Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch] daß man sie ohne Berührung oder vergeblich angewand-
te Pflantzung und Wartung umsonst haben und finden
kan; daher ein vernünfftiger Hausvatter nur diese zu
erwehlen/ die in selbigen Gegenden rar und selten wach-
sen/ hart zu bekommen/ öffters in gefährlichen und gähen
Zuständen nützlich zu gebrauchen/ und selten zu finden
sind.

Die wolriechende Kräuter aber/ als Rosmarin/
[Spaltenumbruch] Majoran/ Salve/ Hissopp/ und dergleichen; wie auch
Wasserblumen und Gewächse/ als Calmus/ Galgant/
Nymphaea, nicht weniger andere zur Artzney dienliche
Gewächse/ als Antirrhinum, Camillen/ Pappeln/
Eybisch/ Poeonien/ Fraxinella, Colocynthis, Lysi-
machia, Cyclamen, Daphne Alexandrina
oder Auf-
fentblat/ Gentiana, und viel andere mehr/ werden in dem
Blumen-Garten gefunden.

Kräuter gegen Orient.
Cap. LXXXVI.
Ammi,
Attich/ Augentrost/ Braunellen.
[Spaltenumbruch]

NUn folgen die Kräuter/ die gegen Aufgang der
Sonnen ihren Stand haben sollen; weiln sie
aber in eine Abtheilung einzuschliessen zu viel wä-
ren/ wollen wir sie in etlichen Capiteln auf das kürtzeste
vortragen/ und was ihre Art und Eigenschafft sey/ mit
wenigem berühren.

Ammi, muß Jährlich in diesen Landen durch den
angebauten Saamen fortgepflantzet werden/ wächset in
Jtalia auf dem Berg Gargano, wird sonst auch Her-
ren-Kümmel oder Kümmel von Alexandria genennet/
wiewol sein Saame etwas kleiner/ ist etwas bitter und
scharff/ hitzig und trocken im dritten Grad/ und hat die
Art/ daß er verdäuet; seines Saamens ein halb Quin-
tel in warmen Wein getruncken/ stillet/ nach Castore
Durante
Zeugnus/ den Leib-Weh/ befördert den Harn/
heilet die Biß der gifftigen Thiere/ & menstrua co-
ercet.

Ein Quintel davon mit gleich so viel Myrrhen ein-
genommen im Wein/ dienet wider der Scorpionen und
Spinnen Stich; wird auch in Catharren und zu der
fallenden Sucht gebraucht/ ist gut für die Ohnmachten/
wärmet das Hertz/ hilfft für die Bauchflüß und Ruh-
ren/ öffnet die Verstopffung des Miltzes; mit Hönig zu
einem Pflaster gemacht/ vertheilet es das von Schlä-
gen geronnene Blut.

Der Holländische Königliche Gärtner gibt zweyer-
ley Art/ die gemeine und kleinere; so kommt auch noch
eine Gattung aus Candia/ und die andere aus Portu-
gal; die aus Candia soll wolriechend seyn.

Attich ist ein bekanntes Gewächse/ und eines unter
der Bauren und armen Leute Theriac-Kräutern zu hal-
ten/ welche die davon gemachte Salsen für allerley gähe
und gefährliche Zustände/ und sonderlich wider die
Wassersucht/ mit gutem Succeß einnehmen und ge-
brauchen/ darf keiner sonderbaren Wartung/ wann der
Saame nur in die Gras-Gärten gebracht/ und recht
von der Erden bedeckt wird; wo er einmal hinkommt/
hat man sich seiner zu versichern/ und läst sich hernach
nicht gerne vertreiben.

Nichts desto weniger weil er nicht überall zu bekom-
men/ und in der Artzney so dienlich ist/ als ist rahtsam/
daß man sich bewerbe/ diß Gewächs in der Nähe zu
haben; ist warm und trockner Natur/ die Salsen die-
net/ zur Zeit der Infection, auch wider die Wind-Was-
sersucht; die Wurtzel heilet die Schlangen-Biß/ und
die davon trincken/ werden von den Schlangen nicht
gebissen; die von den Blumen und Zucker gemachte
[Spaltenumbruch] Conserven stärcken das Hertz/ treiben alle Melancholey
davon ab/ reinigen das Geblüt/ und stillen die grosse
Fieber-Hitzen.

Jm Früling die zarten Schößlinge gekocht/ und die
Brühe davon/ etwan von vier derselben/ eingenommen;
auch die Wurtzel von zwey biß vier Quintel in Wein ge-
weicht/ purgiren den Leib/ wie auch der Safft von der
Blühe/ und die Kern zu Pulver gemacht/ davon sonder-
lich in Herru de Serres Theatre d' agriculture viel zu
finden.

Das distillirte Wasser aus der Wurtzen ist trefflich
wider den Schmertzen des Podagra/ ins Maul genom-
men/ und den schmertzhafften Ort damit geschmieret/
oder ein Tüchlein darein geweicht/ und übergelegt; wie
Fioravanti ne' Secreti rationali lib. 5. cap. 91. bezeuget.
Seine Blätter zu Pulver gemacht/ heilen alle Ayß und
Geschwer/ und machen wieder Fleisch wachsen. Idem
della Cirugia lib. 1. c.
64.

Augentrost/ Euphrasia, wird gleich so wenig/ als
der Attich/ in die Bettlein der Gärten angebauet/ weil
es an allen dürren Orten/ Aengern und Wiesen häuffig
wächset/ und wo es auch nicht wäre/ möchte mans Stöck-
leinweise/ oder durch den Saamen/ auf die Wiesen und
Aenger fortpflantzen; ist ein besonderbares Augenkräut-
lein/ weil es alle Hindernussen/ so des Gesichtes Schärf-
fe Schaden bringen/ wegnimmt; man macht die auf-
gedörrte Blühe neben der Baldrian-Wurtzel zu Pul-
ver/ vermischets mit Zucker/ und geniesset es zu Stär-
ckung der Augen/ wird auch eben um deß willen ein Wein
davon gemacht.

Braunellen/ Prunella, species ex consolidis; etli-
che setzen neunerley Geschlecht/ in Oesterreich aber sind
meistentheils nur zweyerley/ eine blühet früh im Jahr/
mit liechtblauen/ die von etlichen Saffry genennet wird/
und eine im Herbst mit Purpurfarben Blümlein/ sind
an der Eigenschafft der gülden Günsel gleich; das Was-
ser davon wird zu allen innern Leibs-Gebrechen getrun-
cken/ treibt das geronnene Blut aus dem Magen und
andern Orten des Leibesheraus/ stillet die hitzige rothe
Geschwulsten/ reiniget die Brust/ bewahrt für der Pe-
stilentz/ befördert den Harn/ vertreibt die drey- und vier-
täglichen Fieber/ diß Wasser reiniget und heilet auch die
Wunden/ kühlet derselben hitzige Geschwulst/ dienet
vor alle Gebrechen der Zungen und des Halses/ und der
Safft ausgepresst/ heilet die Bräune; daher es auch den
Nahmen bekommen.

Cap.
X x x iij

Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch] daß man ſie ohne Beruͤhrung oder vergeblich angewand-
te Pflantzung und Wartung umſonſt haben und finden
kan; daher ein vernuͤnfftiger Hausvatter nur dieſe zu
erwehlen/ die in ſelbigen Gegenden rar und ſelten wach-
ſen/ hart zu bekommen/ oͤffters in gefaͤhrlichen und gaͤhen
Zuſtaͤnden nuͤtzlich zu gebrauchen/ und ſelten zu finden
ſind.

Die wolriechende Kraͤuter aber/ als Roſmarin/
[Spaltenumbruch] Majoran/ Salve/ Hiſſopp/ und dergleichen; wie auch
Waſſerblumen und Gewaͤchſe/ als Calmus/ Galgant/
Nymphæa, nicht weniger andere zur Artzney dienliche
Gewaͤchſe/ als Antirrhinum, Camillen/ Pappeln/
Eybiſch/ Pœonien/ Fraxinella, Colocynthis, Lyſi-
machia, Cyclamen, Daphne Alexandrina
oder Auf-
fentblat/ Gentiana, und viel andere mehr/ werden in dem
Blumen-Garten gefunden.

Kraͤuter gegen Orient.
Cap. LXXXVI.
Ammi,
Attich/ Augentroſt/ Braunellen.
[Spaltenumbruch]

NUn folgen die Kraͤuter/ die gegen Aufgang der
Sonnen ihren Stand haben ſollen; weiln ſie
aber in eine Abtheilung einzuſchlieſſen zu viel waͤ-
ren/ wollen wir ſie in etlichen Capiteln auf das kuͤrtzeſte
vortragen/ und was ihre Art und Eigenſchafft ſey/ mit
wenigem beruͤhren.

Ammi, muß Jaͤhrlich in dieſen Landen durch den
angebauten Saamen fortgepflantzet werden/ waͤchſet in
Jtalia auf dem Berg Gargano, wird ſonſt auch Her-
ren-Kuͤmmel oder Kuͤmmel von Alexandria genennet/
wiewol ſein Saame etwas kleiner/ iſt etwas bitter und
ſcharff/ hitzig und trocken im dritten Grad/ und hat die
Art/ daß er verdaͤuet; ſeines Saamens ein halb Quin-
tel in warmen Wein getruncken/ ſtillet/ nach Caſtore
Durante
Zeugnus/ den Leib-Weh/ befoͤrdert den Harn/
heilet die Biß der gifftigen Thiere/ & menſtrua co-
ërcet.

Ein Quintel davon mit gleich ſo viel Myrrhen ein-
genommen im Wein/ dienet wider der Scorpionen und
Spinnen Stich; wird auch in Catharren und zu der
fallenden Sucht gebraucht/ iſt gut fuͤr die Ohnmachten/
waͤrmet das Hertz/ hilfft fuͤr die Bauchfluͤß und Ruh-
ren/ oͤffnet die Verſtopffung des Miltzes; mit Hoͤnig zu
einem Pflaſter gemacht/ vertheilet es das von Schlaͤ-
gen geronnene Blut.

Der Hollaͤndiſche Koͤnigliche Gaͤrtner gibt zweyer-
ley Art/ die gemeine und kleinere; ſo kommt auch noch
eine Gattung aus Candia/ und die andere aus Portu-
gal; die aus Candia ſoll wolriechend ſeyn.

Attich iſt ein bekanntes Gewaͤchſe/ und eines unter
der Bauren und armen Leute Theriac-Kraͤutern zu hal-
ten/ welche die davon gemachte Salſen fuͤr allerley gaͤhe
und gefaͤhrliche Zuſtaͤnde/ und ſonderlich wider die
Waſſerſucht/ mit gutem Succeß einnehmen und ge-
brauchen/ darf keiner ſonderbaren Wartung/ wann der
Saame nur in die Gras-Gaͤrten gebracht/ und recht
von der Erden bedeckt wird; wo er einmal hinkommt/
hat man ſich ſeiner zu verſichern/ und laͤſt ſich hernach
nicht gerne vertreiben.

Nichts deſto weniger weil er nicht uͤberall zu bekom-
men/ und in der Artzney ſo dienlich iſt/ als iſt rahtſam/
daß man ſich bewerbe/ diß Gewaͤchs in der Naͤhe zu
haben; iſt warm und trockner Natur/ die Salſen die-
net/ zur Zeit der Infection, auch wider die Wind-Waſ-
ſerſucht; die Wurtzel heilet die Schlangen-Biß/ und
die davon trincken/ werden von den Schlangen nicht
gebiſſen; die von den Blumen und Zucker gemachte
[Spaltenumbruch] Conſerven ſtaͤrcken das Hertz/ treiben alle Melancholey
davon ab/ reinigen das Gebluͤt/ und ſtillen die groſſe
Fieber-Hitzen.

Jm Fruͤling die zarten Schoͤßlinge gekocht/ und die
Bruͤhe davon/ etwan von vier derſelben/ eingenommen;
auch die Wurtzel von zwey biß vier Quintel in Wein ge-
weicht/ purgiren den Leib/ wie auch der Safft von der
Bluͤhe/ und die Kern zu Pulver gemacht/ davon ſonder-
lich in Herru de Serres Theatre d’ agriculture viel zu
finden.

Das diſtillirte Waſſer aus der Wurtzen iſt trefflich
wider den Schmertzen des Podagra/ ins Maul genom-
men/ und den ſchmertzhafften Ort damit geſchmieret/
oder ein Tuͤchlein darein geweicht/ und uͤbergelegt; wie
Fioravanti ne’ Secreti rationali lib. 5. cap. 91. bezeuget.
Seine Blaͤtter zu Pulver gemacht/ heilen alle Ayß und
Geſchwer/ und machen wieder Fleiſch wachſen. Idem
della Cirugia lib. 1. c.
64.

Augentroſt/ Euphraſia, wird gleich ſo wenig/ als
der Attich/ in die Bettlein der Gaͤrten angebauet/ weil
es an allen duͤrren Orten/ Aengern und Wieſen haͤuffig
waͤchſet/ und wo es auch nicht waͤre/ moͤchte mans Stoͤck-
leinweiſe/ oder durch den Saamen/ auf die Wieſen und
Aenger fortpflantzen; iſt ein beſonderbares Augenkraͤut-
lein/ weil es alle Hindernuſſen/ ſo des Geſichtes Schaͤrf-
fe Schaden bringen/ wegnimmt; man macht die auf-
gedoͤrrte Bluͤhe neben der Baldrian-Wurtzel zu Pul-
ver/ vermiſchets mit Zucker/ und genieſſet es zu Staͤr-
ckung der Augen/ wird auch eben um deß willen ein Wein
davon gemacht.

Braunellen/ Prunella, ſpecies ex conſolidis; etli-
che ſetzen neunerley Geſchlecht/ in Oeſterreich aber ſind
meiſtentheils nur zweyerley/ eine bluͤhet fruͤh im Jahr/
mit liechtblauen/ die von etlichen Saffry genennet wird/
und eine im Herbſt mit Purpurfarben Bluͤmlein/ ſind
an der Eigenſchafft der guͤlden Guͤnſel gleich; das Waſ-
ſer davon wird zu allen innern Leibs-Gebrechen getrun-
cken/ treibt das geronnene Blut aus dem Magen und
andern Orten des Leibesheraus/ ſtillet die hitzige rothe
Geſchwulſten/ reiniget die Bruſt/ bewahrt fuͤr der Pe-
ſtilentz/ befoͤrdert den Harn/ vertreibt die drey- und vier-
taͤglichen Fieber/ diß Waſſer reiniget und heilet auch die
Wunden/ kuͤhlet derſelben hitzige Geſchwulſt/ dienet
vor alle Gebrechen der Zungen und des Halſes/ und der
Safft ausgepreſſt/ heilet die Braͤune; daher es auch den
Nahmen bekommen.

Cap.
X x x iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0551" n="535[533]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.</hi></fw><lb/><cb/>
daß man &#x017F;ie ohne Beru&#x0364;hrung oder vergeblich angewand-<lb/>
te Pflantzung und Wartung um&#x017F;on&#x017F;t haben und finden<lb/>
kan; daher ein vernu&#x0364;nfftiger Hausvatter nur die&#x017F;e zu<lb/>
erwehlen/ die in &#x017F;elbigen Gegenden rar und &#x017F;elten wach-<lb/>
&#x017F;en/ hart zu bekommen/ o&#x0364;ffters in gefa&#x0364;hrlichen und ga&#x0364;hen<lb/>
Zu&#x017F;ta&#x0364;nden nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen/ und &#x017F;elten zu finden<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Die wolriechende Kra&#x0364;uter aber/ als Ro&#x017F;marin/<lb/><cb/>
Majoran/ Salve/ Hi&#x017F;&#x017F;opp/ und dergleichen; wie auch<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erblumen und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ als Calmus/ Galgant/<lb/><hi rendition="#aq">Nymphæa,</hi> nicht weniger andere zur Artzney dienliche<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ als <hi rendition="#aq">Antirrhinum,</hi> Camillen/ Pappeln/<lb/>
Eybi&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">P&#x0153;oni</hi>en/ <hi rendition="#aq">Fraxinella, Colocynthis, Ly&#x017F;i-<lb/>
machia, Cyclamen, Daphne Alexandrina</hi> oder Auf-<lb/>
fentblat/ <hi rendition="#aq">Gentiana,</hi> und viel andere mehr/ werden in dem<lb/>
Blumen-Garten gefunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;uter gegen Orient.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. LXXXVI</hi>.<lb/>
Ammi,</hi> <hi rendition="#fr">Attich/ Augentro&#x017F;t/ Braunellen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Un folgen die Kra&#x0364;uter/ die gegen Aufgang der<lb/>
Sonnen ihren Stand haben &#x017F;ollen; weiln &#x017F;ie<lb/>
aber in eine Abtheilung einzu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en zu viel wa&#x0364;-<lb/>
ren/ wollen wir &#x017F;ie in etlichen Capiteln auf das ku&#x0364;rtze&#x017F;te<lb/>
vortragen/ und was ihre Art und Eigen&#x017F;chafft &#x017F;ey/ mit<lb/>
wenigem beru&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ammi,</hi> muß Ja&#x0364;hrlich in die&#x017F;en Landen durch den<lb/>
angebauten Saamen fortgepflantzet werden/ wa&#x0364;ch&#x017F;et in<lb/>
Jtalia auf dem Berg <hi rendition="#aq">Gargano,</hi> wird &#x017F;on&#x017F;t auch Her-<lb/>
ren-Ku&#x0364;mmel oder Ku&#x0364;mmel von <hi rendition="#aq">Alexandria</hi> genennet/<lb/>
wiewol &#x017F;ein Saame etwas kleiner/ i&#x017F;t etwas bitter und<lb/>
&#x017F;charff/ hitzig und trocken im dritten Grad/ und hat die<lb/>
Art/ daß er verda&#x0364;uet; &#x017F;eines Saamens ein halb Quin-<lb/>
tel in warmen Wein getruncken/ &#x017F;tillet/ nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tore<lb/>
Durante</hi> Zeugnus/ den Leib-Weh/ befo&#x0364;rdert den Harn/<lb/>
heilet die Biß der gifftigen Thiere/ <hi rendition="#aq">&amp; men&#x017F;trua co-<lb/>
ërcet.</hi></p><lb/>
            <p>Ein Quintel davon mit gleich &#x017F;o viel Myrrhen ein-<lb/>
genommen im Wein/ dienet wider der Scorpionen und<lb/>
Spinnen Stich; wird auch in Catharren und zu der<lb/>
fallenden Sucht gebraucht/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die Ohnmachten/<lb/>
wa&#x0364;rmet das Hertz/ hilfft fu&#x0364;r die Bauchflu&#x0364;ß und Ruh-<lb/>
ren/ o&#x0364;ffnet die Ver&#x017F;topffung des Miltzes; mit Ho&#x0364;nig zu<lb/>
einem Pfla&#x017F;ter gemacht/ vertheilet es das von Schla&#x0364;-<lb/>
gen geronnene Blut.</p><lb/>
            <p>Der Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Ko&#x0364;nigliche Ga&#x0364;rtner gibt zweyer-<lb/>
ley Art/ die gemeine und kleinere; &#x017F;o kommt auch noch<lb/>
eine Gattung aus Candia/ und die andere aus Portu-<lb/>
gal; die aus Candia &#x017F;oll wolriechend &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Attich i&#x017F;t ein bekanntes Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ und eines unter<lb/>
der Bauren und armen Leute Theriac-Kra&#x0364;utern zu hal-<lb/>
ten/ welche die davon gemachte Sal&#x017F;en fu&#x0364;r allerley ga&#x0364;he<lb/>
und gefa&#x0364;hrliche Zu&#x017F;ta&#x0364;nde/ und &#x017F;onderlich wider die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ mit gutem <hi rendition="#aq">Succeß</hi> einnehmen und ge-<lb/>
brauchen/ darf keiner &#x017F;onderbaren Wartung/ wann der<lb/>
Saame nur in die Gras-Ga&#x0364;rten gebracht/ und recht<lb/>
von der Erden bedeckt wird; wo er einmal hinkommt/<lb/>
hat man &#x017F;ich &#x017F;einer zu ver&#x017F;ichern/ und la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich hernach<lb/>
nicht gerne vertreiben.</p><lb/>
            <p>Nichts de&#x017F;to weniger weil er nicht u&#x0364;berall zu bekom-<lb/>
men/ und in der Artzney &#x017F;o dienlich i&#x017F;t/ als i&#x017F;t raht&#x017F;am/<lb/>
daß man &#x017F;ich bewerbe/ diß Gewa&#x0364;chs in der Na&#x0364;he zu<lb/>
haben; i&#x017F;t warm und trockner Natur/ die Sal&#x017F;en die-<lb/>
net/ zur Zeit der <hi rendition="#aq">Infection,</hi> auch wider die Wind-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ucht; die Wurtzel heilet die Schlangen-Biß/ und<lb/>
die davon trincken/ werden von den Schlangen nicht<lb/>
gebi&#x017F;&#x017F;en; die von den Blumen und Zucker gemachte<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erv</hi>en &#x017F;ta&#x0364;rcken das Hertz/ treiben alle Melancholey<lb/>
davon ab/ reinigen das Geblu&#x0364;t/ und &#x017F;tillen die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Fieber-Hitzen.</p><lb/>
            <p>Jm Fru&#x0364;ling die zarten Scho&#x0364;ßlinge gekocht/ und die<lb/>
Bru&#x0364;he davon/ etwan von vier der&#x017F;elben/ eingenommen;<lb/>
auch die Wurtzel von zwey biß vier Quintel in Wein ge-<lb/>
weicht/ purgiren den Leib/ wie auch der Safft von der<lb/>
Blu&#x0364;he/ und die Kern zu Pulver gemacht/ davon &#x017F;onder-<lb/>
lich in Herru <hi rendition="#aq">de Serres Theatre d&#x2019; agriculture</hi> viel zu<lb/>
finden.</p><lb/>
            <p>Das di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er aus der Wurtzen i&#x017F;t trefflich<lb/>
wider den Schmertzen des Podagra/ ins Maul genom-<lb/>
men/ und den &#x017F;chmertzhafften Ort damit ge&#x017F;chmieret/<lb/>
oder ein Tu&#x0364;chlein darein geweicht/ und u&#x0364;bergelegt; wie<lb/><hi rendition="#aq">Fioravanti ne&#x2019; Secreti rationali lib. 5. cap.</hi> 91. bezeuget.<lb/>
Seine Bla&#x0364;tter zu Pulver gemacht/ heilen alle Ayß und<lb/>
Ge&#x017F;chwer/ und machen wieder Flei&#x017F;ch wach&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Idem<lb/>
della Cirugia lib. 1. c.</hi> 64.</p><lb/>
            <p>Augentro&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Euphra&#x017F;ia,</hi> wird gleich &#x017F;o wenig/ als<lb/>
der Attich/ in die Bettlein der Ga&#x0364;rten angebauet/ weil<lb/>
es an allen du&#x0364;rren Orten/ Aengern und Wie&#x017F;en ha&#x0364;uffig<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et/ und wo es auch nicht wa&#x0364;re/ mo&#x0364;chte mans Sto&#x0364;ck-<lb/>
leinwei&#x017F;e/ oder durch den Saamen/ auf die Wie&#x017F;en und<lb/>
Aenger fortpflantzen; i&#x017F;t ein be&#x017F;onderbares Augenkra&#x0364;ut-<lb/>
lein/ weil es alle Hindernu&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o des Ge&#x017F;ichtes Scha&#x0364;rf-<lb/>
fe Schaden bringen/ wegnimmt; man macht die auf-<lb/>
gedo&#x0364;rrte Blu&#x0364;he neben der Baldrian-Wurtzel zu Pul-<lb/>
ver/ vermi&#x017F;chets mit Zucker/ und genie&#x017F;&#x017F;et es zu Sta&#x0364;r-<lb/>
ckung der Augen/ wird auch eben um deß willen ein Wein<lb/>
davon gemacht.</p><lb/>
            <p>Braunellen/ <hi rendition="#aq">Prunella, &#x017F;pecies ex con&#x017F;olidis;</hi> etli-<lb/>
che &#x017F;etzen neunerley Ge&#x017F;chlecht/ in Oe&#x017F;terreich aber &#x017F;ind<lb/>
mei&#x017F;tentheils nur zweyerley/ eine blu&#x0364;het fru&#x0364;h im Jahr/<lb/>
mit liechtblauen/ die von etlichen Saffry genennet wird/<lb/>
und eine im Herb&#x017F;t mit Purpurfarben Blu&#x0364;mlein/ &#x017F;ind<lb/>
an der Eigen&#x017F;chafft der gu&#x0364;lden Gu&#x0364;n&#x017F;el gleich; das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er davon wird zu allen innern Leibs-Gebrechen getrun-<lb/>
cken/ treibt das geronnene Blut aus dem Magen und<lb/>
andern Orten des Leibesheraus/ &#x017F;tillet die hitzige rothe<lb/>
Ge&#x017F;chwul&#x017F;ten/ reiniget die Bru&#x017F;t/ bewahrt fu&#x0364;r der Pe-<lb/>
&#x017F;tilentz/ befo&#x0364;rdert den Harn/ vertreibt die drey- und vier-<lb/>
ta&#x0364;glichen Fieber/ diß Wa&#x017F;&#x017F;er reiniget und heilet auch die<lb/>
Wunden/ ku&#x0364;hlet der&#x017F;elben hitzige Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ dienet<lb/>
vor alle Gebrechen der Zungen und des Hal&#x017F;es/ und der<lb/>
Safft ausgepre&#x017F;&#x017F;t/ heilet die Bra&#x0364;une; daher es auch den<lb/>
Nahmen bekommen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X x x iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi></hi>.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[535[533]/0551] Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten. daß man ſie ohne Beruͤhrung oder vergeblich angewand- te Pflantzung und Wartung umſonſt haben und finden kan; daher ein vernuͤnfftiger Hausvatter nur dieſe zu erwehlen/ die in ſelbigen Gegenden rar und ſelten wach- ſen/ hart zu bekommen/ oͤffters in gefaͤhrlichen und gaͤhen Zuſtaͤnden nuͤtzlich zu gebrauchen/ und ſelten zu finden ſind. Die wolriechende Kraͤuter aber/ als Roſmarin/ Majoran/ Salve/ Hiſſopp/ und dergleichen; wie auch Waſſerblumen und Gewaͤchſe/ als Calmus/ Galgant/ Nymphæa, nicht weniger andere zur Artzney dienliche Gewaͤchſe/ als Antirrhinum, Camillen/ Pappeln/ Eybiſch/ Pœonien/ Fraxinella, Colocynthis, Lyſi- machia, Cyclamen, Daphne Alexandrina oder Auf- fentblat/ Gentiana, und viel andere mehr/ werden in dem Blumen-Garten gefunden. Kraͤuter gegen Orient. Cap. LXXXVI. Ammi, Attich/ Augentroſt/ Braunellen. NUn folgen die Kraͤuter/ die gegen Aufgang der Sonnen ihren Stand haben ſollen; weiln ſie aber in eine Abtheilung einzuſchlieſſen zu viel waͤ- ren/ wollen wir ſie in etlichen Capiteln auf das kuͤrtzeſte vortragen/ und was ihre Art und Eigenſchafft ſey/ mit wenigem beruͤhren. Ammi, muß Jaͤhrlich in dieſen Landen durch den angebauten Saamen fortgepflantzet werden/ waͤchſet in Jtalia auf dem Berg Gargano, wird ſonſt auch Her- ren-Kuͤmmel oder Kuͤmmel von Alexandria genennet/ wiewol ſein Saame etwas kleiner/ iſt etwas bitter und ſcharff/ hitzig und trocken im dritten Grad/ und hat die Art/ daß er verdaͤuet; ſeines Saamens ein halb Quin- tel in warmen Wein getruncken/ ſtillet/ nach Caſtore Durante Zeugnus/ den Leib-Weh/ befoͤrdert den Harn/ heilet die Biß der gifftigen Thiere/ & menſtrua co- ërcet. Ein Quintel davon mit gleich ſo viel Myrrhen ein- genommen im Wein/ dienet wider der Scorpionen und Spinnen Stich; wird auch in Catharren und zu der fallenden Sucht gebraucht/ iſt gut fuͤr die Ohnmachten/ waͤrmet das Hertz/ hilfft fuͤr die Bauchfluͤß und Ruh- ren/ oͤffnet die Verſtopffung des Miltzes; mit Hoͤnig zu einem Pflaſter gemacht/ vertheilet es das von Schlaͤ- gen geronnene Blut. Der Hollaͤndiſche Koͤnigliche Gaͤrtner gibt zweyer- ley Art/ die gemeine und kleinere; ſo kommt auch noch eine Gattung aus Candia/ und die andere aus Portu- gal; die aus Candia ſoll wolriechend ſeyn. Attich iſt ein bekanntes Gewaͤchſe/ und eines unter der Bauren und armen Leute Theriac-Kraͤutern zu hal- ten/ welche die davon gemachte Salſen fuͤr allerley gaͤhe und gefaͤhrliche Zuſtaͤnde/ und ſonderlich wider die Waſſerſucht/ mit gutem Succeß einnehmen und ge- brauchen/ darf keiner ſonderbaren Wartung/ wann der Saame nur in die Gras-Gaͤrten gebracht/ und recht von der Erden bedeckt wird; wo er einmal hinkommt/ hat man ſich ſeiner zu verſichern/ und laͤſt ſich hernach nicht gerne vertreiben. Nichts deſto weniger weil er nicht uͤberall zu bekom- men/ und in der Artzney ſo dienlich iſt/ als iſt rahtſam/ daß man ſich bewerbe/ diß Gewaͤchs in der Naͤhe zu haben; iſt warm und trockner Natur/ die Salſen die- net/ zur Zeit der Infection, auch wider die Wind-Waſ- ſerſucht; die Wurtzel heilet die Schlangen-Biß/ und die davon trincken/ werden von den Schlangen nicht gebiſſen; die von den Blumen und Zucker gemachte Conſerven ſtaͤrcken das Hertz/ treiben alle Melancholey davon ab/ reinigen das Gebluͤt/ und ſtillen die groſſe Fieber-Hitzen. Jm Fruͤling die zarten Schoͤßlinge gekocht/ und die Bruͤhe davon/ etwan von vier derſelben/ eingenommen; auch die Wurtzel von zwey biß vier Quintel in Wein ge- weicht/ purgiren den Leib/ wie auch der Safft von der Bluͤhe/ und die Kern zu Pulver gemacht/ davon ſonder- lich in Herru de Serres Theatre d’ agriculture viel zu finden. Das diſtillirte Waſſer aus der Wurtzen iſt trefflich wider den Schmertzen des Podagra/ ins Maul genom- men/ und den ſchmertzhafften Ort damit geſchmieret/ oder ein Tuͤchlein darein geweicht/ und uͤbergelegt; wie Fioravanti ne’ Secreti rationali lib. 5. cap. 91. bezeuget. Seine Blaͤtter zu Pulver gemacht/ heilen alle Ayß und Geſchwer/ und machen wieder Fleiſch wachſen. Idem della Cirugia lib. 1. c. 64. Augentroſt/ Euphraſia, wird gleich ſo wenig/ als der Attich/ in die Bettlein der Gaͤrten angebauet/ weil es an allen duͤrren Orten/ Aengern und Wieſen haͤuffig waͤchſet/ und wo es auch nicht waͤre/ moͤchte mans Stoͤck- leinweiſe/ oder durch den Saamen/ auf die Wieſen und Aenger fortpflantzen; iſt ein beſonderbares Augenkraͤut- lein/ weil es alle Hindernuſſen/ ſo des Geſichtes Schaͤrf- fe Schaden bringen/ wegnimmt; man macht die auf- gedoͤrrte Bluͤhe neben der Baldrian-Wurtzel zu Pul- ver/ vermiſchets mit Zucker/ und genieſſet es zu Staͤr- ckung der Augen/ wird auch eben um deß willen ein Wein davon gemacht. Braunellen/ Prunella, ſpecies ex conſolidis; etli- che ſetzen neunerley Geſchlecht/ in Oeſterreich aber ſind meiſtentheils nur zweyerley/ eine bluͤhet fruͤh im Jahr/ mit liechtblauen/ die von etlichen Saffry genennet wird/ und eine im Herbſt mit Purpurfarben Bluͤmlein/ ſind an der Eigenſchafft der guͤlden Guͤnſel gleich; das Waſ- ſer davon wird zu allen innern Leibs-Gebrechen getrun- cken/ treibt das geronnene Blut aus dem Magen und andern Orten des Leibesheraus/ ſtillet die hitzige rothe Geſchwulſten/ reiniget die Bruſt/ bewahrt fuͤr der Pe- ſtilentz/ befoͤrdert den Harn/ vertreibt die drey- und vier- taͤglichen Fieber/ diß Waſſer reiniget und heilet auch die Wunden/ kuͤhlet derſelben hitzige Geſchwulſt/ dienet vor alle Gebrechen der Zungen und des Halſes/ und der Safft ausgepreſſt/ heilet die Braͤune; daher es auch den Nahmen bekommen. Cap. X x x iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/551
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 535[533]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/551>, abgerufen am 19.10.2019.