Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] auch ein Vogt-Herr die Zechleute und Kirchen-Pröbst
jährlich die Rechnung thun lassen/ und entweder selbsten
dabey seyn/ oder jemand tauglichen an seine Statt darzu
ordnen. Diese Raittungen geschehen meistestheils bey den
Kirchen und Pfarrhöfen/ und sollen von der Vogt-Obrig-
keit/ wider das alte Herkommen/ nicht an andere Ort/
ihres Gefallens/ betagt/ sondern bey dem Alterthum und
lang-hergebrachten Gebrauch jederzeit gelassen und ge-
schützet werden. Den Kirchen-Vättern und Zech-
Pröbsten soll nie gestattet werden einige zur Kirchen ge-
[Spaltenumbruch] hörige liegende Güter und Gründe zu veralieniren/ aus
den Kirchen-Höltzern/ ausser des Pfarrers oder zum Kir-
chen-Bau Nothdurfft/ nichts hauen und verkauffen las-
sen. Wann sie im Gottes-Kasten so viel übrig/ sollen
sie solche/ mit Vorbewust der Vogt-Obrigkeit/ und
Pfarrherrn/ auf gute Pfand oder unafficirte Grund-
Stück ausleihen/ und die Verzinsungen davon jährlich
verrechnen. Alle dergleichen Ordnungen und Rechnun-
gen/ verstehen und erstrecken sich auch auf die Spittal und
arme Häuser/ und deren Einkommen.

Cap. XLIII.
Von Robbathen oder Frohn-Diensten.
[Spaltenumbruch]

DJe Robbathen und Frohn-Dienste sind bald
nach dem ersten Sünden-Fall Adams aufkom-
men/ da zwar GOtt ins gemein befohlen/ daß
man sein Brod im Schweiß seines Angesichts essen/ das
Feld bauen und arbeiten solle: nachdem aber/ durch Ver-
mehrung des menschlichen Geschlechts/ der Ubermuth
und Unordnung auch mit gewachsen/ die Stärckeren die
Schwachen/ Einfältigen und Hülff-losen nach ihrem
Willen gezwungen/ und daher viel Zanck und Mörde-
reyen entstanden/ hat endlich die Noth den Menschen die-
sen Rath gegeben/ daß sie für besser gehalten/ wann sie
sich/ auf gewisse Bedingungen/ einem starcken und be-
rühmten Helden untergeben/ der sie für äusserlichen An-
sprengungen frevelhaffter Buben beschützen könnte; als
wann ein jeder für sich selbst frey leben/ doch die Krafft
sich selbst zu vertheidigen nicht hätte/ daher jederman frey
stünde/ der mehr Stärcke hätte/ ihn ungescheuet zu verun-
ruhigen; also sind nun die Königreiche/ Fürstenthum
und Herrschafften entsprungen/ und gewisse Gesetze auf
unterschiedliche Weise verfasset worden/ daraus der Vor-
zug und Ansehen der Obrigkeit/ und der Gehorsam der
Unterthanen sich ereignete. Aus diesem Bronnen nun/
sind auch die nunmehr in aller Welt übliche Frohn-
Dienste und Robbathen entsprungen. Jn unsern
Oesterreichischen Landen wirds damit nicht auf einer-
ley Weise gehalten/ wo die Unterthanen leibeigen sind/
als in Böhmen und Mähren/ da müssen sie/ so offt
man ihnen ansagt/ bereitet seyn; Jn den fünff Erb-
ländern aber wird meistestheils die Robbath nur von
den behausten Gütern gefordert/ deren sich keiner weigern
kan/ er wäre dann von der Obrigkeit mit brieflichen Ver-
sicherungen absonderlich befreyet und eximirt; wofern
aber ein Unterthan/ etwan wegen Entlegenheit/ Vergeß-
lichkeit oder andern unbewusten Ursachen vor Alters nie
gerobbathet/ und doch derenthalben keine absonderliche
Befreyung vorzuweisen hätte/ so ist er/ dem Land-Brauch
nach/ der Obrigkeit/ auf ihr Ersuchen und Ansagen/ jedes
Jahrs 12 Tage zu robbathen schuldig/ doch soll sie nicht
[Spaltenumbruch] auf eine Zeit nacheinander/ sondern durch alle viertel
Jahr eingetheilet/ abgefordert und geleistet werden;
man soll auch in solchem Fall den Unterthanen ihre
gebührliche Unterhaltung reichen; wie auch mit dem Un-
terschied/ daß die allein mit den Zügen/ mit Ackern und
Fuhren dienen sollen/ die Gründ und Felder zu ihren
Häusern besitzen/ die aber keine Gründe haben/ allein die
Hand-Robbath verrichten sollen. Was aber die Unter-
thanen betrifft/ die vor Alters her mehr oder weniger/ ge-
wisse oder ungewisse Zeiten zur Hof-Arbeit gehabt/ da-
bey wirds nach einer jedwedern Herrschafft Herkommen und
Gebrauch billich gelassen. Wann nur das Ne quid Ni-
mis,
mit Christlicher Lieb und Bescheidenheit/ beobach-
tet/ der arme Unterthan nicht übertrieben/ viel weniger
seine eigne Gründ und Felder zu beschicken verhindert/
und dardurch der Obrigkeit Segen in einen Fluch ver-
wandlet wird: Also hat es auch wegen der Unterhaltung
der Robbather bey den Alten sein Verbleiben/ und ist ei-
ner gewissenhafften Herrschafft weit rühmlicher/ dißfalls
etwas zuzugeben/ als abzubrechen. Von den Uberlend-
Gründen aber/ ist ins gemein kein Unterthan schuldig ei-
nige Robath zu thun/ es wäre dann von Alters her schon
im Gebrauch gewesen/ und sollen keine Neuerungen diß-
falls aufgebracht werden. Wann ein Grund-Herr ei-
nen öden Grund/ darauf eine Behausung aufzurichten/
einem Unterthanen aufgibt/ so ists gebräuchig/ daß er den-
selbigen die ersten drey Jahr/ der Steuer/ Zins und Ro-
bath befreyet/ damit er desto mehr Zeit habe seiner Arbeit
abzuwarten/ und mit den Unkosten leichter klecken kan.

Welche Unterthanen sehr fern entlegen/ oder daß
man ohne diß überflüssige Robath oder nicht gar zu weite
Bau-Felder hat/ da wird von denen Unterthanen/ an
statt der Robbath/ ein gewisses an Geld gefordert/ und
Robbath-Geld genennet/ und wann sie diß abrichten/ kön-
nen sie ferner zu einiger Robbath nicht getrieben wer-
den/ wiewol etliche Obrigkeiten darwider handeln/
wird doch solches auf erfolgende Klag/ von der Lands-
Fürstlichen Obrigkeit mit Ernst und Billigkeit abgestellt.

Cap. XLIV.
Von Urbarien und Protocollen.
[Spaltenumbruch]

DJe Urbarien sind nichts anders/ als ein ordentli-
ches Register aller und jeder zu einem Land-Gut
gehörigen Unterthanen/ daraus man sehen kan/
was Lehen oder freyeigen/ wie auch was für Stücke/
Gülten/ Einkommen/ auch Freyheiten/ Jura und Gerech-
[Spaltenumbruch] tigkeiten darzu gehören/ und diese werden meistestheils/
damit sie desto glaubwürdiger erscheinen/ von der Obrig-
keit/ auch manchesmals darzu erbettenen Beyständen ge-
fertigt/ darinnen werden nun/ nach eines jeden Belieben/
unterschiedliche Ordnungen gehalten. Erstlich/ wird die

Woh-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] auch ein Vogt-Herr die Zechleute und Kirchen-Proͤbſt
jaͤhrlich die Rechnung thun laſſen/ und entweder ſelbſten
dabey ſeyn/ oder jemand tauglichen an ſeine Statt darzu
ordnen. Dieſe Raittungẽ geſchehen meiſtestheils bey den
Kirchen und Pfarrhoͤfen/ und ſollen von der Vogt-Obrig-
keit/ wider das alte Herkommen/ nicht an andere Ort/
ihres Gefallens/ betagt/ ſondern bey dem Alterthum und
lang-hergebrachten Gebrauch jederzeit gelaſſen und ge-
ſchuͤtzet werden. Den Kirchen-Vaͤttern und Zech-
Proͤbſten ſoll nie geſtattet werden einige zur Kirchen ge-
[Spaltenumbruch] hoͤrige liegende Guͤter und Gruͤnde zu veralieniren/ aus
den Kirchen-Hoͤltzern/ auſſer des Pfarrers oder zum Kir-
chen-Bau Nothdurfft/ nichts hauen und verkauffen laſ-
ſen. Wann ſie im Gottes-Kaſten ſo viel uͤbrig/ ſollen
ſie ſolche/ mit Vorbewuſt der Vogt-Obrigkeit/ und
Pfarꝛherꝛn/ auf gute Pfand oder unafficirte Grund-
Stuͤck ausleihen/ und die Verzinſungen davon jaͤhrlich
verrechnen. Alle dergleichen Ordnungen und Rechnun-
gen/ verſtehen und erſtrecken ſich auch auf die Spittal und
arme Haͤuſer/ und deren Einkommen.

Cap. XLIII.
Von Robbathen oder Frohn-Dienſten.
[Spaltenumbruch]

DJe Robbathen und Frohn-Dienſte ſind bald
nach dem erſten Suͤnden-Fall Adams aufkom-
men/ da zwar GOtt ins gemein befohlen/ daß
man ſein Brod im Schweiß ſeines Angeſichts eſſen/ das
Feld bauen und arbeiten ſolle: nachdem aber/ durch Ver-
mehrung des menſchlichen Geſchlechts/ der Ubermuth
und Unordnung auch mit gewachſen/ die Staͤrckeren die
Schwachen/ Einfaͤltigen und Huͤlff-loſen nach ihrem
Willen gezwungen/ und daher viel Zanck und Moͤrde-
reyen entſtanden/ hat endlich die Noth den Menſchen die-
ſen Rath gegeben/ daß ſie fuͤr beſſer gehalten/ wann ſie
ſich/ auf gewiſſe Bedingungen/ einem ſtarcken und be-
ruͤhmten Helden untergeben/ der ſie fuͤr aͤuſſerlichen An-
ſprengungen frevelhaffter Buben beſchuͤtzen koͤnnte; als
wann ein jeder fuͤr ſich ſelbſt frey leben/ doch die Krafft
ſich ſelbſt zu vertheidigen nicht haͤtte/ daher jederman frey
ſtuͤnde/ der mehr Staͤrcke haͤtte/ ihn ungeſcheuet zu verun-
ruhigen; alſo ſind nun die Koͤnigreiche/ Fuͤrſtenthum
und Herrſchafften entſprungen/ und gewiſſe Geſetze auf
unterſchiedliche Weiſe verfaſſet worden/ daraus der Vor-
zug und Anſehen der Obrigkeit/ und der Gehorſam der
Unterthanen ſich ereignete. Aus dieſem Bronnen nun/
ſind auch die nunmehr in aller Welt uͤbliche Frohn-
Dienſte und Robbathen entſprungen. Jn unſern
Oeſterreichiſchen Landen wirds damit nicht auf einer-
ley Weiſe gehalten/ wo die Unterthanen leibeigen ſind/
als in Boͤhmen und Maͤhren/ da muͤſſen ſie/ ſo offt
man ihnen anſagt/ bereitet ſeyn; Jn den fuͤnff Erb-
laͤndern aber wird meiſtestheils die Robbath nur von
den behauſten Guͤtern gefordert/ deren ſich keiner weigern
kan/ er waͤre dann von der Obrigkeit mit brieflichen Ver-
ſicherungen abſonderlich befreyet und eximirt; wofern
aber ein Unterthan/ etwan wegen Entlegenheit/ Vergeß-
lichkeit oder andern unbewuſten Urſachen vor Alters nie
gerobbathet/ und doch derenthalben keine abſonderliche
Befreyung vorzuweiſen haͤtte/ ſo iſt er/ dem Land-Brauch
nach/ der Obrigkeit/ auf ihr Erſuchen und Anſagen/ jedes
Jahrs 12 Tage zu robbathen ſchuldig/ doch ſoll ſie nicht
[Spaltenumbruch] auf eine Zeit nacheinander/ ſondern durch alle viertel
Jahr eingetheilet/ abgefordert und geleiſtet werden;
man ſoll auch in ſolchem Fall den Unterthanen ihre
gebuͤhrliche Unterhaltung reichen; wie auch mit dem Un-
terſchied/ daß die allein mit den Zuͤgen/ mit Ackern und
Fuhren dienen ſollen/ die Gruͤnd und Felder zu ihren
Haͤuſern beſitzen/ die aber keine Gruͤnde haben/ allein die
Hand-Robbath verrichten ſollen. Was aber die Unter-
thanen betrifft/ die vor Alters her mehr oder weniger/ ge-
wiſſe oder ungewiſſe Zeiten zur Hof-Arbeit gehabt/ da-
bey wirds nach einer jedwedern Herꝛſchafft Herkom̃en uñ
Gebrauch billich gelaſſen. Wann nur das Ne quid Ni-
mis,
mit Chriſtlicher Lieb und Beſcheidenheit/ beobach-
tet/ der arme Unterthan nicht uͤbertrieben/ viel weniger
ſeine eigne Gruͤnd und Felder zu beſchicken verhindert/
und dardurch der Obrigkeit Segen in einen Fluch ver-
wandlet wird: Alſo hat es auch wegen der Unterhaltung
der Robbather bey den Alten ſein Verbleiben/ und iſt ei-
ner gewiſſenhafften Herrſchafft weit ruͤhmlicher/ dißfalls
etwas zuzugeben/ als abzubrechen. Von den Uberlend-
Gruͤnden aber/ iſt ins gemein kein Unterthan ſchuldig ei-
nige Robath zu thun/ es waͤre dann von Alters her ſchon
im Gebrauch geweſen/ und ſollen keine Neuerungen diß-
falls aufgebracht werden. Wann ein Grund-Herr ei-
nen oͤden Grund/ darauf eine Behauſung aufzurichten/
einem Unterthanen aufgibt/ ſo iſts gebraͤuchig/ daß er den-
ſelbigen die erſten drey Jahr/ der Steuer/ Zins und Ro-
bath befreyet/ damit er deſto mehr Zeit habe ſeiner Arbeit
abzuwarten/ und mit den Unkoſten leichter klecken kan.

Welche Unterthanen ſehr fern entlegen/ oder daß
man ohne diß uͤberfluͤſſige Robath oder nicht gar zu weite
Bau-Felder hat/ da wird von denen Unterthanen/ an
ſtatt der Robbath/ ein gewiſſes an Geld gefordert/ und
Robbath-Geld geneñet/ und wann ſie diß abrichten/ koͤn-
nen ſie ferner zu einiger Robbath nicht getrieben wer-
den/ wiewol etliche Obrigkeiten darwider handeln/
wird doch ſolches auf erfolgende Klag/ von der Lands-
Fuͤrſtlichen Obrigkeit mit Ernſt und Billigkeit abgeſtellt.

Cap. XLIV.
Von Urbarien und Protocollen.
[Spaltenumbruch]

DJe Urbarien ſind nichts anders/ als ein ordentli-
ches Regiſter aller und jeder zu einem Land-Gut
gehoͤrigen Unterthanen/ daraus man ſehen kan/
was Lehen oder freyeigen/ wie auch was fuͤr Stuͤcke/
Guͤlten/ Einkommen/ auch Freyheiten/ Jura und Gerech-
[Spaltenumbruch] tigkeiten darzu gehoͤren/ und dieſe werden meiſtestheils/
damit ſie deſto glaubwuͤrdiger erſcheinen/ von der Obrig-
keit/ auch manchesmals darzu erbettenen Beyſtaͤnden ge-
fertigt/ darinnen werden nun/ nach eines jeden Belieben/
unterſchiedliche Ordnungen gehalten. Erſtlich/ wird die

Woh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
auch ein Vogt-Herr die Zechleute und Kirchen-Pro&#x0364;b&#x017F;t<lb/>
ja&#x0364;hrlich die Rechnung thun la&#x017F;&#x017F;en/ und entweder &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
dabey &#x017F;eyn/ oder jemand tauglichen an &#x017F;eine Statt darzu<lb/>
ordnen. Die&#x017F;e Raittunge&#x0303; ge&#x017F;chehen mei&#x017F;testheils bey den<lb/>
Kirchen und Pfarrho&#x0364;fen/ und &#x017F;ollen von der Vogt-Obrig-<lb/>
keit/ wider das alte Herkommen/ nicht an andere Ort/<lb/>
ihres Gefallens/ betagt/ &#x017F;ondern bey dem Alterthum und<lb/>
lang-hergebrachten Gebrauch jederzeit gela&#x017F;&#x017F;en und ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzet werden. Den Kirchen-Va&#x0364;ttern und Zech-<lb/>
Pro&#x0364;b&#x017F;ten &#x017F;oll nie ge&#x017F;tattet werden einige zur Kirchen ge-<lb/><cb/>
ho&#x0364;rige liegende Gu&#x0364;ter und Gru&#x0364;nde zu ver<hi rendition="#aq">alieni</hi>ren/ aus<lb/>
den Kirchen-Ho&#x0364;ltzern/ au&#x017F;&#x017F;er des Pfarrers oder zum Kir-<lb/>
chen-Bau Nothdurfft/ nichts hauen und verkauffen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Wann &#x017F;ie im Gottes-Ka&#x017F;ten &#x017F;o viel u&#x0364;brig/ &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche/ mit Vorbewu&#x017F;t der Vogt-Obrigkeit/ und<lb/>
Pfar&#xA75B;her&#xA75B;n/ auf gute Pfand oder un<hi rendition="#aq">afficir</hi>te Grund-<lb/>
Stu&#x0364;ck ausleihen/ und die Verzin&#x017F;ungen davon ja&#x0364;hrlich<lb/>
verrechnen. Alle dergleichen Ordnungen und Rechnun-<lb/>
gen/ ver&#x017F;tehen und er&#x017F;trecken &#x017F;ich auch auf die Spittal und<lb/>
arme Ha&#x0364;u&#x017F;er/ und deren Einkommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Robbathen oder Frohn-Dien&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Robbathen und Frohn-Dien&#x017F;te &#x017F;ind bald<lb/>
nach dem er&#x017F;ten Su&#x0364;nden-Fall Adams aufkom-<lb/>
men/ da zwar GOtt ins gemein befohlen/ daß<lb/>
man &#x017F;ein Brod im Schweiß &#x017F;eines Ange&#x017F;ichts e&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
Feld bauen und arbeiten &#x017F;olle: nachdem aber/ durch Ver-<lb/>
mehrung des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts/ der Ubermuth<lb/>
und Unordnung auch mit gewach&#x017F;en/ die Sta&#x0364;rckeren die<lb/>
Schwachen/ Einfa&#x0364;ltigen und Hu&#x0364;lff-lo&#x017F;en nach ihrem<lb/>
Willen gezwungen/ und daher viel Zanck und Mo&#x0364;rde-<lb/>
reyen ent&#x017F;tanden/ hat endlich die Noth den Men&#x017F;chen die-<lb/>
&#x017F;en Rath gegeben/ daß &#x017F;ie fu&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;er gehalten/ wann &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich/ auf gewi&#x017F;&#x017F;e Bedingungen/ einem &#x017F;tarcken und be-<lb/>
ru&#x0364;hmten Helden untergeben/ der &#x017F;ie fu&#x0364;r a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen An-<lb/>
&#x017F;prengungen frevelhaffter Buben be&#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nnte; als<lb/>
wann ein jeder fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t frey leben/ doch die Krafft<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu vertheidigen nicht ha&#x0364;tte/ daher jederman frey<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ der mehr Sta&#x0364;rcke ha&#x0364;tte/ ihn unge&#x017F;cheuet zu verun-<lb/>
ruhigen; al&#x017F;o &#x017F;ind nun die Ko&#x0364;nigreiche/ Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum<lb/>
und Herr&#x017F;chafften ent&#x017F;prungen/ und gewi&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;etze auf<lb/>
unter&#x017F;chiedliche Wei&#x017F;e verfa&#x017F;&#x017F;et worden/ daraus der Vor-<lb/>
zug und An&#x017F;ehen der Obrigkeit/ und der Gehor&#x017F;am der<lb/>
Unterthanen &#x017F;ich ereignete. Aus die&#x017F;em Bronnen nun/<lb/>
&#x017F;ind auch die nunmehr in aller Welt u&#x0364;bliche Frohn-<lb/>
Dien&#x017F;te und Robbathen ent&#x017F;prungen. Jn un&#x017F;ern<lb/>
Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Landen wirds damit nicht auf einer-<lb/>
ley Wei&#x017F;e gehalten/ wo die Unterthanen leibeigen &#x017F;ind/<lb/>
als in Bo&#x0364;hmen und Ma&#x0364;hren/ da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie/ &#x017F;o offt<lb/>
man ihnen an&#x017F;agt/ bereitet &#x017F;eyn; Jn den fu&#x0364;nff Erb-<lb/>
la&#x0364;ndern aber wird mei&#x017F;testheils die Robbath nur von<lb/>
den behau&#x017F;ten Gu&#x0364;tern gefordert/ deren &#x017F;ich keiner weigern<lb/>
kan/ er wa&#x0364;re dann von der Obrigkeit mit brieflichen Ver-<lb/>
&#x017F;icherungen ab&#x017F;onderlich befreyet und <hi rendition="#aq">eximi</hi>rt; wofern<lb/>
aber ein Unterthan/ etwan wegen Entlegenheit/ Vergeß-<lb/>
lichkeit oder andern unbewu&#x017F;ten Ur&#x017F;achen vor Alters nie<lb/>
gerobbathet/ und doch derenthalben keine ab&#x017F;onderliche<lb/>
Befreyung vorzuwei&#x017F;en ha&#x0364;tte/ &#x017F;o i&#x017F;t er/ dem Land-Brauch<lb/>
nach/ der Obrigkeit/ auf ihr Er&#x017F;uchen und An&#x017F;agen/ jedes<lb/>
Jahrs 12 Tage zu robbathen &#x017F;chuldig/ doch &#x017F;oll &#x017F;ie nicht<lb/><cb/>
auf eine Zeit nacheinander/ &#x017F;ondern durch alle viertel<lb/>
Jahr eingetheilet/ abgefordert und gelei&#x017F;tet werden;<lb/>
man &#x017F;oll auch in &#x017F;olchem Fall den Unterthanen ihre<lb/>
gebu&#x0364;hrliche Unterhaltung reichen; wie auch mit dem Un-<lb/>
ter&#x017F;chied/ daß die allein mit den Zu&#x0364;gen/ mit Ackern und<lb/>
Fuhren dienen &#x017F;ollen/ die Gru&#x0364;nd und Felder zu ihren<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern be&#x017F;itzen/ die aber keine Gru&#x0364;nde haben/ allein die<lb/>
Hand-Robbath verrichten &#x017F;ollen. Was aber die Unter-<lb/>
thanen betrifft/ die vor Alters her mehr oder weniger/ ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e oder ungewi&#x017F;&#x017F;e Zeiten zur Hof-Arbeit gehabt/ da-<lb/>
bey wirds nach einer jedwedern Her&#xA75B;&#x017F;chafft Herkom&#x0303;en un&#x0303;<lb/>
Gebrauch billich gela&#x017F;&#x017F;en. Wann nur das <hi rendition="#aq">Ne quid Ni-<lb/>
mis,</hi> mit Chri&#x017F;tlicher Lieb und Be&#x017F;cheidenheit/ beobach-<lb/>
tet/ der arme Unterthan nicht u&#x0364;bertrieben/ viel weniger<lb/>
&#x017F;eine eigne Gru&#x0364;nd und Felder zu be&#x017F;chicken verhindert/<lb/>
und dardurch der Obrigkeit Segen in einen Fluch ver-<lb/>
wandlet wird: Al&#x017F;o hat es auch wegen der Unterhaltung<lb/>
der Robbather bey den Alten &#x017F;ein Verbleiben/ und i&#x017F;t ei-<lb/>
ner gewi&#x017F;&#x017F;enhafften Herr&#x017F;chafft weit ru&#x0364;hmlicher/ dißfalls<lb/>
etwas zuzugeben/ als abzubrechen. Von den Uberlend-<lb/>
Gru&#x0364;nden aber/ i&#x017F;t ins gemein kein Unterthan &#x017F;chuldig ei-<lb/>
nige Robath zu thun/ es wa&#x0364;re dann von Alters her &#x017F;chon<lb/>
im Gebrauch gewe&#x017F;en/ und &#x017F;ollen keine Neuerungen diß-<lb/>
falls aufgebracht werden. Wann ein Grund-Herr ei-<lb/>
nen o&#x0364;den Grund/ darauf eine Behau&#x017F;ung aufzurichten/<lb/>
einem Unterthanen aufgibt/ &#x017F;o i&#x017F;ts gebra&#x0364;uchig/ daß er den-<lb/>
&#x017F;elbigen die er&#x017F;ten drey Jahr/ der Steuer/ Zins und Ro-<lb/>
bath befreyet/ damit er de&#x017F;to mehr Zeit habe &#x017F;einer Arbeit<lb/>
abzuwarten/ und mit den Unko&#x017F;ten leichter klecken kan.</p><lb/>
            <p>Welche Unterthanen &#x017F;ehr fern entlegen/ oder daß<lb/>
man ohne diß u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Robath oder nicht gar zu weite<lb/>
Bau-Felder hat/ da wird von denen Unterthanen/ an<lb/>
&#x017F;tatt der Robbath/ ein gewi&#x017F;&#x017F;es an Geld gefordert/ und<lb/>
Robbath-Geld genen&#x0303;et/ und wann &#x017F;ie diß abrichten/ ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;ie ferner zu einiger Robbath nicht getrieben wer-<lb/>
den/ wiewol etliche Obrigkeiten darwider handeln/<lb/>
wird doch &#x017F;olches auf erfolgende Klag/ von der Lands-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Obrigkeit mit Ern&#x017F;t und Billigkeit abge&#x017F;tellt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Urbarien und Protocollen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">Urbari</hi>en &#x017F;ind nichts anders/ als ein ordentli-<lb/>
ches Regi&#x017F;ter aller und jeder zu einem Land-Gut<lb/>
geho&#x0364;rigen Unterthanen/ daraus man &#x017F;ehen kan/<lb/>
was Lehen oder freyeigen/ wie auch was fu&#x0364;r Stu&#x0364;cke/<lb/>
Gu&#x0364;lten/ Einkommen/ auch Freyheiten/ <hi rendition="#aq">Jura</hi> und Gerech-<lb/><cb/>
tigkeiten darzu geho&#x0364;ren/ und die&#x017F;e werden mei&#x017F;testheils/<lb/>
damit &#x017F;ie de&#x017F;to glaubwu&#x0364;rdiger er&#x017F;cheinen/ von der Obrig-<lb/>
keit/ auch manchesmals darzu erbettenen Bey&#x017F;ta&#x0364;nden ge-<lb/>
fertigt/ darinnen werden nun/ nach eines jeden Belieben/<lb/>
unter&#x017F;chiedliche Ordnungen gehalten. Er&#x017F;tlich/ wird die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Woh-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0064] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens auch ein Vogt-Herr die Zechleute und Kirchen-Proͤbſt jaͤhrlich die Rechnung thun laſſen/ und entweder ſelbſten dabey ſeyn/ oder jemand tauglichen an ſeine Statt darzu ordnen. Dieſe Raittungẽ geſchehen meiſtestheils bey den Kirchen und Pfarrhoͤfen/ und ſollen von der Vogt-Obrig- keit/ wider das alte Herkommen/ nicht an andere Ort/ ihres Gefallens/ betagt/ ſondern bey dem Alterthum und lang-hergebrachten Gebrauch jederzeit gelaſſen und ge- ſchuͤtzet werden. Den Kirchen-Vaͤttern und Zech- Proͤbſten ſoll nie geſtattet werden einige zur Kirchen ge- hoͤrige liegende Guͤter und Gruͤnde zu veralieniren/ aus den Kirchen-Hoͤltzern/ auſſer des Pfarrers oder zum Kir- chen-Bau Nothdurfft/ nichts hauen und verkauffen laſ- ſen. Wann ſie im Gottes-Kaſten ſo viel uͤbrig/ ſollen ſie ſolche/ mit Vorbewuſt der Vogt-Obrigkeit/ und Pfarꝛherꝛn/ auf gute Pfand oder unafficirte Grund- Stuͤck ausleihen/ und die Verzinſungen davon jaͤhrlich verrechnen. Alle dergleichen Ordnungen und Rechnun- gen/ verſtehen und erſtrecken ſich auch auf die Spittal und arme Haͤuſer/ und deren Einkommen. Cap. XLIII. Von Robbathen oder Frohn-Dienſten. DJe Robbathen und Frohn-Dienſte ſind bald nach dem erſten Suͤnden-Fall Adams aufkom- men/ da zwar GOtt ins gemein befohlen/ daß man ſein Brod im Schweiß ſeines Angeſichts eſſen/ das Feld bauen und arbeiten ſolle: nachdem aber/ durch Ver- mehrung des menſchlichen Geſchlechts/ der Ubermuth und Unordnung auch mit gewachſen/ die Staͤrckeren die Schwachen/ Einfaͤltigen und Huͤlff-loſen nach ihrem Willen gezwungen/ und daher viel Zanck und Moͤrde- reyen entſtanden/ hat endlich die Noth den Menſchen die- ſen Rath gegeben/ daß ſie fuͤr beſſer gehalten/ wann ſie ſich/ auf gewiſſe Bedingungen/ einem ſtarcken und be- ruͤhmten Helden untergeben/ der ſie fuͤr aͤuſſerlichen An- ſprengungen frevelhaffter Buben beſchuͤtzen koͤnnte; als wann ein jeder fuͤr ſich ſelbſt frey leben/ doch die Krafft ſich ſelbſt zu vertheidigen nicht haͤtte/ daher jederman frey ſtuͤnde/ der mehr Staͤrcke haͤtte/ ihn ungeſcheuet zu verun- ruhigen; alſo ſind nun die Koͤnigreiche/ Fuͤrſtenthum und Herrſchafften entſprungen/ und gewiſſe Geſetze auf unterſchiedliche Weiſe verfaſſet worden/ daraus der Vor- zug und Anſehen der Obrigkeit/ und der Gehorſam der Unterthanen ſich ereignete. Aus dieſem Bronnen nun/ ſind auch die nunmehr in aller Welt uͤbliche Frohn- Dienſte und Robbathen entſprungen. Jn unſern Oeſterreichiſchen Landen wirds damit nicht auf einer- ley Weiſe gehalten/ wo die Unterthanen leibeigen ſind/ als in Boͤhmen und Maͤhren/ da muͤſſen ſie/ ſo offt man ihnen anſagt/ bereitet ſeyn; Jn den fuͤnff Erb- laͤndern aber wird meiſtestheils die Robbath nur von den behauſten Guͤtern gefordert/ deren ſich keiner weigern kan/ er waͤre dann von der Obrigkeit mit brieflichen Ver- ſicherungen abſonderlich befreyet und eximirt; wofern aber ein Unterthan/ etwan wegen Entlegenheit/ Vergeß- lichkeit oder andern unbewuſten Urſachen vor Alters nie gerobbathet/ und doch derenthalben keine abſonderliche Befreyung vorzuweiſen haͤtte/ ſo iſt er/ dem Land-Brauch nach/ der Obrigkeit/ auf ihr Erſuchen und Anſagen/ jedes Jahrs 12 Tage zu robbathen ſchuldig/ doch ſoll ſie nicht auf eine Zeit nacheinander/ ſondern durch alle viertel Jahr eingetheilet/ abgefordert und geleiſtet werden; man ſoll auch in ſolchem Fall den Unterthanen ihre gebuͤhrliche Unterhaltung reichen; wie auch mit dem Un- terſchied/ daß die allein mit den Zuͤgen/ mit Ackern und Fuhren dienen ſollen/ die Gruͤnd und Felder zu ihren Haͤuſern beſitzen/ die aber keine Gruͤnde haben/ allein die Hand-Robbath verrichten ſollen. Was aber die Unter- thanen betrifft/ die vor Alters her mehr oder weniger/ ge- wiſſe oder ungewiſſe Zeiten zur Hof-Arbeit gehabt/ da- bey wirds nach einer jedwedern Herꝛſchafft Herkom̃en uñ Gebrauch billich gelaſſen. Wann nur das Ne quid Ni- mis, mit Chriſtlicher Lieb und Beſcheidenheit/ beobach- tet/ der arme Unterthan nicht uͤbertrieben/ viel weniger ſeine eigne Gruͤnd und Felder zu beſchicken verhindert/ und dardurch der Obrigkeit Segen in einen Fluch ver- wandlet wird: Alſo hat es auch wegen der Unterhaltung der Robbather bey den Alten ſein Verbleiben/ und iſt ei- ner gewiſſenhafften Herrſchafft weit ruͤhmlicher/ dißfalls etwas zuzugeben/ als abzubrechen. Von den Uberlend- Gruͤnden aber/ iſt ins gemein kein Unterthan ſchuldig ei- nige Robath zu thun/ es waͤre dann von Alters her ſchon im Gebrauch geweſen/ und ſollen keine Neuerungen diß- falls aufgebracht werden. Wann ein Grund-Herr ei- nen oͤden Grund/ darauf eine Behauſung aufzurichten/ einem Unterthanen aufgibt/ ſo iſts gebraͤuchig/ daß er den- ſelbigen die erſten drey Jahr/ der Steuer/ Zins und Ro- bath befreyet/ damit er deſto mehr Zeit habe ſeiner Arbeit abzuwarten/ und mit den Unkoſten leichter klecken kan. Welche Unterthanen ſehr fern entlegen/ oder daß man ohne diß uͤberfluͤſſige Robath oder nicht gar zu weite Bau-Felder hat/ da wird von denen Unterthanen/ an ſtatt der Robbath/ ein gewiſſes an Geld gefordert/ und Robbath-Geld geneñet/ und wann ſie diß abrichten/ koͤn- nen ſie ferner zu einiger Robbath nicht getrieben wer- den/ wiewol etliche Obrigkeiten darwider handeln/ wird doch ſolches auf erfolgende Klag/ von der Lands- Fuͤrſtlichen Obrigkeit mit Ernſt und Billigkeit abgeſtellt. Cap. XLIV. Von Urbarien und Protocollen. DJe Urbarien ſind nichts anders/ als ein ordentli- ches Regiſter aller und jeder zu einem Land-Gut gehoͤrigen Unterthanen/ daraus man ſehen kan/ was Lehen oder freyeigen/ wie auch was fuͤr Stuͤcke/ Guͤlten/ Einkommen/ auch Freyheiten/ Jura und Gerech- tigkeiten darzu gehoͤren/ und dieſe werden meiſtestheils/ damit ſie deſto glaubwuͤrdiger erſcheinen/ von der Obrig- keit/ auch manchesmals darzu erbettenen Beyſtaͤnden ge- fertigt/ darinnen werden nun/ nach eines jeden Belieben/ unterſchiedliche Ordnungen gehalten. Erſtlich/ wird die Woh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/64
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/64>, abgerufen am 22.10.2019.