Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] lichen Wasserpfeilen zuruck halten; man hat auf der
Erden ligende Kugeln/ die/ wo man sie will aufheben/
mit einem verborgenen Dratzug einen Kessel voll
Wassers/ über das Haubt giessen machen. Man
hat Uhren/ die/ wann man sie aufzieht/ auch begies-
sen/ und dergleichen seltsame Dinge mehr/ wie in
allen vornehmen schönen Lustgärten zu erfahren und zu
sehen. Wie denn dergleichen zwar kleines/ doch an-
muthiges Wasserwerck/ allhier in Regenspurg/ bey
Herrn Georg Augustin/ Herrn von Stubenberg/ ne-
[Spaltenumbruch] ben einer schönen Grotta, den Garten-Liebhabern ge-
wiesen wird.

Von denen Cascaten und Wasserfällen/ ist auch hier
kurtze Anregung zu thun/ die müssen eine reiche Quelle/
und starcken Trieb haben/ und lassen sich an wenigen
Orten zuwege richten/ wie in Jtalia zu Frescati und
Tivoli auch anderwerts mehr zu sehen/ die bald mit
nachahmenden Donnerschlägen erschrecken/ bald mit
einem hellen Jägerhorn anreitzen/ bald mit angeneh-
men Vögel-Gesang erfrischen.

[Abbildung]
Cap. XI.
Von Lust-Teichen und Grotten.
[Spaltenumbruch]

WEr eine ergäbige stetsfliessende Bronnenquell
in seinen Garten leiten kan/ der kan ihm schöne
und angenehme Lust-Erweckungen zuwegen brin-
gen/ sonderlich wann die Quelle aus den frischen und kühlen
Bergen ihren Ursprung nimmt/ dann kan man/ nach
Grösse des Gartens/ hin und wieder allerley Einsetze und
Lust-Teiche mit Steinen ausmauren/ und also einen
Halter haben/ Forellen/ Aeschen/ Lax-Fören/ Sälm-
ling/ Heuchen und dergleichen; wie auch andere seltzame
Fische zu ernehren/ und zum Lust und Nutzen zu erzie-
hen.

Wann in solchen Teichen ein Fels oder Grotte in
der Mitten ist/ der durch Röhren das Wasser von oben
herab fallen lässet/ habens die harten Steinfische noch
lieber/ und werden desto länger und leichter erhalten.

Es werden über diese Teiche höltzerne Stege und
bißweilen Fallbrücken darüber gemacht/ die denen Für-
witzigen den Hundssprung weisen; doch werden diese
Teichlein seucht gemacht/ damit niemand möchte am
Leben Schaden nehmen; man macht auch in derglei-
[Spaltenumbruch] chen Einsätze Schildkrotten/ die müssen aber etwas tief-
fer von aussen mit einer Plancken verschlossen und ein-
gefangen/ und das Spatium zwischen dem Teich und der
Plancken/ so wenigst fünf oder sechs Schuch breit seyn
solle/ muß mit Sand beschüttet werden; dahin sie ihre
Eyer legen können; sonst wird man sie schwerlich zum
bruten bringen.

Jch habe zu Salaberg in dem Garten daselbst gese-
hen/ daß sie so heimlich worden/ daß sie auf gegebnes
Zeichen die Speise aus des Gärtners Hand genommen/
welche hernach eine der andern hat abjagen wollen/ son-
derlich sind sie sehr begierig auf die Schnecken/ wann
man ihnen solche mit zerschlagener Schalen dargerei-
chet/ haben sie solche mit offenem Munde empfangen;
so muß auch ein Bret entweder wie ein Steg hinein ins
Wasser mit dem einen Ort/ und mit dem andern ans
Land geleget seyn/ darauf sie sich bey scheinender Son-
ne setzen/ oder darauf/ nach ihrer Gelegenheit/ ans Land
heraus kriechen können.

Nicht

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] lichen Waſſerpfeilen zuruck halten; man hat auf der
Erden ligende Kugeln/ die/ wo man ſie will aufheben/
mit einem verborgenen Dratzug einen Keſſel voll
Waſſers/ uͤber das Haubt gieſſen machen. Man
hat Uhren/ die/ wann man ſie aufzieht/ auch begieſ-
ſen/ und dergleichen ſeltſame Dinge mehr/ wie in
allen vornehmen ſchoͤnen Luſtgaͤrten zu erfahren und zu
ſehen. Wie denn dergleichen zwar kleines/ doch an-
muthiges Waſſerwerck/ allhier in Regenſpurg/ bey
Herrn Georg Auguſtin/ Herrn von Stubenberg/ ne-
[Spaltenumbruch] ben einer ſchoͤnen Grotta, den Garten-Liebhabern ge-
wieſen wird.

Von denen Caſcaten und Waſſerfaͤllen/ iſt auch hier
kurtze Anregung zu thun/ die muͤſſen eine reiche Quelle/
und ſtarcken Trieb haben/ und laſſen ſich an wenigen
Orten zuwege richten/ wie in Jtalia zu Freſcati und
Tivoli auch anderwerts mehr zu ſehen/ die bald mit
nachahmenden Donnerſchlaͤgen erſchrecken/ bald mit
einem hellen Jaͤgerhorn anreitzen/ bald mit angeneh-
men Voͤgel-Geſang erfriſchen.

[Abbildung]
Cap. XI.
Von Luſt-Teichen und Grotten.
[Spaltenumbruch]

WEr eine ergaͤbige ſtetsflieſſende Bronnenquell
in ſeinen Garten leiten kan/ der kan ihm ſchoͤne
uñ angenehme Luſt-Erweckungen zuwegen brin-
gen/ ſonderlich wañ die Quelle aus den friſchen uñ kuͤhlen
Bergen ihren Urſprung nimmt/ dann kan man/ nach
Groͤſſe des Gartens/ hin und wieder allerley Einſetze und
Luſt-Teiche mit Steinen ausmauren/ und alſo einen
Halter haben/ Forellen/ Aeſchen/ Lax-Foͤren/ Saͤlm-
ling/ Heuchen und dergleichen; wie auch andere ſeltzame
Fiſche zu ernehren/ und zum Luſt und Nutzen zu erzie-
hen.

Wann in ſolchen Teichen ein Fels oder Grotte in
der Mitten iſt/ der durch Roͤhren das Waſſer von oben
herab fallen laͤſſet/ habens die harten Steinfiſche noch
lieber/ und werden deſto laͤnger und leichter erhalten.

Es werden uͤber dieſe Teiche hoͤltzerne Stege und
bißweilen Fallbruͤcken daruͤber gemacht/ die denen Fuͤr-
witzigen den Hundsſprung weiſen; doch werden dieſe
Teichlein ſeucht gemacht/ damit niemand moͤchte am
Leben Schaden nehmen; man macht auch in derglei-
[Spaltenumbruch] chen Einſaͤtze Schildkrotten/ die muͤſſen aber etwas tief-
fer von auſſen mit einer Plancken verſchloſſen und ein-
gefangen/ und das Spatium zwiſchen dem Teich und der
Plancken/ ſo wenigſt fuͤnf oder ſechs Schuch breit ſeyn
ſolle/ muß mit Sand beſchuͤttet werden; dahin ſie ihre
Eyer legen koͤnnen; ſonſt wird man ſie ſchwerlich zum
bruten bringen.

Jch habe zu Salaberg in dem Garten daſelbſt geſe-
hen/ daß ſie ſo heimlich worden/ daß ſie auf gegebnes
Zeichen die Speiſe aus des Gaͤrtners Hand genommen/
welche hernach eine der andern hat abjagen wollen/ ſon-
derlich ſind ſie ſehr begierig auf die Schnecken/ wann
man ihnen ſolche mit zerſchlagener Schalen dargerei-
chet/ haben ſie ſolche mit offenem Munde empfangen;
ſo muß auch ein Bret entweder wie ein Steg hinein ins
Waſſer mit dem einen Ort/ und mit dem andern ans
Land geleget ſeyn/ darauf ſie ſich bey ſcheinender Son-
ne ſetzen/ oder darauf/ nach ihrer Gelegenheit/ ans Land
heraus kriechen koͤnnen.

Nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0626" n="590[588]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
lichen Wa&#x017F;&#x017F;erpfeilen zuruck halten; man hat auf der<lb/>
Erden ligende Kugeln/ die/ wo man &#x017F;ie will aufheben/<lb/>
mit einem verborgenen Dratzug einen Ke&#x017F;&#x017F;el voll<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers/ u&#x0364;ber das Haubt gie&#x017F;&#x017F;en machen. Man<lb/>
hat Uhren/ die/ wann man &#x017F;ie aufzieht/ auch begie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und dergleichen &#x017F;elt&#x017F;ame Dinge mehr/ wie in<lb/>
allen vornehmen &#x017F;cho&#x0364;nen Lu&#x017F;tga&#x0364;rten zu erfahren und zu<lb/>
&#x017F;ehen. Wie denn dergleichen zwar kleines/ doch an-<lb/>
muthiges Wa&#x017F;&#x017F;erwerck/ allhier in Regen&#x017F;purg/ bey<lb/>
Herrn Georg Augu&#x017F;tin/ Herrn von Stubenberg/ ne-<lb/><cb/>
ben einer &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Grotta,</hi> den Garten-Liebhabern ge-<lb/>
wie&#x017F;en wird.</p><lb/>
            <p>Von denen <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;cat</hi>en und Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;llen/ i&#x017F;t auch hier<lb/>
kurtze Anregung zu thun/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eine reiche Quelle/<lb/>
und &#x017F;tarcken Trieb haben/ und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich an wenigen<lb/>
Orten zuwege richten/ wie in Jtalia zu <hi rendition="#aq">Fre&#x017F;cati</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Tivoli</hi> auch anderwerts mehr zu &#x017F;ehen/ die bald mit<lb/>
nachahmenden Donner&#x017F;chla&#x0364;gen er&#x017F;chrecken/ bald mit<lb/>
einem hellen Ja&#x0364;gerhorn anreitzen/ bald mit angeneh-<lb/>
men Vo&#x0364;gel-Ge&#x017F;ang erfri&#x017F;chen.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Lu&#x017F;t-Teichen und Grotten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er eine erga&#x0364;bige &#x017F;tetsflie&#x017F;&#x017F;ende Bronnenquell<lb/>
in &#x017F;einen Garten leiten kan/ der kan ihm &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
un&#x0303; angenehme Lu&#x017F;t-Erweckungen zuwegen brin-<lb/>
gen/ &#x017F;onderlich wan&#x0303; die Quelle aus den fri&#x017F;chen un&#x0303; ku&#x0364;hlen<lb/>
Bergen ihren Ur&#x017F;prung nimmt/ dann kan man/ nach<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Gartens/ hin und wieder allerley Ein&#x017F;etze und<lb/>
Lu&#x017F;t-Teiche mit Steinen ausmauren/ und al&#x017F;o einen<lb/>
Halter haben/ Forellen/ Ae&#x017F;chen/ Lax-Fo&#x0364;ren/ Sa&#x0364;lm-<lb/>
ling/ Heuchen und dergleichen; wie auch andere &#x017F;eltzame<lb/>
Fi&#x017F;che zu ernehren/ und zum Lu&#x017F;t und Nutzen zu erzie-<lb/>
hen.</p><lb/>
            <p>Wann in &#x017F;olchen Teichen ein Fels oder Grotte in<lb/>
der Mitten i&#x017F;t/ der durch Ro&#x0364;hren das Wa&#x017F;&#x017F;er von oben<lb/>
herab fallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ habens die harten Steinfi&#x017F;che noch<lb/>
lieber/ und werden de&#x017F;to la&#x0364;nger und leichter erhalten.</p><lb/>
            <p>Es werden u&#x0364;ber die&#x017F;e Teiche ho&#x0364;ltzerne Stege und<lb/>
bißweilen Fallbru&#x0364;cken daru&#x0364;ber gemacht/ die denen Fu&#x0364;r-<lb/>
witzigen den Hunds&#x017F;prung wei&#x017F;en; doch werden die&#x017F;e<lb/>
Teichlein &#x017F;eucht gemacht/ damit niemand mo&#x0364;chte am<lb/>
Leben Schaden nehmen; man macht auch in derglei-<lb/><cb/>
chen Ein&#x017F;a&#x0364;tze Schildkrotten/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber etwas tief-<lb/>
fer von au&#x017F;&#x017F;en mit einer Plancken ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und ein-<lb/>
gefangen/ und das <hi rendition="#aq">Spatium</hi> zwi&#x017F;chen dem Teich und der<lb/>
Plancken/ &#x017F;o wenig&#x017F;t fu&#x0364;nf oder &#x017F;echs Schuch breit &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olle/ muß mit Sand be&#x017F;chu&#x0364;ttet werden; dahin &#x017F;ie ihre<lb/>
Eyer legen ko&#x0364;nnen; &#x017F;on&#x017F;t wird man &#x017F;ie &#x017F;chwerlich zum<lb/>
bruten bringen.</p><lb/>
            <p>Jch habe zu Salaberg in dem Garten da&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ daß &#x017F;ie &#x017F;o heimlich worden/ daß &#x017F;ie auf gegebnes<lb/>
Zeichen die Spei&#x017F;e aus des Ga&#x0364;rtners Hand genommen/<lb/>
welche hernach eine der andern hat abjagen wollen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;ehr begierig auf die Schnecken/ wann<lb/>
man ihnen &#x017F;olche mit zer&#x017F;chlagener Schalen dargerei-<lb/>
chet/ haben &#x017F;ie &#x017F;olche mit offenem Munde empfangen;<lb/>
&#x017F;o muß auch ein Bret entweder wie ein Steg hinein ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er mit dem einen Ort/ und mit dem andern ans<lb/>
Land geleget &#x017F;eyn/ darauf &#x017F;ie &#x017F;ich bey &#x017F;cheinender Son-<lb/>
ne &#x017F;etzen/ oder darauf/ nach ihrer Gelegenheit/ ans Land<lb/>
heraus kriechen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nicht</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[590[588]/0626] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens lichen Waſſerpfeilen zuruck halten; man hat auf der Erden ligende Kugeln/ die/ wo man ſie will aufheben/ mit einem verborgenen Dratzug einen Keſſel voll Waſſers/ uͤber das Haubt gieſſen machen. Man hat Uhren/ die/ wann man ſie aufzieht/ auch begieſ- ſen/ und dergleichen ſeltſame Dinge mehr/ wie in allen vornehmen ſchoͤnen Luſtgaͤrten zu erfahren und zu ſehen. Wie denn dergleichen zwar kleines/ doch an- muthiges Waſſerwerck/ allhier in Regenſpurg/ bey Herrn Georg Auguſtin/ Herrn von Stubenberg/ ne- ben einer ſchoͤnen Grotta, den Garten-Liebhabern ge- wieſen wird. Von denen Caſcaten und Waſſerfaͤllen/ iſt auch hier kurtze Anregung zu thun/ die muͤſſen eine reiche Quelle/ und ſtarcken Trieb haben/ und laſſen ſich an wenigen Orten zuwege richten/ wie in Jtalia zu Freſcati und Tivoli auch anderwerts mehr zu ſehen/ die bald mit nachahmenden Donnerſchlaͤgen erſchrecken/ bald mit einem hellen Jaͤgerhorn anreitzen/ bald mit angeneh- men Voͤgel-Geſang erfriſchen. [Abbildung] Cap. XI. Von Luſt-Teichen und Grotten. WEr eine ergaͤbige ſtetsflieſſende Bronnenquell in ſeinen Garten leiten kan/ der kan ihm ſchoͤne uñ angenehme Luſt-Erweckungen zuwegen brin- gen/ ſonderlich wañ die Quelle aus den friſchen uñ kuͤhlen Bergen ihren Urſprung nimmt/ dann kan man/ nach Groͤſſe des Gartens/ hin und wieder allerley Einſetze und Luſt-Teiche mit Steinen ausmauren/ und alſo einen Halter haben/ Forellen/ Aeſchen/ Lax-Foͤren/ Saͤlm- ling/ Heuchen und dergleichen; wie auch andere ſeltzame Fiſche zu ernehren/ und zum Luſt und Nutzen zu erzie- hen. Wann in ſolchen Teichen ein Fels oder Grotte in der Mitten iſt/ der durch Roͤhren das Waſſer von oben herab fallen laͤſſet/ habens die harten Steinfiſche noch lieber/ und werden deſto laͤnger und leichter erhalten. Es werden uͤber dieſe Teiche hoͤltzerne Stege und bißweilen Fallbruͤcken daruͤber gemacht/ die denen Fuͤr- witzigen den Hundsſprung weiſen; doch werden dieſe Teichlein ſeucht gemacht/ damit niemand moͤchte am Leben Schaden nehmen; man macht auch in derglei- chen Einſaͤtze Schildkrotten/ die muͤſſen aber etwas tief- fer von auſſen mit einer Plancken verſchloſſen und ein- gefangen/ und das Spatium zwiſchen dem Teich und der Plancken/ ſo wenigſt fuͤnf oder ſechs Schuch breit ſeyn ſolle/ muß mit Sand beſchuͤttet werden; dahin ſie ihre Eyer legen koͤnnen; ſonſt wird man ſie ſchwerlich zum bruten bringen. Jch habe zu Salaberg in dem Garten daſelbſt geſe- hen/ daß ſie ſo heimlich worden/ daß ſie auf gegebnes Zeichen die Speiſe aus des Gaͤrtners Hand genommen/ welche hernach eine der andern hat abjagen wollen/ ſon- derlich ſind ſie ſehr begierig auf die Schnecken/ wann man ihnen ſolche mit zerſchlagener Schalen dargerei- chet/ haben ſie ſolche mit offenem Munde empfangen; ſo muß auch ein Bret entweder wie ein Steg hinein ins Waſſer mit dem einen Ort/ und mit dem andern ans Land geleget ſeyn/ darauf ſie ſich bey ſcheinender Son- ne ſetzen/ oder darauf/ nach ihrer Gelegenheit/ ans Land heraus kriechen koͤnnen. Nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/626
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 590[588]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/626>, abgerufen am 16.10.2019.