Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Buch/ Blumen-Garten.
Cap. CIII.
Heliochrysum, Herba viva aut Sentiens, Horminum.
[Spaltenumbruch]

HEliochrysum, Sonnen-Goldbum/ ist zwar in
Franckreich und Jtalia ein Wald- und Feldkraut/
das gern an rauhen Orten und den Ufern des
Wassers wächst/ wegen Beständigkeit aber ihrer Blu-
men/ die auch in dem Winter der Jungfrauen Kräntze
zieren können/ wirds in unsere Gärten gebracht/
wächst Elenhoch/ hat Blätter wie die Stabwurtz/ und
auf einem starcken Stengel/ goldgelbe Blumen Bürsten-
weise/ wie das Millefolium, die auch gedörrt ihre Farb
und Anmuth behalten. Diese knöpfichte Blumen ver-
gleichen sich etlicher massen den Rheinfarren/ bedörffen
keinen absonderlichen guten/ doch feuchten mit Sand
vermengten Grund.

Das Eychstättische Blumen-Buch stellt auch für
Helichryson Creticum mit schmalen länglichten Blät-
tern/ hat Blumen fast wie das gefüllte Tanacetum.

Jst einer hitzigen und trocknen Natur/ zu den Klei-
dern gelegt/ vertreiben sie die Schaben und Motten.
Seine oberste Gipffel und Blumen in Wein getrun-
cken/ sind gut/ wann man von einer Schlangen gebis-
sen worden/ item zum Hüfftwehe/ Harnwinden und
Brüchen; des Pulvers von der Blumen/ eines halben
Quintel schwer/ nüchtern mit gewässerten Wein ge-
truncken/ halten die Haubtflüsse zuruck/ und trocknen sie
aus; die Blumen in Wein gesotten/ treibt die Würme
aus dem Leib; in Laug gesotten/ und das Haubt mit
gewaschen/ tödtets Läuse und Nüsse; des vorgedachten
Pulvers eines Quintel schwer mit Wein zertrieben/
und warm getruncken/ vertreibt die Schmertzen der Len-
den/ des Ruckens und der Mutter.

Herba viva, dessen gedenckt der Holländische
Gärtner/ daß es aus Guinea heraus gebracht werde/
hat die seltzame Eigenschafft/ als hätte es einige Em-
[Spaltenumbruch] pfindlichkeit/ indem/ so bald mans anrühret/ sein Kraut
sich schliesset und zu welcken gleichsam scheinet/ und
sich nicht eher wieder eröffnet/ biß es von der unbeschei-
denen Hand wieder verlassen worden/ soll zierliche
Blätlein und ein kleines schönes Blümlein haben/ fast
wie der Gartensenf/ wird auf die Mist- und Melon-
Bette gesäet/ trägt aber in diesen kalten Ländern kei-
nen Saamen. Wird auch Herba sentiens genen-
net.

Horminum, Garten-Scharlach/ die Franzosen
nennens Orvale und Touttebonne, hat Blätter/ rauch
und zerkerbt/ wie der Andorn/ doch grösser/ und eines
guten Geruchs/ wächset fast Elen hoch/ oben mit etli-
chen Reyen abwärts sich neigenden Hülsen/ darinn
Purpurfarbe mit liechtblau vermischte Blumen wach-
sen/ versehen. Die Blätter und der Stengel sind A-
schenfarb/ grünlicht; wo warme Gegenden sind/ liebt es
den Schatten/ sihet dem wilden Salve nicht unähnlich/
bedarff einen mittelmässigen Grund/ im Auswärts wird
er vom Saamen gebauet.

Jm Eychstättischen Buch findet sich noch eine Spe-
cies Hormini
fürgestellt/ so daselbst Colus Jovis ge-
nannt wird/ hat feiste Blätter eines zimlichen Geruchs/
die Blühe ist gelblicht/ dem Scharlach an der Gestalt
gleich/ wächst in den Wäldern/ wo feuchter Grund und
Bronnenquellen sind/ ist warm und trocken/ wie denn
das Horminum auch warm und trockener Natur ist.
Der Wein/ darinn Scharlach gesotten/ erwärmet den
verkälteten Magen/ verdauet und führet aus die Phleg-
matischen Schleime/ zuviel aber gebraucht/ schadet er
dem Haubt. Die gepulverten Blätter in die Nasen
gethan/ erregen das Niessen/ ledigen ab die Flüsse/ und
reinigen das Hirn.

Cap. CIV.
Lachrymae Hiobi, Lavendula folio dissecto, Lupini, Melilotus
peregrina.
[Spaltenumbruch]

LAchrymae Hiobi, Jobs Threnen/ ist ein fremdes
Gewächs/ dessen die Holländischen Gärtner ge-
dencken/ hat lange/ breite/ und dem Geröhricht
ähnliche Blätter/ mit zimlich-dicken Stielen/ und in
Glieder abgetheilt; aus dem obersten Gliede wachsen
grasichte Aehren/ darinn ein weisser/ glatter/ harter
Saamen ist/ einer Seits rund/ und auf der andern flach/
etlicher massen den Threnen gleichend/ daher es auch den
Namen hat. Die Wurtzen ist fäsericht/ will einen guten
mit Sand vermengten Grund/ guten Sonnenschein
und mässige Besprengung; Der Saame wird allein
bey warmen Wetter zeitig. Diß Gewächse dauret nur
ein Jahr/ und muß im Mertzen oder April im Vollmond
angebauet werden.

Lavendula flore dissecto, Lavendel mit zerschnit-
tenen Blättern/ ist ein absonderlich schönes und ra-
res Gewächs/ wird bey uns in den Geschirren erhal-
ten/ und des Winters in ein lüfftig warm und trockenes
[Spaltenumbruch] Ort untergebracht/ hat ein gantz anders Laub/ zertheilt
und klein zerschnitten/ fast wie der schwartze Coriander/
oder der Daucus Creticus, wächset sonst hoch/ und
macht auch seine Aehren wie der gemeine; die Blumen
sind liecht-Himmelblau/ eines lieblichen und etwas
schwächern Geruchs/ daher auch dafür gehalten wird/
es sey seine Krafft auch etwas milder/ will mittelmässige
Erden.

Weil es über Winter selten ausdauret/ ist am be-
sten/ man nehme Jährlich den Saamen ab/ wird im
Früling angebauet/ und wächset gerne; wuchert aber so
viel Aestlein und Aehrenförmige Blumen/ daß/ wann
man guten Saamen haben will/ am besten ist/ man
nehme die überflüssige Aestlein hinweg/ lasse auch nur an
einem Stock drey oder vier Aehrlein zum Saamen aufs
meiste stehen/ und breche die übrigen alle ab.

Lupini, Feigbohnen/ sind mancherley Gattungen/
die gelben werden/ ihres annehmlichen Geruchs halber/

Tür-
R r r r ij
Sechſtes Buch/ Blumen-Garten.
Cap. CIII.
Heliochryſum, Herba viva aut Sentiens, Horminum.
[Spaltenumbruch]

HEliochryſum, Sonnen-Goldbum/ iſt zwar in
Franckreich und Jtalia ein Wald- und Feldkraut/
das gern an rauhen Orten und den Ufern des
Waſſers waͤchſt/ wegen Beſtaͤndigkeit aber ihrer Blu-
men/ die auch in dem Winter der Jungfrauen Kraͤntze
zieren koͤnnen/ wirds in unſere Gaͤrten gebracht/
waͤchſt Elenhoch/ hat Blaͤtter wie die Stabwurtz/ und
auf einem ſtarcken Stengel/ goldgelbe Blumen Buͤrſten-
weiſe/ wie das Millefolium, die auch gedoͤrrt ihre Farb
und Anmuth behalten. Dieſe knoͤpfichte Blumen ver-
gleichen ſich etlicher maſſen den Rheinfarren/ bedoͤrffen
keinen abſonderlichen guten/ doch feuchten mit Sand
vermengten Grund.

Das Eychſtaͤttiſche Blumen-Buch ſtellt auch fuͤr
Helichryſon Creticum mit ſchmalen laͤnglichten Blaͤt-
tern/ hat Blumen faſt wie das gefuͤllte Tanacetum.

Jſt einer hitzigen und trocknen Natur/ zu den Klei-
dern gelegt/ vertreiben ſie die Schaben und Motten.
Seine oberſte Gipffel und Blumen in Wein getrun-
cken/ ſind gut/ wann man von einer Schlangen gebiſ-
ſen worden/ item zum Huͤfftwehe/ Harnwinden und
Bruͤchen; des Pulvers von der Blumen/ eines halben
Quintel ſchwer/ nuͤchtern mit gewaͤſſerten Wein ge-
truncken/ halten die Haubtfluͤſſe zuruck/ und trocknen ſie
aus; die Blumen in Wein geſotten/ treibt die Wuͤrme
aus dem Leib; in Laug geſotten/ und das Haubt mit
gewaſchen/ toͤdtets Laͤuſe und Nuͤſſe; des vorgedachten
Pulvers eines Quintel ſchwer mit Wein zertrieben/
und warm getruncken/ vertreibt die Schmertzen der Len-
den/ des Ruckens und der Mutter.

Herba viva, deſſen gedenckt der Hollaͤndiſche
Gaͤrtner/ daß es aus Guinea heraus gebracht werde/
hat die ſeltzame Eigenſchafft/ als haͤtte es einige Em-
[Spaltenumbruch] pfindlichkeit/ indem/ ſo bald mans anruͤhret/ ſein Kraut
ſich ſchlieſſet und zu welcken gleichſam ſcheinet/ und
ſich nicht eher wieder eroͤffnet/ biß es von der unbeſchei-
denen Hand wieder verlaſſen worden/ ſoll zierliche
Blaͤtlein und ein kleines ſchoͤnes Bluͤmlein haben/ faſt
wie der Gartenſenf/ wird auf die Miſt- und Melon-
Bette geſaͤet/ traͤgt aber in dieſen kalten Laͤndern kei-
nen Saamen. Wird auch Herba ſentiens genen-
net.

Horminum, Garten-Scharlach/ die Franzoſen
nennens Orvale und Touttebonne, hat Blaͤtter/ rauch
und zerkerbt/ wie der Andorn/ doch groͤſſer/ und eines
guten Geruchs/ waͤchſet faſt Elen hoch/ oben mit etli-
chen Reyen abwaͤrts ſich neigenden Huͤlſen/ darinn
Purpurfarbe mit liechtblau vermiſchte Blumen wach-
ſen/ verſehen. Die Blaͤtter und der Stengel ſind A-
ſchenfarb/ gruͤnlicht; wo warme Gegenden ſind/ liebt es
den Schatten/ ſihet dem wilden Salve nicht unaͤhnlich/
bedarff einen mittelmaͤſſigen Grund/ im Auswaͤrts wird
er vom Saamen gebauet.

Jm Eychſtaͤttiſchen Buch findet ſich noch eine Spe-
cies Hormini
fuͤrgeſtellt/ ſo daſelbſt Colus Jovis ge-
nannt wird/ hat feiſte Blaͤtter eines zimlichen Geruchs/
die Bluͤhe iſt gelblicht/ dem Scharlach an der Geſtalt
gleich/ waͤchſt in den Waͤldern/ wo feuchter Grund und
Bronnenquellen ſind/ iſt warm und trocken/ wie denn
das Horminum auch warm und trockener Natur iſt.
Der Wein/ darinn Scharlach geſotten/ erwaͤrmet den
verkaͤlteten Magen/ verdauet und fuͤhret aus die Phleg-
matiſchen Schleime/ zuviel aber gebraucht/ ſchadet er
dem Haubt. Die gepulverten Blaͤtter in die Naſen
gethan/ erregen das Nieſſen/ ledigen ab die Fluͤſſe/ und
reinigen das Hirn.

Cap. CIV.
Lachrymæ Hiobi, Lavendula folio diſſecto, Lupini, Melilotus
peregrina.
[Spaltenumbruch]

LAchrymæ Hiobi, Jobs Threnen/ iſt ein fremdes
Gewaͤchs/ deſſen die Hollaͤndiſchen Gaͤrtner ge-
dencken/ hat lange/ breite/ und dem Geroͤhricht
aͤhnliche Blaͤtter/ mit zimlich-dicken Stielen/ und in
Glieder abgetheilt; aus dem oberſten Gliede wachſen
graſichte Aehren/ darinn ein weiſſer/ glatter/ harter
Saamen iſt/ einer Seits rund/ und auf der andern flach/
etlicher maſſen den Threnen gleichend/ daher es auch den
Namen hat. Die Wurtzen iſt faͤſericht/ will einen guten
mit Sand vermengten Grund/ guten Sonnenſchein
und maͤſſige Beſprengung; Der Saame wird allein
bey warmen Wetter zeitig. Diß Gewaͤchſe dauret nur
ein Jahr/ und muß im Mertzen oder April im Vollmond
angebauet werden.

Lavendula flore diſſecto, Lavendel mit zerſchnit-
tenen Blaͤttern/ iſt ein abſonderlich ſchoͤnes und ra-
res Gewaͤchs/ wird bey uns in den Geſchirren erhal-
ten/ und des Winters in ein luͤfftig warm und trockenes
[Spaltenumbruch] Ort untergebracht/ hat ein gantz anders Laub/ zertheilt
und klein zerſchnitten/ faſt wie der ſchwartze Coriander/
oder der Daucus Creticus, waͤchſet ſonſt hoch/ und
macht auch ſeine Aehren wie der gemeine; die Blumen
ſind liecht-Himmelblau/ eines lieblichen und etwas
ſchwaͤchern Geruchs/ daher auch dafuͤr gehalten wird/
es ſey ſeine Krafft auch etwas milder/ will mittelmaͤſſige
Erden.

Weil es uͤber Winter ſelten ausdauret/ iſt am be-
ſten/ man nehme Jaͤhrlich den Saamen ab/ wird im
Fruͤling angebauet/ und waͤchſet gerne; wuchert aber ſo
viel Aeſtlein und Aehrenfoͤrmige Blumen/ daß/ wann
man guten Saamen haben will/ am beſten iſt/ man
nehme die uͤberfluͤſſige Aeſtlein hinweg/ laſſe auch nur an
einem Stock drey oder vier Aehrlein zum Saamen aufs
meiſte ſtehen/ und breche die uͤbrigen alle ab.

Lupini, Feigbohnen/ ſind mancherley Gattungen/
die gelben werden/ ihres annehmlichen Geruchs halber/

Tuͤr-
R r r r ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0721" n="685[683]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes Buch/ Blumen-Garten.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CIII</hi>.<lb/>
Heliochry&#x017F;um, Herba viva aut Sentiens, Horminum.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">H</hi>Eliochry&#x017F;um,</hi> Sonnen-Goldbum/ i&#x017F;t zwar in<lb/>
Franckreich und Jtalia ein Wald- und Feldkraut/<lb/>
das gern an rauhen Orten und den Ufern des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers wa&#x0364;ch&#x017F;t/ wegen Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit aber ihrer Blu-<lb/>
men/ die auch in dem Winter der Jungfrauen Kra&#x0364;ntze<lb/>
zieren ko&#x0364;nnen/ wirds in un&#x017F;ere Ga&#x0364;rten gebracht/<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t Elenhoch/ hat Bla&#x0364;tter wie die Stabwurtz/ und<lb/>
auf einem &#x017F;tarcken Stengel/ goldgelbe Blumen Bu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
wei&#x017F;e/ wie das <hi rendition="#aq">Millefolium,</hi> die auch gedo&#x0364;rrt ihre Farb<lb/>
und Anmuth behalten. Die&#x017F;e kno&#x0364;pfichte Blumen ver-<lb/>
gleichen &#x017F;ich etlicher ma&#x017F;&#x017F;en den Rheinfarren/ bedo&#x0364;rffen<lb/>
keinen ab&#x017F;onderlichen guten/ doch feuchten mit Sand<lb/>
vermengten Grund.</p><lb/>
            <p>Das Eych&#x017F;ta&#x0364;tti&#x017F;che Blumen-Buch &#x017F;tellt auch fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#aq">Helichry&#x017F;on Creticum</hi> mit &#x017F;chmalen la&#x0364;nglichten Bla&#x0364;t-<lb/>
tern/ hat Blumen fa&#x017F;t wie das gefu&#x0364;llte <hi rendition="#aq">Tanacetum.</hi></p><lb/>
            <p>J&#x017F;t einer hitzigen und trocknen Natur/ zu den Klei-<lb/>
dern gelegt/ vertreiben &#x017F;ie die Schaben und Motten.<lb/>
Seine ober&#x017F;te Gipffel und Blumen in Wein getrun-<lb/>
cken/ &#x017F;ind gut/ wann man von einer Schlangen gebi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en worden/ item zum Hu&#x0364;fftwehe/ Harnwinden und<lb/>
Bru&#x0364;chen; des Pulvers von der Blumen/ eines halben<lb/>
Quintel &#x017F;chwer/ nu&#x0364;chtern mit gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erten Wein ge-<lb/>
truncken/ halten die Haubtflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zuruck/ und trocknen &#x017F;ie<lb/>
aus; die Blumen in Wein ge&#x017F;otten/ treibt die Wu&#x0364;rme<lb/>
aus dem Leib; in Laug ge&#x017F;otten/ und das Haubt mit<lb/>
gewa&#x017F;chen/ to&#x0364;dtets La&#x0364;u&#x017F;e und Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; des vorgedachten<lb/>
Pulvers eines Quintel &#x017F;chwer mit Wein zertrieben/<lb/>
und warm getruncken/ vertreibt die Schmertzen der Len-<lb/>
den/ des Ruckens und der Mutter.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Herba viva,</hi> de&#x017F;&#x017F;en gedenckt der Holla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Ga&#x0364;rtner/ daß es aus <hi rendition="#aq">Guinea</hi> heraus gebracht werde/<lb/>
hat die &#x017F;eltzame Eigen&#x017F;chafft/ als ha&#x0364;tte es einige Em-<lb/><cb/>
pfindlichkeit/ indem/ &#x017F;o bald mans anru&#x0364;hret/ &#x017F;ein Kraut<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et und zu welcken gleich&#x017F;am &#x017F;cheinet/ und<lb/>
&#x017F;ich nicht eher wieder ero&#x0364;ffnet/ biß es von der unbe&#x017F;chei-<lb/>
denen Hand wieder verla&#x017F;&#x017F;en worden/ &#x017F;oll zierliche<lb/>
Bla&#x0364;tlein und ein kleines &#x017F;cho&#x0364;nes Blu&#x0364;mlein haben/ fa&#x017F;t<lb/>
wie der Garten&#x017F;enf/ wird auf die Mi&#x017F;t- und Melon-<lb/>
Bette ge&#x017F;a&#x0364;et/ tra&#x0364;gt aber in die&#x017F;en kalten La&#x0364;ndern kei-<lb/>
nen Saamen. Wird auch <hi rendition="#aq">Herba &#x017F;entiens</hi> genen-<lb/>
net.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Horminum,</hi> Garten-Scharlach/ die Franzo&#x017F;en<lb/>
nennens <hi rendition="#aq">Orvale</hi> und <hi rendition="#aq">Touttebonne,</hi> hat Bla&#x0364;tter/ rauch<lb/>
und zerkerbt/ wie der Andorn/ doch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ und eines<lb/>
guten Geruchs/ wa&#x0364;ch&#x017F;et fa&#x017F;t Elen hoch/ oben mit etli-<lb/>
chen Reyen abwa&#x0364;rts &#x017F;ich neigenden Hu&#x0364;l&#x017F;en/ darinn<lb/>
Purpurfarbe mit liechtblau vermi&#x017F;chte Blumen wach-<lb/>
&#x017F;en/ ver&#x017F;ehen. Die Bla&#x0364;tter und der Stengel &#x017F;ind A-<lb/>
&#x017F;chenfarb/ gru&#x0364;nlicht; wo warme Gegenden &#x017F;ind/ liebt es<lb/>
den Schatten/ &#x017F;ihet dem wilden Salve nicht una&#x0364;hnlich/<lb/>
bedarff einen mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Grund/ im Auswa&#x0364;rts wird<lb/>
er vom Saamen gebauet.</p><lb/>
            <p>Jm Eych&#x017F;ta&#x0364;tti&#x017F;chen Buch findet &#x017F;ich noch eine <hi rendition="#aq">Spe-<lb/>
cies Hormini</hi> fu&#x0364;rge&#x017F;tellt/ &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Colus Jovis</hi> ge-<lb/>
nannt wird/ hat fei&#x017F;te Bla&#x0364;tter eines zimlichen Geruchs/<lb/>
die Blu&#x0364;he i&#x017F;t gelblicht/ dem Scharlach an der Ge&#x017F;talt<lb/>
gleich/ wa&#x0364;ch&#x017F;t in den Wa&#x0364;ldern/ wo feuchter Grund und<lb/>
Bronnenquellen &#x017F;ind/ i&#x017F;t warm und trocken/ wie denn<lb/>
das <hi rendition="#aq">Horminum</hi> auch warm und trockener Natur i&#x017F;t.<lb/>
Der Wein/ darinn Scharlach ge&#x017F;otten/ erwa&#x0364;rmet den<lb/>
verka&#x0364;lteten Magen/ verdauet und fu&#x0364;hret aus die Phleg-<lb/>
mati&#x017F;chen Schleime/ zuviel aber gebraucht/ &#x017F;chadet er<lb/>
dem Haubt. Die gepulverten Bla&#x0364;tter in die Na&#x017F;en<lb/>
gethan/ erregen das Nie&#x017F;&#x017F;en/ ledigen ab die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und<lb/>
reinigen das Hirn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CIV</hi>.<lb/>
Lachrymæ Hiobi, Lavendula folio di&#x017F;&#x017F;ecto, Lupini, Melilotus<lb/>
peregrina.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">L</hi>Achrymæ Hiobi,</hi> Jobs Threnen/ i&#x017F;t ein fremdes<lb/>
Gewa&#x0364;chs/ de&#x017F;&#x017F;en die Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ga&#x0364;rtner ge-<lb/>
dencken/ hat lange/ breite/ und dem Gero&#x0364;hricht<lb/>
a&#x0364;hnliche Bla&#x0364;tter/ mit zimlich-dicken Stielen/ und in<lb/>
Glieder abgetheilt; aus dem ober&#x017F;ten Gliede wach&#x017F;en<lb/>
gra&#x017F;ichte Aehren/ darinn ein wei&#x017F;&#x017F;er/ glatter/ harter<lb/>
Saamen i&#x017F;t/ einer Seits rund/ und auf der andern flach/<lb/>
etlicher ma&#x017F;&#x017F;en den Threnen gleichend/ daher es auch den<lb/>
Namen hat. Die Wurtzen i&#x017F;t fa&#x0364;&#x017F;ericht/ will einen guten<lb/>
mit Sand vermengten Grund/ guten Sonnen&#x017F;chein<lb/>
und ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Be&#x017F;prengung; Der Saame wird allein<lb/>
bey warmen Wetter zeitig. Diß Gewa&#x0364;ch&#x017F;e dauret nur<lb/>
ein Jahr/ und muß im Mertzen oder April im Vollmond<lb/>
angebauet werden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Lavendula flore di&#x017F;&#x017F;ecto,</hi> Lavendel mit zer&#x017F;chnit-<lb/>
tenen Bla&#x0364;ttern/ i&#x017F;t ein ab&#x017F;onderlich &#x017F;cho&#x0364;nes und ra-<lb/>
res Gewa&#x0364;chs/ wird bey uns in den Ge&#x017F;chirren erhal-<lb/>
ten/ und des Winters in ein lu&#x0364;fftig warm und trockenes<lb/><cb/>
Ort untergebracht/ hat ein gantz anders Laub/ zertheilt<lb/>
und klein zer&#x017F;chnitten/ fa&#x017F;t wie der &#x017F;chwartze Coriander/<lb/>
oder der <hi rendition="#aq">Daucus Creticus,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;et &#x017F;on&#x017F;t hoch/ und<lb/>
macht auch &#x017F;eine Aehren wie der gemeine; die Blumen<lb/>
&#x017F;ind liecht-Himmelblau/ eines lieblichen und etwas<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chern Geruchs/ daher auch dafu&#x0364;r gehalten wird/<lb/>
es &#x017F;ey &#x017F;eine Krafft auch etwas milder/ will mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
Erden.</p><lb/>
            <p>Weil es u&#x0364;ber Winter &#x017F;elten ausdauret/ i&#x017F;t am be-<lb/>
&#x017F;ten/ man nehme Ja&#x0364;hrlich den Saamen ab/ wird im<lb/>
Fru&#x0364;ling angebauet/ und wa&#x0364;ch&#x017F;et gerne; wuchert aber &#x017F;o<lb/>
viel Ae&#x017F;tlein und Aehrenfo&#x0364;rmige Blumen/ daß/ wann<lb/>
man guten Saamen haben will/ am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ man<lb/>
nehme die u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Ae&#x017F;tlein hinweg/ la&#x017F;&#x017F;e auch nur an<lb/>
einem Stock drey oder vier Aehrlein zum Saamen aufs<lb/>
mei&#x017F;te &#x017F;tehen/ und breche die u&#x0364;brigen alle ab.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Lupini,</hi> Feigbohnen/ &#x017F;ind mancherley Gattungen/<lb/>
die gelben werden/ ihres annehmlichen Geruchs halber/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r r r ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Tu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[685[683]/0721] Sechſtes Buch/ Blumen-Garten. Cap. CIII. Heliochryſum, Herba viva aut Sentiens, Horminum. HEliochryſum, Sonnen-Goldbum/ iſt zwar in Franckreich und Jtalia ein Wald- und Feldkraut/ das gern an rauhen Orten und den Ufern des Waſſers waͤchſt/ wegen Beſtaͤndigkeit aber ihrer Blu- men/ die auch in dem Winter der Jungfrauen Kraͤntze zieren koͤnnen/ wirds in unſere Gaͤrten gebracht/ waͤchſt Elenhoch/ hat Blaͤtter wie die Stabwurtz/ und auf einem ſtarcken Stengel/ goldgelbe Blumen Buͤrſten- weiſe/ wie das Millefolium, die auch gedoͤrrt ihre Farb und Anmuth behalten. Dieſe knoͤpfichte Blumen ver- gleichen ſich etlicher maſſen den Rheinfarren/ bedoͤrffen keinen abſonderlichen guten/ doch feuchten mit Sand vermengten Grund. Das Eychſtaͤttiſche Blumen-Buch ſtellt auch fuͤr Helichryſon Creticum mit ſchmalen laͤnglichten Blaͤt- tern/ hat Blumen faſt wie das gefuͤllte Tanacetum. Jſt einer hitzigen und trocknen Natur/ zu den Klei- dern gelegt/ vertreiben ſie die Schaben und Motten. Seine oberſte Gipffel und Blumen in Wein getrun- cken/ ſind gut/ wann man von einer Schlangen gebiſ- ſen worden/ item zum Huͤfftwehe/ Harnwinden und Bruͤchen; des Pulvers von der Blumen/ eines halben Quintel ſchwer/ nuͤchtern mit gewaͤſſerten Wein ge- truncken/ halten die Haubtfluͤſſe zuruck/ und trocknen ſie aus; die Blumen in Wein geſotten/ treibt die Wuͤrme aus dem Leib; in Laug geſotten/ und das Haubt mit gewaſchen/ toͤdtets Laͤuſe und Nuͤſſe; des vorgedachten Pulvers eines Quintel ſchwer mit Wein zertrieben/ und warm getruncken/ vertreibt die Schmertzen der Len- den/ des Ruckens und der Mutter. Herba viva, deſſen gedenckt der Hollaͤndiſche Gaͤrtner/ daß es aus Guinea heraus gebracht werde/ hat die ſeltzame Eigenſchafft/ als haͤtte es einige Em- pfindlichkeit/ indem/ ſo bald mans anruͤhret/ ſein Kraut ſich ſchlieſſet und zu welcken gleichſam ſcheinet/ und ſich nicht eher wieder eroͤffnet/ biß es von der unbeſchei- denen Hand wieder verlaſſen worden/ ſoll zierliche Blaͤtlein und ein kleines ſchoͤnes Bluͤmlein haben/ faſt wie der Gartenſenf/ wird auf die Miſt- und Melon- Bette geſaͤet/ traͤgt aber in dieſen kalten Laͤndern kei- nen Saamen. Wird auch Herba ſentiens genen- net. Horminum, Garten-Scharlach/ die Franzoſen nennens Orvale und Touttebonne, hat Blaͤtter/ rauch und zerkerbt/ wie der Andorn/ doch groͤſſer/ und eines guten Geruchs/ waͤchſet faſt Elen hoch/ oben mit etli- chen Reyen abwaͤrts ſich neigenden Huͤlſen/ darinn Purpurfarbe mit liechtblau vermiſchte Blumen wach- ſen/ verſehen. Die Blaͤtter und der Stengel ſind A- ſchenfarb/ gruͤnlicht; wo warme Gegenden ſind/ liebt es den Schatten/ ſihet dem wilden Salve nicht unaͤhnlich/ bedarff einen mittelmaͤſſigen Grund/ im Auswaͤrts wird er vom Saamen gebauet. Jm Eychſtaͤttiſchen Buch findet ſich noch eine Spe- cies Hormini fuͤrgeſtellt/ ſo daſelbſt Colus Jovis ge- nannt wird/ hat feiſte Blaͤtter eines zimlichen Geruchs/ die Bluͤhe iſt gelblicht/ dem Scharlach an der Geſtalt gleich/ waͤchſt in den Waͤldern/ wo feuchter Grund und Bronnenquellen ſind/ iſt warm und trocken/ wie denn das Horminum auch warm und trockener Natur iſt. Der Wein/ darinn Scharlach geſotten/ erwaͤrmet den verkaͤlteten Magen/ verdauet und fuͤhret aus die Phleg- matiſchen Schleime/ zuviel aber gebraucht/ ſchadet er dem Haubt. Die gepulverten Blaͤtter in die Naſen gethan/ erregen das Nieſſen/ ledigen ab die Fluͤſſe/ und reinigen das Hirn. Cap. CIV. Lachrymæ Hiobi, Lavendula folio diſſecto, Lupini, Melilotus peregrina. LAchrymæ Hiobi, Jobs Threnen/ iſt ein fremdes Gewaͤchs/ deſſen die Hollaͤndiſchen Gaͤrtner ge- dencken/ hat lange/ breite/ und dem Geroͤhricht aͤhnliche Blaͤtter/ mit zimlich-dicken Stielen/ und in Glieder abgetheilt; aus dem oberſten Gliede wachſen graſichte Aehren/ darinn ein weiſſer/ glatter/ harter Saamen iſt/ einer Seits rund/ und auf der andern flach/ etlicher maſſen den Threnen gleichend/ daher es auch den Namen hat. Die Wurtzen iſt faͤſericht/ will einen guten mit Sand vermengten Grund/ guten Sonnenſchein und maͤſſige Beſprengung; Der Saame wird allein bey warmen Wetter zeitig. Diß Gewaͤchſe dauret nur ein Jahr/ und muß im Mertzen oder April im Vollmond angebauet werden. Lavendula flore diſſecto, Lavendel mit zerſchnit- tenen Blaͤttern/ iſt ein abſonderlich ſchoͤnes und ra- res Gewaͤchs/ wird bey uns in den Geſchirren erhal- ten/ und des Winters in ein luͤfftig warm und trockenes Ort untergebracht/ hat ein gantz anders Laub/ zertheilt und klein zerſchnitten/ faſt wie der ſchwartze Coriander/ oder der Daucus Creticus, waͤchſet ſonſt hoch/ und macht auch ſeine Aehren wie der gemeine; die Blumen ſind liecht-Himmelblau/ eines lieblichen und etwas ſchwaͤchern Geruchs/ daher auch dafuͤr gehalten wird/ es ſey ſeine Krafft auch etwas milder/ will mittelmaͤſſige Erden. Weil es uͤber Winter ſelten ausdauret/ iſt am be- ſten/ man nehme Jaͤhrlich den Saamen ab/ wird im Fruͤling angebauet/ und waͤchſet gerne; wuchert aber ſo viel Aeſtlein und Aehrenfoͤrmige Blumen/ daß/ wann man guten Saamen haben will/ am beſten iſt/ man nehme die uͤberfluͤſſige Aeſtlein hinweg/ laſſe auch nur an einem Stock drey oder vier Aehrlein zum Saamen aufs meiſte ſtehen/ und breche die uͤbrigen alle ab. Lupini, Feigbohnen/ ſind mancherley Gattungen/ die gelben werden/ ihres annehmlichen Geruchs halber/ Tuͤr- R r r r ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/721
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 685[683]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/721>, abgerufen am 22.10.2019.