Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] Sätze bey dem Grund-Buch vorgemerckt werden/ so
gehen sie denen vor/ die nur Hypothecam tacitam dar-
auf haben/ und können solche/ weil sie nicht mit Vor-
wissen und Bewilligung eines Grund-Herrn geschehen/
hierinnen keine Hindernis bringen/ hat man ihnen auch/
wann der Grund heimfiele/ oder einem Dritten verkaufft
würde/ keine Verantwortung deßwegen zu erstatten/
weil sie unkräfftig und ungnugsam/ des Grund-Herrn
Jus nicht schmälern mögen.
Zum Zwölfften/ die Schätzung solcher dienstba-
ren Grund-Stücke/ soll allwege mit Vorwissen/ Befehl
und Einwilligung von den geschwornen Bergmaistern/
Richtern oder geschwornen Schätzern geschehen/ sonst
hats nicht Krafft; wirds aber befohlen oder zugelassen/
so müssen sie alles bey ihren Treuen und Ehren/ auch an
geschwornen Eydsstatt thun/ und wann die Schätzung
begehrt und verwilligt worden/ eine gefertigte Urkund
derentwegen von sich geben. Also werden auch die
begehrten Beschau/ wegen deteriorirung der Grund-
Stücke/ vorgenommen.
Zum Dreyzehenden/ wann jemand ein Verbot/ ei-
nigerley rechtmässiger Ursach halber/ auf ein Grundstuck
thun will/ muß er sich innerhalb 14 Tagen bey dem Grund-
Buch anmelden/ und genugsamen Schein bringen/ wie
auch Erinnerung von einem Gericht/ daß er des Ver-
[Spaltenumbruch] bots Fug und Recht habe; also kan der Grund-Herr
biß zu Austrag der Sachen/ mit Ausfertigung der Ge-
wehr/ innen halten; wo man aber den Termin versaumt/
und nicht genugsam erhebliche Beweiß aufzeucht/ ist der
Grund-Herr nicht schuldig einen Stillstand deßwegen
zu halten.
Zum Vierzehenden/ die Gewehr muß also formirt
seyn/ 1. Von wem ein Gut und Grund/ und mit was
Gerechtigkeit und Titel es auf den andern kommt. 2.
Wo und an welchem Ort der Grund gelegen/ und wie
er heisse. 3. Wie viel Joch er habe/ und wie groß er
sey. 4. Wohin/ wann/ und wieviel er diene. 5. Wor-
auf der Jnnhalt der Gewehr zu richten/ obs auf gesamm-
te Hand/ auf Uberleben/ Ubergab/ erkaufft und ver-
kaufftes/ ererbt/ vermachtes/ vertauschtes oder fälli-
ges Gut sey.
Zum Fünffzehenden/ die Taxa betreffend/ wie auch
die Formular der Gewehr und Sätze/ und andere meh-
rere Umstände/ sind in des Herrn Bernhardi Waltheri
J. C.
und Nieder-Oesterreichischen Regierungs-Cantz-
lers denckwürdigen Manuscriptis, die nicht in jeder-
mans Händen/ daraus auch dieser meiste extract ge-
nommen worden/ zu finden/ allhier aber/ wegen Ver-
hütung der Weitläufftigkeit/ unterlassen worden.
Cap. XLII.
Von den Vogteyen.
[Spaltenumbruch]

DJe Vogteyen sind in unsern Oesterreichischen
Erbländern zweyerley/ Bet-Vogteyen und Erb-
Vogteyen/ die ersten sind vor Alters zu Kriegs-
und Unfrieds-Zeiten entstanden/ wann ein Geistlich oder
Weltlicher Grund-Herr seine Unterthanen nicht beschü-
tzen können/ hat er solche einem Mächtigern in seinen
Schutz und Schirm untergeben/ dafür sie dann ein
gewisses Schutz-Geld erlegen; und wiewol diese Bett-
Vogteyen/ den Land-Rechten nach/ jederzeit mögen dem
Vogt-Herrn aufgekündet werden/ so ist doch bey den
meisten die Verjährung (so sonst hierinen keinen Platz finden
solle) durch Mißorauch also zu einen Recht gedigen/
daß heutiges Tages zwischen den Bet- und Erb-Vog-
teyen fast kein Unterschied ist/ die Erb-Vogteyen sind
theils zu weltlichen/ die meisten aber zu geistlichen Han-
den also übergeben/ daß sie fort und fort also bleiben/
theils aber werden also gewidmet/ daß ihm der Stiff-
ter die Vogtey vorbehält; und dieses muß alles mit
schrifftlichen Documenten versichert seyn/ samt dem/
was ein solcher Vogthold jährlich reichet/ und darüber
soll er auch nicht beschweret werden/ mit der Land-
Steuer ist es unterschiedlich/ zu Zeiten giebt man sie
dem Vogt-Herrn/ zu Zeiten auch dem Grund-Herrn/
und wie es vor diesem gehalten worden/ als hat es auch
dabey sein Verbleiben. Der Vogt-Unterthanen
sind dreyerley Art. 1. Sind etliche/ die dem Vogt-
Herrn weder mit Steuer/ Robathen/ Stifft/ Sperr
und Fertigung/ auch mit keinen Verwandlungs Gefäl-
len/ noch sonst einiger andern Obrigkeitlichen disposition
nichts unterworffen/ als nur mit einem blossen und
schlechten Vogt-Dienst/ bißweilen nur mit einer Hen-
nen auf gewisse oder verzickte Zeit/ da wird das Pfund
Geld im Anschlag nur per 25. fl. angeschlagen. 2. Sind
[Spaltenumbruch] Vogt-Unterthanen/ die neben dem Vogt-Dienst auch
Robat-Geld/ Steuer/ Rust-Geld/ auch Stifft/ Sperr
und Fertigung der Vogt-Obrigkeit geben; ohne daß
die Grund-Obrigkeit den Grund-Dienst/ und auf jede
Verwandlung das Frey- und Stall-Geld völlig ein-
nehmen/ und bey den Verhandlungen ihren Amtmann oder
Verwalter auch gegenwärtig haben; solch des Vogt-
Herrns Einkommen wird auf 3. Jahr summirt, das
Drittel davon gezogen/ und für ein jährliche Nutzung in
die Anschläge gebracht und angeschlagen. 3. Sind
Vogtholden/ bey welchen die Vogt- und Grund-Ob-
rigkeit in allen Einkommen und Gefällen/ jeder halben
Theil/ zugleich auch die Stifft/ Sperr und Fertigung mit
einander haben. Jn solchen Fällen wird der blosse Vogt-
Dienst/ so er frey eigen/ nicht geringer/ als wie andere
völlige Obrigkeits-Gülten/ nach dem Pfund-Geld an-
geschlagen.

Welche auch Vogtey-Herren über Pfarr-Herren und
Beneficia sind/ die bleiben gleicher Gestalt bey alt-her-
gebrachter Gewohnheit/ daß sie/ auf vorfallende Todes-
fälle/ die Sperr und Inventuren gebührlich vornehmen/
die Verlassenschafft recht verwahren/ keine zu grosse Un-
kosten zugeben oder verursachen/ damit jedermänniglich/
der an des Verstorbenen Güter Sprüch und Anforderung
hat/ möge bezahlt/ und die natürlichen Erben/ wo die
verhanden/ oder andere/ denen solche Verlassenschafft durch
Testament verordnet/ das ihrige erlangen/ wie auch alle
Diest-Botten bezahlt werden möchten. Zu dem Ende
soll man auch/ vor Richtigmachung dieses/ den Erben nicht
gestatten/ ihre Paarschafft und fahrende Habe wegzufüh-
ren/ sonderlich wann der Pfarrhoff durch Nachläßigkeit des
Verstorbenen wäre in Abbau kommen/ soll von dem Gut der
Verlassenschafft solches ersetzt und gebessert seyn. So soll

auch
F ij
Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] Saͤtze bey dem Grund-Buch vorgemerckt werden/ ſo
gehen ſie denen vor/ die nur Hypothecam tacitam dar-
auf haben/ und koͤnnen ſolche/ weil ſie nicht mit Vor-
wiſſen und Bewilligung eines Grund-Herrn geſchehen/
hierinnen keine Hindernis bringen/ hat man ihnen auch/
wann der Grund heimfiele/ oder einem Dritten verkaufft
wuͤrde/ keine Verantwortung deßwegen zu erſtatten/
weil ſie unkraͤfftig und ungnugſam/ des Grund-Herrn
Jus nicht ſchmaͤlern moͤgen.
Zum Zwoͤlfften/ die Schaͤtzung ſolcher dienſtba-
ren Grund-Stuͤcke/ ſoll allwege mit Vorwiſſen/ Befehl
und Einwilligung von den geſchwornen Bergmaiſtern/
Richtern oder geſchwornen Schaͤtzern geſchehen/ ſonſt
hats nicht Krafft; wirds aber befohlen oder zugelaſſen/
ſo muͤſſen ſie alles bey ihren Treuen und Ehren/ auch an
geſchwornen Eydsſtatt thun/ und wann die Schaͤtzung
begehrt und verwilligt worden/ eine gefertigte Urkund
derentwegen von ſich geben. Alſo werden auch die
begehrten Beſchau/ wegen deteriorirung der Grund-
Stuͤcke/ vorgenommen.
Zum Dreyzehenden/ wann jemand ein Verbot/ ei-
nigerley rechtmaͤſſiger Urſach halber/ auf ein Grundſtuck
thun will/ muß er ſich iñerhalb 14 Tagen bey dem Grund-
Buch anmelden/ und genugſamen Schein bringen/ wie
auch Erinnerung von einem Gericht/ daß er des Ver-
[Spaltenumbruch] bots Fug und Recht habe; alſo kan der Grund-Herr
biß zu Austrag der Sachen/ mit Ausfertigung der Ge-
wehr/ innen halten; wo man aber den Termin verſaumt/
und nicht genugſam erhebliche Beweiß aufzeucht/ iſt der
Grund-Herr nicht ſchuldig einen Stillſtand deßwegen
zu halten.
Zum Vierzehenden/ die Gewehr muß alſo formirt
ſeyn/ 1. Von wem ein Gut und Grund/ und mit was
Gerechtigkeit und Titel es auf den andern kommt. 2.
Wo und an welchem Ort der Grund gelegen/ und wie
er heiſſe. 3. Wie viel Joch er habe/ und wie groß er
ſey. 4. Wohin/ wann/ und wieviel er diene. 5. Wor-
auf der Jnnhalt der Gewehr zu richten/ obs auf geſam̃-
te Hand/ auf Uberleben/ Ubergab/ erkaufft und ver-
kaufftes/ ererbt/ vermachtes/ vertauſchtes oder faͤlli-
ges Gut ſey.
Zum Fuͤnffzehenden/ die Taxa betreffend/ wie auch
die Formular der Gewehr und Saͤtze/ und andere meh-
rere Umſtaͤnde/ ſind in des Herꝛn Bernhardi Waltheri
J. C.
und Nieder-Oeſterreichiſchen Regierungs-Cantz-
lers denckwuͤrdigen Manuſcriptis, die nicht in jeder-
mans Haͤnden/ daraus auch dieſer meiſte extract ge-
nommen worden/ zu finden/ allhier aber/ wegen Ver-
huͤtung der Weitlaͤufftigkeit/ unterlaſſen worden.
Cap. XLII.
Von den Vogteyen.
[Spaltenumbruch]

DJe Vogteyen ſind in unſern Oeſterreichiſchen
Erblaͤndern zweyerley/ Bet-Vogteyen und Erb-
Vogteyen/ die erſten ſind vor Alters zu Kriegs-
und Unfrieds-Zeiten entſtanden/ wann ein Geiſtlich oder
Weltlicher Grund-Herꝛ ſeine Unterthanen nicht beſchuͤ-
tzen koͤnnen/ hat er ſolche einem Maͤchtigern in ſeinen
Schutz und Schirm untergeben/ dafuͤr ſie dann ein
gewiſſes Schutz-Geld erlegen; und wiewol dieſe Bett-
Vogteyen/ den Land-Rechten nach/ jederzeit moͤgen dem
Vogt-Herrn aufgekuͤndet werden/ ſo iſt doch bey den
meiſten die Verjaͤhrung (ſo ſonſt hierinẽ keinẽ Platz finden
ſolle) durch Mißorauch alſo zu einen Recht gedigen/
daß heutiges Tages zwiſchen den Bet- und Erb-Vog-
teyen faſt kein Unterſchied iſt/ die Erb-Vogteyen ſind
theils zu weltlichen/ die meiſten aber zu geiſtlichen Han-
den alſo uͤbergeben/ daß ſie fort und fort alſo bleiben/
theils aber werden alſo gewidmet/ daß ihm der Stiff-
ter die Vogtey vorbehaͤlt; und dieſes muß alles mit
ſchrifftlichen Documenten verſichert ſeyn/ ſamt dem/
was ein ſolcher Vogthold jaͤhrlich reichet/ und daruͤber
ſoll er auch nicht beſchweret werden/ mit der Land-
Steuer iſt es unterſchiedlich/ zu Zeiten giebt man ſie
dem Vogt-Herrn/ zu Zeiten auch dem Grund-Herrn/
und wie es vor dieſem gehalten worden/ als hat es auch
dabey ſein Verbleiben. Der Vogt-Unterthanen
ſind dreyerley Art. 1. Sind etliche/ die dem Vogt-
Herrn weder mit Steuer/ Robathen/ Stifft/ Sperr
und Fertigung/ auch mit keinen Verwandlungs Gefaͤl-
len/ noch ſonſt einiger andern Obrigkeitlichen diſpoſition
nichts unterworffen/ als nur mit einem bloſſen und
ſchlechten Vogt-Dienſt/ bißweilen nur mit einer Hen-
nen auf gewiſſe oder verzickte Zeit/ da wird das Pfund
Geld im Anſchlag nur per 25. fl. angeſchlagen. 2. Sind
[Spaltenumbruch] Vogt-Unterthanen/ die neben dem Vogt-Dienſt auch
Robat-Geld/ Steuer/ Ruſt-Geld/ auch Stifft/ Sperr
und Fertigung der Vogt-Obrigkeit geben; ohne daß
die Grund-Obrigkeit den Grund-Dienſt/ und auf jede
Verwandlung das Frey- und Stall-Geld voͤllig ein-
nehmẽ/ uñ bey den Verhandlungen ihrẽ Amtmann oder
Verwalter auch gegenwaͤrtig haben; ſolch des Vogt-
Herrns Einkommen wird auf 3. Jahr ſummirt, das
Drittel davon gezogen/ und fuͤr ein jaͤhrliche Nutzung in
die Anſchlaͤge gebracht und angeſchlagen. 3. Sind
Vogtholden/ bey welchen die Vogt- und Grund-Ob-
rigkeit in allen Einkommen und Gefaͤllen/ jeder halben
Theil/ zugleich auch die Stifft/ Sperꝛ und Fertigung mit
einander haben. Jn ſolchen Faͤllen wiꝛd der bloſſe Vogt-
Dienſt/ ſo er frey eigen/ nicht geringer/ als wie andere
voͤllige Obrigkeits-Guͤlten/ nach dem Pfund-Geld an-
geſchlagen.

Welche auch Vogtey-Herren uͤber Pfarꝛ-Herren uñ
Beneficia ſind/ die bleiben gleicher Geſtalt bey alt-her-
gebrachter Gewohnheit/ daß ſie/ auf vorfallende Todes-
faͤlle/ die Sperr und Inventuren gebuͤhrlich vornehmen/
die Verlaſſenſchafft recht verwahren/ keine zu groſſe Un-
koſten zugeben oder verurſachen/ damit jedermaͤnniglich/
der an des Verſtorbenen Guͤter Spruͤch uñ Anforderung
hat/ moͤge bezahlt/ und die natuͤrlichen Erben/ wo die
verhanden/ oder andere/ denẽ ſolche Verlaſſenſchafft durch
Teſtament verordnet/ das ihrige erlangen/ wie auch alle
Dieſt-Botten bezahlt werden moͤchten. Zu dem Ende
ſoll man auch/ vor Richtigmachung dieſes/ den Erben nicht
geſtatten/ ihre Paarſchafft uñ fahrende Habe wegzufuͤh-
ren/ ſonderlich wañ der Pfarrhoff durch Nachlaͤßigkeit des
Verſtorbenen waͤre in Abbau kom̃en/ ſoll von dem Gut der
Verlaſſenſchafft ſolches erſetzt uñ gebeſſert ſeyn. So ſoll

auch
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0063" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
Sa&#x0364;tze bey dem Grund-Buch vorgemerckt werden/ &#x017F;o<lb/>
gehen &#x017F;ie denen vor/ die nur <hi rendition="#aq">Hypothecam tacitam</hi> dar-<lb/>
auf haben/ und ko&#x0364;nnen &#x017F;olche/ weil &#x017F;ie nicht mit Vor-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und Bewilligung eines Grund-Herrn ge&#x017F;chehen/<lb/>
hierinnen keine Hindernis bringen/ hat man ihnen auch/<lb/>
wann der Grund heimfiele/ oder einem Dritten verkaufft<lb/>
wu&#x0364;rde/ keine Verantwortung deßwegen zu er&#x017F;tatten/<lb/>
weil &#x017F;ie unkra&#x0364;fftig und ungnug&#x017F;am/ des Grund-Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Jus</hi> nicht &#x017F;chma&#x0364;lern mo&#x0364;gen.</item><lb/>
              <item>Zum Zwo&#x0364;lfften/ die Scha&#x0364;tzung &#x017F;olcher dien&#x017F;tba-<lb/>
ren Grund-Stu&#x0364;cke/ &#x017F;oll allwege mit Vorwi&#x017F;&#x017F;en/ Befehl<lb/>
und Einwilligung von den ge&#x017F;chwornen Bergmai&#x017F;tern/<lb/>
Richtern oder ge&#x017F;chwornen Scha&#x0364;tzern ge&#x017F;chehen/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
hats nicht Krafft; wirds aber befohlen oder zugela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie alles bey ihren Treuen und Ehren/ auch an<lb/>
ge&#x017F;chwornen Eyds&#x017F;tatt thun/ und wann die Scha&#x0364;tzung<lb/>
begehrt und verwilligt worden/ eine gefertigte Urkund<lb/>
derentwegen von &#x017F;ich geben. Al&#x017F;o werden auch die<lb/>
begehrten Be&#x017F;chau/ wegen <hi rendition="#aq">deteriori</hi>rung der Grund-<lb/>
Stu&#x0364;cke/ vorgenommen.</item><lb/>
              <item>Zum Dreyzehenden/ wann jemand ein Verbot/ ei-<lb/>
nigerley rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Ur&#x017F;ach halber/ auf ein Grund&#x017F;tuck<lb/>
thun will/ muß er &#x017F;ich in&#x0303;erhalb 14 Tagen bey dem Grund-<lb/>
Buch anmelden/ und genug&#x017F;amen Schein bringen/ wie<lb/>
auch Erinnerung von einem Gericht/ daß er des Ver-<lb/><cb/>
bots Fug und Recht habe; al&#x017F;o kan der Grund-Herr<lb/>
biß zu Austrag der Sachen/ mit Ausfertigung der Ge-<lb/>
wehr/ innen halten; wo man aber den Termin ver&#x017F;aumt/<lb/>
und nicht genug&#x017F;am erhebliche Beweiß aufzeucht/ i&#x017F;t der<lb/>
Grund-Herr nicht &#x017F;chuldig einen Still&#x017F;tand deßwegen<lb/>
zu halten.</item><lb/>
              <item>Zum Vierzehenden/ die Gewehr muß al&#x017F;o formirt<lb/>
&#x017F;eyn/ 1. Von wem ein Gut und Grund/ und mit was<lb/>
Gerechtigkeit und Titel es auf den andern kommt. 2.<lb/>
Wo und an welchem Ort der Grund gelegen/ und wie<lb/>
er hei&#x017F;&#x017F;e. 3. Wie viel Joch er habe/ und wie groß er<lb/>
&#x017F;ey. 4. Wohin/ wann/ und wieviel er diene. 5. Wor-<lb/>
auf der Jnnhalt der Gewehr zu richten/ obs auf ge&#x017F;am&#x0303;-<lb/>
te Hand/ auf Uberleben/ Ubergab/ erkaufft und ver-<lb/>
kaufftes/ ererbt/ vermachtes/ vertau&#x017F;chtes oder fa&#x0364;lli-<lb/>
ges Gut &#x017F;ey.</item><lb/>
              <item>Zum Fu&#x0364;nffzehenden/ die <hi rendition="#aq">Taxa</hi> betreffend/ wie auch<lb/>
die Formular der Gewehr und Sa&#x0364;tze/ und andere meh-<lb/>
rere Um&#x017F;ta&#x0364;nde/ &#x017F;ind in des Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Bernhardi Waltheri<lb/>
J. C.</hi> und Nieder-Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Regierungs-Cantz-<lb/>
lers denckwu&#x0364;rdigen <hi rendition="#aq">Manu&#x017F;criptis,</hi> die nicht in jeder-<lb/>
mans Ha&#x0364;nden/ daraus auch die&#x017F;er mei&#x017F;te <hi rendition="#aq">extract</hi> ge-<lb/>
nommen worden/ zu finden/ allhier aber/ wegen Ver-<lb/>
hu&#x0364;tung der Weitla&#x0364;ufftigkeit/ unterla&#x017F;&#x017F;en worden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Vogteyen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Vogteyen &#x017F;ind in un&#x017F;ern Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen<lb/>
Erbla&#x0364;ndern zweyerley/ Bet-Vogteyen und Erb-<lb/>
Vogteyen/ die er&#x017F;ten &#x017F;ind vor Alters zu Kriegs-<lb/>
und Unfrieds-Zeiten ent&#x017F;tanden/ wann ein Gei&#x017F;tlich oder<lb/>
Weltlicher Grund-Her&#xA75B; &#x017F;eine Unterthanen nicht be&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzen ko&#x0364;nnen/ hat er &#x017F;olche einem Ma&#x0364;chtigern in &#x017F;einen<lb/>
Schutz und Schirm untergeben/ dafu&#x0364;r &#x017F;ie dann ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;es Schutz-Geld erlegen; und wiewol die&#x017F;e Bett-<lb/>
Vogteyen/ den Land-Rechten nach/ jederzeit mo&#x0364;gen dem<lb/>
Vogt-Herrn aufgeku&#x0364;ndet werden/ &#x017F;o i&#x017F;t doch bey den<lb/>
mei&#x017F;ten die Verja&#x0364;hrung (&#x017F;o &#x017F;on&#x017F;t hierine&#x0303; keine&#x0303; Platz finden<lb/>
&#x017F;olle) durch Mißorauch al&#x017F;o zu einen Recht gedigen/<lb/>
daß heutiges Tages zwi&#x017F;chen den Bet- und Erb-Vog-<lb/>
teyen fa&#x017F;t kein Unter&#x017F;chied i&#x017F;t/ die Erb-Vogteyen &#x017F;ind<lb/>
theils zu weltlichen/ die mei&#x017F;ten aber zu gei&#x017F;tlichen Han-<lb/>
den al&#x017F;o u&#x0364;bergeben/ daß &#x017F;ie fort und fort al&#x017F;o bleiben/<lb/>
theils aber werden al&#x017F;o gewidmet/ daß ihm der Stiff-<lb/>
ter die Vogtey vorbeha&#x0364;lt; und die&#x017F;es muß alles mit<lb/>
&#x017F;chrifftlichen <hi rendition="#aq">Documen</hi>ten ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ &#x017F;amt dem/<lb/>
was ein &#x017F;olcher Vogthold ja&#x0364;hrlich reichet/ und daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;oll er auch nicht be&#x017F;chweret werden/ mit der Land-<lb/>
Steuer i&#x017F;t es unter&#x017F;chiedlich/ zu Zeiten giebt man &#x017F;ie<lb/>
dem Vogt-Herrn/ zu Zeiten auch dem Grund-Herrn/<lb/>
und wie es vor die&#x017F;em gehalten worden/ als hat es auch<lb/>
dabey &#x017F;ein Verbleiben. Der Vogt-Unterthanen<lb/>
&#x017F;ind dreyerley Art. 1. Sind etliche/ die dem Vogt-<lb/>
Herrn weder mit Steuer/ Robathen/ Stifft/ Sperr<lb/>
und Fertigung/ auch mit keinen Verwandlungs Gefa&#x0364;l-<lb/>
len/ noch &#x017F;on&#x017F;t einiger andern Obrigkeitlichen <hi rendition="#aq">di&#x017F;po&#x017F;ition</hi><lb/>
nichts unterworffen/ als nur mit einem blo&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;chlechten Vogt-Dien&#x017F;t/ bißweilen nur mit einer Hen-<lb/>
nen auf gewi&#x017F;&#x017F;e oder verzickte Zeit/ da wird das Pfund<lb/>
Geld im An&#x017F;chlag nur <hi rendition="#aq">per</hi> 25. fl. ange&#x017F;chlagen. 2. Sind<lb/><cb/>
Vogt-Unterthanen/ die neben dem Vogt-Dien&#x017F;t auch<lb/>
Robat-Geld/ Steuer/ Ru&#x017F;t-Geld/ auch Stifft/ Sperr<lb/>
und Fertigung der Vogt-Obrigkeit geben; ohne daß<lb/>
die Grund-Obrigkeit den Grund-Dien&#x017F;t/ und auf jede<lb/>
Verwandlung das Frey- und Stall-Geld vo&#x0364;llig ein-<lb/>
nehme&#x0303;/ un&#x0303; bey den Verhandlungen ihre&#x0303; Amtmann oder<lb/>
Verwalter auch gegenwa&#x0364;rtig haben; &#x017F;olch des Vogt-<lb/>
Herrns Einkommen wird auf 3. Jahr <hi rendition="#aq">&#x017F;ummirt,</hi> das<lb/>
Drittel davon gezogen/ und fu&#x0364;r ein ja&#x0364;hrliche Nutzung in<lb/>
die An&#x017F;chla&#x0364;ge gebracht und ange&#x017F;chlagen. 3. Sind<lb/>
Vogtholden/ bey welchen die Vogt- und Grund-Ob-<lb/>
rigkeit in allen Einkommen und Gefa&#x0364;llen/ jeder halben<lb/>
Theil/ zugleich auch die Stifft/ Sper&#xA75B; und Fertigung mit<lb/>
einander haben. Jn &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen wi&#xA75B;d der blo&#x017F;&#x017F;e Vogt-<lb/>
Dien&#x017F;t/ &#x017F;o er frey eigen/ nicht geringer/ als wie andere<lb/>
vo&#x0364;llige Obrigkeits-Gu&#x0364;lten/ nach dem Pfund-Geld an-<lb/>
ge&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Welche auch Vogtey-Herren u&#x0364;ber Pfar&#xA75B;-Herren un&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">Beneficia</hi> &#x017F;ind/ die bleiben gleicher Ge&#x017F;talt bey alt-her-<lb/>
gebrachter Gewohnheit/ daß &#x017F;ie/ auf vorfallende Todes-<lb/>
fa&#x0364;lle/ die Sperr und <hi rendition="#aq">Inventu</hi>ren gebu&#x0364;hrlich vornehmen/<lb/>
die Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft recht verwahren/ keine zu gro&#x017F;&#x017F;e Un-<lb/>
ko&#x017F;ten zugeben oder verur&#x017F;achen/ damit jederma&#x0364;nniglich/<lb/>
der an des Ver&#x017F;torbenen Gu&#x0364;ter Spru&#x0364;ch un&#x0303; Anforderung<lb/>
hat/ mo&#x0364;ge bezahlt/ und die natu&#x0364;rlichen Erben/ wo die<lb/>
verhanden/ oder andere/ dene&#x0303; &#x017F;olche Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft durch<lb/>
Te&#x017F;tament verordnet/ das ihrige erlangen/ wie auch alle<lb/>
Die&#x017F;t-Botten bezahlt werden mo&#x0364;chten. Zu dem Ende<lb/>
&#x017F;oll man auch/ vor Richtigmachung die&#x017F;es/ den Erben nicht<lb/>
ge&#x017F;tatten/ ihre Paar&#x017F;chafft un&#x0303; fahrende Habe wegzufu&#x0364;h-<lb/>
ren/ &#x017F;onderlich wan&#x0303; der Pfarrhoff durch Nachla&#x0364;ßigkeit des<lb/>
Ver&#x017F;torbenen wa&#x0364;re in Abbau kom&#x0303;en/ &#x017F;oll von dem Gut der<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft &#x017F;olches er&#x017F;etzt un&#x0303; gebe&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;eyn. So &#x017F;oll<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0063] Erſtes Buch/ Land-Gut. Saͤtze bey dem Grund-Buch vorgemerckt werden/ ſo gehen ſie denen vor/ die nur Hypothecam tacitam dar- auf haben/ und koͤnnen ſolche/ weil ſie nicht mit Vor- wiſſen und Bewilligung eines Grund-Herrn geſchehen/ hierinnen keine Hindernis bringen/ hat man ihnen auch/ wann der Grund heimfiele/ oder einem Dritten verkaufft wuͤrde/ keine Verantwortung deßwegen zu erſtatten/ weil ſie unkraͤfftig und ungnugſam/ des Grund-Herrn Jus nicht ſchmaͤlern moͤgen. Zum Zwoͤlfften/ die Schaͤtzung ſolcher dienſtba- ren Grund-Stuͤcke/ ſoll allwege mit Vorwiſſen/ Befehl und Einwilligung von den geſchwornen Bergmaiſtern/ Richtern oder geſchwornen Schaͤtzern geſchehen/ ſonſt hats nicht Krafft; wirds aber befohlen oder zugelaſſen/ ſo muͤſſen ſie alles bey ihren Treuen und Ehren/ auch an geſchwornen Eydsſtatt thun/ und wann die Schaͤtzung begehrt und verwilligt worden/ eine gefertigte Urkund derentwegen von ſich geben. Alſo werden auch die begehrten Beſchau/ wegen deteriorirung der Grund- Stuͤcke/ vorgenommen. Zum Dreyzehenden/ wann jemand ein Verbot/ ei- nigerley rechtmaͤſſiger Urſach halber/ auf ein Grundſtuck thun will/ muß er ſich iñerhalb 14 Tagen bey dem Grund- Buch anmelden/ und genugſamen Schein bringen/ wie auch Erinnerung von einem Gericht/ daß er des Ver- bots Fug und Recht habe; alſo kan der Grund-Herr biß zu Austrag der Sachen/ mit Ausfertigung der Ge- wehr/ innen halten; wo man aber den Termin verſaumt/ und nicht genugſam erhebliche Beweiß aufzeucht/ iſt der Grund-Herr nicht ſchuldig einen Stillſtand deßwegen zu halten. Zum Vierzehenden/ die Gewehr muß alſo formirt ſeyn/ 1. Von wem ein Gut und Grund/ und mit was Gerechtigkeit und Titel es auf den andern kommt. 2. Wo und an welchem Ort der Grund gelegen/ und wie er heiſſe. 3. Wie viel Joch er habe/ und wie groß er ſey. 4. Wohin/ wann/ und wieviel er diene. 5. Wor- auf der Jnnhalt der Gewehr zu richten/ obs auf geſam̃- te Hand/ auf Uberleben/ Ubergab/ erkaufft und ver- kaufftes/ ererbt/ vermachtes/ vertauſchtes oder faͤlli- ges Gut ſey. Zum Fuͤnffzehenden/ die Taxa betreffend/ wie auch die Formular der Gewehr und Saͤtze/ und andere meh- rere Umſtaͤnde/ ſind in des Herꝛn Bernhardi Waltheri J. C. und Nieder-Oeſterreichiſchen Regierungs-Cantz- lers denckwuͤrdigen Manuſcriptis, die nicht in jeder- mans Haͤnden/ daraus auch dieſer meiſte extract ge- nommen worden/ zu finden/ allhier aber/ wegen Ver- huͤtung der Weitlaͤufftigkeit/ unterlaſſen worden. Cap. XLII. Von den Vogteyen. DJe Vogteyen ſind in unſern Oeſterreichiſchen Erblaͤndern zweyerley/ Bet-Vogteyen und Erb- Vogteyen/ die erſten ſind vor Alters zu Kriegs- und Unfrieds-Zeiten entſtanden/ wann ein Geiſtlich oder Weltlicher Grund-Herꝛ ſeine Unterthanen nicht beſchuͤ- tzen koͤnnen/ hat er ſolche einem Maͤchtigern in ſeinen Schutz und Schirm untergeben/ dafuͤr ſie dann ein gewiſſes Schutz-Geld erlegen; und wiewol dieſe Bett- Vogteyen/ den Land-Rechten nach/ jederzeit moͤgen dem Vogt-Herrn aufgekuͤndet werden/ ſo iſt doch bey den meiſten die Verjaͤhrung (ſo ſonſt hierinẽ keinẽ Platz finden ſolle) durch Mißorauch alſo zu einen Recht gedigen/ daß heutiges Tages zwiſchen den Bet- und Erb-Vog- teyen faſt kein Unterſchied iſt/ die Erb-Vogteyen ſind theils zu weltlichen/ die meiſten aber zu geiſtlichen Han- den alſo uͤbergeben/ daß ſie fort und fort alſo bleiben/ theils aber werden alſo gewidmet/ daß ihm der Stiff- ter die Vogtey vorbehaͤlt; und dieſes muß alles mit ſchrifftlichen Documenten verſichert ſeyn/ ſamt dem/ was ein ſolcher Vogthold jaͤhrlich reichet/ und daruͤber ſoll er auch nicht beſchweret werden/ mit der Land- Steuer iſt es unterſchiedlich/ zu Zeiten giebt man ſie dem Vogt-Herrn/ zu Zeiten auch dem Grund-Herrn/ und wie es vor dieſem gehalten worden/ als hat es auch dabey ſein Verbleiben. Der Vogt-Unterthanen ſind dreyerley Art. 1. Sind etliche/ die dem Vogt- Herrn weder mit Steuer/ Robathen/ Stifft/ Sperr und Fertigung/ auch mit keinen Verwandlungs Gefaͤl- len/ noch ſonſt einiger andern Obrigkeitlichen diſpoſition nichts unterworffen/ als nur mit einem bloſſen und ſchlechten Vogt-Dienſt/ bißweilen nur mit einer Hen- nen auf gewiſſe oder verzickte Zeit/ da wird das Pfund Geld im Anſchlag nur per 25. fl. angeſchlagen. 2. Sind Vogt-Unterthanen/ die neben dem Vogt-Dienſt auch Robat-Geld/ Steuer/ Ruſt-Geld/ auch Stifft/ Sperr und Fertigung der Vogt-Obrigkeit geben; ohne daß die Grund-Obrigkeit den Grund-Dienſt/ und auf jede Verwandlung das Frey- und Stall-Geld voͤllig ein- nehmẽ/ uñ bey den Verhandlungen ihrẽ Amtmann oder Verwalter auch gegenwaͤrtig haben; ſolch des Vogt- Herrns Einkommen wird auf 3. Jahr ſummirt, das Drittel davon gezogen/ und fuͤr ein jaͤhrliche Nutzung in die Anſchlaͤge gebracht und angeſchlagen. 3. Sind Vogtholden/ bey welchen die Vogt- und Grund-Ob- rigkeit in allen Einkommen und Gefaͤllen/ jeder halben Theil/ zugleich auch die Stifft/ Sperꝛ und Fertigung mit einander haben. Jn ſolchen Faͤllen wiꝛd der bloſſe Vogt- Dienſt/ ſo er frey eigen/ nicht geringer/ als wie andere voͤllige Obrigkeits-Guͤlten/ nach dem Pfund-Geld an- geſchlagen. Welche auch Vogtey-Herren uͤber Pfarꝛ-Herren uñ Beneficia ſind/ die bleiben gleicher Geſtalt bey alt-her- gebrachter Gewohnheit/ daß ſie/ auf vorfallende Todes- faͤlle/ die Sperr und Inventuren gebuͤhrlich vornehmen/ die Verlaſſenſchafft recht verwahren/ keine zu groſſe Un- koſten zugeben oder verurſachen/ damit jedermaͤnniglich/ der an des Verſtorbenen Guͤter Spruͤch uñ Anforderung hat/ moͤge bezahlt/ und die natuͤrlichen Erben/ wo die verhanden/ oder andere/ denẽ ſolche Verlaſſenſchafft durch Teſtament verordnet/ das ihrige erlangen/ wie auch alle Dieſt-Botten bezahlt werden moͤchten. Zu dem Ende ſoll man auch/ vor Richtigmachung dieſes/ den Erben nicht geſtatten/ ihre Paarſchafft uñ fahrende Habe wegzufuͤh- ren/ ſonderlich wañ der Pfarrhoff durch Nachlaͤßigkeit des Verſtorbenen waͤre in Abbau kom̃en/ ſoll von dem Gut der Verlaſſenſchafft ſolches erſetzt uñ gebeſſert ſeyn. So ſoll auch F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/63
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/63>, abgerufen am 23.10.2019.