Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] contigisse. Das ist/ daß der Kalch in einem zugemachten
Ofen das Dach und die Balcken hinweg schmeisse/
so zweifels ohne/ durch die hefftigen Dämpffe/ die mit
Gewalt die Lufft suchen/ geschiehet; und soll der Kalch
[Spaltenumbruch] mit den Bau-Steinen viel fester und lieber zusam-
men halten/ wann sie beede aus einem Stein-Bruch
genommen sind.

Cap. LIX.
Von denen Handwerckern/ so nahe am Hof wohnen sollen.
[Spaltenumbruch]

WO bey den Schlössern ein Marckflecken nahend
angelegen/ da ist es leicht/ daß man allerley
nothwendige Handwercks-Zünfften darinnen auf-
richte/ deren man sich zu täglich-vorfallenden Noth-
dürfften bedienen kan/ als Schneider/ Schuster/ Metz-
ger/ Schlosser/ Glaser/ Hafner/ Schreiner und der-
gleichen; wo aber die Schlösser allein/ und weit von
Städten oder Märckten entlegen sind/ da soll man sich
aufs wenigst um diese bewerben/ deren man fast nicht wol
entrathen kan. Vor allen dingen ist ein Hof-Schmidten
nahe am Schloß aufzurichten/ da der Schmidt nicht
allein die Pferde mit Huffeisen und Nägeln versehen/
sich auf die Artzeney/ wann gäh ein Pferd aufstössig
wird/ wol verstehen/ die Pferd mit Maulraumen/
Nifelnehmen/ Aderlassen/ Eingüssen/ und Wundartze-
neyen versorgen/ die Hüfe wol warten/ und allen deren
Zufällen zu begegenen wisse; sondern er ist auch darum
nöthig/ weil er in die Ställe die Vieh- und Pferd-
Ketten/ die Hof- und Mayrwägen mit Beschlächten/
die Pflüge mit Eysen/ solche neu zu machen/ oder zu
spitzen und zu schärffen/ die Unterthanen mit Sensen
und Sicheln bewaffnen/ zum Gebäu Schindel-Ver-
schlag- und Latten-Nägel vorbereiten/ das Haus und
die Oefen mit Gittern/ eisenen Thüren und Fenster-
Läden/ und alles was von Eisen ist/ im Vorrath ar-
beiten möge; dann es nicht zu glauben/ welche Un-
gelegenheit es verursache/ wann von einem Gut oder
Mayrhof ein Schmid entfernet ist. So ist auch/ wo
man Wild-Bahn und Reisgejaid hat/ und man die
Jäger nicht selbst in der Kost und Hofdienst unterhält/
vonnöthen/ daß der Jäger nicht weit vom Schloß abge-
legen seine Wohnung habe; nicht allein/ daß man ihn
zu allen vorfallenden Nothdurfften beruffen/ sondern
auch/ daß man wissen möge/ ob er auch den Wild-
Bahn fleissig besuche/ und nicht mit Spielen/ Sauffen
[Spaltenumbruch] und Müssiggang auf der Bärnhaut liege/ so kan man
auch wissen/ was für Leute bey ihm aus- und eingehen.

Sonderlich ists ein erwünschte Gelegenheit in ei-
nem Hauswesen/ wann die Mühle nahe seyn kan; oder
wo es der Situs & constitutio Loci nicht leidet/ auf
wenigst guter/ ebner und nicht allzuferner/ oder allzu bö-
ser Wege dahin gehe. Nicht weniger sind auch die
Weber in der Nähe zu halten/ weil die sorgfältigen
Haus-Mütter viel darauf halten/ wann sie/ indem sie
Leinwath/ Zwilch/ Bett-Zeug/ Tisch-Gewand/ und
dergleichen machen lassen/ daß sie selbst/ wegen na-
henden Ortes/ offt daselbst zuschauen/ die Trägen an-
treiben/ und durch ihre öfftere Gegenwart ihre Arbeit be-
fördern können. Wo man grosses geschlachtes Ge-
hültz hat/ werden auch eigne Schnidelmacher bestellt/ die
sollen auch nahe am Hof-Zaun wohnen/ nicht allein zur
Haus-Nothdurfft ihr ausgezeigte Arbeit/ sondern auch
zum Verkauff zu verfertigen; sonderlich wo man guten
Abgang oder ein fliessend Wasser nahe haben kan/ dar-
auf man sie zu Schiff/ an andere Ort/ in grosse Städte
und Märckte verführen kan. So ferne man auch
Maurer und Zimmerleute mit Wohnungen oder eignen
Häusern in der nähe kan versehen/ so hat man/ bey für-
fallenden Gebäuen/ einen grossen Vortheil für andern/
die sich fremder Handwercker bedienen müssen; sonst
halten etliche eigne Hof-Zimmerleute/ die jährlich Ro-
batfrey/ und ein gewisses Korn haben/ wegen Obsicht
auf die Brünne und Röhren/ Jtem Schmidt wegen
Spitzung der Pflug-Eysen und Baumann-Zeuges/
weil diese nicht allein um ringern Lohn/ sondern auch
besser und beständiger ihre Wercke verfertigen; und/
ob sie schon fremde Arbeit dazumal hätten/ oder haben
könnten/ dennoch ihrer eignen Obrigkeit/ für andern/
müssen aufwärtig seyn/ so bey Fremden nicht allezeit
zu erlangen.

Cap. LX.
Von den Glas-Hütten.
[Spaltenumbruch]

DAs Glas ist ein überaus angenehmes Geschirr/
wegen seiner durchsichtigen Reinigkeit/ daß man
allerley Geträncke/ Olea, Liquores, Spiritus,
mit ihrer eigentlichen Farbe/ Trübe/ oder Lauterkeit/
auch deren Fermentirung/ Absonderung/ und waserley
Aenderungen sie auch haben und an sich nehmen/ eigent-
lich vernimmet und sihet/ und also der Natur Spiel-
Werck und Eigenschafft mercklich unterscheidet. Man
macht so wol zum Geträncke/ als zur Speise Ge-
schirr daraus/ Jtem Glas-Uhren/ Wetter-Gläser/
Augen-Gläser/ Feuer-Glas/ Perspectiv, Tubos, sel-
tzame/ hole/ Berg-formige und glatte Spiegel/ Las-
Köpffe/ Ventosen/ Microscopia, Telescopia, allerley
gefärbte Kugeln/ die Zimmer und Gemächer zu zieren/
[Spaltenumbruch] Cameras obscuras, drey-eckichte Regenbogen-Gläser/
die ein gelehrter Engelländer/ Paradisum Stultorum
heisset/ weil Kinder und Narren die gröste Freude da-
mit zu haben pflegen/ Jtem Hals-Betten/ Corallen/
Ohrgehänge/ Fensterscheiben/ Phiolen/ Ausbrenn-Zeu-
ge und Gläser/ alle köstliche Artzeneyen und Säffte
auf das beste zu bewahren/ so werden sie auch gebraucht
das Silber und Gold zu scheiden. Das Glas
nimmt allerhand metallische Farben an sich aus- und
inwendig/ darum ist es zu den Gemählen sehr bequem.
Wann ein gläserne einer Nuß grosse Kugel mit Mer-
curio
gefüllt/ und ins Feuer gelegt wird/ so laufft sie
hin und wieder mit einem hellen und scharffen Getöse:
und zu verwundern ist/ daß ein Glas nicht rostig wird.

Wann

Des adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] contigiſſe. Das iſt/ daß der Kalch in einem zugemachten
Ofen das Dach und die Balcken hinweg ſchmeiſſe/
ſo zweifels ohne/ durch die hefftigen Daͤmpffe/ die mit
Gewalt die Lufft ſuchen/ geſchiehet; und ſoll der Kalch
[Spaltenumbruch] mit den Bau-Steinen viel feſter und lieber zuſam-
men halten/ wann ſie beede aus einem Stein-Bruch
genommen ſind.

Cap. LIX.
Von denen Handwerckern/ ſo nahe am Hof wohnen ſollen.
[Spaltenumbruch]

WO bey den Schloͤſſern ein Marckflecken nahend
angelegen/ da iſt es leicht/ daß man allerley
nothwendige Handweꝛcks-Zuͤnfften dariñen auf-
richte/ deren man ſich zu taͤglich-vorfallenden Noth-
duͤrfften bedienen kan/ als Schneider/ Schuſter/ Metz-
ger/ Schloſſer/ Glaſer/ Hafner/ Schreiner und der-
gleichen; wo aber die Schloͤſſer allein/ und weit von
Staͤdten oder Maͤrckten entlegen ſind/ da ſoll man ſich
aufs wenigſt um dieſe bewerben/ deren man faſt nicht wol
entrathen kan. Vor allen dingen iſt ein Hof-Schmidten
nahe am Schloß aufzurichten/ da der Schmidt nicht
allein die Pferde mit Huffeiſen und Naͤgeln verſehen/
ſich auf die Artzeney/ wann gaͤh ein Pferd aufſtoͤſſig
wird/ wol verſtehen/ die Pferd mit Maulraumen/
Nifelnehmen/ Aderlaſſen/ Einguͤſſen/ und Wundartze-
neyen verſorgen/ die Huͤfe wol warten/ und allen deren
Zufaͤllen zu begegenen wiſſe; ſondern er iſt auch darum
noͤthig/ weil er in die Staͤlle die Vieh- und Pferd-
Ketten/ die Hof- und Mayrwaͤgen mit Beſchlaͤchten/
die Pfluͤge mit Eyſen/ ſolche neu zu machen/ oder zu
ſpitzen und zu ſchaͤrffen/ die Unterthanen mit Senſen
und Sicheln bewaffnen/ zum Gebaͤu Schindel-Ver-
ſchlag- und Latten-Naͤgel vorbereiten/ das Haus und
die Oefen mit Gittern/ eiſenen Thuͤren und Fenſter-
Laͤden/ und alles was von Eiſen iſt/ im Vorrath ar-
beiten moͤge; dann es nicht zu glauben/ welche Un-
gelegenheit es verurſache/ wann von einem Gut oder
Mayrhof ein Schmid entfernet iſt. So iſt auch/ wo
man Wild-Bahn und Reisgejaid hat/ und man die
Jaͤger nicht ſelbſt in der Koſt und Hofdienſt unterhaͤlt/
vonnoͤthen/ daß der Jaͤger nicht weit vom Schloß abge-
legen ſeine Wohnung habe; nicht allein/ daß man ihn
zu allen vorfallenden Nothdurfften beruffen/ ſondern
auch/ daß man wiſſen moͤge/ ob er auch den Wild-
Bahn fleiſſig beſuche/ und nicht mit Spielen/ Sauffen
[Spaltenumbruch] und Muͤſſiggang auf der Baͤrnhaut liege/ ſo kan man
auch wiſſen/ was fuͤr Leute bey ihm aus- und eingehen.

Sonderlich iſts ein erwuͤnſchte Gelegenheit in ei-
nem Hausweſen/ wann die Muͤhle nahe ſeyn kan; oder
wo es der Situs & conſtitutio Loci nicht leidet/ auf
wenigſt guter/ ebner und nicht allzuferner/ oder allzu boͤ-
ſer Wege dahin gehe. Nicht weniger ſind auch die
Weber in der Naͤhe zu halten/ weil die ſorgfaͤltigen
Haus-Muͤtter viel darauf halten/ wann ſie/ indem ſie
Leinwath/ Zwilch/ Bett-Zeug/ Tiſch-Gewand/ und
dergleichen machen laſſen/ daß ſie ſelbſt/ wegen na-
henden Ortes/ offt daſelbſt zuſchauen/ die Traͤgen an-
treiben/ und durch ihre oͤfftere Gegenwart ihre Arbeit be-
foͤrdern koͤnnen. Wo man groſſes geſchlachtes Ge-
huͤltz hat/ werden auch eigne Schnidelmacher beſtellt/ die
ſollen auch nahe am Hof-Zaun wohnen/ nicht allein zur
Haus-Nothdurfft ihr ausgezeigte Arbeit/ ſondern auch
zum Verkauff zu verfertigen; ſonderlich wo man guten
Abgang oder ein flieſſend Waſſer nahe haben kan/ dar-
auf man ſie zu Schiff/ an andere Ort/ in groſſe Staͤdte
und Maͤrckte verfuͤhren kan. So ferne man auch
Maurer und Zimmerleute mit Wohnungen oder eignen
Haͤuſern in der naͤhe kan verſehen/ ſo hat man/ bey fuͤr-
fallenden Gebaͤuen/ einen groſſen Vortheil fuͤr andern/
die ſich fremder Handwercker bedienen muͤſſen; ſonſt
halten etliche eigne Hof-Zimmerleute/ die jaͤhrlich Ro-
batfrey/ und ein gewiſſes Korn haben/ wegen Obſicht
auf die Bruͤnne und Roͤhren/ Jtem Schmidt wegen
Spitzung der Pflug-Eyſen und Baumann-Zeuges/
weil dieſe nicht allein um ringern Lohn/ ſondern auch
beſſer und beſtaͤndiger ihre Wercke verfertigen; und/
ob ſie ſchon fremde Arbeit dazumal haͤtten/ oder haben
koͤnnten/ dennoch ihrer eignen Obrigkeit/ fuͤr andern/
muͤſſen aufwaͤrtig ſeyn/ ſo bey Fremden nicht allezeit
zu erlangen.

Cap. LX.
Von den Glas-Huͤtten.
[Spaltenumbruch]

DAs Glas iſt ein uͤberaus angenehmes Geſchirr/
wegen ſeiner durchſichtigen Reinigkeit/ daß man
allerley Getraͤncke/ Olea, Liquores, Spiritus,
mit ihrer eigentlichen Farbe/ Truͤbe/ oder Lauterkeit/
auch deren Fermentirung/ Abſonderung/ und waſerley
Aenderungen ſie auch haben und an ſich nehmen/ eigent-
lich vernimmet und ſihet/ und alſo der Natur Spiel-
Werck und Eigenſchafft mercklich unterſcheidet. Man
macht ſo wol zum Getraͤncke/ als zur Speiſe Ge-
ſchirr daraus/ Jtem Glas-Uhren/ Wetter-Glaͤſer/
Augen-Glaͤſer/ Feuer-Glas/ Perſpectiv, Tubos, ſel-
tzame/ hole/ Berg-formige und glatte Spiegel/ Las-
Koͤpffe/ Ventoſen/ Microſcopia, Teleſcopia, allerley
gefaͤrbte Kugeln/ die Zimmer und Gemaͤcher zu zieren/
[Spaltenumbruch] Cameras obſcuras, drey-eckichte Regenbogen-Glaͤſer/
die ein gelehrter Engellaͤnder/ Paradiſum Stultorum
heiſſet/ weil Kinder und Narren die groͤſte Freude da-
mit zu haben pflegen/ Jtem Hals-Betten/ Corallen/
Ohrgehaͤnge/ Fenſterſcheiben/ Phiolen/ Ausbrenn-Zeu-
ge und Glaͤſer/ alle koͤſtliche Artzeneyen und Saͤffte
auf das beſte zu bewahren/ ſo werden ſie auch gebraucht
das Silber und Gold zu ſcheiden. Das Glas
nimmt allerhand metalliſche Farben an ſich aus- und
inwendig/ darum iſt es zu den Gemaͤhlen ſehr bequem.
Wann ein glaͤſerne einer Nuß groſſe Kugel mit Mer-
curio
gefuͤllt/ und ins Feuer gelegt wird/ ſo laufft ſie
hin und wieder mit einem hellen und ſcharffen Getoͤſe:
und zu verwundern iſt/ daß ein Glas nicht roſtig wird.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/><hi rendition="#aq">contigi&#x017F;&#x017F;e.</hi> Das i&#x017F;t/ daß der Kalch in einem zugemachten<lb/>
Ofen das Dach und die Balcken hinweg &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;o zweifels ohne/ durch die hefftigen Da&#x0364;mpffe/ die mit<lb/>
Gewalt die Lufft &#x017F;uchen/ ge&#x017F;chiehet; und &#x017F;oll der Kalch<lb/><cb/>
mit den Bau-Steinen viel fe&#x017F;ter und lieber zu&#x017F;am-<lb/>
men halten/ wann &#x017F;ie beede aus einem Stein-Bruch<lb/>
genommen &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von denen Handwerckern/ &#x017F;o nahe am Hof wohnen &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O bey den Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ein Marckflecken nahend<lb/>
angelegen/ da i&#x017F;t es leicht/ daß man allerley<lb/>
nothwendige Handwe&#xA75B;cks-Zu&#x0364;nfften darin&#x0303;en auf-<lb/>
richte/ deren man &#x017F;ich zu ta&#x0364;glich-vorfallenden Noth-<lb/>
du&#x0364;rfften bedienen kan/ als Schneider/ Schu&#x017F;ter/ Metz-<lb/>
ger/ Schlo&#x017F;&#x017F;er/ Gla&#x017F;er/ Hafner/ Schreiner und der-<lb/>
gleichen; wo aber die Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er allein/ und weit von<lb/>
Sta&#x0364;dten oder Ma&#x0364;rckten entlegen &#x017F;ind/ da &#x017F;oll man &#x017F;ich<lb/>
aufs wenig&#x017F;t um die&#x017F;e bewerben/ deren man fa&#x017F;t nicht wol<lb/>
entrathen kan. Vor allen dingen i&#x017F;t ein Hof-Schmidten<lb/>
nahe am Schloß aufzurichten/ da der Schmidt nicht<lb/>
allein die Pferde mit Huffei&#x017F;en und Na&#x0364;geln ver&#x017F;ehen/<lb/>
&#x017F;ich auf die Artzeney/ wann ga&#x0364;h ein Pferd auf&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
wird/ wol ver&#x017F;tehen/ die Pferd mit Maulraumen/<lb/>
Nifelnehmen/ Aderla&#x017F;&#x017F;en/ Eingu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und Wundartze-<lb/>
neyen ver&#x017F;orgen/ die Hu&#x0364;fe wol warten/ und allen deren<lb/>
Zufa&#x0364;llen zu begegenen wi&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;ondern er i&#x017F;t auch darum<lb/>
no&#x0364;thig/ weil er in die Sta&#x0364;lle die Vieh- und Pferd-<lb/>
Ketten/ die Hof- und Mayrwa&#x0364;gen mit Be&#x017F;chla&#x0364;chten/<lb/>
die Pflu&#x0364;ge mit Ey&#x017F;en/ &#x017F;olche neu zu machen/ oder zu<lb/>
&#x017F;pitzen und zu &#x017F;cha&#x0364;rffen/ die Unterthanen mit Sen&#x017F;en<lb/>
und Sicheln bewaffnen/ zum Geba&#x0364;u Schindel-Ver-<lb/>
&#x017F;chlag- und Latten-Na&#x0364;gel vorbereiten/ das Haus und<lb/>
die Oefen mit Gittern/ ei&#x017F;enen Thu&#x0364;ren und Fen&#x017F;ter-<lb/>
La&#x0364;den/ und alles was von Ei&#x017F;en i&#x017F;t/ im Vorrath ar-<lb/>
beiten mo&#x0364;ge; dann es nicht zu glauben/ welche Un-<lb/>
gelegenheit es verur&#x017F;ache/ wann von einem Gut oder<lb/>
Mayrhof ein Schmid entfernet i&#x017F;t. So i&#x017F;t auch/ wo<lb/>
man Wild-Bahn und Reisgejaid hat/ und man die<lb/>
Ja&#x0364;ger nicht &#x017F;elb&#x017F;t in der Ko&#x017F;t und Hofdien&#x017F;t unterha&#x0364;lt/<lb/>
vonno&#x0364;then/ daß der Ja&#x0364;ger nicht weit vom Schloß abge-<lb/>
legen &#x017F;eine Wohnung habe; nicht allein/ daß man ihn<lb/>
zu allen vorfallenden Nothdurfften beruffen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch/ daß man wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ ob er auch den Wild-<lb/>
Bahn flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;uche/ und nicht mit Spielen/ Sauffen<lb/><cb/>
und Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang auf der Ba&#x0364;rnhaut liege/ &#x017F;o kan man<lb/>
auch wi&#x017F;&#x017F;en/ was fu&#x0364;r Leute bey ihm aus- und eingehen.</p><lb/>
            <p>Sonderlich i&#x017F;ts ein erwu&#x0364;n&#x017F;chte Gelegenheit in ei-<lb/>
nem Hauswe&#x017F;en/ wann die Mu&#x0364;hle nahe &#x017F;eyn kan; oder<lb/>
wo es der <hi rendition="#aq">Situs &amp; con&#x017F;titutio Loci</hi> nicht leidet/ auf<lb/>
wenig&#x017F;t guter/ ebner und nicht allzuferner/ oder allzu bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er Wege dahin gehe. Nicht weniger &#x017F;ind auch die<lb/>
Weber in der Na&#x0364;he zu halten/ weil die &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen<lb/>
Haus-Mu&#x0364;tter viel darauf halten/ wann &#x017F;ie/ indem &#x017F;ie<lb/>
Leinwath/ Zwilch/ Bett-Zeug/ Ti&#x017F;ch-Gewand/ und<lb/>
dergleichen machen la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t/ wegen na-<lb/>
henden Ortes/ offt da&#x017F;elb&#x017F;t zu&#x017F;chauen/ die Tra&#x0364;gen an-<lb/>
treiben/ und durch ihre o&#x0364;fftere Gegenwart ihre Arbeit be-<lb/>
fo&#x0364;rdern ko&#x0364;nnen. Wo man gro&#x017F;&#x017F;es ge&#x017F;chlachtes Ge-<lb/>
hu&#x0364;ltz hat/ werden auch eigne Schnidelmacher be&#x017F;tellt/ die<lb/>
&#x017F;ollen auch nahe am Hof-Zaun wohnen/ nicht allein zur<lb/>
Haus-Nothdurfft ihr ausgezeigte Arbeit/ &#x017F;ondern auch<lb/>
zum Verkauff zu verfertigen; &#x017F;onderlich wo man guten<lb/>
Abgang oder ein flie&#x017F;&#x017F;end Wa&#x017F;&#x017F;er nahe haben kan/ dar-<lb/>
auf man &#x017F;ie zu Schiff/ an andere Ort/ in gro&#x017F;&#x017F;e Sta&#x0364;dte<lb/>
und Ma&#x0364;rckte verfu&#x0364;hren kan. So ferne man auch<lb/>
Maurer und Zimmerleute mit Wohnungen oder eignen<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern in der na&#x0364;he kan ver&#x017F;ehen/ &#x017F;o hat man/ bey fu&#x0364;r-<lb/>
fallenden Geba&#x0364;uen/ einen gro&#x017F;&#x017F;en Vortheil fu&#x0364;r andern/<lb/>
die &#x017F;ich fremder Handwercker bedienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
halten etliche eigne Hof-Zimmerleute/ die ja&#x0364;hrlich Ro-<lb/>
batfrey/ und ein gewi&#x017F;&#x017F;es Korn haben/ wegen Ob&#x017F;icht<lb/>
auf die Bru&#x0364;nne und Ro&#x0364;hren/ Jtem Schmidt wegen<lb/>
Spitzung der Pflug-Ey&#x017F;en und Baumann-Zeuges/<lb/>
weil die&#x017F;e nicht allein um ringern Lohn/ &#x017F;ondern auch<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er und be&#x017F;ta&#x0364;ndiger ihre Wercke verfertigen; und/<lb/>
ob &#x017F;ie &#x017F;chon fremde Arbeit dazumal ha&#x0364;tten/ oder haben<lb/>
ko&#x0364;nnten/ dennoch ihrer eignen Obrigkeit/ fu&#x0364;r andern/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aufwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn/ &#x017F;o bey Fremden nicht allezeit<lb/>
zu erlangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Glas-Hu&#x0364;tten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Glas i&#x017F;t ein u&#x0364;beraus angenehmes Ge&#x017F;chirr/<lb/>
wegen &#x017F;einer durch&#x017F;ichtigen Reinigkeit/ daß man<lb/>
allerley Getra&#x0364;ncke/ <hi rendition="#aq">Olea, Liquores, Spiritus,</hi><lb/>
mit ihrer eigentlichen Farbe/ Tru&#x0364;be/ oder Lauterkeit/<lb/>
auch deren <hi rendition="#aq">Fermenti</hi>rung/ Ab&#x017F;onderung/ und wa&#x017F;erley<lb/>
Aenderungen &#x017F;ie auch haben und an &#x017F;ich nehmen/ eigent-<lb/>
lich vernimmet und &#x017F;ihet/ und al&#x017F;o der Natur Spiel-<lb/>
Werck und Eigen&#x017F;chafft mercklich unter&#x017F;cheidet. Man<lb/>
macht &#x017F;o wol zum Getra&#x0364;ncke/ als zur Spei&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chirr daraus/ Jtem Glas-Uhren/ Wetter-Gla&#x0364;&#x017F;er/<lb/>
Augen-Gla&#x0364;&#x017F;er/ Feuer-Glas/ <hi rendition="#aq">Per&#x017F;pectiv, Tubos,</hi> &#x017F;el-<lb/>
tzame/ hole/ Berg-formige und glatte Spiegel/ Las-<lb/>
Ko&#x0364;pffe/ <hi rendition="#aq">Vento&#x017F;</hi>en/ <hi rendition="#aq">Micro&#x017F;copia, Tele&#x017F;copia,</hi> allerley<lb/>
gefa&#x0364;rbte Kugeln/ die Zimmer und Gema&#x0364;cher zu zieren/<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Cameras ob&#x017F;curas,</hi> drey-eckichte Regenbogen-Gla&#x0364;&#x017F;er/<lb/>
die ein gelehrter Engella&#x0364;nder/ <hi rendition="#aq">Paradi&#x017F;um Stultorum</hi><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et/ weil Kinder und Narren die gro&#x0364;&#x017F;te Freude da-<lb/>
mit zu haben pflegen/ Jtem Hals-Betten/ Corallen/<lb/>
Ohrgeha&#x0364;nge/ Fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben/ Phiolen/ Ausbrenn-Zeu-<lb/>
ge und Gla&#x0364;&#x017F;er/ alle ko&#x0364;&#x017F;tliche Artzeneyen und Sa&#x0364;ffte<lb/>
auf das be&#x017F;te zu bewahren/ &#x017F;o werden &#x017F;ie auch gebraucht<lb/>
das Silber und Gold zu &#x017F;cheiden. Das Glas<lb/>
nimmt allerhand metalli&#x017F;che Farben an &#x017F;ich aus- und<lb/>
inwendig/ darum i&#x017F;t es zu den Gema&#x0364;hlen &#x017F;ehr bequem.<lb/>
Wann ein gla&#x0364;&#x017F;erne einer Nuß gro&#x017F;&#x017F;e Kugel mit <hi rendition="#aq">Mer-<lb/>
curio</hi> gefu&#x0364;llt/ und ins Feuer gelegt wird/ &#x017F;o laufft &#x017F;ie<lb/>
hin und wieder mit einem hellen und &#x017F;charffen Geto&#x0364;&#x017F;e:<lb/>
und zu verwundern i&#x017F;t/ daß ein Glas nicht ro&#x017F;tig wird.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0076] Des adelichen Land- und Feld-Lebens contigiſſe. Das iſt/ daß der Kalch in einem zugemachten Ofen das Dach und die Balcken hinweg ſchmeiſſe/ ſo zweifels ohne/ durch die hefftigen Daͤmpffe/ die mit Gewalt die Lufft ſuchen/ geſchiehet; und ſoll der Kalch mit den Bau-Steinen viel feſter und lieber zuſam- men halten/ wann ſie beede aus einem Stein-Bruch genommen ſind. Cap. LIX. Von denen Handwerckern/ ſo nahe am Hof wohnen ſollen. WO bey den Schloͤſſern ein Marckflecken nahend angelegen/ da iſt es leicht/ daß man allerley nothwendige Handweꝛcks-Zuͤnfften dariñen auf- richte/ deren man ſich zu taͤglich-vorfallenden Noth- duͤrfften bedienen kan/ als Schneider/ Schuſter/ Metz- ger/ Schloſſer/ Glaſer/ Hafner/ Schreiner und der- gleichen; wo aber die Schloͤſſer allein/ und weit von Staͤdten oder Maͤrckten entlegen ſind/ da ſoll man ſich aufs wenigſt um dieſe bewerben/ deren man faſt nicht wol entrathen kan. Vor allen dingen iſt ein Hof-Schmidten nahe am Schloß aufzurichten/ da der Schmidt nicht allein die Pferde mit Huffeiſen und Naͤgeln verſehen/ ſich auf die Artzeney/ wann gaͤh ein Pferd aufſtoͤſſig wird/ wol verſtehen/ die Pferd mit Maulraumen/ Nifelnehmen/ Aderlaſſen/ Einguͤſſen/ und Wundartze- neyen verſorgen/ die Huͤfe wol warten/ und allen deren Zufaͤllen zu begegenen wiſſe; ſondern er iſt auch darum noͤthig/ weil er in die Staͤlle die Vieh- und Pferd- Ketten/ die Hof- und Mayrwaͤgen mit Beſchlaͤchten/ die Pfluͤge mit Eyſen/ ſolche neu zu machen/ oder zu ſpitzen und zu ſchaͤrffen/ die Unterthanen mit Senſen und Sicheln bewaffnen/ zum Gebaͤu Schindel-Ver- ſchlag- und Latten-Naͤgel vorbereiten/ das Haus und die Oefen mit Gittern/ eiſenen Thuͤren und Fenſter- Laͤden/ und alles was von Eiſen iſt/ im Vorrath ar- beiten moͤge; dann es nicht zu glauben/ welche Un- gelegenheit es verurſache/ wann von einem Gut oder Mayrhof ein Schmid entfernet iſt. So iſt auch/ wo man Wild-Bahn und Reisgejaid hat/ und man die Jaͤger nicht ſelbſt in der Koſt und Hofdienſt unterhaͤlt/ vonnoͤthen/ daß der Jaͤger nicht weit vom Schloß abge- legen ſeine Wohnung habe; nicht allein/ daß man ihn zu allen vorfallenden Nothdurfften beruffen/ ſondern auch/ daß man wiſſen moͤge/ ob er auch den Wild- Bahn fleiſſig beſuche/ und nicht mit Spielen/ Sauffen und Muͤſſiggang auf der Baͤrnhaut liege/ ſo kan man auch wiſſen/ was fuͤr Leute bey ihm aus- und eingehen. Sonderlich iſts ein erwuͤnſchte Gelegenheit in ei- nem Hausweſen/ wann die Muͤhle nahe ſeyn kan; oder wo es der Situs & conſtitutio Loci nicht leidet/ auf wenigſt guter/ ebner und nicht allzuferner/ oder allzu boͤ- ſer Wege dahin gehe. Nicht weniger ſind auch die Weber in der Naͤhe zu halten/ weil die ſorgfaͤltigen Haus-Muͤtter viel darauf halten/ wann ſie/ indem ſie Leinwath/ Zwilch/ Bett-Zeug/ Tiſch-Gewand/ und dergleichen machen laſſen/ daß ſie ſelbſt/ wegen na- henden Ortes/ offt daſelbſt zuſchauen/ die Traͤgen an- treiben/ und durch ihre oͤfftere Gegenwart ihre Arbeit be- foͤrdern koͤnnen. Wo man groſſes geſchlachtes Ge- huͤltz hat/ werden auch eigne Schnidelmacher beſtellt/ die ſollen auch nahe am Hof-Zaun wohnen/ nicht allein zur Haus-Nothdurfft ihr ausgezeigte Arbeit/ ſondern auch zum Verkauff zu verfertigen; ſonderlich wo man guten Abgang oder ein flieſſend Waſſer nahe haben kan/ dar- auf man ſie zu Schiff/ an andere Ort/ in groſſe Staͤdte und Maͤrckte verfuͤhren kan. So ferne man auch Maurer und Zimmerleute mit Wohnungen oder eignen Haͤuſern in der naͤhe kan verſehen/ ſo hat man/ bey fuͤr- fallenden Gebaͤuen/ einen groſſen Vortheil fuͤr andern/ die ſich fremder Handwercker bedienen muͤſſen; ſonſt halten etliche eigne Hof-Zimmerleute/ die jaͤhrlich Ro- batfrey/ und ein gewiſſes Korn haben/ wegen Obſicht auf die Bruͤnne und Roͤhren/ Jtem Schmidt wegen Spitzung der Pflug-Eyſen und Baumann-Zeuges/ weil dieſe nicht allein um ringern Lohn/ ſondern auch beſſer und beſtaͤndiger ihre Wercke verfertigen; und/ ob ſie ſchon fremde Arbeit dazumal haͤtten/ oder haben koͤnnten/ dennoch ihrer eignen Obrigkeit/ fuͤr andern/ muͤſſen aufwaͤrtig ſeyn/ ſo bey Fremden nicht allezeit zu erlangen. Cap. LX. Von den Glas-Huͤtten. DAs Glas iſt ein uͤberaus angenehmes Geſchirr/ wegen ſeiner durchſichtigen Reinigkeit/ daß man allerley Getraͤncke/ Olea, Liquores, Spiritus, mit ihrer eigentlichen Farbe/ Truͤbe/ oder Lauterkeit/ auch deren Fermentirung/ Abſonderung/ und waſerley Aenderungen ſie auch haben und an ſich nehmen/ eigent- lich vernimmet und ſihet/ und alſo der Natur Spiel- Werck und Eigenſchafft mercklich unterſcheidet. Man macht ſo wol zum Getraͤncke/ als zur Speiſe Ge- ſchirr daraus/ Jtem Glas-Uhren/ Wetter-Glaͤſer/ Augen-Glaͤſer/ Feuer-Glas/ Perſpectiv, Tubos, ſel- tzame/ hole/ Berg-formige und glatte Spiegel/ Las- Koͤpffe/ Ventoſen/ Microſcopia, Teleſcopia, allerley gefaͤrbte Kugeln/ die Zimmer und Gemaͤcher zu zieren/ Cameras obſcuras, drey-eckichte Regenbogen-Glaͤſer/ die ein gelehrter Engellaͤnder/ Paradiſum Stultorum heiſſet/ weil Kinder und Narren die groͤſte Freude da- mit zu haben pflegen/ Jtem Hals-Betten/ Corallen/ Ohrgehaͤnge/ Fenſterſcheiben/ Phiolen/ Ausbrenn-Zeu- ge und Glaͤſer/ alle koͤſtliche Artzeneyen und Saͤffte auf das beſte zu bewahren/ ſo werden ſie auch gebraucht das Silber und Gold zu ſcheiden. Das Glas nimmt allerhand metalliſche Farben an ſich aus- und inwendig/ darum iſt es zu den Gemaͤhlen ſehr bequem. Wann ein glaͤſerne einer Nuß groſſe Kugel mit Mer- curio gefuͤllt/ und ins Feuer gelegt wird/ ſo laufft ſie hin und wieder mit einem hellen und ſcharffen Getoͤſe: und zu verwundern iſt/ daß ein Glas nicht roſtig wird. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/76
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/76>, abgerufen am 20.10.2019.