Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Zuschrifft/
An die Hochlöblichen/ beeder Ertzhertzogthum Oesterreich
Unter- und Ob- der Ennß/
gesamte Herren Herren Stände.

JCH komme nicht/ mit diesem/ Hochwehrteste Herren/
Herren/ Eur Gunst und Freundschafft einigen Unterricht
in der Haushaltung und Wirthschafften (welche ohne
diß/ die meisten unter Jhnen haubtsächlich verstehen/ und
von denen ich selbst bessere information nehmen/ als Jhnen
geben könte) vorzuschreiben; sondern vielmehr diese meine Gedan-
cken/ deren geneigtem Urtheil und willfährigem Schutz zu untergeben
und zuzueignen. Jch will allein hier melden/ daß die geschickliche
Wissenschafft recht Haus zu halten/ nach der Himmlischen Seelen-
Nahrung die allernöhtigste sey/ angesehen unser menschliches Leben/
woferne wir die wahre Christliche Liebe und Einigkeit in uns einge-
wurtzelt hätten/ einander nicht beleidigten/ unterdruckten/ oder über-
vortheilten/ keiner andern Obrigkeit/ als GOttes/ keiner Rechtsge-
lehrten/ als der eingepflantzten Billigkeit/ was man selbst gern oder
ungerne hat/ und keiner Aertzte/ als nur der Mässigkeit bedörffen wür-
den; da hingegen GOtt der oberste Schöpfer/ Erhalter und Haus-
vatter Himmels und der Erden/ dem Menschen/ noch im Stande der
Unschuld/ als seinem Verwalter/ Pfleger und Obervogt/ nicht allein
die Mayrschafft und Obsicht/ über alle seine/ auf dem gantzen Erdbo-
den/ in Lufft und Wassern befindliche Geschöpfe/ sondern auch das
liebliche Paradiß anvertrauet/ und daselbst eingesetzt und installirt hat/
nicht daß er müssig darinnen herum Lust-wandeln/ und also seine Tä-
ge in Müssiggang verzehren solte; sed ut operaretur & custodiret illum,
daß er ihn bauete und bewahrete. Jnmassen denckwürdig/ daß Moses
nicht meldet/ als ob GOtt diesen holdseligen Freuden-Ort (wie seiner
Allmacht sehr leicht gewesen wäre) aus Nichts/ wie das andere gros-
se Weltgebäue erschaffen/ sondern gleichsam mit absonderlichem belie-

bigen
a ij


Zuſchrifft/
An die Hochloͤblichen/ beeder Ertzhertzogthum Oeſterreich
Unter- und Ob- der Ennß/
geſamte Herren Herren Staͤnde.

JCH komme nicht/ mit dieſem/ Hochwehrteſte Herren/
Herren/ Eur Gunſt und Freundſchafft einigen Unterricht
in der Haushaltung und Wirthſchafften (welche ohne
diß/ die meiſten unter Jhnen haubtſaͤchlich verſtehen/ und
von denen ich ſelbſt beſſere information nehmen/ als Jhnen
geben koͤnte) vorzuſchreiben; ſondern vielmehr dieſe meine Gedan-
cken/ deren geneigtem Urtheil und willfährigem Schutz zu unteꝛgeben
und zuzueignen. Jch will allein hier melden/ daß die geſchickliche
Wiſſenſchafft recht Haus zu halten/ nach der Himmliſchen Seelen-
Nahrung die allernoͤhtigſte ſey/ angeſehen unſer menſchliches Leben/
woferne wir die wahre Chriſtliche Liebe und Einigkeit in uns einge-
wurtzelt haͤtten/ einander nicht beleidigten/ unterdrůckten/ oder uͤber-
vortheilten/ keiner andern Obrigkeit/ als GOttes/ keiner Rechtsge-
lehrten/ als der eingepflantzten Billigkeit/ was man ſelbſt gern oder
ungerne hat/ und keiner Aertzte/ als nur der Maͤſſigkeit bedoͤrffen wuͤr-
den; da hingegen GOtt der oberſte Schoͤpfer/ Erhalter und Haus-
vatter Himmels und der Erden/ dem Menſchen/ noch im Stande der
Unſchuld/ als ſeinem Verwalter/ Pfleger und Obervogt/ nicht allein
die Mayrſchafft und Obſicht/ uͤber alle ſeine/ auf dem gantzen Erdbo-
den/ in Lufft und Waſſern befindliche Geſchoͤpfe/ ſondern auch das
liebliche Paradiß anvertrauet/ und daſelbſt eingeſetzt und inſtallirt hat/
nicht daß er muͤſſig darinnen herum Luſt-wandeln/ und alſo ſeine Tä-
ge in Muͤſſiggang verzehren ſolte; ſed ut operaretur & cuſtodiret illum,
daß er ihn bauete und bewahrete. Jnmaſſen denckwuͤrdig/ daß Moſes
nicht meldet/ als ob GOtt dieſen holdſeligen Freuden-Ort (wie ſeiner
Allmacht ſehr leicht geweſen waͤre) aus Nichts/ wie das andere groſ-
ſe Weltgebaͤue erſchaffen/ ſondern gleichſam mit abſonderlichem belie-

bigen
a ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;chrifft/</hi><lb/> <hi rendition="#fr">An die Hochlo&#x0364;blichen/ beeder Ertzhertzogthum Oe&#x017F;terreich<lb/>
Unter- und Ob- der Ennß/<lb/>
ge&#x017F;amte Herren Herren Sta&#x0364;nde.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>CH komme nicht/ mit die&#x017F;em/ Hochwehrte&#x017F;te Herren/<lb/>
Herren/ Eur Gun&#x017F;t und Freund&#x017F;chafft einigen Unterricht<lb/>
in der Haushaltung und Wirth&#x017F;chafften (welche ohne<lb/>
diß/ die mei&#x017F;ten unter Jhnen haubt&#x017F;a&#x0364;chlich ver&#x017F;tehen/ und<lb/>
von denen ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">information</hi> nehmen/ als Jhnen<lb/>
geben ko&#x0364;nte) vorzu&#x017F;chreiben; &#x017F;ondern vielmehr die&#x017F;e meine Gedan-<lb/>
cken/ deren geneigtem Urtheil und willfährigem Schutz zu unte&#xA75B;geben<lb/>
und zuzueignen. Jch will allein hier melden/ daß die ge&#x017F;chickliche<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft recht Haus zu halten/ nach der Himmli&#x017F;chen Seelen-<lb/>
Nahrung die allerno&#x0364;htig&#x017F;te &#x017F;ey/ ange&#x017F;ehen un&#x017F;er men&#x017F;chliches Leben/<lb/>
woferne wir die wahre Chri&#x017F;tliche Liebe und Einigkeit in uns einge-<lb/>
wurtzelt ha&#x0364;tten/ einander nicht beleidigten/ unterdr&#x016F;ckten/ oder u&#x0364;ber-<lb/>
vortheilten/ keiner andern Obrigkeit/ als GOttes/ keiner Rechtsge-<lb/>
lehrten/ als der eingepflantzten Billigkeit/ was man &#x017F;elb&#x017F;t gern oder<lb/>
ungerne hat/ und keiner Aertzte/ als nur der Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit bedo&#x0364;rffen wu&#x0364;r-<lb/>
den; da hingegen GOtt der ober&#x017F;te Scho&#x0364;pfer/ Erhalter und Haus-<lb/>
vatter Himmels und der Erden/ dem Men&#x017F;chen/ noch im Stande der<lb/>
Un&#x017F;chuld/ als &#x017F;einem Verwalter/ Pfleger und Obervogt/ nicht allein<lb/>
die Mayr&#x017F;chafft und Ob&#x017F;icht/ u&#x0364;ber alle &#x017F;eine/ auf dem gantzen Erdbo-<lb/>
den/ in Lufft und Wa&#x017F;&#x017F;ern befindliche Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe/ &#x017F;ondern auch das<lb/>
liebliche Paradiß anvertrauet/ und da&#x017F;elb&#x017F;t einge&#x017F;etzt und <hi rendition="#aq">in&#x017F;talli</hi>rt hat/<lb/>
nicht daß er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig darinnen herum Lu&#x017F;t-wandeln/ und al&#x017F;o &#x017F;eine Tä-<lb/>
ge in Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang verzehren &#x017F;olte; <hi rendition="#aq">&#x017F;ed ut operaretur &amp; cu&#x017F;todiret illum,</hi><lb/>
daß er ihn bauete und bewahrete. Jnma&#x017F;&#x017F;en denckwu&#x0364;rdig/ daß Mo&#x017F;es<lb/>
nicht meldet/ als ob GOtt die&#x017F;en hold&#x017F;eligen Freuden-Ort (wie &#x017F;einer<lb/>
Allmacht &#x017F;ehr leicht gewe&#x017F;en wa&#x0364;re) aus Nichts/ wie das andere gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Weltgeba&#x0364;ue er&#x017F;chaffen/ &#x017F;ondern gleich&#x017F;am mit ab&#x017F;onderlichem belie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a ij</fw><fw place="bottom" type="catch">bigen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Zuſchrifft/ An die Hochloͤblichen/ beeder Ertzhertzogthum Oeſterreich Unter- und Ob- der Ennß/ geſamte Herren Herren Staͤnde. JCH komme nicht/ mit dieſem/ Hochwehrteſte Herren/ Herren/ Eur Gunſt und Freundſchafft einigen Unterricht in der Haushaltung und Wirthſchafften (welche ohne diß/ die meiſten unter Jhnen haubtſaͤchlich verſtehen/ und von denen ich ſelbſt beſſere information nehmen/ als Jhnen geben koͤnte) vorzuſchreiben; ſondern vielmehr dieſe meine Gedan- cken/ deren geneigtem Urtheil und willfährigem Schutz zu unteꝛgeben und zuzueignen. Jch will allein hier melden/ daß die geſchickliche Wiſſenſchafft recht Haus zu halten/ nach der Himmliſchen Seelen- Nahrung die allernoͤhtigſte ſey/ angeſehen unſer menſchliches Leben/ woferne wir die wahre Chriſtliche Liebe und Einigkeit in uns einge- wurtzelt haͤtten/ einander nicht beleidigten/ unterdrůckten/ oder uͤber- vortheilten/ keiner andern Obrigkeit/ als GOttes/ keiner Rechtsge- lehrten/ als der eingepflantzten Billigkeit/ was man ſelbſt gern oder ungerne hat/ und keiner Aertzte/ als nur der Maͤſſigkeit bedoͤrffen wuͤr- den; da hingegen GOtt der oberſte Schoͤpfer/ Erhalter und Haus- vatter Himmels und der Erden/ dem Menſchen/ noch im Stande der Unſchuld/ als ſeinem Verwalter/ Pfleger und Obervogt/ nicht allein die Mayrſchafft und Obſicht/ uͤber alle ſeine/ auf dem gantzen Erdbo- den/ in Lufft und Waſſern befindliche Geſchoͤpfe/ ſondern auch das liebliche Paradiß anvertrauet/ und daſelbſt eingeſetzt und inſtallirt hat/ nicht daß er muͤſſig darinnen herum Luſt-wandeln/ und alſo ſeine Tä- ge in Muͤſſiggang verzehren ſolte; ſed ut operaretur & cuſtodiret illum, daß er ihn bauete und bewahrete. Jnmaſſen denckwuͤrdig/ daß Moſes nicht meldet/ als ob GOtt dieſen holdſeligen Freuden-Ort (wie ſeiner Allmacht ſehr leicht geweſen waͤre) aus Nichts/ wie das andere groſ- ſe Weltgebaͤue erſchaffen/ ſondern gleichſam mit abſonderlichem belie- bigen a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/9
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/9>, abgerufen am 21.10.2019.