Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Buch/ Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch] nen oder doch von dauerhafftem zu rechter Zeit geschla-
genem Holtz seyn; Die Pyramiden/ Obelisken und
Columnen sind entweder glatt/ oder gewunden/ oder mit
Epheu und andern Zierahten umschräncket; doch sollen
sie nicht unter freyem Himmel/ sondern in die Galerien/
Lusthäuser und Perystilia gebraucht werden; wo man
die Gelegenheit von Marmel oder andern harten Stei-
nen hat/ kan man leichter darzu kommen.

Also sind gleichergestalt die Statuen und ausgehaue-
ne Bilder aus gleicher Materi abzubilden/ und müssen
vor dem Ungewitter etwas versichert werden; wann sie
von gutem dauerhafftem Holtz/ (wo man die Steine
[Spaltenumbruch] nicht haben kan) gemacht/ und mit Oelfarben wol be-
strichen werden/ können sie auch der Fäulung lange Zeit
widerstehen.

Wo aber zu dergleichen Arbeit kein absonderlicher
guter Meister zu finden/ der aufs wenigste die propor-
tion
wol einrichten/ und die gantze Eintheilung der Na-
tur gemäß ausarbeiten kan/ so ist es besser/ dieses gar
unterlassen/ als mit unanständiger übel gemachter Fret-
terey der häuffig sich befindenden und viel von sich halten-
den Stümpler/ ihm selbst einen Verdrus/ dem Garten
einen Schandflecken/ und den Verständigen oder Frem-
den ein Gelächter zurichten.

[Abbildung]
Cap. XIV.
Portal/ Bogen-Gänge/ Geländer/ Lauberhütten/ Grasbette.
[Spaltenumbruch]

DJe Portal gehören zu den Eingängen/ die Bo-
gen-Gänge und Geländer in die Creutzgänge/
die Lauber- und Lusthütten in die Mitten in des
Creutzganges Durchschnitt/ und die Grasbette hin und
wieder/ wo sich die Gänge wenden; Durch die Bogen-
Gänge mögen auch wol die Baum-Kuchen-Artzney-
und Blumengärten voneinander entschieden und abge-
theilet werden. Die Proportion wird ein jeder ver-
ständiger Blumengärtner nach der Weiten der Haubt-
gänge und Fähigkeit des gantzen Gartens geschicklich
wissen zu geben/ damit dardurch nicht zu viel Schatten
dem Blumwerck zugezogen/ und sie dardurch an ihrem
Wachsthum mögen gehemmet und verhindert werden;
als müssen sie höher oder niederer gelassen werden/ nach-
dem das darzwischen ligende Blumenfeld weit oder en-
ge ist; darzu gehören saubere auf den Sägemühlen ge-
schnittene Latten von Tannen und Fichten Holtz; Jtem
haslene und birckene Reifstangen/ wie auch Bandwei-
den/ sie aneinander zu fügen. Wie eines und das andere
[Spaltenumbruch] zu gestalten/ wissen es zwar die erfahrnen Gärtner selbst/
den ungeübten aber habe ich hiebey im Anfang des Ca-
pitels einen Abriß in Kupfer beyhencken wollen/ dardurch
sie veranlasset/ mit etwas weniger Veränderung was
eignes und neues erfinden könten.

Das Jnwendige/ so mit seiner Stärcke das gantze
Gebäu tragen und erhalten muß/ soll ein eichener star-
cker Pfal/ oder gar ein ausgehauter oder gesägter
Sparr oder Tram seyn/ so dick/ groß und lang/ als es
des gantzen Werckes oder Gebäues anständige Noth-
durfft erfordert.

Die Lauberhütten stehen zwar am gelegensamsten
in der Mitte/ daraus man den gantzen Garten überse-
hen kan/ sie mögen aber auch sonst an die Ecken der
Creutzgänge/ oder wohin man will/ an einen freyen
Platz geordnet werden. Diese alle nun gebührlich zu
bekleiden/ werden zwar auch wilde Gewächse/ die sich
aufziehen und einflechten/ gebraucht; darzu sonderlich
die gut sind/ die im Winter ihre Blätter und grüne Far-

be nicht

Sechſtes Buch/ Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch] nen oder doch von dauerhafftem zu rechter Zeit geſchla-
genem Holtz ſeyn; Die Pyramiden/ Obelisken und
Columnen ſind entweder glatt/ oder gewunden/ oder mit
Epheu und andern Zierahten umſchraͤncket; doch ſollen
ſie nicht unter freyem Himmel/ ſondern in die Galerien/
Luſthaͤuſer und Peryſtilia gebraucht werden; wo man
die Gelegenheit von Marmel oder andern harten Stei-
nen hat/ kan man leichter darzu kommen.

Alſo ſind gleichergeſtalt die Statuen und ausgehaue-
ne Bilder aus gleicher Materi abzubilden/ und muͤſſen
vor dem Ungewitter etwas verſichert werden; wann ſie
von gutem dauerhafftem Holtz/ (wo man die Steine
[Spaltenumbruch] nicht haben kan) gemacht/ und mit Oelfarben wol be-
ſtrichen werden/ koͤnnen ſie auch der Faͤulung lange Zeit
widerſtehen.

Wo aber zu dergleichen Arbeit kein abſonderlicher
guter Meiſter zu finden/ der aufs wenigſte die propor-
tion
wol einrichten/ und die gantze Eintheilung der Na-
tur gemaͤß ausarbeiten kan/ ſo iſt es beſſer/ dieſes gar
unterlaſſen/ als mit unanſtaͤndiger uͤbel gemachter Fret-
terey der haͤuffig ſich befindenden und viel von ſich halten-
den Stuͤmpler/ ihm ſelbſt einen Verdrus/ dem Garten
einen Schandflecken/ und den Verſtaͤndigen oder Frem-
den ein Gelaͤchter zurichten.

[Abbildung]
Cap. XIV.
Portal/ Bogen-Gaͤnge/ Gelaͤnder/ Lauberhuͤtten/ Grasbette.
[Spaltenumbruch]

DJe Portal gehoͤren zu den Eingaͤngen/ die Bo-
gen-Gaͤnge und Gelaͤnder in die Creutzgaͤnge/
die Lauber- und Luſthuͤtten in die Mitten in des
Creutzganges Durchſchnitt/ und die Grasbette hin und
wieder/ wo ſich die Gaͤnge wenden; Durch die Bogen-
Gaͤnge moͤgen auch wol die Baum-Kuchen-Artzney-
und Blumengaͤrten voneinander entſchieden und abge-
theilet werden. Die Proportion wird ein jeder ver-
ſtaͤndiger Blumengaͤrtner nach der Weiten der Haubt-
gaͤnge und Faͤhigkeit des gantzen Gartens geſchicklich
wiſſen zu geben/ damit dardurch nicht zu viel Schatten
dem Blumwerck zugezogen/ und ſie dardurch an ihrem
Wachsthum moͤgen gehemmet und verhindert werden;
als muͤſſen ſie hoͤher oder niederer gelaſſen werden/ nach-
dem das darzwiſchen ligende Blumenfeld weit oder en-
ge iſt; darzu gehoͤren ſaubere auf den Saͤgemuͤhlen ge-
ſchnittene Latten von Tannen und Fichten Holtz; Jtem
haslene und birckene Reifſtangen/ wie auch Bandwei-
den/ ſie aneinander zu fuͤgen. Wie eines und das andere
[Spaltenumbruch] zu geſtalten/ wiſſen es zwar die erfahrnen Gaͤrtner ſelbſt/
den ungeuͤbten aber habe ich hiebey im Anfang des Ca-
pitels einen Abriß in Kupfer beyhencken wollen/ dardurch
ſie veranlaſſet/ mit etwas weniger Veraͤnderung was
eignes und neues erfinden koͤnten.

Das Jnwendige/ ſo mit ſeiner Staͤrcke das gantze
Gebaͤu tragen und erhalten muß/ ſoll ein eichener ſtar-
cker Pfal/ oder gar ein ausgehauter oder geſaͤgter
Sparr oder Tram ſeyn/ ſo dick/ groß und lang/ als es
des gantzen Werckes oder Gebaͤues anſtaͤndige Noth-
durfft erfordert.

Die Lauberhuͤtten ſtehen zwar am gelegenſamſten
in der Mitte/ daraus man den gantzen Garten uͤberſe-
hen kan/ ſie moͤgen aber auch ſonſt an die Ecken der
Creutzgaͤnge/ oder wohin man will/ an einen freyen
Platz geordnet werden. Dieſe alle nun gebuͤhrlich zu
bekleiden/ werden zwar auch wilde Gewaͤchſe/ die ſich
aufziehen und einflechten/ gebraucht; darzu ſonderlich
die gut ſind/ die im Winter ihre Blaͤtter und gruͤne Far-

be nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0629" n="593[591]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes Buch/ Blumen-Garten.</hi></fw><lb/><cb/>
nen oder doch von dauerhafftem zu rechter Zeit ge&#x017F;chla-<lb/>
genem Holtz &#x017F;eyn; Die <hi rendition="#aq">Pyramid</hi>en/ Obelisken und<lb/><hi rendition="#aq">Column</hi>en &#x017F;ind entweder glatt/ oder gewunden/ oder mit<lb/>
Epheu und andern Zierahten um&#x017F;chra&#x0364;ncket; doch &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ie nicht unter freyem Himmel/ &#x017F;ondern in die <hi rendition="#aq">Galeri</hi>en/<lb/>
Lu&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;er und <hi rendition="#aq">Pery&#x017F;tilia</hi> gebraucht werden; wo man<lb/>
die Gelegenheit von Marmel oder andern harten Stei-<lb/>
nen hat/ kan man leichter darzu kommen.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o &#x017F;ind gleicherge&#x017F;talt die <hi rendition="#aq">Statu</hi>en und ausgehaue-<lb/>
ne Bilder aus gleicher Materi abzubilden/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vor dem Ungewitter etwas ver&#x017F;ichert werden; wann &#x017F;ie<lb/>
von gutem dauerhafftem Holtz/ (wo man die Steine<lb/><cb/>
nicht haben kan) gemacht/ und mit Oelfarben wol be-<lb/>
&#x017F;trichen werden/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch der Fa&#x0364;ulung lange Zeit<lb/>
wider&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Wo aber zu dergleichen Arbeit kein ab&#x017F;onderlicher<lb/>
guter Mei&#x017F;ter zu finden/ der aufs wenig&#x017F;te die <hi rendition="#aq">propor-<lb/>
tion</hi> wol einrichten/ und die gantze Eintheilung der Na-<lb/>
tur gema&#x0364;ß ausarbeiten kan/ &#x017F;o i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er/ die&#x017F;es gar<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en/ als mit unan&#x017F;ta&#x0364;ndiger u&#x0364;bel gemachter Fret-<lb/>
terey der ha&#x0364;uffig &#x017F;ich befindenden und viel von &#x017F;ich halten-<lb/>
den Stu&#x0364;mpler/ ihm &#x017F;elb&#x017F;t einen Verdrus/ dem Garten<lb/>
einen Schandflecken/ und den Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen oder Frem-<lb/>
den ein Gela&#x0364;chter zurichten.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Portal/ Bogen-Ga&#x0364;nge/ Gela&#x0364;nder/ Lauberhu&#x0364;tten/ Grasbette.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Portal geho&#x0364;ren zu den Einga&#x0364;ngen/ die Bo-<lb/>
gen-Ga&#x0364;nge und Gela&#x0364;nder in die Creutzga&#x0364;nge/<lb/>
die Lauber- und Lu&#x017F;thu&#x0364;tten in die Mitten in des<lb/>
Creutzganges Durch&#x017F;chnitt/ und die Grasbette hin und<lb/>
wieder/ wo &#x017F;ich die Ga&#x0364;nge wenden; Durch die Bogen-<lb/>
Ga&#x0364;nge mo&#x0364;gen auch wol die Baum-Kuchen-Artzney-<lb/>
und Blumenga&#x0364;rten voneinander ent&#x017F;chieden und abge-<lb/>
theilet werden. Die <hi rendition="#aq">Proportion</hi> wird ein jeder ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger Blumenga&#x0364;rtner nach der Weiten der Haubt-<lb/>
ga&#x0364;nge und Fa&#x0364;higkeit des gantzen Gartens ge&#x017F;chicklich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zu geben/ damit dardurch nicht zu viel Schatten<lb/>
dem Blumwerck zugezogen/ und &#x017F;ie dardurch an ihrem<lb/>
Wachsthum mo&#x0364;gen gehemmet und verhindert werden;<lb/>
als mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ho&#x0364;her oder niederer gela&#x017F;&#x017F;en werden/ nach-<lb/>
dem das darzwi&#x017F;chen ligende Blumenfeld weit oder en-<lb/>
ge i&#x017F;t; darzu geho&#x0364;ren &#x017F;aubere auf den Sa&#x0364;gemu&#x0364;hlen ge-<lb/>
&#x017F;chnittene Latten von Tannen und Fichten Holtz; Jtem<lb/>
haslene und birckene Reif&#x017F;tangen/ wie auch Bandwei-<lb/>
den/ &#x017F;ie aneinander zu fu&#x0364;gen. Wie eines und das andere<lb/><cb/>
zu ge&#x017F;talten/ wi&#x017F;&#x017F;en es zwar die erfahrnen Ga&#x0364;rtner &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
den ungeu&#x0364;bten aber habe ich hiebey im Anfang des Ca-<lb/>
pitels einen Abriß in Kupfer beyhencken wollen/ dardurch<lb/>
&#x017F;ie veranla&#x017F;&#x017F;et/ mit etwas weniger Vera&#x0364;nderung was<lb/>
eignes und neues erfinden ko&#x0364;nten.</p><lb/>
            <p>Das Jnwendige/ &#x017F;o mit &#x017F;einer Sta&#x0364;rcke das gantze<lb/>
Geba&#x0364;u tragen und erhalten muß/ &#x017F;oll ein eichener &#x017F;tar-<lb/>
cker Pfal/ oder gar ein ausgehauter oder ge&#x017F;a&#x0364;gter<lb/>
Sparr oder Tram &#x017F;eyn/ &#x017F;o dick/ groß und lang/ als es<lb/>
des gantzen Werckes oder Geba&#x0364;ues an&#x017F;ta&#x0364;ndige Noth-<lb/>
durfft erfordert.</p><lb/>
            <p>Die Lauberhu&#x0364;tten &#x017F;tehen zwar am gelegen&#x017F;am&#x017F;ten<lb/>
in der Mitte/ daraus man den gantzen Garten u&#x0364;ber&#x017F;e-<lb/>
hen kan/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen aber auch &#x017F;on&#x017F;t an die Ecken der<lb/>
Creutzga&#x0364;nge/ oder wohin man will/ an einen freyen<lb/>
Platz geordnet werden. Die&#x017F;e alle nun gebu&#x0364;hrlich zu<lb/>
bekleiden/ werden zwar auch wilde Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ die &#x017F;ich<lb/>
aufziehen und einflechten/ gebraucht; darzu &#x017F;onderlich<lb/>
die gut &#x017F;ind/ die im Winter ihre Bla&#x0364;tter und gru&#x0364;ne Far-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[593[591]/0629] Sechſtes Buch/ Blumen-Garten. nen oder doch von dauerhafftem zu rechter Zeit geſchla- genem Holtz ſeyn; Die Pyramiden/ Obelisken und Columnen ſind entweder glatt/ oder gewunden/ oder mit Epheu und andern Zierahten umſchraͤncket; doch ſollen ſie nicht unter freyem Himmel/ ſondern in die Galerien/ Luſthaͤuſer und Peryſtilia gebraucht werden; wo man die Gelegenheit von Marmel oder andern harten Stei- nen hat/ kan man leichter darzu kommen. Alſo ſind gleichergeſtalt die Statuen und ausgehaue- ne Bilder aus gleicher Materi abzubilden/ und muͤſſen vor dem Ungewitter etwas verſichert werden; wann ſie von gutem dauerhafftem Holtz/ (wo man die Steine nicht haben kan) gemacht/ und mit Oelfarben wol be- ſtrichen werden/ koͤnnen ſie auch der Faͤulung lange Zeit widerſtehen. Wo aber zu dergleichen Arbeit kein abſonderlicher guter Meiſter zu finden/ der aufs wenigſte die propor- tion wol einrichten/ und die gantze Eintheilung der Na- tur gemaͤß ausarbeiten kan/ ſo iſt es beſſer/ dieſes gar unterlaſſen/ als mit unanſtaͤndiger uͤbel gemachter Fret- terey der haͤuffig ſich befindenden und viel von ſich halten- den Stuͤmpler/ ihm ſelbſt einen Verdrus/ dem Garten einen Schandflecken/ und den Verſtaͤndigen oder Frem- den ein Gelaͤchter zurichten. [Abbildung] Cap. XIV. Portal/ Bogen-Gaͤnge/ Gelaͤnder/ Lauberhuͤtten/ Grasbette. DJe Portal gehoͤren zu den Eingaͤngen/ die Bo- gen-Gaͤnge und Gelaͤnder in die Creutzgaͤnge/ die Lauber- und Luſthuͤtten in die Mitten in des Creutzganges Durchſchnitt/ und die Grasbette hin und wieder/ wo ſich die Gaͤnge wenden; Durch die Bogen- Gaͤnge moͤgen auch wol die Baum-Kuchen-Artzney- und Blumengaͤrten voneinander entſchieden und abge- theilet werden. Die Proportion wird ein jeder ver- ſtaͤndiger Blumengaͤrtner nach der Weiten der Haubt- gaͤnge und Faͤhigkeit des gantzen Gartens geſchicklich wiſſen zu geben/ damit dardurch nicht zu viel Schatten dem Blumwerck zugezogen/ und ſie dardurch an ihrem Wachsthum moͤgen gehemmet und verhindert werden; als muͤſſen ſie hoͤher oder niederer gelaſſen werden/ nach- dem das darzwiſchen ligende Blumenfeld weit oder en- ge iſt; darzu gehoͤren ſaubere auf den Saͤgemuͤhlen ge- ſchnittene Latten von Tannen und Fichten Holtz; Jtem haslene und birckene Reifſtangen/ wie auch Bandwei- den/ ſie aneinander zu fuͤgen. Wie eines und das andere zu geſtalten/ wiſſen es zwar die erfahrnen Gaͤrtner ſelbſt/ den ungeuͤbten aber habe ich hiebey im Anfang des Ca- pitels einen Abriß in Kupfer beyhencken wollen/ dardurch ſie veranlaſſet/ mit etwas weniger Veraͤnderung was eignes und neues erfinden koͤnten. Das Jnwendige/ ſo mit ſeiner Staͤrcke das gantze Gebaͤu tragen und erhalten muß/ ſoll ein eichener ſtar- cker Pfal/ oder gar ein ausgehauter oder geſaͤgter Sparr oder Tram ſeyn/ ſo dick/ groß und lang/ als es des gantzen Werckes oder Gebaͤues anſtaͤndige Noth- durfft erfordert. Die Lauberhuͤtten ſtehen zwar am gelegenſamſten in der Mitte/ daraus man den gantzen Garten uͤberſe- hen kan/ ſie moͤgen aber auch ſonſt an die Ecken der Creutzgaͤnge/ oder wohin man will/ an einen freyen Platz geordnet werden. Dieſe alle nun gebuͤhrlich zu bekleiden/ werden zwar auch wilde Gewaͤchſe/ die ſich aufziehen und einflechten/ gebraucht; darzu ſonderlich die gut ſind/ die im Winter ihre Blaͤtter und gruͤne Far- be nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/629
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 593[591]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/629>, abgerufen am 14.10.2019.