Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] so wol von denen Unterthanen/ welche die Zehrungen da-
selbst haben/ als auch von den Fremden/ durch sein Ge-
sinde erfragen/ ausforschen/ und innen werden/ und da
was Ungebührliches oder Unrechtes vorgegangen wäre/
warnen/ straffen und abstellen kan/ sonderlich ist ihnen
auch zu befehlen/ daß sie gut Brod/ frisches Fleisch und
andere Nothdurfften haben/ dann wann dieses mangelt/ und
kommt darzu/ daß das Haus übel gedeckt/ daß es allent-
halben einregne/ unsaubere/ unausgekehrte Zimmer/
Kammern und Stall finster und voller Spinnenweben/
Natzen/ Mäuse/ und Grillen/ Wantzen und Flöhe/ an-
zickes/ trübes/ kümmiges Getranck/ aller Hausrath/
[Spaltenumbruch] Tisch/ Stühle/ Teller und Better unflätig/ Kannen und
Gläser mit einer schwartzen Grund-Suppen beflecket/
ein sauersehendes Gesicht/ und übermässige Rechnung/
daselbst wird ein Gast über einmal nicht einkehren. Hin-
gegen wo alles sauber/ ordentlich und billich hergehet/ wird
mancher Reisender seine Reise entweder früher beschleu-
nigen/ oder später antretten/ damit er nur des Nacht-Lä-
gers/ oder wenigst des Mittag-Mahls daselbst geniessen
möge/ so nicht allein den Wirthsleuten/ sondern auch der
Obrigkeit zu Ruhm und Ehren gedeyet/ daß man auch
offt in fernen fremden Ländern von ihnen zu sagen weiß.

[Abbildung]
Caput L.
Von den Mäuten.
[Spaltenumbruch]

WJewol die Zoll und Mäuten meistentheils ein
Regale des Lands-Fürsten/ finden sich doch viel
Herrschafften/ die auf ihren Gütern/ wo Land-
Strassen durchgehen/ oder wo Uberfuhren bey den Flüs-
sen sind; oder wo die Schiff auf Schiff-reichen Was-
sern auf- und ab-gehen/ die dieser Gerechtigkeit ex con-
cessione & privilegio Principis
wol geniessen/ und wel-
cher sich ohn diesen Special-Consens unterstehen würde/
einige Maut von den Reisenden abzufordern oder zu er-
zwingen/ lege Julia, de ambitu & de vi publica tenetur;
wiewol dergleichen Mauten/ wann man sich deren von
Alters her gebraucht hat/ auch wegen der Praescription
und Verjährung gedultet werden. Der Ursprung der
Mauten ist aus dem gemeinen Nutzen und der Billigkeit
hergeflossen/ weil man die Strassen/ Brücken/ Pässe
und Wälder/ so wol mit Ausbesserung/ als auch Scher-
mung vor Strassen-Raubern/ und vor Unsicherheit/ ver-
sorgen und verwahren muß/ und weil dardurch mehr
Fremde und Ausländische/ als die Jnwohner/ mehr die
[Spaltenumbruch] reichen Kauffleute/ Wein-Händler/ und Krämer/ als
die armen Bauren/ mehr die Fahrenden als die Gehen-
den getroffen sind. Und wann solche Handels-Leut gu-
te Wege/ wol zugerichte Brücken/ recht bestellte Schiff-
fahrten finden/ und aus dem Lande ihren Nutzen
schöpffen/ ists nicht unbillich/ daß sie solches mit einer klei-
nen Erkanntnis erwidern und danckbarlich ersetzen.

Diß ist hingegen zu beobachten/ daß keine unbilliche
Steigerung/ Ubermaß oder Neuerung/ wider die alt-
hergebrachte Gewohnheit und Billichkeit/ mit unterlauf-
fe/ und kein/ oder doch gar geringer Zoll von Sachen/ so
zu des Landes Nutz und Nothwendigkeit dienen/ gesucht
sey. Diese Mauten nun werden bißweilen andern in
Bestand verlassen/ die müssen doch angeloben/ daß sie
sich der Schätzung/ die ihnen von der Obrigkeit vorge-
schrieben worden/ durchaus und in allen Stücken gemäs-
se halten wollen. Damit aber dem Geitz/ und Bosheit
etlicher Reisenden gesteuret und begegnet werde/ hält
man/ nach dem die Maut erträglich/ einen oder mehr

Uber-
G ij

Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] ſo wol von denen Unterthanen/ welche die Zehrungen da-
ſelbſt haben/ als auch von den Fremden/ durch ſein Ge-
ſinde erfragen/ ausforſchen/ und innen werden/ und da
was Ungebuͤhrliches oder Unrechtes vorgegangen waͤre/
warnen/ ſtraffen und abſtellen kan/ ſonderlich iſt ihnen
auch zu befehlen/ daß ſie gut Brod/ friſches Fleiſch und
andere Nothdurfften haben/ dañ wann dieſes mangelt/ uñ
kommt darzu/ daß das Haus uͤbel gedeckt/ daß es allent-
halben einregne/ unſaubere/ unausgekehrte Zimmer/
Kammern und Stall finſter und voller Spinnenweben/
Natzen/ Maͤuſe/ und Grillen/ Wantzen und Floͤhe/ an-
zickes/ truͤbes/ kuͤmmiges Getranck/ aller Hausrath/
[Spaltenumbruch] Tiſch/ Stuͤhle/ Teller und Better unflaͤtig/ Kannen und
Glaͤſer mit einer ſchwartzen Grund-Suppen beflecket/
ein ſauerſehendes Geſicht/ und uͤbermaͤſſige Rechnung/
daſelbſt wird ein Gaſt uͤber einmal nicht einkehren. Hin-
gegen wo alles ſauber/ ordentlich und billich hergehet/ wird
mancher Reiſender ſeine Reiſe entweder fruͤher beſchleu-
nigen/ oder ſpaͤter antretten/ damit er nur des Nacht-Laͤ-
gers/ oder wenigſt des Mittag-Mahls daſelbſt genieſſen
moͤge/ ſo nicht allein den Wirthsleuten/ ſondern auch der
Obrigkeit zu Ruhm und Ehren gedeyet/ daß man auch
offt in fernen fremden Laͤndern von ihnen zu ſagen weiß.

[Abbildung]
Caput L.
Von den Maͤuten.
[Spaltenumbruch]

WJewol die Zoll und Maͤuten meiſtentheils ein
Regale des Lands-Fuͤrſten/ finden ſich doch viel
Herrſchafften/ die auf ihren Guͤtern/ wo Land-
Straſſen durchgehen/ oder wo Uberfuhren bey den Fluͤſ-
ſen ſind; oder wo die Schiff auf Schiff-reichen Waſ-
ſern auf- und ab-gehen/ die dieſer Gerechtigkeit ex con-
ceſſione & privilegio Principis
wol genieſſen/ und wel-
cher ſich ohn dieſen Special-Conſens unterſtehen wuͤrde/
einige Maut von den Reiſenden abzufordern oder zu er-
zwingen/ lege Juliâ, de ambitu & de vi publicâ tenetur;
wiewol dergleichen Mauten/ wann man ſich deren von
Alters her gebraucht hat/ auch wegen der Præſcription
und Verjaͤhrung gedultet werden. Der Urſprung der
Mauten iſt aus dem gemeinen Nutzen und der Billigkeit
hergefloſſen/ weil man die Straſſen/ Bruͤcken/ Paͤſſe
und Waͤlder/ ſo wol mit Ausbeſſerung/ als auch Scher-
mung vor Straſſen-Raubern/ und vor Unſicherheit/ ver-
ſorgen und verwahren muß/ und weil dardurch mehr
Fremde und Auslaͤndiſche/ als die Jnwohner/ mehr die
[Spaltenumbruch] reichen Kauffleute/ Wein-Haͤndler/ und Kraͤmer/ als
die armen Bauren/ mehr die Fahrenden als die Gehen-
den getroffen ſind. Und wann ſolche Handels-Leut gu-
te Wege/ wol zugerichte Bruͤcken/ recht beſtellte Schiff-
fahrten finden/ und aus dem Lande ihren Nutzen
ſchoͤpffen/ iſts nicht unbillich/ daß ſie ſolches mit einer klei-
nen Erkanntnis erwidern und danckbarlich erſetzen.

Diß iſt hingegen zu beobachten/ daß keine unbilliche
Steigerung/ Ubermaß oder Neuerung/ wider die alt-
hergebrachte Gewohnheit und Billichkeit/ mit unterlauf-
fe/ und kein/ oder doch gar geringer Zoll von Sachen/ ſo
zu des Landes Nutz und Nothwendigkeit dienen/ geſucht
ſey. Dieſe Mauten nun werden bißweilen andern in
Beſtand verlaſſen/ die muͤſſen doch angeloben/ daß ſie
ſich der Schaͤtzung/ die ihnen von der Obrigkeit vorge-
ſchrieben worden/ durchaus und in allen Stuͤcken gemaͤſ-
ſe halten wollen. Damit aber dem Geitz/ und Bosheit
etlicher Reiſenden geſteuret und begegnet werde/ haͤlt
man/ nach dem die Maut ertraͤglich/ einen oder mehr

Uber-
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;o wol von denen Unterthanen/ welche die Zehrungen da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t haben/ als auch von den Fremden/ durch &#x017F;ein Ge-<lb/>
&#x017F;inde erfragen/ ausfor&#x017F;chen/ und innen werden/ und da<lb/>
was Ungebu&#x0364;hrliches oder Unrechtes vorgegangen wa&#x0364;re/<lb/>
warnen/ &#x017F;traffen und ab&#x017F;tellen kan/ &#x017F;onderlich i&#x017F;t ihnen<lb/>
auch zu befehlen/ daß &#x017F;ie gut Brod/ fri&#x017F;ches Flei&#x017F;ch und<lb/>
andere Nothdurfften haben/ dan&#x0303; wann die&#x017F;es mangelt/ un&#x0303;<lb/>
kommt darzu/ daß das Haus u&#x0364;bel gedeckt/ daß es allent-<lb/>
halben einregne/ un&#x017F;aubere/ unausgekehrte Zimmer/<lb/>
Kammern und Stall fin&#x017F;ter und voller Spinnenweben/<lb/>
Natzen/ Ma&#x0364;u&#x017F;e/ und Grillen/ Wantzen und Flo&#x0364;he/ an-<lb/>
zickes/ tru&#x0364;bes/ ku&#x0364;mmiges Getranck/ aller Hausrath/<lb/><cb/>
Ti&#x017F;ch/ Stu&#x0364;hle/ Teller und Better unfla&#x0364;tig/ Kannen und<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er mit einer &#x017F;chwartzen Grund-Suppen beflecket/<lb/>
ein &#x017F;auer&#x017F;ehendes Ge&#x017F;icht/ und u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Rechnung/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t wird ein Ga&#x017F;t u&#x0364;ber einmal nicht einkehren. Hin-<lb/>
gegen wo alles &#x017F;auber/ ordentlich und billich hergehet/ wird<lb/>
mancher Rei&#x017F;ender &#x017F;eine Rei&#x017F;e entweder fru&#x0364;her be&#x017F;chleu-<lb/>
nigen/ oder &#x017F;pa&#x0364;ter antretten/ damit er nur des Nacht-La&#x0364;-<lb/>
gers/ oder wenig&#x017F;t des Mittag-Mahls da&#x017F;elb&#x017F;t genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;ge/ &#x017F;o nicht allein den Wirthsleuten/ &#x017F;ondern auch der<lb/>
Obrigkeit zu Ruhm und Ehren gedeyet/ daß man auch<lb/>
offt in fernen fremden La&#x0364;ndern von ihnen zu &#x017F;agen weiß.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> L.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Ma&#x0364;uten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol die Zoll und Ma&#x0364;uten mei&#x017F;tentheils ein<lb/><hi rendition="#aq">Regale</hi> des Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ finden &#x017F;ich doch viel<lb/>
Herr&#x017F;chafften/ die auf ihren Gu&#x0364;tern/ wo Land-<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en durchgehen/ oder wo Uberfuhren bey den Flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ind; oder wo die Schiff auf Schiff-reichen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern auf- und ab-gehen/ die die&#x017F;er Gerechtigkeit <hi rendition="#aq">ex con-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;ione &amp; privilegio Principis</hi> wol genie&#x017F;&#x017F;en/ und wel-<lb/>
cher &#x017F;ich ohn die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Special-Con&#x017F;ens</hi> unter&#x017F;tehen wu&#x0364;rde/<lb/>
einige Maut von den Rei&#x017F;enden abzufordern oder zu er-<lb/>
zwingen/ <hi rendition="#aq">lege Juliâ, de ambitu &amp; de vi publicâ tenetur;</hi><lb/>
wiewol dergleichen Mauten/ wann man &#x017F;ich deren von<lb/>
Alters her gebraucht hat/ auch wegen der <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;cription</hi><lb/>
und Verja&#x0364;hrung gedultet werden. Der Ur&#x017F;prung der<lb/>
Mauten i&#x017F;t aus dem gemeinen Nutzen und der Billigkeit<lb/>
hergeflo&#x017F;&#x017F;en/ weil man die Stra&#x017F;&#x017F;en/ Bru&#x0364;cken/ Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und Wa&#x0364;lder/ &#x017F;o wol mit Ausbe&#x017F;&#x017F;erung/ als auch Scher-<lb/>
mung vor Stra&#x017F;&#x017F;en-Raubern/ und vor Un&#x017F;icherheit/ ver-<lb/>
&#x017F;orgen und verwahren muß/ und weil dardurch mehr<lb/>
Fremde und Ausla&#x0364;ndi&#x017F;che/ als die Jnwohner/ mehr die<lb/><cb/>
reichen Kauffleute/ Wein-Ha&#x0364;ndler/ und Kra&#x0364;mer/ als<lb/>
die armen Bauren/ mehr die Fahrenden als die Gehen-<lb/>
den getroffen &#x017F;ind. Und wann &#x017F;olche Handels-Leut gu-<lb/>
te Wege/ wol zugerichte Bru&#x0364;cken/ recht be&#x017F;tellte Schiff-<lb/>
fahrten finden/ und aus dem Lande ihren Nutzen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen/ i&#x017F;ts nicht unbillich/ daß &#x017F;ie &#x017F;olches mit einer klei-<lb/>
nen Erkanntnis erwidern und danckbarlich er&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Diß i&#x017F;t hingegen zu beobachten/ daß keine unbilliche<lb/>
Steigerung/ Ubermaß oder Neuerung/ wider die alt-<lb/>
hergebrachte Gewohnheit und Billichkeit/ mit unterlauf-<lb/>
fe/ und kein/ oder doch gar geringer Zoll von Sachen/ &#x017F;o<lb/>
zu des Landes Nutz und Nothwendigkeit dienen/ ge&#x017F;ucht<lb/>
&#x017F;ey. Die&#x017F;e Mauten nun werden bißweilen andern in<lb/>
Be&#x017F;tand verla&#x017F;&#x017F;en/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en doch angeloben/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich der Scha&#x0364;tzung/ die ihnen von der Obrigkeit vorge-<lb/>
&#x017F;chrieben worden/ durchaus und in allen Stu&#x0364;cken gema&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e halten wollen. Damit aber dem Geitz/ und Bosheit<lb/>
etlicher Rei&#x017F;enden ge&#x017F;teuret und begegnet werde/ ha&#x0364;lt<lb/>
man/ nach dem die Maut ertra&#x0364;glich/ einen oder mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Uber-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0069] Erſtes Buch/ Land-Gut. ſo wol von denen Unterthanen/ welche die Zehrungen da- ſelbſt haben/ als auch von den Fremden/ durch ſein Ge- ſinde erfragen/ ausforſchen/ und innen werden/ und da was Ungebuͤhrliches oder Unrechtes vorgegangen waͤre/ warnen/ ſtraffen und abſtellen kan/ ſonderlich iſt ihnen auch zu befehlen/ daß ſie gut Brod/ friſches Fleiſch und andere Nothdurfften haben/ dañ wann dieſes mangelt/ uñ kommt darzu/ daß das Haus uͤbel gedeckt/ daß es allent- halben einregne/ unſaubere/ unausgekehrte Zimmer/ Kammern und Stall finſter und voller Spinnenweben/ Natzen/ Maͤuſe/ und Grillen/ Wantzen und Floͤhe/ an- zickes/ truͤbes/ kuͤmmiges Getranck/ aller Hausrath/ Tiſch/ Stuͤhle/ Teller und Better unflaͤtig/ Kannen und Glaͤſer mit einer ſchwartzen Grund-Suppen beflecket/ ein ſauerſehendes Geſicht/ und uͤbermaͤſſige Rechnung/ daſelbſt wird ein Gaſt uͤber einmal nicht einkehren. Hin- gegen wo alles ſauber/ ordentlich und billich hergehet/ wird mancher Reiſender ſeine Reiſe entweder fruͤher beſchleu- nigen/ oder ſpaͤter antretten/ damit er nur des Nacht-Laͤ- gers/ oder wenigſt des Mittag-Mahls daſelbſt genieſſen moͤge/ ſo nicht allein den Wirthsleuten/ ſondern auch der Obrigkeit zu Ruhm und Ehren gedeyet/ daß man auch offt in fernen fremden Laͤndern von ihnen zu ſagen weiß. [Abbildung] Caput L. Von den Maͤuten. WJewol die Zoll und Maͤuten meiſtentheils ein Regale des Lands-Fuͤrſten/ finden ſich doch viel Herrſchafften/ die auf ihren Guͤtern/ wo Land- Straſſen durchgehen/ oder wo Uberfuhren bey den Fluͤſ- ſen ſind; oder wo die Schiff auf Schiff-reichen Waſ- ſern auf- und ab-gehen/ die dieſer Gerechtigkeit ex con- ceſſione & privilegio Principis wol genieſſen/ und wel- cher ſich ohn dieſen Special-Conſens unterſtehen wuͤrde/ einige Maut von den Reiſenden abzufordern oder zu er- zwingen/ lege Juliâ, de ambitu & de vi publicâ tenetur; wiewol dergleichen Mauten/ wann man ſich deren von Alters her gebraucht hat/ auch wegen der Præſcription und Verjaͤhrung gedultet werden. Der Urſprung der Mauten iſt aus dem gemeinen Nutzen und der Billigkeit hergefloſſen/ weil man die Straſſen/ Bruͤcken/ Paͤſſe und Waͤlder/ ſo wol mit Ausbeſſerung/ als auch Scher- mung vor Straſſen-Raubern/ und vor Unſicherheit/ ver- ſorgen und verwahren muß/ und weil dardurch mehr Fremde und Auslaͤndiſche/ als die Jnwohner/ mehr die reichen Kauffleute/ Wein-Haͤndler/ und Kraͤmer/ als die armen Bauren/ mehr die Fahrenden als die Gehen- den getroffen ſind. Und wann ſolche Handels-Leut gu- te Wege/ wol zugerichte Bruͤcken/ recht beſtellte Schiff- fahrten finden/ und aus dem Lande ihren Nutzen ſchoͤpffen/ iſts nicht unbillich/ daß ſie ſolches mit einer klei- nen Erkanntnis erwidern und danckbarlich erſetzen. Diß iſt hingegen zu beobachten/ daß keine unbilliche Steigerung/ Ubermaß oder Neuerung/ wider die alt- hergebrachte Gewohnheit und Billichkeit/ mit unterlauf- fe/ und kein/ oder doch gar geringer Zoll von Sachen/ ſo zu des Landes Nutz und Nothwendigkeit dienen/ geſucht ſey. Dieſe Mauten nun werden bißweilen andern in Beſtand verlaſſen/ die muͤſſen doch angeloben/ daß ſie ſich der Schaͤtzung/ die ihnen von der Obrigkeit vorge- ſchrieben worden/ durchaus und in allen Stuͤcken gemaͤſ- ſe halten wollen. Damit aber dem Geitz/ und Bosheit etlicher Reiſenden geſteuret und begegnet werde/ haͤlt man/ nach dem die Maut ertraͤglich/ einen oder mehr Uber- G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/69
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/69>, abgerufen am 22.10.2019.