Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XXXVII.
Pomerantzen/ Citronenbäume/ Limonien/ Citronlimoni/ und
Adamsäpffel.
[Spaltenumbruch]

DJeser aller wird billich an einem Ort gedacht/
weil sie fast einerley Grund/ Fortpflantzung und
Wartung haben/ auch die Winter-Häuser mer-
stentheils ihrentwegen gebauet sind. Wann sie daselbst
in guter Erden stehen/ vergelten sie nicht allein die Stel-
le mit den überaus edelriechenden Blumen/ sondern
bringen auch ihre Frucht zur Zeitigung. Die Alten
haben nur viererley Sorten der Citronen und Pome-
rantzen gezehlt/ itzund aber haben sie/ durch fleissige War-
tung/ auch Jmpf- und Peltzkunst der unverdrossenen
Gärtner/ also zugenommen/ daß/ wie Tanara in Econo-
mia dell Cittadino in villa
bezeuget/ auf drey und
achtzigerley Gattungen befunden werden.

Die Pomerantzen haben ein festes Holtz und viel
härter als die andern/ daher sie auch längsamer herfür
kommen/ indem sie offt erst in 12 oder 15 Jahren an-
fangen zu tragen/ also durch Peltzen und Eugeln am be-
sten gedeyen/ sind süsser/ sauberer und mittelmässiger
Art/ die Blätter sind allenthalben voll kleiner Löchlein/
wie die Perforata.

Sie bleiben langwährend/ und können in Jtalia/
wie P. Ferrarius bezeuget/ zwey oder dreyhundert Jahr
erreichen/ mögen auch die Kälte unter diesen fremden
Gewächsen am besten erdulden.

Die Aeste find biegig/ zäh und stachlicht/ die Blühe
weiß/ und viel wolriechender als Citronen und Limonien/
und gibt ein wolriechend Hertzstärckend Wasser; wie
auch die dicke harte Schale/ von den frisch-geschehlten
Pomerantzen ein köstlich Oel von sich gibt.

Die Schalen der süssen/ sind warm und trocken im
[Spaltenumbruch] Anfang des dritten Grads/ das Marck im andern/ ha-
ben mit den Citronen einerley Krafft; die condirten
Schalen stärcken den Magen/ vertreiben die Wind;
das aus dem Saamen distillirte Wasser zermalmet den
Stein in Nieren und Blasen/ sonderlich wann mans
mit 2 oder 3 Tropfen Vitriol-Oel vermischt.

Das aus der Blühe distillirte lieblich-riechende
Wasser/ ist zu den Pestilenzialischen Fiebern und petec-
chi
en eine bewährte Artzney/ auf 12 Loth getruncken/
fördert den Schweiß/ stärckt das Hertz/ auf 3 Lot getrun-
cken/ vertreibts die Gebrechen der Bärmutter/ und macht
leicht Niderkommen/ in die Uberschläge mit andern
Hertzstärckungen gethan/ stärckt selbes gewaltig/ macht
die Geister gleichsam lebendig/ und hat sonst viel wun-
derbare Kräfften/ wie Durantes bezeuget/ sechs oder
sieben Blühe in eine Flaschen Wein ein 3 Stund lang
gethan/ macht den Wein lieblich und wolriechend.

Die Blätter geben ein Oel/ durch Chymische Be-
reitung/ so zu den offnen Schenckeln überaus bewährt
seyn solle. Auch die frischen Blätter auf den Schaden
gelegt des Tages zweymal; die Blätter in dem Mund
gekäuet/ machen einen wolriechenden Athem; die pul-
verisirten Schelffen/ dienen wider die Colica/ in wenig
warmen Wein eingenommen.

Die frische Schelffen in Grösse eines Fingers zer-
schnitten/ und früh oder Abends in die Nasen gethan/
macht niessen und reinigt das Haubt von überflüssiger
Feuchten/ ohne starcke Bewegung. Aus den kleinen
unzeitigen Pomeräntzlein/ kan man Betten und Pater
noster
machen/ wann sie im Schatten gedörrt/ und

auf
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XXXVII.
Pomerantzen/ Citronenbaͤume/ Limonien/ Citronlimoni/ und
Adamsaͤpffel.
[Spaltenumbruch]

DJeſer aller wird billich an einem Ort gedacht/
weil ſie faſt einerley Grund/ Fortpflantzung und
Wartung haben/ auch die Winter-Haͤuſer mer-
ſtentheils ihrentwegen gebauet ſind. Wann ſie daſelbſt
in guter Erden ſtehen/ vergelten ſie nicht allein die Stel-
le mit den uͤberaus edelriechenden Blumen/ ſondern
bringen auch ihre Frucht zur Zeitigung. Die Alten
haben nur viererley Sorten der Citronen und Pome-
rantzen gezehlt/ itzund aber haben ſie/ durch fleiſſige War-
tung/ auch Jmpf- und Peltzkunſt der unverdroſſenen
Gaͤrtner/ alſo zugenommen/ daß/ wie Tanara in Econo-
mia dell Cittadino in villa
bezeuget/ auf drey und
achtzigerley Gattungen befunden werden.

Die Pomerantzen haben ein feſtes Holtz und viel
haͤrter als die andern/ daher ſie auch laͤngſamer herfuͤr
kommen/ indem ſie offt erſt in 12 oder 15 Jahren an-
fangen zu tragen/ alſo durch Peltzen und Eugeln am be-
ſten gedeyen/ ſind ſuͤſſer/ ſauberer und mittelmaͤſſiger
Art/ die Blaͤtter ſind allenthalben voll kleiner Loͤchlein/
wie die Perforata.

Sie bleiben langwaͤhrend/ und koͤnnen in Jtalia/
wie P. Ferrarius bezeuget/ zwey oder dreyhundert Jahr
erreichen/ moͤgen auch die Kaͤlte unter dieſen fremden
Gewaͤchſen am beſten erdulden.

Die Aeſte find biegig/ zaͤh und ſtachlicht/ die Bluͤhe
weiß/ und viel wolriechender als Citronen und Limonien/
und gibt ein wolriechend Hertzſtaͤrckend Waſſer; wie
auch die dicke harte Schale/ von den friſch-geſchehlten
Pomerantzen ein koͤſtlich Oel von ſich gibt.

Die Schalen der ſuͤſſen/ ſind warm und trocken im
[Spaltenumbruch] Anfang des dritten Grads/ das Marck im andern/ ha-
ben mit den Citronen einerley Krafft; die condirten
Schalen ſtaͤrcken den Magen/ vertreiben die Wind;
das aus dem Saamen diſtillirte Waſſer zermalmet den
Stein in Nieren und Blaſen/ ſonderlich wann mans
mit 2 oder 3 Tropfen Vitriol-Oel vermiſcht.

Das aus der Bluͤhe diſtillirte lieblich-riechende
Waſſer/ iſt zu den Peſtilenzialiſchen Fiebern und petec-
chi
en eine bewaͤhrte Artzney/ auf 12 Loth getruncken/
foͤrdert den Schweiß/ ſtaͤrckt das Hertz/ auf 3 Lot getrun-
cken/ vertreibts die Gebrechen der Baͤrmutter/ und macht
leicht Niderkommen/ in die Uberſchlaͤge mit andern
Hertzſtaͤrckungen gethan/ ſtaͤrckt ſelbes gewaltig/ macht
die Geiſter gleichſam lebendig/ und hat ſonſt viel wun-
derbare Kraͤfften/ wie Durantes bezeuget/ ſechs oder
ſieben Bluͤhe in eine Flaſchen Wein ein 3 Stund lang
gethan/ macht den Wein lieblich und wolriechend.

Die Blaͤtter geben ein Oel/ durch Chymiſche Be-
reitung/ ſo zu den offnen Schenckeln uͤberaus bewaͤhrt
ſeyn ſolle. Auch die friſchen Blaͤtter auf den Schaden
gelegt des Tages zweymal; die Blaͤtter in dem Mund
gekaͤuet/ machen einen wolriechenden Athem; die pul-
veriſirten Schelffen/ dienen wider die Colica/ in wenig
warmen Wein eingenommen.

Die friſche Schelffen in Groͤſſe eines Fingers zer-
ſchnitten/ und fruͤh oder Abends in die Naſen gethan/
macht nieſſen und reinigt das Haubt von uͤberfluͤſſiger
Feuchten/ ohne ſtarcke Bewegung. Aus den kleinen
unzeitigen Pomeraͤntzlein/ kan man Betten und Pater
noſter
machen/ wann ſie im Schatten gedoͤrrt/ und

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0652" n="616[614]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Pomerantzen/ Citronenba&#x0364;ume/ Limonien/ Citronlimoni/ und<lb/>
Adamsa&#x0364;pffel.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;er aller wird billich an einem Ort gedacht/<lb/>
weil &#x017F;ie fa&#x017F;t einerley Grund/ Fortpflantzung und<lb/>
Wartung haben/ auch die Winter-Ha&#x0364;u&#x017F;er mer-<lb/>
&#x017F;tentheils ihrentwegen gebauet &#x017F;ind. Wann &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in guter Erden &#x017F;tehen/ vergelten &#x017F;ie nicht allein die Stel-<lb/>
le mit den u&#x0364;beraus edelriechenden Blumen/ &#x017F;ondern<lb/>
bringen auch ihre Frucht zur Zeitigung. Die Alten<lb/>
haben nur viererley Sorten der Citronen und Pome-<lb/>
rantzen gezehlt/ itzund aber haben &#x017F;ie/ durch flei&#x017F;&#x017F;ige War-<lb/>
tung/ auch Jmpf- und Peltzkun&#x017F;t der unverdro&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Ga&#x0364;rtner/ al&#x017F;o zugenommen/ daß/ wie <hi rendition="#aq">Tanara</hi> in <hi rendition="#aq">Econo-<lb/>
mia dell Cittadino in villa</hi> bezeuget/ auf drey und<lb/>
achtzigerley Gattungen befunden werden.</p><lb/>
            <p>Die Pomerantzen haben ein fe&#x017F;tes Holtz und viel<lb/>
ha&#x0364;rter als die andern/ daher &#x017F;ie auch la&#x0364;ng&#x017F;amer herfu&#x0364;r<lb/>
kommen/ indem &#x017F;ie offt er&#x017F;t in 12 oder 15 Jahren an-<lb/>
fangen zu tragen/ al&#x017F;o durch Peltzen und Eugeln am be-<lb/>
&#x017F;ten gedeyen/ &#x017F;ind &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;auberer und mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Art/ die Bla&#x0364;tter &#x017F;ind allenthalben voll kleiner Lo&#x0364;chlein/<lb/>
wie die <hi rendition="#aq">Perforata.</hi></p><lb/>
            <p>Sie bleiben langwa&#x0364;hrend/ und ko&#x0364;nnen in Jtalia/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">P. Ferrarius</hi> bezeuget/ zwey oder dreyhundert Jahr<lb/>
erreichen/ mo&#x0364;gen auch die Ka&#x0364;lte unter die&#x017F;en fremden<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;en am be&#x017F;ten erdulden.</p><lb/>
            <p>Die Ae&#x017F;te find biegig/ za&#x0364;h und &#x017F;tachlicht/ die Blu&#x0364;he<lb/>
weiß/ und viel wolriechender als Citronen und Limonien/<lb/>
und gibt ein wolriechend Hertz&#x017F;ta&#x0364;rckend Wa&#x017F;&#x017F;er; wie<lb/>
auch die dicke harte Schale/ von den fri&#x017F;ch-ge&#x017F;chehlten<lb/>
Pomerantzen ein ko&#x0364;&#x017F;tlich Oel von &#x017F;ich gibt.</p><lb/>
            <p>Die Schalen der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind warm und trocken im<lb/><cb/>
Anfang des dritten Grads/ das Marck im andern/ ha-<lb/>
ben mit den Citronen einerley Krafft; die condirten<lb/>
Schalen &#x017F;ta&#x0364;rcken den Magen/ vertreiben die Wind;<lb/>
das aus dem Saamen di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er zermalmet den<lb/>
Stein in Nieren und Bla&#x017F;en/ &#x017F;onderlich wann mans<lb/>
mit 2 oder 3 Tropfen Vitriol-Oel vermi&#x017F;cht.</p><lb/>
            <p>Das aus der Blu&#x0364;he di&#x017F;tillirte lieblich-riechende<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ i&#x017F;t zu den Pe&#x017F;tilenziali&#x017F;chen Fiebern und <hi rendition="#aq">petec-<lb/>
chi</hi>en eine bewa&#x0364;hrte Artzney/ auf 12 Loth getruncken/<lb/>
fo&#x0364;rdert den Schweiß/ &#x017F;ta&#x0364;rckt das Hertz/ auf 3 Lot getrun-<lb/>
cken/ vertreibts die Gebrechen der Ba&#x0364;rmutter/ und macht<lb/>
leicht Niderkommen/ in die Uber&#x017F;chla&#x0364;ge mit andern<lb/>
Hertz&#x017F;ta&#x0364;rckungen gethan/ &#x017F;ta&#x0364;rckt &#x017F;elbes gewaltig/ macht<lb/>
die Gei&#x017F;ter gleich&#x017F;am lebendig/ und hat &#x017F;on&#x017F;t viel wun-<lb/>
derbare Kra&#x0364;fften/ wie <hi rendition="#aq">Durantes</hi> bezeuget/ &#x017F;echs oder<lb/>
&#x017F;ieben Blu&#x0364;he in eine Fla&#x017F;chen Wein ein 3 Stund lang<lb/>
gethan/ macht den Wein lieblich und wolriechend.</p><lb/>
            <p>Die Bla&#x0364;tter geben ein Oel/ durch Chymi&#x017F;che Be-<lb/>
reitung/ &#x017F;o zu den offnen Schenckeln u&#x0364;beraus bewa&#x0364;hrt<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olle. Auch die fri&#x017F;chen Bla&#x0364;tter auf den Schaden<lb/>
gelegt des Tages zweymal; die Bla&#x0364;tter in dem Mund<lb/>
geka&#x0364;uet/ machen einen wolriechenden Athem; die pul-<lb/>
veri&#x017F;irten Schelffen/ dienen wider die Colica/ in wenig<lb/>
warmen Wein eingenommen.</p><lb/>
            <p>Die fri&#x017F;che Schelffen in Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Fingers zer-<lb/>
&#x017F;chnitten/ und fru&#x0364;h oder Abends in die Na&#x017F;en gethan/<lb/>
macht nie&#x017F;&#x017F;en und reinigt das Haubt von u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Feuchten/ ohne &#x017F;tarcke Bewegung. Aus den kleinen<lb/>
unzeitigen Pomera&#x0364;ntzlein/ kan man Betten und <hi rendition="#aq">Pater<lb/>
no&#x017F;ter</hi> machen/ wann &#x017F;ie im Schatten gedo&#x0364;rrt/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[616[614]/0652] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Cap. XXXVII. Pomerantzen/ Citronenbaͤume/ Limonien/ Citronlimoni/ und Adamsaͤpffel. DJeſer aller wird billich an einem Ort gedacht/ weil ſie faſt einerley Grund/ Fortpflantzung und Wartung haben/ auch die Winter-Haͤuſer mer- ſtentheils ihrentwegen gebauet ſind. Wann ſie daſelbſt in guter Erden ſtehen/ vergelten ſie nicht allein die Stel- le mit den uͤberaus edelriechenden Blumen/ ſondern bringen auch ihre Frucht zur Zeitigung. Die Alten haben nur viererley Sorten der Citronen und Pome- rantzen gezehlt/ itzund aber haben ſie/ durch fleiſſige War- tung/ auch Jmpf- und Peltzkunſt der unverdroſſenen Gaͤrtner/ alſo zugenommen/ daß/ wie Tanara in Econo- mia dell Cittadino in villa bezeuget/ auf drey und achtzigerley Gattungen befunden werden. Die Pomerantzen haben ein feſtes Holtz und viel haͤrter als die andern/ daher ſie auch laͤngſamer herfuͤr kommen/ indem ſie offt erſt in 12 oder 15 Jahren an- fangen zu tragen/ alſo durch Peltzen und Eugeln am be- ſten gedeyen/ ſind ſuͤſſer/ ſauberer und mittelmaͤſſiger Art/ die Blaͤtter ſind allenthalben voll kleiner Loͤchlein/ wie die Perforata. Sie bleiben langwaͤhrend/ und koͤnnen in Jtalia/ wie P. Ferrarius bezeuget/ zwey oder dreyhundert Jahr erreichen/ moͤgen auch die Kaͤlte unter dieſen fremden Gewaͤchſen am beſten erdulden. Die Aeſte find biegig/ zaͤh und ſtachlicht/ die Bluͤhe weiß/ und viel wolriechender als Citronen und Limonien/ und gibt ein wolriechend Hertzſtaͤrckend Waſſer; wie auch die dicke harte Schale/ von den friſch-geſchehlten Pomerantzen ein koͤſtlich Oel von ſich gibt. Die Schalen der ſuͤſſen/ ſind warm und trocken im Anfang des dritten Grads/ das Marck im andern/ ha- ben mit den Citronen einerley Krafft; die condirten Schalen ſtaͤrcken den Magen/ vertreiben die Wind; das aus dem Saamen diſtillirte Waſſer zermalmet den Stein in Nieren und Blaſen/ ſonderlich wann mans mit 2 oder 3 Tropfen Vitriol-Oel vermiſcht. Das aus der Bluͤhe diſtillirte lieblich-riechende Waſſer/ iſt zu den Peſtilenzialiſchen Fiebern und petec- chien eine bewaͤhrte Artzney/ auf 12 Loth getruncken/ foͤrdert den Schweiß/ ſtaͤrckt das Hertz/ auf 3 Lot getrun- cken/ vertreibts die Gebrechen der Baͤrmutter/ und macht leicht Niderkommen/ in die Uberſchlaͤge mit andern Hertzſtaͤrckungen gethan/ ſtaͤrckt ſelbes gewaltig/ macht die Geiſter gleichſam lebendig/ und hat ſonſt viel wun- derbare Kraͤfften/ wie Durantes bezeuget/ ſechs oder ſieben Bluͤhe in eine Flaſchen Wein ein 3 Stund lang gethan/ macht den Wein lieblich und wolriechend. Die Blaͤtter geben ein Oel/ durch Chymiſche Be- reitung/ ſo zu den offnen Schenckeln uͤberaus bewaͤhrt ſeyn ſolle. Auch die friſchen Blaͤtter auf den Schaden gelegt des Tages zweymal; die Blaͤtter in dem Mund gekaͤuet/ machen einen wolriechenden Athem; die pul- veriſirten Schelffen/ dienen wider die Colica/ in wenig warmen Wein eingenommen. Die friſche Schelffen in Groͤſſe eines Fingers zer- ſchnitten/ und fruͤh oder Abends in die Naſen gethan/ macht nieſſen und reinigt das Haubt von uͤberfluͤſſiger Feuchten/ ohne ſtarcke Bewegung. Aus den kleinen unzeitigen Pomeraͤntzlein/ kan man Betten und Pater noſter machen/ wann ſie im Schatten gedoͤrrt/ und auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/652
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 616[614]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/652>, abgerufen am 19.10.2019.