Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XXXV.
Vom Raisgejaid.
[Spaltenumbruch]
ERstlich/ unter dem Namen des Raisgejaids wer-
den verstanden Rehe/ Hasen/ Wölffe/ Lüchse/
Otter/ Biber/ Füchse/ Dachsen/ wilde Katzen/
Marter/ Eltiß/ Feld-Hüner/ Schnepffen/ Gänse/
Endten/ und dergleichen Wasser-Geflügel; Jtem wilde
Tauben allerley Arten/ Krammets-Vögel/ Lerchen
und alles übrige kleine Geflügel/ so mit dem Leim-Baum/
Netzen/ Mäschen und Schlingen/ aut quocunque modo,
gefangen oder geschossen wird.
Zum Andern/ dieser Freyheit nun/ haben sich aus vie-
ler Keyser/ Ertzhertzogen und Landes-Fürsten Indult,
Clemenz
und Gnade/ alle und jede Land-Leute/ sie seyen
alt oder neu/ so eigenthümliche Edelmanns-Sitze und
Güter im Lande haben/ zu gebrauchen. Die andern a-
ber/ welche solche Güter im Lande nicht besitzen/ ob sie
gleich des Herrn oder Ritter-Standes/ haben sich allein
des Hetzens und Paissens zu rechter Zeit/ nach Adelichem
Lust und alten Herkommen gemäs/ zu betragen. Die
jenigen aber/ so Bürgerliche Gewerbe in Städten trei-
ben/ ob sie gleich Nobilitirt sind/ doch zugleich Edel und
Burgerlich seyn wollen/ sind nicht allein von dem Rais-
gejaid/ sondern auch von des Hetzens und Paissens Ge-
rechtigkeit/ laut der Lands-Fürstlichen Verordnungen/
gäntzlich ausgeschlossen.
Zum Dritten/ die Füchse sollen vor S. Michaelis
nicht gejagt/ oder geschossen; auch die Gejaider Bur-
gern/ Bauren/ oder gemeinem Gesinde nicht verlassen
werden/ ausser an weit-entlegnen und gebürgigen Or-
ten/ wo man mit Hunden und Netzen nicht jagen kan.
Vierdtens/ soll keiner seine Nachbarschafft oder
Befreunde/ mit Netzen/ Hunden und Leuten/ zur
[Spaltenumbruch] Herbst-Zeit/ zu sich beruffen/ sondern mit seinen selbst-
eignen Hunden/ Leuten und Netzen in sein Gejaid kom-
men/ bey der Straffe/ wo ers zum drittenmal thut/
er das Raisgejaid solle verfallen haben; man soll auch
das gefangene Wildpret (ausser der Bälge) anderwerts
nicht verkauffen.
Zum Fünfften/ jedweder Land-Mann darff einen
Diener halten/ der pürschen könne/ doch solle solches
dem hohen/ rothen und schwartzen Wildpret unschäd-
lich geschehen/ und so er darwider handeln würde/ wä-
re der Jnnhaber des Raisgejaides schuldig/ solche Ver-
brecher/ dem Forst-Herrn und Wild-Bahns-Eigen-
thumer/ auf sein Ersuchen und Begehren/ in die Straffe
zu liefern.
Zum Sechsten/ wann es sich zutrüge (wie im Land
ob der Enns/ auch in Unter-Oesterreich/ in den Frey-
und Gemein-Gejaidern öffters geschihet) daß zween
Land-Leute/ mit ihren Jägern bey einem Holtz (da-
bey einer so viel Jus als der andere) zusammen kämen/
so solle allweg der/ so am letzten kommt/ dem ersten zu
weichen schuldig seyn/ da sie aber zugleich kämen/ sollen sie
das Gejaid miteinander verrichten; doch ist ausdrücklich
verbotten/ daß keiner in der Nacht ausziehen/ oder vor
Tages die Netze aufrichten solle/ ausser der Hoch-Netze
so zum Rebhüner-Fang gebraucht werden.
Zum Siebenden/ die Land-Leute in Unter-Oe-
sterreich haben meistentheils ihre ausgezeigte Oerter/ auf
ihren und ihrer Unterthauen/ bißweilen auch auf frem-
der Herrschafft/ Gründen und Wäldern unvermengt/
daß ihnen kein anderer einjagen darff/ ausser/ wo etwan
freye und Gemein-Gejaider sind/ da zwey/ drey oder mehr
angrän-
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XXXV.
Vom Raisgejaid.
[Spaltenumbruch]
ERſtlich/ unter dem Namen des Raisgejaids wer-
den verſtanden Rehe/ Haſen/ Woͤlffe/ Luͤchſe/
Otter/ Biber/ Fuͤchſe/ Dachſen/ wilde Katzen/
Marter/ Eltiß/ Feld-Huͤner/ Schnepffen/ Gaͤnſe/
Endten/ und dergleichen Waſſer-Gefluͤgel; Jtem wilde
Tauben allerley Arten/ Krammets-Voͤgel/ Lerchen
und alles uͤbrige kleine Gefluͤgel/ ſo mit dem Leim-Baum/
Netzen/ Maͤſchen und Schlingen/ aut quocunque modo,
gefangen oder geſchoſſen wird.
Zum Andern/ dieſer Freyheit nun/ haben ſich aus vie-
ler Keyſer/ Ertzhertzogen und Landes-Fuͤrſten Indult,
Clemenz
und Gnade/ alle und jede Land-Leute/ ſie ſeyen
alt oder neu/ ſo eigenthuͤmliche Edelmanns-Sitze und
Guͤter im Lande haben/ zu gebrauchen. Die andern a-
ber/ welche ſolche Guͤter im Lande nicht beſitzen/ ob ſie
gleich des Herrn oder Ritter-Standes/ haben ſich allein
des Hetzens und Paiſſens zu rechter Zeit/ nach Adelichem
Luſt und alten Herkommen gemaͤs/ zu betragen. Die
jenigen aber/ ſo Buͤrgerliche Gewerbe in Staͤdten trei-
ben/ ob ſie gleich Nobilitirt ſind/ doch zugleich Edel und
Burgerlich ſeyn wollen/ ſind nicht allein von dem Rais-
gejaid/ ſondern auch von des Hetzens und Paiſſens Ge-
rechtigkeit/ laut der Lands-Fuͤrſtlichen Verordnungen/
gaͤntzlich ausgeſchloſſen.
Zum Dritten/ die Fuͤchſe ſollen vor S. Michaelis
nicht gejagt/ oder geſchoſſen; auch die Gejaider Bur-
gern/ Bauren/ oder gemeinem Geſinde nicht verlaſſen
werden/ auſſer an weit-entlegnen und gebuͤrgigen Or-
ten/ wo man mit Hunden und Netzen nicht jagen kan.
Vierdtens/ ſoll keiner ſeine Nachbarſchafft oder
Befreunde/ mit Netzen/ Hunden und Leuten/ zur
[Spaltenumbruch] Herbſt-Zeit/ zu ſich beruffen/ ſondern mit ſeinen ſelbſt-
eignen Hunden/ Leuten und Netzen in ſein Gejaid kom-
men/ bey der Straffe/ wo ers zum drittenmal thut/
er das Raisgejaid ſolle verfallen haben; man ſoll auch
das gefangene Wildpret (auſſer der Baͤlge) anderwerts
nicht verkauffen.
Zum Fuͤnfften/ jedweder Land-Mann darff einen
Diener halten/ der puͤrſchen koͤnne/ doch ſolle ſolches
dem hohen/ rothen und ſchwartzen Wildpret unſchaͤd-
lich geſchehen/ und ſo er darwider handeln wuͤrde/ waͤ-
re der Jnnhaber des Raisgejaides ſchuldig/ ſolche Ver-
brecher/ dem Forſt-Herꝛn und Wild-Bahns-Eigen-
thumer/ auf ſein Erſuchen und Begehren/ in die Straffe
zu liefern.
Zum Sechſten/ wann es ſich zutruͤge (wie im Land
ob der Enns/ auch in Unter-Oeſterreich/ in den Frey-
und Gemein-Gejaidern oͤffters geſchihet) daß zween
Land-Leute/ mit ihren Jaͤgern bey einem Holtz (da-
bey einer ſo viel Jus als der andere) zuſammen kaͤmen/
ſo ſolle allweg der/ ſo am letzten kommt/ dem erſten zu
weichen ſchuldig ſeyn/ da ſie aber zugleich kaͤmen/ ſollen ſie
das Gejaid miteinander verrichten; doch iſt ausdruͤcklich
verbotten/ daß keiner in der Nacht ausziehen/ oder vor
Tages die Netze aufrichten ſolle/ auſſer der Hoch-Netze
ſo zum Rebhuͤner-Fang gebraucht werden.
Zum Siebenden/ die Land-Leute in Unter-Oe-
ſterreich haben meiſtentheils ihre ausgezeigte Oerter/ auf
ihren und ihrer Unterthauen/ bißweilen auch auf frem-
der Herrſchafft/ Gruͤnden und Waͤldern unvermengt/
daß ihnen kein anderer einjagen darff/ auſſer/ wo etwan
freye und Gemein-Gejaider ſind/ da zwey/ drey oder mehr
angraͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0056" n="38"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Raisgejaid.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich/ unter dem Namen des Raisgejaids wer-<lb/>
den ver&#x017F;tanden Rehe/ Ha&#x017F;en/ Wo&#x0364;lffe/ Lu&#x0364;ch&#x017F;e/<lb/>
Otter/ Biber/ Fu&#x0364;ch&#x017F;e/ Dach&#x017F;en/ wilde Katzen/<lb/>
Marter/ Eltiß/ Feld-Hu&#x0364;ner/ Schnepffen/ Ga&#x0364;n&#x017F;e/<lb/>
Endten/ und dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;er-Geflu&#x0364;gel; Jtem wilde<lb/>
Tauben allerley Arten/ Krammets-Vo&#x0364;gel/ Lerchen<lb/>
und alles u&#x0364;brige kleine Geflu&#x0364;gel/ &#x017F;o mit dem Leim-Baum/<lb/>
Netzen/ Ma&#x0364;&#x017F;chen und Schlingen/ <hi rendition="#aq">aut quocunque modo,</hi><lb/>
gefangen oder ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wird.</item><lb/>
              <item>Zum Andern/ die&#x017F;er Freyheit nun/ haben &#x017F;ich aus vie-<lb/>
ler Key&#x017F;er/ Ertzhertzogen und Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Indult,<lb/>
Clemenz</hi> und Gnade/ alle und jede Land-Leute/ &#x017F;ie &#x017F;eyen<lb/>
alt oder neu/ &#x017F;o eigenthu&#x0364;mliche Edelmanns-Sitze und<lb/>
Gu&#x0364;ter im Lande haben/ zu gebrauchen. Die andern a-<lb/>
ber/ welche &#x017F;olche Gu&#x0364;ter im Lande nicht be&#x017F;itzen/ ob &#x017F;ie<lb/>
gleich des Herrn oder Ritter-Standes/ haben &#x017F;ich allein<lb/>
des Hetzens und Pai&#x017F;&#x017F;ens zu rechter Zeit/ nach Adelichem<lb/>
Lu&#x017F;t und alten Herkommen gema&#x0364;s/ zu betragen. Die<lb/>
jenigen aber/ &#x017F;o Bu&#x0364;rgerliche Gewerbe in Sta&#x0364;dten trei-<lb/>
ben/ ob &#x017F;ie gleich <hi rendition="#aq">Nobiliti</hi>rt &#x017F;ind/ doch zugleich Edel und<lb/>
Burgerlich &#x017F;eyn wollen/ &#x017F;ind nicht allein von dem Rais-<lb/>
gejaid/ &#x017F;ondern auch von des Hetzens und Pai&#x017F;&#x017F;ens Ge-<lb/>
rechtigkeit/ laut der Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Verordnungen/<lb/>
ga&#x0364;ntzlich ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Zum Dritten/ die Fu&#x0364;ch&#x017F;e &#x017F;ollen vor S. Michaelis<lb/>
nicht gejagt/ oder ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en; auch die Gejaider Bur-<lb/>
gern/ Bauren/ oder gemeinem Ge&#x017F;inde nicht verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden/ au&#x017F;&#x017F;er an weit-entlegnen und gebu&#x0364;rgigen Or-<lb/>
ten/ wo man mit Hunden und Netzen nicht jagen kan.</item><lb/>
              <item>Vierdtens/ &#x017F;oll keiner &#x017F;eine Nachbar&#x017F;chafft oder<lb/>
Befreunde/ mit Netzen/ Hunden und Leuten/ zur<lb/><cb/>
Herb&#x017F;t-Zeit/ zu &#x017F;ich beruffen/ &#x017F;ondern mit &#x017F;einen &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/>
eignen Hunden/ Leuten und Netzen in &#x017F;ein Gejaid kom-<lb/>
men/ bey der Straffe/ wo ers zum drittenmal thut/<lb/>
er das Raisgejaid &#x017F;olle verfallen haben; man &#x017F;oll auch<lb/>
das gefangene Wildpret (au&#x017F;&#x017F;er der Ba&#x0364;lge) anderwerts<lb/>
nicht verkauffen.</item><lb/>
              <item>Zum Fu&#x0364;nfften/ jedweder Land-Mann darff einen<lb/>
Diener halten/ der pu&#x0364;r&#x017F;chen ko&#x0364;nne/ doch &#x017F;olle &#x017F;olches<lb/>
dem hohen/ rothen und &#x017F;chwartzen Wildpret un&#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich ge&#x017F;chehen/ und &#x017F;o er darwider handeln wu&#x0364;rde/ wa&#x0364;-<lb/>
re der Jnnhaber des Raisgejaides &#x017F;chuldig/ &#x017F;olche Ver-<lb/>
brecher/ dem For&#x017F;t-Her&#xA75B;n und Wild-Bahns-Eigen-<lb/>
thumer/ auf &#x017F;ein Er&#x017F;uchen und Begehren/ in die Straffe<lb/>
zu liefern.</item><lb/>
              <item>Zum Sech&#x017F;ten/ wann es &#x017F;ich zutru&#x0364;ge (wie im Land<lb/>
ob der Enns/ auch in Unter-Oe&#x017F;terreich/ in den Frey-<lb/>
und Gemein-Gejaidern o&#x0364;ffters ge&#x017F;chihet) daß zween<lb/>
Land-Leute/ mit ihren Ja&#x0364;gern bey einem Holtz (da-<lb/>
bey einer &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Jus</hi> als der andere) zu&#x017F;ammen ka&#x0364;men/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;olle allweg der/ &#x017F;o am letzten kommt/ dem er&#x017F;ten zu<lb/>
weichen &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ da &#x017F;ie aber zugleich ka&#x0364;men/ &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
das Gejaid miteinander verrichten; doch i&#x017F;t ausdru&#x0364;cklich<lb/>
verbotten/ daß keiner in der Nacht ausziehen/ oder vor<lb/>
Tages die Netze aufrichten &#x017F;olle/ au&#x017F;&#x017F;er der Hoch-Netze<lb/>
&#x017F;o zum Rebhu&#x0364;ner-Fang gebraucht werden.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ die Land-Leute in Unter-Oe-<lb/>
&#x017F;terreich haben mei&#x017F;tentheils ihre ausgezeigte Oerter/ auf<lb/>
ihren und ihrer Unterthauen/ bißweilen auch auf frem-<lb/>
der Herr&#x017F;chafft/ Gru&#x0364;nden und Wa&#x0364;ldern unvermengt/<lb/>
daß ihnen kein anderer einjagen darff/ au&#x017F;&#x017F;er/ wo etwan<lb/>
freye und Gemein-Gejaider &#x017F;ind/ da zwey/ drey oder mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">angra&#x0364;n-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0056] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Cap. XXXV. Vom Raisgejaid. ERſtlich/ unter dem Namen des Raisgejaids wer- den verſtanden Rehe/ Haſen/ Woͤlffe/ Luͤchſe/ Otter/ Biber/ Fuͤchſe/ Dachſen/ wilde Katzen/ Marter/ Eltiß/ Feld-Huͤner/ Schnepffen/ Gaͤnſe/ Endten/ und dergleichen Waſſer-Gefluͤgel; Jtem wilde Tauben allerley Arten/ Krammets-Voͤgel/ Lerchen und alles uͤbrige kleine Gefluͤgel/ ſo mit dem Leim-Baum/ Netzen/ Maͤſchen und Schlingen/ aut quocunque modo, gefangen oder geſchoſſen wird. Zum Andern/ dieſer Freyheit nun/ haben ſich aus vie- ler Keyſer/ Ertzhertzogen und Landes-Fuͤrſten Indult, Clemenz und Gnade/ alle und jede Land-Leute/ ſie ſeyen alt oder neu/ ſo eigenthuͤmliche Edelmanns-Sitze und Guͤter im Lande haben/ zu gebrauchen. Die andern a- ber/ welche ſolche Guͤter im Lande nicht beſitzen/ ob ſie gleich des Herrn oder Ritter-Standes/ haben ſich allein des Hetzens und Paiſſens zu rechter Zeit/ nach Adelichem Luſt und alten Herkommen gemaͤs/ zu betragen. Die jenigen aber/ ſo Buͤrgerliche Gewerbe in Staͤdten trei- ben/ ob ſie gleich Nobilitirt ſind/ doch zugleich Edel und Burgerlich ſeyn wollen/ ſind nicht allein von dem Rais- gejaid/ ſondern auch von des Hetzens und Paiſſens Ge- rechtigkeit/ laut der Lands-Fuͤrſtlichen Verordnungen/ gaͤntzlich ausgeſchloſſen. Zum Dritten/ die Fuͤchſe ſollen vor S. Michaelis nicht gejagt/ oder geſchoſſen; auch die Gejaider Bur- gern/ Bauren/ oder gemeinem Geſinde nicht verlaſſen werden/ auſſer an weit-entlegnen und gebuͤrgigen Or- ten/ wo man mit Hunden und Netzen nicht jagen kan. Vierdtens/ ſoll keiner ſeine Nachbarſchafft oder Befreunde/ mit Netzen/ Hunden und Leuten/ zur Herbſt-Zeit/ zu ſich beruffen/ ſondern mit ſeinen ſelbſt- eignen Hunden/ Leuten und Netzen in ſein Gejaid kom- men/ bey der Straffe/ wo ers zum drittenmal thut/ er das Raisgejaid ſolle verfallen haben; man ſoll auch das gefangene Wildpret (auſſer der Baͤlge) anderwerts nicht verkauffen. Zum Fuͤnfften/ jedweder Land-Mann darff einen Diener halten/ der puͤrſchen koͤnne/ doch ſolle ſolches dem hohen/ rothen und ſchwartzen Wildpret unſchaͤd- lich geſchehen/ und ſo er darwider handeln wuͤrde/ waͤ- re der Jnnhaber des Raisgejaides ſchuldig/ ſolche Ver- brecher/ dem Forſt-Herꝛn und Wild-Bahns-Eigen- thumer/ auf ſein Erſuchen und Begehren/ in die Straffe zu liefern. Zum Sechſten/ wann es ſich zutruͤge (wie im Land ob der Enns/ auch in Unter-Oeſterreich/ in den Frey- und Gemein-Gejaidern oͤffters geſchihet) daß zween Land-Leute/ mit ihren Jaͤgern bey einem Holtz (da- bey einer ſo viel Jus als der andere) zuſammen kaͤmen/ ſo ſolle allweg der/ ſo am letzten kommt/ dem erſten zu weichen ſchuldig ſeyn/ da ſie aber zugleich kaͤmen/ ſollen ſie das Gejaid miteinander verrichten; doch iſt ausdruͤcklich verbotten/ daß keiner in der Nacht ausziehen/ oder vor Tages die Netze aufrichten ſolle/ auſſer der Hoch-Netze ſo zum Rebhuͤner-Fang gebraucht werden. Zum Siebenden/ die Land-Leute in Unter-Oe- ſterreich haben meiſtentheils ihre ausgezeigte Oerter/ auf ihren und ihrer Unterthauen/ bißweilen auch auf frem- der Herrſchafft/ Gruͤnden und Waͤldern unvermengt/ daß ihnen kein anderer einjagen darff/ auſſer/ wo etwan freye und Gemein-Gejaider ſind/ da zwey/ drey oder mehr angraͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/56
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/56>, abgerufen am 25.01.2020.