Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Ranunculus, ein schön und prächtiges Gewächs/
ist dünn und dicker Art.

Der einfache Asiatische Goldfarb/ der grosse Con-
stantinopolitanische/ der Kugel-runde oder Poeoninus,
beede mit gefüllten Blumen/ und gleicher Farbe/ der
Sanguis bovis Saffranfärbig/ der doppelte Asiatische
rothe/ der doppelte weisse/ der doppel-gelbe/ der Rauten-
formige und knollichte Batrachium genannt/ wie sie P.
Mandirola
zehlet/ und dabey eines jedwedern abson-
derliche Wartung mit anführet.

Sind von allerley seltsamen angenehmen Farben/
ist allein Schade/ daß sie die Nasen mit dem Geruch
nichts erfreuen kan/ ersetzt aber ihre Zierlichkeit diesen
Abgang sehr wol. Die Fremden und besten haben
meistentheils eine knollichte Wurtzen/ die aus vielen
Wärtzen und Knotten/ wie eine Weintrauben zusam-
men gesetzt/ und etliche Zäserlein und kleine Würtzlein
zwischen den Wärtzen herfür blicken. Die gemeinen
aber haben meistentheils eine zasichte/ dicke und lange
Wurtzen/ sie werden vorher/ ehe man sie einlegt 24
Stund im Wasser eingeweicht/ und dardurch zur
Trächtigkeit bewogen.

P. Timotheus sagt/ es sey ihnen kein Grund ange-
nehmer/ als welcher aus Secreten kommt/ wann er schon
ein Jahr verwesen und feucht gehalten wird.

Jm September/ drey Tage vor dem Vollmonden/
legt man die Wurtzen in einen guten fetten und feuchten
Grund 2 Finger tief/ und 4 Finger breit voneinander/ sie
müssen allein gesetzt werden/ weil sie mit ihrer brennenden
Eigenschafft alle andere um sich stehende und annahende
Gewächse verderben. Sie wollen einen Sonnichten
Ort/ und im Wachsen wolbegossen seyn.

Wann die Blumen anfangen aufzugehen/ stellt
[Spaltenumbruch] man sie der Sonnen recht entgegen/ damit sie desto
höhere Farbe bekommen; wann sie aber vollkommen
ausgeblüht/ macht man ihr Schatten/ so wird die Blu-
me viel länger dauren. Nach der Blumen kommt ein
länglichter schwartzer Knopff/ mit kleinen länglichten/
flachen und rothfärbigen Saamen. Wann die Wur-
tzen (wie sie pflegt) aus der Erden kriecht und sich blö-
set/ muß sie/ wie die muthwilligen Kinder/ wieder zuge-
hüllet/ und mit frischer Erden zugedeckt werden.

Man kan sie auch setzen wie die Anemonen/ nach
und nach/ daß man also der Blumen etwas länger ge-
niessen kan.

Alsbald sie verblühet haben/ und das Kraut einzu-
ziehen anfängt/ nimmt man die Wurtzen aus/ legts in
ein Geschirr voll Wassers/ wäschet die Erden sauber
davon/ trocknet sie hernach wieder in einem lüfftigen
Zimmer/ lässts darinnen acht Tage/ oder so lang/ biß
sie wol trocken sind/ verwahrts in einem Papier oder
höltzernen Schachtel/ etliche legen sie in einen Topf mit
frischen Sand/ und verwahren sie also. Die kuglich-
ten und Peoninen Ranunculi, werden sonsten nicht aus-
gehoben/ denn nur die übrige junge Brut davon abzu-
sondern/ welches im Anfang des Winters geschicht/
werden aber darauf alsobald wieder eingesetzt/ weil sie
des Jahrs zweymal/ als im April und October/ ihre Blu-
men bringen.

Der einfachen sind fünfferley Gattungen/ weiß/
Goldgelb/ Citronfarb/ bleichgelb und braunroth/ die ei-
nen Geruch haben/ wie Herr Peter Gabriel bezeuget.
Die gefüllten sind roth/ grösser und kleiner/ gelb/ und
von zwo oder drey Farben schön schattiret. Mehrerley
Gattungen mag man bey dem Holländischen Königli-
chen Hovenier fol. 92. aufsuchen.

Cap. LXVIII.
Rosen von China, Rosmarin und fremdes Sedum,
[Spaltenumbruch]

DJe Chineser-Rosen wird daselbst Fuyo genannt/
wächset mit der Zeit so hoch/ daß sie einem Baum
gleichet/ ist ein Pappelgeschlecht/ daher sie auch
von etlichen Jndianische oder Japponesische Pappeln
genennt werden; hat eine bleiche Rinden und Blätter/
schier wie der Feigenbaum/ oben grün und unten weiß/
die sich in viel Aeste ausbreiten/ an den Spitzen der Aeste
setzen sie runde Knöpffe auf/ einer Welschen Nuß groß/
wann sie sich öffnen/ sind sie in der Grösse wie die Cento-
folia-
Rosen/ sind etliche dünn/ nur mit fünf Blätlein/
andere aber sehr dick und gefüllt/ eine Blume währt über
zwey oder drey Tage nicht/ haben eine sonderlich-seltza-
me Natur an sich; erstlich blühen sie schön weiß/ wie
eine weisse Rosen/ zu Mittages werden eben diese Weise
Blumen schön Leibfarb/ und am Abend scheinen sie
gleichsam mit der Abendröthe Purpurfärbig zu wer-
den.

Kan man den Saamen haben/ wird er im Aus-
wärts in ein grosses Geschirr angesäet/ in eine gute Er-
den/ eines Fingers tief/ muß offt Sonn und Wässerung
haben; nach einem Monat geht der Saame auf/ dem/
wann er anfängt aufzusprossen/ mit Nachschüttung guter
Erden muß geholffen/ und das Geschirr vor Kälte und
Reiffen verwahret werden. Wann die Pflantzen jäh-
rig werden/ versetzt man sie in gute Erden/ daß sie vor
[Spaltenumbruch] dem Nordenwinde unangefochten seyen/ da wächst er
bißweilen 20 Werckschuch hoch mit fünf Finger dicken
Stammen/ sonderlich wann er fleissig beschnitten wird/
blühet den gantzen Sommer durch/ muß vor der Kälte
wol verwahrt seyn/ sonst verdirbt er/ daher sein sicher-
ster Stand im Winter-Hause/ das dritte Jahr fängt
er an zu blühen/ nachdem er gesäet worden.

Man kan auch die Aestlein davon also abnehmen/
daß etwas vom alten Holtz daran bleibe/ und in eine
gute Sonnichte Erden eine Spanne oder zwo tief/ nach
dem sie lang ist/ einlegen/ man nimmt den Gipffel da-
von und lässt nicht mehr/ ausser eines oder zwey Augen/
bestreicht die Schnitt mit Peltzwachs/ und beschirmt sie
für zu viel Hitz oder Kälte/ innerhalb 6 Monaten kriegen
sie Wurtzen/ und in einer Jahrsfrist ihre Blumen.

Rosmarin. Es gibt zweyerley Gattungen/ einer mit
breiten/ der andere mit schmalen Blättern; der breite
kommt aus Engelland und von Lüttich/ und soll der Eng-
lische stärckern Geruch von sich geben/ als die andern.
Es gibt auch eine Art/ die scheinet/ als hätte sie vergüldete/
auch wie der Holländische Gärtner bezeuget/ eine Art
mit versilberten Blättern/ kommen aber in unsern Lan-
den ungern fort/ daher auch wenig zu finden/ liebt guten
Grund/ und schattichte Stelle; wann er verderben will/
setzt man ein Geschirrlein mit Wein darzu/ henckt einen

rothen
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Ranunculus, ein ſchoͤn und praͤchtiges Gewaͤchs/
iſt duͤnn und dicker Art.

Der einfache Aſiatiſche Goldfarb/ der groſſe Con-
ſtantinopolitaniſche/ der Kugel-runde oder Pœoninus,
beede mit gefuͤllten Blumen/ und gleicher Farbe/ der
Sanguis bovis Saffranfaͤrbig/ der doppelte Aſiatiſche
rothe/ der doppelte weiſſe/ der doppel-gelbe/ der Rauten-
formige und knollichte Batrachium genannt/ wie ſie P.
Mandirola
zehlet/ und dabey eines jedwedern abſon-
derliche Wartung mit anfuͤhret.

Sind von allerley ſeltſamen angenehmen Farben/
iſt allein Schade/ daß ſie die Naſen mit dem Geruch
nichts erfreuen kan/ erſetzt aber ihre Zierlichkeit dieſen
Abgang ſehr wol. Die Fremden und beſten haben
meiſtentheils eine knollichte Wurtzen/ die aus vielen
Waͤrtzen und Knotten/ wie eine Weintrauben zuſam-
men geſetzt/ und etliche Zaͤſerlein und kleine Wuͤrtzlein
zwiſchen den Waͤrtzen herfuͤr blicken. Die gemeinen
aber haben meiſtentheils eine zaſichte/ dicke und lange
Wurtzen/ ſie werden vorher/ ehe man ſie einlegt 24
Stund im Waſſer eingeweicht/ und dardurch zur
Traͤchtigkeit bewogen.

P. Timotheus ſagt/ es ſey ihnen kein Grund ange-
nehmer/ als welcher aus Secreten kommt/ wann er ſchon
ein Jahr verweſen und feucht gehalten wird.

Jm September/ drey Tage vor dem Vollmonden/
legt man die Wurtzen in einen guten fetten und feuchten
Grund 2 Finger tief/ und 4 Finger breit voneinander/ ſie
muͤſſen allein geſetzt werden/ weil ſie mit ihrer brennenden
Eigenſchafft alle andere um ſich ſtehende und annahende
Gewaͤchſe verderben. Sie wollen einen Sonnichten
Ort/ und im Wachſen wolbegoſſen ſeyn.

Wann die Blumen anfangen aufzugehen/ ſtellt
[Spaltenumbruch] man ſie der Sonnen recht entgegen/ damit ſie deſto
hoͤhere Farbe bekommen; wann ſie aber vollkommen
ausgebluͤht/ macht man ihr Schatten/ ſo wird die Blu-
me viel laͤnger dauren. Nach der Blumen kommt ein
laͤnglichter ſchwartzer Knopff/ mit kleinen laͤnglichten/
flachen und rothfaͤrbigen Saamen. Wann die Wur-
tzen (wie ſie pflegt) aus der Erden kriecht und ſich bloͤ-
ſet/ muß ſie/ wie die muthwilligen Kinder/ wieder zuge-
huͤllet/ und mit friſcher Erden zugedeckt werden.

Man kan ſie auch ſetzen wie die Anemonen/ nach
und nach/ daß man alſo der Blumen etwas laͤnger ge-
nieſſen kan.

Alsbald ſie verbluͤhet haben/ und das Kraut einzu-
ziehen anfaͤngt/ nimmt man die Wurtzen aus/ legts in
ein Geſchirr voll Waſſers/ waͤſchet die Erden ſauber
davon/ trocknet ſie hernach wieder in einem luͤfftigen
Zimmer/ laͤſſts darinnen acht Tage/ oder ſo lang/ biß
ſie wol trocken ſind/ verwahrts in einem Papier oder
hoͤltzernen Schachtel/ etliche legen ſie in einen Topf mit
friſchen Sand/ und verwahren ſie alſo. Die kuglich-
ten und Peoninen Ranunculi, werden ſonſten nicht aus-
gehoben/ denn nur die uͤbrige junge Brut davon abzu-
ſondern/ welches im Anfang des Winters geſchicht/
werden aber darauf alſobald wieder eingeſetzt/ weil ſie
des Jahrs zweymal/ als im April und October/ ihre Blu-
men bringen.

Der einfachen ſind fuͤnfferley Gattungen/ weiß/
Goldgelb/ Citronfarb/ bleichgelb und braunroth/ die ei-
nen Geruch haben/ wie Herr Peter Gabriel bezeuget.
Die gefuͤllten ſind roth/ groͤſſer und kleiner/ gelb/ und
von zwo oder drey Farben ſchoͤn ſchattiret. Mehrerley
Gattungen mag man bey dem Hollaͤndiſchen Koͤnigli-
chen Hovenier fol. 92. aufſuchen.

Cap. LXVIII.
Roſen von China, Roſmarin und fremdes Sedum,
[Spaltenumbruch]

DJe Chineſer-Roſen wird daſelbſt Fuyo genannt/
waͤchſet mit der Zeit ſo hoch/ daß ſie einem Baum
gleichet/ iſt ein Pappelgeſchlecht/ daher ſie auch
von etlichen Jndianiſche oder Japponeſiſche Pappeln
genennt werden; hat eine bleiche Rinden und Blaͤtter/
ſchier wie der Feigenbaum/ oben gruͤn und unten weiß/
die ſich in viel Aeſte ausbreiten/ an den Spitzen der Aeſte
ſetzen ſie runde Knoͤpffe auf/ einer Welſchen Nuß groß/
wann ſie ſich oͤffnen/ ſind ſie in der Groͤſſe wie die Cento-
folia-
Roſen/ ſind etliche duͤnn/ nur mit fuͤnf Blaͤtlein/
andere aber ſehr dick und gefuͤllt/ eine Blume waͤhrt uͤber
zwey oder drey Tage nicht/ haben eine ſonderlich-ſeltza-
me Natur an ſich; erſtlich bluͤhen ſie ſchoͤn weiß/ wie
eine weiſſe Roſen/ zu Mittages werden eben dieſe Weiſe
Blumen ſchoͤn Leibfarb/ und am Abend ſcheinen ſie
gleichſam mit der Abendroͤthe Purpurfaͤrbig zu wer-
den.

Kan man den Saamen haben/ wird er im Aus-
waͤrts in ein groſſes Geſchirr angeſaͤet/ in eine gute Er-
den/ eines Fingers tief/ muß offt Sonn und Waͤſſerung
haben; nach einem Monat geht der Saame auf/ dem/
wann er anfaͤngt aufzuſproſſen/ mit Nachſchuͤttung guter
Erden muß geholffen/ und das Geſchirr vor Kaͤlte und
Reiffen verwahret werden. Wann die Pflantzen jaͤh-
rig werden/ verſetzt man ſie in gute Erden/ daß ſie vor
[Spaltenumbruch] dem Nordenwinde unangefochten ſeyen/ da waͤchſt er
bißweilen 20 Werckſchuch hoch mit fuͤnf Finger dicken
Stammen/ ſonderlich wann er fleiſſig beſchnitten wird/
bluͤhet den gantzen Sommer durch/ muß vor der Kaͤlte
wol verwahrt ſeyn/ ſonſt verdirbt er/ daher ſein ſicher-
ſter Stand im Winter-Hauſe/ das dritte Jahr faͤngt
er an zu bluͤhen/ nachdem er geſaͤet worden.

Man kan auch die Aeſtlein davon alſo abnehmen/
daß etwas vom alten Holtz daran bleibe/ und in eine
gute Sonnichte Erden eine Spanne oder zwo tief/ nach
dem ſie lang iſt/ einlegen/ man nimmt den Gipffel da-
von und laͤſſt nicht mehr/ auſſer eines oder zwey Augen/
beſtreicht die Schnitt mit Peltzwachs/ und beſchirmt ſie
fuͤr zu viel Hitz oder Kaͤlte/ innerhalb 6 Monaten kriegen
ſie Wurtzen/ und in einer Jahrsfriſt ihre Blumen.

Roſmarin. Es gibt zweyerley Gattungen/ einer mit
breiten/ der andere mit ſchmalen Blaͤttern; der breite
kommt aus Engelland und von Luͤttich/ und ſoll der Eng-
liſche ſtaͤrckern Geruch von ſich geben/ als die andern.
Es gibt auch eine Art/ die ſcheinet/ als haͤtte ſie verguͤldete/
auch wie der Hollaͤndiſche Gaͤrtner bezeuget/ eine Art
mit verſilberten Blaͤttern/ kommen aber in unſern Lan-
den ungern fort/ daher auch wenig zu finden/ liebt guten
Grund/ und ſchattichte Stelle; wann er verderben will/
ſetzt man ein Geſchirrlein mit Wein darzu/ henckt einen

rothen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0688" n="652[650]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ranunculus,</hi> ein &#x017F;cho&#x0364;n und pra&#x0364;chtiges Gewa&#x0364;chs/<lb/>
i&#x017F;t du&#x0364;nn und dicker Art.</p><lb/>
            <p>Der einfache A&#x017F;iati&#x017F;che Goldfarb/ der gro&#x017F;&#x017F;e Con-<lb/>
&#x017F;tantinopolitani&#x017F;che/ der Kugel-runde oder <hi rendition="#aq">P&#x0153;oninus,</hi><lb/>
beede mit gefu&#x0364;llten Blumen/ und gleicher Farbe/ der<lb/><hi rendition="#aq">Sanguis bovis</hi> Saffranfa&#x0364;rbig/ der doppelte A&#x017F;iati&#x017F;che<lb/>
rothe/ der doppelte wei&#x017F;&#x017F;e/ der doppel-gelbe/ der Rauten-<lb/>
formige und knollichte <hi rendition="#aq">Batrachium</hi> genannt/ wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">P.<lb/>
Mandirola</hi> zehlet/ und dabey eines jedwedern ab&#x017F;on-<lb/>
derliche Wartung mit anfu&#x0364;hret.</p><lb/>
            <p>Sind von allerley &#x017F;elt&#x017F;amen angenehmen Farben/<lb/>
i&#x017F;t allein Schade/ daß &#x017F;ie die Na&#x017F;en mit dem Geruch<lb/>
nichts erfreuen kan/ er&#x017F;etzt aber ihre Zierlichkeit die&#x017F;en<lb/>
Abgang &#x017F;ehr wol. Die Fremden und be&#x017F;ten haben<lb/>
mei&#x017F;tentheils eine knollichte Wurtzen/ die aus vielen<lb/>
Wa&#x0364;rtzen und Knotten/ wie eine Weintrauben zu&#x017F;am-<lb/>
men ge&#x017F;etzt/ und etliche Za&#x0364;&#x017F;erlein und kleine Wu&#x0364;rtzlein<lb/>
zwi&#x017F;chen den Wa&#x0364;rtzen herfu&#x0364;r blicken. Die gemeinen<lb/>
aber haben mei&#x017F;tentheils eine za&#x017F;ichte/ dicke und lange<lb/>
Wurtzen/ &#x017F;ie werden vorher/ ehe man &#x017F;ie einlegt 24<lb/>
Stund im Wa&#x017F;&#x017F;er eingeweicht/ und dardurch zur<lb/>
Tra&#x0364;chtigkeit bewogen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P.</hi> Timotheus &#x017F;agt/ es &#x017F;ey ihnen kein Grund ange-<lb/>
nehmer/ als welcher aus Secreten kommt/ wann er &#x017F;chon<lb/>
ein Jahr verwe&#x017F;en und feucht gehalten wird.</p><lb/>
            <p>Jm September/ drey Tage vor dem Vollmonden/<lb/>
legt man die Wurtzen in einen guten fetten und feuchten<lb/>
Grund 2 Finger tief/ und 4 Finger breit voneinander/ &#x017F;ie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allein ge&#x017F;etzt werden/ weil &#x017F;ie mit ihrer brennenden<lb/>
Eigen&#x017F;chafft alle andere um &#x017F;ich &#x017F;tehende und annahende<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e verderben. Sie wollen einen Sonnichten<lb/>
Ort/ und im Wach&#x017F;en wolbego&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Wann die Blumen anfangen aufzugehen/ &#x017F;tellt<lb/><cb/>
man &#x017F;ie der Sonnen recht entgegen/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
ho&#x0364;here Farbe bekommen; wann &#x017F;ie aber vollkommen<lb/>
ausgeblu&#x0364;ht/ macht man ihr Schatten/ &#x017F;o wird die Blu-<lb/>
me viel la&#x0364;nger dauren. Nach der Blumen kommt ein<lb/>
la&#x0364;nglichter &#x017F;chwartzer Knopff/ mit kleinen la&#x0364;nglichten/<lb/>
flachen und rothfa&#x0364;rbigen Saamen. Wann die Wur-<lb/>
tzen (wie &#x017F;ie pflegt) aus der Erden kriecht und &#x017F;ich blo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;et/ muß &#x017F;ie/ wie die muthwilligen Kinder/ wieder zuge-<lb/>
hu&#x0364;llet/ und mit fri&#x017F;cher Erden zugedeckt werden.</p><lb/>
            <p>Man kan &#x017F;ie auch &#x017F;etzen wie die <hi rendition="#aq">Anemon</hi>en/ nach<lb/>
und nach/ daß man al&#x017F;o der Blumen etwas la&#x0364;nger ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en kan.</p><lb/>
            <p>Alsbald &#x017F;ie verblu&#x0364;het haben/ und das Kraut einzu-<lb/>
ziehen anfa&#x0364;ngt/ nimmt man die Wurtzen aus/ legts in<lb/>
ein Ge&#x017F;chirr voll Wa&#x017F;&#x017F;ers/ wa&#x0364;&#x017F;chet die Erden &#x017F;auber<lb/>
davon/ trocknet &#x017F;ie hernach wieder in einem lu&#x0364;fftigen<lb/>
Zimmer/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ts darinnen acht Tage/ oder &#x017F;o lang/ biß<lb/>
&#x017F;ie wol trocken &#x017F;ind/ verwahrts in einem Papier oder<lb/>
ho&#x0364;ltzernen Schachtel/ etliche legen &#x017F;ie in einen Topf mit<lb/>
fri&#x017F;chen Sand/ und verwahren &#x017F;ie al&#x017F;o. Die kuglich-<lb/>
ten und <hi rendition="#aq">Peoni</hi>nen <hi rendition="#aq">Ranunculi,</hi> werden &#x017F;on&#x017F;ten nicht aus-<lb/>
gehoben/ denn nur die u&#x0364;brige junge Brut davon abzu-<lb/>
&#x017F;ondern/ welches im Anfang des Winters ge&#x017F;chicht/<lb/>
werden aber darauf al&#x017F;obald wieder einge&#x017F;etzt/ weil &#x017F;ie<lb/>
des Jahrs zweymal/ als im April und October/ ihre Blu-<lb/>
men bringen.</p><lb/>
            <p>Der einfachen &#x017F;ind fu&#x0364;nfferley Gattungen/ weiß/<lb/>
Goldgelb/ Citronfarb/ bleichgelb und braunroth/ die ei-<lb/>
nen Geruch haben/ wie Herr Peter Gabriel bezeuget.<lb/>
Die gefu&#x0364;llten &#x017F;ind roth/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und kleiner/ gelb/ und<lb/>
von zwo oder drey Farben &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;chattiret. Mehrerley<lb/>
Gattungen mag man bey dem Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Hovenier fol.</hi> 92. auf&#x017F;uchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;en von</hi> <hi rendition="#aq">China,</hi> <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;marin und fremdes</hi> <hi rendition="#aq">Sedum,</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Chine&#x017F;er-Ro&#x017F;en wird da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Fuyo</hi> genannt/<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et mit der Zeit &#x017F;o hoch/ daß &#x017F;ie einem Baum<lb/>
gleichet/ i&#x017F;t ein Pappelge&#x017F;chlecht/ daher &#x017F;ie auch<lb/>
von etlichen Jndiani&#x017F;che oder Jappone&#x017F;i&#x017F;che Pappeln<lb/>
genennt werden; hat eine bleiche Rinden und Bla&#x0364;tter/<lb/>
&#x017F;chier wie der Feigenbaum/ oben gru&#x0364;n und unten weiß/<lb/>
die &#x017F;ich in viel Ae&#x017F;te ausbreiten/ an den Spitzen der Ae&#x017F;te<lb/>
&#x017F;etzen &#x017F;ie runde Kno&#x0364;pffe auf/ einer Wel&#x017F;chen Nuß groß/<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;ich o&#x0364;ffnen/ &#x017F;ind &#x017F;ie in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie die <hi rendition="#aq">Cento-<lb/>
folia-</hi>Ro&#x017F;en/ &#x017F;ind etliche du&#x0364;nn/ nur mit fu&#x0364;nf Bla&#x0364;tlein/<lb/>
andere aber &#x017F;ehr dick und gefu&#x0364;llt/ eine Blume wa&#x0364;hrt u&#x0364;ber<lb/>
zwey oder drey Tage nicht/ haben eine &#x017F;onderlich-&#x017F;eltza-<lb/>
me Natur an &#x017F;ich; er&#x017F;tlich blu&#x0364;hen &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n weiß/ wie<lb/>
eine wei&#x017F;&#x017F;e Ro&#x017F;en/ zu Mittages werden eben die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
Blumen &#x017F;cho&#x0364;n Leibfarb/ und am Abend &#x017F;cheinen &#x017F;ie<lb/>
gleich&#x017F;am mit der Abendro&#x0364;the Purpurfa&#x0364;rbig zu wer-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Kan man den Saamen haben/ wird er im Aus-<lb/>
wa&#x0364;rts in ein gro&#x017F;&#x017F;es Ge&#x017F;chirr ange&#x017F;a&#x0364;et/ in eine gute Er-<lb/>
den/ eines Fingers tief/ muß offt Sonn und Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
haben; nach einem Monat geht der Saame auf/ dem/<lb/>
wann er anfa&#x0364;ngt aufzu&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ mit Nach&#x017F;chu&#x0364;ttung guter<lb/>
Erden muß geholffen/ und das Ge&#x017F;chirr vor Ka&#x0364;lte und<lb/>
Reiffen verwahret werden. Wann die Pflantzen ja&#x0364;h-<lb/>
rig werden/ ver&#x017F;etzt man &#x017F;ie in gute Erden/ daß &#x017F;ie vor<lb/><cb/>
dem Nordenwinde unangefochten &#x017F;eyen/ da wa&#x0364;ch&#x017F;t er<lb/>
bißweilen 20 Werck&#x017F;chuch hoch mit fu&#x0364;nf Finger dicken<lb/>
Stammen/ &#x017F;onderlich wann er flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;chnitten wird/<lb/>
blu&#x0364;het den gantzen Sommer durch/ muß vor der Ka&#x0364;lte<lb/>
wol verwahrt &#x017F;eyn/ &#x017F;on&#x017F;t verdirbt er/ daher &#x017F;ein &#x017F;icher-<lb/>
&#x017F;ter Stand im Winter-Hau&#x017F;e/ das dritte Jahr fa&#x0364;ngt<lb/>
er an zu blu&#x0364;hen/ nachdem er ge&#x017F;a&#x0364;et worden.</p><lb/>
            <p>Man kan auch die Ae&#x017F;tlein davon al&#x017F;o abnehmen/<lb/>
daß etwas vom alten Holtz daran bleibe/ und in eine<lb/>
gute Sonnichte Erden eine Spanne oder zwo tief/ nach<lb/>
dem &#x017F;ie lang i&#x017F;t/ einlegen/ man nimmt den Gipffel da-<lb/>
von und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t nicht mehr/ au&#x017F;&#x017F;er eines oder zwey Augen/<lb/>
be&#x017F;treicht die Schnitt mit Peltzwachs/ und be&#x017F;chirmt &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r zu viel Hitz oder Ka&#x0364;lte/ innerhalb 6 Monaten kriegen<lb/>
&#x017F;ie Wurtzen/ und in einer Jahrsfri&#x017F;t ihre Blumen.</p><lb/>
            <p>Ro&#x017F;marin. Es gibt zweyerley Gattungen/ einer mit<lb/>
breiten/ der andere mit &#x017F;chmalen Bla&#x0364;ttern; der breite<lb/>
kommt aus Engelland und von Lu&#x0364;ttich/ und &#x017F;oll der Eng-<lb/>
li&#x017F;che &#x017F;ta&#x0364;rckern Geruch von &#x017F;ich geben/ als die andern.<lb/>
Es gibt auch eine Art/ die &#x017F;cheinet/ als ha&#x0364;tte &#x017F;ie vergu&#x0364;ldete/<lb/>
auch wie der Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Ga&#x0364;rtner bezeuget/ eine Art<lb/>
mit ver&#x017F;ilberten Bla&#x0364;ttern/ kommen aber in un&#x017F;ern Lan-<lb/>
den ungern fort/ daher auch wenig zu finden/ liebt guten<lb/>
Grund/ und &#x017F;chattichte Stelle; wann er verderben will/<lb/>
&#x017F;etzt man ein Ge&#x017F;chirrlein mit Wein darzu/ henckt einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rothen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[652[650]/0688] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Ranunculus, ein ſchoͤn und praͤchtiges Gewaͤchs/ iſt duͤnn und dicker Art. Der einfache Aſiatiſche Goldfarb/ der groſſe Con- ſtantinopolitaniſche/ der Kugel-runde oder Pœoninus, beede mit gefuͤllten Blumen/ und gleicher Farbe/ der Sanguis bovis Saffranfaͤrbig/ der doppelte Aſiatiſche rothe/ der doppelte weiſſe/ der doppel-gelbe/ der Rauten- formige und knollichte Batrachium genannt/ wie ſie P. Mandirola zehlet/ und dabey eines jedwedern abſon- derliche Wartung mit anfuͤhret. Sind von allerley ſeltſamen angenehmen Farben/ iſt allein Schade/ daß ſie die Naſen mit dem Geruch nichts erfreuen kan/ erſetzt aber ihre Zierlichkeit dieſen Abgang ſehr wol. Die Fremden und beſten haben meiſtentheils eine knollichte Wurtzen/ die aus vielen Waͤrtzen und Knotten/ wie eine Weintrauben zuſam- men geſetzt/ und etliche Zaͤſerlein und kleine Wuͤrtzlein zwiſchen den Waͤrtzen herfuͤr blicken. Die gemeinen aber haben meiſtentheils eine zaſichte/ dicke und lange Wurtzen/ ſie werden vorher/ ehe man ſie einlegt 24 Stund im Waſſer eingeweicht/ und dardurch zur Traͤchtigkeit bewogen. P. Timotheus ſagt/ es ſey ihnen kein Grund ange- nehmer/ als welcher aus Secreten kommt/ wann er ſchon ein Jahr verweſen und feucht gehalten wird. Jm September/ drey Tage vor dem Vollmonden/ legt man die Wurtzen in einen guten fetten und feuchten Grund 2 Finger tief/ und 4 Finger breit voneinander/ ſie muͤſſen allein geſetzt werden/ weil ſie mit ihrer brennenden Eigenſchafft alle andere um ſich ſtehende und annahende Gewaͤchſe verderben. Sie wollen einen Sonnichten Ort/ und im Wachſen wolbegoſſen ſeyn. Wann die Blumen anfangen aufzugehen/ ſtellt man ſie der Sonnen recht entgegen/ damit ſie deſto hoͤhere Farbe bekommen; wann ſie aber vollkommen ausgebluͤht/ macht man ihr Schatten/ ſo wird die Blu- me viel laͤnger dauren. Nach der Blumen kommt ein laͤnglichter ſchwartzer Knopff/ mit kleinen laͤnglichten/ flachen und rothfaͤrbigen Saamen. Wann die Wur- tzen (wie ſie pflegt) aus der Erden kriecht und ſich bloͤ- ſet/ muß ſie/ wie die muthwilligen Kinder/ wieder zuge- huͤllet/ und mit friſcher Erden zugedeckt werden. Man kan ſie auch ſetzen wie die Anemonen/ nach und nach/ daß man alſo der Blumen etwas laͤnger ge- nieſſen kan. Alsbald ſie verbluͤhet haben/ und das Kraut einzu- ziehen anfaͤngt/ nimmt man die Wurtzen aus/ legts in ein Geſchirr voll Waſſers/ waͤſchet die Erden ſauber davon/ trocknet ſie hernach wieder in einem luͤfftigen Zimmer/ laͤſſts darinnen acht Tage/ oder ſo lang/ biß ſie wol trocken ſind/ verwahrts in einem Papier oder hoͤltzernen Schachtel/ etliche legen ſie in einen Topf mit friſchen Sand/ und verwahren ſie alſo. Die kuglich- ten und Peoninen Ranunculi, werden ſonſten nicht aus- gehoben/ denn nur die uͤbrige junge Brut davon abzu- ſondern/ welches im Anfang des Winters geſchicht/ werden aber darauf alſobald wieder eingeſetzt/ weil ſie des Jahrs zweymal/ als im April und October/ ihre Blu- men bringen. Der einfachen ſind fuͤnfferley Gattungen/ weiß/ Goldgelb/ Citronfarb/ bleichgelb und braunroth/ die ei- nen Geruch haben/ wie Herr Peter Gabriel bezeuget. Die gefuͤllten ſind roth/ groͤſſer und kleiner/ gelb/ und von zwo oder drey Farben ſchoͤn ſchattiret. Mehrerley Gattungen mag man bey dem Hollaͤndiſchen Koͤnigli- chen Hovenier fol. 92. aufſuchen. Cap. LXVIII. Roſen von China, Roſmarin und fremdes Sedum, DJe Chineſer-Roſen wird daſelbſt Fuyo genannt/ waͤchſet mit der Zeit ſo hoch/ daß ſie einem Baum gleichet/ iſt ein Pappelgeſchlecht/ daher ſie auch von etlichen Jndianiſche oder Japponeſiſche Pappeln genennt werden; hat eine bleiche Rinden und Blaͤtter/ ſchier wie der Feigenbaum/ oben gruͤn und unten weiß/ die ſich in viel Aeſte ausbreiten/ an den Spitzen der Aeſte ſetzen ſie runde Knoͤpffe auf/ einer Welſchen Nuß groß/ wann ſie ſich oͤffnen/ ſind ſie in der Groͤſſe wie die Cento- folia-Roſen/ ſind etliche duͤnn/ nur mit fuͤnf Blaͤtlein/ andere aber ſehr dick und gefuͤllt/ eine Blume waͤhrt uͤber zwey oder drey Tage nicht/ haben eine ſonderlich-ſeltza- me Natur an ſich; erſtlich bluͤhen ſie ſchoͤn weiß/ wie eine weiſſe Roſen/ zu Mittages werden eben dieſe Weiſe Blumen ſchoͤn Leibfarb/ und am Abend ſcheinen ſie gleichſam mit der Abendroͤthe Purpurfaͤrbig zu wer- den. Kan man den Saamen haben/ wird er im Aus- waͤrts in ein groſſes Geſchirr angeſaͤet/ in eine gute Er- den/ eines Fingers tief/ muß offt Sonn und Waͤſſerung haben; nach einem Monat geht der Saame auf/ dem/ wann er anfaͤngt aufzuſproſſen/ mit Nachſchuͤttung guter Erden muß geholffen/ und das Geſchirr vor Kaͤlte und Reiffen verwahret werden. Wann die Pflantzen jaͤh- rig werden/ verſetzt man ſie in gute Erden/ daß ſie vor dem Nordenwinde unangefochten ſeyen/ da waͤchſt er bißweilen 20 Werckſchuch hoch mit fuͤnf Finger dicken Stammen/ ſonderlich wann er fleiſſig beſchnitten wird/ bluͤhet den gantzen Sommer durch/ muß vor der Kaͤlte wol verwahrt ſeyn/ ſonſt verdirbt er/ daher ſein ſicher- ſter Stand im Winter-Hauſe/ das dritte Jahr faͤngt er an zu bluͤhen/ nachdem er geſaͤet worden. Man kan auch die Aeſtlein davon alſo abnehmen/ daß etwas vom alten Holtz daran bleibe/ und in eine gute Sonnichte Erden eine Spanne oder zwo tief/ nach dem ſie lang iſt/ einlegen/ man nimmt den Gipffel da- von und laͤſſt nicht mehr/ auſſer eines oder zwey Augen/ beſtreicht die Schnitt mit Peltzwachs/ und beſchirmt ſie fuͤr zu viel Hitz oder Kaͤlte/ innerhalb 6 Monaten kriegen ſie Wurtzen/ und in einer Jahrsfriſt ihre Blumen. Roſmarin. Es gibt zweyerley Gattungen/ einer mit breiten/ der andere mit ſchmalen Blaͤttern; der breite kommt aus Engelland und von Luͤttich/ und ſoll der Eng- liſche ſtaͤrckern Geruch von ſich geben/ als die andern. Es gibt auch eine Art/ die ſcheinet/ als haͤtte ſie verguͤldete/ auch wie der Hollaͤndiſche Gaͤrtner bezeuget/ eine Art mit verſilberten Blaͤttern/ kommen aber in unſern Lan- den ungern fort/ daher auch wenig zu finden/ liebt guten Grund/ und ſchattichte Stelle; wann er verderben will/ ſetzt man ein Geſchirrlein mit Wein darzu/ henckt einen rothen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/688
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 652[650]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/688>, abgerufen am 15.10.2019.