Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Ufer-Recht/ Mauten/ Zoll und Aufschläge/ und deren Ver-
fahrungen und Uberfahrungen; so wol auch die Müntz-Ge-
rechtigkeit und Abstraffung der falschen Müntzer; Jtem alle
Geld- und Leibs-Straffen/ erledigte Güter und Erb-Aem-
ter/ wann keine rechtmässige Erben verhanden/ so wol auch
fällige Güter/ quae Leges indignis eripiunt, Jtem
Land-Robathen mit Pferden/ Wägen und Leuten/ Im-
poni
rung neuer Anlagen in neuen fürkommenden Fällen/
Jtem Gerichtliche Obrigkeiten ab und einzusetzen; Jtem
gehören unter die Regalien Bergwerck-Sachen/ Fische-
reyen/ Saltz-Pfannen/ eine gewisse Portion an den ge-
grabenen Schätzen/ und andern ohngefähr gefundenen
Sachen/ und endlich auch der Wild-Bahn und Forst-
Gerechtigkeit/ wiewol etliche dieses widersprechen/ und
den Wild-Bahn unter die Regalia eigentlich nicht rech-
nen wollen.

Dennoch aber sind viel Regalien/ die von dem Rö-
mischen Keyser/ als Ober-Haupt des Reichs/ andern
Reichs-Ständen/ auch privatim seinen Land-Ständen
und Vasallen/ um gewisser Ursachen willen/ verliehen
und nachgesehen werden/ entweder aus Concession und
bedingten Privilegien/ die proprio motu und mit Vor-
wissen geschehen/ und schrifftlich bezeugt werden müssen;
oder aber aus langer Praescription unausdencklicher Zei-
ten/ denn diese so lang-genossene Possession scheinet eben
so viel/ als sey es mit Land-Fürstlichem Consens und
Einwilligung anfangs gegeben worden; doch hat keiner/
der einerley der benannten Regalien geniesset/ sich auch
darum der andern Unbenannten zu gebrauchen/ sondern
[Spaltenumbruch] darff den alten Gebrauch und hergebrachte Gewonheit
nicht überschreiten/ oder die geringste Neuerung anfan-
gen. Tantum enim dici potest concessum, quantum
expressum, & tantum habetur praescriptum, quan-
tum est possessum.
Daher werden bey den belehneten
Gütern dergleichen Concessiones mit Namen benennet/
oder durch andere Privilegien bey den frey-eignen Herr-
schafften stabiliret/ doch also/ daß diese verliehene oder ge-
schenckte Regalien ausdrücklich mit Namen erzehlet seyen.

Die dem Lands-Fürsten allein gebührende excipir-
te Jurisdiction wird allenthalben ausgenommen/ weil
der Keyser derselben sine jactura Reputationis cum De-
core
nicht renunciren kan/ oder keiner von geringerm
Stande derselben von Rechts wegen fähig ist.

So werden auch alle dergleichen Verleihungen und
Concessionen/ sine praejudicio Tertii, mit Vorbehalt
der Straff/ da man dessen mißbrauchen sollte/ gegeben
und verfertigt/ darüber der Landes-Fürst jederzeit die Ob-
sicht hält/ nachdem die Person/ die Sache/ der Ort/ und
die ausdrücklichen Wort alle Umstände und motiven für
Augen stellen/ und eines oder das andere an die Hand
geben.

Unter den Regalien/ die/ vom Landes-Fürsten/ den
Land-Ständen und Vasallen verliehen werden/ sind die
Land-Gerichte/ Forst-Recht/ Wild-Bahn/ Fischereyen/
Mauten/ Affterlehenschafften und dergleichen/ doch daß
bey den alten hergebrachten Gebräuchen sein Verbleiben/
auch keiner Macht habe/ neue Mauten und Zöll/ oder
sonst einige Innovationen anzurichten.

[Abbildung]
Cap. XXXIII.
Von den Land-Gerichten.
[Spaltenumbruch]

DJese sind zu Erhaltung der Gerechtigkeit/ zum
Schutz der Frommen und Unschuldigen/ und
zum Abscheu und Schrecken der Boshafftigen/
[Spaltenumbruch] hin und wieder auf den Herrschafften geordnet und an-
gestellet. Damit aber unter den Land-Gerichten und
Grund-Herrschafften keine Jrrung und Mißverstand

sich

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Ufer-Recht/ Mauten/ Zoll und Aufſchlaͤge/ uñ deren Ver-
fahrungen uñ Uberfahrungen; ſo wol auch die Muͤntz-Ge-
rechtigkeit uñ Abſtraffung der falſchen Muͤntzer; Jtem alle
Geld- und Leibs-Straffen/ erledigte Guͤter uñ Erb-Aem-
ter/ wann keine rechtmaͤſſige Erben verhanden/ ſo wol auch
faͤllige Guͤter/ quæ Leges indignis eripiunt, Jtem
Land-Robathen mit Pferden/ Waͤgen und Leuten/ Im-
poni
rung neuer Anlagen in neuen fuͤrkommenden Faͤllen/
Jtem Gerichtliche Obrigkeiten ab und einzuſetzen; Jtem
gehoͤren unter die Regalien Bergwerck-Sachen/ Fiſche-
reyen/ Saltz-Pfannen/ eine gewiſſe Portion an den ge-
grabenen Schaͤtzen/ und andern ohngefaͤhr gefundenen
Sachen/ und endlich auch der Wild-Bahn und Forſt-
Gerechtigkeit/ wiewol etliche dieſes widerſprechen/ und
den Wild-Bahn unter die Regalia eigentlich nicht rech-
nen wollen.

Dennoch aber ſind viel Regalien/ die von dem Roͤ-
miſchen Keyſer/ als Ober-Haupt des Reichs/ andern
Reichs-Staͤnden/ auch privatim ſeinen Land-Staͤnden
und Vaſallen/ um gewiſſer Urſachen willen/ verliehen
und nachgeſehen werden/ entweder aus Conceſſion und
bedingten Privilegien/ die proprio motu und mit Vor-
wiſſen geſchehen/ und ſchrifftlich bezeugt werden muͤſſen;
oder aber aus langer Præſcription unausdencklicher Zei-
ten/ denn dieſe ſo lang-genoſſene Poſſesſion ſcheinet eben
ſo viel/ als ſey es mit Land-Fuͤrſtlichem Conſens und
Einwilligung anfangs gegeben worden; doch hat keiner/
der einerley der benannten Regalien genieſſet/ ſich auch
darum der andern Unbenannten zu gebrauchen/ ſondern
[Spaltenumbruch] darff den alten Gebrauch und hergebrachte Gewonheit
nicht uͤberſchreiten/ oder die geringſte Neuerung anfan-
gen. Tantum enim dici poteſt conceſſum, quantum
expreſſum, & tantum habetur præſcriptum, quan-
tum eſt poſſeſſum.
Daher werden bey den belehneten
Guͤtern dergleichen Concesſiones mit Namen benennet/
oder durch andere Privilegien bey den frey-eignen Herr-
ſchafften ſtabiliret/ doch alſo/ daß dieſe verliehene oder ge-
ſchenckte Regalien ausdruͤcklich mit Namẽ erzehlet ſeyen.

Die dem Lands-Fuͤrſten allein gebuͤhrende excipir-
te Jurisdiction wird allenthalben ausgenommen/ weil
der Keyſer derſelben ſine jacturâ Reputationis cum De-
core
nicht renunciren kan/ oder keiner von geringerm
Stande derſelben von Rechts wegen faͤhig iſt.

So werden auch alle dergleichen Verleihungen und
Concesſionen/ ſinè præjudicio Tertii, mit Vorbehalt
der Straff/ da man deſſen mißbrauchen ſollte/ gegeben
und verfertigt/ daruͤber der Landes-Fuͤrſt jederzeit die Ob-
ſicht haͤlt/ nachdem die Perſon/ die Sache/ der Ort/ und
die ausdruͤcklichen Wort alle Umſtaͤnde und motiven fuͤr
Augen ſtellen/ und eines oder das andere an die Hand
geben.

Unter den Regalien/ die/ vom Landes-Fuͤrſten/ den
Land-Staͤnden und Vaſallen verliehen werden/ ſind die
Land-Gerichte/ Forſt-Recht/ Wild-Bahn/ Fiſchereyen/
Mauten/ Affterlehenſchafften und dergleichen/ doch daß
bey den alten hergebrachten Gebraͤuchen ſein Verbleiben/
auch keiner Macht habe/ neue Mauten und Zoͤll/ oder
ſonſt einige Innovationen anzurichten.

[Abbildung]
Cap. XXXIII.
Von den Land-Gerichten.
[Spaltenumbruch]

DJeſe ſind zu Erhaltung der Gerechtigkeit/ zum
Schutz der Frommen und Unſchuldigen/ und
zum Abſcheu und Schrecken der Boshafftigen/
[Spaltenumbruch] hin und wieder auf den Herrſchafften geordnet und an-
geſtellet. Damit aber unter den Land-Gerichten und
Grund-Herrſchafften keine Jrrung und Mißverſtand

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Ufer-Recht/ Mauten/ Zoll und Auf&#x017F;chla&#x0364;ge/ un&#x0303; deren Ver-<lb/>
fahrungen un&#x0303; Uberfahrungen; &#x017F;o wol auch die Mu&#x0364;ntz-Ge-<lb/>
rechtigkeit un&#x0303; Ab&#x017F;traffung der fal&#x017F;chen Mu&#x0364;ntzer; Jtem alle<lb/>
Geld- und Leibs-Straffen/ erledigte Gu&#x0364;ter un&#x0303; Erb-Aem-<lb/>
ter/ wann keine rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Erben verhanden/ &#x017F;o wol auch<lb/>
fa&#x0364;llige Gu&#x0364;ter/ <hi rendition="#aq">quæ Leges indignis eripiunt,</hi> Jtem<lb/>
Land-Robathen mit Pferden/ Wa&#x0364;gen und Leuten/ <hi rendition="#aq">Im-<lb/>
poni</hi>rung neuer Anlagen in neuen fu&#x0364;rkommenden Fa&#x0364;llen/<lb/>
Jtem Gerichtliche Obrigkeiten ab und einzu&#x017F;etzen; Jtem<lb/>
geho&#x0364;ren unter die Regalien Bergwerck-Sachen/ Fi&#x017F;che-<lb/>
reyen/ Saltz-Pfannen/ eine gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Portion</hi> an den ge-<lb/>
grabenen Scha&#x0364;tzen/ und andern ohngefa&#x0364;hr gefundenen<lb/>
Sachen/ und endlich auch der Wild-Bahn und For&#x017F;t-<lb/>
Gerechtigkeit/ wiewol etliche die&#x017F;es wider&#x017F;prechen/ und<lb/>
den Wild-Bahn unter die <hi rendition="#aq">Regalia</hi> eigentlich nicht rech-<lb/>
nen wollen.</p><lb/>
            <p>Dennoch aber &#x017F;ind viel Regalien/ die von dem Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Key&#x017F;er/ als Ober-Haupt des Reichs/ andern<lb/>
Reichs-Sta&#x0364;nden/ auch <hi rendition="#aq">privatim</hi> &#x017F;einen Land-Sta&#x0364;nden<lb/>
und Va&#x017F;allen/ um gewi&#x017F;&#x017F;er Ur&#x017F;achen willen/ verliehen<lb/>
und nachge&#x017F;ehen werden/ entweder aus <hi rendition="#aq">Conce&#x017F;&#x017F;ion</hi> und<lb/>
bedingten Privilegien/ die <hi rendition="#aq">proprio motu</hi> und mit Vor-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chehen/ und &#x017F;chrifftlich bezeugt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
oder aber aus langer <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;cription</hi> unausdencklicher Zei-<lb/>
ten/ denn die&#x017F;e &#x017F;o lang-geno&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;es&#x017F;ion</hi> &#x017F;cheinet eben<lb/>
&#x017F;o viel/ als &#x017F;ey es mit Land-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichem <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> und<lb/>
Einwilligung anfangs gegeben worden; doch hat keiner/<lb/>
der einerley der benannten Regalien genie&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ich auch<lb/>
darum der andern Unbenannten zu gebrauchen/ &#x017F;ondern<lb/><cb/>
darff den alten Gebrauch und hergebrachte Gewonheit<lb/>
nicht u&#x0364;ber&#x017F;chreiten/ oder die gering&#x017F;te Neuerung anfan-<lb/>
gen. <hi rendition="#aq">Tantum enim dici pote&#x017F;t conce&#x017F;&#x017F;um, quantum<lb/>
expre&#x017F;&#x017F;um, &amp; tantum habetur præ&#x017F;criptum, quan-<lb/>
tum e&#x017F;t po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;um.</hi> Daher werden bey den belehneten<lb/>
Gu&#x0364;tern dergleichen <hi rendition="#aq">Conces&#x017F;iones</hi> mit Namen benennet/<lb/>
oder durch andere Privilegien bey den frey-eignen Herr-<lb/>
&#x017F;chafften <hi rendition="#aq">&#x017F;tabili</hi>ret/ doch al&#x017F;o/ daß die&#x017F;e verliehene oder ge-<lb/>
&#x017F;chenckte Regalien ausdru&#x0364;cklich mit Name&#x0303; erzehlet &#x017F;eyen.</p><lb/>
            <p>Die dem Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;ten allein gebu&#x0364;hrende <hi rendition="#aq">excipir-</hi><lb/>
te <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> wird allenthalben ausgenommen/ weil<lb/>
der Key&#x017F;er der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">&#x017F;ine jacturâ Reputationis cum De-<lb/>
core</hi> nicht <hi rendition="#aq">renunci</hi>ren kan/ oder keiner von geringerm<lb/>
Stande der&#x017F;elben von Rechts wegen fa&#x0364;hig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>So werden auch alle dergleichen Verleihungen und<lb/><hi rendition="#aq">Conces&#x017F;io</hi>nen/ <hi rendition="#aq">&#x017F;inè præjudicio Tertii,</hi> mit Vorbehalt<lb/>
der Straff/ da man de&#x017F;&#x017F;en mißbrauchen &#x017F;ollte/ gegeben<lb/>
und verfertigt/ daru&#x0364;ber der Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;t jederzeit die Ob-<lb/>
&#x017F;icht ha&#x0364;lt/ nachdem die Per&#x017F;on/ die Sache/ der Ort/ und<lb/>
die ausdru&#x0364;cklichen Wort alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde und <hi rendition="#aq">moti</hi>ven fu&#x0364;r<lb/>
Augen &#x017F;tellen/ und eines oder das andere an die Hand<lb/>
geben.</p><lb/>
            <p>Unter den Regalien/ die/ vom Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ den<lb/>
Land-Sta&#x0364;nden und Va&#x017F;allen verliehen werden/ &#x017F;ind die<lb/>
Land-Gerichte/ For&#x017F;t-Recht/ Wild-Bahn/ Fi&#x017F;chereyen/<lb/>
Mauten/ Affterlehen&#x017F;chafften und dergleichen/ doch daß<lb/>
bey den alten hergebrachten Gebra&#x0364;uchen &#x017F;ein Verbleiben/<lb/>
auch keiner Macht habe/ neue Mauten und Zo&#x0364;ll/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t einige <hi rendition="#aq">Innovatio</hi>nen anzurichten.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Land-Gerichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e &#x017F;ind zu Erhaltung der Gerechtigkeit/ zum<lb/>
Schutz der Frommen und Un&#x017F;chuldigen/ und<lb/>
zum Ab&#x017F;cheu und Schrecken der Boshafftigen/<lb/><cb/>
hin und wieder auf den Herr&#x017F;chafften geordnet und an-<lb/>
ge&#x017F;tellet. Damit aber unter den Land-Gerichten und<lb/>
Grund-Herr&#x017F;chafften keine Jrrung und Mißver&#x017F;tand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0052] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Ufer-Recht/ Mauten/ Zoll und Aufſchlaͤge/ uñ deren Ver- fahrungen uñ Uberfahrungen; ſo wol auch die Muͤntz-Ge- rechtigkeit uñ Abſtraffung der falſchen Muͤntzer; Jtem alle Geld- und Leibs-Straffen/ erledigte Guͤter uñ Erb-Aem- ter/ wann keine rechtmaͤſſige Erben verhanden/ ſo wol auch faͤllige Guͤter/ quæ Leges indignis eripiunt, Jtem Land-Robathen mit Pferden/ Waͤgen und Leuten/ Im- ponirung neuer Anlagen in neuen fuͤrkommenden Faͤllen/ Jtem Gerichtliche Obrigkeiten ab und einzuſetzen; Jtem gehoͤren unter die Regalien Bergwerck-Sachen/ Fiſche- reyen/ Saltz-Pfannen/ eine gewiſſe Portion an den ge- grabenen Schaͤtzen/ und andern ohngefaͤhr gefundenen Sachen/ und endlich auch der Wild-Bahn und Forſt- Gerechtigkeit/ wiewol etliche dieſes widerſprechen/ und den Wild-Bahn unter die Regalia eigentlich nicht rech- nen wollen. Dennoch aber ſind viel Regalien/ die von dem Roͤ- miſchen Keyſer/ als Ober-Haupt des Reichs/ andern Reichs-Staͤnden/ auch privatim ſeinen Land-Staͤnden und Vaſallen/ um gewiſſer Urſachen willen/ verliehen und nachgeſehen werden/ entweder aus Conceſſion und bedingten Privilegien/ die proprio motu und mit Vor- wiſſen geſchehen/ und ſchrifftlich bezeugt werden muͤſſen; oder aber aus langer Præſcription unausdencklicher Zei- ten/ denn dieſe ſo lang-genoſſene Poſſesſion ſcheinet eben ſo viel/ als ſey es mit Land-Fuͤrſtlichem Conſens und Einwilligung anfangs gegeben worden; doch hat keiner/ der einerley der benannten Regalien genieſſet/ ſich auch darum der andern Unbenannten zu gebrauchen/ ſondern darff den alten Gebrauch und hergebrachte Gewonheit nicht uͤberſchreiten/ oder die geringſte Neuerung anfan- gen. Tantum enim dici poteſt conceſſum, quantum expreſſum, & tantum habetur præſcriptum, quan- tum eſt poſſeſſum. Daher werden bey den belehneten Guͤtern dergleichen Concesſiones mit Namen benennet/ oder durch andere Privilegien bey den frey-eignen Herr- ſchafften ſtabiliret/ doch alſo/ daß dieſe verliehene oder ge- ſchenckte Regalien ausdruͤcklich mit Namẽ erzehlet ſeyen. Die dem Lands-Fuͤrſten allein gebuͤhrende excipir- te Jurisdiction wird allenthalben ausgenommen/ weil der Keyſer derſelben ſine jacturâ Reputationis cum De- core nicht renunciren kan/ oder keiner von geringerm Stande derſelben von Rechts wegen faͤhig iſt. So werden auch alle dergleichen Verleihungen und Concesſionen/ ſinè præjudicio Tertii, mit Vorbehalt der Straff/ da man deſſen mißbrauchen ſollte/ gegeben und verfertigt/ daruͤber der Landes-Fuͤrſt jederzeit die Ob- ſicht haͤlt/ nachdem die Perſon/ die Sache/ der Ort/ und die ausdruͤcklichen Wort alle Umſtaͤnde und motiven fuͤr Augen ſtellen/ und eines oder das andere an die Hand geben. Unter den Regalien/ die/ vom Landes-Fuͤrſten/ den Land-Staͤnden und Vaſallen verliehen werden/ ſind die Land-Gerichte/ Forſt-Recht/ Wild-Bahn/ Fiſchereyen/ Mauten/ Affterlehenſchafften und dergleichen/ doch daß bey den alten hergebrachten Gebraͤuchen ſein Verbleiben/ auch keiner Macht habe/ neue Mauten und Zoͤll/ oder ſonſt einige Innovationen anzurichten. [Abbildung] Cap. XXXIII. Von den Land-Gerichten. DJeſe ſind zu Erhaltung der Gerechtigkeit/ zum Schutz der Frommen und Unſchuldigen/ und zum Abſcheu und Schrecken der Boshafftigen/ hin und wieder auf den Herrſchafften geordnet und an- geſtellet. Damit aber unter den Land-Gerichten und Grund-Herrſchafften keine Jrrung und Mißverſtand ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/52
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/52>, abgerufen am 15.10.2019.