Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] oder Pflegern die Rechnung abführen/ und müssen besagte
Gerhaben vorher der Obrigkeit an Eydes-Statt ange-
loben/ daß sie fleissig und treulich ihrem Amt nachkommen/
und der Pupillen Nutzen und Frommen suchen und beför-
dern wollen und sollen; oder sind sie nicht selbst angesessen
oder genugsam begütert/ sollen sie/ durch Bürgen/ Cau-
tion
und Versicherung der Güter halben zu geben schuldig
seyn. der Waisen Alter/ Vermögen/ und der Ort/ wo
es angelegt/ muß insonderheit bey einem jeglichen beyge-
zeichnet werden/ damit die Zeit ihrer Vogtbarkeit erhelle/
oder wann sie erstarcken/ auf Handwercke gedinget/ oder
in gute ehrliche Dienste gebracht werden möchten. An
den meisten Orten zwar ist der Gebrauch/ daß die nun-
mehr zu Diensten tüchtige Pupillen bey der Obrigkeit ei-
ne gewisse Zeit dienen müssen/ und wird ihnen an vielen Or-
ten ein so schlechte geringe Besoldung/ oder so schlechte
Kost gegeben/ daß sie sich dabey nicht erhalten können/
und offt aus höchster Noth entlauffen müssen/ so von gei-
tzigen/ ungewissenhafften und Gottlosen Obrigkeiten
darum geschicht/ damit man ihnen hernach ihr Erbschafft
einziehen/ und sich damit bereichern möge/ welches aber
eine Himmel-schreyende Sünde ist/ und keinen Seegen/
aber gewisse Verdamnus auf den Rucken trägt. Wo
aber gute ehrliche Herrschafften sind/ die halten sie in ge-
bührlicher Kost und Besoldung/ und bringen dardurch zu-
wegen/ daß sie nicht allein ihre schuldige Waisen-Jahr/
sondern auch noch mehr Jahr darüber aus gutem Willen
dienen/ destomehr Lieb und Zuneigung haben/ und desto
treuer und aufrichtiger dienen/ damit mancher Unrath
abgestellt/ mancher Nutzen befördert/ der gute Name ei-
[Spaltenumbruch] nes Herrn oder Frauen gerühmet/ und sonderlich Gottes
Seegen und Gedeyen erlanget wird.

Die Gerhaben sollen nicht allein/ wie oben gedacht/
der Pupillen Geld auf Verzinsungen bringen/ sondern
auch/ da etwan solche Fahrnis verhanden wäre/ welche
durch Liegen verderbt oder sonst verringert wird/ soll solche
Fahrnis/ nach Jnhalt des Inventarii, (so allweg eher
aufzurichten) durch erbare und geschworne Leute ge-
schätzt/ zu Geld gemacht und verkaufft/ und auf
Interesse angelegt werden. Vor 20. Jahren werden
den Pupillen die Güter nicht eingeantwortet/ und wo sie
liederlich und verthulich wären/ nicht vor 22. Jahren/
welches alles auf Vorwissen und Gutbefund der Obrig-
keit geschehen solle. Wo aber bey den Pupillen aus
Unverstand oder Leichtfertigkeit keine Besserung mit den
Jahren zu hoffen wäre/ werden ihnen von Obrigkeits wegen
Curatores bonorum vorgestellet/ und werden alle Aliena-
tio
nen oder Anticipationen/ so dergleichen verthuliche
Kinder fürnehmen möchten/ ex officio, und bey Verlust
der Schulden/ verbotten.

Wann den Kindern etwas Mütterliches/ oder Sei-
tenwerts her ein Erbgut zufället/ und ihr Vatter noch
im Leben ist/ und eines guten Wandels/ soll er biß zur
Kinder Vogtbarkeit das Gut zwar geniessen/ aber also-
bald/ ehe ers antritt/ inventiren und beschreiben lassen/
damit ihnen das Haupt-Gut ungeschmälert künfftig wie-
derum zu den Handen möge gestellt/ und treulich über-
antwortet werden/ die Stieff-Vätter aber werden/ dem
Lands-Brauch nach/ hiervon gäntzlich ausgeschlossen.

Cap XLVI.
Von Unterthanen- und Dienst-Botten Registern.
[Spaltenumbruch]

GLeichwie durch Unordnung alle gute Anstellungen
verhindert und zerrüttet: also werden auch durch
weißliche Vorsorg alle Haus-Wirtschafften zu
gutem Fortgang und Zunehmen gebracht/ daß alles so wol
die Grossen/ als die Kleinen/ leichter ankömmt/ und alle
Verwirrungen verhütet und abgeschnitten werden. Die
Unterthanen-Register werden entweder jährlich ver-
neuret/ oder zu jeden so viel Raum gelassen/ daß mans
auf etliche Jahr brauchen könne/ die macht jede Herr-
schafft nach ihrem Beduncken; theils schreiben erstlich zu
jedwederm die alten restanten/ hernach die Ordinari-
Gaben/ und die auf selbiges Jahr gemachten Anschlä-
ge/ und Landhaus-Forderungen/ was bezahlt oder nicht
bezahlt wird/ doch daß ein jedes Jahr von dem andern
separirt wird. Theils geben/ um besserer Richtigkeit
willen/ einem jeden Unterthanen ein kleines Büchlein von
ein paar Bögen/ schreiben ihm jährlich hinein/ was von je-
dem Hause gefordert/ und was von ihme erlegt worden/
welches den Unterthanen nicht unannemlich/ damit sie sich
desto leichter ihrer Schuldigkeit erinnern mögen/ und
grosse Anßstände desto weniger erwachsen lassen/ auch in
[Spaltenumbruch] der Meinung sind/ es geschehe ihnen solcher Gestalt de-
sto weniger Unrecht/ weil/ ob sie schon selbst nicht lesen
können/ dennoch ihnen solches von andern können vorlesen
lassen. Die Unterthanen-Register werden am richtigsten
nach Ordnung des Protocolls aufgesetzt/ und von Jahr
zu Jahr also continuirt/ ausser daß jährlich die Land-An-
lagen sich offt ändern/ bald grösser und bald geringer wer-
den. Die Dienstboten-Register sind auch einem Hauß-
Vatter so wol als den Bedienten eine feine Nachricht/
da nicht allein die vornehmen/ sondern auch die geringen
Bedienten/ männ- und weiblichen Geschlechts/ mit ihrem
Tauf- und Zunahmen/ wann sie eingestanden/ was ihr
Lohn ist/ was sie nach und nach empfangen/ eingezeichnet
werden/ und wird jährlich mit ihnen zusammgerechnet/
und der Rest ausgezahlt/ oder ihnen aufs künfftige Jahr
zugeschrieben. Theils geben sonderlich den Mannsbildern
ihre Span-Zettel noch zum Uberfluß/ darinn eben das
jetzt-gemeldte jährlich verzeichnet und eingeschrieben
wird; wie nun eines oder das andere im Gebrauch ist/
also hat es auch dabey sein Bewenden.

Cap. XLVII.
Von Bräu-Häusern.
[Spaltenumbruch]

JNsgemein haben die Städte das Bräu-Recht/
daß auf eine Meil wegs herum niemand (ohne
special Privilegium) ein Bräu-Haus aufrichten
[Spaltenumbruch] solle/ und ist mehr ein Jus reale als personale, haben auch-
etliche Güter diese Freyheit/ der Possessor sey wer er wol-
le. Wiewol sonst auf sein Haus-Nothdurfft zu bräuen

jedem

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] oder Pflegern die Rechnung abfuͤhren/ und muͤſſen beſagte
Gerhaben vorher der Obrigkeit an Eydes-Statt ange-
loben/ daß ſie fleiſſig und treulich ihrem Amt nachkom̃en/
und der Pupillen Nutzen und Frommen ſuchen und befoͤr-
dern wollen und ſollen; oder ſind ſie nicht ſelbſt angeſeſſen
oder genugſam beguͤtert/ ſollen ſie/ durch Buͤrgen/ Cau-
tion
und Verſicherung der Guͤter halben zu geben ſchuldig
ſeyn. der Waiſen Alter/ Vermoͤgen/ und der Ort/ wo
es angelegt/ muß inſonderheit bey einem jeglichen beyge-
zeichnet werden/ damit die Zeit ihrer Vogtbarkeit erhelle/
oder wann ſie erſtarcken/ auf Handwercke gedinget/ oder
in gute ehrliche Dienſte gebracht werden moͤchten. An
den meiſten Orten zwar iſt der Gebrauch/ daß die nun-
mehr zu Dienſten tuͤchtige Pupillen bey der Obrigkeit ei-
ne gewiſſe Zeit dienen muͤſſen/ und wird ihnẽ an vielen Or-
ten ein ſo ſchlechte geringe Beſoldung/ oder ſo ſchlechte
Koſt gegeben/ daß ſie ſich dabey nicht erhalten koͤnnen/
und offt aus hoͤchſter Noth entlauffen muͤſſen/ ſo von gei-
tzigen/ ungewiſſenhafften und Gottloſen Obrigkeiten
darum geſchicht/ damit man ihnen hernach ihr Erbſchafft
einziehen/ und ſich damit bereichern moͤge/ welches aber
eine Himmel-ſchreyende Suͤnde iſt/ und keinen Seegen/
aber gewiſſe Verdamnus auf den Rucken traͤgt. Wo
aber gute ehrliche Herrſchafften ſind/ die halten ſie in ge-
buͤhrlicher Koſt und Beſoldung/ und bringen dardurch zu-
wegen/ daß ſie nicht allein ihre ſchuldige Waiſen-Jahr/
ſondern auch noch mehr Jahr daruͤber aus gutem Willen
dienen/ deſtomehr Lieb und Zuneigung haben/ und deſto
treuer und aufrichtiger dienen/ damit mancher Unrath
abgeſtellt/ mancher Nutzen befoͤrdert/ der gute Name ei-
[Spaltenumbruch] nes Herrn oder Frauen geruͤhmet/ und ſonderlich Gottes
Seegen und Gedeyen erlanget wird.

Die Gerhaben ſollen nicht allein/ wie oben gedacht/
der Pupillen Geld auf Verzinſungen bringen/ ſondern
auch/ da etwan ſolche Fahrnis verhanden waͤre/ welche
durch Liegen verderbt oder ſonſt verringert wird/ ſoll ſolche
Fahrnis/ nach Jnhalt des Inventarii, (ſo allweg eher
aufzurichten) durch erbare und geſchworne Leute ge-
ſchaͤtzt/ zu Geld gemacht und verkaufft/ und auf
Intereſſe angelegt werden. Vor 20. Jahren werden
den Pupillen die Guͤter nicht eingeantwortet/ und wo ſie
liederlich und verthulich waͤren/ nicht vor 22. Jahren/
welches alles auf Vorwiſſen und Gutbefund der Obrig-
keit geſchehen ſolle. Wo aber bey den Pupillen aus
Unverſtand oder Leichtfertigkeit keine Beſſerung mit den
Jahrẽ zu hoffen waͤre/ werden ihnẽ von Obrigkeits wegen
Curatores bonorum vorgeſtellet/ uñ werden alle Aliena-
tio
nen oder Anticipationen/ ſo dergleichen verthuliche
Kinder fuͤrnehmen moͤchten/ ex officio, und bey Verluſt
der Schulden/ verbotten.

Wann den Kindern etwas Muͤtterliches/ oder Sei-
tenwerts her ein Erbgut zufaͤllet/ und ihr Vatter noch
im Leben iſt/ und eines guten Wandels/ ſoll er biß zur
Kinder Vogtbarkeit das Gut zwar genieſſen/ aber alſo-
bald/ ehe ers antritt/ inventiren und beſchreiben laſſen/
damit ihnen das Haupt-Gut ungeſchmaͤlert kuͤnfftig wie-
derum zu den Handen moͤge geſtellt/ und treulich uͤber-
antwortet werden/ die Stieff-Vaͤtter aber werden/ dem
Lands-Brauch nach/ hiervon gaͤntzlich ausgeſchloſſen.

Cap XLVI.
Von Unterthanen- und Dienſt-Botten Regiſtern.
[Spaltenumbruch]

GLeichwie durch Unordnung alle gute Anſtellungen
verhindert und zerruͤttet: alſo werden auch durch
weißliche Vorſorg alle Haus-Wirtſchafften zu
gutem Fortgang und Zunehmen gebracht/ daß alles ſo wol
die Groſſen/ als die Kleinen/ leichter ankoͤmmt/ und alle
Verwirrungen verhuͤtet und abgeſchnitten werden. Die
Unterthanen-Regiſter werden entweder jaͤhrlich ver-
neuret/ oder zu jeden ſo viel Raum gelaſſen/ daß mans
auf etliche Jahr brauchen koͤnne/ die macht jede Herr-
ſchafft nach ihrem Beduncken; theils ſchreiben erſtlich zu
jedwederm die alten reſtanten/ hernach die Ordinari-
Gaben/ und die auf ſelbiges Jahr gemachten Anſchlaͤ-
ge/ und Landhaus-Forderungen/ was bezahlt oder nicht
bezahlt wird/ doch daß ein jedes Jahr von dem andern
ſeparirt wird. Theils geben/ um beſſerer Richtigkeit
willen/ einem jeden Unterthanen ein kleines Buͤchlein von
ein paar Boͤgen/ ſchreibẽ ihm jaͤhrlich hinein/ was von je-
dem Hauſe gefordert/ und was von ihme erlegt worden/
welches den Unterthanen nicht unannemlich/ damit ſie ſich
deſto leichter ihrer Schuldigkeit erinnern moͤgen/ und
groſſe Anßſtaͤnde deſto weniger erwachſen laſſen/ auch in
[Spaltenumbruch] der Meinung ſind/ es geſchehe ihnen ſolcher Geſtalt de-
ſto weniger Unrecht/ weil/ ob ſie ſchon ſelbſt nicht leſen
koͤnnen/ dennoch ihnen ſolches von andern koͤnnen vorleſen
laſſen. Die Unterthanen-Regiſter werden am richtigſten
nach Ordnung des Protocolls aufgeſetzt/ und von Jahr
zu Jahr alſo continuirt/ auſſer daß jaͤhrlich die Land-An-
lagen ſich offt aͤndern/ bald groͤſſer und bald geringer wer-
den. Die Dienſtboten-Regiſter ſind auch einem Hauß-
Vatter ſo wol als den Bedienten eine feine Nachricht/
da nicht allein die vornehmen/ ſondern auch die geringen
Bedienten/ maͤnn- und weiblichen Geſchlechts/ mit ihrem
Tauf- und Zunahmen/ wann ſie eingeſtanden/ was ihr
Lohn iſt/ was ſie nach und nach empfangen/ eingezeichnet
werden/ und wird jaͤhrlich mit ihnen zuſammgerechnet/
und der Reſt ausgezahlt/ oder ihnen aufs kuͤnfftige Jahr
zugeſchrieben. Theils geben ſonderlich den Mannsbildern
ihre Span-Zettel noch zum Uberfluß/ darinn eben das
jetzt-gemeldte jaͤhrlich verzeichnet und eingeſchrieben
wird; wie nun eines oder das andere im Gebrauch iſt/
alſo hat es auch dabey ſein Bewenden.

Cap. XLVII.
Von Braͤu-Haͤuſern.
[Spaltenumbruch]

JNsgemein haben die Staͤdte das Braͤu-Recht/
daß auf eine Meil wegs herum niemand (ohne
ſpecial Privilegium) ein Braͤu-Haus aufrichten
[Spaltenumbruch] ſolle/ uñ iſt mehr ein Jus reale als perſonale, haben auch-
etliche Guͤter dieſe Freyheit/ der Poſſeſſor ſey wer er wol-
le. Wiewol ſonſt auf ſein Haus-Nothdurfft zu braͤuen

jedem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
oder Pflegern die Rechnung abfu&#x0364;hren/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;agte<lb/>
Gerhaben vorher der Obrigkeit an Eydes-Statt ange-<lb/>
loben/ daß &#x017F;ie flei&#x017F;&#x017F;ig und treulich ihrem Amt nachkom&#x0303;en/<lb/>
und der Pupillen Nutzen und Frommen &#x017F;uchen und befo&#x0364;r-<lb/>
dern wollen und &#x017F;ollen; oder &#x017F;ind &#x017F;ie nicht &#x017F;elb&#x017F;t ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder genug&#x017F;am begu&#x0364;tert/ &#x017F;ollen &#x017F;ie/ durch Bu&#x0364;rgen/ <hi rendition="#aq">Cau-<lb/>
tion</hi> und Ver&#x017F;icherung der Gu&#x0364;ter halben zu geben &#x017F;chuldig<lb/>
&#x017F;eyn. der Wai&#x017F;en Alter/ Vermo&#x0364;gen/ und der Ort/ wo<lb/>
es angelegt/ muß in&#x017F;onderheit bey einem jeglichen beyge-<lb/>
zeichnet werden/ damit die Zeit ihrer Vogtbarkeit erhelle/<lb/>
oder wann &#x017F;ie er&#x017F;tarcken/ auf Handwercke gedinget/ oder<lb/>
in gute ehrliche Dien&#x017F;te gebracht werden mo&#x0364;chten. An<lb/>
den mei&#x017F;ten Orten zwar i&#x017F;t der Gebrauch/ daß die nun-<lb/>
mehr zu Dien&#x017F;ten tu&#x0364;chtige Pupillen bey der Obrigkeit ei-<lb/>
ne gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit dienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und wird ihne&#x0303; an vielen Or-<lb/>
ten ein &#x017F;o &#x017F;chlechte geringe Be&#x017F;oldung/ oder &#x017F;o &#x017F;chlechte<lb/>
Ko&#x017F;t gegeben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich dabey nicht erhalten ko&#x0364;nnen/<lb/>
und offt aus ho&#x0364;ch&#x017F;ter Noth entlauffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o von gei-<lb/>
tzigen/ ungewi&#x017F;&#x017F;enhafften und Gottlo&#x017F;en Obrigkeiten<lb/>
darum ge&#x017F;chicht/ damit man ihnen hernach ihr Erb&#x017F;chafft<lb/>
einziehen/ und &#x017F;ich damit bereichern mo&#x0364;ge/ welches aber<lb/>
eine Himmel-&#x017F;chreyende Su&#x0364;nde i&#x017F;t/ und keinen Seegen/<lb/>
aber gewi&#x017F;&#x017F;e Verdamnus auf den Rucken tra&#x0364;gt. Wo<lb/>
aber gute ehrliche Herr&#x017F;chafften &#x017F;ind/ die halten &#x017F;ie in ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlicher Ko&#x017F;t und Be&#x017F;oldung/ und bringen dardurch zu-<lb/>
wegen/ daß &#x017F;ie nicht allein ihre &#x017F;chuldige Wai&#x017F;en-Jahr/<lb/>
&#x017F;ondern auch noch mehr Jahr daru&#x0364;ber aus gutem Willen<lb/>
dienen/ de&#x017F;tomehr Lieb und Zuneigung haben/ und de&#x017F;to<lb/>
treuer und aufrichtiger dienen/ damit mancher Unrath<lb/>
abge&#x017F;tellt/ mancher Nutzen befo&#x0364;rdert/ der gute Name ei-<lb/><cb/>
nes Herrn oder Frauen geru&#x0364;hmet/ und &#x017F;onderlich Gottes<lb/>
Seegen und Gedeyen erlanget wird.</p><lb/>
            <p>Die Gerhaben &#x017F;ollen nicht allein/ wie oben gedacht/<lb/>
der Pupillen Geld auf Verzin&#x017F;ungen bringen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch/ da etwan &#x017F;olche Fahrnis verhanden wa&#x0364;re/ welche<lb/>
durch Liegen verderbt oder &#x017F;on&#x017F;t verringert wird/ &#x017F;oll &#x017F;olche<lb/>
Fahrnis/ nach Jnhalt des <hi rendition="#aq">Inventarii,</hi> (&#x017F;o allweg eher<lb/>
aufzurichten) durch erbare und ge&#x017F;chworne Leute ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzt/ zu Geld gemacht und verkaufft/ und auf<lb/><hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> angelegt werden. Vor 20. Jahren werden<lb/>
den Pupillen die Gu&#x0364;ter nicht eingeantwortet/ und wo &#x017F;ie<lb/>
liederlich und verthulich wa&#x0364;ren/ nicht vor 22. Jahren/<lb/>
welches alles auf Vorwi&#x017F;&#x017F;en und Gutbefund der Obrig-<lb/>
keit ge&#x017F;chehen &#x017F;olle. Wo aber bey den Pupillen aus<lb/>
Unver&#x017F;tand oder Leichtfertigkeit keine Be&#x017F;&#x017F;erung mit den<lb/>
Jahre&#x0303; zu hoffen wa&#x0364;re/ werden ihne&#x0303; von Obrigkeits wegen<lb/><hi rendition="#aq">Curatores bonorum</hi> vorge&#x017F;tellet/ un&#x0303; werden alle <hi rendition="#aq">Aliena-<lb/>
tio</hi>nen oder <hi rendition="#aq">Anticipatio</hi>nen/ &#x017F;o dergleichen verthuliche<lb/>
Kinder fu&#x0364;rnehmen mo&#x0364;chten/ <hi rendition="#aq">ex officio,</hi> und bey Verlu&#x017F;t<lb/>
der Schulden/ verbotten.</p><lb/>
            <p>Wann den Kindern etwas Mu&#x0364;tterliches/ oder Sei-<lb/>
tenwerts her ein Erbgut zufa&#x0364;llet/ und ihr Vatter noch<lb/>
im Leben i&#x017F;t/ und eines guten Wandels/ &#x017F;oll er biß zur<lb/>
Kinder Vogtbarkeit das Gut zwar genie&#x017F;&#x017F;en/ aber al&#x017F;o-<lb/>
bald/ ehe ers antritt/ <hi rendition="#aq">inventi</hi>ren und be&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
damit ihnen das Haupt-Gut unge&#x017F;chma&#x0364;lert ku&#x0364;nfftig wie-<lb/>
derum zu den Handen mo&#x0364;ge ge&#x017F;tellt/ und treulich u&#x0364;ber-<lb/>
antwortet werden/ die Stieff-Va&#x0364;tter aber werden/ dem<lb/>
Lands-Brauch nach/ hiervon ga&#x0364;ntzlich ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi> XLVI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Unterthanen- und Dien&#x017F;t-Botten Regi&#x017F;tern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie durch Unordnung alle gute An&#x017F;tellungen<lb/>
verhindert und zerru&#x0364;ttet: al&#x017F;o werden auch durch<lb/>
weißliche Vor&#x017F;org alle Haus-Wirt&#x017F;chafften zu<lb/>
gutem Fortgang und Zunehmen gebracht/ daß alles &#x017F;o wol<lb/>
die Gro&#x017F;&#x017F;en/ als die Kleinen/ leichter anko&#x0364;mmt/ und alle<lb/>
Verwirrungen verhu&#x0364;tet und abge&#x017F;chnitten werden. Die<lb/>
Unterthanen-Regi&#x017F;ter werden entweder ja&#x0364;hrlich ver-<lb/>
neuret/ oder zu jeden &#x017F;o viel Raum gela&#x017F;&#x017F;en/ daß mans<lb/>
auf etliche Jahr brauchen ko&#x0364;nne/ die macht jede Herr-<lb/>
&#x017F;chafft nach ihrem Beduncken; theils &#x017F;chreiben er&#x017F;tlich zu<lb/>
jedwederm die alten <hi rendition="#aq">re&#x017F;tan</hi>ten/ hernach die <hi rendition="#aq">Ordinari-</hi><lb/>
Gaben/ und die auf &#x017F;elbiges Jahr gemachten An&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
ge/ und Landhaus-Forderungen/ was bezahlt oder nicht<lb/>
bezahlt wird/ doch daß ein jedes Jahr von dem andern<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;eparirt</hi> wird. Theils geben/ um be&#x017F;&#x017F;erer Richtigkeit<lb/>
willen/ einem jeden Unterthanen ein kleines Bu&#x0364;chlein von<lb/>
ein paar Bo&#x0364;gen/ &#x017F;chreibe&#x0303; ihm ja&#x0364;hrlich hinein/ was von je-<lb/>
dem Hau&#x017F;e gefordert/ und was von ihme erlegt worden/<lb/>
welches den Unterthanen nicht unannemlich/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
de&#x017F;to leichter ihrer Schuldigkeit erinnern mo&#x0364;gen/ und<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Anß&#x017F;ta&#x0364;nde de&#x017F;to weniger erwach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ auch in<lb/><cb/>
der Meinung &#x017F;ind/ es ge&#x017F;chehe ihnen &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt de-<lb/>
&#x017F;to weniger Unrecht/ weil/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t nicht le&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen/ dennoch ihnen &#x017F;olches von andern ko&#x0364;nnen vorle&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Die Unterthanen-Regi&#x017F;ter werden am richtig&#x017F;ten<lb/>
nach Ordnung des Protocolls aufge&#x017F;etzt/ und von Jahr<lb/>
zu Jahr al&#x017F;o <hi rendition="#aq">continuirt/</hi> au&#x017F;&#x017F;er daß ja&#x0364;hrlich die Land-An-<lb/>
lagen &#x017F;ich offt a&#x0364;ndern/ bald gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und bald geringer wer-<lb/>
den. Die Dien&#x017F;tboten-Regi&#x017F;ter &#x017F;ind auch einem Hauß-<lb/>
Vatter &#x017F;o wol als den Bedienten eine feine Nachricht/<lb/>
da nicht allein die vornehmen/ &#x017F;ondern auch die geringen<lb/>
Bedienten/ ma&#x0364;nn- und weiblichen Ge&#x017F;chlechts/ mit ihrem<lb/>
Tauf- und Zunahmen/ wann &#x017F;ie einge&#x017F;tanden/ was ihr<lb/>
Lohn i&#x017F;t/ was &#x017F;ie nach und nach empfangen/ eingezeichnet<lb/>
werden/ und wird ja&#x0364;hrlich mit ihnen zu&#x017F;ammgerechnet/<lb/>
und der Re&#x017F;t ausgezahlt/ oder ihnen aufs ku&#x0364;nfftige Jahr<lb/>
zuge&#x017F;chrieben. Theils geben &#x017F;onderlich den Mannsbildern<lb/>
ihre Span-Zettel noch zum Uberfluß/ darinn eben das<lb/>
jetzt-gemeldte ja&#x0364;hrlich verzeichnet und einge&#x017F;chrieben<lb/>
wird; wie nun eines oder das andere im Gebrauch i&#x017F;t/<lb/>
al&#x017F;o hat es auch dabey &#x017F;ein Bewenden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Bra&#x0364;u-Ha&#x0364;u&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Nsgemein haben die Sta&#x0364;dte das Bra&#x0364;u-Recht/<lb/>
daß auf eine Meil wegs herum niemand (ohne<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;pecial Privilegium</hi>) ein Bra&#x0364;u-Haus aufrichten<lb/><cb/>
&#x017F;olle/ un&#x0303; i&#x017F;t mehr ein <hi rendition="#aq">Jus reale</hi> als <hi rendition="#aq">per&#x017F;onale,</hi> haben auch-<lb/>
etliche Gu&#x0364;ter die&#x017F;e Freyheit/ der <hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or</hi> &#x017F;ey wer er wol-<lb/>
le. Wiewol &#x017F;on&#x017F;t auf &#x017F;ein Haus-Nothdurfft zu bra&#x0364;uen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jedem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0066] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens oder Pflegern die Rechnung abfuͤhren/ und muͤſſen beſagte Gerhaben vorher der Obrigkeit an Eydes-Statt ange- loben/ daß ſie fleiſſig und treulich ihrem Amt nachkom̃en/ und der Pupillen Nutzen und Frommen ſuchen und befoͤr- dern wollen und ſollen; oder ſind ſie nicht ſelbſt angeſeſſen oder genugſam beguͤtert/ ſollen ſie/ durch Buͤrgen/ Cau- tion und Verſicherung der Guͤter halben zu geben ſchuldig ſeyn. der Waiſen Alter/ Vermoͤgen/ und der Ort/ wo es angelegt/ muß inſonderheit bey einem jeglichen beyge- zeichnet werden/ damit die Zeit ihrer Vogtbarkeit erhelle/ oder wann ſie erſtarcken/ auf Handwercke gedinget/ oder in gute ehrliche Dienſte gebracht werden moͤchten. An den meiſten Orten zwar iſt der Gebrauch/ daß die nun- mehr zu Dienſten tuͤchtige Pupillen bey der Obrigkeit ei- ne gewiſſe Zeit dienen muͤſſen/ und wird ihnẽ an vielen Or- ten ein ſo ſchlechte geringe Beſoldung/ oder ſo ſchlechte Koſt gegeben/ daß ſie ſich dabey nicht erhalten koͤnnen/ und offt aus hoͤchſter Noth entlauffen muͤſſen/ ſo von gei- tzigen/ ungewiſſenhafften und Gottloſen Obrigkeiten darum geſchicht/ damit man ihnen hernach ihr Erbſchafft einziehen/ und ſich damit bereichern moͤge/ welches aber eine Himmel-ſchreyende Suͤnde iſt/ und keinen Seegen/ aber gewiſſe Verdamnus auf den Rucken traͤgt. Wo aber gute ehrliche Herrſchafften ſind/ die halten ſie in ge- buͤhrlicher Koſt und Beſoldung/ und bringen dardurch zu- wegen/ daß ſie nicht allein ihre ſchuldige Waiſen-Jahr/ ſondern auch noch mehr Jahr daruͤber aus gutem Willen dienen/ deſtomehr Lieb und Zuneigung haben/ und deſto treuer und aufrichtiger dienen/ damit mancher Unrath abgeſtellt/ mancher Nutzen befoͤrdert/ der gute Name ei- nes Herrn oder Frauen geruͤhmet/ und ſonderlich Gottes Seegen und Gedeyen erlanget wird. Die Gerhaben ſollen nicht allein/ wie oben gedacht/ der Pupillen Geld auf Verzinſungen bringen/ ſondern auch/ da etwan ſolche Fahrnis verhanden waͤre/ welche durch Liegen verderbt oder ſonſt verringert wird/ ſoll ſolche Fahrnis/ nach Jnhalt des Inventarii, (ſo allweg eher aufzurichten) durch erbare und geſchworne Leute ge- ſchaͤtzt/ zu Geld gemacht und verkaufft/ und auf Intereſſe angelegt werden. Vor 20. Jahren werden den Pupillen die Guͤter nicht eingeantwortet/ und wo ſie liederlich und verthulich waͤren/ nicht vor 22. Jahren/ welches alles auf Vorwiſſen und Gutbefund der Obrig- keit geſchehen ſolle. Wo aber bey den Pupillen aus Unverſtand oder Leichtfertigkeit keine Beſſerung mit den Jahrẽ zu hoffen waͤre/ werden ihnẽ von Obrigkeits wegen Curatores bonorum vorgeſtellet/ uñ werden alle Aliena- tionen oder Anticipationen/ ſo dergleichen verthuliche Kinder fuͤrnehmen moͤchten/ ex officio, und bey Verluſt der Schulden/ verbotten. Wann den Kindern etwas Muͤtterliches/ oder Sei- tenwerts her ein Erbgut zufaͤllet/ und ihr Vatter noch im Leben iſt/ und eines guten Wandels/ ſoll er biß zur Kinder Vogtbarkeit das Gut zwar genieſſen/ aber alſo- bald/ ehe ers antritt/ inventiren und beſchreiben laſſen/ damit ihnen das Haupt-Gut ungeſchmaͤlert kuͤnfftig wie- derum zu den Handen moͤge geſtellt/ und treulich uͤber- antwortet werden/ die Stieff-Vaͤtter aber werden/ dem Lands-Brauch nach/ hiervon gaͤntzlich ausgeſchloſſen. Cap XLVI. Von Unterthanen- und Dienſt-Botten Regiſtern. GLeichwie durch Unordnung alle gute Anſtellungen verhindert und zerruͤttet: alſo werden auch durch weißliche Vorſorg alle Haus-Wirtſchafften zu gutem Fortgang und Zunehmen gebracht/ daß alles ſo wol die Groſſen/ als die Kleinen/ leichter ankoͤmmt/ und alle Verwirrungen verhuͤtet und abgeſchnitten werden. Die Unterthanen-Regiſter werden entweder jaͤhrlich ver- neuret/ oder zu jeden ſo viel Raum gelaſſen/ daß mans auf etliche Jahr brauchen koͤnne/ die macht jede Herr- ſchafft nach ihrem Beduncken; theils ſchreiben erſtlich zu jedwederm die alten reſtanten/ hernach die Ordinari- Gaben/ und die auf ſelbiges Jahr gemachten Anſchlaͤ- ge/ und Landhaus-Forderungen/ was bezahlt oder nicht bezahlt wird/ doch daß ein jedes Jahr von dem andern ſeparirt wird. Theils geben/ um beſſerer Richtigkeit willen/ einem jeden Unterthanen ein kleines Buͤchlein von ein paar Boͤgen/ ſchreibẽ ihm jaͤhrlich hinein/ was von je- dem Hauſe gefordert/ und was von ihme erlegt worden/ welches den Unterthanen nicht unannemlich/ damit ſie ſich deſto leichter ihrer Schuldigkeit erinnern moͤgen/ und groſſe Anßſtaͤnde deſto weniger erwachſen laſſen/ auch in der Meinung ſind/ es geſchehe ihnen ſolcher Geſtalt de- ſto weniger Unrecht/ weil/ ob ſie ſchon ſelbſt nicht leſen koͤnnen/ dennoch ihnen ſolches von andern koͤnnen vorleſen laſſen. Die Unterthanen-Regiſter werden am richtigſten nach Ordnung des Protocolls aufgeſetzt/ und von Jahr zu Jahr alſo continuirt/ auſſer daß jaͤhrlich die Land-An- lagen ſich offt aͤndern/ bald groͤſſer und bald geringer wer- den. Die Dienſtboten-Regiſter ſind auch einem Hauß- Vatter ſo wol als den Bedienten eine feine Nachricht/ da nicht allein die vornehmen/ ſondern auch die geringen Bedienten/ maͤnn- und weiblichen Geſchlechts/ mit ihrem Tauf- und Zunahmen/ wann ſie eingeſtanden/ was ihr Lohn iſt/ was ſie nach und nach empfangen/ eingezeichnet werden/ und wird jaͤhrlich mit ihnen zuſammgerechnet/ und der Reſt ausgezahlt/ oder ihnen aufs kuͤnfftige Jahr zugeſchrieben. Theils geben ſonderlich den Mannsbildern ihre Span-Zettel noch zum Uberfluß/ darinn eben das jetzt-gemeldte jaͤhrlich verzeichnet und eingeſchrieben wird; wie nun eines oder das andere im Gebrauch iſt/ alſo hat es auch dabey ſein Bewenden. Cap. XLVII. Von Braͤu-Haͤuſern. JNsgemein haben die Staͤdte das Braͤu-Recht/ daß auf eine Meil wegs herum niemand (ohne ſpecial Privilegium) ein Braͤu-Haus aufrichten ſolle/ uñ iſt mehr ein Jus reale als perſonale, haben auch- etliche Guͤter dieſe Freyheit/ der Poſſeſſor ſey wer er wol- le. Wiewol ſonſt auf ſein Haus-Nothdurfft zu braͤuen jedem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/66
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/66>, abgerufen am 18.01.2020.