Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] angräntzende benachbarte jagen/ da denn die Ordnung/
wie kurtz vorhero begriffen/ gehalten wird. Jm Land ob
der Enns aber/ ist allen angenommenen Land-Leuten (ob
sie gleich kein ausgezeigtes Raisgejaid haben) von allen
ihren anererbten oder erkaufften Vesten und Edelmanns-
Wohnungen/ sich dessen zu gebrauchen/ unverwehret/
doch daß sie dergestalt die Maß halten/ daß keiner dem
andern zu nahend jage; darnach/ daß sie mit ihren Leuten
und Hunden alle Nacht wieder zu Hause kommen/ und
dem Ubertretter soll erstlich ein Jahr lang/ das andermal
zwey Jahr lang/ des Raisgejaids sich zu enthalten/ zur
Straffe auferlegt/ zum drittenmal aber soll er der Rais-
gejaids-Gerechtigkeit auf ewig entsetzt werden. Doch
sind die jenigen hier ausgenommen/ die den Wild-Bahn
auch beynebens poffidiren/ die sollen in den Gräntzen ih-
res Wild-Bahns nicht (aber wol ausserhalb auf frem-
den Gründen) hierein gezogen seyn/ wo sie nemlich das
hohe Wildpret zu jagen nicht Macht haben. Hier sind
auch excipirt die jenigen Land-Leute/ die vorhin und vor
Alters/ über Nacht auszubleiben Macht und Lagerstätte
gehabt/ denen solle solches ferner zu thun/ unverbotten seyn.
[Spaltenumbruch]
Achtens/ damit das kleine Wildpret nicht allzusehr
ausgeödet werde/ so hat der Lands-Fürst in seinen Rais-
gejaid-Ordnungen/ alles Abschrecken/ Wohnsässen/
Selbgeschoß/ Fällbäume/ Zäune/ Schnür/ Gattern/
Wißbaum/ und alle andere dergleichen ungebührliche
Weidmannschafften verboten; und wer darwider han-
deln würde/ ist er ein Land-Mann/ sollen ihme die/ im
vorigen siebenden Paragrapho, angedeutete Straffen
zuerkennt werden; Jst er aber kein Land-Mann/ soll er
dem jenigen Land-Mann/ auf dessen Gründen und
Wäldern er solche Aß-Jägerey verübet/ allen Zeuge
verfallen seyn/ und noch darzu/ nach Erkanntnis/ Pfand-
mässig gehalten werden; doch sind auf die schädliche
Thiere/ Wölffe/ Luxen/ und dergleichen/ Selbgeschoß/
Fällbäume/ und andere Arten/ sie zu fangen/ (wo es
von Alters her gebräuchig gewesen) noch ferner erlaubt.
Wer mehr wissen will/ besehe die von unterschiedlichen
Keysern und Ertz-Hertzogen publicirten Raißgejaids-
Ordnungen/ aus welchen diß alles auf das kürtzeste gezo-
gen worden.
Cap. XXXVI.
Von den Lehenbaren Gütern.
[Spaltenumbruch]
DJe Lehens-Herren/ sie seyen geistlich oder welt-
lich/ haben gleichsam über die Gülten und Güter/
die sie andern verleyhen/ das Dominium dire-
ctum,
und die Vasallen die Nutzniessung/ oder/ wie es
die Juristen nennen/ das Dominium utile. Daher
dann/ Erstlich/ alles/ was er aus seinen Lehen-Gütern
erhauset/ erobert/ gewinnt/ erspart/ das gehört ihm frey-
ledig und Eigenthümlich zu/ und hat darüber der Lehens-
Herr keinen Anspruch. Diese Güter nun/ müssen ordent-
lich verliehen/ die Lehens-Taxa bezahlt/ die Pflicht ab-
gelegt/ und der Lehen-Brief ihm zugestellt; auch bey al-
len beederseits sich ereignenden Fällen/ die Anmeldung
und neue Lehens-Investitur gesucht werden.
Zum Andern/ was Herren und Ritter-Standes
Personen verliehen wird/ heist man Ritter-mässige Lehen;
was aber Burgern/ oder sonst gemeinen Leuten/ verlie-
hen ist/ nennt man (weil sie in gewissen Fällen eine Lehens-
Steuer in das Vitztum-Amt reichen müssen) Beutel-
Lehen: die Lands-Fürstlichen Lehen sind Haupt-Lehen;
die Affter-Lehen aber/ werden andern von dem Lands-
Fürsten verliehen/ doch daß sie der erste empfangende
Vasall zu eignen Nutzen nicht possidiren/ sondern an-
dern ferner verleihen solle. Etliche Lehen sind auf den
Manns-Stamm allein/ etliche auf Mann und Weibe
zugleich/ etliche nur auf eine absteigende Linea, etliche
aber auf den gantzen Namen und Stammen/ etliche
rühren von ausländischen Fürsten/ etliche von denen im
Land angesessenen Proelaten und Herren her.
Drittens/ die fremde Fürsten nun sind schuldig/ ei-
nen Lehen-Probsten im Land zu halten/ bey dem/ wann
sich Fälle ereignen/ man die Lehen ersuchen könne; weil
kein Vasall solche ausser Landes zu empfangen sich unter-
stehen darff/ sollen auch die Land-Leute mit neuen Re-
versali
en und Taxen nicht beschwehrt/ oder ihnen neue
Conditionen/ als Erscheinung ausser Landes/ aufgebür-
det werden/ und da man in einem oder andern darwider
handelte/ kan der Vasall bey der Regierung darüber klagen.
[Spaltenumbruch]
Zum Vierdten/ die Lehen nun werden unterschied-
lich erlangt/ als
1. Aus Gnaden und umsonst/ zu Vergeltung treu-er-
zeigter Dienste.
2. Durch Käuffe/ so mit Consens des Lehens-Herrn
geschehen.
3. Mit Erb-Recht/ nach des Lehens Art und Con-
dition.
4. Krafft Lands-Fürstlicher Lehens-Gnade und der
Ablösung.
5. Durch erstes Anzeigen eines verschwiegnen oder
verfallenen Lehens.
6. Mit Praescription oder Verjährung.
7. Werden auch itziger Zeit die Lehen durch gerichtli-
che Ansätze erlangt.
Wie aber dieses alles weitläuffig zu verstehen/ und sich
in allem zu verhalten/ kan aus Herrn Bernhardi Walteri
geschriebnem Lehen-Buch des Ertzhertzogthums Oester-
reich unter der Ennß/ so in vieler Handen befindlich/ er-
sehen/ und genugsame Information in einem und andern
daraus genommen werden.
Fünfftens/ die Lands-Fürstliche Lehens-Gnad ist
nach und nach vermehrt und verbessert/ erstlich/ wann ein
Landsmann mit todt abgieng/ der ein Vasall ist/ und
keinen männlichen Erben hat/ soll ein Viertel (bald dar-
auf ist die Helffte verwilligt worden) denen Töchtern/ oder
nächsten Befreundten beederley Geschlechts erfolgen.
So hernach gar auf drey Viertel/ und folgends auf das
gantze Lehen von Rudolpho II. den 10. Febr. Anno
1587/ wie auch von hernach regierenden Römischen Key-
sern ist erweitert und extendirt worden. Jn diesem Fall
aber/ schliesst der Manns-Stamm den weiblichen so
lang aus/ so lang er währet; so er aber abgieng/ kommt
es auch auf die Töchter und ihre Succession. Diese
Lehens-Gnade aber/ hat allein im alten Stamm- und
Vätterlichen Lehen statt; wenn aber einem Vasallen
Lehen-Güter von neuem verliehen werden/ und er keine
Söhne/
Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] angraͤntzende benachbarte jagen/ da denn die Ordnung/
wie kurtz vorhero begriffen/ gehalten wird. Jm Land ob
der Enns aber/ iſt allen angenommenen Land-Leuten (ob
ſie gleich kein ausgezeigtes Raisgejaid haben) von allen
ihren anererbten oder erkaufften Veſten und Edelmanns-
Wohnungen/ ſich deſſen zu gebrauchen/ unverwehret/
doch daß ſie dergeſtalt die Maß halten/ daß keiner dem
andern zu nahend jage; darnach/ daß ſie mit ihren Leuten
und Hunden alle Nacht wieder zu Hauſe kommen/ und
dem Ubertretter ſoll erſtlich ein Jahr lang/ das andermal
zwey Jahr lang/ des Raisgejaids ſich zu enthalten/ zur
Straffe auferlegt/ zum drittenmal aber ſoll er der Rais-
gejaids-Gerechtigkeit auf ewig entſetzt werden. Doch
ſind die jenigen hier ausgenommen/ die den Wild-Bahn
auch beynebens poffidiren/ die ſollen in den Graͤntzen ih-
res Wild-Bahns nicht (aber wol auſſerhalb auf frem-
den Gruͤnden) hierein gezogen ſeyn/ wo ſie nemlich das
hohe Wildpret zu jagen nicht Macht haben. Hier ſind
auch excipirt die jenigen Land-Leute/ die vorhin und vor
Alters/ uͤber Nacht auszubleiben Macht und Lagerſtaͤtte
gehabt/ denen ſolle ſolches ferner zu thun/ unverbotten ſeyn.
[Spaltenumbruch]
Achtens/ damit das kleine Wildpret nicht allzuſehr
ausgeoͤdet werde/ ſo hat der Lands-Fuͤrſt in ſeinen Rais-
gejaid-Ordnungen/ alles Abſchrecken/ Wohnſaͤſſen/
Selbgeſchoß/ Faͤllbaͤume/ Zaͤune/ Schnuͤr/ Gattern/
Wißbaum/ und alle andere dergleichen ungebuͤhrliche
Weidmannſchafften verboten; und wer darwider han-
deln wuͤrde/ iſt er ein Land-Mann/ ſollen ihme die/ im
vorigen ſiebenden Paragrapho, angedeutete Straffen
zuerkennt werden; Jſt er aber kein Land-Mann/ ſoll er
dem jenigen Land-Mann/ auf deſſen Gruͤnden und
Waͤldern er ſolche Aß-Jaͤgerey veruͤbet/ allen Zeuge
verfallen ſeyn/ und noch darzu/ nach Erkanntnis/ Pfand-
maͤſſig gehalten werden; doch ſind auf die ſchaͤdliche
Thiere/ Woͤlffe/ Luxen/ und dergleichen/ Selbgeſchoß/
Faͤllbaͤume/ und andere Arten/ ſie zu fangen/ (wo es
von Alters her gebraͤuchig geweſen) noch ferner erlaubt.
Wer mehr wiſſen will/ beſehe die von unterſchiedlichen
Keyſern und Ertz-Hertzogen publicirten Raißgejaids-
Ordnungen/ aus welchen diß alles auf das kuͤrtzeſte gezo-
gen worden.
Cap. XXXVI.
Von den Lehenbaren Guͤtern.
[Spaltenumbruch]
DJe Lehens-Herren/ ſie ſeyen geiſtlich oder welt-
lich/ haben gleichſam uͤber die Guͤlten und Guͤter/
die ſie andern verleyhen/ das Dominium dire-
ctum,
und die Vaſallen die Nutznieſſung/ oder/ wie es
die Juriſten nennen/ das Dominium utile. Daher
dann/ Erſtlich/ alles/ was er aus ſeinen Lehen-Guͤtern
erhauſet/ erobert/ gewinnt/ erſpart/ das gehoͤrt ihm frey-
ledig und Eigenthuͤmlich zu/ und hat daruͤber der Lehens-
Herꝛ keinen Anſpruch. Dieſe Guͤter nun/ muͤſſen ordent-
lich verliehen/ die Lehens-Taxa bezahlt/ die Pflicht ab-
gelegt/ und der Lehen-Brief ihm zugeſtellt; auch bey al-
len beederſeits ſich ereignenden Faͤllen/ die Anmeldung
und neue Lehens-Inveſtitur geſucht werden.
Zum Andern/ was Herren und Ritter-Standes
Perſonen verliehen wird/ heiſt man Ritter-maͤſſige Lehen;
was aber Burgern/ oder ſonſt gemeinen Leuten/ verlie-
hen iſt/ nennt man (weil ſie in gewiſſen Faͤllen eine Lehens-
Steuer in das Vitztum-Amt reichen muͤſſen) Beutel-
Lehen: die Lands-Fuͤrſtlichen Lehen ſind Haupt-Lehen;
die Affter-Lehen aber/ werden andern von dem Lands-
Fuͤrſten verliehen/ doch daß ſie der erſte empfangende
Vaſall zu eignen Nutzen nicht poſſidiren/ ſondern an-
dern ferner verleihen ſolle. Etliche Lehen ſind auf den
Manns-Stamm allein/ etliche auf Mann und Weibe
zugleich/ etliche nur auf eine abſteigende Linea, etliche
aber auf den gantzen Namen und Stammen/ etliche
ruͤhren von auslaͤndiſchen Fuͤrſten/ etliche von denen im
Land angeſeſſenen Prœlaten und Herren her.
Drittens/ die fremde Fuͤrſten nun ſind ſchuldig/ ei-
nen Lehen-Probſten im Land zu halten/ bey dem/ wann
ſich Faͤlle ereignen/ man die Lehen erſuchen koͤnne; weil
kein Vaſall ſolche auſſer Landes zu empfangen ſich unter-
ſtehen darff/ ſollen auch die Land-Leute mit neuen Re-
verſali
en und Taxen nicht beſchwehrt/ oder ihnen neue
Conditionen/ als Erſcheinung auſſer Landes/ aufgebuͤr-
det werden/ und da man in einem oder andern darwider
handelte/ kan der Vaſall bey der Regierung daruͤber klagẽ.
[Spaltenumbruch]
Zum Vierdten/ die Lehen nun werden unterſchied-
lich erlangt/ als
1. Aus Gnaden und umſonſt/ zu Vergeltung treu-er-
zeigter Dienſte.
2. Durch Kaͤuffe/ ſo mit Conſens des Lehens-Herꝛn
geſchehen.
3. Mit Erb-Recht/ nach des Lehens Art und Con-
dition.
4. Krafft Lands-Fuͤrſtlicher Lehens-Gnade und der
Abloͤſung.
5. Durch erſtes Anzeigen eines verſchwiegnen oder
verfallenen Lehens.
6. Mit Præſcription oder Verjaͤhrung.
7. Werden auch itziger Zeit die Lehen durch gerichtli-
che Anſaͤtze erlangt.
Wie aber dieſes alles weitlaͤuffig zu verſtehen/ und ſich
in allem zu verhalten/ kan aus Herrn Bernhardi Walteri
geſchriebnem Lehen-Buch des Ertzhertzogthums Oeſter-
reich unter der Ennß/ ſo in vieler Handen befindlich/ er-
ſehen/ und genugſame Information in einem und andern
daraus genommen werden.
Fuͤnfftens/ die Lands-Fuͤrſtliche Lehens-Gnad iſt
nach und nach vermehrt und verbeſſert/ erſtlich/ wann ein
Landsmann mit todt abgieng/ der ein Vaſall iſt/ und
keinen maͤnnlichen Erben hat/ ſoll ein Viertel (bald dar-
auf iſt die Helffte verwilligt worden) denen Toͤchtern/ oder
naͤchſten Befreundten beederley Geſchlechts erfolgen.
So hernach gar auf drey Viertel/ und folgends auf das
gantze Lehen von Rudolpho II. den 10. Febr. Anno
1587/ wie auch von hernach regierenden Roͤmiſchen Key-
ſern iſt erweitert und extendirt worden. Jn dieſem Fall
aber/ ſchlieſſt der Manns-Stamm den weiblichen ſo
lang aus/ ſo lang er waͤhret; ſo er aber abgieng/ kommt
es auch auf die Toͤchter und ihre Succeſſion. Dieſe
Lehens-Gnade aber/ hat allein im alten Stamm- und
Vaͤtterlichen Lehen ſtatt; wenn aber einem Vaſallen
Lehen-Guͤter von neuem verliehen werden/ und er keine
Soͤhne/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0057" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
angra&#x0364;ntzende benachbarte jagen/ da denn die Ordnung/<lb/>
wie kurtz vorhero begriffen/ gehalten wird. Jm Land ob<lb/>
der Enns aber/ i&#x017F;t allen angenommenen Land-Leuten (ob<lb/>
&#x017F;ie gleich kein ausgezeigtes Raisgejaid haben) von allen<lb/>
ihren anererbten oder erkaufften Ve&#x017F;ten und Edelmanns-<lb/>
Wohnungen/ &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en zu gebrauchen/ unverwehret/<lb/>
doch daß &#x017F;ie derge&#x017F;talt die Maß halten/ daß keiner dem<lb/>
andern zu nahend jage; darnach/ daß &#x017F;ie mit ihren Leuten<lb/>
und Hunden alle Nacht wieder zu Hau&#x017F;e kommen/ und<lb/>
dem Ubertretter &#x017F;oll er&#x017F;tlich ein Jahr lang/ das andermal<lb/>
zwey Jahr lang/ des Raisgejaids &#x017F;ich zu enthalten/ zur<lb/>
Straffe auferlegt/ zum drittenmal aber &#x017F;oll er der Rais-<lb/>
gejaids-Gerechtigkeit auf ewig ent&#x017F;etzt werden. Doch<lb/>
&#x017F;ind die jenigen hier ausgenommen/ die den Wild-Bahn<lb/>
auch beynebens <hi rendition="#aq">poffidi</hi>ren/ die &#x017F;ollen in den Gra&#x0364;ntzen ih-<lb/>
res Wild-Bahns nicht (aber wol au&#x017F;&#x017F;erhalb auf frem-<lb/>
den Gru&#x0364;nden) hierein gezogen &#x017F;eyn/ wo &#x017F;ie nemlich das<lb/>
hohe Wildpret zu jagen nicht Macht haben. Hier &#x017F;ind<lb/>
auch <hi rendition="#aq">excipi</hi>rt die jenigen Land-Leute/ die vorhin und vor<lb/>
Alters/ u&#x0364;ber Nacht auszubleiben Macht und Lager&#x017F;ta&#x0364;tte<lb/>
gehabt/ denen &#x017F;olle &#x017F;olches ferner zu thun/ unverbotten &#x017F;eyn.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Achtens/ damit das kleine Wildpret nicht allzu&#x017F;ehr<lb/>
ausgeo&#x0364;det werde/ &#x017F;o hat der Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;t in &#x017F;einen Rais-<lb/>
gejaid-Ordnungen/ alles Ab&#x017F;chrecken/ Wohn&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Selbge&#x017F;choß/ Fa&#x0364;llba&#x0364;ume/ Za&#x0364;une/ Schnu&#x0364;r/ Gattern/<lb/>
Wißbaum/ und alle andere dergleichen ungebu&#x0364;hrliche<lb/>
Weidmann&#x017F;chafften verboten; und wer darwider han-<lb/>
deln wu&#x0364;rde/ i&#x017F;t er ein Land-Mann/ &#x017F;ollen ihme die/ im<lb/>
vorigen &#x017F;iebenden <hi rendition="#aq">Paragrapho,</hi> angedeutete Straffen<lb/>
zuerkennt werden; J&#x017F;t er aber kein Land-Mann/ &#x017F;oll er<lb/>
dem jenigen Land-Mann/ auf de&#x017F;&#x017F;en Gru&#x0364;nden und<lb/>
Wa&#x0364;ldern er &#x017F;olche Aß-Ja&#x0364;gerey veru&#x0364;bet/ allen Zeuge<lb/>
verfallen &#x017F;eyn/ und noch darzu/ nach Erkanntnis/ Pfand-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehalten werden; doch &#x017F;ind auf die &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Thiere/ Wo&#x0364;lffe/ Luxen/ und dergleichen/ Selbge&#x017F;choß/<lb/>
Fa&#x0364;llba&#x0364;ume/ und andere Arten/ &#x017F;ie zu fangen/ (wo es<lb/>
von Alters her gebra&#x0364;uchig gewe&#x017F;en) noch ferner erlaubt.<lb/>
Wer mehr wi&#x017F;&#x017F;en will/ be&#x017F;ehe die von unter&#x017F;chiedlichen<lb/>
Key&#x017F;ern und Ertz-Hertzogen <hi rendition="#aq">publicir</hi>ten Raißgejaids-<lb/>
Ordnungen/ aus welchen diß alles auf das ku&#x0364;rtze&#x017F;te gezo-<lb/>
gen worden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXVI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Lehenbaren Gu&#x0364;tern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#in">D</hi>Je Lehens-Herren/ &#x017F;ie &#x017F;eyen gei&#x017F;tlich oder welt-<lb/>
lich/ haben gleich&#x017F;am u&#x0364;ber die Gu&#x0364;lten und Gu&#x0364;ter/<lb/>
die &#x017F;ie andern verleyhen/ das <hi rendition="#aq">Dominium dire-<lb/>
ctum,</hi> und die Va&#x017F;allen die Nutznie&#x017F;&#x017F;ung/ oder/ wie es<lb/>
die Juri&#x017F;ten nennen/ das <hi rendition="#aq">Dominium utile.</hi> Daher<lb/>
dann/ Er&#x017F;tlich/ alles/ was er aus &#x017F;einen Lehen-Gu&#x0364;tern<lb/>
erhau&#x017F;et/ erobert/ gewinnt/ er&#x017F;part/ das geho&#x0364;rt ihm frey-<lb/>
ledig und Eigenthu&#x0364;mlich zu/ und hat daru&#x0364;ber der Lehens-<lb/>
Her&#xA75B; keinen An&#x017F;pruch. Die&#x017F;e Gu&#x0364;ter nun/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ordent-<lb/>
lich verliehen/ die Lehens-<hi rendition="#aq">Taxa</hi> bezahlt/ die Pflicht ab-<lb/>
gelegt/ und der Lehen-Brief ihm zuge&#x017F;tellt; auch bey al-<lb/>
len beeder&#x017F;eits &#x017F;ich ereignenden Fa&#x0364;llen/ die Anmeldung<lb/>
und neue Lehens-<hi rendition="#aq">Inve&#x017F;titur</hi> ge&#x017F;ucht werden.</item><lb/>
              <item>Zum Andern/ was Herren und Ritter-Standes<lb/>
Per&#x017F;onen verliehen wird/ hei&#x017F;t man Ritter-ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Lehen;<lb/>
was aber Burgern/ oder &#x017F;on&#x017F;t gemeinen Leuten/ verlie-<lb/>
hen i&#x017F;t/ nennt man (weil &#x017F;ie in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen eine Lehens-<lb/>
Steuer in das Vitztum-Amt reichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en) Beutel-<lb/>
Lehen: die Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Lehen &#x017F;ind Haupt-Lehen;<lb/>
die Affter-Lehen aber/ werden andern von dem Lands-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten verliehen/ doch daß &#x017F;ie der er&#x017F;te empfangende<lb/>
Va&#x017F;all zu eignen Nutzen nicht <hi rendition="#aq">po&#x017F;&#x017F;idi</hi>ren/ &#x017F;ondern an-<lb/>
dern ferner verleihen &#x017F;olle. Etliche Lehen &#x017F;ind auf den<lb/>
Manns-Stamm allein/ etliche auf Mann und Weibe<lb/>
zugleich/ etliche nur auf eine ab&#x017F;teigende <hi rendition="#aq">Linea,</hi> etliche<lb/>
aber auf den gantzen Namen und Stammen/ etliche<lb/>
ru&#x0364;hren von ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ etliche von denen im<lb/>
Land ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen Pr&#x0153;laten und Herren her.</item><lb/>
              <item>Drittens/ die fremde Fu&#x0364;r&#x017F;ten nun &#x017F;ind &#x017F;chuldig/ ei-<lb/>
nen Lehen-Prob&#x017F;ten im Land zu halten/ bey dem/ wann<lb/>
&#x017F;ich Fa&#x0364;lle ereignen/ man die Lehen er&#x017F;uchen ko&#x0364;nne; weil<lb/>
kein Va&#x017F;all &#x017F;olche au&#x017F;&#x017F;er Landes zu empfangen &#x017F;ich unter-<lb/>
&#x017F;tehen darff/ &#x017F;ollen auch die Land-Leute mit neuen <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
ver&#x017F;ali</hi>en und <hi rendition="#aq">Tax</hi>en nicht be&#x017F;chwehrt/ oder ihnen neue<lb/><hi rendition="#aq">Conditio</hi>nen/ als Er&#x017F;cheinung au&#x017F;&#x017F;er Landes/ aufgebu&#x0364;r-<lb/>
det werden/ und da man in einem oder andern darwider<lb/>
handelte/ kan der Va&#x017F;all bey der Regierung daru&#x0364;ber klage&#x0303;.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Zum Vierdten/ die Lehen nun werden unter&#x017F;chied-<lb/>
lich erlangt/ als<lb/><list><item>1. Aus Gnaden und um&#x017F;on&#x017F;t/ zu Vergeltung treu-er-<lb/>
zeigter Dien&#x017F;te.</item><lb/><item>2. Durch Ka&#x0364;uffe/ &#x017F;o mit <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> des Lehens-Her&#xA75B;n<lb/>
ge&#x017F;chehen.</item><lb/><item>3. Mit Erb-Recht/ nach des Lehens Art und <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
dition.</hi></item><lb/><item>4. Krafft Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Lehens-Gnade und der<lb/>
Ablo&#x0364;&#x017F;ung.</item><lb/><item>5. Durch er&#x017F;tes Anzeigen eines ver&#x017F;chwiegnen oder<lb/>
verfallenen Lehens.</item><lb/><item>6. Mit <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;cription</hi> oder Verja&#x0364;hrung.</item><lb/><item>7. Werden auch itziger Zeit die Lehen durch gerichtli-<lb/>
che An&#x017F;a&#x0364;tze erlangt.</item></list></item><lb/>
              <item>Wie aber die&#x017F;es alles weitla&#x0364;uffig zu ver&#x017F;tehen/ und &#x017F;ich<lb/>
in allem zu verhalten/ kan aus Herrn <hi rendition="#aq">Bernhardi Walteri</hi><lb/>
ge&#x017F;chriebnem Lehen-Buch des Ertzhertzogthums Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich unter der Ennß/ &#x017F;o in vieler Handen befindlich/ er-<lb/>
&#x017F;ehen/ und genug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Information</hi> in einem und andern<lb/>
daraus genommen werden.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;nfftens/ die Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Lehens-Gnad i&#x017F;t<lb/>
nach und nach vermehrt und verbe&#x017F;&#x017F;ert/ er&#x017F;tlich/ wann ein<lb/>
Landsmann mit todt abgieng/ der ein Va&#x017F;all i&#x017F;t/ und<lb/>
keinen ma&#x0364;nnlichen Erben hat/ &#x017F;oll ein Viertel (bald dar-<lb/>
auf i&#x017F;t die Helffte verwilligt worden) denen To&#x0364;chtern/ oder<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Befreundten beederley Ge&#x017F;chlechts erfolgen.<lb/>
So hernach gar auf drey Viertel/ und folgends auf das<lb/>
gantze Lehen von <hi rendition="#aq">Rudolpho II.</hi> den 10. <hi rendition="#aq">Febr. Anno</hi><lb/>
1587/ wie auch von hernach regierenden Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Key-<lb/>
&#x017F;ern i&#x017F;t erweitert und <hi rendition="#aq">extendi</hi>rt worden. Jn die&#x017F;em Fall<lb/>
aber/ &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;t der Manns-Stamm den weiblichen &#x017F;o<lb/>
lang aus/ &#x017F;o lang er wa&#x0364;hret; &#x017F;o er aber abgieng/ kommt<lb/>
es auch auf die To&#x0364;chter und ihre <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;ion.</hi> Die&#x017F;e<lb/>
Lehens-Gnade aber/ hat allein im alten Stamm- und<lb/>
Va&#x0364;tterlichen Lehen &#x017F;tatt; wenn aber einem Va&#x017F;allen<lb/>
Lehen-Gu&#x0364;ter von neuem verliehen werden/ und er keine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So&#x0364;hne/</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0057] Erſtes Buch/ Land-Gut. angraͤntzende benachbarte jagen/ da denn die Ordnung/ wie kurtz vorhero begriffen/ gehalten wird. Jm Land ob der Enns aber/ iſt allen angenommenen Land-Leuten (ob ſie gleich kein ausgezeigtes Raisgejaid haben) von allen ihren anererbten oder erkaufften Veſten und Edelmanns- Wohnungen/ ſich deſſen zu gebrauchen/ unverwehret/ doch daß ſie dergeſtalt die Maß halten/ daß keiner dem andern zu nahend jage; darnach/ daß ſie mit ihren Leuten und Hunden alle Nacht wieder zu Hauſe kommen/ und dem Ubertretter ſoll erſtlich ein Jahr lang/ das andermal zwey Jahr lang/ des Raisgejaids ſich zu enthalten/ zur Straffe auferlegt/ zum drittenmal aber ſoll er der Rais- gejaids-Gerechtigkeit auf ewig entſetzt werden. Doch ſind die jenigen hier ausgenommen/ die den Wild-Bahn auch beynebens poffidiren/ die ſollen in den Graͤntzen ih- res Wild-Bahns nicht (aber wol auſſerhalb auf frem- den Gruͤnden) hierein gezogen ſeyn/ wo ſie nemlich das hohe Wildpret zu jagen nicht Macht haben. Hier ſind auch excipirt die jenigen Land-Leute/ die vorhin und vor Alters/ uͤber Nacht auszubleiben Macht und Lagerſtaͤtte gehabt/ denen ſolle ſolches ferner zu thun/ unverbotten ſeyn. Achtens/ damit das kleine Wildpret nicht allzuſehr ausgeoͤdet werde/ ſo hat der Lands-Fuͤrſt in ſeinen Rais- gejaid-Ordnungen/ alles Abſchrecken/ Wohnſaͤſſen/ Selbgeſchoß/ Faͤllbaͤume/ Zaͤune/ Schnuͤr/ Gattern/ Wißbaum/ und alle andere dergleichen ungebuͤhrliche Weidmannſchafften verboten; und wer darwider han- deln wuͤrde/ iſt er ein Land-Mann/ ſollen ihme die/ im vorigen ſiebenden Paragrapho, angedeutete Straffen zuerkennt werden; Jſt er aber kein Land-Mann/ ſoll er dem jenigen Land-Mann/ auf deſſen Gruͤnden und Waͤldern er ſolche Aß-Jaͤgerey veruͤbet/ allen Zeuge verfallen ſeyn/ und noch darzu/ nach Erkanntnis/ Pfand- maͤſſig gehalten werden; doch ſind auf die ſchaͤdliche Thiere/ Woͤlffe/ Luxen/ und dergleichen/ Selbgeſchoß/ Faͤllbaͤume/ und andere Arten/ ſie zu fangen/ (wo es von Alters her gebraͤuchig geweſen) noch ferner erlaubt. Wer mehr wiſſen will/ beſehe die von unterſchiedlichen Keyſern und Ertz-Hertzogen publicirten Raißgejaids- Ordnungen/ aus welchen diß alles auf das kuͤrtzeſte gezo- gen worden. Cap. XXXVI. Von den Lehenbaren Guͤtern. DJe Lehens-Herren/ ſie ſeyen geiſtlich oder welt- lich/ haben gleichſam uͤber die Guͤlten und Guͤter/ die ſie andern verleyhen/ das Dominium dire- ctum, und die Vaſallen die Nutznieſſung/ oder/ wie es die Juriſten nennen/ das Dominium utile. Daher dann/ Erſtlich/ alles/ was er aus ſeinen Lehen-Guͤtern erhauſet/ erobert/ gewinnt/ erſpart/ das gehoͤrt ihm frey- ledig und Eigenthuͤmlich zu/ und hat daruͤber der Lehens- Herꝛ keinen Anſpruch. Dieſe Guͤter nun/ muͤſſen ordent- lich verliehen/ die Lehens-Taxa bezahlt/ die Pflicht ab- gelegt/ und der Lehen-Brief ihm zugeſtellt; auch bey al- len beederſeits ſich ereignenden Faͤllen/ die Anmeldung und neue Lehens-Inveſtitur geſucht werden. Zum Andern/ was Herren und Ritter-Standes Perſonen verliehen wird/ heiſt man Ritter-maͤſſige Lehen; was aber Burgern/ oder ſonſt gemeinen Leuten/ verlie- hen iſt/ nennt man (weil ſie in gewiſſen Faͤllen eine Lehens- Steuer in das Vitztum-Amt reichen muͤſſen) Beutel- Lehen: die Lands-Fuͤrſtlichen Lehen ſind Haupt-Lehen; die Affter-Lehen aber/ werden andern von dem Lands- Fuͤrſten verliehen/ doch daß ſie der erſte empfangende Vaſall zu eignen Nutzen nicht poſſidiren/ ſondern an- dern ferner verleihen ſolle. Etliche Lehen ſind auf den Manns-Stamm allein/ etliche auf Mann und Weibe zugleich/ etliche nur auf eine abſteigende Linea, etliche aber auf den gantzen Namen und Stammen/ etliche ruͤhren von auslaͤndiſchen Fuͤrſten/ etliche von denen im Land angeſeſſenen Prœlaten und Herren her. Drittens/ die fremde Fuͤrſten nun ſind ſchuldig/ ei- nen Lehen-Probſten im Land zu halten/ bey dem/ wann ſich Faͤlle ereignen/ man die Lehen erſuchen koͤnne; weil kein Vaſall ſolche auſſer Landes zu empfangen ſich unter- ſtehen darff/ ſollen auch die Land-Leute mit neuen Re- verſalien und Taxen nicht beſchwehrt/ oder ihnen neue Conditionen/ als Erſcheinung auſſer Landes/ aufgebuͤr- det werden/ und da man in einem oder andern darwider handelte/ kan der Vaſall bey der Regierung daruͤber klagẽ. Zum Vierdten/ die Lehen nun werden unterſchied- lich erlangt/ als 1. Aus Gnaden und umſonſt/ zu Vergeltung treu-er- zeigter Dienſte. 2. Durch Kaͤuffe/ ſo mit Conſens des Lehens-Herꝛn geſchehen. 3. Mit Erb-Recht/ nach des Lehens Art und Con- dition. 4. Krafft Lands-Fuͤrſtlicher Lehens-Gnade und der Abloͤſung. 5. Durch erſtes Anzeigen eines verſchwiegnen oder verfallenen Lehens. 6. Mit Præſcription oder Verjaͤhrung. 7. Werden auch itziger Zeit die Lehen durch gerichtli- che Anſaͤtze erlangt. Wie aber dieſes alles weitlaͤuffig zu verſtehen/ und ſich in allem zu verhalten/ kan aus Herrn Bernhardi Walteri geſchriebnem Lehen-Buch des Ertzhertzogthums Oeſter- reich unter der Ennß/ ſo in vieler Handen befindlich/ er- ſehen/ und genugſame Information in einem und andern daraus genommen werden. Fuͤnfftens/ die Lands-Fuͤrſtliche Lehens-Gnad iſt nach und nach vermehrt und verbeſſert/ erſtlich/ wann ein Landsmann mit todt abgieng/ der ein Vaſall iſt/ und keinen maͤnnlichen Erben hat/ ſoll ein Viertel (bald dar- auf iſt die Helffte verwilligt worden) denen Toͤchtern/ oder naͤchſten Befreundten beederley Geſchlechts erfolgen. So hernach gar auf drey Viertel/ und folgends auf das gantze Lehen von Rudolpho II. den 10. Febr. Anno 1587/ wie auch von hernach regierenden Roͤmiſchen Key- ſern iſt erweitert und extendirt worden. Jn dieſem Fall aber/ ſchlieſſt der Manns-Stamm den weiblichen ſo lang aus/ ſo lang er waͤhret; ſo er aber abgieng/ kommt es auch auf die Toͤchter und ihre Succeſſion. Dieſe Lehens-Gnade aber/ hat allein im alten Stamm- und Vaͤtterlichen Lehen ſtatt; wenn aber einem Vaſallen Lehen-Guͤter von neuem verliehen werden/ und er keine Soͤhne/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/57
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/57>, abgerufen am 22.10.2019.