Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Leimen. Wiewol etliche sie mit Steinen machen/ oder/
wo es die Gelegenheit leidet/ in Felsen einhauen; dann
wo die Hitz oder Feuchtigkeit darzu schlägt/ so wird das
Eys nicht lang dauren können; die Tieffen macht man
auch nach Belieben/ nachdem der Ort trocken oder feucht
ist/ nachdem ist die Tieffen zu reguliren/ denn wo es der
trockenen Grunde halber seyn kan/ sind sie/ je tieffer sie
sind/ auch desto kälter. Jst der Grund sandicht und
reisend/ so muß die Gruben ausgemauret seyn/ ist er aber
von zähem festen Leim/ oder steinigt und starck/ so wird
die Gruben nur mit Brettern/ oder Strohdecken aus-
gefüttert: Jn drey Theil wird die Gruben eingetheilt/
der dritte Theil unten muß lähr seyn/ wenn es an einem
abhängigen Ort seyn kan/ muß es unten einen Ablaß ha-
ben. Anderthalb Klaffter hoch nun von dem untersten
Grund/ werden (nachdem man viel oder wenig Eys hin-
ein bringt/ und die Last schwer oder mittelmässig ist)
auch starcke oder mittlere Balcken/ einer Spann breit
von einander/ eingemauret/ oder eingemacht/ auf diese
legt man Stroh/ und auf das Stroh wird im Decem-
ber und Januario/ wanns gar kalt trocken Wetter/ und
nicht feucht ist/ im alten Monden/ aus den Flüssen oder
Teichen das Eyse Stuckweise neben einander ordent-
lich eingelegt/ mit Stroh wieder bedeckt/ und also so offt
eine Lage Eys/ so offt eine Lage Stroh/ und oben also
wieder mit Stroh zugedeckt/ doch also/ daß die Wand
von dem Eys unberührt seye. Die entzwischen vom
untersten Boden etwan 2. oder 3. Elen hoch abgesonder-
te Dramme dienen auch darzu/ wann etwan laue Win-
de kommen/ daß das Eys anfienge zu nassen/ so treufft
die Feuchtigkeit hinab in die Erden/ da hingegen sollte
sie vom Eys nicht abfliessen können/ sie solches bald wur-
de schmeltzen machen/ so aber durch dieses Abseyhen ver-
hütet wird. Etliche machen nicht so viel Wesens/ legen
nur ein altes Rad am Boden/ oder Bretter/ die nicht
gar unten aufliegen/ und an die Wand Stroh/ oder
Eichene Stauden oder Laub. Etliche behaltens auch/
den Sommer durch/ in einem dicken Eychenen Faß/ in
einem kalten Keller/ gibt aber wenig aus/ und da mans
in der angehenden Hitze am liebsten hätte/ findet man am
wenigsten. Wann die Eysgrube unter freyem Him-
mel ist/ so wird sie mit einem kleinen Mäuerlein eingefan-
[Spaltenumbruch] gen/ und mit einem guten abhängechten Dach wol davon
unterschieden/ und eingedecket/ und werden gegen Mor-
gen/ Mittag und Abends Bäume/ oder Sträucher bey-
gesetzt/ damit die Sonne nicht eingreiffen/ und dem Eys
schaden könne/ allein die Mitternachts-Lufft wird frey
gelassen; sind aber an statt der Bäume/ gantze Gebäue/
die die Sonnen aufhalten/ so ist es desto besser. Es
werden aber diese vor dem Eys gewarnet/ die nicht allein
solches in die Kühl-Wasser legen/ sondern es gar in ihr
Tranck werffen/ und also davon trincken/ weil es sehr
grosse und schwere Kranckheiten/ als Colica/ Magenwehe
und Reissen verursachen kan; denn wie eines Dinges
Gebrauch/ mit vernünfftiger Mässigung/ der Natur an-
ständig; also ist der Mißbrauch widerwärtig und ver-
derblich. Zum Beschluß muß ich noch/ aus Herrn Dig-
by
andern Theil der Experimenten/ dieses beyfügen/
daß man Wasser im Sommer zu Eys verwandlen kön-
ne/ also: Thue Wasser/ das siedheiß ist/ in ein irdene
Flaschen oder anders Geschirr/ das man fest zumachen
kan/ daß es gantz voll sey/ vermach das Mund-Loch dicht
zu/ damit keine Lufft heraus kommen kan/ hernacher hän-
ge es also siedheiß in einen sehr tieffen kalten Bronnen/
in das Wasser/ so wird in kurtzer Zeit das siedend-heis-
se Wasser all zu Eys werden/ also/ daß du das Geschirr/
wann du das Eys haben willt/ zerschlagen must. Jtem
berichtet er ferner/ das Wasser in Eys zu verwandlen
mit Schnee oder Eys ohn andere Mittel/ also: Setz ein
Glas voll Wasser in ein Becken mit Eys oder Schnee/
eben als wann du ein Ey ins Saltz legest/ und mach ein
starck Feuer unter das Becken/ so wird das Feuer die
Kälte von dem Schnee oder Eys in das Wasser treiben
und es zu Eys machen. Das Folgende aber/ mehr zum
Schertz/ als zu Nutzen/ ist auch den Kindern bekannt/
wann man Schnee und Salpeter in einen halbmässigen
Krug thut/ und setzt den auf einen Tisch/ darauf Wasser
geschüttet worden/ und rühret den Schnee und das Saltz
wol/ mit einem Holtz/ in dem Krug um/ so wird der Krug
bald am Tisch angefrohren seyn. Sal ammoniacum in
aquam conjectum, eam summe frigidam reddit.
Wie
die Englische Königliche Gesellschafft in Actis suis Phil.
fol.
198. bezeuget.

Cap. LXIII.
Von den Thier-Gärten.
[Spaltenumbruch]

DJß ist mehr ein Werck für Fürsten und grosse
Herren/ als einen Land-Mann von gemeinem
Einkommen; nichts desto weniger/ weil nicht we-
nig reiche Land-Sassen sind in den Oesterreichischen
Erblanden/ die Thier-Gärten haben/ hat mich gereimt
gedunckt/ etwas weniges/ damit in diesem Werck kein
Mangel wäre/ davon zu erinnern. Der Situs und die
Gelegenheit des Orts muß eintreffen/ wann man einen
Thier-Garten einzurichten das Vermögen und den
Willen hat/ erstlich muß vor allen Dingen ein schächl-
Holtz/ von Eychen/ Buchen/ wilden Holtz-Obst/ wie
auch ein dickes Gestäudicht/ darunter das Wild ihren
Stand nehmen kan/ vorhanden seyn. Fürs andere
muß der Ort Gras-reich seyn/ damit dem Wildpret an
der Weide nichts ermangle. (3.) Muß entweder ein fri-
scher Bach dardurch fliessen/ oder doch Bronnen-Adern
[Spaltenumbruch] und Teiche seyn/ darinn das Wild in der Sommer-Hitz
sich kühlen und mit frischem Getränck erquicken und la-
ben kan. (4.) Muß der Platz entweder mit einer Mau-
ren/ oder mit einer guten hohen Plancken eingefangen
und verwahret seyn/ damit das Wildpret nicht heraus/
und schädliche Thier/ als Wölffe und Füchse/ nicht hin-
ein dringen/ und auf beederley Weise/ dem Herren Scha-
den/ Unlust und Unkosten verursachen mögen/ je näher
er aber an dem Schloß ist/ sonderlich wann man den Pro-
spect
aus den Fenstern hinein haben kan/ je angenehmer
und besser ist es. Der Einfang und die Weitschafft kan
nicht eigentlich vorgeschrieben werden; aber das ist gewiß/
will man viel Wildpret halten/ so muß es auch seinen
Platz haben/ damit sie in keiner Gefängnis/ sondern wie
in einem Lust-Wald ihre Freyheit zu haben sich duncken
lassen/ und daher auch desto besser zunehmen. Es muß auch

nach

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Leimen. Wiewol etliche ſie mit Steinen machen/ oder/
wo es die Gelegenheit leidet/ in Felſen einhauen; dann
wo die Hitz oder Feuchtigkeit darzu ſchlaͤgt/ ſo wird das
Eys nicht lang dauren koͤnnen; die Tieffen macht man
auch nach Belieben/ nachdem der Ort trocken oder feucht
iſt/ nachdem iſt die Tieffen zu reguliren/ denn wo es der
trockenen Grunde halber ſeyn kan/ ſind ſie/ je tieffer ſie
ſind/ auch deſto kaͤlter. Jſt der Grund ſandicht und
reiſend/ ſo muß die Gruben ausgemauret ſeyn/ iſt er aber
von zaͤhem feſten Leim/ oder ſteinigt und ſtarck/ ſo wird
die Gruben nur mit Brettern/ oder Strohdecken aus-
gefuͤttert: Jn drey Theil wird die Gruben eingetheilt/
der dritte Theil unten muß laͤhr ſeyn/ wenn es an einem
abhaͤngigen Ort ſeyn kan/ muß es unten einen Ablaß ha-
ben. Anderthalb Klaffter hoch nun von dem unterſten
Grund/ werden (nachdem man viel oder wenig Eys hin-
ein bringt/ und die Laſt ſchwer oder mittelmaͤſſig iſt)
auch ſtarcke oder mittlere Balcken/ einer Spann breit
von einander/ eingemauret/ oder eingemacht/ auf dieſe
legt man Stroh/ und auf das Stroh wird im Decem-
ber und Januario/ wanns gar kalt trocken Wetter/ und
nicht feucht iſt/ im alten Monden/ aus den Fluͤſſen oder
Teichen das Eyſe Stuckweiſe neben einander ordent-
lich eingelegt/ mit Stroh wieder bedeckt/ und alſo ſo offt
eine Lage Eys/ ſo offt eine Lage Stroh/ und oben alſo
wieder mit Stroh zugedeckt/ doch alſo/ daß die Wand
von dem Eys unberuͤhrt ſeye. Die entzwiſchen vom
unterſten Boden etwan 2. oder 3. Elen hoch abgeſonder-
te Dramme dienen auch darzu/ wann etwan laue Win-
de kommen/ daß das Eys anfienge zu naſſen/ ſo treufft
die Feuchtigkeit hinab in die Erden/ da hingegen ſollte
ſie vom Eys nicht abflieſſen koͤnnen/ ſie ſolches bald wur-
de ſchmeltzen machen/ ſo aber durch dieſes Abſeyhen ver-
huͤtet wird. Etliche machen nicht ſo viel Weſens/ legen
nur ein altes Rad am Boden/ oder Bretter/ die nicht
gar unten aufliegen/ und an die Wand Stroh/ oder
Eichene Stauden oder Laub. Etliche behaltens auch/
den Sommer durch/ in einem dicken Eychenen Faß/ in
einem kalten Keller/ gibt aber wenig aus/ und da mans
in der angehenden Hitze am liebſten haͤtte/ findet man am
wenigſten. Wann die Eysgrube unter freyem Him-
mel iſt/ ſo wird ſie mit einem kleinen Maͤuerlein eingefan-
[Spaltenumbruch] gen/ und mit einem guten abhaͤngechten Dach wol davon
unterſchieden/ und eingedecket/ und werden gegen Mor-
gen/ Mittag und Abends Baͤume/ oder Straͤucher bey-
geſetzt/ damit die Sonne nicht eingreiffen/ und dem Eys
ſchaden koͤnne/ allein die Mitternachts-Lufft wird frey
gelaſſen; ſind aber an ſtatt der Baͤume/ gantze Gebaͤue/
die die Sonnen aufhalten/ ſo iſt es deſto beſſer. Es
werden aber dieſe vor dem Eys gewarnet/ die nicht allein
ſolches in die Kuͤhl-Waſſer legen/ ſondern es gar in ihr
Tranck werffen/ und alſo davon trincken/ weil es ſehr
groſſe und ſchwere Kranckheiten/ als Colica/ Magenwehe
und Reiſſen verurſachen kan; denn wie eines Dinges
Gebrauch/ mit vernuͤnfftiger Maͤſſigung/ der Natur an-
ſtaͤndig; alſo iſt der Mißbrauch widerwaͤrtig und ver-
derblich. Zum Beſchluß muß ich noch/ aus Herrn Dig-
by
andern Theil der Experimenten/ dieſes beyfuͤgen/
daß man Waſſer im Sommer zu Eys verwandlen koͤn-
ne/ alſo: Thue Waſſer/ das ſiedheiß iſt/ in ein irdene
Flaſchen oder anders Geſchirr/ das man feſt zumachen
kan/ daß es gantz voll ſey/ vermach das Mund-Loch dicht
zu/ damit keine Lufft heraus kommen kan/ hernacher haͤn-
ge es alſo ſiedheiß in einen ſehr tieffen kalten Bronnen/
in das Waſſer/ ſo wird in kurtzer Zeit das ſiedend-heiſ-
ſe Waſſer all zu Eys werden/ alſo/ daß du das Geſchirr/
wann du das Eys haben willt/ zerſchlagen muſt. Jtem
berichtet er ferner/ das Waſſer in Eys zu verwandlen
mit Schnee oder Eys ohn andere Mittel/ alſo: Setz ein
Glas voll Waſſer in ein Becken mit Eys oder Schnee/
eben als wann du ein Ey ins Saltz legeſt/ und mach ein
ſtarck Feuer unter das Becken/ ſo wird das Feuer die
Kaͤlte von dem Schnee oder Eys in das Waſſer treiben
und es zu Eys machen. Das Folgende aber/ mehr zum
Schertz/ als zu Nutzen/ iſt auch den Kindern bekannt/
wann man Schnee und Salpeter in einen halbmaͤſſigen
Krug thut/ und ſetzt den auf einen Tiſch/ darauf Waſſer
geſchuͤttet worden/ und ruͤhret den Schnee und das Saltz
wol/ mit einem Holtz/ in dem Krug um/ ſo wird der Krug
bald am Tiſch angefrohren ſeyn. Sal ammoniacum in
aquam conjectum, eam ſummè frigidam reddit.
Wie
die Engliſche Koͤnigliche Geſellſchafft in Actis ſuis Phil.
fol.
198. bezeuget.

Cap. LXIII.
Von den Thier-Gaͤrten.
[Spaltenumbruch]

DJß iſt mehr ein Werck fuͤr Fuͤrſten und groſſe
Herren/ als einen Land-Mann von gemeinem
Einkommen; nichts deſto weniger/ weil nicht we-
nig reiche Land-Saſſen ſind in den Oeſterreichiſchen
Erblanden/ die Thier-Gaͤrten haben/ hat mich gereimt
gedunckt/ etwas weniges/ damit in dieſem Werck kein
Mangel waͤre/ davon zu erinnern. Der Situs und die
Gelegenheit des Orts muß eintreffen/ wann man einen
Thier-Garten einzurichten das Vermoͤgen und den
Willen hat/ erſtlich muß vor allen Dingen ein ſchaͤchl-
Holtz/ von Eychen/ Buchen/ wilden Holtz-Obſt/ wie
auch ein dickes Geſtaͤudicht/ darunter das Wild ihren
Stand nehmen kan/ vorhanden ſeyn. Fuͤrs andere
muß der Ort Gras-reich ſeyn/ damit dem Wildpret an
der Weide nichts ermangle. (3.) Muß entweder ein fri-
ſcher Bach dardurch flieſſen/ oder doch Bronnen-Adern
[Spaltenumbruch] und Teiche ſeyn/ darinn das Wild in der Sommer-Hitz
ſich kuͤhlen und mit friſchem Getraͤnck erquicken und la-
ben kan. (4.) Muß der Platz entweder mit einer Mau-
ren/ oder mit einer guten hohen Plancken eingefangen
und verwahret ſeyn/ damit das Wildpret nicht heraus/
und ſchaͤdliche Thier/ als Woͤlffe und Fuͤchſe/ nicht hin-
ein dringen/ und auf beederley Weiſe/ dem Herren Scha-
den/ Unluſt und Unkoſten verurſachen moͤgen/ je naͤher
er aber an dem Schloß iſt/ ſonderlich wann man den Pro-
ſpect
aus den Fenſtern hinein haben kan/ je angenehmer
und beſſer iſt es. Der Einfang und die Weitſchafft kan
nicht eigentlich vorgeſchrieben werden; aber das iſt gewiß/
will man viel Wildpret halten/ ſo muß es auch ſeinen
Platz haben/ damit ſie in keiner Gefaͤngnis/ ſondern wie
in einem Luſt-Wald ihre Freyheit zu haben ſich duncken
laſſen/ uñ daher auch deſto beſſer zunehmen. Es muß auch

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0080" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Leimen. Wiewol etliche &#x017F;ie mit Steinen machen/ oder/<lb/>
wo es die Gelegenheit leidet/ in Fel&#x017F;en einhauen; dann<lb/>
wo die Hitz oder Feuchtigkeit darzu &#x017F;chla&#x0364;gt/ &#x017F;o wird das<lb/>
Eys nicht lang dauren ko&#x0364;nnen; die Tieffen macht man<lb/>
auch nach Belieben/ nachdem der Ort trocken oder feucht<lb/>
i&#x017F;t/ nachdem i&#x017F;t die Tieffen zu <hi rendition="#aq">reguli</hi>ren/ denn wo es der<lb/>
trockenen Grunde halber &#x017F;eyn kan/ &#x017F;ind &#x017F;ie/ je tieffer &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind/ auch de&#x017F;to ka&#x0364;lter. J&#x017F;t der Grund &#x017F;andicht und<lb/>
rei&#x017F;end/ &#x017F;o muß die Gruben ausgemauret &#x017F;eyn/ i&#x017F;t er aber<lb/>
von za&#x0364;hem fe&#x017F;ten Leim/ oder &#x017F;teinigt und &#x017F;tarck/ &#x017F;o wird<lb/>
die Gruben nur mit Brettern/ oder Strohdecken aus-<lb/>
gefu&#x0364;ttert: Jn drey Theil wird die Gruben eingetheilt/<lb/>
der dritte Theil unten muß la&#x0364;hr &#x017F;eyn/ wenn es an einem<lb/>
abha&#x0364;ngigen Ort &#x017F;eyn kan/ muß es unten einen Ablaß ha-<lb/>
ben. Anderthalb Klaffter hoch nun von dem unter&#x017F;ten<lb/>
Grund/ werden (nachdem man viel oder wenig Eys hin-<lb/>
ein bringt/ und die La&#x017F;t &#x017F;chwer oder mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t)<lb/>
auch &#x017F;tarcke oder mittlere Balcken/ einer Spann breit<lb/>
von einander/ eingemauret/ oder eingemacht/ auf die&#x017F;e<lb/>
legt man Stroh/ und auf das Stroh wird im Decem-<lb/>
ber und Januario/ wanns gar kalt trocken Wetter/ und<lb/>
nicht feucht i&#x017F;t/ im alten Monden/ aus den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
Teichen das Ey&#x017F;e Stuckwei&#x017F;e neben einander ordent-<lb/>
lich eingelegt/ mit Stroh wieder bedeckt/ und al&#x017F;o &#x017F;o offt<lb/>
eine Lage Eys/ &#x017F;o offt eine Lage Stroh/ und oben al&#x017F;o<lb/>
wieder mit Stroh zugedeckt/ doch al&#x017F;o/ daß die Wand<lb/>
von dem Eys unberu&#x0364;hrt &#x017F;eye. Die entzwi&#x017F;chen vom<lb/>
unter&#x017F;ten Boden etwan 2. oder 3. Elen hoch abge&#x017F;onder-<lb/>
te Dramme dienen auch darzu/ wann etwan laue Win-<lb/>
de kommen/ daß das Eys anfienge zu na&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o treufft<lb/>
die Feuchtigkeit hinab in die Erden/ da hingegen &#x017F;ollte<lb/>
&#x017F;ie vom Eys nicht abflie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ie &#x017F;olches bald wur-<lb/>
de &#x017F;chmeltzen machen/ &#x017F;o aber durch die&#x017F;es Ab&#x017F;eyhen ver-<lb/>
hu&#x0364;tet wird. Etliche machen nicht &#x017F;o viel We&#x017F;ens/ legen<lb/>
nur ein altes Rad am Boden/ oder Bretter/ die nicht<lb/>
gar unten aufliegen/ und an die Wand Stroh/ oder<lb/>
Eichene Stauden oder Laub. Etliche behaltens auch/<lb/>
den Sommer durch/ in einem dicken Eychenen Faß/ in<lb/>
einem kalten Keller/ gibt aber wenig aus/ und da mans<lb/>
in der angehenden Hitze am lieb&#x017F;ten ha&#x0364;tte/ findet man am<lb/>
wenig&#x017F;ten. Wann die Eysgrube unter freyem Him-<lb/>
mel i&#x017F;t/ &#x017F;o wird &#x017F;ie mit einem kleinen Ma&#x0364;uerlein eingefan-<lb/><cb/>
gen/ und mit einem guten abha&#x0364;ngechten Dach wol davon<lb/>
unter&#x017F;chieden/ und eingedecket/ und werden gegen Mor-<lb/>
gen/ Mittag und Abends Ba&#x0364;ume/ oder Stra&#x0364;ucher bey-<lb/>
ge&#x017F;etzt/ damit die Sonne nicht eingreiffen/ und dem Eys<lb/>
&#x017F;chaden ko&#x0364;nne/ allein die Mitternachts-Lufft wird frey<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ind aber an &#x017F;tatt der Ba&#x0364;ume/ gantze Geba&#x0364;ue/<lb/>
die die Sonnen aufhalten/ &#x017F;o i&#x017F;t es de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er. Es<lb/>
werden aber die&#x017F;e vor dem Eys gewarnet/ die nicht allein<lb/>
&#x017F;olches in die Ku&#x0364;hl-Wa&#x017F;&#x017F;er legen/ &#x017F;ondern es gar in ihr<lb/>
Tranck werffen/ und al&#x017F;o davon trincken/ weil es &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;chwere Kranckheiten/ als Colica/ Magenwehe<lb/>
und Rei&#x017F;&#x017F;en verur&#x017F;achen kan; denn wie eines Dinges<lb/>
Gebrauch/ mit vernu&#x0364;nfftiger Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung/ der Natur an-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig; al&#x017F;o i&#x017F;t der Mißbrauch widerwa&#x0364;rtig und ver-<lb/>
derblich. Zum Be&#x017F;chluß muß ich noch/ aus Herrn <hi rendition="#aq">Dig-<lb/>
by</hi> andern Theil der <hi rendition="#aq">Experimen</hi>ten/ die&#x017F;es beyfu&#x0364;gen/<lb/>
daß man Wa&#x017F;&#x017F;er im Sommer zu Eys verwandlen ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ al&#x017F;o: Thue Wa&#x017F;&#x017F;er/ das &#x017F;iedheiß i&#x017F;t/ in ein irdene<lb/>
Fla&#x017F;chen oder anders Ge&#x017F;chirr/ das man fe&#x017F;t zumachen<lb/>
kan/ daß es gantz voll &#x017F;ey/ vermach das Mund-Loch dicht<lb/>
zu/ damit keine Lufft heraus kommen kan/ hernacher ha&#x0364;n-<lb/>
ge es al&#x017F;o &#x017F;iedheiß in einen &#x017F;ehr tieffen kalten Bronnen/<lb/>
in das Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o wird in kurtzer Zeit das &#x017F;iedend-hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er all zu Eys werden/ al&#x017F;o/ daß du das Ge&#x017F;chirr/<lb/>
wann du das Eys haben willt/ zer&#x017F;chlagen mu&#x017F;t. Jtem<lb/>
berichtet er ferner/ das Wa&#x017F;&#x017F;er in Eys zu verwandlen<lb/>
mit Schnee oder Eys ohn andere Mittel/ al&#x017F;o: Setz ein<lb/>
Glas voll Wa&#x017F;&#x017F;er in ein Becken mit Eys oder Schnee/<lb/>
eben als wann du ein Ey ins Saltz lege&#x017F;t/ und mach ein<lb/>
&#x017F;tarck Feuer unter das Becken/ &#x017F;o wird das Feuer die<lb/>
Ka&#x0364;lte von dem Schnee oder Eys in das Wa&#x017F;&#x017F;er treiben<lb/>
und es zu Eys machen. Das Folgende aber/ mehr zum<lb/>
Schertz/ als zu Nutzen/ i&#x017F;t auch den Kindern bekannt/<lb/>
wann man Schnee und Salpeter in einen halbma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Krug thut/ und &#x017F;etzt den auf einen Ti&#x017F;ch/ darauf Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;ttet worden/ und ru&#x0364;hret den Schnee und das Saltz<lb/>
wol/ mit einem Holtz/ in dem Krug um/ &#x017F;o wird der Krug<lb/>
bald am Ti&#x017F;ch angefrohren &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">Sal ammoniacum in<lb/>
aquam conjectum, eam &#x017F;ummè frigidam reddit.</hi> Wie<lb/>
die Engli&#x017F;che Ko&#x0364;nigliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft in <hi rendition="#aq">Actis &#x017F;uis Phil.<lb/>
fol.</hi> 198. bezeuget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Thier-Ga&#x0364;rten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jß i&#x017F;t mehr ein Werck fu&#x0364;r Fu&#x0364;r&#x017F;ten und gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Herren/ als einen Land-Mann von gemeinem<lb/>
Einkommen; nichts de&#x017F;to weniger/ weil nicht we-<lb/>
nig reiche Land-Sa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind in den Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen<lb/>
Erblanden/ die Thier-Ga&#x0364;rten haben/ hat mich gereimt<lb/>
gedunckt/ etwas weniges/ damit in die&#x017F;em Werck kein<lb/>
Mangel wa&#x0364;re/ davon zu erinnern. Der <hi rendition="#aq">Situs</hi> und die<lb/>
Gelegenheit des Orts muß eintreffen/ wann man einen<lb/>
Thier-Garten einzurichten das Vermo&#x0364;gen und den<lb/>
Willen hat/ er&#x017F;tlich muß vor allen Dingen ein &#x017F;cha&#x0364;chl-<lb/>
Holtz/ von Eychen/ Buchen/ wilden Holtz-Ob&#x017F;t/ wie<lb/>
auch ein dickes Ge&#x017F;ta&#x0364;udicht/ darunter das Wild ihren<lb/>
Stand nehmen kan/ vorhanden &#x017F;eyn. Fu&#x0364;rs andere<lb/>
muß der Ort Gras-reich &#x017F;eyn/ damit dem Wildpret an<lb/>
der Weide nichts ermangle. (3.) Muß entweder ein fri-<lb/>
&#x017F;cher Bach dardurch flie&#x017F;&#x017F;en/ oder doch Bronnen-Adern<lb/><cb/>
und Teiche &#x017F;eyn/ darinn das Wild in der Sommer-Hitz<lb/>
&#x017F;ich ku&#x0364;hlen und mit fri&#x017F;chem Getra&#x0364;nck erquicken und la-<lb/>
ben kan. (4.) Muß der Platz entweder mit einer Mau-<lb/>
ren/ oder mit einer guten hohen Plancken eingefangen<lb/>
und verwahret &#x017F;eyn/ damit das Wildpret nicht heraus/<lb/>
und &#x017F;cha&#x0364;dliche Thier/ als Wo&#x0364;lffe und Fu&#x0364;ch&#x017F;e/ nicht hin-<lb/>
ein dringen/ und auf beederley Wei&#x017F;e/ dem Herren Scha-<lb/>
den/ Unlu&#x017F;t und Unko&#x017F;ten verur&#x017F;achen mo&#x0364;gen/ je na&#x0364;her<lb/>
er aber an dem Schloß i&#x017F;t/ &#x017F;onderlich wann man den <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
&#x017F;pect</hi> aus den Fen&#x017F;tern hinein haben kan/ je angenehmer<lb/>
und be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es. Der Einfang und die Weit&#x017F;chafft kan<lb/>
nicht eigentlich vorge&#x017F;chrieben werden; aber das i&#x017F;t gewiß/<lb/>
will man viel Wildpret halten/ &#x017F;o muß es auch &#x017F;einen<lb/>
Platz haben/ damit &#x017F;ie in keiner Gefa&#x0364;ngnis/ &#x017F;ondern wie<lb/>
in einem Lu&#x017F;t-Wald ihre Freyheit zu haben &#x017F;ich duncken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ un&#x0303; daher auch de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zunehmen. Es muß auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0080] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Leimen. Wiewol etliche ſie mit Steinen machen/ oder/ wo es die Gelegenheit leidet/ in Felſen einhauen; dann wo die Hitz oder Feuchtigkeit darzu ſchlaͤgt/ ſo wird das Eys nicht lang dauren koͤnnen; die Tieffen macht man auch nach Belieben/ nachdem der Ort trocken oder feucht iſt/ nachdem iſt die Tieffen zu reguliren/ denn wo es der trockenen Grunde halber ſeyn kan/ ſind ſie/ je tieffer ſie ſind/ auch deſto kaͤlter. Jſt der Grund ſandicht und reiſend/ ſo muß die Gruben ausgemauret ſeyn/ iſt er aber von zaͤhem feſten Leim/ oder ſteinigt und ſtarck/ ſo wird die Gruben nur mit Brettern/ oder Strohdecken aus- gefuͤttert: Jn drey Theil wird die Gruben eingetheilt/ der dritte Theil unten muß laͤhr ſeyn/ wenn es an einem abhaͤngigen Ort ſeyn kan/ muß es unten einen Ablaß ha- ben. Anderthalb Klaffter hoch nun von dem unterſten Grund/ werden (nachdem man viel oder wenig Eys hin- ein bringt/ und die Laſt ſchwer oder mittelmaͤſſig iſt) auch ſtarcke oder mittlere Balcken/ einer Spann breit von einander/ eingemauret/ oder eingemacht/ auf dieſe legt man Stroh/ und auf das Stroh wird im Decem- ber und Januario/ wanns gar kalt trocken Wetter/ und nicht feucht iſt/ im alten Monden/ aus den Fluͤſſen oder Teichen das Eyſe Stuckweiſe neben einander ordent- lich eingelegt/ mit Stroh wieder bedeckt/ und alſo ſo offt eine Lage Eys/ ſo offt eine Lage Stroh/ und oben alſo wieder mit Stroh zugedeckt/ doch alſo/ daß die Wand von dem Eys unberuͤhrt ſeye. Die entzwiſchen vom unterſten Boden etwan 2. oder 3. Elen hoch abgeſonder- te Dramme dienen auch darzu/ wann etwan laue Win- de kommen/ daß das Eys anfienge zu naſſen/ ſo treufft die Feuchtigkeit hinab in die Erden/ da hingegen ſollte ſie vom Eys nicht abflieſſen koͤnnen/ ſie ſolches bald wur- de ſchmeltzen machen/ ſo aber durch dieſes Abſeyhen ver- huͤtet wird. Etliche machen nicht ſo viel Weſens/ legen nur ein altes Rad am Boden/ oder Bretter/ die nicht gar unten aufliegen/ und an die Wand Stroh/ oder Eichene Stauden oder Laub. Etliche behaltens auch/ den Sommer durch/ in einem dicken Eychenen Faß/ in einem kalten Keller/ gibt aber wenig aus/ und da mans in der angehenden Hitze am liebſten haͤtte/ findet man am wenigſten. Wann die Eysgrube unter freyem Him- mel iſt/ ſo wird ſie mit einem kleinen Maͤuerlein eingefan- gen/ und mit einem guten abhaͤngechten Dach wol davon unterſchieden/ und eingedecket/ und werden gegen Mor- gen/ Mittag und Abends Baͤume/ oder Straͤucher bey- geſetzt/ damit die Sonne nicht eingreiffen/ und dem Eys ſchaden koͤnne/ allein die Mitternachts-Lufft wird frey gelaſſen; ſind aber an ſtatt der Baͤume/ gantze Gebaͤue/ die die Sonnen aufhalten/ ſo iſt es deſto beſſer. Es werden aber dieſe vor dem Eys gewarnet/ die nicht allein ſolches in die Kuͤhl-Waſſer legen/ ſondern es gar in ihr Tranck werffen/ und alſo davon trincken/ weil es ſehr groſſe und ſchwere Kranckheiten/ als Colica/ Magenwehe und Reiſſen verurſachen kan; denn wie eines Dinges Gebrauch/ mit vernuͤnfftiger Maͤſſigung/ der Natur an- ſtaͤndig; alſo iſt der Mißbrauch widerwaͤrtig und ver- derblich. Zum Beſchluß muß ich noch/ aus Herrn Dig- by andern Theil der Experimenten/ dieſes beyfuͤgen/ daß man Waſſer im Sommer zu Eys verwandlen koͤn- ne/ alſo: Thue Waſſer/ das ſiedheiß iſt/ in ein irdene Flaſchen oder anders Geſchirr/ das man feſt zumachen kan/ daß es gantz voll ſey/ vermach das Mund-Loch dicht zu/ damit keine Lufft heraus kommen kan/ hernacher haͤn- ge es alſo ſiedheiß in einen ſehr tieffen kalten Bronnen/ in das Waſſer/ ſo wird in kurtzer Zeit das ſiedend-heiſ- ſe Waſſer all zu Eys werden/ alſo/ daß du das Geſchirr/ wann du das Eys haben willt/ zerſchlagen muſt. Jtem berichtet er ferner/ das Waſſer in Eys zu verwandlen mit Schnee oder Eys ohn andere Mittel/ alſo: Setz ein Glas voll Waſſer in ein Becken mit Eys oder Schnee/ eben als wann du ein Ey ins Saltz legeſt/ und mach ein ſtarck Feuer unter das Becken/ ſo wird das Feuer die Kaͤlte von dem Schnee oder Eys in das Waſſer treiben und es zu Eys machen. Das Folgende aber/ mehr zum Schertz/ als zu Nutzen/ iſt auch den Kindern bekannt/ wann man Schnee und Salpeter in einen halbmaͤſſigen Krug thut/ und ſetzt den auf einen Tiſch/ darauf Waſſer geſchuͤttet worden/ und ruͤhret den Schnee und das Saltz wol/ mit einem Holtz/ in dem Krug um/ ſo wird der Krug bald am Tiſch angefrohren ſeyn. Sal ammoniacum in aquam conjectum, eam ſummè frigidam reddit. Wie die Engliſche Koͤnigliche Geſellſchafft in Actis ſuis Phil. fol. 198. bezeuget. Cap. LXIII. Von den Thier-Gaͤrten. DJß iſt mehr ein Werck fuͤr Fuͤrſten und groſſe Herren/ als einen Land-Mann von gemeinem Einkommen; nichts deſto weniger/ weil nicht we- nig reiche Land-Saſſen ſind in den Oeſterreichiſchen Erblanden/ die Thier-Gaͤrten haben/ hat mich gereimt gedunckt/ etwas weniges/ damit in dieſem Werck kein Mangel waͤre/ davon zu erinnern. Der Situs und die Gelegenheit des Orts muß eintreffen/ wann man einen Thier-Garten einzurichten das Vermoͤgen und den Willen hat/ erſtlich muß vor allen Dingen ein ſchaͤchl- Holtz/ von Eychen/ Buchen/ wilden Holtz-Obſt/ wie auch ein dickes Geſtaͤudicht/ darunter das Wild ihren Stand nehmen kan/ vorhanden ſeyn. Fuͤrs andere muß der Ort Gras-reich ſeyn/ damit dem Wildpret an der Weide nichts ermangle. (3.) Muß entweder ein fri- ſcher Bach dardurch flieſſen/ oder doch Bronnen-Adern und Teiche ſeyn/ darinn das Wild in der Sommer-Hitz ſich kuͤhlen und mit friſchem Getraͤnck erquicken und la- ben kan. (4.) Muß der Platz entweder mit einer Mau- ren/ oder mit einer guten hohen Plancken eingefangen und verwahret ſeyn/ damit das Wildpret nicht heraus/ und ſchaͤdliche Thier/ als Woͤlffe und Fuͤchſe/ nicht hin- ein dringen/ und auf beederley Weiſe/ dem Herren Scha- den/ Unluſt und Unkoſten verurſachen moͤgen/ je naͤher er aber an dem Schloß iſt/ ſonderlich wann man den Pro- ſpect aus den Fenſtern hinein haben kan/ je angenehmer und beſſer iſt es. Der Einfang und die Weitſchafft kan nicht eigentlich vorgeſchrieben werden; aber das iſt gewiß/ will man viel Wildpret halten/ ſo muß es auch ſeinen Platz haben/ damit ſie in keiner Gefaͤngnis/ ſondern wie in einem Luſt-Wald ihre Freyheit zu haben ſich duncken laſſen/ uñ daher auch deſto beſſer zunehmen. Es muß auch nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/80
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/80>, abgerufen am 16.10.2019.