Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XLIX.
Von Weinschencken und Wirths-Häusern.
[Spaltenumbruch]

WO die Unterthanen bey fürfallenden Jnventu-
ren/ Kauffen und Verkauffen/ auch andern der-
gleichen Handlungen die Zehrungen halten/ wie
im Land ob der Enns/ und im Viertel ob Wiener Wald
an Theils Orten der Gebrauch ist/ da muß die Hof-
Tafern nicht gar zu weit vom Schloß seyn; damit so
wol/ ob der Hof-Wirth seine Gäste gebührlich tractire/
und nicht übersetze/ beobachtet/ als auch/ wann Ungele-
genheiten fürfielen/ solche desto eher und füglicher möch-
ten abgestellt/ oder vorgebaut/ und also viel Unheil ver-
hütet werden. Damit aber die Zehrungen von den
Wirthen nicht gar zu hoch gespannt/ und also die Unter-
thanen/ ihres Gefallens/ ausgesaugt seyen/ wird durch
die meisten Obrigkeiten bey der Abhandlung etwas ge-
wisses ausgeworffen/ dabey es sein Verbleiben haben sol-
le/ jener nicht zu grob schinden/ diese aber nicht allzuscharff
gesteigert werden; sonderlich wann die Obrigkeit darob
hält/ und die Ubertretter gebührlich strafft/ da dann bey
vielen diese Nachsehung oder Connivenz geschiehet/ daß
sie alle Sonn- und Feyertäge auf die Dantz-Böden kom-
men/ und mit Zechen/ Dantzen und Springen/ ja wol
auch mit Schelten/ Fluchen/ und andern ungebührlichen
leichtfertigen Händeln/ die GOtt gewidmete und heilige
Zeit verzehren und mißbrauchen/ nur damit das Schenck-
Haus desto mehr trage/ so doch/ meines Erachtens/ eine
schröckliche Sünde ist/ die nichts anders als den Fluch
der zeitlichen Nahrung/ ja wol gar die ewige Verdamm-
niß nach sich ziehen kan. Was die übrigen Wirths-
häuser anlanget/ sind deren wieder zweyerley/ etlichen
wird das Getränck von der Herrschafft fürgelegt/ und
da ist zu beobachten/ wann sie sonderlich an guten Orten/
[Spaltenumbruch] auf den Land-Strassen/ und nahe bey grossen Städten
liegen/ daß sie so wol mit saubern Gemächern/ reinem
Bett-Gewand/ warmen Stallungen/ und frischen
Kellern; vor allem aber mit gutem gerechten Getränck
und anderer dienlicher Accommodirung/ als auch guten
Christlichen/ fleissigen und erfahrnen Wirthsleuten verse-
hen seyn/ die den Gästen freundlich zusprechen/ den Trunck
nit verfälschen/ und sie auch mit der Kost sauber und leident-
lich versehen/ also zur balden Wiedereinkehrung einen gu-
ten Willen machen/ und die Leute dahin gewehnen/ und
nicht abtreiben; anreitzen/ nicht einen Abscheu machen.
Den Hof-Wirthen ist sonderlich zu untersagen/ daß sie
dem Hof-Gesind und Unterthanen nicht allzuviel borgen/
damit sie alle Quartal ihre Gebühr im paaren Geld ab-
statten und bezahlen können. Etliche Wirth aber geben
ein gewisses Vorlag-Geld/ und kauffen ihnen das Ge-
tranck/ wo sie wollen; auf diese nun/ ist nicht so genaue
acht zu geben/ denn wann sie einen stäten Gewinn suchen/
und zu ihrem beständigen Nutzen hausen wollen/ müssen
sie wol der Leute willige und öfftere Einkehr/ mit gebüh-
render billicher Verpflegung/ an sich ziehen. Auf solche
ist allein diß nachzuspehen/ wie viel und waserley Geträn-
cke sie haben/ damit nichts verschwiegen/ und/ neben dem
Vorlag-Geld/ so wol der Dätz/ als das Ungeld abgeführet
sey. Auf die übrigen aber muß man öffter nachsehen las-
sen/ ob sie auch ein Getränck im Keller haben/ und wo es
mangelt/ sie damit zu versehen; ob sie es nicht fälschen/ ob
sie sonst recht und sauber damit umgehen/ wie sie die Gäste
halten/ und tractiren/ ob sie es in Kellern/ in den Zim-
mern/ Kammern/ Bettgewand/ Tisch-Zeug und anderm
Hausrath und Kuchel-Geschirr reinlich halten; so man

so wol
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XLIX.
Von Weinſchencken und Wirths-Haͤuſern.
[Spaltenumbruch]

WO die Unterthanen bey fuͤrfallenden Jnventu-
ren/ Kauffen und Verkauffen/ auch andern der-
gleichen Handlungen die Zehrungen halten/ wie
im Land ob der Enns/ und im Viertel ob Wiener Wald
an Theils Orten der Gebrauch iſt/ da muß die Hof-
Tafern nicht gar zu weit vom Schloß ſeyn; damit ſo
wol/ ob der Hof-Wirth ſeine Gaͤſte gebuͤhrlich tractire/
und nicht uͤberſetze/ beobachtet/ als auch/ wann Ungele-
genheiten fuͤrfielen/ ſolche deſto eher und fuͤglicher moͤch-
ten abgeſtellt/ oder vorgebaut/ und alſo viel Unheil ver-
huͤtet werden. Damit aber die Zehrungen von den
Wirthen nicht gar zu hoch geſpannt/ und alſo die Unter-
thanen/ ihres Gefallens/ ausgeſaugt ſeyen/ wird durch
die meiſten Obrigkeiten bey der Abhandlung etwas ge-
wiſſes ausgeworffen/ dabey es ſein Verbleiben haben ſol-
le/ jener nicht zu grob ſchinden/ dieſe aber nicht allzuſcharff
geſteigert werden; ſonderlich wann die Obrigkeit darob
haͤlt/ und die Ubertretter gebuͤhrlich ſtrafft/ da dann bey
vielen dieſe Nachſehung oder Connivenz geſchiehet/ daß
ſie alle Sonn- und Feyertaͤge auf die Dantz-Boͤden kom-
men/ und mit Zechen/ Dantzen und Springen/ ja wol
auch mit Schelten/ Fluchen/ und andern ungebuͤhrlichen
leichtfertigen Haͤndeln/ die GOtt gewidmete und heilige
Zeit verzehren und mißbrauchen/ nur damit das Schenck-
Haus deſto mehr trage/ ſo doch/ meines Erachtens/ eine
ſchroͤckliche Suͤnde iſt/ die nichts anders als den Fluch
der zeitlichen Nahrung/ ja wol gar die ewige Verdam̃-
niß nach ſich ziehen kan. Was die uͤbrigen Wirths-
haͤuſer anlanget/ ſind deren wieder zweyerley/ etlichen
wird das Getraͤnck von der Herrſchafft fuͤrgelegt/ und
da iſt zu beobachten/ wann ſie ſonderlich an guten Orten/
[Spaltenumbruch] auf den Land-Straſſen/ und nahe bey groſſen Staͤdten
liegen/ daß ſie ſo wol mit ſaubern Gemaͤchern/ reinem
Bett-Gewand/ warmen Stallungen/ und friſchen
Kellern; vor allem aber mit gutem gerechten Getraͤnck
und anderer dienlicher Accommodirung/ als auch guten
Chriſtlichẽ/ fleiſſigen und erfahrnen Wirthsleuten verſe-
hen ſeyn/ die den Gaͤſten freundlich zuſprechẽ/ den Trunck
nit verfaͤlſchen/ uñ ſie auch mit der Koſt ſauber und leident-
lich verſehen/ alſo zur balden Wiedereinkehrung einen gu-
ten Willen machen/ und die Leute dahin gewehnen/ und
nicht abtreiben; anreitzen/ nicht einen Abſcheu machen.
Den Hof-Wirthen iſt ſonderlich zu unterſagen/ daß ſie
dem Hof-Geſind und Unterthanen nicht allzuviel borgen/
damit ſie alle Quartal ihre Gebuͤhr im paaren Geld ab-
ſtatten und bezahlen koͤnnen. Etliche Wirth aber geben
ein gewiſſes Vorlag-Geld/ und kauffen ihnen das Ge-
tranck/ wo ſie wollen; auf dieſe nun/ iſt nicht ſo genaue
acht zu geben/ denn wann ſie einen ſtaͤten Gewinn ſuchen/
und zu ihrem beſtaͤndigen Nutzen hauſen wollen/ muͤſſen
ſie wol der Leute willige und oͤfftere Einkehr/ mit gebuͤh-
render billicher Verpflegung/ an ſich ziehen. Auf ſolche
iſt allein diß nachzuſpehen/ wie viel und waſerley Getraͤn-
cke ſie haben/ damit nichts verſchwiegen/ und/ neben dem
Vorlag-Geld/ ſo wol der Daͤtz/ als das Ungeld abgefuͤhret
ſey. Auf die uͤbrigen aber muß man oͤffter nachſehen laſ-
ſen/ ob ſie auch ein Getraͤnck im Keller haben/ und wo es
mangelt/ ſie damit zu verſehen; ob ſie es nicht faͤlſchen/ ob
ſie ſonſt recht und ſauber damit umgehen/ wie ſie die Gaͤſte
halten/ und tractiren/ ob ſie es in Kellern/ in den Zim-
mern/ Kammern/ Bettgewand/ Tiſch-Zeug und anderm
Hausrath und Kuchel-Geſchirꝛ reinlich halten; ſo man

ſo wol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0068" n="50"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Wein&#x017F;chencken und Wirths-Ha&#x0364;u&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O die Unterthanen bey fu&#x0364;rfallenden Jnventu-<lb/>
ren/ Kauffen und Verkauffen/ auch andern der-<lb/>
gleichen Handlungen die Zehrungen halten/ wie<lb/>
im Land ob der Enns/ und im Viertel ob Wiener Wald<lb/>
an Theils Orten der Gebrauch i&#x017F;t/ da muß die Hof-<lb/>
Tafern nicht gar zu weit vom Schloß &#x017F;eyn; damit &#x017F;o<lb/>
wol/ ob der Hof-Wirth &#x017F;eine Ga&#x0364;&#x017F;te gebu&#x0364;hrlich tractire/<lb/>
und nicht u&#x0364;ber&#x017F;etze/ beobachtet/ als auch/ wann Ungele-<lb/>
genheiten fu&#x0364;rfielen/ &#x017F;olche de&#x017F;to eher und fu&#x0364;glicher mo&#x0364;ch-<lb/>
ten abge&#x017F;tellt/ oder vorgebaut/ und al&#x017F;o viel Unheil ver-<lb/>
hu&#x0364;tet werden. Damit aber die Zehrungen von den<lb/>
Wirthen nicht gar zu hoch ge&#x017F;pannt/ und al&#x017F;o die Unter-<lb/>
thanen/ ihres Gefallens/ ausge&#x017F;augt &#x017F;eyen/ wird durch<lb/>
die mei&#x017F;ten Obrigkeiten bey der Abhandlung etwas ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es ausgeworffen/ dabey es &#x017F;ein Verbleiben haben &#x017F;ol-<lb/>
le/ jener nicht zu grob &#x017F;chinden/ die&#x017F;e aber nicht allzu&#x017F;charff<lb/>
ge&#x017F;teigert werden; &#x017F;onderlich wann die Obrigkeit darob<lb/>
ha&#x0364;lt/ und die Ubertretter gebu&#x0364;hrlich &#x017F;trafft/ da dann bey<lb/>
vielen die&#x017F;e Nach&#x017F;ehung oder <hi rendition="#aq">Connivenz</hi> ge&#x017F;chiehet/ daß<lb/>
&#x017F;ie alle Sonn- und Feyerta&#x0364;ge auf die Dantz-Bo&#x0364;den kom-<lb/>
men/ und mit Zechen/ Dantzen und Springen/ ja wol<lb/>
auch mit Schelten/ Fluchen/ und andern ungebu&#x0364;hrlichen<lb/>
leichtfertigen Ha&#x0364;ndeln/ die GOtt gewidmete und heilige<lb/>
Zeit verzehren und mißbrauchen/ nur damit das Schenck-<lb/>
Haus de&#x017F;to mehr trage/ &#x017F;o doch/ meines Erachtens/ eine<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckliche Su&#x0364;nde i&#x017F;t/ die nichts anders als den Fluch<lb/>
der zeitlichen Nahrung/ ja wol gar die ewige Verdam&#x0303;-<lb/>
niß nach &#x017F;ich ziehen kan. Was die u&#x0364;brigen Wirths-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er anlanget/ &#x017F;ind deren wieder zweyerley/ etlichen<lb/>
wird das Getra&#x0364;nck von der Herr&#x017F;chafft fu&#x0364;rgelegt/ und<lb/>
da i&#x017F;t zu beobachten/ wann &#x017F;ie &#x017F;onderlich an guten Orten/<lb/><cb/>
auf den Land-Stra&#x017F;&#x017F;en/ und nahe bey gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten<lb/>
liegen/ daß &#x017F;ie &#x017F;o wol mit &#x017F;aubern Gema&#x0364;chern/ reinem<lb/>
Bett-Gewand/ warmen Stallungen/ und fri&#x017F;chen<lb/>
Kellern; vor allem aber mit gutem gerechten Getra&#x0364;nck<lb/>
und anderer dienlicher Accommodirung/ als auch guten<lb/>
Chri&#x017F;tliche&#x0303;/ flei&#x017F;&#x017F;igen und erfahrnen Wirthsleuten ver&#x017F;e-<lb/>
hen &#x017F;eyn/ die den Ga&#x0364;&#x017F;ten freundlich zu&#x017F;preche&#x0303;/ den Trunck<lb/>
nit verfa&#x0364;l&#x017F;chen/ un&#x0303; &#x017F;ie auch mit der Ko&#x017F;t &#x017F;auber und leident-<lb/>
lich ver&#x017F;ehen/ al&#x017F;o zur balden Wiedereinkehrung einen gu-<lb/>
ten Willen machen/ und die Leute dahin gewehnen/ und<lb/>
nicht abtreiben; anreitzen/ nicht einen Ab&#x017F;cheu machen.<lb/>
Den Hof-Wirthen i&#x017F;t &#x017F;onderlich zu unter&#x017F;agen/ daß &#x017F;ie<lb/>
dem Hof-Ge&#x017F;ind und Unterthanen nicht allzuviel borgen/<lb/>
damit &#x017F;ie alle Quartal ihre Gebu&#x0364;hr im paaren Geld ab-<lb/>
&#x017F;tatten und bezahlen ko&#x0364;nnen. Etliche Wirth aber geben<lb/>
ein gewi&#x017F;&#x017F;es Vorlag-Geld/ und kauffen ihnen das Ge-<lb/>
tranck/ wo &#x017F;ie wollen; auf die&#x017F;e nun/ i&#x017F;t nicht &#x017F;o genaue<lb/>
acht zu geben/ denn wann &#x017F;ie einen &#x017F;ta&#x0364;ten Gewinn &#x017F;uchen/<lb/>
und zu ihrem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Nutzen hau&#x017F;en wollen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie wol der Leute willige und o&#x0364;fftere Einkehr/ mit gebu&#x0364;h-<lb/>
render billicher Verpflegung/ an &#x017F;ich ziehen. Auf &#x017F;olche<lb/>
i&#x017F;t allein diß nachzu&#x017F;pehen/ wie viel und wa&#x017F;erley Getra&#x0364;n-<lb/>
cke &#x017F;ie haben/ damit nichts ver&#x017F;chwiegen/ und/ neben dem<lb/>
Vorlag-Geld/ &#x017F;o wol der Da&#x0364;tz/ als das Ungeld abgefu&#x0364;hret<lb/>
&#x017F;ey. Auf die u&#x0364;brigen aber muß man o&#x0364;ffter nach&#x017F;ehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ob &#x017F;ie auch ein Getra&#x0364;nck im Keller haben/ und wo es<lb/>
mangelt/ &#x017F;ie damit zu ver&#x017F;ehen; ob &#x017F;ie es nicht fa&#x0364;l&#x017F;chen/ ob<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t recht und &#x017F;auber damit umgehen/ wie &#x017F;ie die Ga&#x0364;&#x017F;te<lb/>
halten/ und tractiren/ ob &#x017F;ie es in Kellern/ in den Zim-<lb/>
mern/ Kammern/ Bettgewand/ Ti&#x017F;ch-Zeug und anderm<lb/>
Hausrath und Kuchel-Ge&#x017F;chir&#xA75B; reinlich halten; &#x017F;o man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o wol</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0068] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Cap. XLIX. Von Weinſchencken und Wirths-Haͤuſern. WO die Unterthanen bey fuͤrfallenden Jnventu- ren/ Kauffen und Verkauffen/ auch andern der- gleichen Handlungen die Zehrungen halten/ wie im Land ob der Enns/ und im Viertel ob Wiener Wald an Theils Orten der Gebrauch iſt/ da muß die Hof- Tafern nicht gar zu weit vom Schloß ſeyn; damit ſo wol/ ob der Hof-Wirth ſeine Gaͤſte gebuͤhrlich tractire/ und nicht uͤberſetze/ beobachtet/ als auch/ wann Ungele- genheiten fuͤrfielen/ ſolche deſto eher und fuͤglicher moͤch- ten abgeſtellt/ oder vorgebaut/ und alſo viel Unheil ver- huͤtet werden. Damit aber die Zehrungen von den Wirthen nicht gar zu hoch geſpannt/ und alſo die Unter- thanen/ ihres Gefallens/ ausgeſaugt ſeyen/ wird durch die meiſten Obrigkeiten bey der Abhandlung etwas ge- wiſſes ausgeworffen/ dabey es ſein Verbleiben haben ſol- le/ jener nicht zu grob ſchinden/ dieſe aber nicht allzuſcharff geſteigert werden; ſonderlich wann die Obrigkeit darob haͤlt/ und die Ubertretter gebuͤhrlich ſtrafft/ da dann bey vielen dieſe Nachſehung oder Connivenz geſchiehet/ daß ſie alle Sonn- und Feyertaͤge auf die Dantz-Boͤden kom- men/ und mit Zechen/ Dantzen und Springen/ ja wol auch mit Schelten/ Fluchen/ und andern ungebuͤhrlichen leichtfertigen Haͤndeln/ die GOtt gewidmete und heilige Zeit verzehren und mißbrauchen/ nur damit das Schenck- Haus deſto mehr trage/ ſo doch/ meines Erachtens/ eine ſchroͤckliche Suͤnde iſt/ die nichts anders als den Fluch der zeitlichen Nahrung/ ja wol gar die ewige Verdam̃- niß nach ſich ziehen kan. Was die uͤbrigen Wirths- haͤuſer anlanget/ ſind deren wieder zweyerley/ etlichen wird das Getraͤnck von der Herrſchafft fuͤrgelegt/ und da iſt zu beobachten/ wann ſie ſonderlich an guten Orten/ auf den Land-Straſſen/ und nahe bey groſſen Staͤdten liegen/ daß ſie ſo wol mit ſaubern Gemaͤchern/ reinem Bett-Gewand/ warmen Stallungen/ und friſchen Kellern; vor allem aber mit gutem gerechten Getraͤnck und anderer dienlicher Accommodirung/ als auch guten Chriſtlichẽ/ fleiſſigen und erfahrnen Wirthsleuten verſe- hen ſeyn/ die den Gaͤſten freundlich zuſprechẽ/ den Trunck nit verfaͤlſchen/ uñ ſie auch mit der Koſt ſauber und leident- lich verſehen/ alſo zur balden Wiedereinkehrung einen gu- ten Willen machen/ und die Leute dahin gewehnen/ und nicht abtreiben; anreitzen/ nicht einen Abſcheu machen. Den Hof-Wirthen iſt ſonderlich zu unterſagen/ daß ſie dem Hof-Geſind und Unterthanen nicht allzuviel borgen/ damit ſie alle Quartal ihre Gebuͤhr im paaren Geld ab- ſtatten und bezahlen koͤnnen. Etliche Wirth aber geben ein gewiſſes Vorlag-Geld/ und kauffen ihnen das Ge- tranck/ wo ſie wollen; auf dieſe nun/ iſt nicht ſo genaue acht zu geben/ denn wann ſie einen ſtaͤten Gewinn ſuchen/ und zu ihrem beſtaͤndigen Nutzen hauſen wollen/ muͤſſen ſie wol der Leute willige und oͤfftere Einkehr/ mit gebuͤh- render billicher Verpflegung/ an ſich ziehen. Auf ſolche iſt allein diß nachzuſpehen/ wie viel und waſerley Getraͤn- cke ſie haben/ damit nichts verſchwiegen/ und/ neben dem Vorlag-Geld/ ſo wol der Daͤtz/ als das Ungeld abgefuͤhret ſey. Auf die uͤbrigen aber muß man oͤffter nachſehen laſ- ſen/ ob ſie auch ein Getraͤnck im Keller haben/ und wo es mangelt/ ſie damit zu verſehen; ob ſie es nicht faͤlſchen/ ob ſie ſonſt recht und ſauber damit umgehen/ wie ſie die Gaͤſte halten/ und tractiren/ ob ſie es in Kellern/ in den Zim- mern/ Kammern/ Bettgewand/ Tiſch-Zeug und anderm Hausrath und Kuchel-Geſchirꝛ reinlich halten; ſo man ſo wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/68
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/68>, abgerufen am 23.10.2019.