Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Bauholtz per 30. fl. Fisch-Wasser/ wann sie ergebig/
und eines um 20. fl. kan verlassen werden/ schätzt man um
600. fl. Vogteyen und Lehenschafften über eine Pfarr-
kirchen schlägt man an per 1500. fl. Wild-Bahn wird
der Weiten und des Wildes Beschaffenheit nach/ nach-
dem er Wild-reich/ angeschlagen per 1000. fl. Land-
Gericht/ nachdem ihm viel Häuser unterworffen/ von
einem Hause 3. fl. Reiß-Gejaid wird angeschlagen auf
300. fl. Marck-Freyheiten und Straffen per 400. fl.
Brau-Gerechtigkeit/ so ein Jahr 150. fl. Uberschuß
trägt/ anzuschlagen per 3000. fl. also werden auch Hof-
mühlen/ Schmidten/ Tafernen/ Zehend/ Treyd-Dienst/
und dergleichen/ nach der Ertragung angeschlagen; wie
auch Uberschuß der Steuer/ des Rust-Gelds/ Bestand
von Gründen/ Wassern und Waidwerck/ Freygeld/
Winckel-Steuer/ Ziegelstädel/ Kalchöfen/ Steinbrüch/
was man Uberschuß an Heu und Stroh hat/ Maut oder
Ungeld/ Mayrhöfe/ nachdem sie gelegensam/ und wol
erbaut/ Teich und Seen/ Weingärten/ Märck-Frey-
heiten/ Berg-Recht/ Schäfereyen/ Alpen oder Almen/
Gestütte/ Urfahr/ Forst-Habern/ Sack-Geld/ Grund-
Buchs-Gefälle/ Märckt/ Kirch-Täge/ Straffen/
Fäll und Wandel/ Saffrangärten/ Anfeilung und der-
gleichen/ wird nach billiger Nutzung geschätzt und ange-
schlagen. Weil aber droben im 29. Capitel allbereit von
der Taxa und Schätzung genugsam gedacht worden/
will ich allhier weiter davon nicht gedencken/ sondern nur
allein dieses beyfügen/ daß die von sich selbst gemachten An-
schläge allzeit höher/ als die Gerichtlichen Einschätzungen
kommen/ hingegen auch um etwas ringer erkaufft und be-
zahlt werden; darnach daß die Oesterreichischen Lands-
Fürstlichen Lehen um 10. fl. und die Herren-Lehen um 15. fl.
wolfeiler/ als die freyeignen Gülten zu schätzen. Wie auch
wann eine Herrschafft grosse Wirthschafften hat/ (die
nicht eingelegt) und alles durch der Unterthanen Robath
kan angebauet werden/ oder wann sonst die Herrschafft
gering in der Einlag ist/ und an einem lustigen/ und solchen
Ort liget/ wo alles theuer kan versilbert seyn/ oder wo
Acker/ Wein-Gebürge/ Wißmathen trächtig/ das Gehültz
wol geschont/ theuer und reichlich abgängig/ Lufft und
[Spaltenumbruch] Wasser gesund/ von der Herrschafft keine Dienstbarkeit
auf andere/ die Gründe zehendfrey/ und vermögliche
Unterthanen hat/ die Gräntzen richtig/ die Güter nicht
überdient/ bey Steuer/ Dätz und Ungeld ein Uber-
schuß/ werden die Güter/ nach Befund der Sachen/
auch höher angeschlagen.

Das Schloß-Gebäu ist zu bedencken/ obs gelegen-
sam/ nicht baufällig/ wol bey Dach und Fach/ obs
einen Röhrbrunnen/ gute Kästen und Keller/ Frucht-
reiche Gärten/ nicht gantz oder halb Lehen/ unstrittig/
und darnach wird mehr oder weniger darum gegeben.
Der Leutkauf wird meistens ein per Cento, als auf
10000. Kauf-Schilling 100. fl. Leutkauf gesetzt. End-
lich wird auch betrachtet/ wann es Lehen/ obs einerley
oder mehr Lehens-Herren hat/ so wol zu scheuhen/
Jtem böse oder gute Nachbarn; wo das Gewässer und
Wildpret schaden kan; wo viel Zureisens ist; wo
man weit in vornehme Städte und nahend keinen
Marck hat; wo die Unterthanen keine/ oder wenig und
nicht genugsame Züge haben/ die Grund-Stuck/ Wie-
sen/ Felder und Wälder weit von der Hand/ und man
alles Berg- auf führen muß: wo man viel einfridten und
verzäunen muß; wann ein Haus baufällig/ ob Stein/
Kalch/ Holtz/ Ziegel und Sand schwer und theuer zu
bekommen und weit herzu bringen; alle diese Umstände
machen/ daß die Anschläge einen guten und ergäbigen
Nachlaß thun müssen/ wollen sie anders mit dem Ver-
kauff fortfahren. Die sicherste Weise/ einen An-
schlag zu machen/ ist das Urbarium/ Grund-Buch/
Protocoll/ und andere Einnahm und Ausgaben in Origi-
nali
für sich zu nehmen/ der Unterthanen Ertragnis/ Feld-
Bau/ Zehend/ Dienst und Gefälle zu betrachten/ so von
3. oder mehr Jahren nacheinander geschehen/ und her-
nach das dritte Theil davon extrahirt werden kan/
aus welcher Quota leichtlich zu sehen/ wie hoch man
ein Gut mit Billigkeit anschlagen/ und der Kauffer ohne
Unbilligkeit nicht widersprechen kan/ wann man ihm so
viel richtiges Interesse Einkommen fürlegt/ als er Ca-
pital
für den Kauff-Schilling herzehlen muß.

Caput LVII.
Von denen Zügel-Hütten und Oefen.
[Spaltenumbruch]

WO man guten zähen Leimen/ Sand/ und
Brennholtz hat/ da ist ein Ziegel-Stadel und
Ofen ein über aus nutzliches Wesen bey einem
Hause/ nicht allein/ daß man sich selbst zum Gebäu
und eigner Bequemlichkeit deren bedienen kan/ sondern
auch/ wann sie wol gebrannt sind/ daß sie auch bey den
Benachbarten gute Anwehrung finden/ daß man Dach-
Ziegel/ zum Pflastern/ Gewölben/ und Gebäuen noth-
wendig derselben bedarff/ und ihrer zu vielerhand Sa-
chen nicht wol entrathen kan: darzu gehören dann eigne
Leute/ die sich wol darauf verstehen/ denen gibt man von
einem Ofen voll zu machen und zu brennen 10. 12. 15.
mehr oder weniger Gulden/ wie es im Gebrauch ist/ lie-
fert zu einem jeden Ofen gewisse Klaffter Holtz/ darum
müssen sie die Ziegel verfertigen; je früher im Lentzen
man darzu anfänget/ je besser es ist/ wiewol man den
gantzen Sommer durch arbeiten kan; was aber im
[Spaltenumbruch] Herbst geschlagen wird/ muß den Winter durch/ in einem
lüfftigen Ziegel-Stadel ligen bleiben/ wie auch allezeit/
daß sie vorher im Schatten wol austrocknen/ ehe sie ge-
brennt werden. Und ist sonderlich im Sommer darauf
zu sehen/ da sie die gähe anhäbige Hitze aussenher bald/
dem Schein nach/ ausdörret/ da sie doch innwendig noch
voller Feuchtigkeit stecken/ sie müssen aber wol durch und
durch austrocknen/ darzu sie dann Zeit bedörffen. Wann es
die Noht erfordert/ daß man muß Winters-Zeit Ziegel
machen/ so soll man sie alsobald mit trocknen dürren
Sand verdecken/ im heissesten Sommer aber/ soll man
feuchte Spreuer darüber streuen/ so zerschricken sie nicht
leicht/ und werden nicht krumm. Das beste ist/ wann
man im Früling biß zu Ende des Junii anfängt/ fort
und fort Ziegel schlägt/ wann deren schon 3. oder 4. Oefen
voll werden/ brennt hernach im Julio und folgenden 2.
Monaten anfangs die erstgemachten/ und so folgends/

so wird

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Bauholtz per 30. fl. Fiſch-Waſſer/ wann ſie ergebig/
und eines um 20. fl. kan verlaſſen werden/ ſchaͤtzt man um
600. fl. Vogteyen und Lehenſchafften uͤber eine Pfarr-
kirchen ſchlaͤgt man an per 1500. fl. Wild-Bahn wird
der Weiten und des Wildes Beſchaffenheit nach/ nach-
dem er Wild-reich/ angeſchlagen per 1000. fl. Land-
Gericht/ nachdem ihm viel Haͤuſer unterworffen/ von
einem Hauſe 3. fl. Reiß-Gejaid wird angeſchlagen auf
300. fl. Marck-Freyheiten und Straffen per 400. fl.
Brau-Gerechtigkeit/ ſo ein Jahr 150. fl. Uberſchuß
traͤgt/ anzuſchlagen per 3000. fl. alſo werden auch Hof-
muͤhlen/ Schmidten/ Tafernen/ Zehend/ Treyd-Dienſt/
und dergleichen/ nach der Ertragung angeſchlagen; wie
auch Uberſchuß der Steuer/ des Ruſt-Gelds/ Beſtand
von Gruͤnden/ Waſſern und Waidwerck/ Freygeld/
Winckel-Steuer/ Ziegelſtaͤdel/ Kalchoͤfen/ Steinbruͤch/
was man Uberſchuß an Heu und Stroh hat/ Maut oder
Ungeld/ Mayrhoͤfe/ nachdem ſie gelegenſam/ und wol
erbaut/ Teich und Seen/ Weingaͤrten/ Maͤrck-Frey-
heiten/ Berg-Recht/ Schaͤfereyen/ Alpen oder Almen/
Geſtuͤtte/ Urfahr/ Forſt-Habern/ Sack-Geld/ Grund-
Buchs-Gefaͤlle/ Maͤrckt/ Kirch-Taͤge/ Straffen/
Faͤll und Wandel/ Saffrangaͤrten/ Anfeilung und der-
gleichen/ wird nach billiger Nutzung geſchaͤtzt und ange-
ſchlagen. Weil aber droben im 29. Capitel allbereit von
der Taxa und Schaͤtzung genugſam gedacht worden/
will ich allhier weiter davon nicht gedencken/ ſondern nur
allein dieſes beyfuͤgẽ/ daß die von ſich ſelbſt gemachtẽ An-
ſchlaͤge allzeit hoͤher/ als die Gerichtlichen Einſchaͤtzungen
kommen/ hingegen auch um etwas ringer erkaufft uñ be-
zahlt werden; darnach daß die Oeſterreichiſchen Lands-
Fuͤrſtlichen Lehen um 10. fl. uñ die Herren-Lehen um 15. fl.
wolfeiler/ als die freyeignen Guͤlten zu ſchaͤtzen. Wie auch
wann eine Herrſchafft groſſe Wirthſchafften hat/ (die
nicht eingelegt) und alles durch der Unterthanen Robath
kan angebauet werden/ oder wann ſonſt die Herrſchafft
gering in der Einlag iſt/ und an einem luſtigen/ und ſolchen
Ort liget/ wo alles theuer kan verſilbert ſeyn/ oder wo
Acker/ Wein-Gebuͤrge/ Wißmathẽ traͤchtig/ das Gehuͤltz
wol geſchont/ theuer und reichlich abgaͤngig/ Lufft und
[Spaltenumbruch] Waſſer geſund/ von der Herrſchafft keine Dienſtbarkeit
auf andere/ die Gruͤnde zehendfrey/ und vermoͤgliche
Unterthanen hat/ die Graͤntzen richtig/ die Guͤter nicht
uͤberdient/ bey Steuer/ Daͤtz und Ungeld ein Uber-
ſchuß/ werden die Guͤter/ nach Befund der Sachen/
auch hoͤher angeſchlagen.

Das Schloß-Gebaͤu iſt zu bedencken/ obs gelegen-
ſam/ nicht baufaͤllig/ wol bey Dach und Fach/ obs
einen Roͤhrbrunnen/ gute Kaͤſten und Keller/ Frucht-
reiche Gaͤrten/ nicht gantz oder halb Lehen/ unſtrittig/
und darnach wird mehr oder weniger darum gegeben.
Der Leutkauf wird meiſtens ein per Cento, als auf
10000. Kauf-Schilling 100. fl. Leutkauf geſetzt. End-
lich wird auch betrachtet/ wann es Lehen/ obs einerley
oder mehr Lehens-Herren hat/ ſo wol zu ſcheuhen/
Jtem boͤſe oder gute Nachbarn; wo das Gewaͤſſer und
Wildpret ſchaden kan; wo viel Zureiſens iſt; wo
man weit in vornehme Staͤdte und nahend keinen
Marck hat; wo die Unterthanen keine/ oder wenig und
nicht genugſame Zuͤge haben/ die Grund-Stuck/ Wie-
ſen/ Felder und Waͤlder weit von der Hand/ und man
alles Berg- auf fuͤhren muß: wo man viel einfridten und
verzaͤunen muß; wann ein Haus baufaͤllig/ ob Stein/
Kalch/ Holtz/ Ziegel und Sand ſchwer und theuer zu
bekommen und weit herzu bringen; alle dieſe Umſtaͤnde
machen/ daß die Anſchlaͤge einen guten und ergaͤbigen
Nachlaß thun muͤſſen/ wollen ſie anders mit dem Ver-
kauff fortfahren. Die ſicherſte Weiſe/ einen An-
ſchlag zu machen/ iſt das Urbarium/ Grund-Buch/
Protocoll/ und andere Einnahm und Ausgaben in Origi-
nali
fuͤr ſich zu nehmen/ der Unterthanẽ Ertragnis/ Feld-
Bau/ Zehend/ Dienſt und Gefaͤlle zu betrachten/ ſo von
3. oder mehr Jahren nacheinander geſchehen/ und her-
nach das dritte Theil davon extrahirt werden kan/
aus welcher Quota leichtlich zu ſehen/ wie hoch man
ein Gut mit Billigkeit anſchlagen/ und der Kauffer ohne
Unbilligkeit nicht widerſprechen kan/ wann man ihm ſo
viel richtiges Intereſſe Einkommen fuͤrlegt/ als er Ca-
pital
fuͤr den Kauff-Schilling herzehlen muß.

Caput LVII.
Von denen Zuͤgel-Huͤtten und Oefen.
[Spaltenumbruch]

WO man guten zaͤhen Leimen/ Sand/ und
Brennholtz hat/ da iſt ein Ziegel-Stadel und
Ofen ein uͤber aus nutzliches Weſen bey einem
Hauſe/ nicht allein/ daß man ſich ſelbſt zum Gebaͤu
und eigner Bequemlichkeit deren bedienen kan/ ſondern
auch/ wann ſie wol gebrannt ſind/ daß ſie auch bey den
Benachbarten gute Anwehrung finden/ daß man Dach-
Ziegel/ zum Pflaſtern/ Gewoͤlben/ und Gebaͤuen noth-
wendig derſelben bedarff/ und ihrer zu vielerhand Sa-
chen nicht wol entrathen kan: darzu gehoͤren dann eigne
Leute/ die ſich wol darauf verſtehen/ denen gibt man von
einem Ofen voll zu machen und zu brennen 10. 12. 15.
mehr oder weniger Gulden/ wie es im Gebrauch iſt/ lie-
fert zu einem jeden Ofen gewiſſe Klaffter Holtz/ darum
muͤſſen ſie die Ziegel verfertigen; je fruͤher im Lentzen
man darzu anfaͤnget/ je beſſer es iſt/ wiewol man den
gantzen Sommer durch arbeiten kan; was aber im
[Spaltenumbruch] Herbſt geſchlagen wird/ muß den Winter durch/ in einem
luͤfftigen Ziegel-Stadel ligen bleiben/ wie auch allezeit/
daß ſie vorher im Schatten wol austrocknen/ ehe ſie ge-
brennt werden. Und iſt ſonderlich im Sommer darauf
zu ſehen/ da ſie die gaͤhe anhaͤbige Hitze auſſenher bald/
dem Schein nach/ ausdoͤrret/ da ſie doch innwendig noch
voller Feuchtigkeit ſtecken/ ſie muͤſſen aber wol durch und
durch austrocknen/ darzu ſie dañ Zeit bedoͤrffen. Wañ es
die Noht erfordert/ daß man muß Winters-Zeit Ziegel
machen/ ſo ſoll man ſie alſobald mit trocknen duͤrren
Sand verdecken/ im heiſſeſten Sommer aber/ ſoll man
feuchte Spreuer daruͤber ſtreuen/ ſo zerſchricken ſie nicht
leicht/ und werden nicht krumm. Das beſte iſt/ wann
man im Fruͤling biß zu Ende des Junii anfaͤngt/ fort
und fort Ziegel ſchlaͤgt/ wann deren ſchon 3. oder 4. Oefen
voll werden/ brennt hernach im Julio und folgenden 2.
Monaten anfangs die erſtgemachten/ und ſo folgends/

ſo wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0074" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Bauholtz <hi rendition="#aq">per</hi> 30. fl. Fi&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er/ wann &#x017F;ie ergebig/<lb/>
und eines um 20. fl. kan verla&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;cha&#x0364;tzt man um<lb/>
600. fl. Vogteyen und Lehen&#x017F;chafften u&#x0364;ber eine Pfarr-<lb/>
kirchen &#x017F;chla&#x0364;gt man an <hi rendition="#aq">per</hi> 1500. fl. Wild-Bahn wird<lb/>
der Weiten und des Wildes Be&#x017F;chaffenheit nach/ nach-<lb/>
dem er Wild-reich/ ange&#x017F;chlagen <hi rendition="#aq">per</hi> 1000. fl. Land-<lb/>
Gericht/ nachdem ihm viel Ha&#x0364;u&#x017F;er unterworffen/ von<lb/>
einem Hau&#x017F;e 3. fl. Reiß-Gejaid wird ange&#x017F;chlagen auf<lb/>
300. fl. Marck-Freyheiten und Straffen <hi rendition="#aq">per</hi> 400. fl.<lb/>
Brau-Gerechtigkeit/ &#x017F;o ein Jahr 150. fl. Uber&#x017F;chuß<lb/>
tra&#x0364;gt/ anzu&#x017F;chlagen <hi rendition="#aq">per</hi> 3000. fl. al&#x017F;o werden auch Hof-<lb/>
mu&#x0364;hlen/ Schmidten/ Tafernen/ Zehend/ Treyd-Dien&#x017F;t/<lb/>
und dergleichen/ nach der Ertragung ange&#x017F;chlagen; wie<lb/>
auch Uber&#x017F;chuß der Steuer/ des Ru&#x017F;t-Gelds/ Be&#x017F;tand<lb/>
von Gru&#x0364;nden/ Wa&#x017F;&#x017F;ern und Waidwerck/ Freygeld/<lb/>
Winckel-Steuer/ Ziegel&#x017F;ta&#x0364;del/ Kalcho&#x0364;fen/ Steinbru&#x0364;ch/<lb/>
was man Uber&#x017F;chuß an Heu und Stroh hat/ Maut oder<lb/>
Ungeld/ Mayrho&#x0364;fe/ nachdem &#x017F;ie gelegen&#x017F;am/ und wol<lb/>
erbaut/ Teich und Seen/ Weinga&#x0364;rten/ Ma&#x0364;rck-Frey-<lb/>
heiten/ Berg-Recht/ Scha&#x0364;fereyen/ Alpen oder Almen/<lb/>
Ge&#x017F;tu&#x0364;tte/ Urfahr/ For&#x017F;t-Habern/ Sack-Geld/ Grund-<lb/>
Buchs-Gefa&#x0364;lle/ Ma&#x0364;rckt/ Kirch-Ta&#x0364;ge/ Straffen/<lb/>
Fa&#x0364;ll und Wandel/ Saffranga&#x0364;rten/ Anfeilung und der-<lb/>
gleichen/ wird nach billiger Nutzung ge&#x017F;cha&#x0364;tzt und ange-<lb/>
&#x017F;chlagen. Weil aber droben im 29. Capitel allbereit von<lb/>
der <hi rendition="#aq">Taxa</hi> und Scha&#x0364;tzung genug&#x017F;am gedacht worden/<lb/>
will ich allhier weiter davon nicht gedencken/ &#x017F;ondern nur<lb/>
allein die&#x017F;es beyfu&#x0364;ge&#x0303;/ daß die von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gemachte&#x0303; An-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge allzeit ho&#x0364;her/ als die Gerichtlichen Ein&#x017F;cha&#x0364;tzungen<lb/>
kommen/ hingegen auch um etwas ringer erkaufft un&#x0303; be-<lb/>
zahlt werden; darnach daß die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Lands-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Lehen um 10. fl. un&#x0303; die Herren-Lehen um 15. fl.<lb/>
wolfeiler/ als die freyeignen Gu&#x0364;lten zu &#x017F;cha&#x0364;tzen. Wie auch<lb/>
wann eine Herr&#x017F;chafft gro&#x017F;&#x017F;e Wirth&#x017F;chafften hat/ (die<lb/>
nicht eingelegt) und alles durch der Unterthanen Robath<lb/>
kan angebauet werden/ oder wann &#x017F;on&#x017F;t die Herr&#x017F;chafft<lb/>
gering in der Einlag i&#x017F;t/ und an einem lu&#x017F;tigen/ und &#x017F;olchen<lb/>
Ort liget/ wo alles theuer kan ver&#x017F;ilbert &#x017F;eyn/ oder wo<lb/>
Acker/ Wein-Gebu&#x0364;rge/ Wißmathe&#x0303; tra&#x0364;chtig/ das Gehu&#x0364;ltz<lb/>
wol ge&#x017F;chont/ theuer und reichlich abga&#x0364;ngig/ Lufft und<lb/><cb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;und/ von der Herr&#x017F;chafft keine Dien&#x017F;tbarkeit<lb/>
auf andere/ die Gru&#x0364;nde zehendfrey/ und vermo&#x0364;gliche<lb/>
Unterthanen hat/ die Gra&#x0364;ntzen richtig/ die Gu&#x0364;ter nicht<lb/>
u&#x0364;berdient/ bey Steuer/ Da&#x0364;tz und Ungeld ein Uber-<lb/>
&#x017F;chuß/ werden die Gu&#x0364;ter/ nach Befund der Sachen/<lb/>
auch ho&#x0364;her ange&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Das Schloß-Geba&#x0364;u i&#x017F;t zu bedencken/ obs gelegen-<lb/>
&#x017F;am/ nicht baufa&#x0364;llig/ wol bey Dach und Fach/ obs<lb/>
einen Ro&#x0364;hrbrunnen/ gute Ka&#x0364;&#x017F;ten und Keller/ Frucht-<lb/>
reiche Ga&#x0364;rten/ nicht gantz oder halb Lehen/ un&#x017F;trittig/<lb/>
und darnach wird mehr oder weniger darum gegeben.<lb/>
Der Leutkauf wird mei&#x017F;tens ein <hi rendition="#aq">per Cento,</hi> als auf<lb/>
10000. Kauf-Schilling 100. fl. Leutkauf ge&#x017F;etzt. End-<lb/>
lich wird auch betrachtet/ wann es Lehen/ obs einerley<lb/>
oder mehr Lehens-Herren hat/ &#x017F;o wol zu &#x017F;cheuhen/<lb/>
Jtem bo&#x0364;&#x017F;e oder gute Nachbarn; wo das Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
Wildpret &#x017F;chaden kan; wo viel Zurei&#x017F;ens i&#x017F;t; wo<lb/>
man weit in vornehme Sta&#x0364;dte und nahend keinen<lb/>
Marck hat; wo die Unterthanen keine/ oder wenig und<lb/>
nicht genug&#x017F;ame Zu&#x0364;ge haben/ die Grund-Stuck/ Wie-<lb/>
&#x017F;en/ Felder und Wa&#x0364;lder weit von der Hand/ und man<lb/>
alles Berg- auf fu&#x0364;hren muß: wo man viel einfridten und<lb/>
verza&#x0364;unen muß; wann ein Haus baufa&#x0364;llig/ ob Stein/<lb/>
Kalch/ Holtz/ Ziegel und Sand &#x017F;chwer und theuer zu<lb/>
bekommen und weit herzu bringen; alle die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
machen/ daß die An&#x017F;chla&#x0364;ge einen guten und erga&#x0364;bigen<lb/>
Nachlaß thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wollen &#x017F;ie anders mit dem Ver-<lb/>
kauff fortfahren. Die &#x017F;icher&#x017F;te Wei&#x017F;e/ einen An-<lb/>
&#x017F;chlag zu machen/ i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Urbarium</hi>/ Grund-Buch/<lb/>
Protocoll/ und andere Einnahm und Ausgaben <hi rendition="#aq">in Origi-<lb/>
nali</hi> fu&#x0364;r &#x017F;ich zu nehmen/ der Unterthane&#x0303; Ertragnis/ Feld-<lb/>
Bau/ Zehend/ Dien&#x017F;t und Gefa&#x0364;lle zu betrachten/ &#x017F;o von<lb/>
3. oder mehr Jahren nacheinander ge&#x017F;chehen/ und her-<lb/>
nach das dritte Theil davon <hi rendition="#aq">extrahirt</hi> werden kan/<lb/>
aus welcher <hi rendition="#aq">Quota</hi> leichtlich zu &#x017F;ehen/ wie hoch man<lb/>
ein Gut mit Billigkeit an&#x017F;chlagen/ und der Kauffer ohne<lb/>
Unbilligkeit nicht wider&#x017F;prechen kan/ wann man ihm &#x017F;o<lb/>
viel richtiges <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> Einkommen fu&#x0364;rlegt/ als er <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
pital</hi> fu&#x0364;r den Kauff-Schilling herzehlen muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi> LVII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von denen Zu&#x0364;gel-Hu&#x0364;tten und Oefen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O man guten za&#x0364;hen Leimen/ Sand/ und<lb/>
Brennholtz hat/ da i&#x017F;t ein Ziegel-Stadel und<lb/>
Ofen ein u&#x0364;ber aus nutzliches We&#x017F;en bey einem<lb/>
Hau&#x017F;e/ nicht allein/ daß man &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zum Geba&#x0364;u<lb/>
und eigner Bequemlichkeit deren bedienen kan/ &#x017F;ondern<lb/>
auch/ wann &#x017F;ie wol gebrannt &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie auch bey den<lb/>
Benachbarten gute Anwehrung finden/ daß man Dach-<lb/>
Ziegel/ zum Pfla&#x017F;tern/ Gewo&#x0364;lben/ und Geba&#x0364;uen noth-<lb/>
wendig der&#x017F;elben bedarff/ und ihrer zu vielerhand Sa-<lb/>
chen nicht wol entrathen kan: darzu geho&#x0364;ren dann eigne<lb/>
Leute/ die &#x017F;ich wol darauf ver&#x017F;tehen/ denen gibt man von<lb/>
einem Ofen voll zu machen und zu brennen 10. 12. 15.<lb/>
mehr oder weniger Gulden/ wie es im Gebrauch i&#x017F;t/ lie-<lb/>
fert zu einem jeden Ofen gewi&#x017F;&#x017F;e Klaffter Holtz/ darum<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die Ziegel verfertigen; je fru&#x0364;her im Lentzen<lb/>
man darzu anfa&#x0364;nget/ je be&#x017F;&#x017F;er es i&#x017F;t/ wiewol man den<lb/>
gantzen Sommer durch arbeiten kan; was aber im<lb/><cb/>
Herb&#x017F;t ge&#x017F;chlagen wird/ muß den Winter durch/ in einem<lb/>
lu&#x0364;fftigen Ziegel-Stadel ligen bleiben/ wie auch allezeit/<lb/>
daß &#x017F;ie vorher im Schatten wol austrocknen/ ehe &#x017F;ie ge-<lb/>
brennt werden. Und i&#x017F;t &#x017F;onderlich im Sommer darauf<lb/>
zu &#x017F;ehen/ da &#x017F;ie die ga&#x0364;he anha&#x0364;bige Hitze au&#x017F;&#x017F;enher bald/<lb/>
dem Schein nach/ ausdo&#x0364;rret/ da &#x017F;ie doch innwendig noch<lb/>
voller Feuchtigkeit &#x017F;tecken/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber wol durch und<lb/>
durch austrocknen/ darzu &#x017F;ie dan&#x0303; Zeit bedo&#x0364;rffen. Wan&#x0303; es<lb/>
die Noht erfordert/ daß man muß Winters-Zeit Ziegel<lb/>
machen/ &#x017F;o &#x017F;oll man &#x017F;ie al&#x017F;obald mit trocknen du&#x0364;rren<lb/>
Sand verdecken/ im hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Sommer aber/ &#x017F;oll man<lb/>
feuchte Spreuer daru&#x0364;ber &#x017F;treuen/ &#x017F;o zer&#x017F;chricken &#x017F;ie nicht<lb/>
leicht/ und werden nicht krumm. Das be&#x017F;te i&#x017F;t/ wann<lb/>
man im Fru&#x0364;ling biß zu Ende des Junii anfa&#x0364;ngt/ fort<lb/>
und fort Ziegel &#x017F;chla&#x0364;gt/ wann deren &#x017F;chon 3. oder 4. Oefen<lb/>
voll werden/ brennt hernach im Julio und folgenden 2.<lb/>
Monaten anfangs die er&#x017F;tgemachten/ und &#x017F;o folgends/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o wird</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0074] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Bauholtz per 30. fl. Fiſch-Waſſer/ wann ſie ergebig/ und eines um 20. fl. kan verlaſſen werden/ ſchaͤtzt man um 600. fl. Vogteyen und Lehenſchafften uͤber eine Pfarr- kirchen ſchlaͤgt man an per 1500. fl. Wild-Bahn wird der Weiten und des Wildes Beſchaffenheit nach/ nach- dem er Wild-reich/ angeſchlagen per 1000. fl. Land- Gericht/ nachdem ihm viel Haͤuſer unterworffen/ von einem Hauſe 3. fl. Reiß-Gejaid wird angeſchlagen auf 300. fl. Marck-Freyheiten und Straffen per 400. fl. Brau-Gerechtigkeit/ ſo ein Jahr 150. fl. Uberſchuß traͤgt/ anzuſchlagen per 3000. fl. alſo werden auch Hof- muͤhlen/ Schmidten/ Tafernen/ Zehend/ Treyd-Dienſt/ und dergleichen/ nach der Ertragung angeſchlagen; wie auch Uberſchuß der Steuer/ des Ruſt-Gelds/ Beſtand von Gruͤnden/ Waſſern und Waidwerck/ Freygeld/ Winckel-Steuer/ Ziegelſtaͤdel/ Kalchoͤfen/ Steinbruͤch/ was man Uberſchuß an Heu und Stroh hat/ Maut oder Ungeld/ Mayrhoͤfe/ nachdem ſie gelegenſam/ und wol erbaut/ Teich und Seen/ Weingaͤrten/ Maͤrck-Frey- heiten/ Berg-Recht/ Schaͤfereyen/ Alpen oder Almen/ Geſtuͤtte/ Urfahr/ Forſt-Habern/ Sack-Geld/ Grund- Buchs-Gefaͤlle/ Maͤrckt/ Kirch-Taͤge/ Straffen/ Faͤll und Wandel/ Saffrangaͤrten/ Anfeilung und der- gleichen/ wird nach billiger Nutzung geſchaͤtzt und ange- ſchlagen. Weil aber droben im 29. Capitel allbereit von der Taxa und Schaͤtzung genugſam gedacht worden/ will ich allhier weiter davon nicht gedencken/ ſondern nur allein dieſes beyfuͤgẽ/ daß die von ſich ſelbſt gemachtẽ An- ſchlaͤge allzeit hoͤher/ als die Gerichtlichen Einſchaͤtzungen kommen/ hingegen auch um etwas ringer erkaufft uñ be- zahlt werden; darnach daß die Oeſterreichiſchen Lands- Fuͤrſtlichen Lehen um 10. fl. uñ die Herren-Lehen um 15. fl. wolfeiler/ als die freyeignen Guͤlten zu ſchaͤtzen. Wie auch wann eine Herrſchafft groſſe Wirthſchafften hat/ (die nicht eingelegt) und alles durch der Unterthanen Robath kan angebauet werden/ oder wann ſonſt die Herrſchafft gering in der Einlag iſt/ und an einem luſtigen/ und ſolchen Ort liget/ wo alles theuer kan verſilbert ſeyn/ oder wo Acker/ Wein-Gebuͤrge/ Wißmathẽ traͤchtig/ das Gehuͤltz wol geſchont/ theuer und reichlich abgaͤngig/ Lufft und Waſſer geſund/ von der Herrſchafft keine Dienſtbarkeit auf andere/ die Gruͤnde zehendfrey/ und vermoͤgliche Unterthanen hat/ die Graͤntzen richtig/ die Guͤter nicht uͤberdient/ bey Steuer/ Daͤtz und Ungeld ein Uber- ſchuß/ werden die Guͤter/ nach Befund der Sachen/ auch hoͤher angeſchlagen. Das Schloß-Gebaͤu iſt zu bedencken/ obs gelegen- ſam/ nicht baufaͤllig/ wol bey Dach und Fach/ obs einen Roͤhrbrunnen/ gute Kaͤſten und Keller/ Frucht- reiche Gaͤrten/ nicht gantz oder halb Lehen/ unſtrittig/ und darnach wird mehr oder weniger darum gegeben. Der Leutkauf wird meiſtens ein per Cento, als auf 10000. Kauf-Schilling 100. fl. Leutkauf geſetzt. End- lich wird auch betrachtet/ wann es Lehen/ obs einerley oder mehr Lehens-Herren hat/ ſo wol zu ſcheuhen/ Jtem boͤſe oder gute Nachbarn; wo das Gewaͤſſer und Wildpret ſchaden kan; wo viel Zureiſens iſt; wo man weit in vornehme Staͤdte und nahend keinen Marck hat; wo die Unterthanen keine/ oder wenig und nicht genugſame Zuͤge haben/ die Grund-Stuck/ Wie- ſen/ Felder und Waͤlder weit von der Hand/ und man alles Berg- auf fuͤhren muß: wo man viel einfridten und verzaͤunen muß; wann ein Haus baufaͤllig/ ob Stein/ Kalch/ Holtz/ Ziegel und Sand ſchwer und theuer zu bekommen und weit herzu bringen; alle dieſe Umſtaͤnde machen/ daß die Anſchlaͤge einen guten und ergaͤbigen Nachlaß thun muͤſſen/ wollen ſie anders mit dem Ver- kauff fortfahren. Die ſicherſte Weiſe/ einen An- ſchlag zu machen/ iſt das Urbarium/ Grund-Buch/ Protocoll/ und andere Einnahm und Ausgaben in Origi- nali fuͤr ſich zu nehmen/ der Unterthanẽ Ertragnis/ Feld- Bau/ Zehend/ Dienſt und Gefaͤlle zu betrachten/ ſo von 3. oder mehr Jahren nacheinander geſchehen/ und her- nach das dritte Theil davon extrahirt werden kan/ aus welcher Quota leichtlich zu ſehen/ wie hoch man ein Gut mit Billigkeit anſchlagen/ und der Kauffer ohne Unbilligkeit nicht widerſprechen kan/ wann man ihm ſo viel richtiges Intereſſe Einkommen fuͤrlegt/ als er Ca- pital fuͤr den Kauff-Schilling herzehlen muß. Caput LVII. Von denen Zuͤgel-Huͤtten und Oefen. WO man guten zaͤhen Leimen/ Sand/ und Brennholtz hat/ da iſt ein Ziegel-Stadel und Ofen ein uͤber aus nutzliches Weſen bey einem Hauſe/ nicht allein/ daß man ſich ſelbſt zum Gebaͤu und eigner Bequemlichkeit deren bedienen kan/ ſondern auch/ wann ſie wol gebrannt ſind/ daß ſie auch bey den Benachbarten gute Anwehrung finden/ daß man Dach- Ziegel/ zum Pflaſtern/ Gewoͤlben/ und Gebaͤuen noth- wendig derſelben bedarff/ und ihrer zu vielerhand Sa- chen nicht wol entrathen kan: darzu gehoͤren dann eigne Leute/ die ſich wol darauf verſtehen/ denen gibt man von einem Ofen voll zu machen und zu brennen 10. 12. 15. mehr oder weniger Gulden/ wie es im Gebrauch iſt/ lie- fert zu einem jeden Ofen gewiſſe Klaffter Holtz/ darum muͤſſen ſie die Ziegel verfertigen; je fruͤher im Lentzen man darzu anfaͤnget/ je beſſer es iſt/ wiewol man den gantzen Sommer durch arbeiten kan; was aber im Herbſt geſchlagen wird/ muß den Winter durch/ in einem luͤfftigen Ziegel-Stadel ligen bleiben/ wie auch allezeit/ daß ſie vorher im Schatten wol austrocknen/ ehe ſie ge- brennt werden. Und iſt ſonderlich im Sommer darauf zu ſehen/ da ſie die gaͤhe anhaͤbige Hitze auſſenher bald/ dem Schein nach/ ausdoͤrret/ da ſie doch innwendig noch voller Feuchtigkeit ſtecken/ ſie muͤſſen aber wol durch und durch austrocknen/ darzu ſie dañ Zeit bedoͤrffen. Wañ es die Noht erfordert/ daß man muß Winters-Zeit Ziegel machen/ ſo ſoll man ſie alſobald mit trocknen duͤrren Sand verdecken/ im heiſſeſten Sommer aber/ ſoll man feuchte Spreuer daruͤber ſtreuen/ ſo zerſchricken ſie nicht leicht/ und werden nicht krumm. Das beſte iſt/ wann man im Fruͤling biß zu Ende des Junii anfaͤngt/ fort und fort Ziegel ſchlaͤgt/ wann deren ſchon 3. oder 4. Oefen voll werden/ brennt hernach im Julio und folgenden 2. Monaten anfangs die erſtgemachten/ und ſo folgends/ ſo wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/74
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/74>, abgerufen am 19.10.2019.