Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Buch/ Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch]

Nicht weniger werden auch in dergleichen Teichen
allerhand seltzame Wasser-Vögel von Schwanen/ Jn-
dianischen Endten/ Pelicanen und andern gehalten.
Jch habe bey Saltzburg im Hellbrunn gesehen/ daß die
wilden Endten in der Mitten dieser Teiche an einem et-
was erhöhlten Ort/ Junge ausbruten und ansetzen.

Die Grotten sind gleichesfalls eine schöne Garten-
Zierd/ in der Hitz ein angenehmer Unterstand/ mit ih-
rem verborgenem Wasserwerck eine erfrischende Zeit-
Vertreibung/ mit ihren finstern Einhölungen/ und durch
Kunst gemachte Drachen/ Schlangen und Eydexen er-
schrecken sie zwar/ aber allein die Unwissenden und Un-
verständigen; und ersetzen es den Unterrichteten mit viel-
fältiger anderer Vergnügung; den auch benannte ab-
scheuliche Thier für tödtliches Gifft/ heilsames Wasser
ansprengen/ und zeigen diese Grotten in ihren Vertief-
fungen allerhand andere holdselige Meer-Gewächse/
als Corallen/ Muscheln/ Schnecken/ aus allerhand vom
Wasser ausgefressenen Bergsteinen und Tufft/ auch aus
Bergen und Mineren seltzame und unzeitige Jaspis,
Chalcedon, Achat,
und anders Metallen-Ertz/ wie
auch aller Arten seltzame und unverwelckliche Natur-
Wunder eingebracht und gesehen werden. Bald lässet
[Spaltenumbruch] sich eine selbst-lautende Orgel/ bald hin und wieder auf
den Corallen/ Zincken und andern Sträuchwerck sitzen-
de Vögel vernehmen; bald trifft man an allerley mit
Bergwerck und Metallen gezierte Gebürge/ darauf die
Pygmaei und kleinen Spannen-Männer ihre unermüd-
liche Arbeit verrichten; bald Apollo mit dem schönen
Chor der neun Musen/ einen Aufzug macht; bald der
schlauhe Mercurius, den betrogenen Argus nach einge-
schläfferten seinen hundertfachen Augen/ den Kopf ab-
hauet/ aus welchem Wasser/ an statt des Bluts/ rin-
net/ das mehr abwäschet und säubert/ als bemailet und
verunreiniget; bald siehet man den Bockfüssigen Pan
mit seiner gedoppelten Pfeiffen; hier einen trunckenen
Silenum mit seinem drohenden Thyrso, und dort einen
Harffenspielenden Orpheus unter den Forcht-einjagen-
den Zuhörern der wilden und ungezeumten Thieren;
hier eine mit ihrem Frauenzimmer badende Diana, die
dem verwegenen Actaeon die Straff seines Fürwitzes
ankündet; und dort ein Pegasus, der mit seinem fordern
Huef den Tichterbronnen Hippocrene auf dem Berg
Parnassus aufgräbt; und dergleichen unzähliche Verän-
derung ist allenthalben in unterschiedenen Grotten zu
sehen.

[Abbildung]
Cap. XII.
Lusthäuser/ Sale terrene und Galerien.
[Spaltenumbruch]

VOn der Lusthäuser Grösse und Gelegenheit/ wird
ihm Jeder selbst zu rahten wissen; wo rechte
Wohnungen dabey sind/ müssen sie desto weit-
läufftiger und mit mehr Zimmern versehen seyn/ weil es
eine angenehme Sommer-Wohnung gibt/ unter den
wolriechenden Gewächsen und vielfärbigen Blumen sei-
ne Zeit zuzubringen; am besten ist/ daß sie am Garten
gegen Norden angehenckt seyen/ nicht allein den freyen
[Spaltenumbruch] Sonnenschein nicht aufzuhalten/ sondern auch dem fro-
stigen Mitternacht-Winde den Anfall und schädlichen
Einbruch zu verwehren; wann sie obenauf eine Altan
haben/ davon man nicht allein den gantzen Garten/ son-
dern auch die herumligende Landschafft und Gelegenheit
übersehen kan/ gibt es einen desto anmuthigern Pro-
spect,
auf den Abend bey der Sommer-Kühle sich zu
erlustigen.

Die
E e e e iij
Sechſtes Buch/ Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch]

Nicht weniger werden auch in dergleichen Teichen
allerhand ſeltzame Waſſer-Voͤgel von Schwanen/ Jn-
dianiſchen Endten/ Pelicanen und andern gehalten.
Jch habe bey Saltzburg im Hellbrunn geſehen/ daß die
wilden Endten in der Mitten dieſer Teiche an einem et-
was erhoͤhlten Ort/ Junge ausbruten und anſetzen.

Die Grotten ſind gleichesfalls eine ſchoͤne Garten-
Zierd/ in der Hitz ein angenehmer Unterſtand/ mit ih-
rem verborgenem Waſſerwerck eine erfriſchende Zeit-
Vertreibung/ mit ihren finſtern Einhoͤlungen/ und durch
Kunſt gemachte Drachen/ Schlangen und Eydexen er-
ſchrecken ſie zwar/ aber allein die Unwiſſenden und Un-
verſtaͤndigen; und erſetzen es den Unterrichteten mit viel-
faͤltiger anderer Vergnuͤgung; den auch benannte ab-
ſcheuliche Thier fuͤr toͤdtliches Gifft/ heilſames Waſſer
anſprengen/ und zeigen dieſe Grotten in ihren Vertief-
fungen allerhand andere holdſelige Meer-Gewaͤchſe/
als Corallen/ Muſcheln/ Schnecken/ aus allerhand vom
Waſſer ausgefreſſenen Bergſteinen und Tufft/ auch aus
Bergen und Mineren ſeltzame und unzeitige Jaſpis,
Chalcedon, Achat,
und anders Metallen-Ertz/ wie
auch aller Arten ſeltzame und unverwelckliche Natur-
Wunder eingebracht und geſehen werden. Bald laͤſſet
[Spaltenumbruch] ſich eine ſelbſt-lautende Orgel/ bald hin und wieder auf
den Corallen/ Zincken und andern Straͤuchwerck ſitzen-
de Voͤgel vernehmen; bald trifft man an allerley mit
Bergwerck und Metallen gezierte Gebuͤrge/ darauf die
Pygmæi und kleinen Spannen-Maͤnner ihre unermuͤd-
liche Arbeit verrichten; bald Apollo mit dem ſchoͤnen
Chor der neun Muſen/ einen Aufzug macht; bald der
ſchlauhe Mercurius, den betrogenen Argus nach einge-
ſchlaͤfferten ſeinen hundertfachen Augen/ den Kopf ab-
hauet/ aus welchem Waſſer/ an ſtatt des Bluts/ rin-
net/ das mehr abwaͤſchet und ſaͤubert/ als bemailet und
verunreiniget; bald ſiehet man den Bockfuͤſſigen Pan
mit ſeiner gedoppelten Pfeiffen; hier einen trunckenen
Silenum mit ſeinem drohenden Thyrſo, und dort einen
Harffenſpielenden Orpheus unter den Forcht-einjagen-
den Zuhoͤrern der wilden und ungezeumten Thieren;
hier eine mit ihrem Frauenzimmer badende Diana, die
dem verwegenen Actæon die Straff ſeines Fuͤrwitzes
ankuͤndet; und dort ein Pegaſus, der mit ſeinem fordern
Huef den Tichterbronnen Hippocrene auf dem Berg
Parnaſſus aufgraͤbt; und dergleichen unzaͤhliche Veraͤn-
derung iſt allenthalben in unterſchiedenen Grotten zu
ſehen.

[Abbildung]
Cap. XII.
Luſthaͤuſer/ Sale terrene und Galerien.
[Spaltenumbruch]

VOn der Luſthaͤuſer Groͤſſe und Gelegenheit/ wird
ihm Jeder ſelbſt zu rahten wiſſen; wo rechte
Wohnungen dabey ſind/ muͤſſen ſie deſto weit-
laͤufftiger und mit mehr Zimmern verſehen ſeyn/ weil es
eine angenehme Sommer-Wohnung gibt/ unter den
wolriechenden Gewaͤchſen und vielfaͤrbigen Blumen ſei-
ne Zeit zuzubringen; am beſten iſt/ daß ſie am Garten
gegen Norden angehenckt ſeyen/ nicht allein den freyen
[Spaltenumbruch] Sonnenſchein nicht aufzuhalten/ ſondern auch dem fro-
ſtigen Mitternacht-Winde den Anfall und ſchaͤdlichen
Einbruch zu verwehren; wann ſie obenauf eine Altan
haben/ davon man nicht allein den gantzen Garten/ ſon-
dern auch die herumligende Landſchafft und Gelegenheit
uͤberſehen kan/ gibt es einen deſto anmuthigern Pro-
ſpect,
auf den Abend bey der Sommer-Kuͤhle ſich zu
erluſtigen.

Die
E e e e iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0627" n="591[589]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes Buch/ Blumen-Garten.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Nicht weniger werden auch in dergleichen Teichen<lb/>
allerhand &#x017F;eltzame Wa&#x017F;&#x017F;er-Vo&#x0364;gel von Schwanen/ Jn-<lb/>
diani&#x017F;chen Endten/ Pelicanen und andern gehalten.<lb/>
Jch habe bey Saltzburg im Hellbrunn ge&#x017F;ehen/ daß die<lb/>
wilden Endten in der Mitten die&#x017F;er Teiche an einem et-<lb/>
was erho&#x0364;hlten Ort/ Junge ausbruten und an&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Die Grotten &#x017F;ind gleichesfalls eine &#x017F;cho&#x0364;ne Garten-<lb/>
Zierd/ in der Hitz ein angenehmer Unter&#x017F;tand/ mit ih-<lb/>
rem verborgenem Wa&#x017F;&#x017F;erwerck eine erfri&#x017F;chende Zeit-<lb/>
Vertreibung/ mit ihren fin&#x017F;tern Einho&#x0364;lungen/ und durch<lb/>
Kun&#x017F;t gemachte Drachen/ Schlangen und Eydexen er-<lb/>
&#x017F;chrecken &#x017F;ie zwar/ aber allein die Unwi&#x017F;&#x017F;enden und Un-<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen; und er&#x017F;etzen es den Unterrichteten mit viel-<lb/>
fa&#x0364;ltiger anderer Vergnu&#x0364;gung; den auch benannte ab-<lb/>
&#x017F;cheuliche Thier fu&#x0364;r to&#x0364;dtliches Gifft/ heil&#x017F;ames Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
an&#x017F;prengen/ und zeigen die&#x017F;e Grotten in ihren Vertief-<lb/>
fungen allerhand andere hold&#x017F;elige Meer-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/<lb/>
als Corallen/ Mu&#x017F;cheln/ Schnecken/ aus allerhand vom<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ausgefre&#x017F;&#x017F;enen Berg&#x017F;teinen und Tufft/ auch aus<lb/>
Bergen und <hi rendition="#aq">Mine</hi>ren &#x017F;eltzame und unzeitige <hi rendition="#aq">Ja&#x017F;pis,<lb/>
Chalcedon, Achat,</hi> und anders Metallen-Ertz/ wie<lb/>
auch aller Arten &#x017F;eltzame und unverwelckliche Natur-<lb/>
Wunder eingebracht und ge&#x017F;ehen werden. Bald la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/><cb/>
&#x017F;ich eine &#x017F;elb&#x017F;t-lautende Orgel/ bald hin und wieder auf<lb/>
den Corallen/ Zincken und andern Stra&#x0364;uchwerck &#x017F;itzen-<lb/>
de Vo&#x0364;gel vernehmen; bald trifft man an allerley mit<lb/>
Bergwerck und Metallen gezierte Gebu&#x0364;rge/ darauf die<lb/><hi rendition="#aq">Pygmæi</hi> und kleinen Spannen-Ma&#x0364;nner ihre unermu&#x0364;d-<lb/>
liche Arbeit verrichten; bald <hi rendition="#aq">Apollo</hi> mit dem &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Chor der neun Mu&#x017F;en/ einen Aufzug macht; bald der<lb/>
&#x017F;chlauhe <hi rendition="#aq">Mercurius,</hi> den betrogenen <hi rendition="#aq">Argus</hi> nach einge-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;fferten &#x017F;einen hundertfachen Augen/ den Kopf ab-<lb/>
hauet/ aus welchem Wa&#x017F;&#x017F;er/ an &#x017F;tatt des Bluts/ rin-<lb/>
net/ das mehr abwa&#x0364;&#x017F;chet und &#x017F;a&#x0364;ubert/ als bemailet und<lb/>
verunreiniget; bald &#x017F;iehet man den Bockfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Pan<lb/>
mit &#x017F;einer gedoppelten Pfeiffen; hier einen trunckenen<lb/><hi rendition="#aq">Silenum</hi> mit &#x017F;einem drohenden <hi rendition="#aq">Thyr&#x017F;o,</hi> und dort einen<lb/>
Harffen&#x017F;pielenden <hi rendition="#aq">Orpheus</hi> unter den Forcht-einjagen-<lb/>
den Zuho&#x0364;rern der wilden und ungezeumten Thieren;<lb/>
hier eine mit ihrem Frauenzimmer badende <hi rendition="#aq">Diana,</hi> die<lb/>
dem verwegenen <hi rendition="#aq">Actæon</hi> die Straff &#x017F;eines Fu&#x0364;rwitzes<lb/>
anku&#x0364;ndet; und dort ein <hi rendition="#aq">Pega&#x017F;us,</hi> der mit &#x017F;einem fordern<lb/>
Huef den Tichterbronnen <hi rendition="#aq">Hippocrene</hi> auf dem Berg<lb/><hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;us</hi> aufgra&#x0364;bt; und dergleichen unza&#x0364;hliche Vera&#x0364;n-<lb/>
derung i&#x017F;t allenthalben in unter&#x017F;chiedenen Grotten zu<lb/>
&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;er/</hi> <hi rendition="#aq">Sale terrene</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Galeri</hi> <hi rendition="#fr">en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On der Lu&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;er Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Gelegenheit/ wird<lb/>
ihm Jeder &#x017F;elb&#x017F;t zu rahten wi&#x017F;&#x017F;en; wo rechte<lb/>
Wohnungen dabey &#x017F;ind/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie de&#x017F;to weit-<lb/>
la&#x0364;ufftiger und mit mehr Zimmern ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ weil es<lb/>
eine angenehme Sommer-Wohnung gibt/ unter den<lb/>
wolriechenden Gewa&#x0364;ch&#x017F;en und vielfa&#x0364;rbigen Blumen &#x017F;ei-<lb/>
ne Zeit zuzubringen; am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie am Garten<lb/>
gegen Norden angehenckt &#x017F;eyen/ nicht allein den freyen<lb/><cb/>
Sonnen&#x017F;chein nicht aufzuhalten/ &#x017F;ondern auch dem fro-<lb/>
&#x017F;tigen Mitternacht-Winde den Anfall und &#x017F;cha&#x0364;dlichen<lb/>
Einbruch zu verwehren; wann &#x017F;ie obenauf eine Altan<lb/>
haben/ davon man nicht allein den gantzen Garten/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch die herumligende Land&#x017F;chafft und Gelegenheit<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ehen kan/ gibt es einen de&#x017F;to anmuthigern <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
&#x017F;pect,</hi> auf den Abend bey der Sommer-Ku&#x0364;hle &#x017F;ich zu<lb/>
erlu&#x017F;tigen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E e e e iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[591[589]/0627] Sechſtes Buch/ Blumen-Garten. Nicht weniger werden auch in dergleichen Teichen allerhand ſeltzame Waſſer-Voͤgel von Schwanen/ Jn- dianiſchen Endten/ Pelicanen und andern gehalten. Jch habe bey Saltzburg im Hellbrunn geſehen/ daß die wilden Endten in der Mitten dieſer Teiche an einem et- was erhoͤhlten Ort/ Junge ausbruten und anſetzen. Die Grotten ſind gleichesfalls eine ſchoͤne Garten- Zierd/ in der Hitz ein angenehmer Unterſtand/ mit ih- rem verborgenem Waſſerwerck eine erfriſchende Zeit- Vertreibung/ mit ihren finſtern Einhoͤlungen/ und durch Kunſt gemachte Drachen/ Schlangen und Eydexen er- ſchrecken ſie zwar/ aber allein die Unwiſſenden und Un- verſtaͤndigen; und erſetzen es den Unterrichteten mit viel- faͤltiger anderer Vergnuͤgung; den auch benannte ab- ſcheuliche Thier fuͤr toͤdtliches Gifft/ heilſames Waſſer anſprengen/ und zeigen dieſe Grotten in ihren Vertief- fungen allerhand andere holdſelige Meer-Gewaͤchſe/ als Corallen/ Muſcheln/ Schnecken/ aus allerhand vom Waſſer ausgefreſſenen Bergſteinen und Tufft/ auch aus Bergen und Mineren ſeltzame und unzeitige Jaſpis, Chalcedon, Achat, und anders Metallen-Ertz/ wie auch aller Arten ſeltzame und unverwelckliche Natur- Wunder eingebracht und geſehen werden. Bald laͤſſet ſich eine ſelbſt-lautende Orgel/ bald hin und wieder auf den Corallen/ Zincken und andern Straͤuchwerck ſitzen- de Voͤgel vernehmen; bald trifft man an allerley mit Bergwerck und Metallen gezierte Gebuͤrge/ darauf die Pygmæi und kleinen Spannen-Maͤnner ihre unermuͤd- liche Arbeit verrichten; bald Apollo mit dem ſchoͤnen Chor der neun Muſen/ einen Aufzug macht; bald der ſchlauhe Mercurius, den betrogenen Argus nach einge- ſchlaͤfferten ſeinen hundertfachen Augen/ den Kopf ab- hauet/ aus welchem Waſſer/ an ſtatt des Bluts/ rin- net/ das mehr abwaͤſchet und ſaͤubert/ als bemailet und verunreiniget; bald ſiehet man den Bockfuͤſſigen Pan mit ſeiner gedoppelten Pfeiffen; hier einen trunckenen Silenum mit ſeinem drohenden Thyrſo, und dort einen Harffenſpielenden Orpheus unter den Forcht-einjagen- den Zuhoͤrern der wilden und ungezeumten Thieren; hier eine mit ihrem Frauenzimmer badende Diana, die dem verwegenen Actæon die Straff ſeines Fuͤrwitzes ankuͤndet; und dort ein Pegaſus, der mit ſeinem fordern Huef den Tichterbronnen Hippocrene auf dem Berg Parnaſſus aufgraͤbt; und dergleichen unzaͤhliche Veraͤn- derung iſt allenthalben in unterſchiedenen Grotten zu ſehen. [Abbildung] Cap. XII. Luſthaͤuſer/ Sale terrene und Galerien. VOn der Luſthaͤuſer Groͤſſe und Gelegenheit/ wird ihm Jeder ſelbſt zu rahten wiſſen; wo rechte Wohnungen dabey ſind/ muͤſſen ſie deſto weit- laͤufftiger und mit mehr Zimmern verſehen ſeyn/ weil es eine angenehme Sommer-Wohnung gibt/ unter den wolriechenden Gewaͤchſen und vielfaͤrbigen Blumen ſei- ne Zeit zuzubringen; am beſten iſt/ daß ſie am Garten gegen Norden angehenckt ſeyen/ nicht allein den freyen Sonnenſchein nicht aufzuhalten/ ſondern auch dem fro- ſtigen Mitternacht-Winde den Anfall und ſchaͤdlichen Einbruch zu verwehren; wann ſie obenauf eine Altan haben/ davon man nicht allein den gantzen Garten/ ſon- dern auch die herumligende Landſchafft und Gelegenheit uͤberſehen kan/ gibt es einen deſto anmuthigern Pro- ſpect, auf den Abend bey der Sommer-Kuͤhle ſich zu erluſtigen. Die E e e e iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/627
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 591[589]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/627>, abgerufen am 20.01.2020.