Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch] gen/ wie die grossen; daher sich zu bemühen/ daß man
sie samt ihrer Wurtzen bekomme.

Wann man 3 oder 4 solche Sträuchlein hat/ neh-
men sie in wenig Jahren/ wann ihnen der Grund be-
kommlich ist/ starck zu/ und breiten sich je mehr je weiter
aus; daher muß man die ersten Sträuchlein wenigst 4
oder 5 Schuhe weit von einander einlegen und vor-
[Spaltenumbruch] hero etwas stutzen/ und solches kan am füglichsten im
Anfang des Frülings geschehen.

Die Vermehrung wird desto geschwinder/ wann
man sie ein paar Jahr nacheinander im ersten Lentzen/
im wachsenden Monden/ glatt bey der Erden abschnei-
det/ so beginnen sie desto besser zuzusetzen.

Cap. LXXXI.
Vom Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch]

UNter den nothwendigsten und unentbehrlichen
Stucken/ die zur Haushaltung gehören/ scheinet
der Artzney-Garten nicht der wenigste/ sondern
eines von den vornehmsten zu seyn; weilen/ wo
Brod/ Fleisch und Wasser vorhanden/ man des Ku-
chen- und Wein-Gartens wol entrathen kan; die Blu-
men aber eine blosse Augen- und Nasen-Belustigung/
mit den schönen Farben und edlen Geruch verursa-
chen; da doch so wol das Gesicht/ als das Gehör/
auch ohne dieses/ mit künstlichen schönen Gemähl-
den und kostbaren Rauchwerck mögen befriedigt und
vergnüget werden. Hingegen/ wann die Gesundheit
in Gefahr oder Schiffbruch stehet/ ein einiges darzu
taugliches und heilsames Kräutlein zeitlich gebraucht/
mit keinem Geld genugsam zu bezahlen ist.

Und ob es wol wahr/ daß viel Kräuter/ die man im
Artzney-Garten aufziehet und ernehrt/ in den Wiesen/
Feldern/ Auen und Gebürgen wachsen; daher sie/ und
vielleicht in loco suo nativo, viel gedenlicher zu suchen.
So ist doch gleichwol auch wahr/ daß viel Kräuter nicht
überall von sich selbst wachsen/ offt in der höchsten Noth
am schweresten zu finden/ oder da sie weit hergebracht
sind/ verrauchen/ und also krafftloser werden/ daher ein
solcher Garten/ wie klein er auch sey/ wann er nur mit
den Kräutern erfüllt ist/ die daselbst nicht zu bekommen/
ein treffliche nutzbare Sache ist.

Die wolriechenden Kräuter und Gewächs/ als
Salvey/ Rauten/ Melissen/ und andere/ will ich in das
sechste Buch zu den Blumen-Garten spahren/ weil sie
zu den Kräntzen und Büschen mit ihrer annehmlichen
Grüne und edlen Geruch nicht unbillich gehören/ auch in den
Blumen-Garten so wol/ als auch in den Kuchen-Gar-
[Spaltenumbruch] ten zu Bordirung der Bette und Gartenstücke nach Be-
lieben mögen genommen und untermischt werden.

Der Jnbegriff dieses Gartens ist so allgemein/ und
erstrecket sich also weit/ daß es eine lautere Unmöglich-
keit scheinet/ alles und jedes/ was hinein gehöret/ zu be-
schreiben/ oder einen genugsamen grossen Platz auszu-
zeichnen/ worein alles und jedes/ was zur Artzney die-
net/ einzubringen wäre. Also mag ein jeder Hausvat-
ter sich selbst reguliren/ nachdem sein Grund und Bo-
den/ oder die Beschaffenheit seiner Nothdurfft es erfor-
dert und haben will/ wahr ist es/ daß bey allen wolbe-
stellten Republiquen und Fürstenthümern/ dergleichen
zu finden seyn solle; wie uns in Jtalien/ zu Padua/
Genua/ Pisa/ Florenz/ und in unserm Teutschland die
vornehme und weitberühmte Stadt Nürnberg/ in ih-
rem Altdorffischen Garten/ ein gutes und löbliches Exem-
pel geben/ welcher Hortus Medicus darum desto be-
rühmter ist/ weil er unter der Obsicht des hochberühm-
ten Medici, Herrn D. Mauritii Hofmanns dieser Zeit
gehalten wird.

Und ob zwar ein privat Hausvatter sich in solche
hohe Unkosten nicht einlassen soll/ so kan er doch pro mo-
dulo suae Familiae
einen Raum an seinen Kuchen-Gar-
ten darzu auslesen/ dahin er die nützlichsten und noth-
wendigsten anderwärts wachsenden Kräuter und Ge-
wächse zu seines Hauses Nothdurfft versetzen und pflan-
tzen kan; davon die fleissige Hausmutter allerley Was-
ser ausbrennen; Salben/ und andere dienliche Sachen
proepariren/ im Vorrath halten/ und in der Zeit der Noth/
ihr und den ihrigen zum Trost/ in gähen einfallenden
Zuständen hernehmen/ und auch ein beruffener Medi-
cus
solche zu seinem Vorhaben an der Hand haben
und gebrauchen kan.

Cap. LXXXII.
Wie der Artzney-Garten einzurichten.
[Spaltenumbruch]

DAmit der Artzney-Garten nach Gebühr einge-
richtet sey/ alle Kräuter und Gewächse von un-
terschiedener Art und Eigenschafft zu bewirthen/
muß er auch mit solcher Maß angeordnet seyn/ daß jed-
wedere Gattung ohne Zwang ihr gebührliches Unter-
kommen habe/ diß ligt an der Beschaffenheit des Erd-
bodens und der Lufft/ welche/ wann sie beede nach der
Art der Kräuter ihnen zugeeignet werden/ nicht anders
können als wol wachsen und zunehmen. Weil aber ein
solcher allen Gewächsen wolanständiger Ort hart von
Natur zu finden/ muß man derselben mit Fleiß und künst-
licher Bereitung an die Hände gehen.

Ein gantz flacher/ wie auch ein von einer Seiten
[Spaltenumbruch] abhängiger Ort/ kan dieses nicht zuwege richten; wie
aber dieses zu thun/ will ich des Herrn de Serres Mei-
nung (wiewol es nur für Fürsten oder reiche grosse Leute
gehörig) hierinnen mit wenigem anführen.

Weil dennoch ein vernünfftiger Hausvatter ein
Modell davon abnehmen/ das grosse Werck verkleinern/
und nach seinem Vermögen auch die Unkosten und Aus-
gaben damit verringern kan: Also vermeynt besagter
Herr de Serres, soll man einen Hügel von gutem gemisch-
ten Erdreich/ mit Sand und Laim vermengt/ oder viel-
mehr abgetheilt/ so groß man den Artzney-Garten ha-
ben will/ zurichten und aufwerffen lassen/ davon etliches/

nach
X x x

Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch] gen/ wie die groſſen; daher ſich zu bemuͤhen/ daß man
ſie ſamt ihrer Wurtzen bekomme.

Wann man 3 oder 4 ſolche Straͤuchlein hat/ neh-
men ſie in wenig Jahren/ wann ihnen der Grund be-
kommlich iſt/ ſtarck zu/ und breiten ſich je mehr je weiter
aus; daher muß man die erſten Straͤuchlein wenigſt 4
oder 5 Schuhe weit von einander einlegen und vor-
[Spaltenumbruch] hero etwas ſtutzen/ und ſolches kan am fuͤglichſten im
Anfang des Fruͤlings geſchehen.

Die Vermehrung wird deſto geſchwinder/ wann
man ſie ein paar Jahr nacheinander im erſten Lentzen/
im wachſenden Monden/ glatt bey der Erden abſchnei-
det/ ſo beginnen ſie deſto beſſer zuzuſetzen.

Cap. LXXXI.
Vom Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch]

UNter den nothwendigſten und unentbehrlichen
Stucken/ die zur Haushaltung gehoͤren/ ſcheinet
der Artzney-Garten nicht der wenigſte/ ſondern
eines von den vornehmſten zu ſeyn; weilen/ wo
Brod/ Fleiſch und Waſſer vorhanden/ man des Ku-
chen- und Wein-Gartens wol entrathen kan; die Blu-
men aber eine bloſſe Augen- und Naſen-Beluſtigung/
mit den ſchoͤnen Farben und edlen Geruch verurſa-
chen; da doch ſo wol das Geſicht/ als das Gehoͤr/
auch ohne dieſes/ mit kuͤnſtlichen ſchoͤnen Gemaͤhl-
den und koſtbaren Rauchwerck moͤgen befriedigt und
vergnuͤget werden. Hingegen/ wann die Geſundheit
in Gefahr oder Schiffbruch ſtehet/ ein einiges darzu
taugliches und heilſames Kraͤutlein zeitlich gebraucht/
mit keinem Geld genugſam zu bezahlen iſt.

Und ob es wol wahr/ daß viel Kraͤuter/ die man im
Artzney-Garten aufziehet und ernehrt/ in den Wieſen/
Feldern/ Auen und Gebuͤrgen wachſen; daher ſie/ und
vielleicht in loco ſuo nativo, viel gedenlicher zu ſuchen.
So iſt doch gleichwol auch wahr/ daß viel Kraͤuter nicht
uͤberall von ſich ſelbſt wachſen/ offt in der hoͤchſten Noth
am ſchwereſten zu finden/ oder da ſie weit hergebracht
ſind/ verrauchen/ und alſo krafftloſer werden/ daher ein
ſolcher Garten/ wie klein er auch ſey/ wann er nur mit
den Kraͤutern erfuͤllt iſt/ die daſelbſt nicht zu bekommen/
ein treffliche nutzbare Sache iſt.

Die wolriechenden Kraͤuter und Gewaͤchs/ als
Salvey/ Rauten/ Meliſſen/ und andere/ will ich in das
ſechſte Buch zu den Blumen-Garten ſpahren/ weil ſie
zu den Kraͤntzen und Buͤſchen mit ihrer annehmlichen
Gruͤne uñ edlẽ Geruch nicht unbillich gehoͤren/ auch in den
Blumen-Garten ſo wol/ als auch in den Kuchen-Gar-
[Spaltenumbruch] ten zu Bordirung der Bette und Gartenſtuͤcke nach Be-
lieben moͤgen genommen und untermiſcht werden.

Der Jnbegriff dieſes Gartens iſt ſo allgemein/ und
erſtrecket ſich alſo weit/ daß es eine lautere Unmoͤglich-
keit ſcheinet/ alles und jedes/ was hinein gehoͤret/ zu be-
ſchreiben/ oder einen genugſamen groſſen Platz auszu-
zeichnen/ worein alles und jedes/ was zur Artzney die-
net/ einzubringen waͤre. Alſo mag ein jeder Hausvat-
ter ſich ſelbſt reguliren/ nachdem ſein Grund und Bo-
den/ oder die Beſchaffenheit ſeiner Nothdurfft es erfor-
dert und haben will/ wahr iſt es/ daß bey allen wolbe-
ſtellten Republiquen und Fuͤrſtenthuͤmern/ dergleichen
zu finden ſeyn ſolle; wie uns in Jtalien/ zu Padua/
Genua/ Piſa/ Florenz/ und in unſerm Teutſchland die
vornehme und weitberuͤhmte Stadt Nuͤrnberg/ in ih-
rem Altdorffiſchen Garten/ ein gutes und loͤbliches Exem-
pel geben/ welcher Hortus Medicus darum deſto be-
ruͤhmter iſt/ weil er unter der Obſicht des hochberuͤhm-
ten Medici, Herrn D. Mauritii Hofmanns dieſer Zeit
gehalten wird.

Und ob zwar ein privat Hausvatter ſich in ſolche
hohe Unkoſten nicht einlaſſen ſoll/ ſo kan er doch pro mo-
dulo ſuæ Familiæ
einen Raum an ſeinen Kuchen-Gar-
ten darzu ausleſen/ dahin er die nuͤtzlichſten und noth-
wendigſten anderwaͤrts wachſenden Kraͤuter und Ge-
waͤchſe zu ſeines Hauſes Nothdurfft verſetzen und pflan-
tzen kan; davon die fleiſſige Hausmutter allerley Waſ-
ſer ausbrennen; Salben/ und andere dienliche Sachen
prœpariren/ im Vorrath halten/ und in der Zeit der Noth/
ihr und den ihrigen zum Troſt/ in gaͤhen einfallenden
Zuſtaͤnden hernehmen/ und auch ein beruffener Medi-
cus
ſolche zu ſeinem Vorhaben an der Hand haben
und gebrauchen kan.

Cap. LXXXII.
Wie der Artzney-Garten einzurichten.
[Spaltenumbruch]

DAmit der Artzney-Garten nach Gebuͤhr einge-
richtet ſey/ alle Kraͤuter und Gewaͤchſe von un-
terſchiedener Art und Eigenſchafft zu bewirthen/
muß er auch mit ſolcher Maß angeordnet ſeyn/ daß jed-
wedere Gattung ohne Zwang ihr gebuͤhrliches Unter-
kommen habe/ diß ligt an der Beſchaffenheit des Erd-
bodens und der Lufft/ welche/ wann ſie beede nach der
Art der Kraͤuter ihnen zugeeignet werden/ nicht anders
koͤnnen als wol wachſen und zunehmen. Weil aber ein
ſolcher allen Gewaͤchſen wolanſtaͤndiger Ort hart von
Natur zu finden/ muß man derſelben mit Fleiß und kuͤnſt-
licher Bereitung an die Haͤnde gehen.

Ein gantz flacher/ wie auch ein von einer Seiten
[Spaltenumbruch] abhaͤngiger Ort/ kan dieſes nicht zuwege richten; wie
aber dieſes zu thun/ will ich des Herrn de Serres Mei-
nung (wiewol es nur fuͤr Fuͤrſten oder reiche groſſe Leute
gehoͤrig) hierinnen mit wenigem anfuͤhren.

Weil dennoch ein vernuͤnfftiger Hausvatter ein
Modell davon abnehmen/ das groſſe Werck verkleinern/
und nach ſeinem Vermoͤgen auch die Unkoſten und Aus-
gaben damit verringern kan: Alſo vermeynt beſagter
Herr de Serres, ſoll man einen Huͤgel von gutem gemiſch-
ten Erdreich/ mit Sand und Laim vermengt/ oder viel-
mehr abgetheilt/ ſo groß man den Artzney-Garten ha-
ben will/ zurichten und aufwerffen laſſen/ davon etliches/

nach
X x x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0547" n="531[529]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.</hi></fw><lb/><cb/>
gen/ wie die gro&#x017F;&#x017F;en; daher &#x017F;ich zu bemu&#x0364;hen/ daß man<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;amt ihrer Wurtzen bekomme.</p><lb/>
            <p>Wann man 3 oder 4 &#x017F;olche Stra&#x0364;uchlein hat/ neh-<lb/>
men &#x017F;ie in wenig Jahren/ wann ihnen der Grund be-<lb/>
kommlich i&#x017F;t/ &#x017F;tarck zu/ und breiten &#x017F;ich je mehr je weiter<lb/>
aus; daher muß man die er&#x017F;ten Stra&#x0364;uchlein wenig&#x017F;t 4<lb/>
oder 5 Schuhe weit von einander einlegen und vor-<lb/><cb/>
hero etwas &#x017F;tutzen/ und &#x017F;olches kan am fu&#x0364;glich&#x017F;ten im<lb/>
Anfang des Fru&#x0364;lings ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
            <p>Die Vermehrung wird de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder/ wann<lb/>
man &#x017F;ie ein paar Jahr nacheinander im er&#x017F;ten Lentzen/<lb/>
im wach&#x017F;enden Monden/ glatt bey der Erden ab&#x017F;chnei-<lb/>
det/ &#x017F;o beginnen &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zuzu&#x017F;etzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. LXXXI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Artzney-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter den nothwendig&#x017F;ten und unentbehrlichen<lb/>
Stucken/ die zur Haushaltung geho&#x0364;ren/ &#x017F;cheinet<lb/>
der Artzney-Garten nicht der wenig&#x017F;te/ &#x017F;ondern<lb/>
eines von den vornehm&#x017F;ten zu &#x017F;eyn; weilen/ wo<lb/>
Brod/ Flei&#x017F;ch und Wa&#x017F;&#x017F;er vorhanden/ man des Ku-<lb/>
chen- und Wein-Gartens wol entrathen kan; die Blu-<lb/>
men aber eine blo&#x017F;&#x017F;e Augen- und Na&#x017F;en-Belu&#x017F;tigung/<lb/>
mit den &#x017F;cho&#x0364;nen Farben und edlen Geruch verur&#x017F;a-<lb/>
chen; da doch &#x017F;o wol das Ge&#x017F;icht/ als das Geho&#x0364;r/<lb/>
auch ohne die&#x017F;es/ mit ku&#x0364;n&#x017F;tlichen &#x017F;cho&#x0364;nen Gema&#x0364;hl-<lb/>
den und ko&#x017F;tbaren Rauchwerck mo&#x0364;gen befriedigt und<lb/>
vergnu&#x0364;get werden. Hingegen/ wann die Ge&#x017F;undheit<lb/>
in Gefahr oder Schiffbruch &#x017F;tehet/ ein einiges darzu<lb/>
taugliches und heil&#x017F;ames Kra&#x0364;utlein zeitlich gebraucht/<lb/>
mit keinem Geld genug&#x017F;am zu bezahlen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Und ob es wol wahr/ daß viel Kra&#x0364;uter/ die man im<lb/>
Artzney-Garten aufziehet und ernehrt/ in den Wie&#x017F;en/<lb/>
Feldern/ Auen und Gebu&#x0364;rgen wach&#x017F;en; daher &#x017F;ie/ und<lb/>
vielleicht <hi rendition="#aq">in loco &#x017F;uo nativo,</hi> viel gedenlicher zu &#x017F;uchen.<lb/>
So i&#x017F;t doch gleichwol auch wahr/ daß viel Kra&#x0364;uter nicht<lb/>
u&#x0364;berall von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wach&#x017F;en/ offt in der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Noth<lb/>
am &#x017F;chwere&#x017F;ten zu finden/ oder da &#x017F;ie weit hergebracht<lb/>
&#x017F;ind/ verrauchen/ und al&#x017F;o krafftlo&#x017F;er werden/ daher ein<lb/>
&#x017F;olcher Garten/ wie klein er auch &#x017F;ey/ wann er nur mit<lb/>
den Kra&#x0364;utern erfu&#x0364;llt i&#x017F;t/ die da&#x017F;elb&#x017F;t nicht zu bekommen/<lb/>
ein treffliche nutzbare Sache i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die wolriechenden Kra&#x0364;uter und Gewa&#x0364;chs/ als<lb/>
Salvey/ Rauten/ Meli&#x017F;&#x017F;en/ und andere/ will ich in das<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;te Buch zu den Blumen-Garten &#x017F;pahren/ weil &#x017F;ie<lb/>
zu den Kra&#x0364;ntzen und Bu&#x0364;&#x017F;chen mit ihrer annehmlichen<lb/>
Gru&#x0364;ne un&#x0303; edle&#x0303; Geruch nicht unbillich geho&#x0364;ren/ auch in den<lb/>
Blumen-Garten &#x017F;o wol/ als auch in den Kuchen-Gar-<lb/><cb/>
ten zu Bordirung der Bette und Garten&#x017F;tu&#x0364;cke nach Be-<lb/>
lieben mo&#x0364;gen genommen und untermi&#x017F;cht werden.</p><lb/>
            <p>Der Jnbegriff die&#x017F;es Gartens i&#x017F;t &#x017F;o allgemein/ und<lb/>
er&#x017F;trecket &#x017F;ich al&#x017F;o weit/ daß es eine lautere Unmo&#x0364;glich-<lb/>
keit &#x017F;cheinet/ alles und jedes/ was hinein geho&#x0364;ret/ zu be-<lb/>
&#x017F;chreiben/ oder einen genug&#x017F;amen gro&#x017F;&#x017F;en Platz auszu-<lb/>
zeichnen/ worein alles und jedes/ was zur Artzney die-<lb/>
net/ einzubringen wa&#x0364;re. Al&#x017F;o mag ein jeder Hausvat-<lb/>
ter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">reguli</hi>ren/ nachdem &#x017F;ein Grund und Bo-<lb/>
den/ oder die Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;einer Nothdurfft es erfor-<lb/>
dert und haben will/ wahr i&#x017F;t es/ daß bey allen wolbe-<lb/>
&#x017F;tellten <hi rendition="#aq">Republiquen</hi> und Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mern/ dergleichen<lb/>
zu finden &#x017F;eyn &#x017F;olle; wie uns in Jtalien/ zu Padua/<lb/>
Genua/ Pi&#x017F;a/ Florenz/ und in un&#x017F;erm Teut&#x017F;chland die<lb/>
vornehme und weitberu&#x0364;hmte Stadt Nu&#x0364;rnberg/ in ih-<lb/>
rem Altdorffi&#x017F;chen Garten/ ein gutes und lo&#x0364;bliches Exem-<lb/>
pel geben/ welcher <hi rendition="#aq">Hortus Medicus</hi> darum de&#x017F;to be-<lb/>
ru&#x0364;hmter i&#x017F;t/ weil er unter der Ob&#x017F;icht des hochberu&#x0364;hm-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Medici,</hi> Herrn <hi rendition="#aq">D. Mauritii</hi> Hofmanns die&#x017F;er Zeit<lb/>
gehalten wird.</p><lb/>
            <p>Und ob zwar ein privat Hausvatter &#x017F;ich in &#x017F;olche<lb/>
hohe Unko&#x017F;ten nicht einla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ &#x017F;o kan er doch <hi rendition="#aq">pro mo-<lb/>
dulo &#x017F;uæ Familiæ</hi> einen Raum an &#x017F;einen Kuchen-Gar-<lb/>
ten darzu ausle&#x017F;en/ dahin er die nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten und noth-<lb/>
wendig&#x017F;ten anderwa&#x0364;rts wach&#x017F;enden Kra&#x0364;uter und Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e zu &#x017F;eines Hau&#x017F;es Nothdurfft ver&#x017F;etzen und pflan-<lb/>
tzen kan; davon die flei&#x017F;&#x017F;ige Hausmutter allerley Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ausbrennen; Salben/ und andere dienliche Sachen<lb/>
pr&#x0153;pariren/ im Vorrath halten/ und in der Zeit der Noth/<lb/>
ihr und den ihrigen zum Tro&#x017F;t/ in ga&#x0364;hen einfallenden<lb/>
Zu&#x017F;ta&#x0364;nden hernehmen/ und auch ein beruffener <hi rendition="#aq">Medi-<lb/>
cus</hi> &#x017F;olche zu &#x017F;einem Vorhaben an der Hand haben<lb/>
und gebrauchen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. LXXXII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie der Artzney-Garten einzurichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit der Artzney-Garten nach Gebu&#x0364;hr einge-<lb/>
richtet &#x017F;ey/ alle Kra&#x0364;uter und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e von un-<lb/>
ter&#x017F;chiedener Art und Eigen&#x017F;chafft zu bewirthen/<lb/>
muß er auch mit &#x017F;olcher Maß angeordnet &#x017F;eyn/ daß jed-<lb/>
wedere Gattung ohne Zwang ihr gebu&#x0364;hrliches Unter-<lb/>
kommen habe/ diß ligt an der Be&#x017F;chaffenheit des Erd-<lb/>
bodens und der Lufft/ welche/ wann &#x017F;ie beede nach der<lb/>
Art der Kra&#x0364;uter ihnen zugeeignet werden/ nicht anders<lb/>
ko&#x0364;nnen als wol wach&#x017F;en und zunehmen. Weil aber ein<lb/>
&#x017F;olcher allen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en wolan&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ort hart von<lb/>
Natur zu finden/ muß man der&#x017F;elben mit Fleiß und ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
licher Bereitung an die Ha&#x0364;nde gehen.</p><lb/>
            <p>Ein gantz flacher/ wie auch ein von einer Seiten<lb/><cb/>
abha&#x0364;ngiger Ort/ kan die&#x017F;es nicht zuwege richten; wie<lb/>
aber die&#x017F;es zu thun/ will ich des Herrn <hi rendition="#aq">de Serres</hi> Mei-<lb/>
nung (wiewol es nur fu&#x0364;r Fu&#x0364;r&#x017F;ten oder reiche gro&#x017F;&#x017F;e Leute<lb/>
geho&#x0364;rig) hierinnen mit wenigem anfu&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p>Weil dennoch ein vernu&#x0364;nfftiger Hausvatter ein<lb/>
Modell davon abnehmen/ das gro&#x017F;&#x017F;e Werck verkleinern/<lb/>
und nach &#x017F;einem Vermo&#x0364;gen auch die Unko&#x017F;ten und Aus-<lb/>
gaben damit verringern kan: Al&#x017F;o vermeynt be&#x017F;agter<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">de Serres,</hi> &#x017F;oll man einen Hu&#x0364;gel von gutem gemi&#x017F;ch-<lb/>
ten Erdreich/ mit Sand und Laim vermengt/ oder viel-<lb/>
mehr abgetheilt/ &#x017F;o groß man den Artzney-Garten ha-<lb/>
ben will/ zurichten und aufwerffen la&#x017F;&#x017F;en/ davon etliches/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x</fw><fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[531[529]/0547] Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten. gen/ wie die groſſen; daher ſich zu bemuͤhen/ daß man ſie ſamt ihrer Wurtzen bekomme. Wann man 3 oder 4 ſolche Straͤuchlein hat/ neh- men ſie in wenig Jahren/ wann ihnen der Grund be- kommlich iſt/ ſtarck zu/ und breiten ſich je mehr je weiter aus; daher muß man die erſten Straͤuchlein wenigſt 4 oder 5 Schuhe weit von einander einlegen und vor- hero etwas ſtutzen/ und ſolches kan am fuͤglichſten im Anfang des Fruͤlings geſchehen. Die Vermehrung wird deſto geſchwinder/ wann man ſie ein paar Jahr nacheinander im erſten Lentzen/ im wachſenden Monden/ glatt bey der Erden abſchnei- det/ ſo beginnen ſie deſto beſſer zuzuſetzen. Cap. LXXXI. Vom Artzney-Garten. UNter den nothwendigſten und unentbehrlichen Stucken/ die zur Haushaltung gehoͤren/ ſcheinet der Artzney-Garten nicht der wenigſte/ ſondern eines von den vornehmſten zu ſeyn; weilen/ wo Brod/ Fleiſch und Waſſer vorhanden/ man des Ku- chen- und Wein-Gartens wol entrathen kan; die Blu- men aber eine bloſſe Augen- und Naſen-Beluſtigung/ mit den ſchoͤnen Farben und edlen Geruch verurſa- chen; da doch ſo wol das Geſicht/ als das Gehoͤr/ auch ohne dieſes/ mit kuͤnſtlichen ſchoͤnen Gemaͤhl- den und koſtbaren Rauchwerck moͤgen befriedigt und vergnuͤget werden. Hingegen/ wann die Geſundheit in Gefahr oder Schiffbruch ſtehet/ ein einiges darzu taugliches und heilſames Kraͤutlein zeitlich gebraucht/ mit keinem Geld genugſam zu bezahlen iſt. Und ob es wol wahr/ daß viel Kraͤuter/ die man im Artzney-Garten aufziehet und ernehrt/ in den Wieſen/ Feldern/ Auen und Gebuͤrgen wachſen; daher ſie/ und vielleicht in loco ſuo nativo, viel gedenlicher zu ſuchen. So iſt doch gleichwol auch wahr/ daß viel Kraͤuter nicht uͤberall von ſich ſelbſt wachſen/ offt in der hoͤchſten Noth am ſchwereſten zu finden/ oder da ſie weit hergebracht ſind/ verrauchen/ und alſo krafftloſer werden/ daher ein ſolcher Garten/ wie klein er auch ſey/ wann er nur mit den Kraͤutern erfuͤllt iſt/ die daſelbſt nicht zu bekommen/ ein treffliche nutzbare Sache iſt. Die wolriechenden Kraͤuter und Gewaͤchs/ als Salvey/ Rauten/ Meliſſen/ und andere/ will ich in das ſechſte Buch zu den Blumen-Garten ſpahren/ weil ſie zu den Kraͤntzen und Buͤſchen mit ihrer annehmlichen Gruͤne uñ edlẽ Geruch nicht unbillich gehoͤren/ auch in den Blumen-Garten ſo wol/ als auch in den Kuchen-Gar- ten zu Bordirung der Bette und Gartenſtuͤcke nach Be- lieben moͤgen genommen und untermiſcht werden. Der Jnbegriff dieſes Gartens iſt ſo allgemein/ und erſtrecket ſich alſo weit/ daß es eine lautere Unmoͤglich- keit ſcheinet/ alles und jedes/ was hinein gehoͤret/ zu be- ſchreiben/ oder einen genugſamen groſſen Platz auszu- zeichnen/ worein alles und jedes/ was zur Artzney die- net/ einzubringen waͤre. Alſo mag ein jeder Hausvat- ter ſich ſelbſt reguliren/ nachdem ſein Grund und Bo- den/ oder die Beſchaffenheit ſeiner Nothdurfft es erfor- dert und haben will/ wahr iſt es/ daß bey allen wolbe- ſtellten Republiquen und Fuͤrſtenthuͤmern/ dergleichen zu finden ſeyn ſolle; wie uns in Jtalien/ zu Padua/ Genua/ Piſa/ Florenz/ und in unſerm Teutſchland die vornehme und weitberuͤhmte Stadt Nuͤrnberg/ in ih- rem Altdorffiſchen Garten/ ein gutes und loͤbliches Exem- pel geben/ welcher Hortus Medicus darum deſto be- ruͤhmter iſt/ weil er unter der Obſicht des hochberuͤhm- ten Medici, Herrn D. Mauritii Hofmanns dieſer Zeit gehalten wird. Und ob zwar ein privat Hausvatter ſich in ſolche hohe Unkoſten nicht einlaſſen ſoll/ ſo kan er doch pro mo- dulo ſuæ Familiæ einen Raum an ſeinen Kuchen-Gar- ten darzu ausleſen/ dahin er die nuͤtzlichſten und noth- wendigſten anderwaͤrts wachſenden Kraͤuter und Ge- waͤchſe zu ſeines Hauſes Nothdurfft verſetzen und pflan- tzen kan; davon die fleiſſige Hausmutter allerley Waſ- ſer ausbrennen; Salben/ und andere dienliche Sachen prœpariren/ im Vorrath halten/ und in der Zeit der Noth/ ihr und den ihrigen zum Troſt/ in gaͤhen einfallenden Zuſtaͤnden hernehmen/ und auch ein beruffener Medi- cus ſolche zu ſeinem Vorhaben an der Hand haben und gebrauchen kan. Cap. LXXXII. Wie der Artzney-Garten einzurichten. DAmit der Artzney-Garten nach Gebuͤhr einge- richtet ſey/ alle Kraͤuter und Gewaͤchſe von un- terſchiedener Art und Eigenſchafft zu bewirthen/ muß er auch mit ſolcher Maß angeordnet ſeyn/ daß jed- wedere Gattung ohne Zwang ihr gebuͤhrliches Unter- kommen habe/ diß ligt an der Beſchaffenheit des Erd- bodens und der Lufft/ welche/ wann ſie beede nach der Art der Kraͤuter ihnen zugeeignet werden/ nicht anders koͤnnen als wol wachſen und zunehmen. Weil aber ein ſolcher allen Gewaͤchſen wolanſtaͤndiger Ort hart von Natur zu finden/ muß man derſelben mit Fleiß und kuͤnſt- licher Bereitung an die Haͤnde gehen. Ein gantz flacher/ wie auch ein von einer Seiten abhaͤngiger Ort/ kan dieſes nicht zuwege richten; wie aber dieſes zu thun/ will ich des Herrn de Serres Mei- nung (wiewol es nur fuͤr Fuͤrſten oder reiche groſſe Leute gehoͤrig) hierinnen mit wenigem anfuͤhren. Weil dennoch ein vernuͤnfftiger Hausvatter ein Modell davon abnehmen/ das groſſe Werck verkleinern/ und nach ſeinem Vermoͤgen auch die Unkoſten und Aus- gaben damit verringern kan: Alſo vermeynt beſagter Herr de Serres, ſoll man einen Huͤgel von gutem gemiſch- ten Erdreich/ mit Sand und Laim vermengt/ oder viel- mehr abgetheilt/ ſo groß man den Artzney-Garten ha- ben will/ zurichten und aufwerffen laſſen/ davon etliches/ nach X x x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/547
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 531[529]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/547>, abgerufen am 17.10.2019.