Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Buch/ Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch] das Kraut zu den Kleidern gelegt/ vertreibt die Scha-
ben/ auf die Erden gestreuet/ oder einen Rauch davon
gemacht/ vertreibts alle Schlangen; mit Gerstenmehl
vermischt/ vertreibet es die harten Geschwulsten und
Beulen. Wird durch Zertheilung der Stöcke vermeh-
ret/ wann man sie um die Bettlein herum setzt/ und im
wachsenden Monden mit der Scheer gleich stutzt/ so
wachsen sie dick. Das Weiblein kan auch durch ab-
gebrochene eingelegte Zweiglein fortgepflantzet wer-
den.

Basilicum ist von vielerley Gattungen/ groß und
klein/ kraus und glatt. Der grosse hat Blätter wie der
Amaranthus, breit/ länglicht und zerkerbt/ aber grös-
ser/ die Blum ist ähricht und weiß/ und eines mittelmässi-
gen Geruchs/ hat einen kleinen schwärtzlichten läng-
lichten Saamen. Ocymum citratum ist noch ein ed-
lere Art/ riecht fast besser als die Melissen/ schier den
Citronen gleich/ ist mittelmässiger Grösse. Der edleste
aber wird genannt Caryophyllatum, hat kleine feiste
Blätlein/ einen viereckichten Stengel/ weil er/ wie die
Negele/ einen trefflichen Geruch hat; sie müssen Jähr-
lich von dem aus Jtalien gebrachten Saamen gebauet
werden/ theils wollen/ man soll den Saamen in Essig
weichen/ so wachse er besser und schöner; er will mürbes
gutes Erdreich/ wird in die Mistbett gesäet/ und her-
nach versetzt/ er will auch zu Mittage begossen seyn.

Wann man ihn aus dem Mistbette aushebt/ wird
er in ein Bett/ darinn gut ausgereinigt und gedungtes
Erdreich ist/ eingelegt; doch soll man nie zwey Stämm-
lein in ein Löchlein setzen/ weil eines das andere hindert/
so auch bey dem Majoran in Acht zu nehmen. Der Jn-
dische Basilicum hat fleckichte Blätter/ dessen Figur im
Eychstättischen Garten-Buch unter den Sommer-Ge-
wächsen zu sehen/ sonst wird er im Herbst und Früling
gesäet im Neumonden/ will gutes Erdreich und viel Be-
giessen/ leidet das Eisen ungerne/ und will mit den Nä-
geln abgezwickt seyn.

Andreas Matthiolus in Commentario ad lib. 11.
Dioscor. cap. 135.
und Nic. Agerius in seiner refor-
mir
ten Teutschen Apotheken part. 1. cap. 101. beweisen/
daß unsere Basilien der alten Ocymum nicht sey/ also
auch nicht schädlich.

D. Wolffg. Hoeferus erzehlet/ wann man im Heu-
und Augustmonat dieses Kraut zerstosse/ als wann man
den Safft daraus pressen wolte/ diese massam drey Fin-
ger dick auf einen heissen Ziegelstein schmiere/ lege einen
andern Ziegel darauf/ und vermache beede mit einem
Taig/ welcher aus Laim und Roßmist bereitet wird;
Diese zusammgefügte Ziegelstein lässet man in einem
Keller einen Monat durch ligen/ wann man sie als-
dann voneinander thut/ so springen die Scorpionen her-
für/ welche den Welschen Scorpionen sich vergleichen;
Dieses soll Herr Schwartz mann/ Apotheker zu Seiten-
stätten in Unter-Oesterreich/ offt probirt/ und diese Scor-
pionen zu seiner Nothdurfft aufbehalten haben.

Wird wie Majoran und Rosmarin gedörrt/ und von
etlichen im Winter an statt des Gewürtzes an das Essen
gebraucht; sind hitzig und feucht/ eröffnen/ treiben aus
und befördern/ geben dem darüber gierenden Most ei-
nen lieblichen Geschmack; der Saame einen Tag im
Wein eingeweicht/ macht einen weissen zähen Schleim
oder Gummi/ welches der Brust wol bekommt; der
Saame im Wein getruncken/ heilet die Biß der giffti-
[Spaltenumbruch] gen Thiere/ stärcket das Hertz/ widerstehet der Melan-
cholie; das distillirte Wasser davon ist gut zu den Ohn-
mächten/ der ausgepresste Safft in die Augen gethan/
erheitert derselbigen neblichte Feuchtigkeiten.

Camillen/ wird allhier von den dicken verstanden/
Chamaemelum flore pleno, werden auch Römische Ca-
millen genennet/ das Kraut kriecht offt von der Wur-
tzen weit aus/ muß nach dem ersten Viertel versetzt wer-
den/ achtet nicht/ wann es mit Füssen getretten wird/
daher zu Bordirung der Gänge und Bettlein desto be-
quemlicher; Jst warmer und trockener Natur im er-
sten Grad/ zertheilet/ verdäuet/ erweichet und stillet
die Schmertzen; im Wein gesotten und getruncken/
eröffnet es die Verstopffungen der Leber und des Mil-
tzes/ stillet die Schmertzen der Harnblasen/ Gebär-
mutter/ Nieren und Gedärme/ heilet die Geschwer der
Lungen/ dienet zu den Durchbrüchen des Bauchs/ und
erwärmet den Magen; Die Blumen mit Essig ge-
truncken/ dienen wider die schwere Kranckheit/ die Lauge/
darinnen diese Blumen gesotten/ stärcken das Hirn und
das gantze Haubt; das Camillen-Oel ist auch zu die-
sen und vielen andern dienlich.

Es ist auch noch eine Art rothe Camillen/ die schier
Blumen haben wie Anemonen/ das wird in Kräuter-
Büchern Eranthemum genannt. Das Eychstättische
Buch gibt zweyerley Abriß/ Eranthemum flore flam-
meo
und flore rubro.

Hyssopus, Hyssop/ ein bekanntes wolriechendes
Garten-Kraut/ allein in diesem unterschieden/ daß
theils dunckelblaue/ etlich wenige aber weisse Blumen
tragen.

Wird im Früling gesäet/ und hernach versetzt/ for-
dert einen leichten doch guten Grund/ man darff ihn
nicht giessen/ ausser bey gar trockenem Wetter/ weil er
die Feuchtigkeit hasset/ wann er zu Ende des Sommers
gestutzt wird/ blühet er häuffiger. Jn Engelland ist ei-
ne Art/ nach Lobelii Zeugnus/ die auf der einen Sei-
ten Schneeweiß/ auf der andern aber grün sind.

Er wird am besten durch Zertheilung der grossen
Stöcke/ die hernach gestutzt und umgesetzt werden/ als
auch durch den Saamen vermehret; ist warm und tro-
cken/ doch gemässigter Eigenschafft. Hyssop/ Feigen/
Hönig und Rauten im Wasser gesotten und getruncken/
dienet den Brust- und Lungensüchtigen/ schwer Athe-
menden und alt Hustenden/ auch wann die Flüß vom
Haubt in die Glieder fallen/ tödtet auch die Würm im
Leib; mit Feigen gekocht und gegurgelt/ heilet er die
Halsgeschwer/ mit Essig aber stillet er das Zahnwehe.
Das davon ausgebrannte Wasser getruncken/ macht
eine schöne und lebhaffte Farbe. Wann man das Kraut
abschneidet/ dörret und pülvert/ dienet es den Armen an
statt eines Gewürtzes.

Lavendel und Spicanard sind einerley Art/ und
werden von etlichen genennt Spicanardus foemina das
erste/ und Spicanardus mas das letzte/ welches an Ge-
stalt/ Blumen und Wirckung stärcker/ das erste aber
lieblicher/ und der Natur angenehmer scheinet; wäch-
set gern an steinichten Orten/ da es viel Sonne hat/ sind
warmer und trockener Eigenschafft im andern Grad; diß
Kraut dienet zu allen kalten Gebrechen des Hirns/ son-
derlich zu den gefährlichen Krampf/ paralysis, schwe-
ren hinfallenden Seuche/ Schlag/ Schlaffsucht und
dergleichen; zu welchem Ende die in Zucker condirte

Blühe
K k k k iij

Sechſtes Buch/ Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch] das Kraut zu den Kleidern gelegt/ vertreibt die Scha-
ben/ auf die Erden geſtreuet/ oder einen Rauch davon
gemacht/ vertreibts alle Schlangen; mit Gerſtenmehl
vermiſcht/ vertreibet es die harten Geſchwulſten und
Beulen. Wird durch Zertheilung der Stoͤcke vermeh-
ret/ wann man ſie um die Bettlein herum ſetzt/ und im
wachſenden Monden mit der Scheer gleich ſtutzt/ ſo
wachſen ſie dick. Das Weiblein kan auch durch ab-
gebrochene eingelegte Zweiglein fortgepflantzet wer-
den.

Baſilicum iſt von vielerley Gattungen/ groß und
klein/ kraus und glatt. Der groſſe hat Blaͤtter wie der
Amaranthus, breit/ laͤnglicht und zerkerbt/ aber groͤſ-
ſer/ die Blum iſt aͤhricht und weiß/ und eines mittelmaͤſſi-
gen Geruchs/ hat einen kleinen ſchwaͤrtzlichten laͤng-
lichten Saamen. Ocymum citratum iſt noch ein ed-
lere Art/ riecht faſt beſſer als die Meliſſen/ ſchier den
Citronen gleich/ iſt mittelmaͤſſiger Groͤſſe. Der edleſte
aber wird genannt Caryophyllatum, hat kleine feiſte
Blaͤtlein/ einen viereckichten Stengel/ weil er/ wie die
Negele/ einen trefflichen Geruch hat; ſie muͤſſen Jaͤhr-
lich von dem aus Jtalien gebrachten Saamen gebauet
werden/ theils wollen/ man ſoll den Saamen in Eſſig
weichen/ ſo wachſe er beſſer und ſchoͤner; er will muͤrbes
gutes Erdreich/ wird in die Miſtbett geſaͤet/ und her-
nach verſetzt/ er will auch zu Mittage begoſſen ſeyn.

Wann man ihn aus dem Miſtbette aushebt/ wird
er in ein Bett/ darinn gut ausgereinigt und gedungtes
Erdreich iſt/ eingelegt; doch ſoll man nie zwey Staͤmm-
lein in ein Loͤchlein ſetzen/ weil eines das andere hindert/
ſo auch bey dem Majoran in Acht zu nehmen. Der Jn-
diſche Baſilicum hat fleckichte Blaͤtter/ deſſen Figur im
Eychſtaͤttiſchen Garten-Buch unter den Sommer-Ge-
waͤchſen zu ſehen/ ſonſt wird er im Herbſt und Fruͤling
geſaͤet im Neumonden/ will gutes Erdreich und viel Be-
gieſſen/ leidet das Eiſen ungerne/ und will mit den Naͤ-
geln abgezwickt ſeyn.

Andreas Matthiolus in Commentario ad lib. 11.
Dioſcor. cap. 135.
und Nic. Agerius in ſeiner refor-
mir
ten Teutſchen Apotheken part. 1. cap. 101. beweiſen/
daß unſere Baſilien der alten Ocymum nicht ſey/ alſo
auch nicht ſchaͤdlich.

D. Wolffg. Hœferus erzehlet/ wann man im Heu-
und Auguſtmonat dieſes Kraut zerſtoſſe/ als wann man
den Safft daraus preſſen wolte/ dieſe maſſam drey Fin-
ger dick auf einen heiſſen Ziegelſtein ſchmiere/ lege einen
andern Ziegel darauf/ und vermache beede mit einem
Taig/ welcher aus Laim und Roßmiſt bereitet wird;
Dieſe zuſammgefuͤgte Ziegelſtein laͤſſet man in einem
Keller einen Monat durch ligen/ wann man ſie als-
dann voneinander thut/ ſo ſpringen die Scorpionen her-
fuͤr/ welche den Welſchen Scorpionen ſich vergleichen;
Dieſes ſoll Herr Schwartz mann/ Apotheker zu Seiten-
ſtaͤtten in Unter-Oeſterreich/ offt probirt/ und dieſe Scor-
pionen zu ſeiner Nothdurfft aufbehalten haben.

Wird wie Majoran und Roſmarin gedoͤrrt/ und von
etlichen im Winter an ſtatt des Gewuͤrtzes an das Eſſen
gebraucht; ſind hitzig und feucht/ eroͤffnen/ treiben aus
und befoͤrdern/ geben dem daruͤber gierenden Moſt ei-
nen lieblichen Geſchmack; der Saame einen Tag im
Wein eingeweicht/ macht einen weiſſen zaͤhen Schleim
oder Gummi/ welches der Bruſt wol bekommt; der
Saame im Wein getruncken/ heilet die Biß der giffti-
[Spaltenumbruch] gen Thiere/ ſtaͤrcket das Hertz/ widerſtehet der Melan-
cholie; das diſtillirte Waſſer davon iſt gut zu den Ohn-
maͤchten/ der ausgepreſſte Safft in die Augen gethan/
erheitert derſelbigen neblichte Feuchtigkeiten.

Camillen/ wird allhier von den dicken verſtanden/
Chamæmelum flore pleno, werden auch Roͤmiſche Ca-
millen genennet/ das Kraut kriecht offt von der Wur-
tzen weit aus/ muß nach dem erſten Viertel verſetzt wer-
den/ achtet nicht/ wann es mit Fuͤſſen getretten wird/
daher zu Bordirung der Gaͤnge und Bettlein deſto be-
quemlicher; Jſt warmer und trockener Natur im er-
ſten Grad/ zertheilet/ verdaͤuet/ erweichet und ſtillet
die Schmertzen; im Wein geſotten und getruncken/
eroͤffnet es die Verſtopffungen der Leber und des Mil-
tzes/ ſtillet die Schmertzen der Harnblaſen/ Gebaͤr-
mutter/ Nieren und Gedaͤrme/ heilet die Geſchwer der
Lungen/ dienet zu den Durchbruͤchen des Bauchs/ und
erwaͤrmet den Magen; Die Blumen mit Eſſig ge-
truncken/ dienen wider die ſchwere Kranckheit/ die Lauge/
darinnen dieſe Blumen geſotten/ ſtaͤrcken das Hirn und
das gantze Haubt; das Camillen-Oel iſt auch zu die-
ſen und vielen andern dienlich.

Es iſt auch noch eine Art rothe Camillen/ die ſchier
Blumen haben wie Anemonen/ das wird in Kraͤuter-
Buͤchern Eranthemum genannt. Das Eychſtaͤttiſche
Buch gibt zweyerley Abriß/ Eranthemum flore flam-
meo
und flore rubro.

Hyſſopus, Hyſſop/ ein bekanntes wolriechendes
Garten-Kraut/ allein in dieſem unterſchieden/ daß
theils dunckelblaue/ etlich wenige aber weiſſe Blumen
tragen.

Wird im Fruͤling geſaͤet/ und hernach verſetzt/ for-
dert einen leichten doch guten Grund/ man darff ihn
nicht gieſſen/ auſſer bey gar trockenem Wetter/ weil er
die Feuchtigkeit haſſet/ wann er zu Ende des Sommers
geſtutzt wird/ bluͤhet er haͤuffiger. Jn Engelland iſt ei-
ne Art/ nach Lobelii Zeugnus/ die auf der einen Sei-
ten Schneeweiß/ auf der andern aber gruͤn ſind.

Er wird am beſten durch Zertheilung der groſſen
Stoͤcke/ die hernach geſtutzt und umgeſetzt werden/ als
auch durch den Saamen vermehret; iſt warm und tro-
cken/ doch gemaͤſſigter Eigenſchafft. Hyſſop/ Feigen/
Hoͤnig und Rauten im Waſſer geſotten und getruncken/
dienet den Bruſt- und Lungenſuͤchtigen/ ſchwer Athe-
menden und alt Huſtenden/ auch wann die Fluͤß vom
Haubt in die Glieder fallen/ toͤdtet auch die Wuͤrm im
Leib; mit Feigen gekocht und gegurgelt/ heilet er die
Halsgeſchwer/ mit Eſſig aber ſtillet er das Zahnwehe.
Das davon ausgebrannte Waſſer getruncken/ macht
eine ſchoͤne und lebhaffte Farbe. Wann man das Kraut
abſchneidet/ doͤrret und puͤlvert/ dienet es den Armen an
ſtatt eines Gewuͤrtzes.

Lavendel und Spicanard ſind einerley Art/ und
werden von etlichen genennt Spicanardus fœmina das
erſte/ und Spicanardus mas das letzte/ welches an Ge-
ſtalt/ Blumen und Wirckung ſtaͤrcker/ das erſte aber
lieblicher/ und der Natur angenehmer ſcheinet; waͤch-
ſet gern an ſteinichten Orten/ da es viel Sonne hat/ ſind
warmer und trockener Eigenſchafft im andern Grad; diß
Kraut dienet zu allen kalten Gebrechen des Hirns/ ſon-
derlich zu den gefaͤhrlichen Krampf/ paralyſis, ſchwe-
ren hinfallenden Seuche/ Schlag/ Schlaffſucht und
dergleichen; zu welchem Ende die in Zucker condirte

Bluͤhe
K k k k iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0667" n="631[629]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes Buch/ Blumen-Garten.</hi></fw><lb/><cb/>
das Kraut zu den Kleidern gelegt/ vertreibt die Scha-<lb/>
ben/ auf die Erden ge&#x017F;treuet/ oder einen Rauch davon<lb/>
gemacht/ vertreibts alle Schlangen; mit Ger&#x017F;tenmehl<lb/>
vermi&#x017F;cht/ vertreibet es die harten Ge&#x017F;chwul&#x017F;ten und<lb/>
Beulen. Wird durch Zertheilung der Sto&#x0364;cke vermeh-<lb/>
ret/ wann man &#x017F;ie um die Bettlein herum &#x017F;etzt/ und im<lb/>
wach&#x017F;enden Monden mit der Scheer gleich &#x017F;tutzt/ &#x017F;o<lb/>
wach&#x017F;en &#x017F;ie dick. Das Weiblein kan auch durch ab-<lb/>
gebrochene eingelegte Zweiglein fortgepflantzet wer-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilicum</hi> i&#x017F;t von vielerley Gattungen/ groß und<lb/>
klein/ kraus und glatt. Der gro&#x017F;&#x017F;e hat Bla&#x0364;tter wie der<lb/><hi rendition="#aq">Amaranthus,</hi> breit/ la&#x0364;nglicht und zerkerbt/ aber gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ die Blum i&#x017F;t a&#x0364;hricht und weiß/ und eines mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gen Geruchs/ hat einen kleinen &#x017F;chwa&#x0364;rtzlichten la&#x0364;ng-<lb/>
lichten Saamen. <hi rendition="#aq">Ocymum citratum</hi> i&#x017F;t noch ein ed-<lb/>
lere Art/ riecht fa&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als die Meli&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chier den<lb/>
Citronen gleich/ i&#x017F;t mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Der edle&#x017F;te<lb/>
aber wird genannt <hi rendition="#aq">Caryophyllatum,</hi> hat kleine fei&#x017F;te<lb/>
Bla&#x0364;tlein/ einen viereckichten Stengel/ weil er/ wie die<lb/>
Negele/ einen trefflichen Geruch hat; &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ja&#x0364;hr-<lb/>
lich von dem aus Jtalien gebrachten Saamen gebauet<lb/>
werden/ theils wollen/ man &#x017F;oll den Saamen in E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
weichen/ &#x017F;o wach&#x017F;e er be&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;cho&#x0364;ner; er will mu&#x0364;rbes<lb/>
gutes Erdreich/ wird in die Mi&#x017F;tbett ge&#x017F;a&#x0364;et/ und her-<lb/>
nach ver&#x017F;etzt/ er will auch zu Mittage bego&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Wann man ihn aus dem Mi&#x017F;tbette aushebt/ wird<lb/>
er in ein Bett/ darinn gut ausgereinigt und gedungtes<lb/>
Erdreich i&#x017F;t/ eingelegt; doch &#x017F;oll man nie zwey Sta&#x0364;mm-<lb/>
lein in ein Lo&#x0364;chlein &#x017F;etzen/ weil eines das andere hindert/<lb/>
&#x017F;o auch bey dem Majoran in Acht zu nehmen. Der Jn-<lb/>
di&#x017F;che <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilicum</hi> hat fleckichte Bla&#x0364;tter/ de&#x017F;&#x017F;en Figur im<lb/>
Eych&#x017F;ta&#x0364;tti&#x017F;chen Garten-Buch unter den Sommer-Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en zu &#x017F;ehen/ &#x017F;on&#x017F;t wird er im Herb&#x017F;t und Fru&#x0364;ling<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et im Neumonden/ will gutes Erdreich und viel Be-<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ leidet das Ei&#x017F;en ungerne/ und will mit den Na&#x0364;-<lb/>
geln abgezwickt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Andreas Matthiolus in Commentario ad lib. 11.<lb/>
Dio&#x017F;cor. cap. 135.</hi> und <hi rendition="#aq">Nic. Agerius</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">refor-<lb/>
mir</hi>ten Teut&#x017F;chen Apotheken <hi rendition="#aq">part. 1. cap. 101.</hi> bewei&#x017F;en/<lb/>
daß un&#x017F;ere Ba&#x017F;ilien der alten <hi rendition="#aq">Ocymum</hi> nicht &#x017F;ey/ al&#x017F;o<lb/>
auch nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Wolffg. H&#x0153;ferus</hi> erzehlet/ wann man im Heu-<lb/>
und Augu&#x017F;tmonat die&#x017F;es Kraut zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/ als wann man<lb/>
den Safft daraus pre&#x017F;&#x017F;en wolte/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;am</hi> drey Fin-<lb/>
ger dick auf einen hei&#x017F;&#x017F;en Ziegel&#x017F;tein &#x017F;chmiere/ lege einen<lb/>
andern Ziegel darauf/ und vermache beede mit einem<lb/>
Taig/ welcher aus Laim und Roßmi&#x017F;t bereitet wird;<lb/>
Die&#x017F;e zu&#x017F;ammgefu&#x0364;gte Ziegel&#x017F;tein la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man in einem<lb/>
Keller einen Monat durch ligen/ wann man &#x017F;ie als-<lb/>
dann voneinander thut/ &#x017F;o &#x017F;pringen die Scorpionen her-<lb/>
fu&#x0364;r/ welche den Wel&#x017F;chen Scorpionen &#x017F;ich vergleichen;<lb/>
Die&#x017F;es &#x017F;oll Herr Schwartz mann/ Apotheker zu Seiten-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tten in Unter-Oe&#x017F;terreich/ offt probirt/ und die&#x017F;e Scor-<lb/>
pionen zu &#x017F;einer Nothdurfft aufbehalten haben.</p><lb/>
            <p>Wird wie Majoran und Ro&#x017F;marin gedo&#x0364;rrt/ und von<lb/>
etlichen im Winter an &#x017F;tatt des Gewu&#x0364;rtzes an das E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gebraucht; &#x017F;ind hitzig und feucht/ ero&#x0364;ffnen/ treiben aus<lb/>
und befo&#x0364;rdern/ geben dem daru&#x0364;ber gierenden Mo&#x017F;t ei-<lb/>
nen lieblichen Ge&#x017F;chmack; der Saame einen Tag im<lb/>
Wein eingeweicht/ macht einen wei&#x017F;&#x017F;en za&#x0364;hen Schleim<lb/>
oder Gummi/ welches der Bru&#x017F;t wol bekommt; der<lb/>
Saame im Wein getruncken/ heilet die Biß der giffti-<lb/><cb/>
gen Thiere/ &#x017F;ta&#x0364;rcket das Hertz/ wider&#x017F;tehet der Melan-<lb/>
cholie; das di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er davon i&#x017F;t gut zu den Ohn-<lb/>
ma&#x0364;chten/ der ausgepre&#x017F;&#x017F;te Safft in die Augen gethan/<lb/>
erheitert der&#x017F;elbigen neblichte Feuchtigkeiten.</p><lb/>
            <p>Camillen/ wird allhier von den dicken ver&#x017F;tanden/<lb/><hi rendition="#aq">Chamæmelum flore pleno,</hi> werden auch Ro&#x0364;mi&#x017F;che Ca-<lb/>
millen genennet/ das Kraut kriecht offt von der Wur-<lb/>
tzen weit aus/ muß nach dem er&#x017F;ten Viertel ver&#x017F;etzt wer-<lb/>
den/ achtet nicht/ wann es mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getretten wird/<lb/>
daher zu Bordirung der Ga&#x0364;nge und Bettlein de&#x017F;to be-<lb/>
quemlicher; J&#x017F;t warmer und trockener Natur im er-<lb/>
&#x017F;ten Grad/ zertheilet/ verda&#x0364;uet/ erweichet und &#x017F;tillet<lb/>
die Schmertzen; im Wein ge&#x017F;otten und getruncken/<lb/>
ero&#x0364;ffnet es die Ver&#x017F;topffungen der Leber und des Mil-<lb/>
tzes/ &#x017F;tillet die Schmertzen der Harnbla&#x017F;en/ Geba&#x0364;r-<lb/>
mutter/ Nieren und Geda&#x0364;rme/ heilet die Ge&#x017F;chwer der<lb/>
Lungen/ dienet zu den Durchbru&#x0364;chen des Bauchs/ und<lb/>
erwa&#x0364;rmet den Magen; Die Blumen mit E&#x017F;&#x017F;ig ge-<lb/>
truncken/ dienen wider die &#x017F;chwere Kranckheit/ die Lauge/<lb/>
darinnen die&#x017F;e Blumen ge&#x017F;otten/ &#x017F;ta&#x0364;rcken das Hirn und<lb/>
das gantze Haubt; das Camillen-Oel i&#x017F;t auch zu die-<lb/>
&#x017F;en und vielen andern dienlich.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t auch noch eine Art rothe Camillen/ die &#x017F;chier<lb/>
Blumen haben wie Anemonen/ das wird in Kra&#x0364;uter-<lb/>
Bu&#x0364;chern <hi rendition="#aq">Eranthemum</hi> genannt. Das Eych&#x017F;ta&#x0364;tti&#x017F;che<lb/>
Buch gibt zweyerley Abriß/ <hi rendition="#aq">Eranthemum flore flam-<lb/>
meo</hi> und <hi rendition="#aq">flore rubro.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Hy&#x017F;&#x017F;opus,</hi> Hy&#x017F;&#x017F;op/ ein bekanntes wolriechendes<lb/>
Garten-Kraut/ allein in die&#x017F;em unter&#x017F;chieden/ daß<lb/>
theils dunckelblaue/ etlich wenige aber wei&#x017F;&#x017F;e Blumen<lb/>
tragen.</p><lb/>
            <p>Wird im Fru&#x0364;ling ge&#x017F;a&#x0364;et/ und hernach ver&#x017F;etzt/ for-<lb/>
dert einen leichten doch guten Grund/ man darff ihn<lb/>
nicht gie&#x017F;&#x017F;en/ au&#x017F;&#x017F;er bey gar trockenem Wetter/ weil er<lb/>
die Feuchtigkeit ha&#x017F;&#x017F;et/ wann er zu Ende des Sommers<lb/>
ge&#x017F;tutzt wird/ blu&#x0364;het er ha&#x0364;uffiger. Jn Engelland i&#x017F;t ei-<lb/>
ne Art/ nach <hi rendition="#aq">Lobelii</hi> Zeugnus/ die auf der einen Sei-<lb/>
ten Schneeweiß/ auf der andern aber gru&#x0364;n &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Er wird am be&#x017F;ten durch Zertheilung der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sto&#x0364;cke/ die hernach ge&#x017F;tutzt und umge&#x017F;etzt werden/ als<lb/>
auch durch den Saamen vermehret; i&#x017F;t warm und tro-<lb/>
cken/ doch gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;igter Eigen&#x017F;chafft. Hy&#x017F;&#x017F;op/ Feigen/<lb/>
Ho&#x0364;nig und Rauten im Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten und getruncken/<lb/>
dienet den Bru&#x017F;t- und Lungen&#x017F;u&#x0364;chtigen/ &#x017F;chwer Athe-<lb/>
menden und alt Hu&#x017F;tenden/ auch wann die Flu&#x0364;ß vom<lb/>
Haubt in die Glieder fallen/ to&#x0364;dtet auch die Wu&#x0364;rm im<lb/>
Leib; mit Feigen gekocht und gegurgelt/ heilet er die<lb/>
Halsge&#x017F;chwer/ mit E&#x017F;&#x017F;ig aber &#x017F;tillet er das Zahnwehe.<lb/>
Das davon ausgebrannte Wa&#x017F;&#x017F;er getruncken/ macht<lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne und lebhaffte Farbe. Wann man das Kraut<lb/>
ab&#x017F;chneidet/ do&#x0364;rret und pu&#x0364;lvert/ dienet es den Armen an<lb/>
&#x017F;tatt eines Gewu&#x0364;rtzes.</p><lb/>
            <p>Lavendel und Spicanard &#x017F;ind einerley Art/ und<lb/>
werden von etlichen genennt <hi rendition="#aq">Spicanardus f&#x0153;mina</hi> das<lb/>
er&#x017F;te/ und <hi rendition="#aq">Spicanardus mas</hi> das letzte/ welches an Ge-<lb/>
&#x017F;talt/ Blumen und Wirckung &#x017F;ta&#x0364;rcker/ das er&#x017F;te aber<lb/>
lieblicher/ und der Natur angenehmer &#x017F;cheinet; wa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et gern an &#x017F;teinichten Orten/ da es viel Sonne hat/ &#x017F;ind<lb/>
warmer und trockener Eigen&#x017F;chafft im andern Grad; diß<lb/>
Kraut dienet zu allen kalten Gebrechen des Hirns/ &#x017F;on-<lb/>
derlich zu den gefa&#x0364;hrlichen Krampf/ <hi rendition="#aq">paraly&#x017F;is,</hi> &#x017F;chwe-<lb/>
ren hinfallenden Seuche/ Schlag/ Schlaff&#x017F;ucht und<lb/>
dergleichen; zu welchem Ende die in Zucker <hi rendition="#aq">condir</hi>te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k k k iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Blu&#x0364;he</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[631[629]/0667] Sechſtes Buch/ Blumen-Garten. das Kraut zu den Kleidern gelegt/ vertreibt die Scha- ben/ auf die Erden geſtreuet/ oder einen Rauch davon gemacht/ vertreibts alle Schlangen; mit Gerſtenmehl vermiſcht/ vertreibet es die harten Geſchwulſten und Beulen. Wird durch Zertheilung der Stoͤcke vermeh- ret/ wann man ſie um die Bettlein herum ſetzt/ und im wachſenden Monden mit der Scheer gleich ſtutzt/ ſo wachſen ſie dick. Das Weiblein kan auch durch ab- gebrochene eingelegte Zweiglein fortgepflantzet wer- den. Baſilicum iſt von vielerley Gattungen/ groß und klein/ kraus und glatt. Der groſſe hat Blaͤtter wie der Amaranthus, breit/ laͤnglicht und zerkerbt/ aber groͤſ- ſer/ die Blum iſt aͤhricht und weiß/ und eines mittelmaͤſſi- gen Geruchs/ hat einen kleinen ſchwaͤrtzlichten laͤng- lichten Saamen. Ocymum citratum iſt noch ein ed- lere Art/ riecht faſt beſſer als die Meliſſen/ ſchier den Citronen gleich/ iſt mittelmaͤſſiger Groͤſſe. Der edleſte aber wird genannt Caryophyllatum, hat kleine feiſte Blaͤtlein/ einen viereckichten Stengel/ weil er/ wie die Negele/ einen trefflichen Geruch hat; ſie muͤſſen Jaͤhr- lich von dem aus Jtalien gebrachten Saamen gebauet werden/ theils wollen/ man ſoll den Saamen in Eſſig weichen/ ſo wachſe er beſſer und ſchoͤner; er will muͤrbes gutes Erdreich/ wird in die Miſtbett geſaͤet/ und her- nach verſetzt/ er will auch zu Mittage begoſſen ſeyn. Wann man ihn aus dem Miſtbette aushebt/ wird er in ein Bett/ darinn gut ausgereinigt und gedungtes Erdreich iſt/ eingelegt; doch ſoll man nie zwey Staͤmm- lein in ein Loͤchlein ſetzen/ weil eines das andere hindert/ ſo auch bey dem Majoran in Acht zu nehmen. Der Jn- diſche Baſilicum hat fleckichte Blaͤtter/ deſſen Figur im Eychſtaͤttiſchen Garten-Buch unter den Sommer-Ge- waͤchſen zu ſehen/ ſonſt wird er im Herbſt und Fruͤling geſaͤet im Neumonden/ will gutes Erdreich und viel Be- gieſſen/ leidet das Eiſen ungerne/ und will mit den Naͤ- geln abgezwickt ſeyn. Andreas Matthiolus in Commentario ad lib. 11. Dioſcor. cap. 135. und Nic. Agerius in ſeiner refor- mirten Teutſchen Apotheken part. 1. cap. 101. beweiſen/ daß unſere Baſilien der alten Ocymum nicht ſey/ alſo auch nicht ſchaͤdlich. D. Wolffg. Hœferus erzehlet/ wann man im Heu- und Auguſtmonat dieſes Kraut zerſtoſſe/ als wann man den Safft daraus preſſen wolte/ dieſe maſſam drey Fin- ger dick auf einen heiſſen Ziegelſtein ſchmiere/ lege einen andern Ziegel darauf/ und vermache beede mit einem Taig/ welcher aus Laim und Roßmiſt bereitet wird; Dieſe zuſammgefuͤgte Ziegelſtein laͤſſet man in einem Keller einen Monat durch ligen/ wann man ſie als- dann voneinander thut/ ſo ſpringen die Scorpionen her- fuͤr/ welche den Welſchen Scorpionen ſich vergleichen; Dieſes ſoll Herr Schwartz mann/ Apotheker zu Seiten- ſtaͤtten in Unter-Oeſterreich/ offt probirt/ und dieſe Scor- pionen zu ſeiner Nothdurfft aufbehalten haben. Wird wie Majoran und Roſmarin gedoͤrrt/ und von etlichen im Winter an ſtatt des Gewuͤrtzes an das Eſſen gebraucht; ſind hitzig und feucht/ eroͤffnen/ treiben aus und befoͤrdern/ geben dem daruͤber gierenden Moſt ei- nen lieblichen Geſchmack; der Saame einen Tag im Wein eingeweicht/ macht einen weiſſen zaͤhen Schleim oder Gummi/ welches der Bruſt wol bekommt; der Saame im Wein getruncken/ heilet die Biß der giffti- gen Thiere/ ſtaͤrcket das Hertz/ widerſtehet der Melan- cholie; das diſtillirte Waſſer davon iſt gut zu den Ohn- maͤchten/ der ausgepreſſte Safft in die Augen gethan/ erheitert derſelbigen neblichte Feuchtigkeiten. Camillen/ wird allhier von den dicken verſtanden/ Chamæmelum flore pleno, werden auch Roͤmiſche Ca- millen genennet/ das Kraut kriecht offt von der Wur- tzen weit aus/ muß nach dem erſten Viertel verſetzt wer- den/ achtet nicht/ wann es mit Fuͤſſen getretten wird/ daher zu Bordirung der Gaͤnge und Bettlein deſto be- quemlicher; Jſt warmer und trockener Natur im er- ſten Grad/ zertheilet/ verdaͤuet/ erweichet und ſtillet die Schmertzen; im Wein geſotten und getruncken/ eroͤffnet es die Verſtopffungen der Leber und des Mil- tzes/ ſtillet die Schmertzen der Harnblaſen/ Gebaͤr- mutter/ Nieren und Gedaͤrme/ heilet die Geſchwer der Lungen/ dienet zu den Durchbruͤchen des Bauchs/ und erwaͤrmet den Magen; Die Blumen mit Eſſig ge- truncken/ dienen wider die ſchwere Kranckheit/ die Lauge/ darinnen dieſe Blumen geſotten/ ſtaͤrcken das Hirn und das gantze Haubt; das Camillen-Oel iſt auch zu die- ſen und vielen andern dienlich. Es iſt auch noch eine Art rothe Camillen/ die ſchier Blumen haben wie Anemonen/ das wird in Kraͤuter- Buͤchern Eranthemum genannt. Das Eychſtaͤttiſche Buch gibt zweyerley Abriß/ Eranthemum flore flam- meo und flore rubro. Hyſſopus, Hyſſop/ ein bekanntes wolriechendes Garten-Kraut/ allein in dieſem unterſchieden/ daß theils dunckelblaue/ etlich wenige aber weiſſe Blumen tragen. Wird im Fruͤling geſaͤet/ und hernach verſetzt/ for- dert einen leichten doch guten Grund/ man darff ihn nicht gieſſen/ auſſer bey gar trockenem Wetter/ weil er die Feuchtigkeit haſſet/ wann er zu Ende des Sommers geſtutzt wird/ bluͤhet er haͤuffiger. Jn Engelland iſt ei- ne Art/ nach Lobelii Zeugnus/ die auf der einen Sei- ten Schneeweiß/ auf der andern aber gruͤn ſind. Er wird am beſten durch Zertheilung der groſſen Stoͤcke/ die hernach geſtutzt und umgeſetzt werden/ als auch durch den Saamen vermehret; iſt warm und tro- cken/ doch gemaͤſſigter Eigenſchafft. Hyſſop/ Feigen/ Hoͤnig und Rauten im Waſſer geſotten und getruncken/ dienet den Bruſt- und Lungenſuͤchtigen/ ſchwer Athe- menden und alt Huſtenden/ auch wann die Fluͤß vom Haubt in die Glieder fallen/ toͤdtet auch die Wuͤrm im Leib; mit Feigen gekocht und gegurgelt/ heilet er die Halsgeſchwer/ mit Eſſig aber ſtillet er das Zahnwehe. Das davon ausgebrannte Waſſer getruncken/ macht eine ſchoͤne und lebhaffte Farbe. Wann man das Kraut abſchneidet/ doͤrret und puͤlvert/ dienet es den Armen an ſtatt eines Gewuͤrtzes. Lavendel und Spicanard ſind einerley Art/ und werden von etlichen genennt Spicanardus fœmina das erſte/ und Spicanardus mas das letzte/ welches an Ge- ſtalt/ Blumen und Wirckung ſtaͤrcker/ das erſte aber lieblicher/ und der Natur angenehmer ſcheinet; waͤch- ſet gern an ſteinichten Orten/ da es viel Sonne hat/ ſind warmer und trockener Eigenſchafft im andern Grad; diß Kraut dienet zu allen kalten Gebrechen des Hirns/ ſon- derlich zu den gefaͤhrlichen Krampf/ paralyſis, ſchwe- ren hinfallenden Seuche/ Schlag/ Schlaffſucht und dergleichen; zu welchem Ende die in Zucker condirte Bluͤhe K k k k iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/667
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 631[629]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/667>, abgerufen am 29.02.2020.