Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Amtmann oder Abgeordneter/ dem die Ansag und Aus-
zehendung geschehen möchte/ verhanden wäre/ solle der
Zehend-Unterthan die Ansag weiter zu thun nicht schul-
dig seyn/ sondern den Zehenden treulich absondern/ lie-
gen lassen/ und biß zur Abführung (die doch in kurtzer
Zeit folgen solle) verwahren/ auch kein Vieh entzwischen
darinn treiben.
Zum Zehenden/ im schwehren Getrayd soll der Ze-
hend-Mann das Mandel zu funffzehen/ und den Schober
zu sechtzig gleichmässigen Garben aufrichten; nachdem
soll der Herr des Zehends selbigen nach Gefallen/ doch
nach Billigkeit/ ausstecken/ und ohne Verhinderung des
Zehend-Manns heimführen lassen. Das Sommer-
Trayd aber/ wo es nicht in Garben gebunden wird/ steht
dem Zehend-Herrn frey/ die zehende Matt/ oder den ze-
[Spaltenumbruch] henden Hauffen (die/ so viel als möglich gleich sollen ge-
macht seyn) für sich auszustecken und zu erheben.
Zum Eilfften/ aller und jeder Zehend soll/ ohn eini-
gen Abzug des Bau-Unkostens/ von den erbaueten Früch-
ten gereicht werden/ wie auch solche Zehend-Reichung
vor allen andern Gefällen und Schuldigkeiten von dem
Zehendbaren Gut/ in der Bezahlung von Rechts wegen
den Vorgang haben solle. Wer mehr Erläuterung ver-
langt/ kan die von unterschiedlichen Land-Fürsten viel-
fältig publicirte Zehend-Ordnungen (daraus dieses al-
les genommen) lesen und zu Rath halten. Doch sind
die Gebräuche an einem Ort anders/ als an dem andern/
daher vornemlich auf die alten Herkommen zu sehen/
und in diesen und dergleichen Sachen nicht leichtlich eini-
ge Neuerung einzuführen.
[Abbildung]
Cap. XXXIX.
Von den Grund-Büchern.
[Spaltenumbruch]

DJe Grund-Bücher sind eines unter den nutzba-
ren Einkunfften der Land-Güter und Herr-
schafften/ meistes theils darum aufgerichtet/ da-
mit/ wegen der fremden Unterthanen/ die unbehauste Gü-
ter/ Wiesen/ Weinberge/ Aecker und Wälder unter
des Grund-Herrn Bottmässigkeit/ durch Erbschafft/
Wechsel/ Cession, Kauff und dergleichen Veränderun-
gen an sich bringen/ daselbst richtig eingezeichnet/ künfftig
allzeit daselbst eine Nachricht haben/ sowol auch des
Grund-Herrn Gebühr und Gerechtigkeit nichts entzie-
hen könnten. Zu dem Ende wird bey den meisten Obrig-
keiten jährlich ein gewisser Tag/ als S. Georgii/ S.
Michaelis/ S. Martini/ und dergleichen bestimmet/ da-
hin alle und jede Parteyen/ Fremde und Unterthanen
erscheinen/ ihre Gebühr abzahlen/ woferne Veränderun-
[Spaltenumbruch] gen in einem und andern vorbey gegangen/ solche andeu-
ten und aufzeichnen lassen/ damit keine Unbilligkeit/ Be-
trug oder Verwirrung sich ereignen/ das Recht nicht un-
terdruckt/ noch die unrechtmässige Anforderungen befor-
dert werden möchten. Und dergleichen dienstbare Gü-
ter werden in den Rechten Bona Emphyteutica genen-
net/ darinn dem Besitzer nicht das Directum, sondern
allein das Utile Dominium zustehet/ und werden ver-
liehen entweder erblich/ oder auf gewisse Leibe/ oder auf
bestimmte Jahre; und diese Erblichen mögen sie genies-
sen/ innhaben/ vertestiren/ verkauffen oder vergeben/
fallen auch auf seine nächste Erben/ doch dem Grund-
Herrn an seinem Jus unschädlich: Auf die letzten zwey
Arten werden Bestand- und Leibgeding-Brief aufge-
richtet/ nach deren Jnnhalt alles zu reguliren ist. Diese

nun
Des adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Amtmann oder Abgeordneter/ dem die Anſag und Aus-
zehendung geſchehen moͤchte/ verhanden waͤre/ ſolle der
Zehend-Unterthan die Anſag weiter zu thun nicht ſchul-
dig ſeyn/ ſondern den Zehenden treulich abſondern/ lie-
gen laſſen/ und biß zur Abfuͤhrung (die doch in kurtzer
Zeit folgen ſolle) verwahren/ auch kein Vieh entzwiſchen
darinn treiben.
Zum Zehenden/ im ſchwehren Getrayd ſoll der Ze-
hend-Mann das Mandel zu funffzehen/ und den Schober
zu ſechtzig gleichmaͤſſigen Garben aufrichten; nachdem
ſoll der Herr des Zehends ſelbigen nach Gefallen/ doch
nach Billigkeit/ ausſtecken/ und ohne Verhinderung des
Zehend-Manns heimfuͤhren laſſen. Das Sommer-
Trayd aber/ wo es nicht in Garben gebunden wird/ ſteht
dem Zehend-Herrn frey/ die zehende Matt/ oder den ze-
[Spaltenumbruch] henden Hauffen (die/ ſo viel als moͤglich gleich ſollen ge-
macht ſeyn) fuͤr ſich auszuſtecken und zu erheben.
Zum Eilfften/ aller und jeder Zehend ſoll/ ohn eini-
gen Abzug des Bau-Unkoſtens/ von den erbaueten Fruͤch-
ten gereicht werden/ wie auch ſolche Zehend-Reichung
vor allen andern Gefaͤllen und Schuldigkeiten von dem
Zehendbaren Gut/ in der Bezahlung von Rechts wegen
den Vorgang haben ſolle. Wer mehr Erlaͤuterung ver-
langt/ kan die von unterſchiedlichen Land-Fuͤrſten viel-
faͤltig publicirte Zehend-Ordnungen (daraus dieſes al-
les genommen) leſen und zu Rath halten. Doch ſind
die Gebraͤuche an einem Ort anders/ als an dem andern/
daher vornemlich auf die alten Herkommen zu ſehen/
und in dieſen und dergleichen Sachen nicht leichtlich eini-
ge Neuerung einzufuͤhren.
[Abbildung]
Cap. XXXIX.
Von den Grund-Buͤchern.
[Spaltenumbruch]

DJe Grund-Buͤcher ſind eines unter den nutzba-
ren Einkunfften der Land-Guͤter und Herr-
ſchafften/ meiſtes theils darum aufgerichtet/ da-
mit/ wegen der fremden Unterthanen/ die unbehauſte Guͤ-
ter/ Wieſen/ Weinberge/ Aecker und Waͤlder unter
des Grund-Herrn Bottmaͤſſigkeit/ durch Erbſchafft/
Wechſel/ Cesſion, Kauff und dergleichen Veraͤnderun-
gen an ſich bringen/ daſelbſt richtig eingezeichnet/ kuͤnfftig
allzeit daſelbſt eine Nachricht haben/ ſowol auch des
Grund-Herrn Gebuͤhr und Gerechtigkeit nichts entzie-
hen koͤnnten. Zu dem Ende wird bey den meiſten Obrig-
keiten jaͤhrlich ein gewiſſer Tag/ als S. Georgii/ S.
Michaelis/ S. Martini/ und dergleichen beſtimmet/ da-
hin alle und jede Parteyen/ Fremde und Unterthanen
erſcheinen/ ihre Gebuͤhr abzahlen/ woferne Veraͤnderun-
[Spaltenumbruch] gen in einem und andern vorbey gegangen/ ſolche andeu-
ten und aufzeichnen laſſen/ damit keine Unbilligkeit/ Be-
trug oder Verwirrung ſich ereignen/ das Recht nicht un-
terdruckt/ noch die unrechtmaͤſſige Anforderungen befor-
dert werden moͤchten. Und dergleichen dienſtbare Guͤ-
ter werden in den Rechten Bona Emphyteutica genen-
net/ darinn dem Beſitzer nicht das Directum, ſondern
allein das Utile Dominium zuſtehet/ und werden ver-
liehen entweder erblich/ oder auf gewiſſe Leibe/ oder auf
beſtimmte Jahre; und dieſe Erblichen moͤgen ſie genieſ-
ſen/ innhaben/ verteſtiren/ verkauffen oder vergeben/
fallen auch auf ſeine naͤchſte Erben/ doch dem Grund-
Herrn an ſeinem Jus unſchaͤdlich: Auf die letzten zwey
Arten werden Beſtand- und Leibgeding-Brief aufge-
richtet/ nach deren Jnnhalt alles zu reguliren iſt. Dieſe

nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0060" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Amtmann oder Abgeordneter/ dem die An&#x017F;ag und Aus-<lb/>
zehendung ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ verhanden wa&#x0364;re/ &#x017F;olle der<lb/>
Zehend-Unterthan die An&#x017F;ag weiter zu thun nicht &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern den Zehenden treulich ab&#x017F;ondern/ lie-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en/ und biß zur Abfu&#x0364;hrung (die doch in kurtzer<lb/>
Zeit folgen &#x017F;olle) verwahren/ auch kein Vieh entzwi&#x017F;chen<lb/>
darinn treiben.</item><lb/>
              <item>Zum Zehenden/ im &#x017F;chwehren Getrayd &#x017F;oll der Ze-<lb/>
hend-Mann das Mandel zu funffzehen/ und den Schober<lb/>
zu &#x017F;echtzig gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Garben aufrichten; nachdem<lb/>
&#x017F;oll der Herr des Zehends &#x017F;elbigen nach Gefallen/ doch<lb/>
nach Billigkeit/ aus&#x017F;tecken/ und ohne Verhinderung des<lb/>
Zehend-Manns heimfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en. Das Sommer-<lb/>
Trayd aber/ wo es nicht in Garben gebunden wird/ &#x017F;teht<lb/>
dem Zehend-Herrn frey/ die zehende Matt/ oder den ze-<lb/><cb/>
henden Hauffen (die/ &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich gleich &#x017F;ollen ge-<lb/>
macht &#x017F;eyn) fu&#x0364;r &#x017F;ich auszu&#x017F;tecken und zu erheben.</item><lb/>
              <item>Zum Eilfften/ aller und jeder Zehend &#x017F;oll/ ohn eini-<lb/>
gen Abzug des Bau-Unko&#x017F;tens/ von den erbaueten Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten gereicht werden/ wie auch &#x017F;olche Zehend-Reichung<lb/>
vor allen andern Gefa&#x0364;llen und Schuldigkeiten von dem<lb/>
Zehendbaren Gut/ in der Bezahlung von Rechts wegen<lb/>
den Vorgang haben &#x017F;olle. Wer mehr Erla&#x0364;uterung ver-<lb/>
langt/ kan die von unter&#x017F;chiedlichen Land-Fu&#x0364;r&#x017F;ten viel-<lb/>
fa&#x0364;ltig <hi rendition="#aq">publicir</hi>te Zehend-Ordnungen (daraus die&#x017F;es al-<lb/>
les genommen) le&#x017F;en und zu Rath halten. Doch &#x017F;ind<lb/>
die Gebra&#x0364;uche an einem Ort anders/ als an dem andern/<lb/>
daher vornemlich auf die alten Herkommen zu &#x017F;ehen/<lb/>
und in die&#x017F;en und dergleichen Sachen nicht leichtlich eini-<lb/>
ge Neuerung einzufu&#x0364;hren.</item>
            </list><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Grund-Bu&#x0364;chern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Grund-Bu&#x0364;cher &#x017F;ind eines unter den nutzba-<lb/>
ren Einkunfften der Land-Gu&#x0364;ter und Herr-<lb/>
&#x017F;chafften/ mei&#x017F;tes theils darum aufgerichtet/ da-<lb/>
mit/ wegen der fremden Unterthanen/ die unbehau&#x017F;te Gu&#x0364;-<lb/>
ter/ Wie&#x017F;en/ Weinberge/ Aecker und Wa&#x0364;lder unter<lb/>
des Grund-Herrn Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ durch Erb&#x017F;chafft/<lb/>
Wech&#x017F;el/ <hi rendition="#aq">Ces&#x017F;ion,</hi> Kauff und dergleichen Vera&#x0364;nderun-<lb/>
gen an &#x017F;ich bringen/ da&#x017F;elb&#x017F;t richtig eingezeichnet/ ku&#x0364;nfftig<lb/>
allzeit da&#x017F;elb&#x017F;t eine Nachricht haben/ &#x017F;owol auch des<lb/>
Grund-Herrn Gebu&#x0364;hr und Gerechtigkeit nichts entzie-<lb/>
hen ko&#x0364;nnten. Zu dem Ende wird bey den mei&#x017F;ten Obrig-<lb/>
keiten ja&#x0364;hrlich ein gewi&#x017F;&#x017F;er Tag/ als S. Georgii/ S.<lb/>
Michaelis/ S. Martini/ und dergleichen be&#x017F;timmet/ da-<lb/>
hin alle und jede Parteyen/ Fremde und Unterthanen<lb/>
er&#x017F;cheinen/ ihre Gebu&#x0364;hr abzahlen/ woferne Vera&#x0364;nderun-<lb/><cb/>
gen in einem und andern vorbey gegangen/ &#x017F;olche andeu-<lb/>
ten und aufzeichnen la&#x017F;&#x017F;en/ damit keine Unbilligkeit/ Be-<lb/>
trug oder Verwirrung &#x017F;ich ereignen/ das Recht nicht un-<lb/>
terdruckt/ noch die unrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Anforderungen befor-<lb/>
dert werden mo&#x0364;chten. Und dergleichen dien&#x017F;tbare Gu&#x0364;-<lb/>
ter werden in den Rechten <hi rendition="#aq">Bona Emphyteutica</hi> genen-<lb/>
net/ darinn dem Be&#x017F;itzer nicht das <hi rendition="#aq">Directum,</hi> &#x017F;ondern<lb/>
allein das <hi rendition="#aq">Utile Dominium</hi> zu&#x017F;tehet/ und werden ver-<lb/>
liehen entweder erblich/ oder auf gewi&#x017F;&#x017F;e Leibe/ oder auf<lb/>
be&#x017F;timmte Jahre; und die&#x017F;e Erblichen mo&#x0364;gen &#x017F;ie genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ innhaben/ ver<hi rendition="#aq">te&#x017F;ti</hi>ren/ verkauffen oder vergeben/<lb/>
fallen auch auf &#x017F;eine na&#x0364;ch&#x017F;te Erben/ doch dem Grund-<lb/>
Herrn an &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Jus</hi> un&#x017F;cha&#x0364;dlich: Auf die letzten zwey<lb/>
Arten werden Be&#x017F;tand- und Leibgeding-Brief aufge-<lb/>
richtet/ nach deren Jnnhalt alles zu <hi rendition="#aq">reguli</hi>ren i&#x017F;t. Die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nun</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0060] Des adelichen Land- und Feld-Lebens Amtmann oder Abgeordneter/ dem die Anſag und Aus- zehendung geſchehen moͤchte/ verhanden waͤre/ ſolle der Zehend-Unterthan die Anſag weiter zu thun nicht ſchul- dig ſeyn/ ſondern den Zehenden treulich abſondern/ lie- gen laſſen/ und biß zur Abfuͤhrung (die doch in kurtzer Zeit folgen ſolle) verwahren/ auch kein Vieh entzwiſchen darinn treiben. Zum Zehenden/ im ſchwehren Getrayd ſoll der Ze- hend-Mann das Mandel zu funffzehen/ und den Schober zu ſechtzig gleichmaͤſſigen Garben aufrichten; nachdem ſoll der Herr des Zehends ſelbigen nach Gefallen/ doch nach Billigkeit/ ausſtecken/ und ohne Verhinderung des Zehend-Manns heimfuͤhren laſſen. Das Sommer- Trayd aber/ wo es nicht in Garben gebunden wird/ ſteht dem Zehend-Herrn frey/ die zehende Matt/ oder den ze- henden Hauffen (die/ ſo viel als moͤglich gleich ſollen ge- macht ſeyn) fuͤr ſich auszuſtecken und zu erheben. Zum Eilfften/ aller und jeder Zehend ſoll/ ohn eini- gen Abzug des Bau-Unkoſtens/ von den erbaueten Fruͤch- ten gereicht werden/ wie auch ſolche Zehend-Reichung vor allen andern Gefaͤllen und Schuldigkeiten von dem Zehendbaren Gut/ in der Bezahlung von Rechts wegen den Vorgang haben ſolle. Wer mehr Erlaͤuterung ver- langt/ kan die von unterſchiedlichen Land-Fuͤrſten viel- faͤltig publicirte Zehend-Ordnungen (daraus dieſes al- les genommen) leſen und zu Rath halten. Doch ſind die Gebraͤuche an einem Ort anders/ als an dem andern/ daher vornemlich auf die alten Herkommen zu ſehen/ und in dieſen und dergleichen Sachen nicht leichtlich eini- ge Neuerung einzufuͤhren. [Abbildung] Cap. XXXIX. Von den Grund-Buͤchern. DJe Grund-Buͤcher ſind eines unter den nutzba- ren Einkunfften der Land-Guͤter und Herr- ſchafften/ meiſtes theils darum aufgerichtet/ da- mit/ wegen der fremden Unterthanen/ die unbehauſte Guͤ- ter/ Wieſen/ Weinberge/ Aecker und Waͤlder unter des Grund-Herrn Bottmaͤſſigkeit/ durch Erbſchafft/ Wechſel/ Cesſion, Kauff und dergleichen Veraͤnderun- gen an ſich bringen/ daſelbſt richtig eingezeichnet/ kuͤnfftig allzeit daſelbſt eine Nachricht haben/ ſowol auch des Grund-Herrn Gebuͤhr und Gerechtigkeit nichts entzie- hen koͤnnten. Zu dem Ende wird bey den meiſten Obrig- keiten jaͤhrlich ein gewiſſer Tag/ als S. Georgii/ S. Michaelis/ S. Martini/ und dergleichen beſtimmet/ da- hin alle und jede Parteyen/ Fremde und Unterthanen erſcheinen/ ihre Gebuͤhr abzahlen/ woferne Veraͤnderun- gen in einem und andern vorbey gegangen/ ſolche andeu- ten und aufzeichnen laſſen/ damit keine Unbilligkeit/ Be- trug oder Verwirrung ſich ereignen/ das Recht nicht un- terdruckt/ noch die unrechtmaͤſſige Anforderungen befor- dert werden moͤchten. Und dergleichen dienſtbare Guͤ- ter werden in den Rechten Bona Emphyteutica genen- net/ darinn dem Beſitzer nicht das Directum, ſondern allein das Utile Dominium zuſtehet/ und werden ver- liehen entweder erblich/ oder auf gewiſſe Leibe/ oder auf beſtimmte Jahre; und dieſe Erblichen moͤgen ſie genieſ- ſen/ innhaben/ verteſtiren/ verkauffen oder vergeben/ fallen auch auf ſeine naͤchſte Erben/ doch dem Grund- Herrn an ſeinem Jus unſchaͤdlich: Auf die letzten zwey Arten werden Beſtand- und Leibgeding-Brief aufge- richtet/ nach deren Jnnhalt alles zu reguliren iſt. Dieſe nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/60
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/60>, abgerufen am 21.10.2019.