Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] der Erden/ damit sie des himmlischen Gestirnes hell-
gläntzende Fackeln in den Frülings-Gärten nachmah-
len; und gleichwie jene an der Höhe und Grösse/ doch
diese am Unterschied und Holdseligkeit tausenderley Far-
ben den Vorzug nehmen wollen; das gelinde Hauchen
des Westen-Windes/ mit den gütigen Einflüssen des
Himmels vermählet/ bekrönen unsere Erden mit diesen
von ihren früchtigen Thau-Tröpflein/ und erwärmen-
den Sonnenschein entspringenden Geschencke/ und wann
je etwas an den Blumen der neidische Momus zu tadeln
wüste/ würde er doch nichts anders/ als etwa ihr kurtzes
Leben/ geschwindes Ableiben/ und veränderliche Schön-
heit vorzubringen wissen. Welches GOtt zweifels ohne
darum gethan/ daß der sündliche Undanck der Menschen-
Kinder/ einer so liebreichen Begünstigung seiner Gütig-
keit nicht würdig/ indem er nur dem äusserlichen Augenlust
nachtrachtend/ ihren übersich eröffneten/ und die geneig-
ten Einflüsse des Gestirnes willig empfangenden Häubt-
lein und Hertzen wenig nachartet/ und bey ihrer öffterern
und plötzlichen Veränderung ihm niemal zu Hertzen
nimmet/ daß der Mensch nur eine Blum sey/ der auch
von einem leichten Nordwind kan umgeblasen und zur
Verwelckung gebracht werden/ damit er von diesen klei-
[Spaltenumbruch] nen und holdseligen Schulmeistern weiser werden/ und
mit mehr und tiefferm Nachsinnen an seine Sterblich-
keit/ zu eigner Wolfahrt gedencken/ oder aus ihrer jähr-
lichen Verneuerung einen beständigen glaubigen Trost
seiner Auferstehung weislich schöpffen möchte.

Und was ist ein schönes/ wolgebautes/ mit prächti-
gen Gemächern/ herrlich-geziertes Haus auf dem Lan-
de ohne Garten anders/ als ein Hochzeit-Mahl ohne
Music/ ein Gastmahl ohne Frauenzimmer/ und ein Was-
ser ohne Fisch zu halten. Nicht daß ein Haußvatter
gar zu ein grosses Capital auf die Zierlichkeit und Pracht
der Blumen-Gärten anwenden solle/ weil solche nicht
unbillich angenehme Diebe zu nennen/ die das Geld
unvermerckt aus ihres Herrn Beutel stehlen/ auch offter-
mal Deckmäntel vielerley Leichtfertigkeiten/ Verhin-
derung nothwendiger Geschäfften/ und Anreitzungen
zum Müssiggang sind/ sondern daß er wisse mit Ver-
nunfft und Mässigkeit deren Schönheit zu geniessen.

Weil aber weitläufftiger vom Lob und Hoheit der
Blumen zu reden wider mein Vorhaben/ als will ich
zu dem Werck selber schreiten/ und mit wenigem ent-
werffen/ mit was Ordnung ich hierinnen handeln
werde.

Cap. II.
Wie und was Gestalt von dem Blumen-Garten Anregung
zu thun.
[Spaltenumbruch]

ERstlich will ich hier allein von des Gartens Ge-
legenheit/ und Austheilung/ hernach von den Ne-
benzierden/ so in vornehmen wolbestellten Lust-
und Blumen-Gärten zu finden sind/ kürtzliche Anregung
thun. Darauf wird von den Einsetzen und Winter-
häusern/ so wol auch von allen den jenigen fremden edlen
Baumfrüchten/ die man in die Blum-Gärten zu stel-
len pflegt/ so wol auch von denen übrigen Stauden und
Bäumlein/ die den Winter über mögen im Lande ver-
bleiben/ Meldung geschehen. Auf welches die wolrie-
chenden Kräuter/ so zu dem Aussetzen der Bettlein und
Gänge gebraucht werden/ folgen sollen; sodann kom-
men die raren und ausländischen in Geschirren und
Töpffen enthaltene Gewächse/ welche den kalten Win-
ter durch/ in die Einsätze zu unterbringen/ nach welchen
die Bulben und Blumen-Zwibel-Gewächse nacheinan-
der ausführlich erzehlt/ wie auch folgends die knollich-
ten Blumen/ Wurtzen und Tubera, letztlich aber die
zäserichten Wurtzen/ deren theils in der Erden verblei-
ben sich im Früling jährlich wieder verjüngern/ theils a-
ber jährlich angebauet werden müssen/ in jetzt-gesetzter
Ordnung folgen sollen.

Weil aber dieses alles einen offenen Beutel und
stätigen Unkosten (der nicht bey allen seyn kan) erfor-
[Spaltenumbruch] dert; sonderlich die Grotten/ Lust-Häuser/ Wasser-
Künste/ Statuen/ Galerien/ Labyrinthen/ Portalen/
Pyramiden/ Drathäuser zu dem Sang-Geflügel/ Fon-
tai
nen/ Cascaten oder Wasserfälle/ Palamaglio, Renn-
bahnen und dergleichen; nicht weniger auch die Winter-
oder Pomerantzen-Häuser/ und was ausländische Wel-
sche/ oder gar Americanische Bäume und Gewächse sind/
so stehet es zu eines jeden Discretion zu thun und zu las-
sen/ nachdem es sein Einkommen und Ertragnis/ erlei-
den oder nicht erleiden kan. Weil es ein ungereimter
Handel wäre/ von guter Oeconomie einen Unterricht
zu thun/ und dabey Ursach geben/ das Seine zu ver-
schleudern/ oder unnütz anzuwenden. Weil es ein-
mal die Warheit/ daß kein Garten weniger einträgt o-
der Nutzen schafft/ als der Blumen-Garten; und un-
nothwendige Spesen nur für Leute gehören/ die ein rei-
ches Einkommen/ und vollen Beutel vermögen. Ha-
be aber dennoch von allen diesen Anregung thun wol-
len/ damit nicht etwas ermangeln möchte/ was zur
Garten-Freude gehörig; und der Reiche so wol als
der Mittelmässige freye Wahl hätte seinen Nutzen und
Lust abzuwegen/ und also zu vereinigen/ daß er in ei-
nem oder dem andern weder zu viel/ noch zu wenig thun
möge.

Cap. III.
Von dem Gärtner und seinem Zeuge.
[Spaltenumbruch]

JNdem von des Gärtners Amt und Beschaffen-
heit in dem vorigen Buch/ so wol auch von dem
Werckzeuge/ der zum Garten nohtwendig/ genug-
sam ist gehandelt worden; als will ich den günstigen Leser
dahin gewiesen haben/ allein aber dieses allhier vorstel-
[Spaltenumbruch] len/ daß ein Baum- und Kuchen-Gärtner seine Kunst
ohne Gleichheit leichter lernen/ und hernach bey den ge-
meinen und bewährten Regeln seiner Kunst verbleiben kan;
Ein Blumen- oder Kunst-Gärtner aber/ wiewol er in
den meisten Lehr-Sätzen der gewöhnlichen und bekannten

Gewächse

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] der Erden/ damit ſie des himmliſchen Geſtirnes hell-
glaͤntzende Fackeln in den Fruͤlings-Gaͤrten nachmah-
len; und gleichwie jene an der Hoͤhe und Groͤſſe/ doch
dieſe am Unterſchied und Holdſeligkeit tauſenderley Far-
ben den Vorzug nehmen wollen; das gelinde Hauchen
des Weſten-Windes/ mit den guͤtigen Einfluͤſſen des
Himmels vermaͤhlet/ bekroͤnen unſere Erden mit dieſen
von ihren fruͤchtigen Thau-Troͤpflein/ und erwaͤrmen-
den Sonnenſchein entſpringenden Geſchencke/ und wann
je etwas an den Blumen der neidiſche Momus zu tadeln
wuͤſte/ wuͤrde er doch nichts anders/ als etwa ihr kurtzes
Leben/ geſchwindes Ableiben/ und veraͤnderliche Schoͤn-
heit vorzubringen wiſſen. Welches GOtt zweifels ohne
darum gethan/ daß der ſuͤndliche Undanck der Menſchen-
Kinder/ einer ſo liebreichen Beguͤnſtigung ſeiner Guͤtig-
keit nicht wuͤrdig/ indem er nur dem aͤuſſerlichẽ Augenluſt
nachtrachtend/ ihren uͤberſich eroͤffneten/ und die geneig-
ten Einfluͤſſe des Geſtirnes willig empfangenden Haͤubt-
lein uñ Hertzen wenig nachartet/ und bey ihrer oͤffterern
und ploͤtzlichen Veraͤnderung ihm niemal zu Hertzen
nimmet/ daß der Menſch nur eine Blum ſey/ der auch
von einem leichten Nordwind kan umgeblaſen und zur
Verwelckung gebracht werden/ damit er von dieſen klei-
[Spaltenumbruch] nen und holdſeligen Schulmeiſtern weiſer werden/ und
mit mehr und tiefferm Nachſinnen an ſeine Sterblich-
keit/ zu eigner Wolfahrt gedencken/ oder aus ihrer jaͤhr-
lichen Verneuerung einen beſtaͤndigen glaubigen Troſt
ſeiner Auferſtehung weislich ſchoͤpffen moͤchte.

Und was iſt ein ſchoͤnes/ wolgebautes/ mit praͤchti-
gen Gemaͤchern/ herrlich-geziertes Haus auf dem Lan-
de ohne Garten anders/ als ein Hochzeit-Mahl ohne
Muſic/ ein Gaſtmahl ohne Frauenzimmer/ und ein Waſ-
ſer ohne Fiſch zu halten. Nicht daß ein Haußvatter
gar zu ein groſſes Capital auf die Zierlichkeit und Pracht
der Blumen-Gaͤrten anwenden ſolle/ weil ſolche nicht
unbillich angenehme Diebe zu nennen/ die das Geld
unvermerckt aus ihres Herrn Beutel ſtehlen/ auch offter-
mal Deckmaͤntel vielerley Leichtfertigkeiten/ Verhin-
derung nothwendiger Geſchaͤfften/ und Anreitzungen
zum Muͤſſiggang ſind/ ſondern daß er wiſſe mit Ver-
nunfft und Maͤſſigkeit deren Schoͤnheit zu genieſſen.

Weil aber weitlaͤufftiger vom Lob und Hoheit der
Blumen zu reden wider mein Vorhaben/ als will ich
zu dem Werck ſelber ſchreiten/ und mit wenigem ent-
werffen/ mit was Ordnung ich hierinnen handeln
werde.

Cap. II.
Wie und was Geſtalt von dem Blumen-Garten Anregung
zu thun.
[Spaltenumbruch]

ERſtlich will ich hier allein von des Gartens Ge-
legenheit/ und Austheilung/ hernach von den Ne-
benzierden/ ſo in vornehmen wolbeſtellten Luſt-
und Blumen-Gaͤrten zu finden ſind/ kuͤrtzliche Anregung
thun. Darauf wird von den Einſetzen und Winter-
haͤuſern/ ſo wol auch von allen den jenigen fremden edlen
Baumfruͤchten/ die man in die Blum-Gaͤrten zu ſtel-
len pflegt/ ſo wol auch von denen uͤbrigen Stauden und
Baͤumlein/ die den Winter uͤber moͤgen im Lande ver-
bleiben/ Meldung geſchehen. Auf welches die wolrie-
chenden Kraͤuter/ ſo zu dem Ausſetzen der Bettlein und
Gaͤnge gebraucht werden/ folgen ſollen; ſodann kom-
men die raren und auslaͤndiſchen in Geſchirren und
Toͤpffen enthaltene Gewaͤchſe/ welche den kalten Win-
ter durch/ in die Einſaͤtze zu unterbringen/ nach welchen
die Bulben und Blumen-Zwibel-Gewaͤchſe nacheinan-
der ausfuͤhrlich erzehlt/ wie auch folgends die knollich-
ten Blumen/ Wurtzen und Tubera, letztlich aber die
zaͤſerichten Wurtzen/ deren theils in der Erden verblei-
ben ſich im Fruͤling jaͤhrlich wieder verjuͤngern/ theils a-
ber jaͤhrlich angebauet werden muͤſſen/ in jetzt-geſetzter
Ordnung folgen ſollen.

Weil aber dieſes alles einen offenen Beutel und
ſtaͤtigen Unkoſten (der nicht bey allen ſeyn kan) erfor-
[Spaltenumbruch] dert; ſonderlich die Grotten/ Luſt-Haͤuſer/ Waſſer-
Kuͤnſte/ Statuen/ Galerien/ Labyrinthen/ Portalen/
Pyramiden/ Drathaͤuſer zu dem Sang-Gefluͤgel/ Fon-
tai
nen/ Caſcaten oder Waſſerfaͤlle/ Palamaglio, Renn-
bahnen und dergleichen; nicht weniger auch die Winter-
oder Pomerantzen-Haͤuſer/ und was auslaͤndiſche Wel-
ſche/ oder gar Americaniſche Baͤume und Gewaͤchſe ſind/
ſo ſtehet es zu eines jeden Diſcretion zu thun und zu laſ-
ſen/ nachdem es ſein Einkommen und Ertragnis/ erlei-
den oder nicht erleiden kan. Weil es ein ungereimter
Handel waͤre/ von guter Oeconomie einen Unterricht
zu thun/ und dabey Urſach geben/ das Seine zu ver-
ſchleudern/ oder unnuͤtz anzuwenden. Weil es ein-
mal die Warheit/ daß kein Garten weniger eintraͤgt o-
der Nutzen ſchafft/ als der Blumen-Garten; und un-
nothwendige Speſen nur fuͤr Leute gehoͤren/ die ein rei-
ches Einkommen/ und vollen Beutel vermoͤgen. Ha-
be aber dennoch von allen dieſen Anregung thun wol-
len/ damit nicht etwas ermangeln moͤchte/ was zur
Garten-Freude gehoͤrig; und der Reiche ſo wol als
der Mittelmaͤſſige freye Wahl haͤtte ſeinen Nutzen und
Luſt abzuwegen/ und alſo zu vereinigen/ daß er in ei-
nem oder dem andern weder zu viel/ noch zu wenig thun
moͤge.

Cap. III.
Von dem Gaͤrtner und ſeinem Zeuge.
[Spaltenumbruch]

JNdem von des Gaͤrtners Amt und Beſchaffen-
heit in dem vorigen Buch/ ſo wol auch von dem
Werckzeuge/ der zum Garten nohtwendig/ genug-
ſam iſt gehandelt worden; als will ich den guͤnſtigen Leſer
dahin gewieſen haben/ allein aber dieſes allhier vorſtel-
[Spaltenumbruch] len/ daß ein Baum- und Kuchen-Gaͤrtner ſeine Kunſt
ohne Gleichheit leichter lernen/ und hernach bey den ge-
meinen uñ bewaͤhrten Regeln ſeiner Kunſt verbleibẽ kan;
Ein Blumen- oder Kunſt-Gaͤrtner aber/ wiewol er in
den meiſten Lehr-Saͤtzen der gewoͤhnlichen und bekañten

Gewaͤchſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0598" n="582[580]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
der Erden/ damit &#x017F;ie des himmli&#x017F;chen Ge&#x017F;tirnes hell-<lb/>
gla&#x0364;ntzende Fackeln in den Fru&#x0364;lings-Ga&#x0364;rten nachmah-<lb/>
len; und gleichwie jene an der Ho&#x0364;he und Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ doch<lb/>
die&#x017F;e am Unter&#x017F;chied und Hold&#x017F;eligkeit tau&#x017F;enderley Far-<lb/>
ben den Vorzug nehmen wollen; das gelinde Hauchen<lb/>
des We&#x017F;ten-Windes/ mit den gu&#x0364;tigen Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Himmels verma&#x0364;hlet/ bekro&#x0364;nen un&#x017F;ere Erden mit die&#x017F;en<lb/>
von ihren fru&#x0364;chtigen Thau-Tro&#x0364;pflein/ und erwa&#x0364;rmen-<lb/>
den Sonnen&#x017F;chein ent&#x017F;pringenden Ge&#x017F;chencke/ und wann<lb/>
je etwas an den Blumen der neidi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Momus</hi> zu tadeln<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te/ wu&#x0364;rde er doch nichts anders/ als etwa ihr kurtzes<lb/>
Leben/ ge&#x017F;chwindes Ableiben/ und vera&#x0364;nderliche Scho&#x0364;n-<lb/>
heit vorzubringen wi&#x017F;&#x017F;en. Welches GOtt zweifels ohne<lb/>
darum gethan/ daß der &#x017F;u&#x0364;ndliche Undanck der Men&#x017F;chen-<lb/>
Kinder/ einer &#x017F;o liebreichen Begu&#x0364;n&#x017F;tigung &#x017F;einer Gu&#x0364;tig-<lb/>
keit nicht wu&#x0364;rdig/ indem er nur dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche&#x0303; Augenlu&#x017F;t<lb/>
nachtrachtend/ ihren u&#x0364;ber&#x017F;ich ero&#x0364;ffneten/ und die geneig-<lb/>
ten Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Ge&#x017F;tirnes willig empfangenden Ha&#x0364;ubt-<lb/>
lein un&#x0303; Hertzen wenig nachartet/ und bey ihrer o&#x0364;ffterern<lb/>
und plo&#x0364;tzlichen Vera&#x0364;nderung ihm niemal zu Hertzen<lb/>
nimmet/ daß der Men&#x017F;ch nur eine Blum &#x017F;ey/ der auch<lb/>
von einem leichten Nordwind kan umgebla&#x017F;en und zur<lb/>
Verwelckung gebracht werden/ damit er von die&#x017F;en klei-<lb/><cb/>
nen und hold&#x017F;eligen Schulmei&#x017F;tern wei&#x017F;er werden/ und<lb/>
mit mehr und tiefferm Nach&#x017F;innen an &#x017F;eine Sterblich-<lb/>
keit/ zu eigner Wolfahrt gedencken/ oder aus ihrer ja&#x0364;hr-<lb/>
lichen Verneuerung einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen glaubigen Tro&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einer Aufer&#x017F;tehung weislich &#x017F;cho&#x0364;pffen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p>Und was i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;nes/ wolgebautes/ mit pra&#x0364;chti-<lb/>
gen Gema&#x0364;chern/ herrlich-geziertes Haus auf dem Lan-<lb/>
de ohne Garten anders/ als ein Hochzeit-Mahl ohne<lb/>
Mu&#x017F;ic/ ein Ga&#x017F;tmahl ohne Frauenzimmer/ und ein Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ohne Fi&#x017F;ch zu halten. Nicht daß ein Haußvatter<lb/>
gar zu ein gro&#x017F;&#x017F;es Capital auf die Zierlichkeit und Pracht<lb/>
der Blumen-Ga&#x0364;rten anwenden &#x017F;olle/ weil &#x017F;olche nicht<lb/>
unbillich angenehme Diebe zu nennen/ die das Geld<lb/>
unvermerckt aus ihres Herrn Beutel &#x017F;tehlen/ auch offter-<lb/>
mal Deckma&#x0364;ntel vielerley Leichtfertigkeiten/ Verhin-<lb/>
derung nothwendiger Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ und Anreitzungen<lb/>
zum Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang &#x017F;ind/ &#x017F;ondern daß er wi&#x017F;&#x017F;e mit Ver-<lb/>
nunfft und Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit deren Scho&#x0364;nheit zu genie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Weil aber weitla&#x0364;ufftiger vom Lob und Hoheit der<lb/>
Blumen zu reden wider mein Vorhaben/ als will ich<lb/>
zu dem Werck &#x017F;elber &#x017F;chreiten/ und mit wenigem ent-<lb/>
werffen/ mit was Ordnung ich hierinnen handeln<lb/>
werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. II</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie und was Ge&#x017F;talt von dem Blumen-Garten Anregung<lb/>
zu thun.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich will ich hier allein von des Gartens Ge-<lb/>
legenheit/ und Austheilung/ hernach von den Ne-<lb/>
benzierden/ &#x017F;o in vornehmen wolbe&#x017F;tellten Lu&#x017F;t-<lb/>
und Blumen-Ga&#x0364;rten zu finden &#x017F;ind/ ku&#x0364;rtzliche Anregung<lb/>
thun. Darauf wird von den Ein&#x017F;etzen und Winter-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;ern/ &#x017F;o wol auch von allen den jenigen fremden edlen<lb/>
Baumfru&#x0364;chten/ die man in die Blum-Ga&#x0364;rten zu &#x017F;tel-<lb/>
len pflegt/ &#x017F;o wol auch von denen u&#x0364;brigen Stauden und<lb/>
Ba&#x0364;umlein/ die den Winter u&#x0364;ber mo&#x0364;gen im Lande ver-<lb/>
bleiben/ Meldung ge&#x017F;chehen. Auf welches die wolrie-<lb/>
chenden Kra&#x0364;uter/ &#x017F;o zu dem Aus&#x017F;etzen der Bettlein und<lb/>
Ga&#x0364;nge gebraucht werden/ folgen &#x017F;ollen; &#x017F;odann kom-<lb/>
men die raren und ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen in Ge&#x017F;chirren und<lb/>
To&#x0364;pffen enthaltene Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ welche den kalten Win-<lb/>
ter durch/ in die Ein&#x017F;a&#x0364;tze zu unterbringen/ nach welchen<lb/>
die Bulben und Blumen-Zwibel-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e nacheinan-<lb/>
der ausfu&#x0364;hrlich erzehlt/ wie auch folgends die knollich-<lb/>
ten Blumen/ Wurtzen und <hi rendition="#aq">Tubera,</hi> letztlich aber die<lb/>
za&#x0364;&#x017F;erichten Wurtzen/ deren theils in der Erden verblei-<lb/>
ben &#x017F;ich im Fru&#x0364;ling ja&#x0364;hrlich wieder verju&#x0364;ngern/ theils a-<lb/>
ber ja&#x0364;hrlich angebauet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ in jetzt-ge&#x017F;etzter<lb/>
Ordnung folgen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Weil aber die&#x017F;es alles einen offenen Beutel und<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigen Unko&#x017F;ten (der nicht bey allen &#x017F;eyn kan) erfor-<lb/><cb/>
dert; &#x017F;onderlich die Grotten/ Lu&#x017F;t-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ <hi rendition="#aq">Galeri</hi>en/ Labyrinthen/ <hi rendition="#aq">Portal</hi>en/<lb/><hi rendition="#aq">Pyramid</hi>en/ Dratha&#x0364;u&#x017F;er zu dem Sang-Geflu&#x0364;gel/ <hi rendition="#aq">Fon-<lb/>
tai</hi>nen/ <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;cat</hi>en oder Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;lle/ <hi rendition="#aq">Palamaglio,</hi> Renn-<lb/>
bahnen und dergleichen; nicht weniger auch die Winter-<lb/>
oder Pomerantzen-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ und was ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Wel-<lb/>
&#x017F;che/ oder gar Americani&#x017F;che Ba&#x0364;ume und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tehet es zu eines jeden <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cretion</hi> zu thun und zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ nachdem es &#x017F;ein Einkommen und Ertragnis/ erlei-<lb/>
den oder nicht erleiden kan. Weil es ein ungereimter<lb/>
Handel wa&#x0364;re/ von guter <hi rendition="#aq">Oeconomie</hi> einen Unterricht<lb/>
zu thun/ und dabey Ur&#x017F;ach geben/ das Seine zu ver-<lb/>
&#x017F;chleudern/ oder unnu&#x0364;tz anzuwenden. Weil es ein-<lb/>
mal die Warheit/ daß kein Garten weniger eintra&#x0364;gt o-<lb/>
der Nutzen &#x017F;chafft/ als der Blumen-Garten; und un-<lb/>
nothwendige <hi rendition="#aq">Spe&#x017F;</hi>en nur fu&#x0364;r Leute geho&#x0364;ren/ die ein rei-<lb/>
ches Einkommen/ und vollen Beutel vermo&#x0364;gen. Ha-<lb/>
be aber dennoch von allen die&#x017F;en Anregung thun wol-<lb/>
len/ damit nicht etwas ermangeln mo&#x0364;chte/ was zur<lb/>
Garten-Freude geho&#x0364;rig; und der Reiche &#x017F;o wol als<lb/>
der Mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige freye Wahl ha&#x0364;tte &#x017F;einen Nutzen und<lb/>
Lu&#x017F;t abzuwegen/ und al&#x017F;o zu vereinigen/ daß er in ei-<lb/>
nem oder dem andern weder zu viel/ noch zu wenig thun<lb/>
mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. III</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem Ga&#x0364;rtner und &#x017F;einem Zeuge.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ndem von des Ga&#x0364;rtners Amt und Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit in dem vorigen Buch/ &#x017F;o wol auch von dem<lb/>
Werckzeuge/ der zum Garten nohtwendig/ genug-<lb/>
&#x017F;am i&#x017F;t gehandelt worden; als will ich den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er<lb/>
dahin gewie&#x017F;en haben/ allein aber die&#x017F;es allhier vor&#x017F;tel-<lb/><cb/>
len/ daß ein Baum- und Kuchen-Ga&#x0364;rtner &#x017F;eine Kun&#x017F;t<lb/>
ohne Gleichheit leichter lernen/ und hernach bey den ge-<lb/>
meinen un&#x0303; bewa&#x0364;hrten Regeln &#x017F;einer Kun&#x017F;t verbleibe&#x0303; kan;<lb/>
Ein Blumen- oder Kun&#x017F;t-Ga&#x0364;rtner aber/ wiewol er in<lb/>
den mei&#x017F;ten Lehr-Sa&#x0364;tzen der gewo&#x0364;hnlichen und bekan&#x0303;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gewa&#x0364;ch&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[582[580]/0598] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens der Erden/ damit ſie des himmliſchen Geſtirnes hell- glaͤntzende Fackeln in den Fruͤlings-Gaͤrten nachmah- len; und gleichwie jene an der Hoͤhe und Groͤſſe/ doch dieſe am Unterſchied und Holdſeligkeit tauſenderley Far- ben den Vorzug nehmen wollen; das gelinde Hauchen des Weſten-Windes/ mit den guͤtigen Einfluͤſſen des Himmels vermaͤhlet/ bekroͤnen unſere Erden mit dieſen von ihren fruͤchtigen Thau-Troͤpflein/ und erwaͤrmen- den Sonnenſchein entſpringenden Geſchencke/ und wann je etwas an den Blumen der neidiſche Momus zu tadeln wuͤſte/ wuͤrde er doch nichts anders/ als etwa ihr kurtzes Leben/ geſchwindes Ableiben/ und veraͤnderliche Schoͤn- heit vorzubringen wiſſen. Welches GOtt zweifels ohne darum gethan/ daß der ſuͤndliche Undanck der Menſchen- Kinder/ einer ſo liebreichen Beguͤnſtigung ſeiner Guͤtig- keit nicht wuͤrdig/ indem er nur dem aͤuſſerlichẽ Augenluſt nachtrachtend/ ihren uͤberſich eroͤffneten/ und die geneig- ten Einfluͤſſe des Geſtirnes willig empfangenden Haͤubt- lein uñ Hertzen wenig nachartet/ und bey ihrer oͤffterern und ploͤtzlichen Veraͤnderung ihm niemal zu Hertzen nimmet/ daß der Menſch nur eine Blum ſey/ der auch von einem leichten Nordwind kan umgeblaſen und zur Verwelckung gebracht werden/ damit er von dieſen klei- nen und holdſeligen Schulmeiſtern weiſer werden/ und mit mehr und tiefferm Nachſinnen an ſeine Sterblich- keit/ zu eigner Wolfahrt gedencken/ oder aus ihrer jaͤhr- lichen Verneuerung einen beſtaͤndigen glaubigen Troſt ſeiner Auferſtehung weislich ſchoͤpffen moͤchte. Und was iſt ein ſchoͤnes/ wolgebautes/ mit praͤchti- gen Gemaͤchern/ herrlich-geziertes Haus auf dem Lan- de ohne Garten anders/ als ein Hochzeit-Mahl ohne Muſic/ ein Gaſtmahl ohne Frauenzimmer/ und ein Waſ- ſer ohne Fiſch zu halten. Nicht daß ein Haußvatter gar zu ein groſſes Capital auf die Zierlichkeit und Pracht der Blumen-Gaͤrten anwenden ſolle/ weil ſolche nicht unbillich angenehme Diebe zu nennen/ die das Geld unvermerckt aus ihres Herrn Beutel ſtehlen/ auch offter- mal Deckmaͤntel vielerley Leichtfertigkeiten/ Verhin- derung nothwendiger Geſchaͤfften/ und Anreitzungen zum Muͤſſiggang ſind/ ſondern daß er wiſſe mit Ver- nunfft und Maͤſſigkeit deren Schoͤnheit zu genieſſen. Weil aber weitlaͤufftiger vom Lob und Hoheit der Blumen zu reden wider mein Vorhaben/ als will ich zu dem Werck ſelber ſchreiten/ und mit wenigem ent- werffen/ mit was Ordnung ich hierinnen handeln werde. Cap. II. Wie und was Geſtalt von dem Blumen-Garten Anregung zu thun. ERſtlich will ich hier allein von des Gartens Ge- legenheit/ und Austheilung/ hernach von den Ne- benzierden/ ſo in vornehmen wolbeſtellten Luſt- und Blumen-Gaͤrten zu finden ſind/ kuͤrtzliche Anregung thun. Darauf wird von den Einſetzen und Winter- haͤuſern/ ſo wol auch von allen den jenigen fremden edlen Baumfruͤchten/ die man in die Blum-Gaͤrten zu ſtel- len pflegt/ ſo wol auch von denen uͤbrigen Stauden und Baͤumlein/ die den Winter uͤber moͤgen im Lande ver- bleiben/ Meldung geſchehen. Auf welches die wolrie- chenden Kraͤuter/ ſo zu dem Ausſetzen der Bettlein und Gaͤnge gebraucht werden/ folgen ſollen; ſodann kom- men die raren und auslaͤndiſchen in Geſchirren und Toͤpffen enthaltene Gewaͤchſe/ welche den kalten Win- ter durch/ in die Einſaͤtze zu unterbringen/ nach welchen die Bulben und Blumen-Zwibel-Gewaͤchſe nacheinan- der ausfuͤhrlich erzehlt/ wie auch folgends die knollich- ten Blumen/ Wurtzen und Tubera, letztlich aber die zaͤſerichten Wurtzen/ deren theils in der Erden verblei- ben ſich im Fruͤling jaͤhrlich wieder verjuͤngern/ theils a- ber jaͤhrlich angebauet werden muͤſſen/ in jetzt-geſetzter Ordnung folgen ſollen. Weil aber dieſes alles einen offenen Beutel und ſtaͤtigen Unkoſten (der nicht bey allen ſeyn kan) erfor- dert; ſonderlich die Grotten/ Luſt-Haͤuſer/ Waſſer- Kuͤnſte/ Statuen/ Galerien/ Labyrinthen/ Portalen/ Pyramiden/ Drathaͤuſer zu dem Sang-Gefluͤgel/ Fon- tainen/ Caſcaten oder Waſſerfaͤlle/ Palamaglio, Renn- bahnen und dergleichen; nicht weniger auch die Winter- oder Pomerantzen-Haͤuſer/ und was auslaͤndiſche Wel- ſche/ oder gar Americaniſche Baͤume und Gewaͤchſe ſind/ ſo ſtehet es zu eines jeden Diſcretion zu thun und zu laſ- ſen/ nachdem es ſein Einkommen und Ertragnis/ erlei- den oder nicht erleiden kan. Weil es ein ungereimter Handel waͤre/ von guter Oeconomie einen Unterricht zu thun/ und dabey Urſach geben/ das Seine zu ver- ſchleudern/ oder unnuͤtz anzuwenden. Weil es ein- mal die Warheit/ daß kein Garten weniger eintraͤgt o- der Nutzen ſchafft/ als der Blumen-Garten; und un- nothwendige Speſen nur fuͤr Leute gehoͤren/ die ein rei- ches Einkommen/ und vollen Beutel vermoͤgen. Ha- be aber dennoch von allen dieſen Anregung thun wol- len/ damit nicht etwas ermangeln moͤchte/ was zur Garten-Freude gehoͤrig; und der Reiche ſo wol als der Mittelmaͤſſige freye Wahl haͤtte ſeinen Nutzen und Luſt abzuwegen/ und alſo zu vereinigen/ daß er in ei- nem oder dem andern weder zu viel/ noch zu wenig thun moͤge. Cap. III. Von dem Gaͤrtner und ſeinem Zeuge. JNdem von des Gaͤrtners Amt und Beſchaffen- heit in dem vorigen Buch/ ſo wol auch von dem Werckzeuge/ der zum Garten nohtwendig/ genug- ſam iſt gehandelt worden; als will ich den guͤnſtigen Leſer dahin gewieſen haben/ allein aber dieſes allhier vorſtel- len/ daß ein Baum- und Kuchen-Gaͤrtner ſeine Kunſt ohne Gleichheit leichter lernen/ und hernach bey den ge- meinen uñ bewaͤhrten Regeln ſeiner Kunſt verbleibẽ kan; Ein Blumen- oder Kunſt-Gaͤrtner aber/ wiewol er in den meiſten Lehr-Saͤtzen der gewoͤhnlichen und bekañten Gewaͤchſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/598
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 582[580]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/598>, abgerufen am 24.10.2019.