Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Kräuter gegen Abend.
Cap. CI.
Benedicten-Wurtzen/ Beyfuß/ Bilsenkraut und Conyza.
[Spaltenumbruch]

BEnedicten-Wurtzen/ Caryophyllata, Sana-
munda
und Herba Benedicti, seine Wurtzen
muß im Martio gegraben werden/ so gibt sie einen
Geruch von sich/ wie Nägele; wann mans zur unrech-
ten Zeit ausgräbt/ ist sie ohne Geruch/ ist warm und
trocken im andern Grad; verzehrt/ löset auf/ wärmet/
vertrocknet/ eröffnet und stärcket; das Pulver dieser
Wurtzen getruncken/ stillet neben andern Bauchflüssen
auch die rothe Ruhr/ vertreibet das Blutspeyen/ und
heilet die Pestilentz.

Die gesottene Brühe dieses Krauts/ verbessert die
Unverdäulichkeit des Magens/ vertreibt das Grim-
men/ eröffnet die Verstopffungen der Leber/ vertheilet
die Winde/ und das geronnene Blut; der Wurtzen
öffterer Geruch stärcket das Hertz/ erquicket die Geister/
erwärmet das erkältete Hirn/ und widerstehet dem Gifft.
Jn dem Gewandt-Kasten gelegt/ macht sie die Kleider
wolriechend und vertreibt die Schaben.

Das davon distillirte Wasser Morgens und A-
bends auf 3 Loth jedesmals getruncken/ treibet und rei-
niget alle böse Humores aus dem Leibe/ ob etwan was
Ungesundes wäre genossen worden/ und erwärmet den
Magen; ist Jemand wund inwendig im Leib/ der trin-
cke dieses Wassers/ ist aber der Schaden auswendig/
kan man solchen damit waschen; zu den Fisteln mag
mans brauchen von innen und aussen. Die abscheuli-
chen ungeschaffenen Mutter-Mähler (wie Herr Brunn-
fels lehret) soll man offt damit waschen in der Kindheit/
so vergehen sie.

Es wird auch ein gesunder trefflicher Wein von
dieser Wurtzen gemacht/ der reiniget die Brust und
Leber/ und stärckt das Hertz wol wegen seiner Gewürtz-
ten Eigenschafft.

Beyfuß/ Artemisia, Sonnenwendgürtel/ wächst
an ungebauten rauhen Orten und in den Feldern/ an dem
Gemäuer und Zäunen/ ist zweyerley Art/ roth und weiß/
aber einerley Vermögens/ wiewol die mit dem rothen
Stengel von etlichen für kräfftiger gehalten wird/ sind
beede trocken im ersten/ und warm im andern Grad;
wird das Kraut am Ende des Mäyens von den Sten-
geln abgestreifft und ausgebrannt/ zum dörren/ aber
wirds nach S. Johannis gesammlet/ reiniget und er-
wärmet die Mutter/ promovet partum, secundinas &
menstrua;
das Decoctum oder gebrannte Wasser da-
von getruncken/ oder in Bädern gebraucht; mit Wein
gesotten und mit Camillen-Blumen und Salve/ auch
die erlähmten Geäder und Nerven damit gerieben/
wärmet und kräfftiget starck.

Das ausgebrannte Wasser vertreibt die Husten/
macht schlaffen/ vertreibt Gifft/ zermalmet den Stein/
wer sich müde gegangen/ kan mit diesem Wasser/ die
[Spaltenumbruch] Müdigkeit ausziehen/ oder/ wann man das Kraut am
Hals trägt/ lässt es nicht müde werde. Der Safft die-
ses Krauts getruncken/ ist eine Artzney wider das einge-
nommene Opium.

Bilsenkraut/ Hyoscyamus, ist zweyerley Gattung/
schwartz und weiß/ darunter der weisse am besten und
zur Artzney bequemer/ der ist im dritten Grad kan; der
schwartze aber ist kalt im vierdten Grad/ derhalben nicht
zu gebrauchen/ denn es bringt nicht allein den Schwin-
del/ sondern beraubt auch den Menschen seines Ver-
stands/ und stürtzt denselben in einen tieffen/ und/ wo
excedirt wird/ wol gar in den ewigen Schlaff. Son-
derlich soll man sich hüten vor dem/ der schwartzen Saa-
men hat.

Der weisse Bilsen hat weisse Blühe und Saa-
men/ der wird mit warmen Wasser angeschwellt/ her-
nach gestossen und der Safft ausgetruckt/ der macht
schlaffen/ wird auch zu dergleichen Salben gebraucht/
und legt die Schmertzen/ mit Mehl über das Podagra
gelegt/ gibt er Linderung; die frischen Blätter von die-
sem Kraut über alle Geschwer und Glieder/ so wehe thun/
oder geschwollen sind/ gelegt/ benehmen das Wehthun.
Welchem die Zähne wehe thun/ der empfängt den Rauch
von diesem Saamen durch einen Triechter/ darnach
wäscht er den Mund wieder aus; man nimmt von die-
sem Saamen Eyerklar/ Frauen-Milch und ein wenig
Essig/ macht ein Sälblein daraus/ und streicht es an
die Stirn und Schläfe/ macht wol schlaffen/ wie auch
diß Kraut in ein Fußwasser gethan; mit Wein ver-
mischt und auf der Frauen schwerende Brüste gelegt/
löschet die Hitze.

Bellonius in seiner Orientalischen Reis-Beschrei-
bung lib. 2. cap. 54. schreibet/ daß unferne dem Fluß
Nilo, eine solche Menge des schwartzen Bilsenkrauts
wachse/ daß die Aegyptier aus dem Saamen ein Oel
pressen/ so sie zum Leuchten/ und vielen andern Dingen
gebrauchen.

Conyza, Dürrwurtz/ ist dreyerley Gattungen/
groß/ klein/ und mittelmässig; das grosse wächst hoch
auf/ hat gelbe Blumen/ mit einem inwendig etwas er-
hebten Potzen/ daraus der Saamen wird/ wächst auf
den Feldern/ Hügeln/ und feuchten lustigen Auen/ ist ei-
nes bittern und scharffen Geschmacks/ warm und tro-
cken im dritten Grad. Das gantze Gewächs auf die
Erden gestreuet/ vertreibt Schlangen/ Wantzen und
Flöhe; die Blätter reinigen und heilen die Wunden/
auf das Korn und ander Getrayd gelegt/ bewahrt sie
vor den Würmen und Wippeln; die kleinere gepül-
vert und in einem herben rothen Wein getruncken/ ver-
treibt die rothe Ruhr/ und das Haubt fein sanfft damit
geschmiert/ linderts die Haubtschmertzen.

Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Kraͤuter gegen Abend.
Cap. CI.
Benedicten-Wurtzen/ Beyfuß/ Bilſenkraut und Conyza.
[Spaltenumbruch]

BEnedicten-Wurtzen/ Caryophyllata, Sana-
munda
und Herba Benedicti, ſeine Wurtzen
muß im Martio gegraben werden/ ſo gibt ſie einen
Geruch von ſich/ wie Naͤgele; wann mans zur unrech-
ten Zeit ausgraͤbt/ iſt ſie ohne Geruch/ iſt warm und
trocken im andern Grad; verzehrt/ loͤſet auf/ waͤrmet/
vertrocknet/ eroͤffnet und ſtaͤrcket; das Pulver dieſer
Wurtzen getruncken/ ſtillet neben andern Bauchfluͤſſen
auch die rothe Ruhr/ vertreibet das Blutſpeyen/ und
heilet die Peſtilentz.

Die geſottene Bruͤhe dieſes Krauts/ verbeſſert die
Unverdaͤulichkeit des Magens/ vertreibt das Grim-
men/ eroͤffnet die Verſtopffungen der Leber/ vertheilet
die Winde/ und das geronnene Blut; der Wurtzen
oͤffterer Geruch ſtaͤrcket das Hertz/ erquicket die Geiſter/
erwaͤrmet das erkaͤltete Hirn/ und widerſtehet dem Gifft.
Jn dem Gewandt-Kaſten gelegt/ macht ſie die Kleider
wolriechend und vertreibt die Schaben.

Das davon diſtillirte Waſſer Morgens und A-
bends auf 3 Loth jedesmals getruncken/ treibet und rei-
niget alle boͤſe Humores aus dem Leibe/ ob etwan was
Ungeſundes waͤre genoſſen worden/ und erwaͤrmet den
Magen; iſt Jemand wund inwendig im Leib/ der trin-
cke dieſes Waſſers/ iſt aber der Schaden auswendig/
kan man ſolchen damit waſchen; zu den Fiſteln mag
mans brauchen von innen und auſſen. Die abſcheuli-
chen ungeſchaffenen Mutter-Maͤhler (wie Herr Brunn-
fels lehret) ſoll man offt damit waſchen in der Kindheit/
ſo vergehen ſie.

Es wird auch ein geſunder trefflicher Wein von
dieſer Wurtzen gemacht/ der reiniget die Bruſt und
Leber/ und ſtaͤrckt das Hertz wol wegen ſeiner Gewuͤrtz-
ten Eigenſchafft.

Beyfuß/ Artemiſia, Sonnenwendguͤrtel/ waͤchſt
an ungebauten rauhen Orten und in den Feldern/ an dem
Gemaͤuer und Zaͤunen/ iſt zweyerley Art/ roth und weiß/
aber einerley Vermoͤgens/ wiewol die mit dem rothen
Stengel von etlichen fuͤr kraͤfftiger gehalten wird/ ſind
beede trocken im erſten/ und warm im andern Grad;
wird das Kraut am Ende des Maͤyens von den Sten-
geln abgeſtreifft und ausgebrannt/ zum doͤrren/ aber
wirds nach S. Johannis geſammlet/ reiniget und er-
waͤrmet die Mutter/ promovet partum, ſecundinas &
menſtrua;
das Decoctum oder gebrannte Waſſer da-
von getruncken/ oder in Baͤdern gebraucht; mit Wein
geſotten und mit Camillen-Blumen und Salve/ auch
die erlaͤhmten Geaͤder und Nerven damit gerieben/
waͤrmet und kraͤfftiget ſtarck.

Das ausgebrannte Waſſer vertreibt die Huſten/
macht ſchlaffen/ vertreibt Gifft/ zermalmet den Stein/
wer ſich muͤde gegangen/ kan mit dieſem Waſſer/ die
[Spaltenumbruch] Muͤdigkeit ausziehen/ oder/ wann man das Kraut am
Hals traͤgt/ laͤſſt es nicht muͤde werde. Der Safft die-
ſes Krauts getruncken/ iſt eine Artzney wider das einge-
nommene Opium.

Bilſenkraut/ Hyoſcyamus, iſt zweyerley Gattung/
ſchwartz und weiß/ darunter der weiſſe am beſten und
zur Artzney bequemer/ der iſt im dritten Grad kan; der
ſchwartze aber iſt kalt im vierdten Grad/ derhalben nicht
zu gebrauchen/ denn es bringt nicht allein den Schwin-
del/ ſondern beraubt auch den Menſchen ſeines Ver-
ſtands/ und ſtuͤrtzt denſelben in einen tieffen/ und/ wo
excedirt wird/ wol gar in den ewigen Schlaff. Son-
derlich ſoll man ſich huͤten vor dem/ der ſchwartzen Saa-
men hat.

Der weiſſe Bilſen hat weiſſe Bluͤhe und Saa-
men/ der wird mit warmen Waſſer angeſchwellt/ her-
nach geſtoſſen und der Safft ausgetruckt/ der macht
ſchlaffen/ wird auch zu dergleichen Salben gebraucht/
und legt die Schmertzen/ mit Mehl uͤber das Podagra
gelegt/ gibt er Linderung; die friſchen Blaͤtter von die-
ſem Kraut uͤber alle Geſchwer und Glieder/ ſo wehe thun/
oder geſchwollen ſind/ gelegt/ benehmen das Wehthun.
Welchem die Zaͤhne wehe thun/ der empfaͤngt den Rauch
von dieſem Saamen durch einen Triechter/ darnach
waͤſcht er den Mund wieder aus; man nimmt von die-
ſem Saamen Eyerklar/ Frauen-Milch und ein wenig
Eſſig/ macht ein Saͤlblein daraus/ und ſtreicht es an
die Stirn und Schlaͤfe/ macht wol ſchlaffen/ wie auch
diß Kraut in ein Fußwaſſer gethan; mit Wein ver-
miſcht und auf der Frauen ſchwerende Bruͤſte gelegt/
loͤſchet die Hitze.

Bellonius in ſeiner Orientaliſchen Reis-Beſchrei-
bung lib. 2. cap. 54. ſchreibet/ daß unferne dem Fluß
Nilo, eine ſolche Menge des ſchwartzen Bilſenkrauts
wachſe/ daß die Aegyptier aus dem Saamen ein Oel
preſſen/ ſo ſie zum Leuchten/ und vielen andern Dingen
gebrauchen.

Conyza, Duͤrrwurtz/ iſt dreyerley Gattungen/
groß/ klein/ und mittelmaͤſſig; das groſſe waͤchſt hoch
auf/ hat gelbe Blumen/ mit einem inwendig etwas er-
hebten Potzen/ daraus der Saamen wird/ waͤchſt auf
den Feldern/ Huͤgeln/ und feuchten luſtigen Auen/ iſt ei-
nes bittern und ſcharffen Geſchmacks/ warm und tro-
cken im dritten Grad. Das gantze Gewaͤchs auf die
Erden geſtreuet/ vertreibt Schlangen/ Wantzen und
Floͤhe; die Blaͤtter reinigen und heilen die Wunden/
auf das Korn und ander Getrayd gelegt/ bewahrt ſie
vor den Wuͤrmen und Wippeln; die kleinere gepuͤl-
vert und in einem herben rothen Wein getruncken/ ver-
treibt die rothe Ruhr/ und das Haubt fein ſanfft damit
geſchmiert/ linderts die Haubtſchmertzen.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0564" n="548[546]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;uter gegen Abend.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. CI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Benedicten-Wurtzen/ Beyfuß/ Bil&#x017F;enkraut und</hi> <hi rendition="#aq">Conyza.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Enedicten-Wurtzen/ <hi rendition="#aq">Caryophyllata, Sana-<lb/>
munda</hi> und <hi rendition="#aq">Herba Benedicti,</hi> &#x017F;eine Wurtzen<lb/>
muß im Martio gegraben werden/ &#x017F;o gibt &#x017F;ie einen<lb/>
Geruch von &#x017F;ich/ wie Na&#x0364;gele; wann mans zur unrech-<lb/>
ten Zeit ausgra&#x0364;bt/ i&#x017F;t &#x017F;ie ohne Geruch/ i&#x017F;t warm und<lb/>
trocken im andern Grad; verzehrt/ lo&#x0364;&#x017F;et auf/ wa&#x0364;rmet/<lb/>
vertrocknet/ ero&#x0364;ffnet und &#x017F;ta&#x0364;rcket; das Pulver die&#x017F;er<lb/>
Wurtzen getruncken/ &#x017F;tillet neben andern Bauchflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch die rothe Ruhr/ vertreibet das Blut&#x017F;peyen/ und<lb/>
heilet die Pe&#x017F;tilentz.</p><lb/>
            <p>Die ge&#x017F;ottene Bru&#x0364;he die&#x017F;es Krauts/ verbe&#x017F;&#x017F;ert die<lb/>
Unverda&#x0364;ulichkeit des Magens/ vertreibt das Grim-<lb/>
men/ ero&#x0364;ffnet die Ver&#x017F;topffungen der Leber/ vertheilet<lb/>
die Winde/ und das geronnene Blut; der Wurtzen<lb/>
o&#x0364;ffterer Geruch &#x017F;ta&#x0364;rcket das Hertz/ erquicket die Gei&#x017F;ter/<lb/>
erwa&#x0364;rmet das erka&#x0364;ltete Hirn/ und wider&#x017F;tehet dem Gifft.<lb/>
Jn dem Gewandt-Ka&#x017F;ten gelegt/ macht &#x017F;ie die Kleider<lb/>
wolriechend und vertreibt die Schaben.</p><lb/>
            <p>Das davon di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er Morgens und A-<lb/>
bends auf 3 Loth jedesmals getruncken/ treibet und rei-<lb/>
niget alle bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Humores</hi> aus dem Leibe/ ob etwan was<lb/>
Unge&#x017F;undes wa&#x0364;re geno&#x017F;&#x017F;en worden/ und erwa&#x0364;rmet den<lb/>
Magen; i&#x017F;t Jemand wund inwendig im Leib/ der trin-<lb/>
cke die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers/ i&#x017F;t aber der Schaden auswendig/<lb/>
kan man &#x017F;olchen damit wa&#x017F;chen; zu den Fi&#x017F;teln mag<lb/>
mans brauchen von innen und au&#x017F;&#x017F;en. Die ab&#x017F;cheuli-<lb/>
chen unge&#x017F;chaffenen Mutter-Ma&#x0364;hler (wie Herr Brunn-<lb/>
fels lehret) &#x017F;oll man offt damit wa&#x017F;chen in der Kindheit/<lb/>
&#x017F;o vergehen &#x017F;ie.</p><lb/>
            <p>Es wird auch ein ge&#x017F;under trefflicher Wein von<lb/>
die&#x017F;er Wurtzen gemacht/ der reiniget die Bru&#x017F;t und<lb/>
Leber/ und &#x017F;ta&#x0364;rckt das Hertz wol wegen &#x017F;einer Gewu&#x0364;rtz-<lb/>
ten Eigen&#x017F;chafft.</p><lb/>
            <p>Beyfuß/ <hi rendition="#aq">Artemi&#x017F;ia,</hi> Sonnenwendgu&#x0364;rtel/ wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
an ungebauten rauhen Orten und in den Feldern/ an dem<lb/>
Gema&#x0364;uer und Za&#x0364;unen/ i&#x017F;t zweyerley Art/ roth und weiß/<lb/>
aber einerley Vermo&#x0364;gens/ wiewol die mit dem rothen<lb/>
Stengel von etlichen fu&#x0364;r kra&#x0364;fftiger gehalten wird/ &#x017F;ind<lb/>
beede trocken im er&#x017F;ten/ und warm im andern Grad;<lb/>
wird das Kraut am Ende des Ma&#x0364;yens von den Sten-<lb/>
geln abge&#x017F;treifft und ausgebrannt/ zum do&#x0364;rren/ aber<lb/>
wirds nach S. Johannis ge&#x017F;ammlet/ reiniget und er-<lb/>
wa&#x0364;rmet die Mutter/ <hi rendition="#aq">promovet partum, &#x017F;ecundinas &amp;<lb/>
men&#x017F;trua;</hi> das <hi rendition="#aq">Decoctum</hi> oder gebrannte Wa&#x017F;&#x017F;er da-<lb/>
von getruncken/ oder in Ba&#x0364;dern gebraucht; mit Wein<lb/>
ge&#x017F;otten und mit Camillen-Blumen und Salve/ auch<lb/>
die erla&#x0364;hmten Gea&#x0364;der und Nerven damit gerieben/<lb/>
wa&#x0364;rmet und kra&#x0364;fftiget &#x017F;tarck.</p><lb/>
            <p>Das ausgebrannte Wa&#x017F;&#x017F;er vertreibt die Hu&#x017F;ten/<lb/>
macht &#x017F;chlaffen/ vertreibt Gifft/ zermalmet den Stein/<lb/>
wer &#x017F;ich mu&#x0364;de gegangen/ kan mit die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er/ die<lb/><cb/>
Mu&#x0364;digkeit ausziehen/ oder/ wann man das Kraut am<lb/>
Hals tra&#x0364;gt/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es nicht mu&#x0364;de werde. Der Safft die-<lb/>
&#x017F;es Krauts getruncken/ i&#x017F;t eine Artzney wider das einge-<lb/>
nommene <hi rendition="#aq">Opium.</hi></p><lb/>
            <p>Bil&#x017F;enkraut/ <hi rendition="#aq">Hyo&#x017F;cyamus,</hi> i&#x017F;t zweyerley Gattung/<lb/>
&#x017F;chwartz und weiß/ darunter der wei&#x017F;&#x017F;e am be&#x017F;ten und<lb/>
zur Artzney bequemer/ der i&#x017F;t im dritten Grad kan; der<lb/>
&#x017F;chwartze aber i&#x017F;t kalt im vierdten Grad/ derhalben nicht<lb/>
zu gebrauchen/ denn es bringt nicht allein den Schwin-<lb/>
del/ &#x017F;ondern beraubt auch den Men&#x017F;chen &#x017F;eines Ver-<lb/>
&#x017F;tands/ und &#x017F;tu&#x0364;rtzt den&#x017F;elben in einen tieffen/ und/ wo<lb/><hi rendition="#aq">excedi</hi>rt wird/ wol gar in den ewigen Schlaff. Son-<lb/>
derlich &#x017F;oll man &#x017F;ich hu&#x0364;ten vor dem/ der &#x017F;chwartzen Saa-<lb/>
men hat.</p><lb/>
            <p>Der wei&#x017F;&#x017F;e Bil&#x017F;en hat wei&#x017F;&#x017F;e Blu&#x0364;he und Saa-<lb/>
men/ der wird mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er ange&#x017F;chwellt/ her-<lb/>
nach ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und der Safft ausgetruckt/ der macht<lb/>
&#x017F;chlaffen/ wird auch zu dergleichen Salben gebraucht/<lb/>
und legt die Schmertzen/ mit Mehl u&#x0364;ber das Podagra<lb/>
gelegt/ gibt er Linderung; die fri&#x017F;chen Bla&#x0364;tter von die-<lb/>
&#x017F;em Kraut u&#x0364;ber alle Ge&#x017F;chwer und Glieder/ &#x017F;o wehe thun/<lb/>
oder ge&#x017F;chwollen &#x017F;ind/ gelegt/ benehmen das Wehthun.<lb/>
Welchem die Za&#x0364;hne wehe thun/ der empfa&#x0364;ngt den Rauch<lb/>
von die&#x017F;em Saamen durch einen Triechter/ darnach<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;cht er den Mund wieder aus; man nimmt von die-<lb/>
&#x017F;em Saamen Eyerklar/ Frauen-Milch und ein wenig<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig/ macht ein Sa&#x0364;lblein daraus/ und &#x017F;treicht es an<lb/>
die Stirn und Schla&#x0364;fe/ macht wol &#x017F;chlaffen/ wie auch<lb/>
diß Kraut in ein Fußwa&#x017F;&#x017F;er gethan; mit Wein ver-<lb/>
mi&#x017F;cht und auf der Frauen &#x017F;chwerende Bru&#x0364;&#x017F;te gelegt/<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;chet die Hitze.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Bellonius</hi> in &#x017F;einer Orientali&#x017F;chen Reis-Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung <hi rendition="#aq">lib. 2. cap.</hi> 54. &#x017F;chreibet/ daß unferne dem Fluß<lb/><hi rendition="#aq">Nilo,</hi> eine &#x017F;olche Menge des &#x017F;chwartzen Bil&#x017F;enkrauts<lb/>
wach&#x017F;e/ daß die Aegyptier aus dem Saamen ein Oel<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ie zum Leuchten/ und vielen andern Dingen<lb/>
gebrauchen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Conyza,</hi> Du&#x0364;rrwurtz/ i&#x017F;t dreyerley Gattungen/<lb/>
groß/ klein/ und mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig; das gro&#x017F;&#x017F;e wa&#x0364;ch&#x017F;t hoch<lb/>
auf/ hat gelbe Blumen/ mit einem inwendig etwas er-<lb/>
hebten Potzen/ daraus der Saamen wird/ wa&#x0364;ch&#x017F;t auf<lb/>
den Feldern/ Hu&#x0364;geln/ und feuchten lu&#x017F;tigen Auen/ i&#x017F;t ei-<lb/>
nes bittern und &#x017F;charffen Ge&#x017F;chmacks/ warm und tro-<lb/>
cken im dritten Grad. Das gantze Gewa&#x0364;chs auf die<lb/>
Erden ge&#x017F;treuet/ vertreibt Schlangen/ Wantzen und<lb/>
Flo&#x0364;he; die Bla&#x0364;tter reinigen und heilen die Wunden/<lb/>
auf das Korn und ander Getrayd gelegt/ bewahrt &#x017F;ie<lb/>
vor den Wu&#x0364;rmen und Wippeln; die kleinere gepu&#x0364;l-<lb/>
vert und in einem herben rothen Wein getruncken/ ver-<lb/>
treibt die rothe Ruhr/ und das Haubt fein &#x017F;anfft damit<lb/>
ge&#x017F;chmiert/ linderts die Haubt&#x017F;chmertzen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi></hi>.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[548[546]/0564] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Kraͤuter gegen Abend. Cap. CI. Benedicten-Wurtzen/ Beyfuß/ Bilſenkraut und Conyza. BEnedicten-Wurtzen/ Caryophyllata, Sana- munda und Herba Benedicti, ſeine Wurtzen muß im Martio gegraben werden/ ſo gibt ſie einen Geruch von ſich/ wie Naͤgele; wann mans zur unrech- ten Zeit ausgraͤbt/ iſt ſie ohne Geruch/ iſt warm und trocken im andern Grad; verzehrt/ loͤſet auf/ waͤrmet/ vertrocknet/ eroͤffnet und ſtaͤrcket; das Pulver dieſer Wurtzen getruncken/ ſtillet neben andern Bauchfluͤſſen auch die rothe Ruhr/ vertreibet das Blutſpeyen/ und heilet die Peſtilentz. Die geſottene Bruͤhe dieſes Krauts/ verbeſſert die Unverdaͤulichkeit des Magens/ vertreibt das Grim- men/ eroͤffnet die Verſtopffungen der Leber/ vertheilet die Winde/ und das geronnene Blut; der Wurtzen oͤffterer Geruch ſtaͤrcket das Hertz/ erquicket die Geiſter/ erwaͤrmet das erkaͤltete Hirn/ und widerſtehet dem Gifft. Jn dem Gewandt-Kaſten gelegt/ macht ſie die Kleider wolriechend und vertreibt die Schaben. Das davon diſtillirte Waſſer Morgens und A- bends auf 3 Loth jedesmals getruncken/ treibet und rei- niget alle boͤſe Humores aus dem Leibe/ ob etwan was Ungeſundes waͤre genoſſen worden/ und erwaͤrmet den Magen; iſt Jemand wund inwendig im Leib/ der trin- cke dieſes Waſſers/ iſt aber der Schaden auswendig/ kan man ſolchen damit waſchen; zu den Fiſteln mag mans brauchen von innen und auſſen. Die abſcheuli- chen ungeſchaffenen Mutter-Maͤhler (wie Herr Brunn- fels lehret) ſoll man offt damit waſchen in der Kindheit/ ſo vergehen ſie. Es wird auch ein geſunder trefflicher Wein von dieſer Wurtzen gemacht/ der reiniget die Bruſt und Leber/ und ſtaͤrckt das Hertz wol wegen ſeiner Gewuͤrtz- ten Eigenſchafft. Beyfuß/ Artemiſia, Sonnenwendguͤrtel/ waͤchſt an ungebauten rauhen Orten und in den Feldern/ an dem Gemaͤuer und Zaͤunen/ iſt zweyerley Art/ roth und weiß/ aber einerley Vermoͤgens/ wiewol die mit dem rothen Stengel von etlichen fuͤr kraͤfftiger gehalten wird/ ſind beede trocken im erſten/ und warm im andern Grad; wird das Kraut am Ende des Maͤyens von den Sten- geln abgeſtreifft und ausgebrannt/ zum doͤrren/ aber wirds nach S. Johannis geſammlet/ reiniget und er- waͤrmet die Mutter/ promovet partum, ſecundinas & menſtrua; das Decoctum oder gebrannte Waſſer da- von getruncken/ oder in Baͤdern gebraucht; mit Wein geſotten und mit Camillen-Blumen und Salve/ auch die erlaͤhmten Geaͤder und Nerven damit gerieben/ waͤrmet und kraͤfftiget ſtarck. Das ausgebrannte Waſſer vertreibt die Huſten/ macht ſchlaffen/ vertreibt Gifft/ zermalmet den Stein/ wer ſich muͤde gegangen/ kan mit dieſem Waſſer/ die Muͤdigkeit ausziehen/ oder/ wann man das Kraut am Hals traͤgt/ laͤſſt es nicht muͤde werde. Der Safft die- ſes Krauts getruncken/ iſt eine Artzney wider das einge- nommene Opium. Bilſenkraut/ Hyoſcyamus, iſt zweyerley Gattung/ ſchwartz und weiß/ darunter der weiſſe am beſten und zur Artzney bequemer/ der iſt im dritten Grad kan; der ſchwartze aber iſt kalt im vierdten Grad/ derhalben nicht zu gebrauchen/ denn es bringt nicht allein den Schwin- del/ ſondern beraubt auch den Menſchen ſeines Ver- ſtands/ und ſtuͤrtzt denſelben in einen tieffen/ und/ wo excedirt wird/ wol gar in den ewigen Schlaff. Son- derlich ſoll man ſich huͤten vor dem/ der ſchwartzen Saa- men hat. Der weiſſe Bilſen hat weiſſe Bluͤhe und Saa- men/ der wird mit warmen Waſſer angeſchwellt/ her- nach geſtoſſen und der Safft ausgetruckt/ der macht ſchlaffen/ wird auch zu dergleichen Salben gebraucht/ und legt die Schmertzen/ mit Mehl uͤber das Podagra gelegt/ gibt er Linderung; die friſchen Blaͤtter von die- ſem Kraut uͤber alle Geſchwer und Glieder/ ſo wehe thun/ oder geſchwollen ſind/ gelegt/ benehmen das Wehthun. Welchem die Zaͤhne wehe thun/ der empfaͤngt den Rauch von dieſem Saamen durch einen Triechter/ darnach waͤſcht er den Mund wieder aus; man nimmt von die- ſem Saamen Eyerklar/ Frauen-Milch und ein wenig Eſſig/ macht ein Saͤlblein daraus/ und ſtreicht es an die Stirn und Schlaͤfe/ macht wol ſchlaffen/ wie auch diß Kraut in ein Fußwaſſer gethan; mit Wein ver- miſcht und auf der Frauen ſchwerende Bruͤſte gelegt/ loͤſchet die Hitze. Bellonius in ſeiner Orientaliſchen Reis-Beſchrei- bung lib. 2. cap. 54. ſchreibet/ daß unferne dem Fluß Nilo, eine ſolche Menge des ſchwartzen Bilſenkrauts wachſe/ daß die Aegyptier aus dem Saamen ein Oel preſſen/ ſo ſie zum Leuchten/ und vielen andern Dingen gebrauchen. Conyza, Duͤrrwurtz/ iſt dreyerley Gattungen/ groß/ klein/ und mittelmaͤſſig; das groſſe waͤchſt hoch auf/ hat gelbe Blumen/ mit einem inwendig etwas er- hebten Potzen/ daraus der Saamen wird/ waͤchſt auf den Feldern/ Huͤgeln/ und feuchten luſtigen Auen/ iſt ei- nes bittern und ſcharffen Geſchmacks/ warm und tro- cken im dritten Grad. Das gantze Gewaͤchs auf die Erden geſtreuet/ vertreibt Schlangen/ Wantzen und Floͤhe; die Blaͤtter reinigen und heilen die Wunden/ auf das Korn und ander Getrayd gelegt/ bewahrt ſie vor den Wuͤrmen und Wippeln; die kleinere gepuͤl- vert und in einem herben rothen Wein getruncken/ ver- treibt die rothe Ruhr/ und das Haubt fein ſanfft damit geſchmiert/ linderts die Haubtſchmertzen. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/564
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 548[546]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/564>, abgerufen am 18.10.2019.