Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] und Gehägen/ Eröffnung der Felder/ Abkehrung der
Wasser-Läuffe/ Abhauung der geziegelten Bäume/
Stigeln/ Gattern/ schlagenden und schadhafften Viehe/
mit Verruckung der Raine und Zäune/ Ausgrabung
der Marcksteine/ Entfremdung der angebauten Früchte/
Diebstahl/ so nicht über fünff Gulden/ Fürwartung auf
dem Wege/ mit Rumoren/ Jtem mit Elen/ Gewicht
und Maß sich vergriffe und beklagt würde/ hat die
Grund-Obrigkeit die erste Instanz, und solle dem Land-
Gericht/ laut der Lands-Fürstlichen Ordnung/ eine ge-
wisse Straffe davon abrichten lassen.
[Spaltenumbruch]
Zum Neundten/ welche Indicien genugsam seyen/
darauf die peinliche Fräge mag fürgenommen werden;
wie solche bescheidentlich und mit Vernunfft anzustel-
len; was pur-lauter malefitzisch/ so die Lands-Fürst-
liche Obrigkeit als Crimen laesae Majestatis allein zu
straffen; Wie das Malefitz-Recht zu besitzen/ und
was dergleichen Sachen mehr sind/ hat man sich alles
in unterschiedlichen/ aus Land-Fürstlicher Verordnung/
ausgangenen Land-Gerichts-Ordnungen zu erkundigen/
und/ nach deren Jnnhalt/ in einem und andern/ sich zu
verhalten.
[Abbildung]
Cap. XXXIV.
Vom Wild-Bahn.
[Spaltenumbruch]

DEr Wildbahn wird heutiges Tages darum hoch
mißgebraucht/ daß man/ durch allzuvieles Ver-
schonen und Uberheuffung des Wildprets/ der ar-
men Unterthanen Felder/ Gründe und Wiesen also
verderbet und ringert/ daß sie durch unglaubliche grosse
Mühe/ hefftigen Verlust/ vergebliches Wachen und
empfindliche Verwüstung Tag und Nacht gequälet/
und in Verderbung und Armuth gestürtzet werden: da-
her wol zu wünschen wäre/ daß Christliche Obrigkei-
ten diese sonst zwar zulässige und edle/ durch Ubermaß
aber allzuschändliche Ubung in etwas moderiren möch-
ten/ damit es nicht das Ansehen gewinne/ ein Stuck
Wild sey ihnen lieber/ als ein fleissiger Unterthan
und Neben-Christ; weil es künfftig vor dem Gericht/
da kein Ansehen der Person/ des Standes/ oder Be-
mäntelung gelten und durchdrucken kan/ eine schwere
und Seelen-gefährliche Verantwortung abgeben wird.

Der Wildbahn ist eines von den schönesten/ nütz-
lichsten und anmütigsten Regalien und Zugehörungen/
[Spaltenumbruch] die auf einem Gut oder Herrschafft zu finden sind. Es
sind viel Herrschafften und Land-Güter in Unter- und
Ober-Oesterreich/ die sich dieser Freyheit bedienen/
theils haben solche erblich von ihren Vor-Eltern her
empfangen/ theils aus Donation und Lands-Fürstli-
cher Begnadung; etliche habens Kauffweise/ als ein
pertinens zu dem Land-Gut/ das darauf sein Ver-
bleiben hat/ ob es schon in ein andere Hand kömmet.
Wann nun der Besitzer ein Land-Mann ist/ wiewol
es in dergleichen Freyheiten eine gewisse und determinirte
Limitation hat/ darüber keiner bey Verlust seiner Ge-
rechtigkeit schreiten darff; so sinds doch nur solche recht-
mässige und vernünfftige Bedingungen/ die der Lands-Fürst
selbst in seinen eignen Forst-Aemtern zu observiren
und zu halten befihlet/ als/ daß man ausgezeigte und
bestimmte Zeiten zu jagen oder nicht zu jagen beob-
achten/ und zur Unzeit das Wildpret nicht zu seinen
selbst-eignen Schaden jagen oder bürsten muß.

Der hohe Wildbahn nun ist Erstlich von dem Reis-
gejaid
Des adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] und Gehaͤgen/ Eroͤffnung der Felder/ Abkehrung der
Waſſer-Laͤuffe/ Abhauung der geziegelten Baͤume/
Stigeln/ Gattern/ ſchlagenden und ſchadhafften Viehe/
mit Verruckung der Raine und Zaͤune/ Ausgrabung
der Marckſteine/ Entfremdung der angebauten Fruͤchte/
Diebſtahl/ ſo nicht uͤber fuͤnff Gulden/ Fuͤrwartung auf
dem Wege/ mit Rumoren/ Jtem mit Elen/ Gewicht
und Maß ſich vergriffe und beklagt wuͤrde/ hat die
Grund-Obrigkeit die erſte Inſtanz, und ſolle dem Land-
Gericht/ laut der Lands-Fuͤrſtlichen Ordnung/ eine ge-
wiſſe Straffe davon abrichten laſſen.
[Spaltenumbruch]
Zum Neundten/ welche Indicien genugſam ſeyen/
darauf die peinliche Fraͤge mag fuͤrgenommen werden;
wie ſolche beſcheidentlich und mit Vernunfft anzuſtel-
len; was pur-lauter malefitziſch/ ſo die Lands-Fuͤrſt-
liche Obrigkeit als Crimen læſæ Majeſtatis allein zu
ſtraffen; Wie das Malefitz-Recht zu beſitzen/ und
was dergleichen Sachen mehr ſind/ hat man ſich alles
in unterſchiedlichen/ aus Land-Fuͤrſtlicher Verordnung/
ausgangenen Land-Gerichts-Ordnungen zu erkundigen/
und/ nach deren Jnnhalt/ in einem und andern/ ſich zu
verhalten.
[Abbildung]
Cap. XXXIV.
Vom Wild-Bahn.
[Spaltenumbruch]

DEr Wildbahn wird heutiges Tages darum hoch
mißgebraucht/ daß man/ durch allzuvieles Ver-
ſchonen und Uberheuffung des Wildprets/ der ar-
men Unterthanen Felder/ Gruͤnde und Wieſen alſo
verderbet und ringert/ daß ſie durch unglaubliche groſſe
Muͤhe/ hefftigen Verluſt/ vergebliches Wachen und
empfindliche Verwuͤſtung Tag und Nacht gequaͤlet/
und in Verderbung und Armuth geſtuͤrtzet werden: da-
her wol zu wuͤnſchen waͤre/ daß Chriſtliche Obrigkei-
ten dieſe ſonſt zwar zulaͤſſige und edle/ durch Ubermaß
aber allzuſchaͤndliche Ubung in etwas moderiren moͤch-
ten/ damit es nicht das Anſehen gewinne/ ein Stuck
Wild ſey ihnen lieber/ als ein fleiſſiger Unterthan
und Neben-Chriſt; weil es kuͤnfftig vor dem Gericht/
da kein Anſehen der Perſon/ des Standes/ oder Be-
maͤntelung gelten und durchdrucken kan/ eine ſchwere
und Seelen-gefaͤhrliche Verantwortung abgeben wird.

Der Wildbahn iſt eines von den ſchoͤneſten/ nuͤtz-
lichſten und anmuͤtigſten Regalien und Zugehoͤrungen/
[Spaltenumbruch] die auf einem Gut oder Herꝛſchafft zu finden ſind. Es
ſind viel Herꝛſchafften und Land-Guͤter in Unter- und
Ober-Oeſterreich/ die ſich dieſer Freyheit bedienen/
theils haben ſolche erblich von ihren Vor-Eltern her
empfangen/ theils aus Donation und Lands-Fuͤrſtli-
cher Begnadung; etliche habens Kauffweiſe/ als ein
pertinens zu dem Land-Gut/ das darauf ſein Ver-
bleiben hat/ ob es ſchon in ein andere Hand koͤmmet.
Wann nun der Beſitzer ein Land-Mann iſt/ wiewol
es in dergleichen Freyheiten eine gewiſſe und determinirte
Limitation hat/ daruͤber keiner bey Verluſt ſeiner Ge-
rechtigkeit ſchreiten darff; ſo ſinds doch nur ſolche recht-
maͤſſige uñ vernuͤnfftige Bedingungẽ/ die der Lands-Fuͤrſt
ſelbſt in ſeinen eignen Forſt-Aemtern zu obſerviren
und zu halten befihlet/ als/ daß man ausgezeigte und
beſtimmte Zeiten zu jagen oder nicht zu jagen beob-
achten/ und zur Unzeit das Wildpret nicht zu ſeinen
ſelbſt-eignen Schaden jagen oder buͤrſten muß.

Der hohe Wildbahn nun iſt Erſtlich von dem Reis-
gejaid
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0054" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
und Geha&#x0364;gen/ Ero&#x0364;ffnung der Felder/ Abkehrung der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-La&#x0364;uffe/ Abhauung der geziegelten Ba&#x0364;ume/<lb/>
Stigeln/ Gattern/ &#x017F;chlagenden und &#x017F;chadhafften Viehe/<lb/>
mit Verruckung der Raine und Za&#x0364;une/ Ausgrabung<lb/>
der Marck&#x017F;teine/ Entfremdung der angebauten Fru&#x0364;chte/<lb/>
Dieb&#x017F;tahl/ &#x017F;o nicht u&#x0364;ber fu&#x0364;nff Gulden/ Fu&#x0364;rwartung auf<lb/>
dem Wege/ mit Rumoren/ Jtem mit Elen/ Gewicht<lb/>
und Maß &#x017F;ich vergriffe und beklagt wu&#x0364;rde/ hat die<lb/>
Grund-Obrigkeit die er&#x017F;te <hi rendition="#aq">In&#x017F;tanz,</hi> und &#x017F;olle dem Land-<lb/>
Gericht/ laut der Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ordnung/ eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Straffe davon abrichten la&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Zum Neundten/ welche <hi rendition="#aq">Indici</hi>en genug&#x017F;am &#x017F;eyen/<lb/>
darauf die peinliche Fra&#x0364;ge mag fu&#x0364;rgenommen werden;<lb/>
wie &#x017F;olche be&#x017F;cheidentlich und mit Vernunfft anzu&#x017F;tel-<lb/>
len; was pur-lauter malefitzi&#x017F;ch/ &#x017F;o die Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
liche Obrigkeit als <hi rendition="#aq">Crimen læ&#x017F;æ Maje&#x017F;tatis</hi> allein zu<lb/>
&#x017F;traffen; Wie das Malefitz-Recht zu be&#x017F;itzen/ und<lb/>
was dergleichen Sachen mehr &#x017F;ind/ hat man &#x017F;ich alles<lb/>
in unter&#x017F;chiedlichen/ aus Land-Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Verordnung/<lb/>
ausgangenen Land-Gerichts-Ordnungen zu erkundigen/<lb/>
und/ nach deren Jnnhalt/ in einem und andern/ &#x017F;ich zu<lb/>
verhalten.</item>
            </list><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Wild-Bahn.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Wildbahn wird heutiges Tages darum hoch<lb/>
mißgebraucht/ daß man/ durch allzuvieles Ver-<lb/>
&#x017F;chonen und Uberheuffung des Wildprets/ der ar-<lb/>
men Unterthanen Felder/ Gru&#x0364;nde und Wie&#x017F;en al&#x017F;o<lb/>
verderbet und ringert/ daß &#x017F;ie durch unglaubliche gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Mu&#x0364;he/ hefftigen Verlu&#x017F;t/ vergebliches Wachen und<lb/>
empfindliche Verwu&#x0364;&#x017F;tung Tag und Nacht gequa&#x0364;let/<lb/>
und in Verderbung und Armuth ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet werden: da-<lb/>
her wol zu wu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;re/ daß Chri&#x017F;tliche Obrigkei-<lb/>
ten die&#x017F;e &#x017F;on&#x017F;t zwar zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige und edle/ durch Ubermaß<lb/>
aber allzu&#x017F;cha&#x0364;ndliche Ubung in etwas <hi rendition="#aq">moderi</hi>ren mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ damit es nicht das An&#x017F;ehen gewinne/ ein Stuck<lb/>
Wild &#x017F;ey ihnen lieber/ als ein flei&#x017F;&#x017F;iger Unterthan<lb/>
und Neben-Chri&#x017F;t; weil es ku&#x0364;nfftig vor dem Gericht/<lb/>
da kein An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on/ des Standes/ oder Be-<lb/>
ma&#x0364;ntelung gelten und durchdrucken kan/ eine &#x017F;chwere<lb/>
und Seelen-gefa&#x0364;hrliche Verantwortung abgeben wird.</p><lb/>
            <p>Der Wildbahn i&#x017F;t eines von den &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten/ nu&#x0364;tz-<lb/>
lich&#x017F;ten und anmu&#x0364;tig&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Regali</hi>en und Zugeho&#x0364;rungen/<lb/><cb/>
die auf einem Gut oder Her&#xA75B;&#x017F;chafft zu finden &#x017F;ind. Es<lb/>
&#x017F;ind viel Her&#xA75B;&#x017F;chafften und Land-Gu&#x0364;ter in Unter- und<lb/>
Ober-Oe&#x017F;terreich/ die &#x017F;ich die&#x017F;er Freyheit bedienen/<lb/>
theils haben &#x017F;olche erblich von ihren Vor-Eltern her<lb/>
empfangen/ theils aus <hi rendition="#aq">Donation</hi> und Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
cher Begnadung; etliche habens Kauffwei&#x017F;e/ als ein<lb/><hi rendition="#aq">pertinens</hi> zu dem Land-Gut/ das darauf &#x017F;ein Ver-<lb/>
bleiben hat/ ob es &#x017F;chon in ein andere Hand ko&#x0364;mmet.<lb/>
Wann nun der Be&#x017F;itzer ein Land-Mann i&#x017F;t/ wiewol<lb/>
es in dergleichen Freyheiten eine gewi&#x017F;&#x017F;e und <hi rendition="#aq">determinir</hi>te<lb/><hi rendition="#aq">Limitation</hi> hat/ daru&#x0364;ber keiner bey Verlu&#x017F;t &#x017F;einer Ge-<lb/>
rechtigkeit &#x017F;chreiten darff; &#x017F;o &#x017F;inds doch nur &#x017F;olche recht-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige un&#x0303; vernu&#x0364;nfftige Bedingunge&#x0303;/ die der Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einen eignen For&#x017F;t-Aemtern zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren<lb/>
und zu halten befihlet/ als/ daß man ausgezeigte und<lb/>
be&#x017F;timmte Zeiten zu jagen oder nicht zu jagen beob-<lb/>
achten/ und zur Unzeit das Wildpret nicht zu &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t-eignen Schaden jagen oder bu&#x0364;r&#x017F;ten muß.</p><lb/>
            <list>
              <item>Der hohe Wildbahn nun i&#x017F;t Er&#x017F;tlich von dem Reis-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gejaid</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0054] Des adelichen Land- und Feld-Lebens und Gehaͤgen/ Eroͤffnung der Felder/ Abkehrung der Waſſer-Laͤuffe/ Abhauung der geziegelten Baͤume/ Stigeln/ Gattern/ ſchlagenden und ſchadhafften Viehe/ mit Verruckung der Raine und Zaͤune/ Ausgrabung der Marckſteine/ Entfremdung der angebauten Fruͤchte/ Diebſtahl/ ſo nicht uͤber fuͤnff Gulden/ Fuͤrwartung auf dem Wege/ mit Rumoren/ Jtem mit Elen/ Gewicht und Maß ſich vergriffe und beklagt wuͤrde/ hat die Grund-Obrigkeit die erſte Inſtanz, und ſolle dem Land- Gericht/ laut der Lands-Fuͤrſtlichen Ordnung/ eine ge- wiſſe Straffe davon abrichten laſſen. Zum Neundten/ welche Indicien genugſam ſeyen/ darauf die peinliche Fraͤge mag fuͤrgenommen werden; wie ſolche beſcheidentlich und mit Vernunfft anzuſtel- len; was pur-lauter malefitziſch/ ſo die Lands-Fuͤrſt- liche Obrigkeit als Crimen læſæ Majeſtatis allein zu ſtraffen; Wie das Malefitz-Recht zu beſitzen/ und was dergleichen Sachen mehr ſind/ hat man ſich alles in unterſchiedlichen/ aus Land-Fuͤrſtlicher Verordnung/ ausgangenen Land-Gerichts-Ordnungen zu erkundigen/ und/ nach deren Jnnhalt/ in einem und andern/ ſich zu verhalten. [Abbildung] Cap. XXXIV. Vom Wild-Bahn. DEr Wildbahn wird heutiges Tages darum hoch mißgebraucht/ daß man/ durch allzuvieles Ver- ſchonen und Uberheuffung des Wildprets/ der ar- men Unterthanen Felder/ Gruͤnde und Wieſen alſo verderbet und ringert/ daß ſie durch unglaubliche groſſe Muͤhe/ hefftigen Verluſt/ vergebliches Wachen und empfindliche Verwuͤſtung Tag und Nacht gequaͤlet/ und in Verderbung und Armuth geſtuͤrtzet werden: da- her wol zu wuͤnſchen waͤre/ daß Chriſtliche Obrigkei- ten dieſe ſonſt zwar zulaͤſſige und edle/ durch Ubermaß aber allzuſchaͤndliche Ubung in etwas moderiren moͤch- ten/ damit es nicht das Anſehen gewinne/ ein Stuck Wild ſey ihnen lieber/ als ein fleiſſiger Unterthan und Neben-Chriſt; weil es kuͤnfftig vor dem Gericht/ da kein Anſehen der Perſon/ des Standes/ oder Be- maͤntelung gelten und durchdrucken kan/ eine ſchwere und Seelen-gefaͤhrliche Verantwortung abgeben wird. Der Wildbahn iſt eines von den ſchoͤneſten/ nuͤtz- lichſten und anmuͤtigſten Regalien und Zugehoͤrungen/ die auf einem Gut oder Herꝛſchafft zu finden ſind. Es ſind viel Herꝛſchafften und Land-Guͤter in Unter- und Ober-Oeſterreich/ die ſich dieſer Freyheit bedienen/ theils haben ſolche erblich von ihren Vor-Eltern her empfangen/ theils aus Donation und Lands-Fuͤrſtli- cher Begnadung; etliche habens Kauffweiſe/ als ein pertinens zu dem Land-Gut/ das darauf ſein Ver- bleiben hat/ ob es ſchon in ein andere Hand koͤmmet. Wann nun der Beſitzer ein Land-Mann iſt/ wiewol es in dergleichen Freyheiten eine gewiſſe und determinirte Limitation hat/ daruͤber keiner bey Verluſt ſeiner Ge- rechtigkeit ſchreiten darff; ſo ſinds doch nur ſolche recht- maͤſſige uñ vernuͤnfftige Bedingungẽ/ die der Lands-Fuͤrſt ſelbſt in ſeinen eignen Forſt-Aemtern zu obſerviren und zu halten befihlet/ als/ daß man ausgezeigte und beſtimmte Zeiten zu jagen oder nicht zu jagen beob- achten/ und zur Unzeit das Wildpret nicht zu ſeinen ſelbſt-eignen Schaden jagen oder buͤrſten muß. Der hohe Wildbahn nun iſt Erſtlich von dem Reis- gejaid

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/54
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/54>, abgerufen am 14.10.2019.