Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Caput XLI.
Von Grund-Rechten.
[Spaltenumbruch]

WAnn eine Fälligkeit/ was Ursachen es sey/ sich
ereignet/ kan der Grund-Herr das Grund-
stuck für sich selbst nicht einziehen/ sonst vergiebt
und verliert er sein Jus, und muß sich des Gewalts
halber abfinden; sondern er muß ein Grund-Recht
durch unverdächtige darzu erbettne Unparteyische Per-
sonen besetzen/ um dessen Erlaubnus aber/ vorher bey
der Lands-Fürstlichen Obrigkeit/ oder deren Regie-
rung/ einkommen/ welches denn in folgenden Fällen
gebräuchig ist/ wann 1. der Zinß oder Dienst in dreyen
Jahren nicht abgerichtet wird/ so aber die Geistlichen
Grund-Herren gleich das andere Jahr/ wann ihnen der
Dienst nicht gereicht wird/ Macht haben/ und hindert
daran nicht/ wenn gleich ein Theil des Dienstes be-
zahlt worden/ wiewol bey den meisten Grund-Büchern
die Christliche moderation beobachtet wird/ daß sie um
die Ausstände sich nach Billigkeit vergleichen/ es wäre
dann/ daß man halsstärrig/ den gebührenden Dienst
zu erlegen/ sich widersetzen wollte; geschehe aber dieser
Jrrthum aus Unwissenheit/ Armuth und andern erheb-
lichen Ursachen/ und man wäre erbietig die Bezahlung
zu thun/ so stehet das Grund-Buch meistes in Gedult/
und lässt ihr Recht aus Christlicher Liebe schwinden.

Es haben aber die Geistlichen Grund-Obrigkei-
ten diesen Vortheil/ daß ihnen/ wegen der ausständigen
Dienst/ nicht allein die Einziehungen des Grundes/
sondern auch die Bezahlung der ausständigen Dienste
zuerkannt wird; was aber weltliche sind/ lassen sich mei-
stestheils an dem Grund-Stück begnügen/ weil ihnen
alle melioration, so der Jnnhaber auf solches Stuck ge-
ordnet hat/ mit verfällt. 2. Jst diß auch eine Ursach der
Fälligkeit/ wann ein Zinsmann seinen Erb-Grund in Ab-
bau und Verödung kommen lässet/ daß er mercklich ver-
derbt worden/ als wann ein Weinberg in 2. oder 3.
Jahren nicht geschnitten/ oder ein Feld nicht gedungt
worden/ und solches kein Unglück/ Kriegs-Gefahr o-
der Ungewitter/ sondern allein des Jnnhabers Faulheit
und liederliches Leben verursachet. Es darff auch/ drit-
tens/ ein Grund-Herr/ wegen ausständiger Dienste
einen Holden nicht erst beklagen/ sondern (wie es bey etli-
chen Grund-Büchern das Herkommen und Gebrauch
ist) mag sich selbsten darum pfänden/ diß muß aber auf
des Holden eigenem Grund/ und nicht auf einem frem-
den geschehen/ muß auch die Pfändung mit dem Auß-
stand eine gebührliche Proportion haben/ und nicht zu
hoch oder übermäßig gesteigert werden.

Vierdtens/ ob schon ein Grund-Stuck durch
Erdbeben/ Hagel/ Ungewitter/ und Wassergüsse ver-
derbt würde/ kan doch dem Grund-Herren der gebüh-
rende Dienst deßwegen nicht abgesprochen seyn/ wofern
er nicht gutwillig selbst etwas nachsehen will; weil auch
die Landsteuer von solchen unbehausten Gründen und
Gütern nicht von dem Jnnhaber/ sondern von der
Grund-Obrigkeit gefordert und entrichtet wird/ auch von
solchen Uberlend-Gütern ein Unterthan zu robathen
nicht schuldig ist/ es wäre dann/ daß er solche Robath/
vor Alters her/ gethan hätte.
Was nun/ Fünfftens/ die Grund-Dienst an sich
[Spaltenumbruch] selbst/ es sey nun Trayd/ Wein/ oder anders/ anlan-
get/ ist ein Grund-Herr nicht schuldig nachzuschicken/ oder
solche abzuholen/ sondern der Zinßmann ist schuldig/ den
Dienst/ auf seinen eignen Unkosten/ ohne Entgeld/ dem
Herren selbst heimzubringen und zu überantworten; doch
was das Berg-Recht antrifft/ ist der gemeine Lands-
Brauch/ daß man sie von den Herrschafften vor dem
Wein-Garten selbst abhohlet/ welches also nach der
alten Gewonheit zu beobachten und darnach sich zu rich-
ten. So darff man auch den Grund-Dienst nicht
steigern.
Sechstens/ stehet jedem Zinß-Mann frey/ seinen
Grund der Obrigkeit heimzusagen/ und kan man ihn nicht
zwingen solchen zu bchälten/ es wäre dann/ daß er vor
der Obrigkeit noch unverglichene und unerörterte Rechts-
Sachen hätte/ ist die Obrigkeit einen solchen vor Aus-
trag der Sachen abzulassen nicht schuldig/ er stelle dann
genugsame Bürgschafft/ das Recht auszuführen/ und
der Erkantnus des Urtheils Vollziehung zu leisten.
Zum Siebenden/ was die Anfeilung betrifft/ wann
jemand sein dienstbares Grund-Stück verkauffen will/
ob sie vorher der Grund-Obrigkeit beschehen solle/ so
ist sich nach den alten Gebrauch zu richten/ damit/ wo
es vor nie üblich gewesen/ auch ferner keine Neurung
eingeführt/ sondern jeweder in seinem Recht/ ohne Be-
schwerung/ gehalten werde.
Achtens/ wo jemand um beweißliche Schulden be-
klagt/ und dem Kläger das Recht Obrigkeitlich zuer-
kennet wird/ so mag solcher des Beklagten dienstbare
so wol/ als freyeigene Güter ansetzen lassen/ und wo-
ferne der verlustigte Theil den Grund aus dem Ansatz zu
gebührender Zeit nicht löset und ablediget/ so ist der
Grund-Herr schuldig/ dem obsiegenden Theil Nutz und
Gewehr/ um solchen Grund zu geben und folgen zu lassen/
doch muß vorher ein Compaß-Brief dem Grund-
Herrn von dem Gericht/ davon das Urtheil ergan-
gen/ eingeliefert/ und darauf erst die Execution ver-
williget werden.
Zum Neundten/ wann ein Dienstmann/ der keine
Bluts-Freunde oder gesippte Erben hinterläst/ ohne
Testament mit Todt abgeht/ so fällt das Grund-Stuck
dem Herrn ohne Mittel heim/ samt aller Vexung/ so
der Zeit einige verhanden wäre/ sonderlich wann die
Praescription darzu kommt/ daß sich innerhalb 10 Jahren
kein Jnnländer/ und in 32 Jahren kein Ausländer deß-
wegen anmeldet/ und mit diesen Conditionen mag auch
ein solcher Grund von der Herrschafft ferner verliehen
werden.
Zum Zehenden/ wann Waisen und ungevogte
Kinder verhanden/ und ein ihnen zugehöriges Grund-
Stuck um ihres bessern Nutzen Willen verkaufft wird/
soll der Kaufschilling zum Grund-Buch erlegt/ oder an
ein richtiges gewisses Ort angelegt/ daneben auch or-
dentliche Gerhaben bestellt werden/ welche die Verant-
wortung deßwegen künfftig leisten müssen/ und nichts/
ohne Consens der Obrigkeit/ sonderlich was Hauptsäch-
lich ist/ fürnemen dörffen.
Zum Eilfften/ wenn Schulden halber gewisse
Sätze
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Caput XLI.
Von Grund-Rechten.
[Spaltenumbruch]

WAnn eine Faͤlligkeit/ was Urſachen es ſey/ ſich
ereignet/ kan der Grund-Herꝛ das Grund-
ſtuck fuͤr ſich ſelbſt nicht einziehen/ ſonſt vergiebt
und verliert er ſein Jus, und muß ſich des Gewalts
halber abfinden; ſondern er muß ein Grund-Recht
durch unverdaͤchtige darzu erbettne Unparteyiſche Per-
ſonen beſetzen/ um deſſen Erlaubnus aber/ vorher bey
der Lands-Fuͤrſtlichen Obrigkeit/ oder deren Regie-
rung/ einkommen/ welches denn in folgenden Faͤllen
gebraͤuchig iſt/ wann 1. der Zinß oder Dienſt in dreyen
Jahren nicht abgerichtet wird/ ſo aber die Geiſtlichen
Grund-Herren gleich das andere Jahr/ wañ ihnen der
Dienſt nicht gereicht wird/ Macht haben/ und hindert
daran nicht/ wenn gleich ein Theil des Dienſtes be-
zahlt worden/ wiewol bey den meiſten Grund-Buͤchern
die Chriſtliche moderation beobachtet wird/ daß ſie um
die Ausſtaͤnde ſich nach Billigkeit vergleichen/ es waͤre
dann/ daß man halsſtaͤrrig/ den gebuͤhrenden Dienſt
zu erlegen/ ſich widerſetzen wollte; geſchehe aber dieſer
Jrrthum aus Unwiſſenheit/ Armuth und andern erheb-
lichen Urſachen/ und man waͤre erbietig die Bezahlung
zu thun/ ſo ſtehet das Grund-Buch meiſtes in Gedult/
und laͤſſt ihr Recht aus Chriſtlicher Liebe ſchwinden.

Es haben aber die Geiſtlichen Grund-Obrigkei-
ten dieſen Vortheil/ daß ihnen/ wegen der ausſtaͤndigen
Dienſt/ nicht allein die Einziehungen des Grundes/
ſondern auch die Bezahlung der ausſtaͤndigen Dienſte
zuerkannt wird; was aber weltliche ſind/ laſſen ſich mei-
ſtestheils an dem Grund-Stuͤck begnuͤgen/ weil ihnen
alle melioration, ſo der Jnnhaber auf ſolches Stuck ge-
ordnet hat/ mit verfaͤllt. 2. Jſt diß auch eine Urſach der
Faͤlligkeit/ wañ ein Zinsmann ſeinen Erb-Grund in Ab-
bau und Veroͤdung kommen laͤſſet/ daß er mercklich ver-
derbt worden/ als wann ein Weinberg in 2. oder 3.
Jahren nicht geſchnitten/ oder ein Feld nicht gedungt
worden/ und ſolches kein Ungluͤck/ Kriegs-Gefahr o-
der Ungewitter/ ſondern allein des Jnnhabers Faulheit
und liederliches Leben verurſachet. Es darff auch/ drit-
tens/ ein Grund-Herr/ wegen ausſtaͤndiger Dienſte
einen Holden nicht erſt beklagen/ ſondern (wie es bey etli-
chen Grund-Buͤchern das Herkommen und Gebrauch
iſt) mag ſich ſelbſten darum pfaͤnden/ diß muß aber auf
des Holden eigenem Grund/ und nicht auf einem frem-
den geſchehen/ muß auch die Pfaͤndung mit dem Auß-
ſtand eine gebuͤhrliche Proportion haben/ und nicht zu
hoch oder uͤbermaͤßig geſteigert werden.

Vierdtens/ ob ſchon ein Grund-Stuck durch
Erdbeben/ Hagel/ Ungewitter/ und Waſſerguͤſſe ver-
derbt wuͤrde/ kan doch dem Grund-Herren der gebuͤh-
rende Dienſt deßwegen nicht abgeſprochen ſeyn/ wofern
er nicht gutwillig ſelbſt etwas nachſehen will; weil auch
die Landſteuer von ſolchen unbehauſten Gruͤnden und
Guͤtern nicht von dem Jnnhaber/ ſondern von der
Grund-Obrigkeit gefordert uñ entrichtet wird/ auch von
ſolchen Uberlend-Guͤtern ein Unterthan zu robathen
nicht ſchuldig iſt/ es waͤre dann/ daß er ſolche Robath/
vor Alters her/ gethan haͤtte.
Was nun/ Fuͤnfftens/ die Grund-Dienſt an ſich
[Spaltenumbruch] ſelbſt/ es ſey nun Trayd/ Wein/ oder anders/ anlan-
get/ iſt ein Grund-Herꝛ nicht ſchuldig nachzuſchickẽ/ oder
ſolche abzuholen/ ſondern der Zinßmann iſt ſchuldig/ den
Dienſt/ auf ſeinen eignen Unkoſten/ ohne Entgeld/ dem
Herꝛen ſelbſt heimzubꝛingen und zu uͤberantworten; doch
was das Berg-Recht antrifft/ iſt der gemeine Lands-
Brauch/ daß man ſie von den Herꝛſchafften vor dem
Wein-Garten ſelbſt abhohlet/ welches alſo nach der
alten Gewonheit zu beobachten und darnach ſich zu rich-
ten. So darff man auch den Grund-Dienſt nicht
ſteigern.
Sechſtens/ ſtehet jedem Zinß-Mann frey/ ſeinen
Grund der Obrigkeit heimzuſagen/ uñ kan man ihn nicht
zwingen ſolchen zu bchaͤlten/ es waͤre dann/ daß er vor
der Obrigkeit noch unverglichene uñ uneroͤrterte Rechts-
Sachen haͤtte/ iſt die Obrigkeit einen ſolchen vor Aus-
trag der Sachen abzulaſſen nicht ſchuldig/ er ſtelle dann
genugſame Buͤrgſchafft/ das Recht auszufuͤhren/ und
der Erkantnus des Urtheils Vollziehung zu leiſten.
Zum Siebenden/ was die Anfeilung betrifft/ wann
jemand ſein dienſtbares Grund-Stuͤck verkauffen will/
ob ſie vorher der Grund-Obrigkeit beſchehen ſolle/ ſo
iſt ſich nach den alten Gebrauch zu richten/ damit/ wo
es vor nie uͤblich geweſen/ auch ferner keine Neurung
eingefuͤhrt/ ſondern jeweder in ſeinem Recht/ ohne Be-
ſchwerung/ gehalten werde.
Achtens/ wo jemand um beweißliche Schulden be-
klagt/ und dem Klaͤger das Recht Obrigkeitlich zuer-
kennet wird/ ſo mag ſolcher des Beklagten dienſtbare
ſo wol/ als freyeigene Guͤter anſetzen laſſen/ und wo-
ferne der verluſtigte Theil den Grund aus dem Anſatz zu
gebuͤhrender Zeit nicht loͤſet und ablediget/ ſo iſt der
Grund-Herr ſchuldig/ dem obſiegenden Theil Nutz und
Gewehr/ um ſolchen Grund zu geben und folgen zu laſſen/
doch muß vorher ein Compaß-Brief dem Grund-
Herrn von dem Gericht/ davon das Urtheil ergan-
gen/ eingeliefert/ und darauf erſt die Execution ver-
williget werden.
Zum Neundten/ wann ein Dienſtmann/ der keine
Bluts-Freunde oder geſippte Erben hinterlaͤſt/ ohne
Teſtament mit Todt abgeht/ ſo faͤllt das Grund-Stuck
dem Herrn ohne Mittel heim/ ſamt aller Vexung/ ſo
der Zeit einige verhanden waͤre/ ſonderlich wann die
Præſcription darzu kom̃t/ daß ſich innerhalb 10 Jahren
kein Jnnlaͤnder/ und in 32 Jahren kein Auslaͤnder deß-
wegen anmeldet/ und mit dieſen Conditionen mag auch
ein ſolcher Grund von der Herrſchafft ferner verliehen
werden.
Zum Zehenden/ wann Waiſen und ungevogte
Kinder verhanden/ und ein ihnen zugehoͤriges Grund-
Stuck um ihres beſſern Nutzen Willen verkaufft wird/
ſoll der Kaufſchilling zum Grund-Buch erlegt/ oder an
ein richtiges gewiſſes Ort angelegt/ daneben auch or-
dentliche Gerhaben beſtellt werden/ welche die Verant-
wortung deßwegen kuͤnfftig leiſten muͤſſen/ und nichts/
ohne Conſens der Obrigkeit/ ſonderlich was Hauptſaͤch-
lich iſt/ fuͤrnemen doͤrffen.
Zum Eilfften/ wenn Schulden halber gewiſſe
Saͤtze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0062" n="44"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi> XLI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Grund-Rechten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann eine Fa&#x0364;lligkeit/ was Ur&#x017F;achen es &#x017F;ey/ &#x017F;ich<lb/>
ereignet/ kan der Grund-Her&#xA75B; das Grund-<lb/>
&#x017F;tuck fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht einziehen/ &#x017F;on&#x017F;t vergiebt<lb/>
und verliert er &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Jus,</hi> und muß &#x017F;ich des Gewalts<lb/>
halber abfinden; &#x017F;ondern er muß ein Grund-Recht<lb/>
durch unverda&#x0364;chtige darzu erbettne Unparteyi&#x017F;che Per-<lb/>
&#x017F;onen be&#x017F;etzen/ um de&#x017F;&#x017F;en Erlaubnus aber/ vorher bey<lb/>
der Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Obrigkeit/ oder deren Regie-<lb/>
rung/ einkommen/ welches denn in folgenden Fa&#x0364;llen<lb/>
gebra&#x0364;uchig i&#x017F;t/ wann 1. der Zinß oder Dien&#x017F;t in dreyen<lb/>
Jahren nicht abgerichtet wird/ &#x017F;o aber die Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Grund-Herren gleich das andere Jahr/ wan&#x0303; ihnen der<lb/>
Dien&#x017F;t nicht gereicht wird/ Macht haben/ und hindert<lb/>
daran nicht/ wenn gleich ein Theil des Dien&#x017F;tes be-<lb/>
zahlt worden/ wiewol bey den mei&#x017F;ten Grund-Bu&#x0364;chern<lb/>
die Chri&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">moderation</hi> beobachtet wird/ daß &#x017F;ie um<lb/>
die Aus&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ich nach Billigkeit vergleichen/ es wa&#x0364;re<lb/>
dann/ daß man hals&#x017F;ta&#x0364;rrig/ den gebu&#x0364;hrenden Dien&#x017F;t<lb/>
zu erlegen/ &#x017F;ich wider&#x017F;etzen wollte; ge&#x017F;chehe aber die&#x017F;er<lb/>
Jrrthum aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit/ Armuth und andern erheb-<lb/>
lichen Ur&#x017F;achen/ und man wa&#x0364;re erbietig die Bezahlung<lb/>
zu thun/ &#x017F;o &#x017F;tehet das Grund-Buch mei&#x017F;tes in Gedult/<lb/>
und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t ihr Recht aus Chri&#x017F;tlicher Liebe &#x017F;chwinden.</p><lb/>
            <p>Es haben aber die Gei&#x017F;tlichen Grund-Obrigkei-<lb/>
ten die&#x017F;en Vortheil/ daß ihnen/ wegen der aus&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Dien&#x017F;t/ nicht allein die Einziehungen des Grundes/<lb/>
&#x017F;ondern auch die Bezahlung der aus&#x017F;ta&#x0364;ndigen Dien&#x017F;te<lb/>
zuerkannt wird; was aber weltliche &#x017F;ind/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich mei-<lb/>
&#x017F;testheils an dem Grund-Stu&#x0364;ck begnu&#x0364;gen/ weil ihnen<lb/>
alle <hi rendition="#aq">melioration,</hi> &#x017F;o der Jnnhaber auf &#x017F;olches Stuck ge-<lb/>
ordnet hat/ mit verfa&#x0364;llt. 2. J&#x017F;t diß auch eine Ur&#x017F;ach der<lb/>
Fa&#x0364;lligkeit/ wan&#x0303; ein Zinsmann &#x017F;einen Erb-Grund in Ab-<lb/>
bau und Vero&#x0364;dung kommen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß er mercklich ver-<lb/>
derbt worden/ als wann ein Weinberg in 2. oder 3.<lb/>
Jahren nicht ge&#x017F;chnitten/ oder ein Feld nicht gedungt<lb/>
worden/ und &#x017F;olches kein Unglu&#x0364;ck/ Kriegs-Gefahr o-<lb/>
der Ungewitter/ &#x017F;ondern allein des Jnnhabers Faulheit<lb/>
und liederliches Leben verur&#x017F;achet. Es darff auch/ drit-<lb/>
tens/ ein Grund-Herr/ wegen aus&#x017F;ta&#x0364;ndiger Dien&#x017F;te<lb/>
einen Holden nicht er&#x017F;t beklagen/ &#x017F;ondern (wie es bey etli-<lb/>
chen Grund-Bu&#x0364;chern das Herkommen und Gebrauch<lb/>
i&#x017F;t) mag &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten darum pfa&#x0364;nden/ diß muß aber auf<lb/>
des Holden eigenem Grund/ und nicht auf einem frem-<lb/>
den ge&#x017F;chehen/ muß auch die Pfa&#x0364;ndung mit dem Auß-<lb/>
&#x017F;tand eine gebu&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">Proportion</hi> haben/ und nicht zu<lb/>
hoch oder u&#x0364;berma&#x0364;ßig ge&#x017F;teigert werden.</p><lb/>
            <list>
              <item>Vierdtens/ ob &#x017F;chon ein Grund-Stuck durch<lb/>
Erdbeben/ Hagel/ Ungewitter/ und Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ver-<lb/>
derbt wu&#x0364;rde/ kan doch dem Grund-Herren der gebu&#x0364;h-<lb/>
rende Dien&#x017F;t deßwegen nicht abge&#x017F;prochen &#x017F;eyn/ wofern<lb/>
er nicht gutwillig &#x017F;elb&#x017F;t etwas nach&#x017F;ehen will; weil auch<lb/>
die Land&#x017F;teuer von &#x017F;olchen unbehau&#x017F;ten Gru&#x0364;nden und<lb/>
Gu&#x0364;tern nicht von dem Jnnhaber/ &#x017F;ondern von der<lb/>
Grund-Obrigkeit gefordert un&#x0303; entrichtet wird/ auch von<lb/>
&#x017F;olchen Uberlend-Gu&#x0364;tern ein Unterthan zu robathen<lb/>
nicht &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ es wa&#x0364;re dann/ daß er &#x017F;olche Robath/<lb/>
vor Alters her/ gethan ha&#x0364;tte.</item><lb/>
              <item>Was nun/ Fu&#x0364;nfftens/ die Grund-Dien&#x017F;t an &#x017F;ich<lb/><cb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ es &#x017F;ey nun Trayd/ Wein/ oder anders/ anlan-<lb/>
get/ i&#x017F;t ein Grund-Her&#xA75B; nicht &#x017F;chuldig nachzu&#x017F;chicke&#x0303;/ oder<lb/>
&#x017F;olche abzuholen/ &#x017F;ondern der Zinßmann i&#x017F;t &#x017F;chuldig/ den<lb/>
Dien&#x017F;t/ auf &#x017F;einen eignen Unko&#x017F;ten/ ohne Entgeld/ dem<lb/>
Her&#xA75B;en &#x017F;elb&#x017F;t heimzub&#xA75B;ingen und zu u&#x0364;berantworten; doch<lb/>
was das Berg-Recht antrifft/ i&#x017F;t der gemeine Lands-<lb/>
Brauch/ daß man &#x017F;ie von den Her&#xA75B;&#x017F;chafften vor dem<lb/>
Wein-Garten &#x017F;elb&#x017F;t abhohlet/ welches al&#x017F;o nach der<lb/>
alten Gewonheit zu beobachten und darnach &#x017F;ich zu rich-<lb/>
ten. So darff man auch den Grund-Dien&#x017F;t nicht<lb/>
&#x017F;teigern.</item><lb/>
              <item>Sech&#x017F;tens/ &#x017F;tehet jedem Zinß-Mann frey/ &#x017F;einen<lb/>
Grund der Obrigkeit heimzu&#x017F;agen/ un&#x0303; kan man ihn nicht<lb/>
zwingen &#x017F;olchen zu bcha&#x0364;lten/ es wa&#x0364;re dann/ daß er vor<lb/>
der Obrigkeit noch unverglichene un&#x0303; unero&#x0364;rterte Rechts-<lb/>
Sachen ha&#x0364;tte/ i&#x017F;t die Obrigkeit einen &#x017F;olchen vor Aus-<lb/>
trag der Sachen abzula&#x017F;&#x017F;en nicht &#x017F;chuldig/ er &#x017F;telle dann<lb/>
genug&#x017F;ame Bu&#x0364;rg&#x017F;chafft/ das Recht auszufu&#x0364;hren/ und<lb/>
der Erkantnus des Urtheils Vollziehung zu lei&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ was die Anfeilung betrifft/ wann<lb/>
jemand &#x017F;ein dien&#x017F;tbares Grund-Stu&#x0364;ck verkauffen will/<lb/>
ob &#x017F;ie vorher der Grund-Obrigkeit be&#x017F;chehen &#x017F;olle/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ich nach den alten Gebrauch zu richten/ damit/ wo<lb/>
es vor nie u&#x0364;blich gewe&#x017F;en/ auch ferner keine Neurung<lb/>
eingefu&#x0364;hrt/ &#x017F;ondern jeweder in &#x017F;einem Recht/ ohne Be-<lb/>
&#x017F;chwerung/ gehalten werde.</item><lb/>
              <item>Achtens/ wo jemand um beweißliche Schulden be-<lb/>
klagt/ und dem Kla&#x0364;ger das Recht Obrigkeitlich zuer-<lb/>
kennet wird/ &#x017F;o mag &#x017F;olcher des Beklagten dien&#x017F;tbare<lb/>
&#x017F;o wol/ als freyeigene Gu&#x0364;ter an&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en/ und wo-<lb/>
ferne der verlu&#x017F;tigte Theil den Grund aus dem An&#x017F;atz zu<lb/>
gebu&#x0364;hrender Zeit nicht lo&#x0364;&#x017F;et und ablediget/ &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
Grund-Herr &#x017F;chuldig/ dem ob&#x017F;iegenden Theil Nutz und<lb/>
Gewehr/ um &#x017F;olchen Grund zu geben und folgen zu la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
doch muß vorher ein Compaß-Brief dem Grund-<lb/>
Herrn von dem Gericht/ davon das Urtheil ergan-<lb/>
gen/ eingeliefert/ und darauf er&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Execution</hi> ver-<lb/>
williget werden.</item><lb/>
              <item>Zum Neundten/ wann ein Dien&#x017F;tmann/ der keine<lb/>
Bluts-Freunde oder ge&#x017F;ippte Erben hinterla&#x0364;&#x017F;t/ ohne<lb/>
Te&#x017F;tament mit Todt abgeht/ &#x017F;o fa&#x0364;llt das Grund-Stuck<lb/>
dem Herrn ohne Mittel heim/ &#x017F;amt aller Vexung/ &#x017F;o<lb/>
der Zeit einige verhanden wa&#x0364;re/ &#x017F;onderlich wann die<lb/><hi rendition="#aq">Præ&#x017F;cription</hi> darzu kom&#x0303;t/ daß &#x017F;ich innerhalb 10 Jahren<lb/>
kein Jnnla&#x0364;nder/ und in 32 Jahren kein Ausla&#x0364;nder deß-<lb/>
wegen anmeldet/ und mit die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Conditio</hi>nen mag auch<lb/>
ein &#x017F;olcher Grund von der Herr&#x017F;chafft ferner verliehen<lb/>
werden.</item><lb/>
              <item>Zum Zehenden/ wann Wai&#x017F;en und ungevogte<lb/>
Kinder verhanden/ und ein ihnen zugeho&#x0364;riges Grund-<lb/>
Stuck um ihres be&#x017F;&#x017F;ern Nutzen Willen verkaufft wird/<lb/>
&#x017F;oll der Kauf&#x017F;chilling zum Grund-Buch erlegt/ oder an<lb/>
ein richtiges gewi&#x017F;&#x017F;es Ort angelegt/ daneben auch or-<lb/>
dentliche Gerhaben be&#x017F;tellt werden/ welche die Verant-<lb/>
wortung deßwegen ku&#x0364;nfftig lei&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und nichts/<lb/>
ohne <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> der Obrigkeit/ &#x017F;onderlich was Haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich i&#x017F;t/ fu&#x0364;rnemen do&#x0364;rffen.</item><lb/>
              <item>Zum Eilfften/ wenn Schulden halber gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sa&#x0364;tze</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0062] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Caput XLI. Von Grund-Rechten. WAnn eine Faͤlligkeit/ was Urſachen es ſey/ ſich ereignet/ kan der Grund-Herꝛ das Grund- ſtuck fuͤr ſich ſelbſt nicht einziehen/ ſonſt vergiebt und verliert er ſein Jus, und muß ſich des Gewalts halber abfinden; ſondern er muß ein Grund-Recht durch unverdaͤchtige darzu erbettne Unparteyiſche Per- ſonen beſetzen/ um deſſen Erlaubnus aber/ vorher bey der Lands-Fuͤrſtlichen Obrigkeit/ oder deren Regie- rung/ einkommen/ welches denn in folgenden Faͤllen gebraͤuchig iſt/ wann 1. der Zinß oder Dienſt in dreyen Jahren nicht abgerichtet wird/ ſo aber die Geiſtlichen Grund-Herren gleich das andere Jahr/ wañ ihnen der Dienſt nicht gereicht wird/ Macht haben/ und hindert daran nicht/ wenn gleich ein Theil des Dienſtes be- zahlt worden/ wiewol bey den meiſten Grund-Buͤchern die Chriſtliche moderation beobachtet wird/ daß ſie um die Ausſtaͤnde ſich nach Billigkeit vergleichen/ es waͤre dann/ daß man halsſtaͤrrig/ den gebuͤhrenden Dienſt zu erlegen/ ſich widerſetzen wollte; geſchehe aber dieſer Jrrthum aus Unwiſſenheit/ Armuth und andern erheb- lichen Urſachen/ und man waͤre erbietig die Bezahlung zu thun/ ſo ſtehet das Grund-Buch meiſtes in Gedult/ und laͤſſt ihr Recht aus Chriſtlicher Liebe ſchwinden. Es haben aber die Geiſtlichen Grund-Obrigkei- ten dieſen Vortheil/ daß ihnen/ wegen der ausſtaͤndigen Dienſt/ nicht allein die Einziehungen des Grundes/ ſondern auch die Bezahlung der ausſtaͤndigen Dienſte zuerkannt wird; was aber weltliche ſind/ laſſen ſich mei- ſtestheils an dem Grund-Stuͤck begnuͤgen/ weil ihnen alle melioration, ſo der Jnnhaber auf ſolches Stuck ge- ordnet hat/ mit verfaͤllt. 2. Jſt diß auch eine Urſach der Faͤlligkeit/ wañ ein Zinsmann ſeinen Erb-Grund in Ab- bau und Veroͤdung kommen laͤſſet/ daß er mercklich ver- derbt worden/ als wann ein Weinberg in 2. oder 3. Jahren nicht geſchnitten/ oder ein Feld nicht gedungt worden/ und ſolches kein Ungluͤck/ Kriegs-Gefahr o- der Ungewitter/ ſondern allein des Jnnhabers Faulheit und liederliches Leben verurſachet. Es darff auch/ drit- tens/ ein Grund-Herr/ wegen ausſtaͤndiger Dienſte einen Holden nicht erſt beklagen/ ſondern (wie es bey etli- chen Grund-Buͤchern das Herkommen und Gebrauch iſt) mag ſich ſelbſten darum pfaͤnden/ diß muß aber auf des Holden eigenem Grund/ und nicht auf einem frem- den geſchehen/ muß auch die Pfaͤndung mit dem Auß- ſtand eine gebuͤhrliche Proportion haben/ und nicht zu hoch oder uͤbermaͤßig geſteigert werden. Vierdtens/ ob ſchon ein Grund-Stuck durch Erdbeben/ Hagel/ Ungewitter/ und Waſſerguͤſſe ver- derbt wuͤrde/ kan doch dem Grund-Herren der gebuͤh- rende Dienſt deßwegen nicht abgeſprochen ſeyn/ wofern er nicht gutwillig ſelbſt etwas nachſehen will; weil auch die Landſteuer von ſolchen unbehauſten Gruͤnden und Guͤtern nicht von dem Jnnhaber/ ſondern von der Grund-Obrigkeit gefordert uñ entrichtet wird/ auch von ſolchen Uberlend-Guͤtern ein Unterthan zu robathen nicht ſchuldig iſt/ es waͤre dann/ daß er ſolche Robath/ vor Alters her/ gethan haͤtte. Was nun/ Fuͤnfftens/ die Grund-Dienſt an ſich ſelbſt/ es ſey nun Trayd/ Wein/ oder anders/ anlan- get/ iſt ein Grund-Herꝛ nicht ſchuldig nachzuſchickẽ/ oder ſolche abzuholen/ ſondern der Zinßmann iſt ſchuldig/ den Dienſt/ auf ſeinen eignen Unkoſten/ ohne Entgeld/ dem Herꝛen ſelbſt heimzubꝛingen und zu uͤberantworten; doch was das Berg-Recht antrifft/ iſt der gemeine Lands- Brauch/ daß man ſie von den Herꝛſchafften vor dem Wein-Garten ſelbſt abhohlet/ welches alſo nach der alten Gewonheit zu beobachten und darnach ſich zu rich- ten. So darff man auch den Grund-Dienſt nicht ſteigern. Sechſtens/ ſtehet jedem Zinß-Mann frey/ ſeinen Grund der Obrigkeit heimzuſagen/ uñ kan man ihn nicht zwingen ſolchen zu bchaͤlten/ es waͤre dann/ daß er vor der Obrigkeit noch unverglichene uñ uneroͤrterte Rechts- Sachen haͤtte/ iſt die Obrigkeit einen ſolchen vor Aus- trag der Sachen abzulaſſen nicht ſchuldig/ er ſtelle dann genugſame Buͤrgſchafft/ das Recht auszufuͤhren/ und der Erkantnus des Urtheils Vollziehung zu leiſten. Zum Siebenden/ was die Anfeilung betrifft/ wann jemand ſein dienſtbares Grund-Stuͤck verkauffen will/ ob ſie vorher der Grund-Obrigkeit beſchehen ſolle/ ſo iſt ſich nach den alten Gebrauch zu richten/ damit/ wo es vor nie uͤblich geweſen/ auch ferner keine Neurung eingefuͤhrt/ ſondern jeweder in ſeinem Recht/ ohne Be- ſchwerung/ gehalten werde. Achtens/ wo jemand um beweißliche Schulden be- klagt/ und dem Klaͤger das Recht Obrigkeitlich zuer- kennet wird/ ſo mag ſolcher des Beklagten dienſtbare ſo wol/ als freyeigene Guͤter anſetzen laſſen/ und wo- ferne der verluſtigte Theil den Grund aus dem Anſatz zu gebuͤhrender Zeit nicht loͤſet und ablediget/ ſo iſt der Grund-Herr ſchuldig/ dem obſiegenden Theil Nutz und Gewehr/ um ſolchen Grund zu geben und folgen zu laſſen/ doch muß vorher ein Compaß-Brief dem Grund- Herrn von dem Gericht/ davon das Urtheil ergan- gen/ eingeliefert/ und darauf erſt die Execution ver- williget werden. Zum Neundten/ wann ein Dienſtmann/ der keine Bluts-Freunde oder geſippte Erben hinterlaͤſt/ ohne Teſtament mit Todt abgeht/ ſo faͤllt das Grund-Stuck dem Herrn ohne Mittel heim/ ſamt aller Vexung/ ſo der Zeit einige verhanden waͤre/ ſonderlich wann die Præſcription darzu kom̃t/ daß ſich innerhalb 10 Jahren kein Jnnlaͤnder/ und in 32 Jahren kein Auslaͤnder deß- wegen anmeldet/ und mit dieſen Conditionen mag auch ein ſolcher Grund von der Herrſchafft ferner verliehen werden. Zum Zehenden/ wann Waiſen und ungevogte Kinder verhanden/ und ein ihnen zugehoͤriges Grund- Stuck um ihres beſſern Nutzen Willen verkaufft wird/ ſoll der Kaufſchilling zum Grund-Buch erlegt/ oder an ein richtiges gewiſſes Ort angelegt/ daneben auch or- dentliche Gerhaben beſtellt werden/ welche die Verant- wortung deßwegen kuͤnfftig leiſten muͤſſen/ und nichts/ ohne Conſens der Obrigkeit/ ſonderlich was Hauptſaͤch- lich iſt/ fuͤrnemen doͤrffen. Zum Eilfften/ wenn Schulden halber gewiſſe Saͤtze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/62
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/62>, abgerufen am 23.10.2019.