Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Das Decoctum davon/ ist gut für die Kornwippeln/
um das Fleisch gebunden/ im Sommer/ bewahret es
solches vor den Maden/ wie denn auch der ausgepresste
Safft zu den Würmern in den Ohren bewährt seyn fol-
le; das von dürren Blättern gemachte Pulver hält die
alten faulen Wunden rein/ und verzehret das wilde
Fleisch/ lässet auch keine Maden darinnen wachsen/ viel
weniger Fliegen darzu kommen.

Herr Carrichter in seinem Kräuter-Buch schreibt/
daß diese Wurtzel zerstossen/ in Regenwasser gesotten/
[Spaltenumbruch] und dem Küh-Vieh übergelegt/ gut sey/ wann sie ge-
schwollen/ oder sonst einen Schaden hätten/ darinnen
wildes Fleisch und Würme wüchsen/ geschwind heile/
so sie inwendig (sagt er) geschwollen sind/ soll mans ih-
nen zu essen geben; also auch den Rossen/ wann sie an den
Schenckeln/ Knochen oder Gliedern geschwellen/ auch
wann sie sich verbellen/ oder vertretten haben/ und hin-
cken/ soll man ihnen die Füsse in diß gesottene Kraut ein-
schlagen.

Cap. CXIV.
Gegen Norden: Peucedanum, Sinau/ Teufels-Abbiß und
Tormentill.
[Spaltenumbruch]

PEucedanum, Harstrang/ Schwefelwurtz oder
Seufenchel/ wird am besten von der Wurtzen/ in
Ermangelung aber derselbigen/ vom Saamen im
Früling oder Herbst gebauet; liebet Schatten/ und
wächset von sich selbst am liebsten in schattichten/ ge-
bürgigen Wäldern/ ist warm im andern/ und trocken im
dritten Grad/ erwärmet/ verdäuet/ zertrennet/ vertrock-
net/ und ist aus subtilen Stucken vermischet; ist doch
darbey so scharff/ daß diejenigen/ so sie ausgraben/ mit
einem guten Geruch die Naslöcher vorher verwahren
müssen/ damit sie nicht schwindlicht werden oder Haubt-
wehe bekommen.

Der Wein/ darinnen die Wurtzen gesotten/ oder
auch die pulverisirte Wurtzen getruncken/ reiniget die
Brust von allen kalten und zähen Schleimen/ und er-
lediget von der aus Kälte entstandenen Husten/ welches
der ausgepresste Safft auch vermag/ der mit Hönig
getruncken/ den Harn befördert/ verbessert das schwere
Athmen/ reutet die Schmertzen und Wind der Där-
mer aus/ hilfft dem Stulgang fein gelind und ohne Be-
schwerung fort/ benimmt dem Miltz seine unnatürliche
Grösse/ dienet zu dem Schmertzen der Nieren und Bla-
sen/ macht/ getruncken/ eine leichte Geburt/ und wird
zu den Verstopffungen der Mutter fast gerühmt.

Die Wurtzen mit Essig und Baum-Oel zerstossen/
und von aussen applicirt/ vertreibet die Schlafsucht/
Hirnwüten/ Schwindel/ alte eingewurtzelte Haubt-
wehe/ die schwere hinfallende Seuche/ Hüfftwehe und
den gefährlichen Krampf. Jst auch noch zu andern Sa-
chen dienlich/ wie aus den Herbariis zu sehen.

Sinau/ Alchimilla, Französisch Pied de Leon,
wird auch von etlichen Stellaria geheissen/ liebet schat-
tichte Ort/ ist ein gutes Wundkraut/ ist im andern Grad
einer trockenen und zusammenziehenden Natur. Das
Wasser vom Sinau ist gut/ die Wunden damit gewa-
schen/ und Tüchlein darinn genetzt/ löschet und heilet/
getruncken auf 3 oder 4 Loth/ heilet alle innwendige
Wunden und Brüche/ auch die Fisteln; das Pulver
heilet die Darmbrüche der Kinder/ in seinem distillir-
ten Wasser getruncken. Der Safft vom Sinau ge-
truncken nüchtern drey Tag/ ist gut für den hinfallenden
Siechthum/ doch soll man darnach die Haubt-Ader auf
der lincken Hand schlagen.

Es reinigt auch die schlüpfferige/ unreine Gebähr-
mutter/ reine Tüchlein in dem distillirten Wasser genetzt
und den Weibern auf die Brüste gelegt/ zeucht diesel-
ben nicht allein ein/ sondern macht sie auch (wie Duran-
[Spaltenumbruch] tes
schreibet) fein rund und hart/ und noch mehr/ wann
man dasselbe mit Hypocystide, dürren Rosen/ Schaff-
theu und Alaun vermischt.

Teuffels-Abbiß/ Succisa oder Morsus Diaboli,
wächst allenthalben an ungebaueten dürren Orten/ da-
her wenig Mühe damit zu haben/ sihet fast aus wie die
Scabiosa, ausser daß sie andere Blätter haben/ und fast
wie der spitzige Wegericht/ jedoch glätter/ ist warmer
und trockener Natur im andern Grad.

Der Wein/ darinn die Wurtzen gesotten/ heilet
die gefährliche Ruckengeschwer und Anthraces, be-
wahrt für der Infection, und reutet alle Mutterschmer-
tzen aus; wird auch gegeben für das Stechen ums
Hertz/ für Brustgeschwer/ und alles geronnene Blut/
so vom Stossen/ Schlagen oder Fallen versammlet
worden.

Das Pulver der gestossnen Wurtzel tödtet die
Würme; die Wurtzel zu einem Pflaster formirt/ und
auf die vom Schlag getroffene Ort des Leibes gelegt/
vertheilet das aus den Adern gewichene und geronnene
Blut.

Der ausgepresste Safft mit rothem Kupfferwasser
vermischt/ vertreibt alle böse Pestilenzialische Flecken/
und heilet den Grind/ welches alles das distillirte
Wasser auch vermag.

Tormentill/ Blutwurtz/ ein sehr bekanntes und ü-
berall in dürren Wiesen/ Bergen/ Hügeln und Feldern
wachsendes/ doch zur Artzney treffliches Gewächs/ ist
warm und trocken/ aber mässiglich temperirt; ist ein ü-
beraus heilsames Wundkraut/ wird auch für ein sonder-
liches Antidotum für alles Gifft gehalten/ auch fast zu
allen Compositis wider die Infection gebraucht; des
Pulvers davon ein Quintlein/ und Theriacs ein halb
Quintlein mit Sauerampfer-Wasser vermengt/ ist eine
köstliche Sach zu Sterbens-Zeiten; es ist auch die Wur-
tzen gut zu den dreytägigen Fiebern/ davon getruncken/
und davon werden alle innerliche Glieder bekräfftiget
und gestärcket/ oder wann man seinen Wein mit diesem
Wasser vermischet.

Welche den Harn nicht halten können/ denen gibt
man sie mit dem Wegricht-Safft ein; der aus den
Blättern und Wurtzen gepresste Safft wird wider die
Pest sehr getruncken/ wie auch des Pulvers davon ein
Quintel schwer im Wein eingenommen/ und darauf ge-
schwitzt; der Safft eröffnet die Verstopffung der Leber
und Lungen/ und reutet die Geelsucht aus/ was auch
für Brüche/ faule Geschwere/ Wunden/ Fisteln/ Ge-

schwulst
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Das Decoctum davon/ iſt gut fuͤr die Kornwippeln/
um das Fleiſch gebunden/ im Sommer/ bewahret es
ſolches vor den Maden/ wie denn auch der ausgepreſſte
Safft zu den Wuͤrmern in den Ohren bewaͤhrt ſeyn fol-
le; das von duͤrren Blaͤttern gemachte Pulver haͤlt die
alten faulen Wunden rein/ und verzehret das wilde
Fleiſch/ laͤſſet auch keine Maden darinnen wachſen/ viel
weniger Fliegen darzu kommen.

Herr Carrichter in ſeinem Kraͤuter-Buch ſchreibt/
daß dieſe Wurtzel zerſtoſſen/ in Regenwaſſer geſotten/
[Spaltenumbruch] und dem Kuͤh-Vieh uͤbergelegt/ gut ſey/ wann ſie ge-
ſchwollen/ oder ſonſt einen Schaden haͤtten/ darinnen
wildes Fleiſch und Wuͤrme wuͤchſen/ geſchwind heile/
ſo ſie inwendig (ſagt er) geſchwollen ſind/ ſoll mans ih-
nen zu eſſen geben; alſo auch den Roſſen/ wann ſie an den
Schenckeln/ Knochen oder Gliedern geſchwellen/ auch
wann ſie ſich verbellen/ oder vertretten haben/ und hin-
cken/ ſoll man ihnen die Fuͤſſe in diß geſottene Kraut ein-
ſchlagen.

Cap. CXIV.
Gegen Norden: Peucedanum, Sinau/ Teufels-Abbiß und
Tormentill.
[Spaltenumbruch]

PEucedanum, Harſtrang/ Schwefelwurtz oder
Seufenchel/ wird am beſten von der Wurtzen/ in
Ermangelung aber derſelbigen/ vom Saamen im
Fruͤling oder Herbſt gebauet; liebet Schatten/ und
waͤchſet von ſich ſelbſt am liebſten in ſchattichten/ ge-
buͤrgigen Waͤldern/ iſt warm im andern/ und trocken im
dritten Grad/ erwaͤrmet/ verdaͤuet/ zertrennet/ vertrock-
net/ und iſt aus ſubtilen Stucken vermiſchet; iſt doch
darbey ſo ſcharff/ daß diejenigen/ ſo ſie ausgraben/ mit
einem guten Geruch die Nasloͤcher vorher verwahren
muͤſſen/ damit ſie nicht ſchwindlicht werden oder Haubt-
wehe bekommen.

Der Wein/ darinnen die Wurtzen geſotten/ oder
auch die pulveriſirte Wurtzen getruncken/ reiniget die
Bruſt von allen kalten und zaͤhen Schleimen/ und er-
lediget von der aus Kaͤlte entſtandenen Huſten/ welches
der ausgepreſſte Safft auch vermag/ der mit Hoͤnig
getruncken/ den Harn befoͤrdert/ verbeſſert das ſchwere
Athmen/ reutet die Schmertzen und Wind der Daͤr-
mer aus/ hilfft dem Stulgang fein gelind und ohne Be-
ſchwerung fort/ benimmt dem Miltz ſeine unnatuͤrliche
Groͤſſe/ dienet zu dem Schmertzen der Nieren und Bla-
ſen/ macht/ getruncken/ eine leichte Geburt/ und wird
zu den Verſtopffungen der Mutter faſt geruͤhmt.

Die Wurtzen mit Eſſig und Baum-Oel zerſtoſſen/
und von auſſen applicirt/ vertreibet die Schlafſucht/
Hirnwuͤten/ Schwindel/ alte eingewurtzelte Haubt-
wehe/ die ſchwere hinfallende Seuche/ Huͤfftwehe und
den gefaͤhrlichen Krampf. Jſt auch noch zu andern Sa-
chen dienlich/ wie aus den Herbariis zu ſehen.

Sinau/ Alchimilla, Franzoͤſiſch Pied de Leon,
wird auch von etlichen Stellaria geheiſſen/ liebet ſchat-
tichte Ort/ iſt ein gutes Wundkraut/ iſt im andern Grad
einer trockenen und zuſammenziehenden Natur. Das
Waſſer vom Sinau iſt gut/ die Wunden damit gewa-
ſchen/ und Tuͤchlein darinn genetzt/ loͤſchet und heilet/
getruncken auf 3 oder 4 Loth/ heilet alle innwendige
Wunden und Bruͤche/ auch die Fiſteln; das Pulver
heilet die Darmbruͤche der Kinder/ in ſeinem diſtillir-
ten Waſſer getruncken. Der Safft vom Sinau ge-
truncken nuͤchtern drey Tag/ iſt gut fuͤr den hinfallenden
Siechthum/ doch ſoll man darnach die Haubt-Ader auf
der lincken Hand ſchlagen.

Es reinigt auch die ſchluͤpfferige/ unreine Gebaͤhr-
mutter/ reine Tuͤchlein in dem diſtillirten Waſſer genetzt
und den Weibern auf die Bruͤſte gelegt/ zeucht dieſel-
ben nicht allein ein/ ſondern macht ſie auch (wie Duran-
[Spaltenumbruch] tes
ſchreibet) fein rund und hart/ und noch mehr/ wann
man daſſelbe mit Hypocyſtide, duͤrren Roſen/ Schaff-
theu und Alaun vermiſcht.

Teuffels-Abbiß/ Succiſa oder Morſus Diaboli,
waͤchſt allenthalben an ungebaueten duͤrren Orten/ da-
her wenig Muͤhe damit zu haben/ ſihet faſt aus wie die
Scabioſa, auſſer daß ſie andere Blaͤtter haben/ und faſt
wie der ſpitzige Wegericht/ jedoch glaͤtter/ iſt warmer
und trockener Natur im andern Grad.

Der Wein/ darinn die Wurtzen geſotten/ heilet
die gefaͤhrliche Ruckengeſchwer und Anthraces, be-
wahrt fuͤr der Infection, und reutet alle Mutterſchmer-
tzen aus; wird auch gegeben fuͤr das Stechen ums
Hertz/ fuͤr Bruſtgeſchwer/ und alles geronnene Blut/
ſo vom Stoſſen/ Schlagen oder Fallen verſammlet
worden.

Das Pulver der geſtoſſnen Wurtzel toͤdtet die
Wuͤrme; die Wurtzel zu einem Pflaſter formirt/ und
auf die vom Schlag getroffene Ort des Leibes gelegt/
vertheilet das aus den Adern gewichene und geronnene
Blut.

Der ausgepreſſte Safft mit rothem Kupfferwaſſer
vermiſcht/ vertreibt alle boͤſe Peſtilenzialiſche Flecken/
und heilet den Grind/ welches alles das diſtillirte
Waſſer auch vermag.

Tormentill/ Blutwurtz/ ein ſehr bekanntes und uͤ-
berall in duͤrren Wieſen/ Bergen/ Huͤgeln und Feldern
wachſendes/ doch zur Artzney treffliches Gewaͤchs/ iſt
warm und trocken/ aber maͤſſiglich temperirt; iſt ein uͤ-
beraus heilſames Wundkraut/ wird auch fuͤr ein ſonder-
liches Antidotum fuͤr alles Gifft gehalten/ auch faſt zu
allen Compoſitis wider die Infection gebraucht; des
Pulvers davon ein Quintlein/ und Theriacs ein halb
Quintlein mit Sauerampfer-Waſſer vermengt/ iſt eine
koͤſtliche Sach zu Sterbens-Zeiten; es iſt auch die Wur-
tzen gut zu den dreytaͤgigen Fiebern/ davon getruncken/
und davon werden alle innerliche Glieder bekraͤfftiget
und geſtaͤrcket/ oder wann man ſeinen Wein mit dieſem
Waſſer vermiſchet.

Welche den Harn nicht halten koͤnnen/ denen gibt
man ſie mit dem Wegricht-Safft ein; der aus den
Blaͤttern und Wurtzen gepreſſte Safft wird wider die
Peſt ſehr getruncken/ wie auch des Pulvers davon ein
Quintel ſchwer im Wein eingenommen/ und darauf ge-
ſchwitzt; der Safft eroͤffnet die Verſtopffung der Leber
und Lungen/ und reutet die Geelſucht aus/ was auch
fuͤr Bruͤche/ faule Geſchwere/ Wunden/ Fiſteln/ Ge-

ſchwulſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0576" n="560[558]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Das <hi rendition="#aq">Decoctum</hi> davon/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die Kornwippeln/<lb/>
um das Flei&#x017F;ch gebunden/ im Sommer/ bewahret es<lb/>
&#x017F;olches vor den Maden/ wie denn auch der ausgepre&#x017F;&#x017F;te<lb/>
Safft zu den Wu&#x0364;rmern in den Ohren bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn fol-<lb/>
le; das von du&#x0364;rren Bla&#x0364;ttern gemachte Pulver ha&#x0364;lt die<lb/>
alten faulen Wunden rein/ und verzehret das wilde<lb/>
Flei&#x017F;ch/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auch keine Maden darinnen wach&#x017F;en/ viel<lb/>
weniger Fliegen darzu kommen.</p><lb/>
            <p>Herr Carrichter in &#x017F;einem Kra&#x0364;uter-Buch &#x017F;chreibt/<lb/>
daß die&#x017F;e Wurtzel zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ in Regenwa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/<lb/><cb/>
und dem Ku&#x0364;h-Vieh u&#x0364;bergelegt/ gut &#x017F;ey/ wann &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;chwollen/ oder &#x017F;on&#x017F;t einen Schaden ha&#x0364;tten/ darinnen<lb/>
wildes Flei&#x017F;ch und Wu&#x0364;rme wu&#x0364;ch&#x017F;en/ ge&#x017F;chwind heile/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie inwendig (&#x017F;agt er) ge&#x017F;chwollen &#x017F;ind/ &#x017F;oll mans ih-<lb/>
nen zu e&#x017F;&#x017F;en geben; al&#x017F;o auch den Ro&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie an den<lb/>
Schenckeln/ Knochen oder Gliedern ge&#x017F;chwellen/ auch<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;ich verbellen/ oder vertretten haben/ und hin-<lb/>
cken/ &#x017F;oll man ihnen die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in diß ge&#x017F;ottene Kraut ein-<lb/>
&#x017F;chlagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. CXIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gegen Norden:</hi> <hi rendition="#aq">Peucedanum,</hi> <hi rendition="#fr">Sinau/ Teufels-Abbiß und<lb/>
Tormentill.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Eucedanum,</hi> Har&#x017F;trang/ Schwefelwurtz oder<lb/>
Seufenchel/ wird am be&#x017F;ten von der Wurtzen/ in<lb/>
Ermangelung aber der&#x017F;elbigen/ vom Saamen im<lb/>
Fru&#x0364;ling oder Herb&#x017F;t gebauet; liebet Schatten/ und<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t am lieb&#x017F;ten in &#x017F;chattichten/ ge-<lb/>
bu&#x0364;rgigen Wa&#x0364;ldern/ i&#x017F;t warm im andern/ und trocken im<lb/>
dritten Grad/ erwa&#x0364;rmet/ verda&#x0364;uet/ zertrennet/ vertrock-<lb/>
net/ und i&#x017F;t aus &#x017F;ubtilen Stucken vermi&#x017F;chet; i&#x017F;t doch<lb/>
darbey &#x017F;o &#x017F;charff/ daß diejenigen/ &#x017F;o &#x017F;ie ausgraben/ mit<lb/>
einem guten Geruch die Naslo&#x0364;cher vorher verwahren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie nicht &#x017F;chwindlicht werden oder Haubt-<lb/>
wehe bekommen.</p><lb/>
            <p>Der Wein/ darinnen die Wurtzen ge&#x017F;otten/ oder<lb/>
auch die pulveri&#x017F;irte Wurtzen getruncken/ reiniget die<lb/>
Bru&#x017F;t von allen kalten und za&#x0364;hen Schleimen/ und er-<lb/>
lediget von der aus Ka&#x0364;lte ent&#x017F;tandenen Hu&#x017F;ten/ welches<lb/>
der ausgepre&#x017F;&#x017F;te Safft auch vermag/ der mit Ho&#x0364;nig<lb/>
getruncken/ den Harn befo&#x0364;rdert/ verbe&#x017F;&#x017F;ert das &#x017F;chwere<lb/>
Athmen/ reutet die Schmertzen und Wind der Da&#x0364;r-<lb/>
mer aus/ hilfft dem Stulgang fein gelind und ohne Be-<lb/>
&#x017F;chwerung fort/ benimmt dem Miltz &#x017F;eine unnatu&#x0364;rliche<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ dienet zu dem Schmertzen der Nieren und Bla-<lb/>
&#x017F;en/ macht/ getruncken/ eine leichte Geburt/ und wird<lb/>
zu den Ver&#x017F;topffungen der Mutter fa&#x017F;t geru&#x0364;hmt.</p><lb/>
            <p>Die Wurtzen mit E&#x017F;&#x017F;ig und Baum-Oel zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und von au&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">applici</hi>rt/ vertreibet die Schlaf&#x017F;ucht/<lb/>
Hirnwu&#x0364;ten/ Schwindel/ alte eingewurtzelte Haubt-<lb/>
wehe/ die &#x017F;chwere hinfallende Seuche/ Hu&#x0364;fftwehe und<lb/>
den gefa&#x0364;hrlichen Krampf. J&#x017F;t auch noch zu andern Sa-<lb/>
chen dienlich/ wie aus den <hi rendition="#aq">Herbariis</hi> zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Sinau/ <hi rendition="#aq">Alchimilla,</hi> Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Pied de Leon,</hi><lb/>
wird auch von etlichen <hi rendition="#aq">Stellaria</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en/ liebet &#x017F;chat-<lb/>
tichte Ort/ i&#x017F;t ein gutes Wundkraut/ i&#x017F;t im andern Grad<lb/>
einer trockenen und zu&#x017F;ammenziehenden Natur. Das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vom Sinau i&#x017F;t gut/ die Wunden damit gewa-<lb/>
&#x017F;chen/ und Tu&#x0364;chlein darinn genetzt/ lo&#x0364;&#x017F;chet und heilet/<lb/>
getruncken auf 3 oder 4 Loth/ heilet alle innwendige<lb/>
Wunden und Bru&#x0364;che/ auch die Fi&#x017F;teln; das Pulver<lb/>
heilet die Darmbru&#x0364;che der Kinder/ in &#x017F;einem di&#x017F;tillir-<lb/>
ten Wa&#x017F;&#x017F;er getruncken. Der Safft vom Sinau ge-<lb/>
truncken nu&#x0364;chtern drey Tag/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r den hinfallenden<lb/>
Siechthum/ doch &#x017F;oll man darnach die Haubt-Ader auf<lb/>
der lincken Hand &#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Es reinigt auch die &#x017F;chlu&#x0364;pfferige/ unreine Geba&#x0364;hr-<lb/>
mutter/ reine Tu&#x0364;chlein in dem di&#x017F;tillirten Wa&#x017F;&#x017F;er genetzt<lb/>
und den Weibern auf die Bru&#x0364;&#x017F;te gelegt/ zeucht die&#x017F;el-<lb/>
ben nicht allein ein/ &#x017F;ondern macht &#x017F;ie auch (wie <hi rendition="#aq">Duran-<lb/><cb/>
tes</hi> &#x017F;chreibet) fein rund und hart/ und noch mehr/ wann<lb/>
man da&#x017F;&#x017F;elbe mit <hi rendition="#aq">Hypocy&#x017F;tide,</hi> du&#x0364;rren Ro&#x017F;en/ Schaff-<lb/>
theu und Alaun vermi&#x017F;cht.</p><lb/>
            <p>Teuffels-Abbiß/ <hi rendition="#aq">Succi&#x017F;a</hi> oder <hi rendition="#aq">Mor&#x017F;us Diaboli,</hi><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t allenthalben an ungebaueten du&#x0364;rren Orten/ da-<lb/>
her wenig Mu&#x0364;he damit zu haben/ &#x017F;ihet fa&#x017F;t aus wie die<lb/><hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a,</hi> au&#x017F;&#x017F;er daß &#x017F;ie andere Bla&#x0364;tter haben/ und fa&#x017F;t<lb/>
wie der &#x017F;pitzige Wegericht/ jedoch gla&#x0364;tter/ i&#x017F;t warmer<lb/>
und trockener Natur im andern Grad.</p><lb/>
            <p>Der Wein/ darinn die Wurtzen ge&#x017F;otten/ heilet<lb/>
die gefa&#x0364;hrliche Ruckenge&#x017F;chwer und <hi rendition="#aq">Anthraces,</hi> be-<lb/>
wahrt fu&#x0364;r der <hi rendition="#aq">Infection,</hi> und reutet alle Mutter&#x017F;chmer-<lb/>
tzen aus; wird auch gegeben fu&#x0364;r das Stechen ums<lb/>
Hertz/ fu&#x0364;r Bru&#x017F;tge&#x017F;chwer/ und alles geronnene Blut/<lb/>
&#x017F;o vom Sto&#x017F;&#x017F;en/ Schlagen oder Fallen ver&#x017F;ammlet<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Das Pulver der ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;nen Wurtzel to&#x0364;dtet die<lb/>
Wu&#x0364;rme; die Wurtzel zu einem Pfla&#x017F;ter formirt/ und<lb/>
auf die vom Schlag getroffene Ort des Leibes gelegt/<lb/>
vertheilet das aus den Adern gewichene und geronnene<lb/>
Blut.</p><lb/>
            <p>Der ausgepre&#x017F;&#x017F;te Safft mit rothem Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vermi&#x017F;cht/ vertreibt alle bo&#x0364;&#x017F;e Pe&#x017F;tilenziali&#x017F;che Flecken/<lb/>
und heilet den Grind/ welches alles das di&#x017F;tillirte<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er auch vermag.</p><lb/>
            <p>Tormentill/ Blutwurtz/ ein &#x017F;ehr bekanntes und u&#x0364;-<lb/>
berall in du&#x0364;rren Wie&#x017F;en/ Bergen/ Hu&#x0364;geln und Feldern<lb/>
wach&#x017F;endes/ doch zur Artzney treffliches Gewa&#x0364;chs/ i&#x017F;t<lb/>
warm und trocken/ aber ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iglich temperirt; i&#x017F;t ein u&#x0364;-<lb/>
beraus heil&#x017F;ames Wundkraut/ wird auch fu&#x0364;r ein &#x017F;onder-<lb/>
liches <hi rendition="#aq">Antidotum</hi> fu&#x0364;r alles Gifft gehalten/ auch fa&#x017F;t zu<lb/>
allen <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;itis</hi> wider die <hi rendition="#aq">Infection</hi> gebraucht; des<lb/>
Pulvers davon ein Quintlein/ und Theriacs ein halb<lb/>
Quintlein mit Sauerampfer-Wa&#x017F;&#x017F;er vermengt/ i&#x017F;t eine<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tliche Sach zu Sterbens-Zeiten; es i&#x017F;t auch die Wur-<lb/>
tzen gut zu den dreyta&#x0364;gigen Fiebern/ davon getruncken/<lb/>
und davon werden alle innerliche Glieder bekra&#x0364;fftiget<lb/>
und ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ oder wann man &#x017F;einen Wein mit die&#x017F;em<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;chet.</p><lb/>
            <p>Welche den Harn nicht halten ko&#x0364;nnen/ denen gibt<lb/>
man &#x017F;ie mit dem Wegricht-Safft ein; der aus den<lb/>
Bla&#x0364;ttern und Wurtzen gepre&#x017F;&#x017F;te Safft wird wider die<lb/>
Pe&#x017F;t &#x017F;ehr getruncken/ wie auch des Pulvers davon ein<lb/>
Quintel &#x017F;chwer im Wein eingenommen/ und darauf ge-<lb/>
&#x017F;chwitzt; der Safft ero&#x0364;ffnet die Ver&#x017F;topffung der Leber<lb/>
und Lungen/ und reutet die Geel&#x017F;ucht aus/ was auch<lb/>
fu&#x0364;r Bru&#x0364;che/ faule Ge&#x017F;chwere/ Wunden/ Fi&#x017F;teln/ Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwul&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560[558]/0576] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Das Decoctum davon/ iſt gut fuͤr die Kornwippeln/ um das Fleiſch gebunden/ im Sommer/ bewahret es ſolches vor den Maden/ wie denn auch der ausgepreſſte Safft zu den Wuͤrmern in den Ohren bewaͤhrt ſeyn fol- le; das von duͤrren Blaͤttern gemachte Pulver haͤlt die alten faulen Wunden rein/ und verzehret das wilde Fleiſch/ laͤſſet auch keine Maden darinnen wachſen/ viel weniger Fliegen darzu kommen. Herr Carrichter in ſeinem Kraͤuter-Buch ſchreibt/ daß dieſe Wurtzel zerſtoſſen/ in Regenwaſſer geſotten/ und dem Kuͤh-Vieh uͤbergelegt/ gut ſey/ wann ſie ge- ſchwollen/ oder ſonſt einen Schaden haͤtten/ darinnen wildes Fleiſch und Wuͤrme wuͤchſen/ geſchwind heile/ ſo ſie inwendig (ſagt er) geſchwollen ſind/ ſoll mans ih- nen zu eſſen geben; alſo auch den Roſſen/ wann ſie an den Schenckeln/ Knochen oder Gliedern geſchwellen/ auch wann ſie ſich verbellen/ oder vertretten haben/ und hin- cken/ ſoll man ihnen die Fuͤſſe in diß geſottene Kraut ein- ſchlagen. Cap. CXIV. Gegen Norden: Peucedanum, Sinau/ Teufels-Abbiß und Tormentill. PEucedanum, Harſtrang/ Schwefelwurtz oder Seufenchel/ wird am beſten von der Wurtzen/ in Ermangelung aber derſelbigen/ vom Saamen im Fruͤling oder Herbſt gebauet; liebet Schatten/ und waͤchſet von ſich ſelbſt am liebſten in ſchattichten/ ge- buͤrgigen Waͤldern/ iſt warm im andern/ und trocken im dritten Grad/ erwaͤrmet/ verdaͤuet/ zertrennet/ vertrock- net/ und iſt aus ſubtilen Stucken vermiſchet; iſt doch darbey ſo ſcharff/ daß diejenigen/ ſo ſie ausgraben/ mit einem guten Geruch die Nasloͤcher vorher verwahren muͤſſen/ damit ſie nicht ſchwindlicht werden oder Haubt- wehe bekommen. Der Wein/ darinnen die Wurtzen geſotten/ oder auch die pulveriſirte Wurtzen getruncken/ reiniget die Bruſt von allen kalten und zaͤhen Schleimen/ und er- lediget von der aus Kaͤlte entſtandenen Huſten/ welches der ausgepreſſte Safft auch vermag/ der mit Hoͤnig getruncken/ den Harn befoͤrdert/ verbeſſert das ſchwere Athmen/ reutet die Schmertzen und Wind der Daͤr- mer aus/ hilfft dem Stulgang fein gelind und ohne Be- ſchwerung fort/ benimmt dem Miltz ſeine unnatuͤrliche Groͤſſe/ dienet zu dem Schmertzen der Nieren und Bla- ſen/ macht/ getruncken/ eine leichte Geburt/ und wird zu den Verſtopffungen der Mutter faſt geruͤhmt. Die Wurtzen mit Eſſig und Baum-Oel zerſtoſſen/ und von auſſen applicirt/ vertreibet die Schlafſucht/ Hirnwuͤten/ Schwindel/ alte eingewurtzelte Haubt- wehe/ die ſchwere hinfallende Seuche/ Huͤfftwehe und den gefaͤhrlichen Krampf. Jſt auch noch zu andern Sa- chen dienlich/ wie aus den Herbariis zu ſehen. Sinau/ Alchimilla, Franzoͤſiſch Pied de Leon, wird auch von etlichen Stellaria geheiſſen/ liebet ſchat- tichte Ort/ iſt ein gutes Wundkraut/ iſt im andern Grad einer trockenen und zuſammenziehenden Natur. Das Waſſer vom Sinau iſt gut/ die Wunden damit gewa- ſchen/ und Tuͤchlein darinn genetzt/ loͤſchet und heilet/ getruncken auf 3 oder 4 Loth/ heilet alle innwendige Wunden und Bruͤche/ auch die Fiſteln; das Pulver heilet die Darmbruͤche der Kinder/ in ſeinem diſtillir- ten Waſſer getruncken. Der Safft vom Sinau ge- truncken nuͤchtern drey Tag/ iſt gut fuͤr den hinfallenden Siechthum/ doch ſoll man darnach die Haubt-Ader auf der lincken Hand ſchlagen. Es reinigt auch die ſchluͤpfferige/ unreine Gebaͤhr- mutter/ reine Tuͤchlein in dem diſtillirten Waſſer genetzt und den Weibern auf die Bruͤſte gelegt/ zeucht dieſel- ben nicht allein ein/ ſondern macht ſie auch (wie Duran- tes ſchreibet) fein rund und hart/ und noch mehr/ wann man daſſelbe mit Hypocyſtide, duͤrren Roſen/ Schaff- theu und Alaun vermiſcht. Teuffels-Abbiß/ Succiſa oder Morſus Diaboli, waͤchſt allenthalben an ungebaueten duͤrren Orten/ da- her wenig Muͤhe damit zu haben/ ſihet faſt aus wie die Scabioſa, auſſer daß ſie andere Blaͤtter haben/ und faſt wie der ſpitzige Wegericht/ jedoch glaͤtter/ iſt warmer und trockener Natur im andern Grad. Der Wein/ darinn die Wurtzen geſotten/ heilet die gefaͤhrliche Ruckengeſchwer und Anthraces, be- wahrt fuͤr der Infection, und reutet alle Mutterſchmer- tzen aus; wird auch gegeben fuͤr das Stechen ums Hertz/ fuͤr Bruſtgeſchwer/ und alles geronnene Blut/ ſo vom Stoſſen/ Schlagen oder Fallen verſammlet worden. Das Pulver der geſtoſſnen Wurtzel toͤdtet die Wuͤrme; die Wurtzel zu einem Pflaſter formirt/ und auf die vom Schlag getroffene Ort des Leibes gelegt/ vertheilet das aus den Adern gewichene und geronnene Blut. Der ausgepreſſte Safft mit rothem Kupfferwaſſer vermiſcht/ vertreibt alle boͤſe Peſtilenzialiſche Flecken/ und heilet den Grind/ welches alles das diſtillirte Waſſer auch vermag. Tormentill/ Blutwurtz/ ein ſehr bekanntes und uͤ- berall in duͤrren Wieſen/ Bergen/ Huͤgeln und Feldern wachſendes/ doch zur Artzney treffliches Gewaͤchs/ iſt warm und trocken/ aber maͤſſiglich temperirt; iſt ein uͤ- beraus heilſames Wundkraut/ wird auch fuͤr ein ſonder- liches Antidotum fuͤr alles Gifft gehalten/ auch faſt zu allen Compoſitis wider die Infection gebraucht; des Pulvers davon ein Quintlein/ und Theriacs ein halb Quintlein mit Sauerampfer-Waſſer vermengt/ iſt eine koͤſtliche Sach zu Sterbens-Zeiten; es iſt auch die Wur- tzen gut zu den dreytaͤgigen Fiebern/ davon getruncken/ und davon werden alle innerliche Glieder bekraͤfftiget und geſtaͤrcket/ oder wann man ſeinen Wein mit dieſem Waſſer vermiſchet. Welche den Harn nicht halten koͤnnen/ denen gibt man ſie mit dem Wegricht-Safft ein; der aus den Blaͤttern und Wurtzen gepreſſte Safft wird wider die Peſt ſehr getruncken/ wie auch des Pulvers davon ein Quintel ſchwer im Wein eingenommen/ und darauf ge- ſchwitzt; der Safft eroͤffnet die Verſtopffung der Leber und Lungen/ und reutet die Geelſucht aus/ was auch fuͤr Bruͤche/ faule Geſchwere/ Wunden/ Fiſteln/ Ge- ſchwulſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/576
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 560[558]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/576>, abgerufen am 21.10.2019.