;rren<lb/>
Wetter/ wanns lang nicht regnet/ da muß man/<lb/>
&#x017F;o bald mans mercket/ etliche Morgen nachein-<lb/>
ander die Pflantzen und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er be&#x017F;prengen/ und hernach diß Ungezifer abklauben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Die Erdflo&#x0364;he werden mit ange&#x017F;a&#x0364;etem Hu&#x0364;nerkot<lb/>
oder gepu&#x0364;lvertem Saumi&#x017F;t vertrieben. Oder drey Kreb-<lb/>
&#x017F;en in ein Schaff Wa&#x017F;&#x017F;ers gelegt/ 9 oder 10 Tag dar-<lb/>
innen ligen la&#x017F;&#x017F;en/ und die Bettlein oder Gewa&#x0364;ch&#x017F;e da-<lb/>
mit bego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Theils do&#x0364;rren gewi&#x017F;&#x017F;e bittere Schwammen/ die<lb/>
man in Oe&#x017F;terreich Pfifferling nennet/ machens zu Pul-<lb/>
ver/ und ru&#x0364;hren oder mi&#x017F;chen es mit dem Saamen/ den<lb/>
&#x017F;ie anbauen/ oder mengen wei&#x017F;&#x017F;en zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Senff-<lb/>
Saamen darunter/ oder reiben ihn vorher mit unge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;chten Kalch/ oder &#x017F;treuen darauf Amei&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;amt<lb/>
ihren Hauffen hinein; es bedunckt mich aber/ das hei&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
ihm &#x017F;elb&#x017F;t La&#x0364;u&#x017F;e in den Peltz &#x017F;etzen/ denn ich zweifle/ ob die<lb/>
Erdflo&#x0364;he oder die Amei&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;rger &#x017F;ind/ die viel mehr aus<lb/>
denen Ga&#x0364;&#xA75B;ten zu vertilgen/ als hinein mit Fleiß zu bringen.<lb/>
Andere wollen/ man &#x017F;oll <hi rendition="#aq">Galbanum</hi> anzu&#x0364;nden/ und &#x017F;ie<lb/>
damit bera&#x0364;uchern.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">M. Joh Pe&#x017F;chelius,</hi> in &#x017F;einer Garten-Ordnung/<lb/>
im dritten Buch/ am eilfften Capitel lehrt fu&#x0364;r die Erd-<lb/>
flo&#x0364;he diß fu&#x0364;r eine gewi&#x017F;&#x017F;e/ und von ihm &#x017F;elb&#x017F;t pro-<lb/>
birte Kun&#x017F;t: Zerhack oder &#x017F;toß Knoblauch klein/ geuß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er darauf/ und laß wol weichen/ alsdann gie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe vom Knoblauch abge&#x017F;iegene Wa&#x017F;&#x017F;er auf den<lb/><cb/>
Saamen/ den du &#x017F;a&#x0364;en wilt/ und dich der Erdflo&#x0364;he be&#x017F;or-<lb/>
ge&#x017F;t/ als Ruben/ Kappes/ blauen Kohl/ Lein/ Senff/<lb/>
Kre&#x017F;&#x017F;en und dergleichen/ laß es ein wenig darauf &#x017F;tehen/<lb/>
darnach &#x017F;eihe das Wa&#x017F;&#x017F;er vom Saamen wieder ab/ und<lb/>
&#x017F;a&#x0364;e ihn/ die Erdflo&#x0364;he la&#x017F;&#x017F;en ihn zu frieden. Du mu&#x017F;t a-<lb/>
ber den Saamen/ wann er zu&#x017F;ammen klebt/ durch viel<lb/>
reiben/ wieder voneinander bringen. Du darff&#x017F;t dich<lb/>
auch nicht be&#x017F;orgen/ daß Ruben/ Kraut/ oder andere<lb/>
Saamen/ den Ge&#x017F;chmack vom Knobloch behalten/ denn<lb/>
das Erdreich zeucht &#x017F;olchen Ge&#x017F;chmack aus dem Saamen<lb/>
gantz in &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Die Maucken (wie etliche &#x017F;chreiben) kan man mit<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig/ Senff und <hi rendition="#aq">Petroleum</hi> vertreiben/ oder mit un-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;chten Kalch-Wa&#x017F;&#x017F;er darauf gego&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ie mit ei-<lb/>
nem Pen&#x017F;el damit betrauffet. Das Stein-Oel halte<lb/>
ich fu&#x0364;r verda&#x0364;chtig/ weil es zwar die Maucken vertreiben/<lb/>
hingegen aber das gantze Gewa&#x0364;chs verderben und ab-<lb/>
dorren machen kan. Jch habe bey feuchtem Wetter die-<lb/>
&#x017F;e gru&#x0364;ne Maucken/ die &#x017F;ich gern an Ro&#x017F;en&#x017F;tauden/ Arti-<lb/>
&#x017F;chocki und andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e anlegen/ mit einem &#x017F;charf-<lb/>
fen Bu&#x0364;r&#x017F;tlein gemach abkratzen und al&#x017F;o vertilgen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß ihrer davon weniger worden.</p><lb/>
            <p>Die Erdflo&#x0364;he kan man auch mit Eichenen A&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ubtil auf die Pflantzen ge&#x017F;a&#x0364;et vertreiben. Herr <hi rendition="#aq">Cole-<lb/>
rus</hi> &#x017F;agt/ man &#x017F;oll das Wa&#x017F;&#x017F;er/ damit die geri&#x017F;&#x017F;ene und<lb/>
ausgenommene Fi&#x017F;che gewa&#x017F;chen worden/ u&#x0364;ber das Ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ete gie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom &#x017F;cha&#x0364;dlichen Gefl&#x016F;gel.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter den Garten-Dieben i&#x017F;t der Spatz oder<lb/>
Sperling nicht der gering&#x017F;te/ weil &#x017F;ie ihre Ne&#x017F;ter<lb/>
u&#x0364;berall nahe bey den Ga&#x0364;rten/ in den Rinnen/ un-<lb/>
ter den Da&#x0364;chern/ und in allen Ecken/ Ho&#x0364;len/ Lo&#x0364;chern<lb/>
und Winckeln des Hau&#x017F;es machen/ &#x017F;ich ha&#x0364;uffig vermeh-<lb/>
ren/ wo &#x017F;ie einmal an ein Ort gewohnen/ den Winter<lb/>
durch in den Sta&#x0364;deln und Ka&#x0364;&#x017F;ten/ den Sommer in<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Feldern und Ga&#x0364;rten ihre Nahrung Hauffen-<lb/>
wei&#x017F;e &#x017F;uchen/ und nicht allein Spani&#x017F;che Weich&#x017F;el und<lb/>
Peltz-Ker&#x017F;chen/ &#x017F;ondern auch in den Garten-Bettern<lb/>
die fri&#x017F;ch-ange&#x017F;a&#x0364;ete Saamen ausklauben/ &#x017F;ich darinnen<lb/>
baden/ und al&#x017F;o dem Ga&#x0364;rtner vielerley Verdruß und<lb/>
Schaden verur&#x017F;achen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;en einen Abbruch zu thun/ i&#x017F;t das be&#x017F;te/ im<lb/>
Winter die Sta&#x0364;del und Ka&#x0364;&#x017F;ten vor die&#x017F;em Raubgeflu&#x0364;-<lb/>
gel wol verwahrt/ und alle Einga&#x0364;nge ver&#x017F;topfft/ damit<lb/>
&#x017F;ie nirgends einmo&#x0364;gen; hernach richtet man ein Schlag-<lb/>
Netz oder Hurten an einem gewi&#x017F;&#x017F;en Ort nicht weit vom<lb/>
Stadel/ o&#x0364;bert ihnen etliche Tage mit Haber-Aehren/<lb/>
Hanff und dergleichen Sachen/ was &#x017F;ie gern fre&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
damit &#x017F;ie des Orts gewohnen/ und &#x017F;ich nichts Bo&#x0364;&#x017F;es be-<lb/>
&#x017F;orgen/ denn es ein argli&#x017F;tiger Vogel; wann &#x017F;ie dann<lb/><cb/>
ha&#x0364;uffig zur Mahlzeit kommen/ und &#x017F;ich des wenig&#x017F;ten<lb/>
be&#x017F;orgen/ werden &#x017F;ie mit ga&#x0364;hem Uberfall gefangen und<lb/>
erwu&#x0364;rgt. Da kan man nicht allein Spatzen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch Emering/ Fincken und dergleichen ertappen/ und<lb/>
al&#x017F;o den Sommer u&#x0364;ber vor den Spatzen Friede haben;<lb/>
auch &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;t man &#x017F;ie mit Ro&#x0364;hren mit Schrot&#x017F;taub.</p><lb/>
            <p>Theils la&#x017F;&#x017F;en in dem Stadel oder Ka&#x017F;ten nur ein Ort<lb/>
offen/ wann &#x017F;ie dann hinein kriechen/ wird ein Fu&#x0364;rfall<lb/>
angezogen/ und die diebi&#x017F;chen Ga&#x0364;&#x017F;te verarre&#x017F;tirt/ die es<lb/>
dann mit der Haut bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie hernach in<lb/>
dem Garten keinen Schaden thun mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Sie werden auch mit Leim&#x017F;pindlen/ aufge&#x017F;teckten<lb/>
Netzen/ Fallen/ Mai&#x017F;chen/ Klapper- und Windmu&#x0364;h-<lb/>
len/ und mit allerhand Scheuhe-Larven/ gefangen/<lb/>
oder doch abge&#x017F;chreckt und &#x017F;cheuche gemacht. Oder wann<lb/>
man bey den Bettlein Vo&#x0364;gel ihrer Art lebendig oder todt<lb/>
aufha&#x0364;nget/ &#x017F;o werden die andern nicht trauen anzunahe&#x0303;.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ferrarius</hi> rahtet/ man &#x017F;oll ihnen ein Ga&#x0364;&#x017F;t &#x017F;treuen/<lb/>
davon &#x017F;ie da&#x0364;micht/ wirflicht und mit Ha&#x0364;nden gefangen<lb/>
werden; als man &#x017F;oll ihnen allerley Getraid in Wein<lb/>
mit Tormentill ge&#x017F;otten/ oder mit Bil&#x017F;en-Saamen und<lb/>
Fliegen-Schwamm/ oder in Brandwein geweicht/ dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">innen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478[476]/0494] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens gieſſen ſoll/ wo man aus der Pflantzen Niederlag/ ihre Gegenwart mercket/ ſie ſollen davon ſterben. Er glaubt auch/ daß ſie ſich am ſteinichten Boden und unter den Fundamenten des Gemaͤuers aufhalten. Wiewol ſie/ meines Erachtens/ lieber einen feiſten gedungten Boden haben. Cap. XXIV. Von Erdfloͤhen und Maucken. DJe Erdfloͤhe und Maucken wachſen vom duͤrren Wetter/ wanns lang nicht regnet/ da muß man/ ſo bald mans mercket/ etliche Morgen nachein- ander die Pflantzen und Gewaͤchſe mit friſchem Waſ- ſer beſprengen/ und hernach diß Ungezifer abklauben laſ- ſen. Die Erdfloͤhe werden mit angeſaͤetem Huͤnerkot oder gepuͤlvertem Saumiſt vertrieben. Oder drey Kreb- ſen in ein Schaff Waſſers gelegt/ 9 oder 10 Tag dar- innen ligen laſſen/ und die Bettlein oder Gewaͤchſe da- mit begoſſen. Theils doͤrren gewiſſe bittere Schwammen/ die man in Oeſterreich Pfifferling nennet/ machens zu Pul- ver/ und ruͤhren oder miſchen es mit dem Saamen/ den ſie anbauen/ oder mengen weiſſen zerſtoſſenen Senff- Saamen darunter/ oder reiben ihn vorher mit unge- loͤſchten Kalch/ oder ſtreuen darauf Ameiſſen mit ſamt ihren Hauffen hinein; es bedunckt mich aber/ das heiſſe/ ihm ſelbſt Laͤuſe in den Peltz ſetzen/ denn ich zweifle/ ob die Erdfloͤhe oder die Ameiſſen aͤrger ſind/ die viel mehr aus denen Gaͤꝛten zu vertilgen/ als hinein mit Fleiß zu bringen. Andere wollen/ man ſoll Galbanum anzuͤnden/ und ſie damit beraͤuchern. M. Joh Peſchelius, in ſeiner Garten-Ordnung/ im dritten Buch/ am eilfften Capitel lehrt fuͤr die Erd- floͤhe diß fuͤr eine gewiſſe/ und von ihm ſelbſt pro- birte Kunſt: Zerhack oder ſtoß Knoblauch klein/ geuß Waſſer darauf/ und laß wol weichen/ alsdann gieſſe daſſelbe vom Knoblauch abgeſiegene Waſſer auf den Saamen/ den du ſaͤen wilt/ und dich der Erdfloͤhe beſor- geſt/ als Ruben/ Kappes/ blauen Kohl/ Lein/ Senff/ Kreſſen und dergleichen/ laß es ein wenig darauf ſtehen/ darnach ſeihe das Waſſer vom Saamen wieder ab/ und ſaͤe ihn/ die Erdfloͤhe laſſen ihn zu frieden. Du muſt a- ber den Saamen/ wann er zuſammen klebt/ durch viel reiben/ wieder voneinander bringen. Du darffſt dich auch nicht beſorgen/ daß Ruben/ Kraut/ oder andere Saamen/ den Geſchmack vom Knobloch behalten/ denn das Erdreich zeucht ſolchen Geſchmack aus dem Saamen gantz in ſich. Die Maucken (wie etliche ſchreiben) kan man mit Eſſig/ Senff und Petroleum vertreiben/ oder mit un- geloͤſchten Kalch-Waſſer darauf gegoſſen und ſie mit ei- nem Penſel damit betrauffet. Das Stein-Oel halte ich fuͤr verdaͤchtig/ weil es zwar die Maucken vertreiben/ hingegen aber das gantze Gewaͤchs verderben und ab- dorren machen kan. Jch habe bey feuchtem Wetter die- ſe gruͤne Maucken/ die ſich gern an Roſenſtauden/ Arti- ſchocki und andere Gewaͤchſe anlegen/ mit einem ſcharf- fen Buͤrſtlein gemach abkratzen und alſo vertilgen laſ- ſen/ daß ihrer davon weniger worden. Die Erdfloͤhe kan man auch mit Eichenen Aſchen ſubtil auf die Pflantzen geſaͤet vertreiben. Herr Cole- rus ſagt/ man ſoll das Waſſer/ damit die geriſſene und ausgenommene Fiſche gewaſchen worden/ uͤber das Ge- ſaͤete gieſſen. Cap. XXV. Vom ſchaͤdlichen Geflůgel. UNter den Garten-Dieben iſt der Spatz oder Sperling nicht der geringſte/ weil ſie ihre Neſter uͤberall nahe bey den Gaͤrten/ in den Rinnen/ un- ter den Daͤchern/ und in allen Ecken/ Hoͤlen/ Loͤchern und Winckeln des Hauſes machen/ ſich haͤuffig vermeh- ren/ wo ſie einmal an ein Ort gewohnen/ den Winter durch in den Staͤdeln und Kaͤſten/ den Sommer in naͤchſten Feldern und Gaͤrten ihre Nahrung Hauffen- weiſe ſuchen/ und nicht allein Spaniſche Weichſel und Peltz-Kerſchen/ ſondern auch in den Garten-Bettern die friſch-angeſaͤete Saamen ausklauben/ ſich darinnen baden/ und alſo dem Gaͤrtner vielerley Verdruß und Schaden verurſachen. Dieſen einen Abbruch zu thun/ iſt das beſte/ im Winter die Staͤdel und Kaͤſten vor dieſem Raubgefluͤ- gel wol verwahrt/ und alle Eingaͤnge verſtopfft/ damit ſie nirgends einmoͤgen; hernach richtet man ein Schlag- Netz oder Hurten an einem gewiſſen Ort nicht weit vom Stadel/ oͤbert ihnen etliche Tage mit Haber-Aehren/ Hanff und dergleichen Sachen/ was ſie gern freſſen/ damit ſie des Orts gewohnen/ und ſich nichts Boͤſes be- ſorgen/ denn es ein argliſtiger Vogel; wann ſie dann haͤuffig zur Mahlzeit kommen/ und ſich des wenigſten beſorgen/ werden ſie mit gaͤhem Uberfall gefangen und erwuͤrgt. Da kan man nicht allein Spatzen/ ſondern auch Emering/ Fincken und dergleichen ertappen/ und alſo den Sommer uͤber vor den Spatzen Friede haben; auch ſchieſſt man ſie mit Roͤhren mit Schrotſtaub. Theils laſſen in dem Stadel oder Kaſten nur ein Ort offen/ wann ſie dann hinein kriechen/ wird ein Fuͤrfall angezogen/ und die diebiſchen Gaͤſte verarreſtirt/ die es dann mit der Haut bezahlen muͤſſen/ daß ſie hernach in dem Garten keinen Schaden thun moͤgen. Sie werden auch mit Leimſpindlen/ aufgeſteckten Netzen/ Fallen/ Maiſchen/ Klapper- und Windmuͤh- len/ und mit allerhand Scheuhe-Larven/ gefangen/ oder doch abgeſchreckt und ſcheuche gemacht. Oder wann man bey den Bettlein Voͤgel ihrer Art lebendig oder todt aufhaͤnget/ ſo werden die andern nicht trauen anzunahẽ. Ferrarius rahtet/ man ſoll ihnen ein Gaͤſt ſtreuen/ davon ſie daͤmicht/ wirflicht und mit Haͤnden gefangen werden; als man ſoll ihnen allerley Getraid in Wein mit Tormentill geſotten/ oder mit Bilſen-Saamen und Fliegen-Schwamm/ oder in Brandwein geweicht/ dar- innen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/494
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 478[476]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/494>, abgerufen am 21.10.2019.