Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Buch/ Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch] man die Stöcke voneinander theilen und weiter se-
tzen.

Die Blätter im Wein gesotten und getruncken/ wi-
derstehen dem Gifft/ sind gut wider das Keuchen/ reini-
gen die Brust/ stärcken und erfreuen das Hertz/ vertrei-
ben die Melancholie/ befördern die Dauung/ sind gut
für das Hertz-Zittern/ wie auch das davon gebrannte
Wasser alles dieses verrichtet/ auch denen Frauen zu
Reinigung der Mutter ein gutes Mittel ist.

Die Türckische Melissen hat viereckichte/ röthlicht
und ästige Stengel und zerkerbte lange Blätter/ wie die
Brenn-Nessel/ aber kleiner; die Blumen sind Pur-
purfarb/ wird auch Melissa Moldavica genannt/ weil
es aus der Moldau zu uns gebracht wird. Der Ge-
ruch ist Anfangs etwas widerwertig/ biß es gedruckt
[Spaltenumbruch] wird/ dann riechts wie die gemeinen Melissen/ aber
doch nicht so lieblich.

So werden aus Molucca zweyerley Gattungen zu
uns bracht/ eines ohne Stachel/ das ander aber dörnicht/
bekommt/ an statt der Blumen/ besondere weißgrünlichte
Glöcklein/ aus welchen der dreyeckichte Saame kommt/
erwärmet/ eröffnet/ reiniget und macht subtil.

Frauenblätter/ Frauenmüntz/ wird von etlichen A-
lisma
und Mentha Saracenica genennet/ wird in allen
Gärten meistens gefunden/ hat einen guten angenehmen
Geruch/ und bleibet gern/ wo mans einmal hinpflantzet/
nur daß mans bißweilen versetze; die Wurtzel davon ge-
dörrt und gepulvert/ soll der Colica und dem Gifft wi-
derstehen.

Cap. LI.
Müntzen/ Poley/ Rauten und Römischer Quendel.
[Spaltenumbruch]

MUntz/ Mentha, wird wegen seiner grossen Tu-
genden in unsern Ländern gemeiniglich Balsam
genennet; wir wollen der wilden allhier nicht ge-
dencken/ und den günstigen Leser in die Kräuter-Bücher
schicken; sondern nur von diesen handeln/ die in die
Gärten meistens gezieglet/ und daselbst erhalten werden/
bleiben auch über Winter da/ wann sie recht gewartet
und etwas verdeckt sind; hassen das Eisen/ und lassen
sich lieber mit den Händen abbrechen.

Die weisse Englische Müntz hat artliche rauhlichte
Blätlein/ theils gantz bleichgrün/ theils weißlicht/ und
theils weiß und grün zugleich vermischet. Die krause
Müntz ist auch fast von solcher Art/ ausser daß sie gantz
weißgrünlicht sind.

Die Katzenmüntz hat Blätter/ wie Melissen/ allein
kleiner und weißlicht/ der Stengel ist viereckicht/ die
Blumen erscheinen an etlichen Aehren weißlicht; wo
man diß Kraut in die Gärten bringt/ muß es von der
Katzen Uberlast/ (die ihm hefftig nachstellen) wol ver-
wahret werden. Alle die Müntzen/ wilde und zahme/
sind einer hitzigen und trockenen Natur/ dienen wider alle
kalte Gebrechen des Haubts/ Brust/ Magens und Ge-
beermutter/ zertheilen die Winde/ sind gut wider den
Haubtschmertzen/ Schwindel und Schlafsucht/ und wo
man einer kräfftigen Erwärmung bedarff/ da hat dieses
Kraut vor allen den Vorzug.

Poley/ Pulegium, bleibt gern über Winter/ krie-
chet leichtlich fort/ und vermehret sich bald/ theils blühet
Purpurfarb/ theils weiß/ wächst gern an feuchten wäs-
serigten Orten.

Das Eychstättische Buch giebt ein anders Pule-
gium aquaticum
zu besehen/ den es Spicatum nennet/
hat länglichte/ in der Mitten breitlichte/ und fornen spi-
tzige Blätter/ und hat obenauf seinen Saamen wie in
Aehren. Der Poley lässet sich gern abschneiden und mit
Eisen berühren und ausbutzen/ und ist dißfalls mit der
Müntz widerwertiger Natur.

Jst hitzig und trocken im dritten Grad/ eines scharf-
fen/ bittern und beissenden Geschmacks; der Aschen von
den Blättern mit Zahnpulver vermischt/ stärcket die
Zahn-Bäller; der Essig davon stärcket das Hertz/ leget
den Unwillen des Magens/ im Wein getruncken/ ver-
treibt er den Bauchwehe/ vermindert die gesaltzene
[Spaltenumbruch] Feuchtigkeiten des gantzen Leibes; die frische Blühe in
den Kammern auf eine Glut gelegt/ und geräuchert/
macht/ (nach Durantes Meynung) alle Flöhe ster-
ben.

Rauten/ Ruta, wird sehr zu Bordirung der Garten-
Bettlein gebraucht/ und werden die Wurtzen im Aus-
wärts voneinander gezogen/ gestutzt und also eingelegt/
wachsen auch gerne von ihrem eigenen Saamen/ sowol
auch von den gesetzten Zweigen und Beyschößlingen;
der Saame ist gut für das Feder-Viehe/ so den Zipf
hat.

Das Kraut wird im Majo oder Anfang des Junii
davon gestreifft und ausgebrannt/ ist warm im dritten
Grad/ einer scharffen und bittern qualitet. Die Knöpf-
lein/ darinnen der Saame ligt/ weil sie noch grün sind/
an Fäden gefasst und um die Hand getragen/ sollen ein
praeservativ für die Pest seyn/ müssen aber nicht auf
blosse Haut anrühren/ weil sie Blattern aufziehen. Diß
Gewächs stärcket und reiniget das Gesicht/ treibet den
Harn und Sand/ treibt die Würm aus; das Wasser
in die Augen gelassen/ vertreibt derselben Fell und Fle-
cken/ werden auch zu den meisten Antidotis und Alexi-
pharmacis
genommen. Das Decoctum dieses Krauts
in die Kammer gesprengt/ vertreibet alle Flöhe und
Wantzen; die Rauten zerstossen/ und einem/ der die Fraiß
hat/ in die Naslöcher gesteckt/ ist ein stattliches Mittel
dafür. P. Borellus sagt/ diß leiste auch eine Hand voll
Rauten/ in einer Maß Weins infundirt/ und den
Wein drey Tage nüchtern getruncken. obs. 18.

Römischer Quendel/ Thymian/ Lateinisch Thy-
mus,
ist grosser und kleiner/ weisser und schwartzer Art/
ist an Blumen und Geruch dem gemeinen fast gleich/
die Blätlein sind kleiner/ aber fetter und schwartzgrüner/
wird zu Ende des Mertzens voneinander getheilt/ abge-
stutzt/ und um die Bettlein herum gesetzt/ hat gern stei-
nichten und magern Grund/ ist auch hitzig und trockener
Complexion im dritten Grad/ ist/ im Wein gesotten/
gut für das Keuchen/ vertreibt die Würmer/ und alles
Gifft/ zertheilet das geronnene Blut/ stärcket das blöde
Gesicht/ führet das schwartze Melancholische Geblüt/ und
das zähe Phlegma aus dem Leib/ eröffnet alle Verstopf-
fungen des Leibs/ machet Lust zum Essen/ wird auch ein
gutes Wasser daraus gebrannt.

Auch

Sechſtes Buch/ Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch] man die Stoͤcke voneinander theilen und weiter ſe-
tzen.

Die Blaͤtter im Wein geſotten und getruncken/ wi-
derſtehen dem Gifft/ ſind gut wider das Keuchen/ reini-
gen die Bruſt/ ſtaͤrcken und erfreuen das Hertz/ vertrei-
ben die Melancholie/ befoͤrdern die Dauung/ ſind gut
fuͤr das Hertz-Zittern/ wie auch das davon gebrannte
Waſſer alles dieſes verrichtet/ auch denen Frauen zu
Reinigung der Mutter ein gutes Mittel iſt.

Die Tuͤrckiſche Meliſſen hat viereckichte/ roͤthlicht
und aͤſtige Stengel und zerkerbte lange Blaͤtter/ wie die
Brenn-Neſſel/ aber kleiner; die Blumen ſind Pur-
purfarb/ wird auch Meliſſa Moldavica genannt/ weil
es aus der Moldau zu uns gebracht wird. Der Ge-
ruch iſt Anfangs etwas widerwertig/ biß es gedruckt
[Spaltenumbruch] wird/ dann riechts wie die gemeinen Meliſſen/ aber
doch nicht ſo lieblich.

So werden aus Molucca zweyerley Gattungen zu
uns bracht/ eines ohne Stachel/ das ander aber doͤrnicht/
bekommt/ an ſtatt der Blumen/ beſondere weißgruͤnlichte
Gloͤcklein/ aus welchen der dreyeckichte Saame kommt/
erwaͤrmet/ eroͤffnet/ reiniget und macht ſubtil.

Frauenblaͤtter/ Frauenmuͤntz/ wird von etlichen A-
liſma
und Mentha Saracenica genennet/ wird in allen
Gaͤrten meiſtens gefunden/ hat einen guten angenehmen
Geruch/ und bleibet gern/ wo mans einmal hinpflantzet/
nur daß mans bißweilen verſetze; die Wurtzel davon ge-
doͤrrt und gepulvert/ ſoll der Colica und dem Gifft wi-
derſtehen.

Cap. LI.
Muͤntzen/ Poley/ Rauten und Roͤmiſcher Quendel.
[Spaltenumbruch]

MUntz/ Mentha, wird wegen ſeiner groſſen Tu-
genden in unſern Laͤndern gemeiniglich Balſam
genennet; wir wollen der wilden allhier nicht ge-
dencken/ und den guͤnſtigen Leſer in die Kraͤuter-Buͤcher
ſchicken; ſondern nur von dieſen handeln/ die in die
Gaͤrten meiſtens gezieglet/ und daſelbſt erhalten werden/
bleiben auch uͤber Winter da/ wann ſie recht gewartet
und etwas verdeckt ſind; haſſen das Eiſen/ und laſſen
ſich lieber mit den Haͤnden abbrechen.

Die weiſſe Engliſche Muͤntz hat artliche rauhlichte
Blaͤtlein/ theils gantz bleichgruͤn/ theils weißlicht/ und
theils weiß und gruͤn zugleich vermiſchet. Die krauſe
Muͤntz iſt auch faſt von ſolcher Art/ auſſer daß ſie gantz
weißgruͤnlicht ſind.

Die Katzenmuͤntz hat Blaͤtter/ wie Meliſſen/ allein
kleiner und weißlicht/ der Stengel iſt viereckicht/ die
Blumen erſcheinen an etlichen Aehren weißlicht; wo
man diß Kraut in die Gaͤrten bringt/ muß es von der
Katzen Uberlaſt/ (die ihm hefftig nachſtellen) wol ver-
wahret werden. Alle die Muͤntzen/ wilde und zahme/
ſind einer hitzigen und trockenen Natur/ dienen wider alle
kalte Gebrechen des Haubts/ Bruſt/ Magens und Ge-
beermutter/ zertheilen die Winde/ ſind gut wider den
Haubtſchmertzen/ Schwindel und Schlafſucht/ und wo
man einer kraͤfftigen Erwaͤrmung bedarff/ da hat dieſes
Kraut vor allen den Vorzug.

Poley/ Pulegium, bleibt gern uͤber Winter/ krie-
chet leichtlich fort/ und vermehret ſich bald/ theils bluͤhet
Purpurfarb/ theils weiß/ waͤchſt gern an feuchten waͤſ-
ſerigten Orten.

Das Eychſtaͤttiſche Buch giebt ein anders Pule-
gium aquaticum
zu beſehen/ den es Spicatum nennet/
hat laͤnglichte/ in der Mitten breitlichte/ und fornen ſpi-
tzige Blaͤtter/ und hat obenauf ſeinen Saamen wie in
Aehren. Der Poley laͤſſet ſich gern abſchneiden und mit
Eiſen beruͤhren und ausbutzen/ und iſt dißfalls mit der
Muͤntz widerwertiger Natur.

Jſt hitzig und trocken im dritten Grad/ eines ſcharf-
fen/ bittern und beiſſenden Geſchmacks; der Aſchen von
den Blaͤttern mit Zahnpulver vermiſcht/ ſtaͤrcket die
Zahn-Baͤller; der Eſſig davon ſtaͤrcket das Hertz/ leget
den Unwillen des Magens/ im Wein getruncken/ ver-
treibt er den Bauchwehe/ vermindert die geſaltzene
[Spaltenumbruch] Feuchtigkeiten des gantzen Leibes; die friſche Bluͤhe in
den Kammern auf eine Glut gelegt/ und geraͤuchert/
macht/ (nach Durantes Meynung) alle Floͤhe ſter-
ben.

Rauten/ Ruta, wird ſehr zu Bordirung der Garten-
Bettlein gebraucht/ und werden die Wurtzen im Aus-
waͤrts voneinander gezogen/ geſtutzt und alſo eingelegt/
wachſen auch gerne von ihrem eigenen Saamen/ ſowol
auch von den geſetzten Zweigen und Beyſchoͤßlingen;
der Saame iſt gut fuͤr das Feder-Viehe/ ſo den Zipf
hat.

Das Kraut wird im Majo oder Anfang des Junii
davon geſtreifft und ausgebrannt/ iſt warm im dritten
Grad/ einer ſcharffen und bittern qualitet. Die Knoͤpf-
lein/ darinnen der Saame ligt/ weil ſie noch gruͤn ſind/
an Faͤden gefaſſt und um die Hand getragen/ ſollen ein
præſervativ fuͤr die Peſt ſeyn/ muͤſſen aber nicht auf
bloſſe Haut anruͤhren/ weil ſie Blattern aufziehen. Diß
Gewaͤchs ſtaͤrcket und reiniget das Geſicht/ treibet den
Harn und Sand/ treibt die Wuͤrm aus; das Waſſer
in die Augen gelaſſen/ vertreibt derſelben Fell und Fle-
cken/ werden auch zu den meiſten Antidotis und Alexi-
pharmacis
genommen. Das Decoctum dieſes Krauts
in die Kammer geſprengt/ vertreibet alle Floͤhe und
Wantzen; die Rauten zerſtoſſen/ uñ einem/ der die Fraiß
hat/ in die Nasloͤcher geſteckt/ iſt ein ſtattliches Mittel
dafuͤr. P. Borellus ſagt/ diß leiſte auch eine Hand voll
Rauten/ in einer Maß Weins infundirt/ und den
Wein drey Tage nuͤchtern getruncken. obſ. 18.

Roͤmiſcher Quendel/ Thymian/ Lateiniſch Thy-
mus,
iſt groſſer und kleiner/ weiſſer und ſchwartzer Art/
iſt an Blumen und Geruch dem gemeinen faſt gleich/
die Blaͤtlein ſind kleiner/ aber fetter und ſchwartzgruͤner/
wird zu Ende des Mertzens voneinander getheilt/ abge-
ſtutzt/ und um die Bettlein herum geſetzt/ hat gern ſtei-
nichten und magern Grund/ iſt auch hitzig und trockener
Complexion im dritten Grad/ iſt/ im Wein geſotten/
gut fuͤr das Keuchen/ vertreibt die Wuͤrmer/ und alles
Gifft/ zertheilet das geronnene Blut/ ſtaͤrcket das bloͤde
Geſicht/ fuͤhret das ſchwartze Melancholiſche Gebluͤt/ und
das zaͤhe Phlegma aus dem Leib/ eroͤffnet alle Verſtopf-
fungen des Leibs/ machet Luſt zum Eſſen/ wird auch ein
gutes Waſſer daraus gebrannt.

Auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0669" n="633[631]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes Buch/ Blumen-Garten.</hi></fw><lb/><cb/>
man die Sto&#x0364;cke voneinander theilen und weiter &#x017F;e-<lb/>
tzen.</p><lb/>
            <p>Die Bla&#x0364;tter im Wein ge&#x017F;otten und getruncken/ wi-<lb/>
der&#x017F;tehen dem Gifft/ &#x017F;ind gut wider das Keuchen/ reini-<lb/>
gen die Bru&#x017F;t/ &#x017F;ta&#x0364;rcken und erfreuen das Hertz/ vertrei-<lb/>
ben die Melancholie/ befo&#x0364;rdern die Dauung/ &#x017F;ind gut<lb/>
fu&#x0364;r das Hertz-Zittern/ wie auch das davon gebrannte<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er alles die&#x017F;es verrichtet/ auch denen Frauen zu<lb/>
Reinigung der Mutter ein gutes Mittel i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Meli&#x017F;&#x017F;en hat viereckichte/ ro&#x0364;thlicht<lb/>
und a&#x0364;&#x017F;tige Stengel und zerkerbte lange Bla&#x0364;tter/ wie die<lb/>
Brenn-Ne&#x017F;&#x017F;el/ aber kleiner; die Blumen &#x017F;ind Pur-<lb/>
purfarb/ wird auch <hi rendition="#aq">Meli&#x017F;&#x017F;a Moldavica</hi> genannt/ weil<lb/>
es aus der Moldau zu uns gebracht wird. Der Ge-<lb/>
ruch i&#x017F;t Anfangs etwas widerwertig/ biß es gedruckt<lb/><cb/>
wird/ dann riechts wie die gemeinen Meli&#x017F;&#x017F;en/ aber<lb/>
doch nicht &#x017F;o lieblich.</p><lb/>
            <p>So werden aus <hi rendition="#aq">Molucca</hi> zweyerley Gattungen zu<lb/>
uns bracht/ eines ohne Stachel/ das ander aber do&#x0364;rnicht/<lb/>
bekommt/ an &#x017F;tatt der Blumen/ be&#x017F;ondere weißgru&#x0364;nlichte<lb/>
Glo&#x0364;cklein/ aus welchen der dreyeckichte Saame kommt/<lb/>
erwa&#x0364;rmet/ ero&#x0364;ffnet/ reiniget und macht &#x017F;ubtil.</p><lb/>
            <p>Frauenbla&#x0364;tter/ Frauenmu&#x0364;ntz/ wird von etlichen <hi rendition="#aq">A-<lb/>
li&#x017F;ma</hi> und <hi rendition="#aq">Mentha Saracenica</hi> genennet/ wird in allen<lb/>
Ga&#x0364;rten mei&#x017F;tens gefunden/ hat einen guten angenehmen<lb/>
Geruch/ und bleibet gern/ wo mans einmal hinpflantzet/<lb/>
nur daß mans bißweilen ver&#x017F;etze; die Wurtzel davon ge-<lb/>
do&#x0364;rrt und gepulvert/ &#x017F;oll der Colica und dem Gifft wi-<lb/>
der&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ntzen/ Poley/ Rauten und Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Quendel.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Untz/ <hi rendition="#aq">Mentha,</hi> wird wegen &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Tu-<lb/>
genden in un&#x017F;ern La&#x0364;ndern gemeiniglich Bal&#x017F;am<lb/>
genennet; wir wollen der wilden allhier nicht ge-<lb/>
dencken/ und den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er in die Kra&#x0364;uter-Bu&#x0364;cher<lb/>
&#x017F;chicken; &#x017F;ondern nur von die&#x017F;en handeln/ die in die<lb/>
Ga&#x0364;rten mei&#x017F;tens gezieglet/ und da&#x017F;elb&#x017F;t erhalten werden/<lb/>
bleiben auch u&#x0364;ber Winter da/ wann &#x017F;ie recht gewartet<lb/>
und etwas verdeckt &#x017F;ind; ha&#x017F;&#x017F;en das Ei&#x017F;en/ und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich lieber mit den Ha&#x0364;nden abbrechen.</p><lb/>
            <p>Die wei&#x017F;&#x017F;e Engli&#x017F;che Mu&#x0364;ntz hat artliche rauhlichte<lb/>
Bla&#x0364;tlein/ theils gantz bleichgru&#x0364;n/ theils weißlicht/ und<lb/>
theils weiß und gru&#x0364;n zugleich vermi&#x017F;chet. Die krau&#x017F;e<lb/>
Mu&#x0364;ntz i&#x017F;t auch fa&#x017F;t von &#x017F;olcher Art/ au&#x017F;&#x017F;er daß &#x017F;ie gantz<lb/>
weißgru&#x0364;nlicht &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Die Katzenmu&#x0364;ntz hat Bla&#x0364;tter/ wie Meli&#x017F;&#x017F;en/ allein<lb/>
kleiner und weißlicht/ der Stengel i&#x017F;t viereckicht/ die<lb/>
Blumen er&#x017F;cheinen an etlichen Aehren weißlicht; wo<lb/>
man diß Kraut in die Ga&#x0364;rten bringt/ muß es von der<lb/>
Katzen Uberla&#x017F;t/ (die ihm hefftig nach&#x017F;tellen) wol ver-<lb/>
wahret werden. Alle die Mu&#x0364;ntzen/ wilde und zahme/<lb/>
&#x017F;ind einer hitzigen und trockenen Natur/ dienen wider alle<lb/>
kalte Gebrechen des Haubts/ Bru&#x017F;t/ Magens und Ge-<lb/>
beermutter/ zertheilen die Winde/ &#x017F;ind gut wider den<lb/>
Haubt&#x017F;chmertzen/ Schwindel und Schlaf&#x017F;ucht/ und wo<lb/>
man einer kra&#x0364;fftigen Erwa&#x0364;rmung bedarff/ da hat die&#x017F;es<lb/>
Kraut vor allen den Vorzug.</p><lb/>
            <p>Poley/ <hi rendition="#aq">Pulegium,</hi> bleibt gern u&#x0364;ber Winter/ krie-<lb/>
chet leichtlich fort/ und vermehret &#x017F;ich bald/ theils blu&#x0364;het<lb/>
Purpurfarb/ theils weiß/ wa&#x0364;ch&#x017F;t gern an feuchten wa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erigten Orten.</p><lb/>
            <p>Das Eych&#x017F;ta&#x0364;tti&#x017F;che Buch giebt ein anders <hi rendition="#aq">Pule-<lb/>
gium aquaticum</hi> zu be&#x017F;ehen/ den es <hi rendition="#aq">Spicatum</hi> nennet/<lb/>
hat la&#x0364;nglichte/ in der Mitten breitlichte/ und fornen &#x017F;pi-<lb/>
tzige Bla&#x0364;tter/ und hat obenauf &#x017F;einen Saamen wie in<lb/>
Aehren. Der Poley la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich gern ab&#x017F;chneiden und mit<lb/>
Ei&#x017F;en beru&#x0364;hren und ausbutzen/ und i&#x017F;t dißfalls mit der<lb/>
Mu&#x0364;ntz widerwertiger Natur.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t hitzig und trocken im dritten Grad/ eines &#x017F;charf-<lb/>
fen/ bittern und bei&#x017F;&#x017F;enden Ge&#x017F;chmacks; der A&#x017F;chen von<lb/>
den Bla&#x0364;ttern mit Zahnpulver vermi&#x017F;cht/ &#x017F;ta&#x0364;rcket die<lb/>
Zahn-Ba&#x0364;ller; der E&#x017F;&#x017F;ig davon &#x017F;ta&#x0364;rcket das Hertz/ leget<lb/>
den Unwillen des Magens/ im Wein getruncken/ ver-<lb/>
treibt er den Bauchwehe/ vermindert die ge&#x017F;altzene<lb/><cb/>
Feuchtigkeiten des gantzen Leibes; die fri&#x017F;che Blu&#x0364;he in<lb/>
den Kammern auf eine Glut gelegt/ und gera&#x0364;uchert/<lb/>
macht/ (nach <hi rendition="#aq">Durantes</hi> Meynung) alle Flo&#x0364;he &#x017F;ter-<lb/>
ben.</p><lb/>
            <p>Rauten/ <hi rendition="#aq">Ruta,</hi> wird &#x017F;ehr zu Bordirung der Garten-<lb/>
Bettlein gebraucht/ und werden die Wurtzen im Aus-<lb/>
wa&#x0364;rts voneinander gezogen/ ge&#x017F;tutzt und al&#x017F;o eingelegt/<lb/>
wach&#x017F;en auch gerne von ihrem eigenen Saamen/ &#x017F;owol<lb/>
auch von den ge&#x017F;etzten Zweigen und Bey&#x017F;cho&#x0364;ßlingen;<lb/>
der Saame i&#x017F;t gut fu&#x0364;r das Feder-Viehe/ &#x017F;o den Zipf<lb/>
hat.</p><lb/>
            <p>Das Kraut wird im <hi rendition="#aq">Majo</hi> oder Anfang des <hi rendition="#aq">Junii</hi><lb/>
davon ge&#x017F;treifft und ausgebrannt/ i&#x017F;t warm im dritten<lb/>
Grad/ einer &#x017F;charffen und bittern <hi rendition="#aq">qualitet.</hi> Die Kno&#x0364;pf-<lb/>
lein/ darinnen der Saame ligt/ weil &#x017F;ie noch gru&#x0364;n &#x017F;ind/<lb/>
an Fa&#x0364;den gefa&#x017F;&#x017F;t und um die Hand getragen/ &#x017F;ollen ein<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervativ</hi> fu&#x0364;r die Pe&#x017F;t &#x017F;eyn/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber nicht auf<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;e Haut anru&#x0364;hren/ weil &#x017F;ie Blattern aufziehen. Diß<lb/>
Gewa&#x0364;chs &#x017F;ta&#x0364;rcket und reiniget das Ge&#x017F;icht/ treibet den<lb/>
Harn und Sand/ treibt die Wu&#x0364;rm aus; das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in die Augen gela&#x017F;&#x017F;en/ vertreibt der&#x017F;elben Fell und Fle-<lb/>
cken/ werden auch zu den mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Antidotis</hi> und <hi rendition="#aq">Alexi-<lb/>
pharmacis</hi> genommen. Das <hi rendition="#aq">Decoctum</hi> die&#x017F;es Krauts<lb/>
in die Kammer ge&#x017F;prengt/ vertreibet alle Flo&#x0364;he und<lb/>
Wantzen; die Rauten zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ un&#x0303; einem/ der die Fraiß<lb/>
hat/ in die Naslo&#x0364;cher ge&#x017F;teckt/ i&#x017F;t ein &#x017F;tattliches Mittel<lb/>
dafu&#x0364;r. <hi rendition="#aq">P. Borellus</hi> &#x017F;agt/ diß lei&#x017F;te auch eine Hand voll<lb/>
Rauten/ in einer Maß Weins <hi rendition="#aq">infundi</hi>rt/ und den<lb/>
Wein drey Tage nu&#x0364;chtern getruncken. <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 18.</p><lb/>
            <p>Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Quendel/ Thymian/ Lateini&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Thy-<lb/>
mus,</hi> i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;er und kleiner/ wei&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;chwartzer Art/<lb/>
i&#x017F;t an Blumen und Geruch dem gemeinen fa&#x017F;t gleich/<lb/>
die Bla&#x0364;tlein &#x017F;ind kleiner/ aber fetter und &#x017F;chwartzgru&#x0364;ner/<lb/>
wird zu Ende des Mertzens voneinander getheilt/ abge-<lb/>
&#x017F;tutzt/ und um die Bettlein herum ge&#x017F;etzt/ hat gern &#x017F;tei-<lb/>
nichten und magern Grund/ i&#x017F;t auch hitzig und trockener<lb/><hi rendition="#aq">Complexion</hi> im dritten Grad/ i&#x017F;t/ im Wein ge&#x017F;otten/<lb/>
gut fu&#x0364;r das Keuchen/ vertreibt die Wu&#x0364;rmer/ und alles<lb/>
Gifft/ zertheilet das geronnene Blut/ &#x017F;ta&#x0364;rcket das blo&#x0364;de<lb/>
Ge&#x017F;icht/ fu&#x0364;hret das &#x017F;chwartze Melancholi&#x017F;che Geblu&#x0364;t/ und<lb/>
das za&#x0364;he <hi rendition="#aq">Phlegma</hi> aus dem Leib/ ero&#x0364;ffnet alle Ver&#x017F;topf-<lb/>
fungen des Leibs/ machet Lu&#x017F;t zum E&#x017F;&#x017F;en/ wird auch ein<lb/>
gutes Wa&#x017F;&#x017F;er daraus gebrannt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[633[631]/0669] Sechſtes Buch/ Blumen-Garten. man die Stoͤcke voneinander theilen und weiter ſe- tzen. Die Blaͤtter im Wein geſotten und getruncken/ wi- derſtehen dem Gifft/ ſind gut wider das Keuchen/ reini- gen die Bruſt/ ſtaͤrcken und erfreuen das Hertz/ vertrei- ben die Melancholie/ befoͤrdern die Dauung/ ſind gut fuͤr das Hertz-Zittern/ wie auch das davon gebrannte Waſſer alles dieſes verrichtet/ auch denen Frauen zu Reinigung der Mutter ein gutes Mittel iſt. Die Tuͤrckiſche Meliſſen hat viereckichte/ roͤthlicht und aͤſtige Stengel und zerkerbte lange Blaͤtter/ wie die Brenn-Neſſel/ aber kleiner; die Blumen ſind Pur- purfarb/ wird auch Meliſſa Moldavica genannt/ weil es aus der Moldau zu uns gebracht wird. Der Ge- ruch iſt Anfangs etwas widerwertig/ biß es gedruckt wird/ dann riechts wie die gemeinen Meliſſen/ aber doch nicht ſo lieblich. So werden aus Molucca zweyerley Gattungen zu uns bracht/ eines ohne Stachel/ das ander aber doͤrnicht/ bekommt/ an ſtatt der Blumen/ beſondere weißgruͤnlichte Gloͤcklein/ aus welchen der dreyeckichte Saame kommt/ erwaͤrmet/ eroͤffnet/ reiniget und macht ſubtil. Frauenblaͤtter/ Frauenmuͤntz/ wird von etlichen A- liſma und Mentha Saracenica genennet/ wird in allen Gaͤrten meiſtens gefunden/ hat einen guten angenehmen Geruch/ und bleibet gern/ wo mans einmal hinpflantzet/ nur daß mans bißweilen verſetze; die Wurtzel davon ge- doͤrrt und gepulvert/ ſoll der Colica und dem Gifft wi- derſtehen. Cap. LI. Muͤntzen/ Poley/ Rauten und Roͤmiſcher Quendel. MUntz/ Mentha, wird wegen ſeiner groſſen Tu- genden in unſern Laͤndern gemeiniglich Balſam genennet; wir wollen der wilden allhier nicht ge- dencken/ und den guͤnſtigen Leſer in die Kraͤuter-Buͤcher ſchicken; ſondern nur von dieſen handeln/ die in die Gaͤrten meiſtens gezieglet/ und daſelbſt erhalten werden/ bleiben auch uͤber Winter da/ wann ſie recht gewartet und etwas verdeckt ſind; haſſen das Eiſen/ und laſſen ſich lieber mit den Haͤnden abbrechen. Die weiſſe Engliſche Muͤntz hat artliche rauhlichte Blaͤtlein/ theils gantz bleichgruͤn/ theils weißlicht/ und theils weiß und gruͤn zugleich vermiſchet. Die krauſe Muͤntz iſt auch faſt von ſolcher Art/ auſſer daß ſie gantz weißgruͤnlicht ſind. Die Katzenmuͤntz hat Blaͤtter/ wie Meliſſen/ allein kleiner und weißlicht/ der Stengel iſt viereckicht/ die Blumen erſcheinen an etlichen Aehren weißlicht; wo man diß Kraut in die Gaͤrten bringt/ muß es von der Katzen Uberlaſt/ (die ihm hefftig nachſtellen) wol ver- wahret werden. Alle die Muͤntzen/ wilde und zahme/ ſind einer hitzigen und trockenen Natur/ dienen wider alle kalte Gebrechen des Haubts/ Bruſt/ Magens und Ge- beermutter/ zertheilen die Winde/ ſind gut wider den Haubtſchmertzen/ Schwindel und Schlafſucht/ und wo man einer kraͤfftigen Erwaͤrmung bedarff/ da hat dieſes Kraut vor allen den Vorzug. Poley/ Pulegium, bleibt gern uͤber Winter/ krie- chet leichtlich fort/ und vermehret ſich bald/ theils bluͤhet Purpurfarb/ theils weiß/ waͤchſt gern an feuchten waͤſ- ſerigten Orten. Das Eychſtaͤttiſche Buch giebt ein anders Pule- gium aquaticum zu beſehen/ den es Spicatum nennet/ hat laͤnglichte/ in der Mitten breitlichte/ und fornen ſpi- tzige Blaͤtter/ und hat obenauf ſeinen Saamen wie in Aehren. Der Poley laͤſſet ſich gern abſchneiden und mit Eiſen beruͤhren und ausbutzen/ und iſt dißfalls mit der Muͤntz widerwertiger Natur. Jſt hitzig und trocken im dritten Grad/ eines ſcharf- fen/ bittern und beiſſenden Geſchmacks; der Aſchen von den Blaͤttern mit Zahnpulver vermiſcht/ ſtaͤrcket die Zahn-Baͤller; der Eſſig davon ſtaͤrcket das Hertz/ leget den Unwillen des Magens/ im Wein getruncken/ ver- treibt er den Bauchwehe/ vermindert die geſaltzene Feuchtigkeiten des gantzen Leibes; die friſche Bluͤhe in den Kammern auf eine Glut gelegt/ und geraͤuchert/ macht/ (nach Durantes Meynung) alle Floͤhe ſter- ben. Rauten/ Ruta, wird ſehr zu Bordirung der Garten- Bettlein gebraucht/ und werden die Wurtzen im Aus- waͤrts voneinander gezogen/ geſtutzt und alſo eingelegt/ wachſen auch gerne von ihrem eigenen Saamen/ ſowol auch von den geſetzten Zweigen und Beyſchoͤßlingen; der Saame iſt gut fuͤr das Feder-Viehe/ ſo den Zipf hat. Das Kraut wird im Majo oder Anfang des Junii davon geſtreifft und ausgebrannt/ iſt warm im dritten Grad/ einer ſcharffen und bittern qualitet. Die Knoͤpf- lein/ darinnen der Saame ligt/ weil ſie noch gruͤn ſind/ an Faͤden gefaſſt und um die Hand getragen/ ſollen ein præſervativ fuͤr die Peſt ſeyn/ muͤſſen aber nicht auf bloſſe Haut anruͤhren/ weil ſie Blattern aufziehen. Diß Gewaͤchs ſtaͤrcket und reiniget das Geſicht/ treibet den Harn und Sand/ treibt die Wuͤrm aus; das Waſſer in die Augen gelaſſen/ vertreibt derſelben Fell und Fle- cken/ werden auch zu den meiſten Antidotis und Alexi- pharmacis genommen. Das Decoctum dieſes Krauts in die Kammer geſprengt/ vertreibet alle Floͤhe und Wantzen; die Rauten zerſtoſſen/ uñ einem/ der die Fraiß hat/ in die Nasloͤcher geſteckt/ iſt ein ſtattliches Mittel dafuͤr. P. Borellus ſagt/ diß leiſte auch eine Hand voll Rauten/ in einer Maß Weins infundirt/ und den Wein drey Tage nuͤchtern getruncken. obſ. 18. Roͤmiſcher Quendel/ Thymian/ Lateiniſch Thy- mus, iſt groſſer und kleiner/ weiſſer und ſchwartzer Art/ iſt an Blumen und Geruch dem gemeinen faſt gleich/ die Blaͤtlein ſind kleiner/ aber fetter und ſchwartzgruͤner/ wird zu Ende des Mertzens voneinander getheilt/ abge- ſtutzt/ und um die Bettlein herum geſetzt/ hat gern ſtei- nichten und magern Grund/ iſt auch hitzig und trockener Complexion im dritten Grad/ iſt/ im Wein geſotten/ gut fuͤr das Keuchen/ vertreibt die Wuͤrmer/ und alles Gifft/ zertheilet das geronnene Blut/ ſtaͤrcket das bloͤde Geſicht/ fuͤhret das ſchwartze Melancholiſche Gebluͤt/ und das zaͤhe Phlegma aus dem Leib/ eroͤffnet alle Verſtopf- fungen des Leibs/ machet Luſt zum Eſſen/ wird auch ein gutes Waſſer daraus gebrannt. Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/669
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 633[631]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/669>, abgerufen am 18.10.2019.