Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. C.
Balsamina, Carduus Sphaerocephalus, Chondrilla, Chrysanthemum.
[Spaltenumbruch]

BAlsamina, ist von zweyerley Gattungen/ das erste
wird ins gemein genannt Momordica, ist mit vie-
len kleinen zarten Reben ein kriechendes Gewächs/
muß etwas haben/ daran es sich hangen und aufziehen
kan/ hat Blumen wie die Unmurcken/ aber kleiner/ zar-
ter und weißbleich/ wie auch die Frucht denselben/ ausser
der Grösse/ nicht gar unähnlich/ sind erstlich grün/ und
endlich roth/ springen zu ihrer Zeitigung auf/ und lassen
den Saamen fallen/ können keinen Frost leiden/ wer-
den ins Mistbett gesäet und hernach umgesetzt/ wann sie
fünf oder sechs Blätlein erreicht haben/ wollen sie gute
Sonnen.

Das andere Geschlecht Balsamina foemina, hat ei-
nen zimlich hohen Stengel/ der fleischig und säfftig
ist/ mit vielen Aesten/ die Blätter sind länglicht
wie das Weiden-Laub/ aber allenthalben wie eine
Säge zähnlicht; die Blumen sind Purpurfarb mit ei-
nem krummen Sporn; die Frucht ist den ersten fast
gleich/ kriegt aber zur Zeitigung eine gelbe Farb.

Es sind beede Arten einerley Vermögens. Das
Pulver dieses Krauts anderthalb Quint in Schafftheu-
oder Wegrich-Wasser getruncken/ heilt die innerlichen
Wunden/ und dienet zu den Grimmen/ Geburtswehen
und Schmertzen des Leibes; die Aepfel in Oel eingeweicht/
heilen die verwundten Glieder gewaltig/ wie auch die
Blätter heilen alle Wunden der Nerven/ im Mund ge-
käuet/ lindern sie die Zahnschmertzen. Jm Früling muß
man die Körner beeder Sorten in ein laulichtes Wasser/
darinnen Sauertaig (nach Herrn Stromers Lehre)
ligt/ einbaitzen/ und hernach in ein feistes gutes Erd-
reich an einen Ort/ wo der Widerschein von der Son-
nen eintreffen kan/ oder in einen Scherben oder Ge-
schirr einlegen/ und offt mit Fleisch-Wasser begiessen/
um den Mittage und wann die Sonn am heissesten
scheinet/ welches doch sonst der gemeinen Garten-Regel
zuwider ist. Die Kälte ist ihm sehr zuwider/ und muß
wol dafür versichert seyn.

Carduus Sphaerocephalus, wird von etlichen die
Bisemblumen genennt/ wiewol sie eigentlich kein Distel
zu nennen.

Der rechte Carduus Sphaerocephalus ist eine an-
dere und Distel-Art mit spitzigen Stacheln bewaffnet/
seine Gestalt stellt das Eychstättische Garten-Buch für.
Dieser Cyanus Hispanicus oder Orientalis aber/ ist
von zweyerley Farben/ weiß und Purpurfarb/ ist mehr
den Kornblumen zu vergleichen/ doch höher und grösser/
daher diß Gewächs auch von vielen Cyanus Orientalis
genennet wird. Andere nennen sie Bisemknöpffe/ ist ei-
ne zierliche und dem Bisem gleichriechende Blume/
wird jährlich auf das Mistbett/ oder in ein Geschirr ange-
bauet/ und hernach im Vollmonden bey feuchtem Wet-
ter versetzt.

Es ist auch eine Art/ deren der Holländische König-
liche Gärtner fol. 83. gedencket von dieser Blumen/ die
er dornichte Kornblumen nennet/ ist die fremdeste von
allen diesen Sorten/ der Saame kommt aus America/
wird in diesen Landen dritthalb Schuhe hoch; will eine
gute Erden mit gefaulten Baumblättern vermischt/ und
[Spaltenumbruch] will im Sommer zimlich wol bespritzt seyn/ kan viel
Jahr leben/ und gibt alle Sommer ein angenehme Blu-
me/ doch keinen Saamen/ der gar reiff würde/ und muß
in einem Geschirr stehen/ und vor der Kälte und nassen
Herbst-Regen untergesetzt werden.

Chondrilla, ist ein Milchreiches Gewächs/ fast eine
Art von den Wegwarten/ jedoch etwas subtiler/ hat in
seinen Aesten ein Gummi wie Mastix/ hat auch/ gleich
den Wegwarten/ blaue Blumen/ auch solche Blätter/ al-
lein etwas kleiner. Die Stengel und Blätter dieses Ge-
wächses stecken voll Milch-Safftes/ und sind eines bit-
tern Geschmacks. Es ist auch eine Art/ die gibt schnee-
weisse Blumen/ die aber seltener zu sehen.

Die Spanische Chondrilla aber/ hat eine weisse za-
sichte Wurtzel/ die Blätter sind dick/ hart und lang/ in
viel Theil tief zerschnitten/ und allerseits wie eine Säge
zerkerbt/ hat einen langen Stengel mit vielen Neben-
ästlein/ auf welchen Purpurfarbe Blümlein aus schup-
pichten Häubtlein wachsen/ nach ihnen kommt ein glat-
ter/ gläntzender schwartzer Saame/ fast dem wilden
Saffran gleich/ und hat am obern Theil rauhe Bürst-
lein/ wächst allein in den Gärten/ nimmt aber mit ei-
nem mittelmässigen Grunde vorlieb/ wächst in Hispa-
nien und in Languedoc/ und ist von dannen zu uns kom-
men.

Die kleine Spanische Chondrilla mit den blauen
Blumen/ muß in ein Geschirr gesetzt/ über Winter ein-
gesetzt/ und erst im April wieder an die Lufft gebracht
werden.

Noch ist eine andere kleine Art/ die aus Languedoc
kommt/ hat viel kleine runde und länglichte Wurtzen/ die
an kleinen dünnen Fäden hangen/ wie die Erd-Eycheln/
sind auswendig dunckel-leibfarb/ inwendig weiß und vol-
ler Safftes/ die Blätlein sind klein/ und stehen an klei-
nen etwan Spannen langen Stengeln/ darauf wach-
sen gelbe Blumen/ die den Röhrlkraut-Blumen ähn-
lich scheinen/ machen gleichen federichten Saamen/ den
der Wind davon führet/ haben auch mit den andern
Wegwarten einerley Eigenschafft/ ausser daß sie mehr
zu trocknen pflegen/ können doch an statt desselben ge-
braucht werden/ davon in Kräuter-Büchern nachzu-
schlagen.

Chrysanthemum, Goldblumen; dieser Name ist
vielen Gewächsen gegeben worden/ wir aber reden allhier
von dem Chrysanthemo Hispanico Clusii, das hat kleine
Blätter/ wie die Garben/ der Stengel ist Schuhes hoch
mit vielen Nebenästlein/ deren jedes eine schöne goldgel-
be Blumen ohne Blätlein/ wie kleine Fäserlein bringet/
und behält ihre Farbe lange Zeit/ vergleicht sich fast an
der Gestalt der gelben Römischen Camillen. Die ge-
meine Goldblum hat Blätter wie der Beyfuß/ und schö-
ne Dottergelbe gläntzende Blumen/ wie die Ringelblu-
me/ etliche tragen auch bleichgelbe Blumen/ diese sind
warmer und trockener Natur. Die Blumen des er-
sten gemeinen Geschlechts etliche Tage nacheinander in
einem apto Vehiculo getruncken/ wann man aus dem
Bad gehet/ vertreiben die Gelbsucht/ und wiederbringen
die natürliche Farbe.

Das
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. C.
Balſamina, Carduus Sphærocephalus, Chondrilla, Chryſanthemum.
[Spaltenumbruch]

BAlſamina, iſt von zweyerley Gattungen/ das erſte
wird ins gemein genannt Momordica, iſt mit vie-
len kleinen zarten Reben ein kriechendes Gewaͤchs/
muß etwas haben/ daran es ſich hangen und aufziehen
kan/ hat Blumen wie die Unmurcken/ aber kleiner/ zar-
ter und weißbleich/ wie auch die Frucht denſelben/ auſſer
der Groͤſſe/ nicht gar unaͤhnlich/ ſind erſtlich gruͤn/ und
endlich roth/ ſpringen zu ihrer Zeitigung auf/ und laſſen
den Saamen fallen/ koͤnnen keinen Froſt leiden/ wer-
den ins Miſtbett geſaͤet und hernach umgeſetzt/ wann ſie
fuͤnf oder ſechs Blaͤtlein erreicht haben/ wollen ſie gute
Sonnen.

Das andere Geſchlecht Balſamina fœmina, hat ei-
nen zimlich hohen Stengel/ der fleiſchig und ſaͤfftig
iſt/ mit vielen Aeſten/ die Blaͤtter ſind laͤnglicht
wie das Weiden-Laub/ aber allenthalben wie eine
Saͤge zaͤhnlicht; die Blumen ſind Purpurfarb mit ei-
nem krummen Sporn; die Frucht iſt den erſten faſt
gleich/ kriegt aber zur Zeitigung eine gelbe Farb.

Es ſind beede Arten einerley Vermoͤgens. Das
Pulver dieſes Krauts anderthalb Quint in Schafftheu-
oder Wegrich-Waſſer getruncken/ heilt die innerlichen
Wunden/ und dienet zu den Grimmen/ Geburtswehen
uñ Schmertzen des Leibes; die Aepfel in Oel eingeweicht/
heilen die verwundten Glieder gewaltig/ wie auch die
Blaͤtter heilen alle Wunden der Nerven/ im Mund ge-
kaͤuet/ lindern ſie die Zahnſchmertzen. Jm Fruͤling muß
man die Koͤrner beeder Sorten in ein laulichtes Waſſer/
darinnen Sauertaig (nach Herrn Stromers Lehre)
ligt/ einbaitzen/ und hernach in ein feiſtes gutes Erd-
reich an einen Ort/ wo der Widerſchein von der Son-
nen eintreffen kan/ oder in einen Scherben oder Ge-
ſchirr einlegen/ und offt mit Fleiſch-Waſſer begieſſen/
um den Mittage und wann die Sonn am heiſſeſten
ſcheinet/ welches doch ſonſt der gemeinen Garten-Regel
zuwider iſt. Die Kaͤlte iſt ihm ſehr zuwider/ und muß
wol dafuͤr verſichert ſeyn.

Carduus Sphærocephalus, wird von etlichen die
Biſemblumen genennt/ wiewol ſie eigentlich kein Diſtel
zu nennen.

Der rechte Carduus Sphærocephalus iſt eine an-
dere und Diſtel-Art mit ſpitzigen Stacheln bewaffnet/
ſeine Geſtalt ſtellt das Eychſtaͤttiſche Garten-Buch fuͤr.
Dieſer Cyanus Hiſpanicus oder Orientalis aber/ iſt
von zweyerley Farben/ weiß und Purpurfarb/ iſt mehr
den Kornblumen zu vergleichen/ doch hoͤher und groͤſſer/
daher diß Gewaͤchs auch von vielen Cyanus Orientalis
genennet wird. Andere nennen ſie Biſemknoͤpffe/ iſt ei-
ne zierliche und dem Biſem gleichriechende Blume/
wird jaͤhrlich auf das Miſtbett/ oder in ein Geſchirr ange-
bauet/ und hernach im Vollmonden bey feuchtem Wet-
ter verſetzt.

Es iſt auch eine Art/ deren der Hollaͤndiſche Koͤnig-
liche Gaͤrtner fol. 83. gedencket von dieſer Blumen/ die
er dornichte Kornblumen nennet/ iſt die fremdeſte von
allen dieſen Sorten/ der Saame kommt aus America/
wird in dieſen Landen dritthalb Schuhe hoch; will eine
gute Erden mit gefaulten Baumblaͤttern vermiſcht/ und
[Spaltenumbruch] will im Sommer zimlich wol beſpritzt ſeyn/ kan viel
Jahr leben/ und gibt alle Sommer ein angenehme Blu-
me/ doch keinen Saamen/ der gar reiff wuͤrde/ und muß
in einem Geſchirr ſtehen/ und vor der Kaͤlte und naſſen
Herbſt-Regen untergeſetzt werden.

Chondrilla, iſt ein Milchreiches Gewaͤchs/ faſt eine
Art von den Wegwarten/ jedoch etwas ſubtiler/ hat in
ſeinen Aeſten ein Gummi wie Maſtix/ hat auch/ gleich
den Wegwarten/ blaue Blumen/ auch ſolche Blaͤtter/ al-
lein etwas kleiner. Die Stengel und Blaͤtter dieſes Ge-
waͤchſes ſtecken voll Milch-Safftes/ und ſind eines bit-
tern Geſchmacks. Es iſt auch eine Art/ die gibt ſchnee-
weiſſe Blumen/ die aber ſeltener zu ſehen.

Die Spaniſche Chondrilla aber/ hat eine weiſſe za-
ſichte Wurtzel/ die Blaͤtter ſind dick/ hart und lang/ in
viel Theil tief zerſchnitten/ und allerſeits wie eine Saͤge
zerkerbt/ hat einen langen Stengel mit vielen Neben-
aͤſtlein/ auf welchen Purpurfarbe Bluͤmlein aus ſchup-
pichten Haͤubtlein wachſen/ nach ihnen kommt ein glat-
ter/ glaͤntzender ſchwartzer Saame/ faſt dem wilden
Saffran gleich/ und hat am obern Theil rauhe Buͤrſt-
lein/ waͤchſt allein in den Gaͤrten/ nimmt aber mit ei-
nem mittelmaͤſſigen Grunde vorlieb/ waͤchſt in Hiſpa-
nien und in Languedoc/ und iſt von dannen zu uns kom-
men.

Die kleine Spaniſche Chondrilla mit den blauen
Blumen/ muß in ein Geſchirr geſetzt/ uͤber Winter ein-
geſetzt/ und erſt im April wieder an die Lufft gebracht
werden.

Noch iſt eine andere kleine Art/ die aus Languedoc
kommt/ hat viel kleine runde und laͤnglichte Wurtzen/ die
an kleinen duͤnnen Faͤden hangen/ wie die Erd-Eycheln/
ſind auswendig dunckel-leibfarb/ inwendig weiß und vol-
ler Safftes/ die Blaͤtlein ſind klein/ und ſtehen an klei-
nen etwan Spannen langen Stengeln/ darauf wach-
ſen gelbe Blumen/ die den Roͤhrlkraut-Blumen aͤhn-
lich ſcheinen/ machen gleichen federichten Saamen/ den
der Wind davon fuͤhret/ haben auch mit den andern
Wegwarten einerley Eigenſchafft/ auſſer daß ſie mehr
zu trocknen pflegen/ koͤnnen doch an ſtatt deſſelben ge-
braucht werden/ davon in Kraͤuter-Buͤchern nachzu-
ſchlagen.

Chryſanthemum, Goldblumen; dieſer Name iſt
vielen Gewaͤchſen gegeben worden/ wir aber reden allhier
von dem Chryſanthemo Hiſpanico Cluſii, das hat kleine
Blaͤtter/ wie die Garben/ der Stengel iſt Schuhes hoch
mit vielen Nebenaͤſtlein/ deren jedes eine ſchoͤne goldgel-
be Blumen ohne Blaͤtlein/ wie kleine Faͤſerlein bringet/
und behaͤlt ihre Farbe lange Zeit/ vergleicht ſich faſt an
der Geſtalt der gelben Roͤmiſchen Camillen. Die ge-
meine Goldblum hat Blaͤtter wie der Beyfuß/ und ſchoͤ-
ne Dottergelbe glaͤntzende Blumen/ wie die Ringelblu-
me/ etliche tragen auch bleichgelbe Blumen/ dieſe ſind
warmer und trockener Natur. Die Blumen des er-
ſten gemeinen Geſchlechts etliche Tage nacheinander in
einem apto Vehiculo getruncken/ wann man aus dem
Bad gehet/ vertreiben die Gelbſucht/ und wiederbringen
die natuͤrliche Farbe.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0718" n="682[680]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> C.<lb/>
Bal&#x017F;amina, Carduus Sphærocephalus, Chondrilla, Chry&#x017F;anthemum.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">B</hi>Al&#x017F;amina,</hi> i&#x017F;t von zweyerley Gattungen/ das er&#x017F;te<lb/>
wird ins gemein genannt <hi rendition="#aq">Momordica,</hi> i&#x017F;t mit vie-<lb/>
len kleinen zarten Reben ein kriechendes Gewa&#x0364;chs/<lb/>
muß etwas haben/ daran es &#x017F;ich hangen und aufziehen<lb/>
kan/ hat Blumen wie die Unmurcken/ aber kleiner/ zar-<lb/>
ter und weißbleich/ wie auch die Frucht den&#x017F;elben/ au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ nicht gar una&#x0364;hnlich/ &#x017F;ind er&#x017F;tlich gru&#x0364;n/ und<lb/>
endlich roth/ &#x017F;pringen zu ihrer Zeitigung auf/ und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
den Saamen fallen/ ko&#x0364;nnen keinen Fro&#x017F;t leiden/ wer-<lb/>
den ins Mi&#x017F;tbett ge&#x017F;a&#x0364;et und hernach umge&#x017F;etzt/ wann &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;nf oder &#x017F;echs Bla&#x0364;tlein erreicht haben/ wollen &#x017F;ie gute<lb/>
Sonnen.</p><lb/>
            <p>Das andere Ge&#x017F;chlecht <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;amina f&#x0153;mina,</hi> hat ei-<lb/>
nen zimlich hohen Stengel/ der flei&#x017F;chig und &#x017F;a&#x0364;fftig<lb/>
i&#x017F;t/ mit vielen Ae&#x017F;ten/ die Bla&#x0364;tter &#x017F;ind la&#x0364;nglicht<lb/>
wie das Weiden-Laub/ aber allenthalben wie eine<lb/>
Sa&#x0364;ge za&#x0364;hnlicht; die Blumen &#x017F;ind Purpurfarb mit ei-<lb/>
nem krummen Sporn; die Frucht i&#x017F;t den er&#x017F;ten fa&#x017F;t<lb/>
gleich/ kriegt aber zur Zeitigung eine gelbe Farb.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind beede Arten einerley Vermo&#x0364;gens. Das<lb/>
Pulver die&#x017F;es Krauts anderthalb Quint in Schafftheu-<lb/>
oder Wegrich-Wa&#x017F;&#x017F;er getruncken/ heilt die innerlichen<lb/>
Wunden/ und dienet zu den Grimmen/ Geburtswehen<lb/>
un&#x0303; Schmertzen des Leibes; die Aepfel in Oel eingeweicht/<lb/>
heilen die verwundten Glieder gewaltig/ wie auch die<lb/>
Bla&#x0364;tter heilen alle Wunden der Nerven/ im Mund ge-<lb/>
ka&#x0364;uet/ lindern &#x017F;ie die Zahn&#x017F;chmertzen. Jm Fru&#x0364;ling muß<lb/>
man die Ko&#x0364;rner beeder Sorten in ein laulichtes Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
darinnen Sauertaig (nach Herrn Stromers Lehre)<lb/>
ligt/ einbaitzen/ und hernach in ein fei&#x017F;tes gutes Erd-<lb/>
reich an einen Ort/ wo der Wider&#x017F;chein von der Son-<lb/>
nen eintreffen kan/ oder in einen Scherben oder Ge-<lb/>
&#x017F;chirr einlegen/ und offt mit Flei&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er begie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
um den Mittage und wann die Sonn am hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;cheinet/ welches doch &#x017F;on&#x017F;t der gemeinen Garten-Regel<lb/>
zuwider i&#x017F;t. Die Ka&#x0364;lte i&#x017F;t ihm &#x017F;ehr zuwider/ und muß<lb/>
wol dafu&#x0364;r ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Carduus Sphærocephalus,</hi> wird von etlichen die<lb/>
Bi&#x017F;emblumen genennt/ wiewol &#x017F;ie eigentlich kein Di&#x017F;tel<lb/>
zu nennen.</p><lb/>
            <p>Der rechte <hi rendition="#aq">Carduus Sphærocephalus</hi> i&#x017F;t eine an-<lb/>
dere und Di&#x017F;tel-Art mit &#x017F;pitzigen Stacheln bewaffnet/<lb/>
&#x017F;eine Ge&#x017F;talt &#x017F;tellt das Eych&#x017F;ta&#x0364;tti&#x017F;che Garten-Buch fu&#x0364;r.<lb/>
Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Cyanus Hi&#x017F;panicus</hi> oder <hi rendition="#aq">Orientalis</hi> aber/ i&#x017F;t<lb/>
von zweyerley Farben/ weiß und Purpurfarb/ i&#x017F;t mehr<lb/>
den Kornblumen zu vergleichen/ doch ho&#x0364;her und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
daher diß Gewa&#x0364;chs auch von vielen <hi rendition="#aq">Cyanus Orientalis</hi><lb/>
genennet wird. Andere nennen &#x017F;ie Bi&#x017F;emkno&#x0364;pffe/ i&#x017F;t ei-<lb/>
ne zierliche und dem Bi&#x017F;em gleichriechende Blume/<lb/>
wird ja&#x0364;hrlich auf das Mi&#x017F;tbett/ oder in ein Ge&#x017F;chirr ange-<lb/>
bauet/ und hernach im Vollmonden bey feuchtem Wet-<lb/>
ter ver&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t auch eine Art/ deren der Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Ko&#x0364;nig-<lb/>
liche Ga&#x0364;rtner <hi rendition="#aq">fol.</hi> 83. gedencket von die&#x017F;er Blumen/ die<lb/>
er dornichte Kornblumen nennet/ i&#x017F;t die fremde&#x017F;te von<lb/>
allen die&#x017F;en Sorten/ der Saame kommt aus America/<lb/>
wird in die&#x017F;en Landen dritthalb Schuhe hoch; will eine<lb/>
gute Erden mit gefaulten Baumbla&#x0364;ttern vermi&#x017F;cht/ und<lb/><cb/>
will im Sommer zimlich wol be&#x017F;pritzt &#x017F;eyn/ kan viel<lb/>
Jahr leben/ und gibt alle Sommer ein angenehme Blu-<lb/>
me/ doch keinen Saamen/ der gar reiff wu&#x0364;rde/ und muß<lb/>
in einem Ge&#x017F;chirr &#x017F;tehen/ und vor der Ka&#x0364;lte und na&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Herb&#x017F;t-Regen unterge&#x017F;etzt werden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Chondrilla,</hi> i&#x017F;t ein Milchreiches Gewa&#x0364;chs/ fa&#x017F;t eine<lb/>
Art von den Wegwarten/ jedoch etwas &#x017F;ubtiler/ hat in<lb/>
&#x017F;einen Ae&#x017F;ten ein Gummi wie Ma&#x017F;tix/ hat auch/ gleich<lb/>
den Wegwarten/ blaue Blumen/ auch &#x017F;olche Bla&#x0364;tter/ al-<lb/>
lein etwas kleiner. Die Stengel und Bla&#x0364;tter die&#x017F;es Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;es &#x017F;tecken voll Milch-Safftes/ und &#x017F;ind eines bit-<lb/>
tern Ge&#x017F;chmacks. Es i&#x017F;t auch eine Art/ die gibt &#x017F;chnee-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Blumen/ die aber &#x017F;eltener zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Die Spani&#x017F;che <hi rendition="#aq">Chondrilla</hi> aber/ hat eine wei&#x017F;&#x017F;e za-<lb/>
&#x017F;ichte Wurtzel/ die Bla&#x0364;tter &#x017F;ind dick/ hart und lang/ in<lb/>
viel Theil tief zer&#x017F;chnitten/ und aller&#x017F;eits wie eine Sa&#x0364;ge<lb/>
zerkerbt/ hat einen langen Stengel mit vielen Neben-<lb/>
a&#x0364;&#x017F;tlein/ auf welchen Purpurfarbe Blu&#x0364;mlein aus &#x017F;chup-<lb/>
pichten Ha&#x0364;ubtlein wach&#x017F;en/ nach ihnen kommt ein glat-<lb/>
ter/ gla&#x0364;ntzender &#x017F;chwartzer Saame/ fa&#x017F;t dem wilden<lb/>
Saffran gleich/ und hat am obern Theil rauhe Bu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lein/ wa&#x0364;ch&#x017F;t allein in den Ga&#x0364;rten/ nimmt aber mit ei-<lb/>
nem mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Grunde vorlieb/ wa&#x0364;ch&#x017F;t in Hi&#x017F;pa-<lb/>
nien und in Languedoc/ und i&#x017F;t von dannen zu uns kom-<lb/>
men.</p><lb/>
            <p>Die kleine Spani&#x017F;che <hi rendition="#aq">Chondrilla</hi> mit den blauen<lb/>
Blumen/ muß in ein Ge&#x017F;chirr ge&#x017F;etzt/ u&#x0364;ber Winter ein-<lb/>
ge&#x017F;etzt/ und er&#x017F;t im April wieder an die Lufft gebracht<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Noch i&#x017F;t eine andere kleine Art/ die aus Languedoc<lb/>
kommt/ hat viel kleine runde und la&#x0364;nglichte Wurtzen/ die<lb/>
an kleinen du&#x0364;nnen Fa&#x0364;den hangen/ wie die Erd-Eycheln/<lb/>
&#x017F;ind auswendig dunckel-leibfarb/ inwendig weiß und vol-<lb/>
ler Safftes/ die Bla&#x0364;tlein &#x017F;ind klein/ und &#x017F;tehen an klei-<lb/>
nen etwan Spannen langen Stengeln/ darauf wach-<lb/>
&#x017F;en gelbe Blumen/ die den Ro&#x0364;hrlkraut-Blumen a&#x0364;hn-<lb/>
lich &#x017F;cheinen/ machen gleichen federichten Saamen/ den<lb/>
der Wind davon fu&#x0364;hret/ haben auch mit den andern<lb/>
Wegwarten einerley Eigen&#x017F;chafft/ au&#x017F;&#x017F;er daß &#x017F;ie mehr<lb/>
zu trocknen pflegen/ ko&#x0364;nnen doch an &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;elben ge-<lb/>
braucht werden/ davon in Kra&#x0364;uter-Bu&#x0364;chern nachzu-<lb/>
&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;anthemum,</hi> Goldblumen; die&#x017F;er Name i&#x017F;t<lb/>
vielen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en gegeben worden/ wir aber reden allhier<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;anthemo Hi&#x017F;panico Clu&#x017F;ii,</hi> das hat kleine<lb/>
Bla&#x0364;tter/ wie die Garben/ der Stengel i&#x017F;t Schuhes hoch<lb/>
mit vielen Nebena&#x0364;&#x017F;tlein/ deren jedes eine &#x017F;cho&#x0364;ne goldgel-<lb/>
be Blumen ohne Bla&#x0364;tlein/ wie kleine Fa&#x0364;&#x017F;erlein bringet/<lb/>
und beha&#x0364;lt ihre Farbe lange Zeit/ vergleicht &#x017F;ich fa&#x017F;t an<lb/>
der Ge&#x017F;talt der gelben Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Camillen. Die ge-<lb/>
meine Goldblum hat Bla&#x0364;tter wie der Beyfuß/ und &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Dottergelbe gla&#x0364;ntzende Blumen/ wie die Ringelblu-<lb/>
me/ etliche tragen auch bleichgelbe Blumen/ die&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
warmer und trockener Natur. Die Blumen des er-<lb/>
&#x017F;ten gemeinen Ge&#x017F;chlechts etliche Tage nacheinander in<lb/>
einem <hi rendition="#aq">apto Vehiculo</hi> getruncken/ wann man aus dem<lb/>
Bad gehet/ vertreiben die Gelb&#x017F;ucht/ und wiederbringen<lb/>
die natu&#x0364;rliche Farbe.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[682[680]/0718] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. C. Balſamina, Carduus Sphærocephalus, Chondrilla, Chryſanthemum. BAlſamina, iſt von zweyerley Gattungen/ das erſte wird ins gemein genannt Momordica, iſt mit vie- len kleinen zarten Reben ein kriechendes Gewaͤchs/ muß etwas haben/ daran es ſich hangen und aufziehen kan/ hat Blumen wie die Unmurcken/ aber kleiner/ zar- ter und weißbleich/ wie auch die Frucht denſelben/ auſſer der Groͤſſe/ nicht gar unaͤhnlich/ ſind erſtlich gruͤn/ und endlich roth/ ſpringen zu ihrer Zeitigung auf/ und laſſen den Saamen fallen/ koͤnnen keinen Froſt leiden/ wer- den ins Miſtbett geſaͤet und hernach umgeſetzt/ wann ſie fuͤnf oder ſechs Blaͤtlein erreicht haben/ wollen ſie gute Sonnen. Das andere Geſchlecht Balſamina fœmina, hat ei- nen zimlich hohen Stengel/ der fleiſchig und ſaͤfftig iſt/ mit vielen Aeſten/ die Blaͤtter ſind laͤnglicht wie das Weiden-Laub/ aber allenthalben wie eine Saͤge zaͤhnlicht; die Blumen ſind Purpurfarb mit ei- nem krummen Sporn; die Frucht iſt den erſten faſt gleich/ kriegt aber zur Zeitigung eine gelbe Farb. Es ſind beede Arten einerley Vermoͤgens. Das Pulver dieſes Krauts anderthalb Quint in Schafftheu- oder Wegrich-Waſſer getruncken/ heilt die innerlichen Wunden/ und dienet zu den Grimmen/ Geburtswehen uñ Schmertzen des Leibes; die Aepfel in Oel eingeweicht/ heilen die verwundten Glieder gewaltig/ wie auch die Blaͤtter heilen alle Wunden der Nerven/ im Mund ge- kaͤuet/ lindern ſie die Zahnſchmertzen. Jm Fruͤling muß man die Koͤrner beeder Sorten in ein laulichtes Waſſer/ darinnen Sauertaig (nach Herrn Stromers Lehre) ligt/ einbaitzen/ und hernach in ein feiſtes gutes Erd- reich an einen Ort/ wo der Widerſchein von der Son- nen eintreffen kan/ oder in einen Scherben oder Ge- ſchirr einlegen/ und offt mit Fleiſch-Waſſer begieſſen/ um den Mittage und wann die Sonn am heiſſeſten ſcheinet/ welches doch ſonſt der gemeinen Garten-Regel zuwider iſt. Die Kaͤlte iſt ihm ſehr zuwider/ und muß wol dafuͤr verſichert ſeyn. Carduus Sphærocephalus, wird von etlichen die Biſemblumen genennt/ wiewol ſie eigentlich kein Diſtel zu nennen. Der rechte Carduus Sphærocephalus iſt eine an- dere und Diſtel-Art mit ſpitzigen Stacheln bewaffnet/ ſeine Geſtalt ſtellt das Eychſtaͤttiſche Garten-Buch fuͤr. Dieſer Cyanus Hiſpanicus oder Orientalis aber/ iſt von zweyerley Farben/ weiß und Purpurfarb/ iſt mehr den Kornblumen zu vergleichen/ doch hoͤher und groͤſſer/ daher diß Gewaͤchs auch von vielen Cyanus Orientalis genennet wird. Andere nennen ſie Biſemknoͤpffe/ iſt ei- ne zierliche und dem Biſem gleichriechende Blume/ wird jaͤhrlich auf das Miſtbett/ oder in ein Geſchirr ange- bauet/ und hernach im Vollmonden bey feuchtem Wet- ter verſetzt. Es iſt auch eine Art/ deren der Hollaͤndiſche Koͤnig- liche Gaͤrtner fol. 83. gedencket von dieſer Blumen/ die er dornichte Kornblumen nennet/ iſt die fremdeſte von allen dieſen Sorten/ der Saame kommt aus America/ wird in dieſen Landen dritthalb Schuhe hoch; will eine gute Erden mit gefaulten Baumblaͤttern vermiſcht/ und will im Sommer zimlich wol beſpritzt ſeyn/ kan viel Jahr leben/ und gibt alle Sommer ein angenehme Blu- me/ doch keinen Saamen/ der gar reiff wuͤrde/ und muß in einem Geſchirr ſtehen/ und vor der Kaͤlte und naſſen Herbſt-Regen untergeſetzt werden. Chondrilla, iſt ein Milchreiches Gewaͤchs/ faſt eine Art von den Wegwarten/ jedoch etwas ſubtiler/ hat in ſeinen Aeſten ein Gummi wie Maſtix/ hat auch/ gleich den Wegwarten/ blaue Blumen/ auch ſolche Blaͤtter/ al- lein etwas kleiner. Die Stengel und Blaͤtter dieſes Ge- waͤchſes ſtecken voll Milch-Safftes/ und ſind eines bit- tern Geſchmacks. Es iſt auch eine Art/ die gibt ſchnee- weiſſe Blumen/ die aber ſeltener zu ſehen. Die Spaniſche Chondrilla aber/ hat eine weiſſe za- ſichte Wurtzel/ die Blaͤtter ſind dick/ hart und lang/ in viel Theil tief zerſchnitten/ und allerſeits wie eine Saͤge zerkerbt/ hat einen langen Stengel mit vielen Neben- aͤſtlein/ auf welchen Purpurfarbe Bluͤmlein aus ſchup- pichten Haͤubtlein wachſen/ nach ihnen kommt ein glat- ter/ glaͤntzender ſchwartzer Saame/ faſt dem wilden Saffran gleich/ und hat am obern Theil rauhe Buͤrſt- lein/ waͤchſt allein in den Gaͤrten/ nimmt aber mit ei- nem mittelmaͤſſigen Grunde vorlieb/ waͤchſt in Hiſpa- nien und in Languedoc/ und iſt von dannen zu uns kom- men. Die kleine Spaniſche Chondrilla mit den blauen Blumen/ muß in ein Geſchirr geſetzt/ uͤber Winter ein- geſetzt/ und erſt im April wieder an die Lufft gebracht werden. Noch iſt eine andere kleine Art/ die aus Languedoc kommt/ hat viel kleine runde und laͤnglichte Wurtzen/ die an kleinen duͤnnen Faͤden hangen/ wie die Erd-Eycheln/ ſind auswendig dunckel-leibfarb/ inwendig weiß und vol- ler Safftes/ die Blaͤtlein ſind klein/ und ſtehen an klei- nen etwan Spannen langen Stengeln/ darauf wach- ſen gelbe Blumen/ die den Roͤhrlkraut-Blumen aͤhn- lich ſcheinen/ machen gleichen federichten Saamen/ den der Wind davon fuͤhret/ haben auch mit den andern Wegwarten einerley Eigenſchafft/ auſſer daß ſie mehr zu trocknen pflegen/ koͤnnen doch an ſtatt deſſelben ge- braucht werden/ davon in Kraͤuter-Buͤchern nachzu- ſchlagen. Chryſanthemum, Goldblumen; dieſer Name iſt vielen Gewaͤchſen gegeben worden/ wir aber reden allhier von dem Chryſanthemo Hiſpanico Cluſii, das hat kleine Blaͤtter/ wie die Garben/ der Stengel iſt Schuhes hoch mit vielen Nebenaͤſtlein/ deren jedes eine ſchoͤne goldgel- be Blumen ohne Blaͤtlein/ wie kleine Faͤſerlein bringet/ und behaͤlt ihre Farbe lange Zeit/ vergleicht ſich faſt an der Geſtalt der gelben Roͤmiſchen Camillen. Die ge- meine Goldblum hat Blaͤtter wie der Beyfuß/ und ſchoͤ- ne Dottergelbe glaͤntzende Blumen/ wie die Ringelblu- me/ etliche tragen auch bleichgelbe Blumen/ dieſe ſind warmer und trockener Natur. Die Blumen des er- ſten gemeinen Geſchlechts etliche Tage nacheinander in einem apto Vehiculo getruncken/ wann man aus dem Bad gehet/ vertreiben die Gelbſucht/ und wiederbringen die natuͤrliche Farbe. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/718
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 682[680]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/718>, abgerufen am 23.10.2019.