Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] nun sind behauset oder unbehauset; und darüber wer-
den gewisse Grund-Bücher aufgerichtet. Wer sich
nun bey dem Grund-Buch anmeldet/ und wegen eines
Grundes ihme eine Gewehr zu verleihen begehret/ der
muß sein Jus erstlich aufweisen/ dasselbe wird vorher exa-
min
irt/ obs genusam/ oder nicht; ob nicht auf das begehr-
te Grund-Stuck Dienste/ Vogt- und Berck-Recht aus-
ständig seyen/ ob nicht Sätz oder Verbott darauf hafften;
dieses alles muß man vorher bezahlen und abledigen/
deßwegen denn die Nothdurfften und Quittung aufzuweisen/
oder in derer Ermanglung/ wann sie durch Unglück wis-
sentlich verlohren/ Tödt-Brief einzureichen. Hernach
wird sein Begehren dem Grund-Buch einverleibt/ alle
[Spaltenumbruch] Conditionen und Bedingungen beygefügt/ so sind auch
die zum Grund-Buch erlegte Gerechtigkeiten und brief-
liche Urkunden/ als Testament/ Freundschaffts-Be-
weisungen und Sippschafften/ Aufsandungen/ Cessio-
nen/ Kauff-Brief/ Vermächte/ Satz-Briefe und derglei-
chen/ ordentlich aufgehebt/ und ein richtiges Register
darüber/ damit jedes zur Nothdurfft zu finden/ aufgerich-
tet. So muß man auch diese Grund-Bücher fleissig
verwahren/ und solche niemanden/ als getreuen Leuten/
untergeben/ damit nicht/ wie durch böse eigennützige und
geschencksüchtige Leute bald geschehen kan/ durch Ver-
fälschung/ Ausrottirung oder Beysatz eines oder des
andern interessirten Recht möchte in Zweiffel kommen.

Cap. XL.
Was bey Handlungen des Grund-Buchs zu beobachten.
[Spaltenumbruch]
ERstlich müssen im Grund-Buch alle Sätze/ so zu
Zeiten auf einen oder den andern Grund gesche-
hen/ eingezeichnet stehen/ und wann man jeman-
den einen Gewehr-Auszug folgen lässet/ muß solches ne-
ben der Gewehr eingeschrieben/ und samt allen Wand-
lungen vorgemerckt werden. Und hat zwar jeder Land-
Mann die Macht/ seine frey-eigene Güter zu Erb-Gütern
auszulassen; wie gleichfalls auch der Lands-Brauch zu-
lässet/ daß es in Lehen-Gütern seyn kan/ doch mit dieser
Bescheidenheit/ daß das Lehen-Gut dardurch nicht de-
terior
irt werde/ welches dann auch mit dieser Ausnahm/
auf Consens des Landes-Fürsten/ dem Kloster zu thun er-
laubt ist. Wer nun einen solchen dienstbaren Grund
durch Erbschafft suchet/ der muß erstlich die Sippschafft
in glaubwürdiger Zeugschafft/ oder das Testament/ oder
einen Autentischen Extract von einem Rath/ Land-
Gericht oder Obrigkeit einliefern/ und bey dem Grund-
Buch liegen lassen; wird es aber von der Partey wieder
hinausgenommen/ so wirds doch eingeschrieben/ und muß
sich/ wann künfftig Strittigkeit entstünde/ die Partey
selbst schermen. Würde aber Nachricht einkommen/
daß mehr Erben oder Anforderungen vorhanden/ muß
man/ die Gewehr zu verfertigen/ innen halten/ es gebe denn
der Proetendent einen genugsamen Scherm-Brief/ das
Grund-Buch schadloß zu halten; Jmfall auch wegen ei-
nes Grund-Stucks die Partheyen allbereit für Recht lä-
gen/ wird die Ausfertigung der Nutzen und Gewehr biß
zu Austrag der Sachen verschoben. Es brächte denn
ein Theil genugsame Gerechtigkeit und Documenten
zum Grund-Buch/ und wollte den Grund-Herrn alles
Schadens halber vertretten und schermen. Fürs andere/
wer dergleichen Grund-Stücke/ die zu einem Grund-
Buch dienstbar sind/ käufflich an sich bringt/ der muß
von dem Verkauffer die Aufsandung/ wie Lands-bräu-
chig/ fürbringen; da aber etwan der Verkauffer vor
Fertigung der Aufsandung abstürbe/ oder ausser Lands
abwesend wäre/ und der Kauffer durch die Kauffs-Notel/
lebendige Zeugen/ oder sonst auf andere Weise probiren
könnte/ daß ihm das Gut redlich und aufrichtig verkaufft
worden/ so soll man ihm/ ungehindert/ wie billich/ die Aus-
fertigung der Gewehr zustellen.
Drittens/ wer allein an der Gewehr stehet/ dessen
gantzer Grund fällt nach seinem Tod auf seine Erben/
wenn aber einer seine Hausfrau mit einschreiben läst/ so
fällt nach seinem Tod das Erbe nur die Helfft auf seine
[Spaltenumbruch] Erben/ die andere Helfft aber verbleibt der Hausfrauen/
& vice versa; ausser es sey die Gewehr auf Uberleben
gestellt/ so kommt das Grund-Stuck dem überlebenden
Theil allein; sind aber zwey Eheleute/ oder andere Per-
sonen zugleich um einen Grund an die Nutz und Gewehr
geschrieben/ so soll eine ohne des andern Wissen und Wil-
len den Grund nicht veralieniren/ oder die Gewehr ver-
ändern/ auch soll solches durch den Grund-Herrn nicht
gestattet werden.
Vierdtens/ im Grund-Buch muß so wol des Grund-
Herrn/ als des Gewehrnehmers Namen/ samt allen Be-
dingungen und Ursachen/ ob es durch Ubergab/ Wechsel/
Erbschafft/ Heurath/ Schätzung oder Gerichts-Urkund
beschehen ist/ nicht weniger auch die nächst-gelegenen itzi-
gen Nachbar-Gründe/ Gräntzen/ Gebürge/ mit Anzei-
gung der March und Stein/ namentlich eingezeichnet
seyn/ und wie viel und zu welcher Zeit man den Dienst
abzurichten schuldig.
Zum Fünfften/ wann ein Grund zu einem Gotts-
hause/ Kirchen oder Spital vermacht worden/ kan der
Grund-Herr eine gewisse Zeit bestimmen/ darinn der
Grund wieder einer weltlichen Person verkaufft werde/
oder müssen zusagen/ so offt ein Proelat/ oder Pfarrherr/
oder Spital-Meister dahin kommt/ allweg die Gewehr
in 10 Jahren von dem Grund-Herrn von neuen zu neh-
men/ oder (welches bräuchlicher) solches zu thun/ so offt
sich mit ihnen eine Veränderung zuträgt. Was aber
die Zechen/ Zünfften/ Brüderschafften und Gemeinden
anlanget/ die sollen die Gewehr allweg in 10 Jahren ein-
mal wieder ausfertigen lassen/ darnach sich denn die
Grund-Bücher meistentheils richten.
Zum Sechsten/ wiewol eines Zins-Manns Namen/
ohne Benennung seiner Erben/ meistens in den Gewehren
einverleibt wird/ können doch seine Erben/ auf begeben-
den Fall/ davon nicht ausgeschlossen werden/ doch müs-
sen sie die Gewehr von neuen empfangen.
Wer ein Grundstuck/ so ins Grund-Buch dienstbar
ist/ durch billiche Mittel erlanget/ der muß die Gewehr dar-
um inner Jahrs-Frist empfangen; wären aber 2. Ehe-
leute auf Uberleben eingeschrieben/ und eines gehet mit
Tode ab/ so darff der überbliebene Theil nicht von neuen
sich an die Gewehr schreiben lassen; diß sind auch die
Erben nicht schuldig/ wann sie in der Gewehr vorhin mit
einverleibt sind/ welches sonderlich bey den Leibs-Erben
in acht genommen wird.
Cap.
F ij

Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] nun ſind behauſet oder unbehauſet; und daruͤber wer-
den gewiſſe Grund-Buͤcher aufgerichtet. Wer ſich
nun bey dem Grund-Buch anmeldet/ und wegen eines
Grundes ihme eine Gewehr zu verleihen begehret/ der
muß ſein Jus erſtlich aufweiſen/ daſſelbe wird vorher exa-
min
irt/ obs genuſam/ oder nicht; ob nicht auf das begehr-
te Grund-Stuck Dienſte/ Vogt- und Berck-Recht aus-
ſtaͤndig ſeyen/ ob nicht Saͤtz oder Verbott darauf hafften;
dieſes alles muß man vorher bezahlen und abledigen/
deßwegẽ deñ die Nothdurfften uñ Quittung aufzuweiſen/
oder in derer Ermanglung/ wann ſie durch Ungluͤck wiſ-
ſentlich verlohren/ Toͤdt-Brief einzureichen. Hernach
wird ſein Begehren dem Grund-Buch einverleibt/ alle
[Spaltenumbruch] Conditionen und Bedingungen beygefuͤgt/ ſo ſind auch
die zum Grund-Buch erlegte Gerechtigkeiten und brief-
liche Urkunden/ als Teſtament/ Freundſchaffts-Be-
weiſungen und Sippſchafften/ Aufſandungen/ Cesſio-
nen/ Kauff-Brief/ Vermaͤchte/ Satz-Briefe uñ derglei-
chen/ ordentlich aufgehebt/ und ein richtiges Regiſter
daruͤber/ damit jedes zur Nothdurfft zu finden/ aufgerich-
tet. So muß man auch dieſe Grund-Buͤcher fleiſſig
verwahren/ und ſolche niemanden/ als getreuen Leuten/
untergeben/ damit nicht/ wie durch boͤſe eigennuͤtzige und
geſchenckſuͤchtige Leute bald geſchehen kan/ durch Ver-
faͤlſchung/ Ausrottirung oder Beyſatz eines oder des
andern intereſſirten Recht moͤchte in Zweiffel kommen.

Cap. XL.
Was bey Handlungen des Grund-Buchs zu beobachten.
[Spaltenumbruch]
ERſtlich muͤſſen im Grund-Buch alle Saͤtze/ ſo zu
Zeiten auf einen oder den andern Grund geſche-
hen/ eingezeichnet ſtehen/ und wann man jeman-
den einen Gewehr-Auszug folgen laͤſſet/ muß ſolches ne-
ben der Gewehr eingeſchrieben/ und ſamt allen Wand-
lungen vorgemerckt werden. Und hat zwar jeder Land-
Mann die Macht/ ſeine frey-eigene Guͤter zu Erb-Guͤtern
auszulaſſen; wie gleichfalls auch der Lands-Brauch zu-
laͤſſet/ daß es in Lehen-Guͤtern ſeyn kan/ doch mit dieſer
Beſcheidenheit/ daß das Lehen-Gut dardurch nicht de-
terior
irt werde/ welches dann auch mit dieſer Ausnahm/
auf Conſens des Landes-Fuͤrſten/ dem Kloſter zu thun er-
laubt iſt. Wer nun einen ſolchen dienſtbaren Grund
durch Erbſchafft ſuchet/ der muß erſtlich die Sippſchafft
in glaubwuͤrdiger Zeugſchafft/ oder das Teſtament/ oder
einen Autentiſchen Extract von einem Rath/ Land-
Gericht oder Obrigkeit einliefern/ und bey dem Grund-
Buch liegen laſſen; wird es aber von der Partey wieder
hinausgenommen/ ſo wirds doch eingeſchrieben/ und muß
ſich/ wann kuͤnfftig Strittigkeit entſtuͤnde/ die Partey
ſelbſt ſchermen. Wuͤrde aber Nachricht einkommen/
daß mehr Erben oder Anforderungen vorhanden/ muß
man/ die Gewehr zu verfertigen/ innen halten/ es gebe denn
der Prœtendent einen genugſamen Scherm-Brief/ das
Grund-Buch ſchadloß zu halten; Jmfall auch wegen ei-
nes Grund-Stucks die Partheyen allbereit fuͤr Recht laͤ-
gen/ wird die Ausfertigung der Nutzen und Gewehr biß
zu Austrag der Sachen verſchoben. Es braͤchte denn
ein Theil genugſame Gerechtigkeit und Documenten
zum Grund-Buch/ und wollte den Grund-Herrn alles
Schadens halber vertretten und ſchermen. Fuͤrs andere/
wer dergleichen Grund-Stuͤcke/ die zu einem Grund-
Buch dienſtbar ſind/ kaͤufflich an ſich bringt/ der muß
von dem Verkauffer die Aufſandung/ wie Lands-braͤu-
chig/ fuͤrbringen; da aber etwan der Verkauffer vor
Fertigung der Aufſandung abſtuͤrbe/ oder auſſer Lands
abweſend waͤre/ und der Kauffer durch die Kauffs-Notel/
lebendige Zeugen/ oder ſonſt auf andere Weiſe probiren
koͤnnte/ daß ihm das Gut redlich und aufrichtig verkaufft
worden/ ſo ſoll man ihm/ ungehindert/ wie billich/ die Aus-
fertigung der Gewehr zuſtellen.
Drittens/ wer allein an der Gewehr ſtehet/ deſſen
gantzer Grund faͤllt nach ſeinem Tod auf ſeine Erben/
wenn aber einer ſeine Hausfrau mit einſchreiben laͤſt/ ſo
faͤllt nach ſeinem Tod das Erbe nur die Helfft auf ſeine
[Spaltenumbruch] Erben/ die andere Helfft aber verbleibt der Hausfrauen/
& vice verſa; auſſer es ſey die Gewehr auf Uberleben
geſtellt/ ſo kommt das Grund-Stuck dem uͤberlebenden
Theil allein; ſind aber zwey Eheleute/ oder andere Per-
ſonen zugleich um einen Grund an die Nutz und Gewehr
geſchrieben/ ſo ſoll eine ohne des andern Wiſſen und Wil-
len den Grund nicht veralieniren/ oder die Gewehr ver-
aͤndern/ auch ſoll ſolches durch den Grund-Herrn nicht
geſtattet werden.
Vierdtens/ im Grund-Buch muß ſo wol des Grund-
Herrn/ als des Gewehrnehmers Namen/ ſamt allen Be-
dingungen und Urſachen/ ob es durch Ubergab/ Wechſel/
Erbſchafft/ Heurath/ Schaͤtzung oder Gerichts-Urkund
beſchehen iſt/ nicht weniger auch die naͤchſt-gelegenen itzi-
gen Nachbar-Gruͤnde/ Graͤntzen/ Gebuͤrge/ mit Anzei-
gung der March und Stein/ namentlich eingezeichnet
ſeyn/ und wie viel und zu welcher Zeit man den Dienſt
abzurichten ſchuldig.
Zum Fuͤnfften/ wann ein Grund zu einem Gotts-
hauſe/ Kirchen oder Spital vermacht worden/ kan der
Grund-Herꝛ eine gewiſſe Zeit beſtimmen/ darinn der
Grund wieder einer weltlichen Perſon verkaufft werde/
oder muͤſſen zuſagen/ ſo offt ein Prœlat/ oder Pfarrherꝛ/
oder Spital-Meiſter dahin kommt/ allweg die Gewehr
in 10 Jahren von dem Grund-Herrn von neuen zu neh-
men/ oder (welches braͤuchlicher) ſolches zu thun/ ſo offt
ſich mit ihnen eine Veraͤnderung zutraͤgt. Was aber
die Zechen/ Zuͤnfften/ Bruͤderſchafften und Gemeinden
anlanget/ die ſollen die Gewehr allweg in 10 Jahren ein-
mal wieder ausfertigen laſſen/ darnach ſich denn die
Grund-Buͤcher meiſtentheils richten.
Zum Sechſten/ wiewol eines Zins-Manns Namen/
ohne Benennung ſeiner Erben/ meiſtens in den Gewehren
einverleibt wird/ koͤnnen doch ſeine Erben/ auf begeben-
den Fall/ davon nicht ausgeſchloſſen werden/ doch muͤſ-
ſen ſie die Gewehr von neuen empfangen.
Wer ein Grundſtuck/ ſo ins Grund-Buch dienſtbar
iſt/ durch billiche Mittel erlanget/ der muß die Gewehr dar-
um inner Jahrs-Friſt empfangen; waͤren aber 2. Ehe-
leute auf Uberleben eingeſchrieben/ und eines gehet mit
Tode ab/ ſo darff der uͤberbliebene Theil nicht von neuen
ſich an die Gewehr ſchreiben laſſen; diß ſind auch die
Erben nicht ſchuldig/ wann ſie in der Gewehr vorhin mit
einverleibt ſind/ welches ſonderlich bey den Leibs-Erben
in acht genommen wird.
Cap.
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0061" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
nun &#x017F;ind behau&#x017F;et oder unbehau&#x017F;et; und daru&#x0364;ber wer-<lb/>
den gewi&#x017F;&#x017F;e Grund-Bu&#x0364;cher aufgerichtet. Wer &#x017F;ich<lb/>
nun bey dem Grund-Buch anmeldet/ und wegen eines<lb/>
Grundes ihme eine Gewehr zu verleihen begehret/ der<lb/>
muß &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Jus</hi> er&#x017F;tlich aufwei&#x017F;en/ da&#x017F;&#x017F;elbe wird vorher <hi rendition="#aq">exa-<lb/>
min</hi>irt/ obs genu&#x017F;am/ oder nicht; ob nicht auf das begehr-<lb/>
te Grund-Stuck Dien&#x017F;te/ Vogt- und Berck-Recht aus-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyen/ ob nicht Sa&#x0364;tz oder Verbott darauf hafften;<lb/>
die&#x017F;es alles muß man vorher bezahlen und abledigen/<lb/>
deßwege&#x0303; den&#x0303; die Nothdurfften un&#x0303; Quittung aufzuwei&#x017F;en/<lb/>
oder in derer Ermanglung/ wann &#x017F;ie durch Unglu&#x0364;ck wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;entlich verlohren/ To&#x0364;dt-Brief einzureichen. Hernach<lb/>
wird &#x017F;ein Begehren dem Grund-Buch einverleibt/ alle<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Conditio</hi>nen und Bedingungen beygefu&#x0364;gt/ &#x017F;o &#x017F;ind auch<lb/>
die zum Grund-Buch erlegte Gerechtigkeiten und brief-<lb/>
liche Urkunden/ als Te&#x017F;tament/ Freund&#x017F;chaffts-Be-<lb/>
wei&#x017F;ungen und Sipp&#x017F;chafften/ Auf&#x017F;andungen/ <hi rendition="#aq">Ces&#x017F;io-</hi><lb/>
nen/ Kauff-Brief/ Verma&#x0364;chte/ Satz-Briefe un&#x0303; derglei-<lb/>
chen/ ordentlich aufgehebt/ und ein richtiges Regi&#x017F;ter<lb/>
daru&#x0364;ber/ damit jedes zur Nothdurfft zu finden/ aufgerich-<lb/>
tet. So muß man auch die&#x017F;e Grund-Bu&#x0364;cher flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
verwahren/ und &#x017F;olche niemanden/ als getreuen Leuten/<lb/>
untergeben/ damit nicht/ wie durch bo&#x0364;&#x017F;e eigennu&#x0364;tzige und<lb/>
ge&#x017F;chenck&#x017F;u&#x0364;chtige Leute bald ge&#x017F;chehen kan/ durch Ver-<lb/>
fa&#x0364;l&#x017F;chung/ Ausrottirung oder Bey&#x017F;atz eines oder des<lb/>
andern <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;ir</hi>ten Recht mo&#x0364;chte in Zweiffel kommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XL</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was bey Handlungen des Grund-Buchs zu beobachten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en im Grund-Buch alle Sa&#x0364;tze/ &#x017F;o zu<lb/>
Zeiten auf einen oder den andern Grund ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ eingezeichnet &#x017F;tehen/ und wann man jeman-<lb/>
den einen Gewehr-Auszug folgen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ muß &#x017F;olches ne-<lb/>
ben der Gewehr einge&#x017F;chrieben/ und &#x017F;amt allen Wand-<lb/>
lungen vorgemerckt werden. Und hat zwar jeder Land-<lb/>
Mann die Macht/ &#x017F;eine frey-eigene Gu&#x0364;ter zu Erb-Gu&#x0364;tern<lb/>
auszula&#x017F;&#x017F;en; wie gleichfalls auch der Lands-Brauch zu-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß es in Lehen-Gu&#x0364;tern &#x017F;eyn kan/ doch mit die&#x017F;er<lb/>
Be&#x017F;cheidenheit/ daß das Lehen-Gut dardurch nicht <hi rendition="#aq">de-<lb/>
terior</hi>irt werde/ welches dann auch mit die&#x017F;er Ausnahm/<lb/>
auf <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> des Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ dem Klo&#x017F;ter zu thun er-<lb/>
laubt i&#x017F;t. Wer nun einen &#x017F;olchen dien&#x017F;tbaren Grund<lb/>
durch Erb&#x017F;chafft &#x017F;uchet/ der muß er&#x017F;tlich die Sipp&#x017F;chafft<lb/>
in glaubwu&#x0364;rdiger Zeug&#x017F;chafft/ oder das Te&#x017F;tament/ oder<lb/>
einen Autenti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Extract</hi> von einem Rath/ Land-<lb/>
Gericht oder Obrigkeit einliefern/ und bey dem Grund-<lb/>
Buch liegen la&#x017F;&#x017F;en; wird es aber von der Partey wieder<lb/>
hinausgenommen/ &#x017F;o wirds doch einge&#x017F;chrieben/ und muß<lb/>
&#x017F;ich/ wann ku&#x0364;nfftig Strittigkeit ent&#x017F;tu&#x0364;nde/ die Partey<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chermen. Wu&#x0364;rde aber Nachricht einkommen/<lb/>
daß mehr Erben oder Anforderungen vorhanden/ muß<lb/>
man/ die Gewehr zu verfertigen/ innen halten/ es gebe denn<lb/>
der Pr&#x0153;tendent einen genug&#x017F;amen Scherm-Brief/ das<lb/>
Grund-Buch &#x017F;chadloß zu halten; Jmfall auch wegen ei-<lb/>
nes Grund-Stucks die Partheyen allbereit fu&#x0364;r Recht la&#x0364;-<lb/>
gen/ wird die Ausfertigung der Nutzen und Gewehr biß<lb/>
zu Austrag der Sachen ver&#x017F;choben. Es bra&#x0364;chte denn<lb/>
ein Theil genug&#x017F;ame Gerechtigkeit und <hi rendition="#aq">Documen</hi>ten<lb/>
zum Grund-Buch/ und wollte den Grund-Herrn alles<lb/>
Schadens halber vertretten und &#x017F;chermen. Fu&#x0364;rs andere/<lb/>
wer dergleichen Grund-Stu&#x0364;cke/ die zu einem Grund-<lb/>
Buch dien&#x017F;tbar &#x017F;ind/ ka&#x0364;ufflich an &#x017F;ich bringt/ der muß<lb/>
von dem Verkauffer die Auf&#x017F;andung/ wie Lands-bra&#x0364;u-<lb/>
chig/ fu&#x0364;rbringen; da aber etwan der Verkauffer vor<lb/>
Fertigung der Auf&#x017F;andung ab&#x017F;tu&#x0364;rbe/ oder au&#x017F;&#x017F;er Lands<lb/>
abwe&#x017F;end wa&#x0364;re/ und der Kauffer durch die Kauffs-Notel/<lb/>
lebendige Zeugen/ oder &#x017F;on&#x017F;t auf andere Wei&#x017F;e probiren<lb/>
ko&#x0364;nnte/ daß ihm das Gut redlich und aufrichtig verkaufft<lb/>
worden/ &#x017F;o &#x017F;oll man ihm/ ungehindert/ wie billich/ die Aus-<lb/>
fertigung der Gewehr zu&#x017F;tellen.</item><lb/>
              <item>Drittens/ wer allein an der Gewehr &#x017F;tehet/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gantzer Grund fa&#x0364;llt nach &#x017F;einem Tod auf &#x017F;eine Erben/<lb/>
wenn aber einer &#x017F;eine Hausfrau mit ein&#x017F;chreiben la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
fa&#x0364;llt nach &#x017F;einem Tod das Erbe nur die Helfft auf &#x017F;eine<lb/><cb/>
Erben/ die andere Helfft aber verbleibt der Hausfrauen/<lb/><hi rendition="#aq">&amp; vice ver&#x017F;a;</hi> au&#x017F;&#x017F;er es &#x017F;ey die Gewehr auf Uberleben<lb/>
ge&#x017F;tellt/ &#x017F;o kommt das Grund-Stuck dem u&#x0364;berlebenden<lb/>
Theil allein; &#x017F;ind aber zwey Eheleute/ oder andere Per-<lb/>
&#x017F;onen zugleich um einen Grund an die Nutz und Gewehr<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;o &#x017F;oll eine ohne des andern Wi&#x017F;&#x017F;en und Wil-<lb/>
len den Grund nicht ver<hi rendition="#aq">alieni</hi>ren/ oder die Gewehr ver-<lb/>
a&#x0364;ndern/ auch &#x017F;oll &#x017F;olches durch den Grund-Herrn nicht<lb/>
ge&#x017F;tattet werden.</item><lb/>
              <item>Vierdtens/ im Grund-Buch muß &#x017F;o wol des Grund-<lb/>
Herrn/ als des Gewehrnehmers Namen/ &#x017F;amt allen Be-<lb/>
dingungen und Ur&#x017F;achen/ ob es durch Ubergab/ Wech&#x017F;el/<lb/>
Erb&#x017F;chafft/ Heurath/ Scha&#x0364;tzung oder Gerichts-Urkund<lb/>
be&#x017F;chehen i&#x017F;t/ nicht weniger auch die na&#x0364;ch&#x017F;t-gelegenen itzi-<lb/>
gen Nachbar-Gru&#x0364;nde/ Gra&#x0364;ntzen/ Gebu&#x0364;rge/ mit Anzei-<lb/>
gung der March und Stein/ namentlich eingezeichnet<lb/>
&#x017F;eyn/ und wie viel und zu welcher Zeit man den Dien&#x017F;t<lb/>
abzurichten &#x017F;chuldig.</item><lb/>
              <item>Zum Fu&#x0364;nfften/ wann ein Grund zu einem Gotts-<lb/>
hau&#x017F;e/ Kirchen oder Spital vermacht worden/ kan der<lb/>
Grund-Her&#xA75B; eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit be&#x017F;timmen/ darinn der<lb/>
Grund wieder einer weltlichen Per&#x017F;on verkaufft werde/<lb/>
oder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;agen/ &#x017F;o offt ein Pr&#x0153;lat/ oder Pfarrher&#xA75B;/<lb/>
oder Spital-Mei&#x017F;ter dahin kommt/ allweg die Gewehr<lb/>
in 10 Jahren von dem Grund-Herrn von neuen zu neh-<lb/>
men/ oder (welches bra&#x0364;uchlicher) &#x017F;olches zu thun/ &#x017F;o offt<lb/>
&#x017F;ich mit ihnen eine Vera&#x0364;nderung zutra&#x0364;gt. Was aber<lb/>
die Zechen/ Zu&#x0364;nfften/ Bru&#x0364;der&#x017F;chafften und Gemeinden<lb/>
anlanget/ die &#x017F;ollen die Gewehr allweg in 10 Jahren ein-<lb/>
mal wieder ausfertigen la&#x017F;&#x017F;en/ darnach &#x017F;ich denn die<lb/>
Grund-Bu&#x0364;cher mei&#x017F;tentheils richten.</item><lb/>
              <item>Zum Sech&#x017F;ten/ wiewol eines Zins-Manns Namen/<lb/>
ohne Benennung &#x017F;einer Erben/ mei&#x017F;tens in den Gewehren<lb/>
einverleibt wird/ ko&#x0364;nnen doch &#x017F;eine Erben/ auf begeben-<lb/>
den Fall/ davon nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ doch mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie die Gewehr von neuen empfangen.</item><lb/>
              <item>Wer ein Grund&#x017F;tuck/ &#x017F;o ins Grund-Buch dien&#x017F;tbar<lb/>
i&#x017F;t/ durch billiche Mittel erlanget/ der muß die Gewehr dar-<lb/>
um inner Jahrs-Fri&#x017F;t empfangen; wa&#x0364;ren aber 2. Ehe-<lb/>
leute auf Uberleben einge&#x017F;chrieben/ und eines gehet mit<lb/>
Tode ab/ &#x017F;o darff der u&#x0364;berbliebene Theil nicht von neuen<lb/>
&#x017F;ich an die Gewehr &#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en; diß &#x017F;ind auch die<lb/>
Erben nicht &#x017F;chuldig/ wann &#x017F;ie in der Gewehr vorhin mit<lb/>
einverleibt &#x017F;ind/ welches &#x017F;onderlich bey den Leibs-Erben<lb/>
in acht genommen wird.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0061] Erſtes Buch/ Land-Gut. nun ſind behauſet oder unbehauſet; und daruͤber wer- den gewiſſe Grund-Buͤcher aufgerichtet. Wer ſich nun bey dem Grund-Buch anmeldet/ und wegen eines Grundes ihme eine Gewehr zu verleihen begehret/ der muß ſein Jus erſtlich aufweiſen/ daſſelbe wird vorher exa- minirt/ obs genuſam/ oder nicht; ob nicht auf das begehr- te Grund-Stuck Dienſte/ Vogt- und Berck-Recht aus- ſtaͤndig ſeyen/ ob nicht Saͤtz oder Verbott darauf hafften; dieſes alles muß man vorher bezahlen und abledigen/ deßwegẽ deñ die Nothdurfften uñ Quittung aufzuweiſen/ oder in derer Ermanglung/ wann ſie durch Ungluͤck wiſ- ſentlich verlohren/ Toͤdt-Brief einzureichen. Hernach wird ſein Begehren dem Grund-Buch einverleibt/ alle Conditionen und Bedingungen beygefuͤgt/ ſo ſind auch die zum Grund-Buch erlegte Gerechtigkeiten und brief- liche Urkunden/ als Teſtament/ Freundſchaffts-Be- weiſungen und Sippſchafften/ Aufſandungen/ Cesſio- nen/ Kauff-Brief/ Vermaͤchte/ Satz-Briefe uñ derglei- chen/ ordentlich aufgehebt/ und ein richtiges Regiſter daruͤber/ damit jedes zur Nothdurfft zu finden/ aufgerich- tet. So muß man auch dieſe Grund-Buͤcher fleiſſig verwahren/ und ſolche niemanden/ als getreuen Leuten/ untergeben/ damit nicht/ wie durch boͤſe eigennuͤtzige und geſchenckſuͤchtige Leute bald geſchehen kan/ durch Ver- faͤlſchung/ Ausrottirung oder Beyſatz eines oder des andern intereſſirten Recht moͤchte in Zweiffel kommen. Cap. XL. Was bey Handlungen des Grund-Buchs zu beobachten. ERſtlich muͤſſen im Grund-Buch alle Saͤtze/ ſo zu Zeiten auf einen oder den andern Grund geſche- hen/ eingezeichnet ſtehen/ und wann man jeman- den einen Gewehr-Auszug folgen laͤſſet/ muß ſolches ne- ben der Gewehr eingeſchrieben/ und ſamt allen Wand- lungen vorgemerckt werden. Und hat zwar jeder Land- Mann die Macht/ ſeine frey-eigene Guͤter zu Erb-Guͤtern auszulaſſen; wie gleichfalls auch der Lands-Brauch zu- laͤſſet/ daß es in Lehen-Guͤtern ſeyn kan/ doch mit dieſer Beſcheidenheit/ daß das Lehen-Gut dardurch nicht de- teriorirt werde/ welches dann auch mit dieſer Ausnahm/ auf Conſens des Landes-Fuͤrſten/ dem Kloſter zu thun er- laubt iſt. Wer nun einen ſolchen dienſtbaren Grund durch Erbſchafft ſuchet/ der muß erſtlich die Sippſchafft in glaubwuͤrdiger Zeugſchafft/ oder das Teſtament/ oder einen Autentiſchen Extract von einem Rath/ Land- Gericht oder Obrigkeit einliefern/ und bey dem Grund- Buch liegen laſſen; wird es aber von der Partey wieder hinausgenommen/ ſo wirds doch eingeſchrieben/ und muß ſich/ wann kuͤnfftig Strittigkeit entſtuͤnde/ die Partey ſelbſt ſchermen. Wuͤrde aber Nachricht einkommen/ daß mehr Erben oder Anforderungen vorhanden/ muß man/ die Gewehr zu verfertigen/ innen halten/ es gebe denn der Prœtendent einen genugſamen Scherm-Brief/ das Grund-Buch ſchadloß zu halten; Jmfall auch wegen ei- nes Grund-Stucks die Partheyen allbereit fuͤr Recht laͤ- gen/ wird die Ausfertigung der Nutzen und Gewehr biß zu Austrag der Sachen verſchoben. Es braͤchte denn ein Theil genugſame Gerechtigkeit und Documenten zum Grund-Buch/ und wollte den Grund-Herrn alles Schadens halber vertretten und ſchermen. Fuͤrs andere/ wer dergleichen Grund-Stuͤcke/ die zu einem Grund- Buch dienſtbar ſind/ kaͤufflich an ſich bringt/ der muß von dem Verkauffer die Aufſandung/ wie Lands-braͤu- chig/ fuͤrbringen; da aber etwan der Verkauffer vor Fertigung der Aufſandung abſtuͤrbe/ oder auſſer Lands abweſend waͤre/ und der Kauffer durch die Kauffs-Notel/ lebendige Zeugen/ oder ſonſt auf andere Weiſe probiren koͤnnte/ daß ihm das Gut redlich und aufrichtig verkaufft worden/ ſo ſoll man ihm/ ungehindert/ wie billich/ die Aus- fertigung der Gewehr zuſtellen. Drittens/ wer allein an der Gewehr ſtehet/ deſſen gantzer Grund faͤllt nach ſeinem Tod auf ſeine Erben/ wenn aber einer ſeine Hausfrau mit einſchreiben laͤſt/ ſo faͤllt nach ſeinem Tod das Erbe nur die Helfft auf ſeine Erben/ die andere Helfft aber verbleibt der Hausfrauen/ & vice verſa; auſſer es ſey die Gewehr auf Uberleben geſtellt/ ſo kommt das Grund-Stuck dem uͤberlebenden Theil allein; ſind aber zwey Eheleute/ oder andere Per- ſonen zugleich um einen Grund an die Nutz und Gewehr geſchrieben/ ſo ſoll eine ohne des andern Wiſſen und Wil- len den Grund nicht veralieniren/ oder die Gewehr ver- aͤndern/ auch ſoll ſolches durch den Grund-Herrn nicht geſtattet werden. Vierdtens/ im Grund-Buch muß ſo wol des Grund- Herrn/ als des Gewehrnehmers Namen/ ſamt allen Be- dingungen und Urſachen/ ob es durch Ubergab/ Wechſel/ Erbſchafft/ Heurath/ Schaͤtzung oder Gerichts-Urkund beſchehen iſt/ nicht weniger auch die naͤchſt-gelegenen itzi- gen Nachbar-Gruͤnde/ Graͤntzen/ Gebuͤrge/ mit Anzei- gung der March und Stein/ namentlich eingezeichnet ſeyn/ und wie viel und zu welcher Zeit man den Dienſt abzurichten ſchuldig. Zum Fuͤnfften/ wann ein Grund zu einem Gotts- hauſe/ Kirchen oder Spital vermacht worden/ kan der Grund-Herꝛ eine gewiſſe Zeit beſtimmen/ darinn der Grund wieder einer weltlichen Perſon verkaufft werde/ oder muͤſſen zuſagen/ ſo offt ein Prœlat/ oder Pfarrherꝛ/ oder Spital-Meiſter dahin kommt/ allweg die Gewehr in 10 Jahren von dem Grund-Herrn von neuen zu neh- men/ oder (welches braͤuchlicher) ſolches zu thun/ ſo offt ſich mit ihnen eine Veraͤnderung zutraͤgt. Was aber die Zechen/ Zuͤnfften/ Bruͤderſchafften und Gemeinden anlanget/ die ſollen die Gewehr allweg in 10 Jahren ein- mal wieder ausfertigen laſſen/ darnach ſich denn die Grund-Buͤcher meiſtentheils richten. Zum Sechſten/ wiewol eines Zins-Manns Namen/ ohne Benennung ſeiner Erben/ meiſtens in den Gewehren einverleibt wird/ koͤnnen doch ſeine Erben/ auf begeben- den Fall/ davon nicht ausgeſchloſſen werden/ doch muͤſ- ſen ſie die Gewehr von neuen empfangen. Wer ein Grundſtuck/ ſo ins Grund-Buch dienſtbar iſt/ durch billiche Mittel erlanget/ der muß die Gewehr dar- um inner Jahrs-Friſt empfangen; waͤren aber 2. Ehe- leute auf Uberleben eingeſchrieben/ und eines gehet mit Tode ab/ ſo darff der uͤberbliebene Theil nicht von neuen ſich an die Gewehr ſchreiben laſſen; diß ſind auch die Erben nicht ſchuldig/ wann ſie in der Gewehr vorhin mit einverleibt ſind/ welches ſonderlich bey den Leibs-Erben in acht genommen wird. Cap. F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/61
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/61>, abgerufen am 21.10.2019.