Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Die Sale terrene werden der Erden gleich/ bißwei-
len auch etliche Staffeln tieffer/ gegen Abend und Mit-
ternacht angelegt/ damit die Sommerhitz desto weni-
ger belästigen könne. Sie werden meistentheils mit
schönen sinnreichen Emblematen/ oder lieblichen Poeti-
schen Gedichten/ oder mit allerhand Blumen/ Gewäch-
sen und Grottesken/ nach eines jeden Belieben/ ausge-
mahlen/ bißweilen werden sie auch mit kleinen Grotten/
springenden Brünnlein/ und anderm Wasserwerck
ausgezieret/ die kühle Lufft desto besser darinn zu unter-
halten. Die meisten Fenster können gegen Morgen
und Abend/ noch besser aber gegen Mitternacht ihre
Oeffnung haben/ damit der Hitze gewehret/ und dennoch
der Ort hell und liecht bleibe. Bißweilen werden auch
schöne denckwürdige Reim und Verse/ sonderlich bey
dem Eingang sowol des Lusthauses als auch des Gar-
tens angeschrieben/ so zu eines jeden Belieben gestellet
wird/ sonderlich wann sie kurtz und gut sind/ und mit we-
nig Worten viel sagen/ und weit aussehen/ so sind sie
[Spaltenumbruch] den Ankommenden desto merckwürdiger und angeneh-
mer/ weil sie nicht allein die Gedächtnus nicht beschwe-
ren/ sondern auch das Gemüthe mit ihrer scharfsinnigen
Anmuthigkeit ermuntern und auffrischen.

Die Galerien sind gemaurte/ neben des Gartens
angehenckte/ mit hellen Crystallenen Fenstern verwahr-
te/ bißweilen auch etwas eröffnete Lustgänge/ daraus
man allenthalben die Augen mit des Gartens Schön-
heit erlustigen kan; hinein gehören schöne anmuthige und
künstliche Gemählde/ schöne wol ausgetheilte Seulen;
oder hin- und wieder seltzame und sauber-ausgearbeitete
Statuen/ die nach der Bild-Kunst in rechter kunstmässi-
ger proportion müssen gestellet seyn.

Wann man in den Grotten oder Sale terrene (wie
in Jtalien) durch verborgene meatus, und etwa durch
die vom Wasser sanfft auf- und niedergehabene Blas-
bälge einen frischen Lufft (wann man will) geben/ und
gleichsam des AEoli Palast vorstellen kan/ ist es deste
prächtiger und besser.

[Abbildung]
Cap. XIII.
Pyramid
en/ Obelisci, Seulen und Statuen.
[Spaltenumbruch]

WEil diese Dinge grossen Unkosten zu bauen und
zu unterhalten bedörffen/ gehört es nur für grosse
Herren/ und nicht für einen privat-Cavallier;
daher ichs allein allhier anführen wollen/ daß nichts/
was zu eines Gartens Vollkommenheit dienen möchte/
hier abgängig wäre. Die Pyramiden sind ein viere-
ckicht aufgemaurtes Gebäu/ so unten weit/ und nach
und nach sich in die Enge an allen Orten gemählich ein-
ziehet; biß sie oben einen scharffen Spitz machet; kön-
nen nach Gelegenheit des Gartens/ weiter und enger/
niederer und höher gemacht werden; solche sind gewesen
die unter die sieben Wunderwercke der Welt gerechnete
[Spaltenumbruch] Pyramides in Egypten/ an welcher grösten 360000
Menschen zwantzig Jahr lang gebauet haben.

Wir aber lassen uns mit schlechtern Unkosten begnü-
gen/ und wollen sowol Pyramiden als auch Obelisken/
die kleiner und glatter/ und doch oben zugespitzt sind/ von
Bindwerck in unsere Gärten bringen/ und mit grünem
Laubwerck überziehen und bewachsen lassen; darff auch
die gröste nicht höher seyn/ als sie des Orts proportion
erfordert. Die Obelisci sind angenehmer und leichter/
bedörffen weniger Raum/ und stehen dennoch zier-
lich.

Die Seulen sollen wol von Rechtswegen von Stei-

nen
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Die Sale terrene werden der Erden gleich/ bißwei-
len auch etliche Staffeln tieffer/ gegen Abend und Mit-
ternacht angelegt/ damit die Sommerhitz deſto weni-
ger belaͤſtigen koͤnne. Sie werden meiſtentheils mit
ſchoͤnen ſinnreichen Emblematen/ oder lieblichen Poeti-
ſchen Gedichten/ oder mit allerhand Blumen/ Gewaͤch-
ſen und Grottesken/ nach eines jeden Belieben/ ausge-
mahlen/ bißweilen werden ſie auch mit kleinen Grotten/
ſpringenden Bruͤnnlein/ und anderm Waſſerwerck
ausgezieret/ die kuͤhle Lufft deſto beſſer darinn zu unter-
halten. Die meiſten Fenſter koͤnnen gegen Morgen
und Abend/ noch beſſer aber gegen Mitternacht ihre
Oeffnung haben/ damit der Hitze gewehret/ und dennoch
der Ort hell und liecht bleibe. Bißweilen werden auch
ſchoͤne denckwuͤrdige Reim und Verſe/ ſonderlich bey
dem Eingang ſowol des Luſthauſes als auch des Gar-
tens angeſchrieben/ ſo zu eines jeden Belieben geſtellet
wird/ ſonderlich wann ſie kurtz und gut ſind/ und mit we-
nig Worten viel ſagen/ und weit ausſehen/ ſo ſind ſie
[Spaltenumbruch] den Ankommenden deſto merckwuͤrdiger und angeneh-
mer/ weil ſie nicht allein die Gedaͤchtnus nicht beſchwe-
ren/ ſondern auch das Gemuͤthe mit ihrer ſcharfſinnigen
Anmuthigkeit ermuntern und auffriſchen.

Die Galerien ſind gemaurte/ neben des Gartens
angehenckte/ mit hellen Cryſtallenen Fenſtern verwahr-
te/ bißweilen auch etwas eroͤffnete Luſtgaͤnge/ daraus
man allenthalben die Augen mit des Gartens Schoͤn-
heit erluſtigen kan; hinein gehoͤren ſchoͤne anmuthige und
kuͤnſtliche Gemaͤhlde/ ſchoͤne wol ausgetheilte Seulen;
oder hin- und wieder ſeltzame und ſauber-ausgearbeitete
Statuen/ die nach der Bild-Kunſt in rechter kunſtmaͤſſi-
ger proportion muͤſſen geſtellet ſeyn.

Wann man in den Grotten oder Sale terrene (wie
in Jtalien) durch verborgene meatus, und etwa durch
die vom Waſſer ſanfft auf- und niedergehabene Blas-
baͤlge einen friſchen Lufft (wann man will) geben/ und
gleichſam des Æoli Palaſt vorſtellen kan/ iſt es deſte
praͤchtiger und beſſer.

[Abbildung]
Cap. XIII.
Pyramid
en/ Obeliſci, Seulen und Statuen.
[Spaltenumbruch]

WEil dieſe Dinge groſſen Unkoſten zu bauen und
zu unterhalten bedoͤrffen/ gehoͤrt es nur fuͤr groſſe
Herren/ und nicht fuͤr einen privat-Cavallier;
daher ichs allein allhier anfuͤhren wollen/ daß nichts/
was zu eines Gartens Vollkommenheit dienen moͤchte/
hier abgaͤngig waͤre. Die Pyramiden ſind ein viere-
ckicht aufgemaurtes Gebaͤu/ ſo unten weit/ und nach
und nach ſich in die Enge an allen Orten gemaͤhlich ein-
ziehet; biß ſie oben einen ſcharffen Spitz machet; koͤn-
nen nach Gelegenheit des Gartens/ weiter und enger/
niederer und hoͤher gemacht werden; ſolche ſind geweſen
die unter die ſieben Wunderwercke der Welt gerechnete
[Spaltenumbruch] Pyramides in Egypten/ an welcher groͤſten 360000
Menſchen zwantzig Jahr lang gebauet haben.

Wir aber laſſen uns mit ſchlechtern Unkoſten begnuͤ-
gen/ und wollen ſowol Pyramiden als auch Obelisken/
die kleiner und glatter/ und doch oben zugeſpitzt ſind/ von
Bindwerck in unſere Gaͤrten bringen/ und mit gruͤnem
Laubwerck uͤberziehen und bewachſen laſſen; darff auch
die groͤſte nicht hoͤher ſeyn/ als ſie des Orts proportion
erfordert. Die Obeliſci ſind angenehmer und leichter/
bedoͤrffen weniger Raum/ und ſtehen dennoch zier-
lich.

Die Seulen ſollen wol von Rechtswegen von Stei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0628" n="592[590]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Sale terrene</hi> werden der Erden gleich/ bißwei-<lb/>
len auch etliche Staffeln tieffer/ gegen Abend und Mit-<lb/>
ternacht angelegt/ damit die Sommerhitz de&#x017F;to weni-<lb/>
ger bela&#x0364;&#x017F;tigen ko&#x0364;nne. Sie werden mei&#x017F;tentheils mit<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;innreichen <hi rendition="#aq">Emblema</hi>ten/ oder lieblichen Poeti-<lb/>
&#x017F;chen Gedichten/ oder mit allerhand Blumen/ Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en und Grottesken/ nach eines jeden Belieben/ ausge-<lb/>
mahlen/ bißweilen werden &#x017F;ie auch mit kleinen Grotten/<lb/>
&#x017F;pringenden Bru&#x0364;nnlein/ und anderm Wa&#x017F;&#x017F;erwerck<lb/>
ausgezieret/ die ku&#x0364;hle Lufft de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er darinn zu unter-<lb/>
halten. Die mei&#x017F;ten Fen&#x017F;ter ko&#x0364;nnen gegen Morgen<lb/>
und Abend/ noch be&#x017F;&#x017F;er aber gegen Mitternacht ihre<lb/>
Oeffnung haben/ damit der Hitze gewehret/ und dennoch<lb/>
der Ort hell und liecht bleibe. Bißweilen werden auch<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne denckwu&#x0364;rdige Reim und Ver&#x017F;e/ &#x017F;onderlich bey<lb/>
dem Eingang &#x017F;owol des Lu&#x017F;thau&#x017F;es als auch des Gar-<lb/>
tens ange&#x017F;chrieben/ &#x017F;o zu eines jeden Belieben ge&#x017F;tellet<lb/>
wird/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie kurtz und gut &#x017F;ind/ und mit we-<lb/>
nig Worten viel &#x017F;agen/ und weit aus&#x017F;ehen/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/><cb/>
den Ankommenden de&#x017F;to merckwu&#x0364;rdiger und angeneh-<lb/>
mer/ weil &#x017F;ie nicht allein die Geda&#x0364;chtnus nicht be&#x017F;chwe-<lb/>
ren/ &#x017F;ondern auch das Gemu&#x0364;the mit ihrer &#x017F;charf&#x017F;innigen<lb/>
Anmuthigkeit ermuntern und auffri&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Galeri</hi>en &#x017F;ind gemaurte/ neben des Gartens<lb/>
angehenckte/ mit hellen Cry&#x017F;tallenen Fen&#x017F;tern verwahr-<lb/>
te/ bißweilen auch etwas ero&#x0364;ffnete Lu&#x017F;tga&#x0364;nge/ daraus<lb/>
man allenthalben die Augen mit des Gartens Scho&#x0364;n-<lb/>
heit erlu&#x017F;tigen kan; hinein geho&#x0364;ren &#x017F;cho&#x0364;ne anmuthige und<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tliche Gema&#x0364;hlde/ &#x017F;cho&#x0364;ne wol ausgetheilte Seulen;<lb/>
oder hin- und wieder &#x017F;eltzame und &#x017F;auber-ausgearbeitete<lb/><hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ die nach der Bild-Kun&#x017F;t in rechter kun&#x017F;tma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ger <hi rendition="#aq">proportion</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Wann man in den Grotten oder <hi rendition="#aq">Sale terrene</hi> (wie<lb/>
in Jtalien) durch verborgene <hi rendition="#aq">meatus,</hi> und etwa durch<lb/>
die vom Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;anfft auf- und niedergehabene Blas-<lb/>
ba&#x0364;lge einen fri&#x017F;chen Lufft (wann man will) geben/ und<lb/>
gleich&#x017F;am des <hi rendition="#aq">Æoli</hi> Pala&#x017F;t vor&#x017F;tellen kan/ i&#x017F;t es de&#x017F;te<lb/>
pra&#x0364;chtiger und be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XIII</hi>.<lb/>
Pyramid</hi> <hi rendition="#fr">en/</hi> <hi rendition="#aq">Obeli&#x017F;ci,</hi> <hi rendition="#fr">Seulen und</hi> <hi rendition="#aq">Statu</hi> <hi rendition="#fr">en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil die&#x017F;e Dinge gro&#x017F;&#x017F;en Unko&#x017F;ten zu bauen und<lb/>
zu unterhalten bedo&#x0364;rffen/ geho&#x0364;rt es nur fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Herren/ und nicht fu&#x0364;r einen privat-Cavallier;<lb/>
daher ichs allein allhier anfu&#x0364;hren wollen/ daß nichts/<lb/>
was zu eines Gartens Vollkommenheit dienen mo&#x0364;chte/<lb/>
hier abga&#x0364;ngig wa&#x0364;re. Die <hi rendition="#aq">Pyramid</hi>en &#x017F;ind ein viere-<lb/>
ckicht aufgemaurtes Geba&#x0364;u/ &#x017F;o unten weit/ und nach<lb/>
und nach &#x017F;ich in die Enge an allen Orten gema&#x0364;hlich ein-<lb/>
ziehet; biß &#x017F;ie oben einen &#x017F;charffen Spitz machet; ko&#x0364;n-<lb/>
nen nach Gelegenheit des Gartens/ weiter und enger/<lb/>
niederer und ho&#x0364;her gemacht werden; &#x017F;olche &#x017F;ind gewe&#x017F;en<lb/>
die unter die &#x017F;ieben Wunderwercke der Welt gerechnete<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Pyramides</hi> in Egypten/ an welcher gro&#x0364;&#x017F;ten 360000<lb/>
Men&#x017F;chen zwantzig Jahr lang gebauet haben.</p><lb/>
            <p>Wir aber la&#x017F;&#x017F;en uns mit &#x017F;chlechtern Unko&#x017F;ten begnu&#x0364;-<lb/>
gen/ und wollen &#x017F;owol <hi rendition="#aq">Pyramid</hi>en als auch Obelisken/<lb/>
die kleiner und glatter/ und doch oben zuge&#x017F;pitzt &#x017F;ind/ von<lb/>
Bindwerck in un&#x017F;ere Ga&#x0364;rten bringen/ und mit gru&#x0364;nem<lb/>
Laubwerck u&#x0364;berziehen und bewach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en; darff auch<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;te nicht ho&#x0364;her &#x017F;eyn/ als &#x017F;ie des Orts <hi rendition="#aq">proportion</hi><lb/>
erfordert. Die <hi rendition="#aq">Obeli&#x017F;ci</hi> &#x017F;ind angenehmer und leichter/<lb/>
bedo&#x0364;rffen weniger Raum/ und &#x017F;tehen dennoch zier-<lb/>
lich.</p><lb/>
            <p>Die Seulen &#x017F;ollen wol von Rechtswegen von Stei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[592[590]/0628] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Die Sale terrene werden der Erden gleich/ bißwei- len auch etliche Staffeln tieffer/ gegen Abend und Mit- ternacht angelegt/ damit die Sommerhitz deſto weni- ger belaͤſtigen koͤnne. Sie werden meiſtentheils mit ſchoͤnen ſinnreichen Emblematen/ oder lieblichen Poeti- ſchen Gedichten/ oder mit allerhand Blumen/ Gewaͤch- ſen und Grottesken/ nach eines jeden Belieben/ ausge- mahlen/ bißweilen werden ſie auch mit kleinen Grotten/ ſpringenden Bruͤnnlein/ und anderm Waſſerwerck ausgezieret/ die kuͤhle Lufft deſto beſſer darinn zu unter- halten. Die meiſten Fenſter koͤnnen gegen Morgen und Abend/ noch beſſer aber gegen Mitternacht ihre Oeffnung haben/ damit der Hitze gewehret/ und dennoch der Ort hell und liecht bleibe. Bißweilen werden auch ſchoͤne denckwuͤrdige Reim und Verſe/ ſonderlich bey dem Eingang ſowol des Luſthauſes als auch des Gar- tens angeſchrieben/ ſo zu eines jeden Belieben geſtellet wird/ ſonderlich wann ſie kurtz und gut ſind/ und mit we- nig Worten viel ſagen/ und weit ausſehen/ ſo ſind ſie den Ankommenden deſto merckwuͤrdiger und angeneh- mer/ weil ſie nicht allein die Gedaͤchtnus nicht beſchwe- ren/ ſondern auch das Gemuͤthe mit ihrer ſcharfſinnigen Anmuthigkeit ermuntern und auffriſchen. Die Galerien ſind gemaurte/ neben des Gartens angehenckte/ mit hellen Cryſtallenen Fenſtern verwahr- te/ bißweilen auch etwas eroͤffnete Luſtgaͤnge/ daraus man allenthalben die Augen mit des Gartens Schoͤn- heit erluſtigen kan; hinein gehoͤren ſchoͤne anmuthige und kuͤnſtliche Gemaͤhlde/ ſchoͤne wol ausgetheilte Seulen; oder hin- und wieder ſeltzame und ſauber-ausgearbeitete Statuen/ die nach der Bild-Kunſt in rechter kunſtmaͤſſi- ger proportion muͤſſen geſtellet ſeyn. Wann man in den Grotten oder Sale terrene (wie in Jtalien) durch verborgene meatus, und etwa durch die vom Waſſer ſanfft auf- und niedergehabene Blas- baͤlge einen friſchen Lufft (wann man will) geben/ und gleichſam des Æoli Palaſt vorſtellen kan/ iſt es deſte praͤchtiger und beſſer. [Abbildung] Cap. XIII. Pyramiden/ Obeliſci, Seulen und Statuen. WEil dieſe Dinge groſſen Unkoſten zu bauen und zu unterhalten bedoͤrffen/ gehoͤrt es nur fuͤr groſſe Herren/ und nicht fuͤr einen privat-Cavallier; daher ichs allein allhier anfuͤhren wollen/ daß nichts/ was zu eines Gartens Vollkommenheit dienen moͤchte/ hier abgaͤngig waͤre. Die Pyramiden ſind ein viere- ckicht aufgemaurtes Gebaͤu/ ſo unten weit/ und nach und nach ſich in die Enge an allen Orten gemaͤhlich ein- ziehet; biß ſie oben einen ſcharffen Spitz machet; koͤn- nen nach Gelegenheit des Gartens/ weiter und enger/ niederer und hoͤher gemacht werden; ſolche ſind geweſen die unter die ſieben Wunderwercke der Welt gerechnete Pyramides in Egypten/ an welcher groͤſten 360000 Menſchen zwantzig Jahr lang gebauet haben. Wir aber laſſen uns mit ſchlechtern Unkoſten begnuͤ- gen/ und wollen ſowol Pyramiden als auch Obelisken/ die kleiner und glatter/ und doch oben zugeſpitzt ſind/ von Bindwerck in unſere Gaͤrten bringen/ und mit gruͤnem Laubwerck uͤberziehen und bewachſen laſſen; darff auch die groͤſte nicht hoͤher ſeyn/ als ſie des Orts proportion erfordert. Die Obeliſci ſind angenehmer und leichter/ bedoͤrffen weniger Raum/ und ſtehen dennoch zier- lich. Die Seulen ſollen wol von Rechtswegen von Stei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/628
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 592[590]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/628>, abgerufen am 15.10.2019.