Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
Land-Gericht ist auf jedes Hause 3. fl. Straff und
Wandel ist unter dem Land-Gericht verstanden/ da-
her weiter nicht anzuschlagen.
Zehend-Getrayd ist ein ungewisses Einkommen/ daher
aus den Zehend-Registern die nächsten 3. oder 6. Jahr
zusamm zu rechnen/ was das dritte oder sechste Theil
austrägt/ so/ ein Jahr dem andern zu Hülffe/ so gar
weit (ausser wann völlige Mißwachse kommen) nicht
fehlen wird; kan also der Metzen Korn/ wie das
Vogt-Trayd/ angeschlagen/ und das Pfund zu 40. fl.
geachtet werden.
Die Jurisdiction und Burg-Freyheit/ hat ein jeder
Grund-Herr eines Landmanns-Guts in Oesterreich/
ausser malefiz und etliche andere vorbehaltene Straf-
fen/ als vom Ehebruch/ sonst hat er alles Jus wie ein
[Spaltenumbruch] Land-Gerichts Herr; denn wer wider einen Unter-
thanen klagen will/ muß es bey dem Grund-Herrn
thun/ der hat die Verhör/ Abtheilung/ Abhandlung/
und zum Nohtfall die Execution, Jtem Steyer/
Musterung/ Robbath/ Beschauen/ Straffen/ Jnven-
tur/ und was sonst deme anhängig/ Jtem Malefitz-Per-
sonen einzuziehen/ doch am dritten Tage in das nächste
Land-Gericht zu liefern; Jtem das Frey-Geld und
Sterb-Haupt nach Gelegenheit der Jnventur/ und
verhandenen Vermögens/ ein Roß/ oder die beste Ku-
he/ so man mit Geld bezahlt/ und wird gemeiniglich
zu 5. 6. oder wol mehr Gulden angeschlagen. Diese
Nutzungen muß man aus den Protocollen/ von drey
oder sechs Jahren her/ zusammen rechnen/ und die
Nutzung davon zu 5 per Cento anschlagen.
Cap. XXX.
Von der Einantwortung/ und was deme anhängig.
[Spaltenumbruch]

DEnen Einantwortungs-Commissarien muß das
Urlaub/ oder secundum Decretum, bey der Ein-
antwortung Originaliter fürgezeigt werden/ da-
mit sie die Limites Mandati, oder den Modum Exe-
cutionis
daraus ersehen/ und nicht überschreiten/ auch
nie mehr schätzen und einantworten/ als specialiter im
Urlaub-Brief begriffen ist.

Diese nun müssen Erstlich sich keine protestationes
oder Exceptiones des Beklagten aufhalten lassen/ weil
dieses zu gerichtlicher/ und nicht ihrer Erkäntnis/ gehörig
ist/ und sie allein da sind/ ihren gemessenen Befehl zu ver-
richten/ davon sie sich auch nicht abhalten lassen sollen.
Fürs Andere/ ist man für die erste Verkündung je-
dem Commissario 3. fl. für die übrigen aber nur 1. fl. 30.
Kr. und mehr nicht/ zu geben schuldig/ sonst sollen sie zwar
die Partheyen mit hohen Zehrungs-Unkosten/ Tax und
Verehrungen nicht beschweren/ es kan aber nie so genau
seyn/ daß nicht bißweilen so wol von des Klägers Gut-
willigkeit/ als der Excquirenden Ungestümm und Geitz
excedirt werde.
Drittens/ müssen sie einen Gerichtlichen Possessoren
den Unterthanen und Bedienten interim vorstellen/ deß-
gleichen das ernstliche Mandat und Poenfall auf die Unge-
horsamen und Gewaltthätigkeiten fürhalten/ so am
Geld/ und wol auch am Leibe/ an den widersätzigen ge-
strafft wird. Dem possessori wird für seine Verpflegung
von Gericht aus/ jedes Tages 36. Kreutzer gemacht.
Zum Vierdten/ woferne sich aber die Commissa-
ri
en der Schätzung halber nicht vereinigen und accordiren
könnten/ sonderlich wann einer es viel zu hoch/ der andere
viel zu nieder achten wolte/ müssen sie es dem Löblichen
Gericht unverlängt vorbringen; welches/ nach übersehe-
nen Relationen und angeführten Bewegnüssen/ ex officio
einen Wehrt ausspricht/ und gemeiniglich den mittlern
Wege zu gehen pfleget.
Fünfftens/ imfall die eingeschätzten Güter mehr
wehrt/ als die Anforderung des Klägers austrägt; muß
er den Uberschuß alsobald zu Gericht erlegen/ oder/ so fer-
ne der Beklagte beweisen könnte/ das Gut sey mehr werht/
kan er eine Uberschätzungs-Commission auf andere Per-
sohnen begehren/ dardurch nun wird die vorige Schä-
tzung reformirt und aufgehebt; es kan auch wol der
[Spaltenumbruch] Kläger selbst/ wann die Commissarien die Schätzung/
wider Billigkeit/ zu hoch spannen wollten/ sich darüber
beschweren/ und eine Uberschätzung begehren/ muß aber
vor Ausgang Jahr und Tag seyn/ hernach hat sie keine
statt mehr.
Zum Sechsten/ imfall der Beklagte nicht pariren/
und die zu der Schätzung nothwendige Instrumenta, Ur-
baria,
und andere Herrschaffts-Bücher und Register her-
aus geben will/ so begehrt man/ neben der andern Einant-
wortungs-Commission, einen Poenfälligen Parirungs-Be-
fehl wider den Beklagten/ wie auch einen Gehorsam-Brief
an die widersätzige Unterthanen/ welches dann beedes/
erstlich alles Ernstes; 2. mit mehrerm Ernst; Fol-
gends/ bey Betrohung; und endlich bey gewissen ho-
hen Poenfall; wider die Unterthanen aber der Profoß
verwilliget wird/ der mit seinen zugegebenen Soldaten/
die Unterthanen zum Angelüben nötigt/ oder die Wider-
spenstigen in Band und Eysen nach Wien führt/ und biß
sie dem Gericht gehorsam leisten/ sie darinnen behält;
die widerwertigen Land-Leute/ werden mit Arresten
und Poenfällen zum pariren angetrieben.
Zum Siebenden/ wird um die Gerichts-Urkund/
als ein offentliches Authentisches Zeugnis/ über ein er-
haltenes Recht und ausgeführte Execution angehalten.
Daraus man zeigen kan/ daß alles ordentlich und recht
hergegangen/ welches einer rechtmässigen Besitzung ge-
nugsame Proba ist; und nutzen diese nicht allein zur Rich-
tigkeit der eingeschätzten Güter/ sondern wircken auch/
daß der Gegentheil (nach erlangter Gerichts-Urkund/
wann ihm die vorhergegangne zwey Vorwissen or-
dentlich exequirt worden/ und er darwider nichts er-
hebliches einbringen können) weiters nicht gehöret/
noch zu einiger Uberschätzung zugelassen wird.
Zum Achten/ diese Gerichts-Urkunden aber kosten
viel Geld/ nach dem Wehrt/ darum die erhaltenen Güter
taxiret worden/ als von jedem tausend Gulden/ was
das Capital anlangt/ oder die Schätzung austrägt/
zwantzig Gulden/ und stehet doch bey dem Land-Schrei-
ber/ hierinnen eine Moderation zu gebrauchen/ und denen
Parteyen/ nach Beschaffenheit der Sachen/ etwas
nachzulassen; woferne sie sich aber mit dem Land-Schrei-
ber nicht vergleichen könnten/ stehet endlich der Ausspruch
bey dem löblichen Gericht.
Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
Land-Gericht iſt auf jedes Hauſe 3. fl. Straff und
Wandel iſt unter dem Land-Gericht verſtanden/ da-
her weiter nicht anzuſchlagen.
Zehend-Getrayd iſt ein ungewiſſes Einkommen/ daher
aus den Zehend-Regiſtern die naͤchſten 3. oder 6. Jahr
zuſamm zu rechnen/ was das dritte oder ſechſte Theil
austraͤgt/ ſo/ ein Jahr dem andern zu Huͤlffe/ ſo gar
weit (auſſer wann voͤllige Mißwachſe kommen) nicht
fehlen wird; kan alſo der Metzen Korn/ wie das
Vogt-Trayd/ angeſchlagen/ und das Pfund zu 40. fl.
geachtet werden.
Die Jurisdiction und Burg-Freyheit/ hat ein jeder
Grund-Herr eines Landmanns-Guts in Oeſterreich/
auſſer malefiz und etliche andere vorbehaltene Straf-
fen/ als vom Ehebruch/ ſonſt hat er alles Jus wie ein
[Spaltenumbruch] Land-Gerichts Herr; denn wer wider einen Unter-
thanen klagen will/ muß es bey dem Grund-Herrn
thun/ der hat die Verhoͤr/ Abtheilung/ Abhandlung/
und zum Nohtfall die Execution, Jtem Steyer/
Muſterung/ Robbath/ Beſchauen/ Straffen/ Jnven-
tur/ uñ was ſonſt deme anhaͤngig/ Jtem Malefitz-Per-
ſonen einzuziehen/ doch am dritten Tage in das naͤchſte
Land-Gericht zu liefern; Jtem das Frey-Geld und
Sterb-Haupt nach Gelegenheit der Jnventur/ und
verhandenen Vermoͤgens/ ein Roß/ oder die beſte Ku-
he/ ſo man mit Geld bezahlt/ und wird gemeiniglich
zu 5. 6. oder wol mehr Gulden angeſchlagen. Dieſe
Nutzungen muß man aus den Protocollen/ von drey
oder ſechs Jahren her/ zuſammen rechnen/ und die
Nutzung davon zu 5 per Cento anſchlagen.
Cap. XXX.
Von der Einantwortung/ und was deme anhaͤngig.
[Spaltenumbruch]

DEnen Einantwortungs-Commiſſarien muß das
Urlaub/ oder ſecundum Decretum, bey der Ein-
antwortung Originaliter fuͤrgezeigt werden/ da-
mit ſie die Limites Mandati, oder den Modum Exe-
cutionis
daraus erſehen/ und nicht uͤberſchreiten/ auch
nie mehr ſchaͤtzen und einantworten/ als ſpecialiter im
Urlaub-Brief begriffen iſt.

Dieſe nun muͤſſen Erſtlich ſich keine proteſtationes
oder Exceptiones des Beklagten aufhalten laſſen/ weil
dieſes zu gerichtlicher/ und nicht ihrer Erkaͤntnis/ gehoͤrig
iſt/ und ſie allein da ſind/ ihren gemeſſenen Befehl zu ver-
richten/ davon ſie ſich auch nicht abhalten laſſen ſollen.
Fuͤrs Andere/ iſt man fuͤr die erſte Verkuͤndung je-
dem Commiſſario 3. fl. fuͤr die uͤbrigen aber nur 1. fl. 30.
Kr. und mehr nicht/ zu geben ſchuldig/ ſonſt ſollen ſie zwar
die Partheyen mit hohen Zehrungs-Unkoſten/ Tax und
Verehrungen nicht beſchweren/ es kan aber nie ſo genau
ſeyn/ daß nicht bißweilen ſo wol von des Klaͤgers Gut-
willigkeit/ als der Excquirenden Ungeſtuͤmm und Geitz
excedirt werde.
Drittens/ muͤſſen ſie einen Gerichtlichen Poſſeſſoren
den Unterthanen und Bedienten interim vorſtellen/ deß-
gleichen das ernſtliche Mandat und Pœnfall auf die Unge-
horſamen und Gewaltthaͤtigkeiten fuͤrhalten/ ſo am
Geld/ und wol auch am Leibe/ an den widerſaͤtzigen ge-
ſtrafft wird. Dem poſſeſſori wird fuͤr ſeine Verpflegung
von Gericht aus/ jedes Tages 36. Kreutzer gemacht.
Zum Vierdten/ woferne ſich aber die Commiſſa-
ri
en der Schaͤtzung halber nicht vereinigen uñ accordiren
koͤnnten/ ſonderlich wann einer es viel zu hoch/ der andere
viel zu nieder achten wolte/ muͤſſen ſie es dem Loͤblichen
Gericht unverlaͤngt vorbringen; welches/ nach uͤberſehe-
nen Relationen und angefuͤhrtẽ Bewegnuͤſſen/ ex officio
einen Wehrt ausſpricht/ und gemeiniglich den mittlern
Wege zu gehen pfleget.
Fuͤnfftens/ imfall die eingeſchaͤtzten Guͤter mehr
wehrt/ als die Anforderung des Klaͤgers austraͤgt; muß
er den Uberſchuß alſobald zu Gericht erlegen/ oder/ ſo fer-
ne der Beklagte beweiſen koͤnnte/ das Gut ſey mehr werht/
kan er eine Uberſchaͤtzungs-Commiſſion auf andere Per-
ſohnen begehren/ dardurch nun wird die vorige Schaͤ-
tzung reformirt und aufgehebt; es kan auch wol der
[Spaltenumbruch] Klaͤger ſelbſt/ wann die Commiſſarien die Schaͤtzung/
wider Billigkeit/ zu hoch ſpannen wollten/ ſich daruͤber
beſchweren/ und eine Uberſchaͤtzung begehren/ muß aber
vor Ausgang Jahr und Tag ſeyn/ hernach hat ſie keine
ſtatt mehr.
Zum Sechſten/ imfall der Beklagte nicht pariren/
und die zu der Schaͤtzung nothwendige Inſtrumenta, Ur-
baria,
und andere Herꝛſchaffts-Buͤcher und Regiſter her-
aus geben will/ ſo begehrt man/ neben der andern Einant-
wortungs-Com̃iſſion, einen Pœnfaͤlligẽ Parirungs-Be-
fehl wider den Beklagtẽ/ wie auch einẽ Gehorſam-Brief
an die widerſaͤtzige Unterthanen/ welches dann beedes/
erſtlich alles Ernſtes; 2. mit mehrerm Ernſt; Fol-
gends/ bey Betrohung; und endlich bey gewiſſen ho-
hen Pœnfall; wider die Unterthanen aber der Profoß
verwilliget wird/ der mit ſeinen zugegebenen Soldaten/
die Unterthanen zum Angeluͤben noͤtigt/ oder die Wider-
ſpenſtigen in Band und Eyſen nach Wien fuͤhrt/ und biß
ſie dem Gericht gehorſam leiſten/ ſie darinnen behaͤlt;
die widerwertigen Land-Leute/ werden mit Arreſten
und Pœnfaͤllen zum pariren angetrieben.
Zum Siebenden/ wird um die Gerichts-Urkund/
als ein offentliches Authentiſches Zeugnis/ uͤber ein er-
haltenes Recht und ausgefuͤhrte Execution angehalten.
Daraus man zeigen kan/ daß alles ordentlich und recht
hergegangen/ welches einer rechtmaͤſſigen Beſitzung ge-
nugſame Proba iſt; und nutzen dieſe nicht allein zur Rich-
tigkeit der eingeſchaͤtzten Guͤter/ ſondern wircken auch/
daß der Gegentheil (nach erlangter Gerichts-Urkund/
wann ihm die vorhergegangne zwey Vorwiſſen or-
dentlich exequirt worden/ und er darwider nichts er-
hebliches einbringen koͤnnen) weiters nicht gehoͤret/
noch zu einiger Uberſchaͤtzung zugelaſſen wird.
Zum Achten/ dieſe Gerichts-Urkunden aber koſten
viel Geld/ nach dem Wehrt/ darum die erhaltenen Guͤter
taxiret worden/ als von jedem tauſend Gulden/ was
das Capital anlangt/ oder die Schaͤtzung austraͤgt/
zwantzig Gulden/ und ſtehet doch bey dem Land-Schrei-
ber/ hierinnen eine Moderation zu gebrauchen/ und denen
Parteyen/ nach Beſchaffenheit der Sachen/ etwas
nachzulaſſen; woferne ſie ſich aber mit dem Land-Schrei-
ber nicht vergleichen koͤnnten/ ſtehet endlich der Ausſpruch
bey dem loͤblichen Gericht.
Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0050" n="32"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>Land-Gericht i&#x017F;t auf jedes Hau&#x017F;e 3. fl. Straff und<lb/>
Wandel i&#x017F;t unter dem Land-Gericht ver&#x017F;tanden/ da-<lb/>
her weiter nicht anzu&#x017F;chlagen.</item><lb/>
                <item>Zehend-Getrayd i&#x017F;t ein ungewi&#x017F;&#x017F;es Einkommen/ daher<lb/>
aus den Zehend-Regi&#x017F;tern die na&#x0364;ch&#x017F;ten 3. oder 6. Jahr<lb/>
zu&#x017F;amm zu rechnen/ was das dritte oder &#x017F;ech&#x017F;te Theil<lb/>
austra&#x0364;gt/ &#x017F;o/ ein Jahr dem andern zu Hu&#x0364;lffe/ &#x017F;o gar<lb/>
weit (au&#x017F;&#x017F;er wann vo&#x0364;llige Mißwach&#x017F;e kommen) nicht<lb/>
fehlen wird; kan al&#x017F;o der Metzen Korn/ wie das<lb/>
Vogt-Trayd/ ange&#x017F;chlagen/ und das Pfund zu 40. fl.<lb/>
geachtet werden.</item><lb/>
                <item>Die <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> und Burg-Freyheit/ hat ein jeder<lb/>
Grund-Herr eines Landmanns-Guts in Oe&#x017F;terreich/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">malefiz</hi> und etliche andere vorbehaltene Straf-<lb/>
fen/ als vom Ehebruch/ &#x017F;on&#x017F;t hat er alles <hi rendition="#aq">Jus</hi> wie ein<lb/><cb/>
Land-Gerichts Herr; denn wer wider einen Unter-<lb/>
thanen klagen will/ muß es bey dem Grund-Herrn<lb/>
thun/ der hat die Verho&#x0364;r/ Abtheilung/ Abhandlung/<lb/>
und zum Nohtfall die <hi rendition="#aq">Execution,</hi> Jtem Steyer/<lb/>
Mu&#x017F;terung/ Robbath/ Be&#x017F;chauen/ Straffen/ Jnven-<lb/>
tur/ un&#x0303; was &#x017F;on&#x017F;t deme anha&#x0364;ngig/ Jtem Malefitz-Per-<lb/>
&#x017F;onen einzuziehen/ doch am dritten Tage in das na&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Land-Gericht zu liefern; Jtem das Frey-Geld und<lb/>
Sterb-Haupt nach Gelegenheit der Jnventur/ und<lb/>
verhandenen Vermo&#x0364;gens/ ein Roß/ oder die be&#x017F;te Ku-<lb/>
he/ &#x017F;o man mit Geld bezahlt/ und wird gemeiniglich<lb/>
zu 5. 6. oder wol mehr Gulden ange&#x017F;chlagen. Die&#x017F;e<lb/>
Nutzungen muß man aus den Protocollen/ von drey<lb/>
oder &#x017F;echs Jahren her/ zu&#x017F;ammen rechnen/ und die<lb/>
Nutzung davon zu 5 <hi rendition="#aq">per Cento</hi> an&#x017F;chlagen.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Einantwortung/ und was deme anha&#x0364;ngig.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Enen Einantwortungs-<hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ari</hi>en muß das<lb/>
Urlaub/ oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ecundum Decretum,</hi> bey der Ein-<lb/>
antwortung <hi rendition="#aq">Originaliter</hi> fu&#x0364;rgezeigt werden/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">Limites Mandati,</hi> oder den <hi rendition="#aq">Modum Exe-<lb/>
cutionis</hi> daraus er&#x017F;ehen/ und nicht u&#x0364;ber&#x017F;chreiten/ auch<lb/>
nie mehr &#x017F;cha&#x0364;tzen und einantworten/ als <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialiter</hi> im<lb/>
Urlaub-Brief begriffen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <list>
              <item>Die&#x017F;e nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Er&#x017F;tlich &#x017F;ich keine <hi rendition="#aq">prote&#x017F;tationes</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Exceptiones</hi> des Beklagten aufhalten la&#x017F;&#x017F;en/ weil<lb/>
die&#x017F;es zu gerichtlicher/ und nicht ihrer Erka&#x0364;ntnis/ geho&#x0364;rig<lb/>
i&#x017F;t/ und &#x017F;ie allein da &#x017F;ind/ ihren geme&#x017F;&#x017F;enen Befehl zu ver-<lb/>
richten/ davon &#x017F;ie &#x017F;ich auch nicht abhalten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;rs Andere/ i&#x017F;t man fu&#x0364;r die er&#x017F;te Verku&#x0364;ndung je-<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ario</hi> 3. fl. fu&#x0364;r die u&#x0364;brigen aber nur 1. fl. 30.<lb/>
Kr. und mehr nicht/ zu geben &#x017F;chuldig/ &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ollen &#x017F;ie zwar<lb/>
die Partheyen mit hohen Zehrungs-Unko&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Tax</hi> und<lb/>
Verehrungen nicht be&#x017F;chweren/ es kan aber nie &#x017F;o genau<lb/>
&#x017F;eyn/ daß nicht bißweilen &#x017F;o wol von des Kla&#x0364;gers Gut-<lb/>
willigkeit/ als der <hi rendition="#aq">Excqui</hi>renden Unge&#x017F;tu&#x0364;mm und Geitz<lb/><hi rendition="#aq">excedir</hi>t werde.</item><lb/>
              <item>Drittens/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie einen Gerichtlichen <hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;o</hi>ren<lb/>
den Unterthanen und Bedienten <hi rendition="#aq">interim</hi> vor&#x017F;tellen/ deß-<lb/>
gleichen das ern&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Mandat</hi> und P&#x0153;nfall auf die Unge-<lb/>
hor&#x017F;amen und Gewalttha&#x0364;tigkeiten fu&#x0364;rhalten/ &#x017F;o am<lb/>
Geld/ und wol auch am Leibe/ an den wider&#x017F;a&#x0364;tzigen ge-<lb/>
&#x017F;trafft wird. Dem <hi rendition="#aq">po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ori</hi> wird fu&#x0364;r &#x017F;eine Verpflegung<lb/>
von Gericht aus/ jedes Tages 36. Kreutzer gemacht.</item><lb/>
              <item>Zum Vierdten/ woferne &#x017F;ich aber die <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
ri</hi>en der Scha&#x0364;tzung halber nicht vereinigen un&#x0303; <hi rendition="#aq">accordi</hi>ren<lb/>
ko&#x0364;nnten/ &#x017F;onderlich wann einer es viel zu hoch/ der andere<lb/>
viel zu nieder achten wolte/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es dem Lo&#x0364;blichen<lb/>
Gericht unverla&#x0364;ngt vorbringen; welches/ nach u&#x0364;ber&#x017F;ehe-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Relatio</hi>nen und angefu&#x0364;hrte&#x0303; Bewegnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">ex officio</hi><lb/>
einen Wehrt aus&#x017F;pricht/ und gemeiniglich den mittlern<lb/>
Wege zu gehen pfleget.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;nfftens/ imfall die einge&#x017F;cha&#x0364;tzten Gu&#x0364;ter mehr<lb/>
wehrt/ als die Anforderung des Kla&#x0364;gers austra&#x0364;gt; muß<lb/>
er den Uber&#x017F;chuß al&#x017F;obald zu Gericht erlegen/ oder/ &#x017F;o fer-<lb/>
ne der Beklagte bewei&#x017F;en ko&#x0364;nnte/ das Gut &#x017F;ey mehr werht/<lb/>
kan er eine Uber&#x017F;cha&#x0364;tzungs-<hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ion</hi> auf andere Per-<lb/>
&#x017F;ohnen begehren/ dardurch nun wird die vorige Scha&#x0364;-<lb/>
tzung <hi rendition="#aq">reformirt</hi> und aufgehebt; es kan auch wol der<lb/><cb/>
Kla&#x0364;ger &#x017F;elb&#x017F;t/ wann die <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ari</hi>en die Scha&#x0364;tzung/<lb/>
wider Billigkeit/ zu hoch &#x017F;pannen wollten/ &#x017F;ich daru&#x0364;ber<lb/>
be&#x017F;chweren/ und eine Uber&#x017F;cha&#x0364;tzung begehren/ muß aber<lb/>
vor Ausgang Jahr und Tag &#x017F;eyn/ hernach hat &#x017F;ie keine<lb/>
&#x017F;tatt mehr.</item><lb/>
              <item>Zum Sech&#x017F;ten/ imfall der Beklagte nicht <hi rendition="#aq">pari</hi>ren/<lb/>
und die zu der Scha&#x0364;tzung nothwendige <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta, Ur-<lb/>
baria,</hi> und andere Her&#xA75B;&#x017F;chaffts-Bu&#x0364;cher und Regi&#x017F;ter her-<lb/>
aus geben will/ &#x017F;o begehrt man/ neben der andern Einant-<lb/>
wortungs-<hi rendition="#aq">Com&#x0303;i&#x017F;&#x017F;ion,</hi> einen P&#x0153;nfa&#x0364;llige&#x0303; Parirungs-Be-<lb/>
fehl wider den Beklagte&#x0303;/ wie auch eine&#x0303; Gehor&#x017F;am-Brief<lb/>
an die wider&#x017F;a&#x0364;tzige Unterthanen/ welches dann beedes/<lb/>
er&#x017F;tlich alles Ern&#x017F;tes; 2. mit mehrerm Ern&#x017F;t; Fol-<lb/>
gends/ bey Betrohung; und endlich bey gewi&#x017F;&#x017F;en ho-<lb/>
hen P&#x0153;nfall; wider die Unterthanen aber der Profoß<lb/>
verwilliget wird/ der mit &#x017F;einen zugegebenen Soldaten/<lb/>
die Unterthanen zum Angelu&#x0364;ben no&#x0364;tigt/ oder die Wider-<lb/>
&#x017F;pen&#x017F;tigen in Band und Ey&#x017F;en nach Wien fu&#x0364;hrt/ und biß<lb/>
&#x017F;ie dem Gericht gehor&#x017F;am lei&#x017F;ten/ &#x017F;ie darinnen beha&#x0364;lt;<lb/>
die widerwertigen Land-Leute/ werden mit Arre&#x017F;ten<lb/>
und P&#x0153;nfa&#x0364;llen zum <hi rendition="#aq">pari</hi>ren angetrieben.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ wird um die Gerichts-Urkund/<lb/>
als ein offentliches <hi rendition="#aq">Authenti</hi>&#x017F;ches Zeugnis/ u&#x0364;ber ein er-<lb/>
haltenes Recht und ausgefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Execution</hi> angehalten.<lb/>
Daraus man zeigen kan/ daß alles ordentlich und recht<lb/>
hergegangen/ welches einer rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Be&#x017F;itzung ge-<lb/>
nug&#x017F;ame Proba i&#x017F;t; und nutzen die&#x017F;e nicht allein zur Rich-<lb/>
tigkeit der einge&#x017F;cha&#x0364;tzten Gu&#x0364;ter/ &#x017F;ondern wircken auch/<lb/>
daß der Gegentheil (nach erlangter Gerichts-Urkund/<lb/>
wann ihm die vorhergegangne zwey Vorwi&#x017F;&#x017F;en or-<lb/>
dentlich <hi rendition="#aq">exequirt</hi> worden/ und er darwider nichts er-<lb/>
hebliches einbringen ko&#x0364;nnen) weiters nicht geho&#x0364;ret/<lb/>
noch zu einiger Uber&#x017F;cha&#x0364;tzung zugela&#x017F;&#x017F;en wird.</item><lb/>
              <item>Zum Achten/ die&#x017F;e Gerichts-Urkunden aber ko&#x017F;ten<lb/>
viel Geld/ nach dem Wehrt/ darum die erhaltenen Gu&#x0364;ter<lb/><hi rendition="#aq">taxi</hi>ret worden/ als von jedem tau&#x017F;end Gulden/ was<lb/>
das Capital anlangt/ oder die Scha&#x0364;tzung austra&#x0364;gt/<lb/>
zwantzig Gulden/ und &#x017F;tehet doch bey dem Land-Schrei-<lb/>
ber/ hierinnen eine <hi rendition="#aq">Moderation</hi> zu gebrauchen/ und denen<lb/>
Parteyen/ nach Be&#x017F;chaffenheit der Sachen/ etwas<lb/>
nachzula&#x017F;&#x017F;en; woferne &#x017F;ie &#x017F;ich aber mit dem Land-Schrei-<lb/>
ber nicht vergleichen ko&#x0364;nnten/ &#x017F;tehet endlich der Aus&#x017F;pruch<lb/>
bey dem lo&#x0364;blichen Gericht.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0050] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Land-Gericht iſt auf jedes Hauſe 3. fl. Straff und Wandel iſt unter dem Land-Gericht verſtanden/ da- her weiter nicht anzuſchlagen. Zehend-Getrayd iſt ein ungewiſſes Einkommen/ daher aus den Zehend-Regiſtern die naͤchſten 3. oder 6. Jahr zuſamm zu rechnen/ was das dritte oder ſechſte Theil austraͤgt/ ſo/ ein Jahr dem andern zu Huͤlffe/ ſo gar weit (auſſer wann voͤllige Mißwachſe kommen) nicht fehlen wird; kan alſo der Metzen Korn/ wie das Vogt-Trayd/ angeſchlagen/ und das Pfund zu 40. fl. geachtet werden. Die Jurisdiction und Burg-Freyheit/ hat ein jeder Grund-Herr eines Landmanns-Guts in Oeſterreich/ auſſer malefiz und etliche andere vorbehaltene Straf- fen/ als vom Ehebruch/ ſonſt hat er alles Jus wie ein Land-Gerichts Herr; denn wer wider einen Unter- thanen klagen will/ muß es bey dem Grund-Herrn thun/ der hat die Verhoͤr/ Abtheilung/ Abhandlung/ und zum Nohtfall die Execution, Jtem Steyer/ Muſterung/ Robbath/ Beſchauen/ Straffen/ Jnven- tur/ uñ was ſonſt deme anhaͤngig/ Jtem Malefitz-Per- ſonen einzuziehen/ doch am dritten Tage in das naͤchſte Land-Gericht zu liefern; Jtem das Frey-Geld und Sterb-Haupt nach Gelegenheit der Jnventur/ und verhandenen Vermoͤgens/ ein Roß/ oder die beſte Ku- he/ ſo man mit Geld bezahlt/ und wird gemeiniglich zu 5. 6. oder wol mehr Gulden angeſchlagen. Dieſe Nutzungen muß man aus den Protocollen/ von drey oder ſechs Jahren her/ zuſammen rechnen/ und die Nutzung davon zu 5 per Cento anſchlagen. Cap. XXX. Von der Einantwortung/ und was deme anhaͤngig. DEnen Einantwortungs-Commiſſarien muß das Urlaub/ oder ſecundum Decretum, bey der Ein- antwortung Originaliter fuͤrgezeigt werden/ da- mit ſie die Limites Mandati, oder den Modum Exe- cutionis daraus erſehen/ und nicht uͤberſchreiten/ auch nie mehr ſchaͤtzen und einantworten/ als ſpecialiter im Urlaub-Brief begriffen iſt. Dieſe nun muͤſſen Erſtlich ſich keine proteſtationes oder Exceptiones des Beklagten aufhalten laſſen/ weil dieſes zu gerichtlicher/ und nicht ihrer Erkaͤntnis/ gehoͤrig iſt/ und ſie allein da ſind/ ihren gemeſſenen Befehl zu ver- richten/ davon ſie ſich auch nicht abhalten laſſen ſollen. Fuͤrs Andere/ iſt man fuͤr die erſte Verkuͤndung je- dem Commiſſario 3. fl. fuͤr die uͤbrigen aber nur 1. fl. 30. Kr. und mehr nicht/ zu geben ſchuldig/ ſonſt ſollen ſie zwar die Partheyen mit hohen Zehrungs-Unkoſten/ Tax und Verehrungen nicht beſchweren/ es kan aber nie ſo genau ſeyn/ daß nicht bißweilen ſo wol von des Klaͤgers Gut- willigkeit/ als der Excquirenden Ungeſtuͤmm und Geitz excedirt werde. Drittens/ muͤſſen ſie einen Gerichtlichen Poſſeſſoren den Unterthanen und Bedienten interim vorſtellen/ deß- gleichen das ernſtliche Mandat und Pœnfall auf die Unge- horſamen und Gewaltthaͤtigkeiten fuͤrhalten/ ſo am Geld/ und wol auch am Leibe/ an den widerſaͤtzigen ge- ſtrafft wird. Dem poſſeſſori wird fuͤr ſeine Verpflegung von Gericht aus/ jedes Tages 36. Kreutzer gemacht. Zum Vierdten/ woferne ſich aber die Commiſſa- rien der Schaͤtzung halber nicht vereinigen uñ accordiren koͤnnten/ ſonderlich wann einer es viel zu hoch/ der andere viel zu nieder achten wolte/ muͤſſen ſie es dem Loͤblichen Gericht unverlaͤngt vorbringen; welches/ nach uͤberſehe- nen Relationen und angefuͤhrtẽ Bewegnuͤſſen/ ex officio einen Wehrt ausſpricht/ und gemeiniglich den mittlern Wege zu gehen pfleget. Fuͤnfftens/ imfall die eingeſchaͤtzten Guͤter mehr wehrt/ als die Anforderung des Klaͤgers austraͤgt; muß er den Uberſchuß alſobald zu Gericht erlegen/ oder/ ſo fer- ne der Beklagte beweiſen koͤnnte/ das Gut ſey mehr werht/ kan er eine Uberſchaͤtzungs-Commiſſion auf andere Per- ſohnen begehren/ dardurch nun wird die vorige Schaͤ- tzung reformirt und aufgehebt; es kan auch wol der Klaͤger ſelbſt/ wann die Commiſſarien die Schaͤtzung/ wider Billigkeit/ zu hoch ſpannen wollten/ ſich daruͤber beſchweren/ und eine Uberſchaͤtzung begehren/ muß aber vor Ausgang Jahr und Tag ſeyn/ hernach hat ſie keine ſtatt mehr. Zum Sechſten/ imfall der Beklagte nicht pariren/ und die zu der Schaͤtzung nothwendige Inſtrumenta, Ur- baria, und andere Herꝛſchaffts-Buͤcher und Regiſter her- aus geben will/ ſo begehrt man/ neben der andern Einant- wortungs-Com̃iſſion, einen Pœnfaͤlligẽ Parirungs-Be- fehl wider den Beklagtẽ/ wie auch einẽ Gehorſam-Brief an die widerſaͤtzige Unterthanen/ welches dann beedes/ erſtlich alles Ernſtes; 2. mit mehrerm Ernſt; Fol- gends/ bey Betrohung; und endlich bey gewiſſen ho- hen Pœnfall; wider die Unterthanen aber der Profoß verwilliget wird/ der mit ſeinen zugegebenen Soldaten/ die Unterthanen zum Angeluͤben noͤtigt/ oder die Wider- ſpenſtigen in Band und Eyſen nach Wien fuͤhrt/ und biß ſie dem Gericht gehorſam leiſten/ ſie darinnen behaͤlt; die widerwertigen Land-Leute/ werden mit Arreſten und Pœnfaͤllen zum pariren angetrieben. Zum Siebenden/ wird um die Gerichts-Urkund/ als ein offentliches Authentiſches Zeugnis/ uͤber ein er- haltenes Recht und ausgefuͤhrte Execution angehalten. Daraus man zeigen kan/ daß alles ordentlich und recht hergegangen/ welches einer rechtmaͤſſigen Beſitzung ge- nugſame Proba iſt; und nutzen dieſe nicht allein zur Rich- tigkeit der eingeſchaͤtzten Guͤter/ ſondern wircken auch/ daß der Gegentheil (nach erlangter Gerichts-Urkund/ wann ihm die vorhergegangne zwey Vorwiſſen or- dentlich exequirt worden/ und er darwider nichts er- hebliches einbringen koͤnnen) weiters nicht gehoͤret/ noch zu einiger Uberſchaͤtzung zugelaſſen wird. Zum Achten/ dieſe Gerichts-Urkunden aber koſten viel Geld/ nach dem Wehrt/ darum die erhaltenen Guͤter taxiret worden/ als von jedem tauſend Gulden/ was das Capital anlangt/ oder die Schaͤtzung austraͤgt/ zwantzig Gulden/ und ſtehet doch bey dem Land-Schrei- ber/ hierinnen eine Moderation zu gebrauchen/ und denen Parteyen/ nach Beſchaffenheit der Sachen/ etwas nachzulaſſen; woferne ſie ſich aber mit dem Land-Schrei- ber nicht vergleichen koͤnnten/ ſtehet endlich der Ausſpruch bey dem loͤblichen Gericht. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/50
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/50>, abgerufen am 15.10.2019.